• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

"zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

    Dort, wost grad bist, da sollste sein, ggg..genieß es, waste hast grad. Darin bin ich eh begabt inzwischen, weil echt alles mögliche einfach irre nett ist- natürlich sicher auch, wenn man mit Geld zumschmeißt- das hab ich ja auch schon gut und ausgiebig genießen können phasenweise. Das geht mir im Moment nicht ab- denn von diesen Zeiten stammt ja die wunderbare Sammlung, die hier überall zu finden ist, wenn ich mich umschaue. Es wär sogar eine niegelnagelneue unbenutzte Stereoanlage da, die echt nicht wenig gekostet hat. Weil es so komplett stille ist hier, darum ist alles so unvorstellbar heilig schön. Ich bin auch gern in Musik- mag das auch, aber wann? Das kommt eines Tages auch wieder, dass ich diese Sache heilig finde, schön beschallt zu werden.

    Liebe Venussi, liebe, liebe Kommunity, einen wonnigen Wochenschluss und alles, was dafür gebraucht wird, wünsch ich!

    Morgen wird geschuftet, das brauch ich jetzt. Bald ist Frühling und hier ist ganz viel noch nicht dafür vorbereitet, aber der Anfang ist gemacht! Gartentisch steht...paar Pizzabrösl sind noch drauf...als Erinnerung an gestern . Brav bleiben, viel testen und dann Freunde umarmen!

    GLG

    Elektraa



    Kommentar



    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

      Moin liebe Elektraa,
      ...na, da wo ich jetzt im Moment bin, fühl ich mich gerade eher gestresst...
      wurstele immer noch an meinem Thesenpapier herum, die These aufzustellen, die dann so solide ist, dass ich sie auch verteidigen kann, ist eine ziemlich heftige kreative Aufgabe, v.a., wenn sie unter Druck zu lösen ist. Aber gut, so ist das in der "Branche". Nicht nur im Studium, auch in der Lehre gehört es ja dazu, dass man einen ganzen Seminarplan macht, durch den bestimmte Themen, die unterschiedliche (offene, zu erarbeitende) Thesen anbieten, wie ein roter Faden führen. Und dazu hat man auch nicht ewig Zeit. Andererseits machen Dozierende nicht jedes Semester alles neu, sondern wiederholen auch mal ihre Themen. Aber das ist halt der Unterschied, ich muss alles neu machen, weil ich noch lerne. Dann drück mir mal die Daumen, dass mir was Geniales einfällt bzw. ich meine bisherigen Einfälle zum Thema in eine geniale These formuliere... die Zeit läuft! /

      Frühjahrsputz mach ich danach...
      Musik hör ich gern, wenn ich Kunst mache. Mitunter mach ich auch mal zwischendurch Pause und tanze ne Runde ab und mach dann weiter. Wenn ich nicht alleine bin, ist das natürlich schwierig, denn die Mucke stört V. unten.

      Ansonsten weiß ich nicht, wie mein meine 3. "Säule der Resilienz" sich entwickelt... von A 2.0 hab ich seit Freitag nix mehr gehört, das lässt nicht gerade auf überschwängliches Interesse seinerseits schließen. Vielleicht war es für ihn dann auch ein 0ne-off, und er datet am WE weitere Menschen. R. macht das ja auch. Bei ihm hab ich jetzt die Seite entdeckt, die mir zutiefst unsympathisch ist - der nimmt sich von allen nur, was er braucht, dem geht's die ganze Zeit nur um sich, er und seine Traumata sind der Mittelpunkt all seines Schaffens, seines gesamten Seins. Er hat gar nix zu bieten, er sucht selber nur, und das bißchen, was ich von ihm bekommen habe, eine gewisse freundliche Leichtigkeit aus der "Anfangszeit" dieses Kennenlernens, dafür bin ich dankbar, aber das ist ihm völlig futsch gegangen mittlerweile. Die Leichtigkeit wurde zu dümmlicher und eiskalter Oberflächlichkeit, die Freundlichkeit zu fordernder Bettelei. Seine "Kunst", das Verfassen von Beziehungsbüchern (Sex) ist reiner Selbstzweck, Selbsttherapie, es wäre der reine Zufall, wenn wer anders davon profitiert. Dennoch wünsch ich ihm Erfolg damit, ich kann mich ja auch schließlich irren und vielleicht gibt's viele, die so ticken wie er. Ich tu's aber definitiv nicht.
      So schnell kann das gehen, dass einer seine "wahren Farben" zeigt. Aber gut, weiß ich, wo ich dran bin.
      Ein weiterer A. ist auf meinem Radar aufgetaucht. Fitnesstrainer, Tai-Chi-Lehrer, an Philosophie und Kunst interessiert. Aber etwas schräg drauf ist der auch, mal sehen, ob sich da was ergibt und das "Schräge" interessant ist oder doch wieder abstoßend.
      Ist halt i-wie blöde - ich wünsch mir wen, den ich für unverbindlichen Sex regelmäßig treffen kann und ansonsten geht jeder seines Weges und macht seine Arbeit. Die hat bei mir ja auch Prio.
      Es ist aber gar nicht so einfach, so jemanden zu finden offenbar. Mit N. hat das letzten Sommer sehr gut geklappt, aber nun ist es coronabedingt unmöglich, dass wir uns treffen.
      A 2.0 wohnt nicht mal weit weg und es wäre perfekt, aber er scheint gar nicht zu wollen.
      Der andere A. - den muss ich erstmal näher abchecken.
      Mit R. ist's vorbei, den erhalte ich mir gerne als leicht skurrile Bekanntschaft, aber zum Sex wird es niemals kommen. Wäre eh viel zu umständlich, der ist zu weit weg und kommt gleich mit Beziehungsansprüchen (ich soll V. verlassen, während R. selber aber munter weiter datet... hallo?! ;o)))

      Tja, 3 Dinge im Leben will ich erfüllt wissen. Meine Arbeit, meine Kunst, und mein Sozialleben und meine sexuellen Bedürfnisse. Naturgemäß (wenigstens in meiner Situation, aber aktuell für pandemiebedingt ja für fast jeden) ist No 3 ist am schwierigsten in der Umsetzung. Kooperation mit anderen Menschen brauch ich aber bei allem, nur bei 3. geht es halt sehr nahe, da ist Selektion erforderlich. Immerhin hat Nr. 3 auch großen Einfluss auf 1 und 2, weil ich daraus Lebensfreude und Inspiration speise. Ob man es sich auch leichter machen kann? Ob dann das Leben noch spannend und aufregend wäre? Denn bereits die Versuche, diese 3 "Säulen" meiner Resilienz überhaupt aufrechtzuerhalten, ist ein Anspruch und eine Herausforderung an meine Kreativität. Wenn es gelingt, geht's mir gut, ansonsten leide ich.
      Möge mein Konstrukt halten bis zu meinem bittersüßen Ende... und mögen mir viele willige und freundlich gesonnene TeilnehmerInnen für 1-3 begegnen...

      Dir nen wundervollen Sonntag!
      Wennst Zeit hast, drück mir gerne die Daumen für das Thesenpapier! <3 <3 <3

      GLG, V

      Kommentar


      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

        Och, liebe Venus, das hört sich an, als wären nur noch ein paar Wochen da, in diesen musst du alles noch schnell unterbringen...

        Erstens- lesen diese Leute, die dich (über)prüfen eigentlich genau? Nimmt sich da wer wirklich die Zeit dazu? Ich bin überzeugt davon, dass man dir glauben wird, weil du sehr gut bist im Ausdruck, in der Grammatik, im Stil und Form- das schafft sicher Vertrauen in dich und dementsprechend positiv wird man voreingenommen sein beim "drüberfliegen" ( ich kann mir nicht vorstellen, dass wer auf die Idee kommt, voll mitzugehen mit den vielen Seiten, die da durchzuackern wären- das arbeitsscheue "Klein"Hirn tut sich das doch nicht an. Punktuell, da vielleicht.. Stichprobenmässig..meinst du nicht? Ich denk, da kannst du machen, was du willst, hier bist du einfach super drauf und gewiss fällt dir das Richtige ein.
        Im Wort "In-SPIRIT- ion ist versteckt, worauf du bauen kannst, dein Spirit- der steht über deinem Ego drüber und ganz gewiss auch über deine derzeitige Ansicht- die da wäre....solche Männer seien nicht leicht zu finden, denen es um pures, reines Vergnügen geht und sonst nichts.
        Da wirst du sicher eher bei wem fündig, der sehr buisy ist und kaum Zeit hat, Bindungen zu hegen und zu versorgen und zu pflegen- Manager, Abgeordnete, Politiker- weißt eh, Leute, die sich alles leisten können, bloß keine Frau, die sie zum Anlehnen braucht, oder als Papaersatz, oder als guter, lieber Kamerad und Partner, weil sie schlicht und einfach zu viel am Hut haben und für solche Sachen eher wenig Muße- aber Sex gern. Ich glaub, du bist in dieser Hinsicht für nicht wenige der Volltreffer. An Primitivlinge kannst du auch kaum geraten, die sortieren sich selbst aus, wenn du mit ihnen Schriftverkehr pflegst und deine Zielgruppe, die gescheiten, belesenen, die "Intellektuellen", die werden sich sicher gern einlassen mit dir auf herausfordernde Gespräche, ab und an was feines unternehmen und viel Genuss zwischendrin.
        Da wirst du schon noch kriegen, wonach dir ist und wär derzeit, mir scheint, das wär wohl das allerkleinste Problem als Frau- zum nur "Golfen" zu laden, ohne Platzgebühr zu entrichten, wie heiraten plus Vorsorge für immer.
        Sei halt einfach klar und wahr- wie hier ja auch.
        Du hast etwas, das echt selten ist- eine solche Offenheit,die mir derart sympathisch ist, das kann ich dir gar nicht beschreiben.
        Genau so, wie du wahrnimmst und hinschaust, so geht es uns doch allen. Man sieht wem einfach nicht an, was hinter der Fassade so alles steckt und natürlich vergeht vielen der Bock, wenn es immer wieder lange Gesichter gibt und das, was versprochen wird/wurde bei Weitem nicht gehalten wird/wurde- siehe A 2....
        Er wird "enttäuscht" und sucht dann halt weiter. Ende der Täuschung, danke, dafür, dass nicht geheuchelt wird..

        Apropos heucheln- mein Bester, der war heute bei mir und wir haben wieder mal etwas Neues herausgefunden. Je öfter es Hart auf Hart kommt, umso ungenierter werden wir und siehe da, das hilft uns allen beiden sehr. Ich war heute sehr unbemüht, zum "davonrennen", direkt das "Gegenteil" von Frau, die "gut" ist im Bett oder gar schön, attraktiv, einträglich- dieses Gesicht hab ich, wenn ich zeigen möcht wie lieb ich dich hab... und siehe da, es gab wieder mal so ein aha für mich. Das findet er nicht hässlich, ( wie ich dachte, meinte, glaubte) - er war wie selten stürmisch, aufgeregt, erregt. Hätte er vielleicht gern mehr Passivität? Es deutet drauf hin. Ich bin draufgekommen, heute, zu meiner Überraschung, diese passive "Bett-Rolle", die tut mir gut, wenn ich die raushängen lasse, aber in mir läuft ein Geschichtchen, das mich geprägt hat irgendwann- man hat diese passive Art mal karikiert und dermaßen negativ dargestellt, dass ich mir ab da dachte, sei das bloß nicht, wenn das echt so arg hässlich ist. Komisch, nicht wahr? Man wird geprägt, ob man das nun bewusst merkt, oder nicht. Nun bin ich mal gscheiter wieder, das entspannt mich sehr.
        Ich kann ( nicht immer) einfach wesentlich besser genießen, wesentlich intensiver spüren, fühlen, mich hingeben, wenn ich alles regelrecht wie im Schlaf, wie in Trance erleb, also komplett inaktiv sein kann dabei. Das gelingt mir nicht leicht, weil das die konträre Frau ist, die ich sonst bin, mit der ich mich sonst identifiziere- die Verführerin, die, die am Ruder ist. Jetzt war ich es mal so gar nicht und siehe da, er ist in diese, ansonsten meine Rolle geschlüpft. Toll einfach. Jetzt hab ich praktisch einen neuen Lover gekriegt, einen zu guten, um ihn loslassen zu können. Mist..meine Eitelkeit hat verhindert, dass ich mal ausreichend der Nehmer bin, nicht meist der Geber. So alt muss man werden, um sich mal zu ändern und draufzukommen, das bringt was, mal andersrum zu machen, wie üblich, wie gewohnt.
        Bussi, gute Nacht.

        Heute haben wir angefangen, die ganze Woche wird nun investiert- alles wird bei mir niedergerissen und neu aufgebaut, das hättest du sehen sollen Venussi, wie er geschwitzt hat und gewerkt, mein Garten wird komplett anders- viel praktischer, viel nützlicher für das, was nun dran ist, die nächsten achzig Jahre.
        Und du? Plan halt auch mal ein, dass du dich mal um gar nichts mehr bemühst. Vielleicht kommt dann alles wie von selbst, fällt dir alles wie von alleine in den Schoß...???
        Probiers mal, ggg

        Best wishes,, your fan vorever


        Kommentar


        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

          Liehiiebe Elektraa!

          Danke für deine Worte!!! <3 <3 <3

          Das Thesenpapier wird denke ich auf offene Augen/Ohren stoßen. Nicht nur das Thema, auch die Dozierenden hab ich mir ja selber ausgesucht, und bisher hatte ich immer guten Rapport mit denen.
          Heute geht's mir gut, ich hab schon ein paar Runden abgetanzt in meinem Arbeitszimmer! Es ist immer eine totale Erleichterung, wenn so ein Stück Arbeit geschafft ist. Nun strick ich mir noch mein Redepapier um meine These, das ich dann quasi auswendig lerne. Dann sollte nix mehr schief gehen. Und A 2.0 checkt währenddessen seinen Arbeitsplan für diese Woche und dann treffen wir uns. So ist der Plan. Das Sahnehäubchen!
          Drück mir/uns die Daumen, dass das klappt. Der Rest wird sich finden!
          Guten Wochenstart!
          GLG, V

          PS: "Rollentausch" beim Sex kann man doch wirklich abhängig von der jeweiligen Stimmung einfach mal machen - nicht immer so verkopft überlegen, wie es zu sein hat. Das ist bei R. ja so ein Problem, dass ich schon gar keinen Bock mehr auf ihn habe. Der weiß es noch nicht, aber zwischen dem und mir wird es niemals Sex geben. Hingabe ist es, was ich mag, geben und empfangen will. (Hat bei A. und mir ja auch funktioniert. Bei A 2.0 teste ich das bei nächster Gelegenheit. ;o)) Keine Vorschriften, weder als mündliche Anweisung noch als Sozialisierung! Einfach nur genießen...

          Kommentar



          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid


            PS: "Rollentausch" beim Sex kann man doch wirklich abhängig von der jeweiligen Stimmung einfach mal machen - nicht immer so verkopft überlegen, wie es zu sein hat. Das ist bei R. ja so ein Problem, dass ich schon gar keinen Bock mehr auf ihn habe. Der weiß es noch nicht, aber zwischen dem und mir wird es niemals Sex geben. Hingabe ist es, was ich mag, geben und empfangen will. (Hat bei A. und mir ja auch funktioniert. Bei A 2.0 teste ich das bei nächster Gelegenheit. ;o)) Keine Vorschriften, weder als mündliche Anweisung noch als Sozialisierung! Einfach nur genießen...
            ggg- einfach nur genießen, mha, Venus, was genießen?
            Das ist wie beim Autofahren- richtig genießen tu ich das, wenns fließt, wenns nicht brenzlig ist, wenn keine Störfälle auftauchen, wenn der hinter mir nicht blendet, der vor mir nicht einbremst, wenn kein ständiges Stopp-Go ist, nicht ständig gehupt wird, oder Viecher über die Straße laufen, oder gar kleine Kinder...und und und...

            Beim Sex ist es so, dass es zum Genuss werden kann, aber manchmal halt nicht. ( wie auch eine Fahrt ins Blaue)

            Ich hatte mal einen Lover, der am leichtesten in diesen Flow geriet, wenn er von nichts abgelenkt wurde- ""halt ganz, ganz still, rühr dich nicht...""und siehe da, es geht, wenn man aufgefordert wird dazu und auch das kann zum totalen Genuss führen- ungewohnt, was aber nicht bedeutet, dass es mir schlecht geht dabei, ganz im Gegenteil. Das andere schmeckt auch sehr, wo viel Bewegung inkludiert ist, das weiß man im Voraus ja eh nicht- daher wird sicher die Mehrheit eh so machen, wie ich auch- es auf sich zukommen lassen und nichts abklären vorher.
            Bei mir war es diesmal so, dass ich mich schlafend gestellt hab und mich in keinster Weise wecken ließ, nicht mal, als er eindrang. Mich hat gewundert, dass er dabei sehr viel aufgelöster war, als sonst oft und so wie es aussieht, scheint das etwas bei ihm eine Art Kick gewesen zu sein. Das trifft sich gut, denn für mich ist so etwas auch einer. Es hat mal in meiner Biographie solche, genau solche Befindlichkeiten gegeben, wo das alles andere als genussvoll war, nun wird da offenbar einem alchemisch umgewandelt- gleiches Szenario, diesmal sehr angenehm. Therapie, ohne das vorher überlegt zu haben, ich hab aus dem Bauch heraus diese Idee gehabt, wie wohl er vielleicht auch etwas dabei gedacht hat....weil es ja augenscheinlich extrem anregend war auch für ihn. Für einen anderen Mann könnte es vielleicht ein Graus ein, wenn er so eine Situation vorfindet. Das weiß man ja nicht. Das sind doch alles eher Zufälle, oder nicht?

            Kommentar


            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

              Tschuldige- Kauderwelsch kam da jetzt raus, nachdem ich immer wieder herumgedoktert hab am Text. Ich hab die Konzentration nicht mehr...... was ich sagen wollte- ich kam nicht selten dahinter, dass genau das oft eine Flut auslöst, wenn man diese Fantasien nachspielt, die "in Echt" so gar nicht "lustig" sind, oder waren.
              Wie Alchemie- man nehme ein Szenario, das mal gefrustet hat ( oder frusten würde) und spiele es nach, aber diesmal als Lustszenario - aus Blei mach Gold..
              Ich glaub schon, dass man mittels Sexualität etliche Knoten lösen kann, die sonst nur ein Therapeut schaffen kann, wenn überhaupt.
              Gibt dir das Leben Zitronen, dann mach Limonade draus, ggg- nicht wahr?

              Gute Nacht, ich hab jetzt echt lang gebraucht für diese paar Zeilen, schlaf ziwschendrin immer einige Minütchen, schauts aus..

              Kommentar


              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                Moin liebe Elektraa!
                ...interessant - das hat mit mir auch mal einer gemacht, und das hab ich dem sowas von übel genommen! Dem hab ich die Hölle heiß gemacht, erklärt, dass mir das vorkommt wie ne Vergewaltigung, und dann gab's ne hochemotionale Diskussion, bei der sich rausstellte, dass er mich vor kurzem betrogen hat.. anlässlich einer Heimreise zur Beerdigung seines Großvaters, die ich ihm bezahlt hatte, weil er gerade kein Einkommen hatte, da ist er seiner Ex übern Weg gelaufen und konnte nicht widerstehen... naja, der war noch sehr jung damals, erst 20, ich 25. Das war auch nicht das Ende der Beziehung, aber meine Einstellung zu ihm hat sich danach doch sehr geändert. Ich bin viel kritischer geworden ihm gegenüber.
                Ich mag nicht benutzt werden ohne offensichtliche Zustimmung, und Nekrophilie (daran erinnert mich das nämlich, dieses sexuelle Angehen einer reglos daliegenden, schlafenden Person) find ich einigermaßen widerlich ;o)
                Alle Achtung, dass du es geschafft hast, ein damit offenbar auch bei dir damit verbundenes Trauma zu transformieren in Genuß.
                Der einzige, der sich mir auf jede Weise hätte nähern dürfen, war A. - das war auch der einzige, der sich von hinten anschleichen durfte, wenn wir uns irgendwo getroffen haben (im öffentlichen Raum) und mich so umarmen konnte, ohne dass ich mich erschrecke und die Krise bekomme. Mein Körper war so auf seinen eingestellt, dass ich mich immer automatisch entspannt habe, wenn er in meiner Nähe war. Schön war das. Aber ich denke nicht, dass ich mich schlafend gestellt hätte, wenn er mich nachts im Schlaf überrascht hätte. Keine Ahnung, zu solchen Szenarien ist es ja leider nie gekommen.

                Heute wird arbeitsintensiv. Mal sehen, ob ich diese Woche nochmal zum "Vergnügen" komme... muss ich halt geduldig sein, daran muss ich eh arbeiten, ist nicht meine Stärke ;o)

                Hab einen wundervollen Tag!

                GLG, V

                Kommentar



                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                  Mein Feierabendbier, hier bei dir..., liebes Forum, liebe Gemeinde, liebe Venus...servus in die Nacht hinein!

                  Ja, das stimmt, es regt nicht jeden das gleiche auf oder an und wenn, dann ist sicher interessant, sich zu fragen, warum regt es MICH auf, oder an?

                  Da wird es sicher noch einige Überraschungen geben in unser aller Biographie, die ja noch nicht zu Ende geschrieben ist.

                  Es ist, wie es ist- man hat garantiert nicht von Ungefähr Kicks, Vorlieben, Neigungen- die sind Teil deiner Geschichte. Zehnmal hintereinander fände ich das jetzt super, wenn es so abläuft, genau so und nicht anders- bis ich davon satt bin. So gut hat mir das getan. Es war, wie wenn man mir entgegenkommen würde, obwohl ich selbst nicht ( angeblich nicht) in der Lage war, einen Finger zu rühren.
                  Liebe, liebe Venus, manchmal frag ich mich schon, was daran Nekrophil sein soll, wenn man mal die Königin sein darf, die von oben bis unten nur verwöhnt wird, auch wenn sie nicht mal die Träume dabei verlassen muss, die sie grad träumt. Bei mir ist das eine zu gute Erfahrung gewesen- die kann ich sehr gut brauchen. Man kann machen, wie man will, nichts ist falsch... nichts ein no-go...

                  Ich komm mir vor, wie wenn ich mich neu erfinden würde- da werden so viele neue Gebräuche sichtbar, die ich mir beibringen lasse- wie eben, mach du mal nichts, lass machen. Das ist wohl dran jetzt, sonst wärs ja nicht.

                  Er kam heute von meinem Haus, ich blieb da, während er dort von frühmorgens bis zum Abend am Herumtüfteln war dort. Glücklich und heiter ist er zurückgekommen. Das ist für mich die ähnliche Situation- ich mach gaar nichts und während ich nichts mach, passiert mir das Beste.
                  Venussi, ich versteh die Männer nicht. Aber eins ist klar, ich mag sie.

                  Servus, liebe Grüße

                  Elektraa

                  Kommentar


                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                    Liebe Elektraa,

                    ich mag deine Sichtweise auf die Dinge des Lebens!

                    Mir geht's genauso - ich versteh die Männer auch nicht, aber ich mag sie...

                    A 2.0 hat sich diese Woche von selber gar nicht gemeldet, ich vermute mal, der ist nicht an weiteren Treffen mit mir interessiert. Ich dränge mich bestimmt nicht auf. Außerdem hab ich M. aufgetan, den seh ich heute. Das ist eine nette Abwechslung von meiner Arbeit und meinem Studium. Das wird meine "Gönnung" heute. Auch wenn's hier in Strömen regnet, auch wenn der doppelt so weit weg wohnt wie A 2.0. Kaffee kochen kann er auch, und hübsch ist er. Und lustvoll. Das reicht mir für heute.
                    Wünsch mir Glück )
                    Dir einen wundervollen Tag <3
                    GLG, V

                    Kommentar


                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                      Liebe Elektraa,

                      ich mag deine Sichtweise auf die Dinge des Lebens!

                      Mir geht's genauso - ich versteh die Männer auch nicht, aber ich mag sie...

                      A 2.0 hat sich diese Woche von selber gar nicht gemeldet, ich vermute mal, der ist nicht an weiteren Treffen mit mir interessiert. Ich dränge mich bestimmt nicht auf.
                      Wünsch mir Glück )
                      Dir einen wundervollen Tag <3
                      GLG, V
                      Ich bin natürlich dabei, wenn es heißt: "wer wünscht Venus Glück??" Da zeige ich sicher auf.

                      Ich weiß nur nicht, was Glück ist....da hab ich mich schon des öfteren schwer geirrt.

                      Bei diesem oder jenem zu landen, das sah ich manchmal als Glücksfall an und herausgestellt hat sich, nein, war falsch gedacht, das war eher suboptimal..

                      Ich habe den Satz oben herzitiert, weil ich dich fragen wollte, hast DU dich bei ihm gemeldet, bei A2.0? Vielleicht sagt er sich- sie kommt nicht auf mich zu, ich warte ab, aber nachrennen mag ich sicher keiner mehr, ich such weiter... ggg...



                      Kommentar



                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                        Herr, DEIN Wille geschehe- führe Venus dorthin, wo ....??? Ich habe ( du ebenso nicht) keine Ahnung, wo man sich hinbegeben muss, um sich im Glück zu wähnen. Weil es dort Orgasmen regnet? Oder, weil man richtig oft bejubelt wird dort? Oder, weil man dort viel Geld zur Verfügung hätte/hätte..?
                        Es gab heute trotz Eiseskälte und leichtem Schneefall bei mir eine Wanderung wieder durch meinen Wald, wo ganz oben eine Spur wo hin führte, die ich das erste Mal gegangen bin. Ich kam auf eine Lichtung, da waren hunderte Schneerosen und zuletzt gabs dann noch diesen Blick auf den Bachlauf, wo ich stundenlang stehen könnte und ihn anschauen könnte, diesen Anblick- das hübscheste Bächlein, das ich je gesehen hab, der perfekteste Verlauf, schöner geht nicht. Bei mir ist dran, dass ich DAS mal wirklich sehe und merk, dieses Eck vom Glück.
                        In welchem Eck du dich gerade aufhältst vom großen Glück, ich hoff, dir geht es gut dort, Venussi und es schmeckt dir. Das wünsch ich allen hier.

                        Kommentar


                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                          Huhu liebe Elektraa,
                          danke für deine lieben Wünsche! Dir das gleiche...!!! Mit Sahnehäubchen und Kirsche obendrauf! ;o)
                          Statt mit A 2.0 hatte ich ein Date mit M., das ziemlich unübertrefflich war. Ob's ne Wiederholung gibt oder ne Weiterentwicklung, weiß man in dem "Zirkel" ja nie. Aber eigentlich war das auch bei ungeplanten Begegnungen zuvor im "real life" niemals sicher, also ist's doch irgendwie nicht viel anders, nur spontaner, intensiver, geht halt direkt zur Sache. Und ich muss sagen, das gefällt mir, das ist, was ich jetzt möchte, was meine Energiereserven auffüllt. Ich hab also immer alles, was ich brauche, wenn ich es brauche. Auch wenn da kein "garantierter Zugriff" ist, keine "feste Affäre" derzeit, es ergibt sich immer genau das Richtige. Du würdest vielleicht sagen, das ist Gottes Weg, auf dem er mich führt - die grüne Aue...;o)
                          A 2.0 hat sich wieder gemeldet und schlägt nächste Woche vor, er ist im Stress. Natürlich weiß ich auch nicht, was er wirklich sucht und ob er glaubt, das bei mir zu finden, aber mal sehen. Ich mag ihn, finde seine Arbeit faszinierend und würde gern noch sein Labor sehen, bevor er sich entscheidet, dass er lieber wen anderen daten will ;o)
                          Mir kommt's vor, als würden die Männer sich schon selber ganz schön viel Druck machen, auch und gerade was sexuelle Begegnungen angeht. Vielleicht liegt's daran, dass manche dann lieber alleine bleiben und auch über längere Phasen ohne Sexpartnerin bleiben. Also gar nicht anders als Frauen, die auch danach streben zu gefallen. Von wegen Emanzipation ;o) (Ich sehe das aber nicht als Widerspruch an - natürlich geb ich mir Mühe, wenn ich wen verführen will bzw. selber verführt werden will. Es geht ja darum, die "Schwingungen" des anderen zu erkennen und darauf einzugehen, damit die Energien zusammenfließen und die Begegnung so schön wie möglich wird. Und im Vorfeld gibt man sich Mühe, sich von seiner besten (sexy) Seite zu zeigen. Performance-Kunst - man gibt alles! Für sich und die andere Person - keine Kunst macht Sinn ohne Rezipient:in! ;o)
                          Mit M. hat das sehr gut funktioniert, fast als ob wir uns schon kannten. Und dann stellt sich im postkoitalen Geplauder heraus, dass wir einander tatsächlich schon mal begegnet sind. Er ist Musical-Sänger und ich war bei einem seiner Auftritte vor über 10 Jahren und hab sogar kurz mit ihm gesprochen. Hab ich ne gute Intuition?!!! ;o)

                          Jetzt geh ich auch gleich mal spazieren. Was du da beschreibst, liest sich wunderschön! Hier gibt es fast nur Kulturlandschaften, die ich mir beim Spazierengehen auch mit inzwischen sehr vielen Menschen teile, aber auch da gibt's immer was Neues zu sehen.
                          So ein Anblick, wie du ihn da schilderst, kann mich auch beglücken. Ich liebe sowieso Wälder, gerne mit kleinen Bächen drin. Da kann ich mich stundenlang dran erfreuen, in Meditation davor gehen. Hier bin ich immerhin nahe am Fluss, wenn's am Strand menschenleer ist, dann fließ ich gerne in Gedanken mal ein bißchen mit dem Wasser. Wenn da zu viele Leute sind, komm ich nicht in diesen Zustand. Aber natürlich sei denen auch ihr Naturerlebnis gegönnt...

                          So, auf geht's - hab ein wundervolles Wochenende!

                          GLG, V





                          Kommentar


                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                            Du bist nicht normal, Venus. Wirklich ein Ausnahmefall biste...aber so was von meschuggee macht, wie DU es machst. So macht doch niemand, keiner, ich jedenfalls kenne keinen, nicht einen, nur dich, der so macht, wie du.
                            Verrate dein Geheimnis, wo wurdest du erzogen, wer hat dich erzogen, woher stammst du, woher kommst du? In welchem Land bist du aufgewachsen, hier sicher nicht.
                            Hier ist üblich, dass man in tiefste Gefühlsstörungen kommt, wenn einer, oder vielleicht zwei Leute nach einem Date keine weiteren mehr ermöglichen.
                            Die meisten Leute, die ich kenne, ( vor allem Singles) die reden von: ich hab halt kein Glück, ich finde mich damit ab, man hat mich schwerst enttäuscht, ich passe, nehm nicht mehr teil am Geschlechterkampf, verlier eh nur... und ab da wird zurückgezogen, wird abgesagt, wird entweder Bier und Schnaps umarmt, oder sonstige Trübseligkeiten gehegt und gepflegt. Nicht die Venus. Die ist wie ein Wiesel, extrem schnell raus aus einem Bau, rein in den nächsten Bau und schau.......man sieht es bei dir, von wegen, das Glück geht je zu Ende...

                            Danke für deine Einsichten, wie du es hast und machst. Das bestätigt, no risk, no fun.

                            Kommentar


                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                              Wenn du V anschaust, dann ist er eigentlich wegen dem recht unfroh, weil er keine Hoffnung hat, weil er meint, glaubt, man ....???? Er wäre schon längst behende weiter gehüpft, nachdem raus kam, bei dir ist Sex gestrichen, aber er ist es nicht- warum nicht? Er bräuchte ja nur das machen, was du machst. Das kann aber nicht jeder. Da scheint es bei den meisten zu haken. Liebe und Glück gibts, fun, gute Anblicke, tolle Gespräche, Freuden, man würde das alles ja ganz leicht bekommen, wie du beweist- nur wieso behauptet man, nein, so ist es nicht??

                              Kommentar


                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                Liebe Venus, ich glaub auch nicht, dass man sich ins Zeug werfen müsste- also recht toll in Performance- Gehabe- Getue treten muss, um zu guten Ergebnissen zu kommen, was "Eigenbedarf abdecken" betrifft. Das brauchts doch alles nicht wirklich- auch "unscheinbare" "Bauten" haben nicht selten großen Luxus zu bieten, sogar manchmal mehr, als so manch schöne Fassade tatsächlich dann bieten kann, wenn man hinter diese schaut.
                                Irgendwie machen wir uns das Leben komplizierter, als es in Wahrheit eigentlich ist.

                                Einer, der mit mir Französisch-Kurs besucht hat, der ist so einer- lebt im Suff, tief frustriert, weil er kein Glück mit Frauen hat(te). Dabei - er hat echt was drauf, ist sogar ein hervorragender Sänger, Poet, kann mehrere Sprachen, weil er diese unterrichtet hat, kann viel, weiß viel, schaut gut aus, aber nein, er bleibt dabei, ich habe kein Glück, drum bin ich sauer, sauf mich zu Tode..

                                Wie schade, denke ich mir da oft. So viel Potential, es wird vernichtet, im Glauben, braucht eh keiner- nachdem es ein paar Leute gab, die damit nichts anzufangen wussten. Sind die alle? Drei, vier von Milliarden, die gar nicht mehr gefragt werden, nachdem eben diese drei, vier abgewunken haben. Irrsinnig komisch, was da läuft.
                                Du hast deine Genüsse, du lebst frisch fröhlich weiter, auch wenn nicht jeder Fund ein Goldfund ist, weißt du offenbar, Gold, Glück gibts, das Suchen darf einem halt nicht schwer fallen. Bei dir ist das sicher der Hauptgrund, warum es dir immer wieder gelingt, begeistert ins Bett zu fallen, weil etwas gefunden wurde, was gefällt.
                                V sucht nicht mal, er ist verbittert, weil man ihm nicht anliefert, was er gern hätte.

                                Erzähl mal, wo du diese Kontakte her hast, wo du diese knüpfst und wie du das machst, dass man die Scheu davor verliert, sich sofort und leicht einzulassen auf fun and run. Vielleicht solltest du mit V zusammen mal so eine Seite öffnen, nur so- damit mal Gusto aufkommt. Weiß er von diesen Portalen, wo man sucht und findet? Ich glaub nicht.
                                Ich mach die Wette, dass er aufblüht, wenn er mal merkt, wie gefragt man wär, würde man sich umsehen und umhorchen mal- statt seiner Denke zu glauben, man ist out.
                                Man hat hier bei uns eine Kontaktbörse in einem Gratisblatt, das immer eintrudelt, wo achzigjährige fragen, wills du mit mir gehen..?? Ich suche dich, zwecks Lust und Liebe.. ggg

                                Es liegt nicht mal am Alter, wenn man aufgibt. Auch das ist kein Argument.

                                Ich kann nun einsehen, dank dir, ich bin eh nicht die Einzige, die promiskuid ist- nicht gewollt, sondern aus pragmatischen Gründen- man hat Bedarf, der will gedeckt sein, darum wird geholt, was fehlt, anstatt zu hungern und gar draufzugehen, wenn nichts daheim ist, was man bedarf und braucht. Das habe ich auch immer so gemacht. Von wegen, man MUSS knapp leben. Rundherum gibts Nahrung, suchen darf halt nicht schwer fallen. Oder?

                                Kommentar


                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                  Liebe Elektraa,
                                  ich hab kein Geheimnis. Ich bin zielstrebig und egoistisch, wenn man so will - meine Arbeit/mein Studium haben Vorrang vor allem, und ich hab weder Zeit noch Lust, mich auf eine neue "Beziehung" mit Zusammenleben etc. einzulassen, wo ich jahrelange Arbeit reinstecken muss. Das passt gerade nicht in meine aktuelle Lebensphase.
                                  Aber denk mal, als ich mich hier angemeldet habe, da war ich auch "ganz unten" und hab A. nachgetrauert, ich brauchte so lange hier deine Unterstützung und die der anderen, bis mir selber klar wurde, was ich will und brauche und wie ich mir das beschaffen kann. Und die Beschaffung ist auch nicht so einfach, planbar ist gar nix. Kann gut sein, dass ich wieder ne Weile nur mit mir selber dastehe. Glücklicherweise mag ich mich (mittlerweile) meistens selber leiden, so dass das kein größeres Problem wird ;o)

                                  V. hat in seiner 1. Ehe schon nach 6 Jahren des Zusammenslebens keinen Sex mehr mit seiner damaligen Frau gehabt. Nach weiteren 12 Jahren etwa ist er von ihr weg, hat einen Job 500km außerhalb angenommen. Und nach weiteren 13 Jahren erst war die Ehe dann offiziell beendet, sie hat dann endlich die Scheidung eingereicht. Erst dann haben wir geheiratet, da hatten wir schon 12 Jahre zusammengelebt und waren in der ganzen Zeit nicht mehr als 10 Tage getrennt voneinander.
                                  Für V. war es mit mir sexuell ja schon die 100%ige Steigerung... mir kommt's langsam so vor, als ob es ausgesprochen viele Männer gibt, die sich - aus welchen Gründen auch immer - mit einem sexlosen (Ehe-)Leben zufrieden geben. Nachvollziehen kann ich's nicht.

                                  Übrigens, "Geschlechterkampf" betreibe ich nicht, ich will nur spielen und Spaß haben, keinen Krieg gewinnen. Vielleicht liegt darin der Schlüssel. Ich interessiere mich auch für andere Menschen und bin bereit und hab die Energie dafür, die Arbeit zu leisten, die dazugehört, sich auf jemanden einzustellen. Zugegeben ist das mehr Arbeit in einer festen Beziehung als in einer Affäre. Aber mir kommt's vor, als fehle vielen die Energie und einfach auch das Interesse, sich auf eine/n PartnerIn einzustellen, selbst wenn's nur für eine Affäre ist. Ich glaube durchaus, dass das unbewußte Beschlüsse sind, wenn Leute nix mehr mit Sex oder Partnersuche zu tun haben wollen. Ist denen einfach zu anstrengend. Man wird ja auch ständig mit sich selbst und den eigenen Macken konfrontiert dabei. Wollen auch viele nicht aushalten.

                                  GLG, V


                                  Kommentar


                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                    Ja, das ist immer wieder überraschend, wenn du plötzlich erzählst mit A2.0/N/M ist jetzt was gewesen und es hat Spaß gemacht, da muss ich jedes Mal daran denken, wie du mehr oder weniger behauptet hast, du würdest jetzt abstinent leben, denn nach A kann ja nichts mehr kommen.

                                    Schön, dass du dich Lügen strafst
                                    Ich wünsche dir weiterhin viel Glück und Spaß dabei

                                    Kommentar


                                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                      Ja, das ist immer wieder überraschend, wenn du plötzlich erzählst mit A2.0/N/M ist jetzt was gewesen und es hat Spaß gemacht, da muss ich jedes Mal daran denken, wie du mehr oder weniger behauptet hast, du würdest jetzt abstinent leben, denn nach A kann ja nichts mehr kommen.

                                      Schön, dass du dich Lügen strafst
                                      Ich wünsche dir weiterhin viel Glück und Spaß dabei
                                      Ja wirklich, es ist eine ganz andere Venus vor uns. Wie ausgewechselt. Diese kindliche Anhänglichkeit ist weg. Ob die wieder auftaucht, falls wer kommt, der diese Form Frau aus ihr herausfordert?

                                      Kommentar


                                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                        Venussi, ich zieh mich jetzt zurück und verdau mal, was hier alles zu lesen ist und heul ein wenig, trauere dieser Elektraa ein bissi nach, die Zeiten hatte, wo das auch da war, was du gerade hast.
                                        Man kann nicht überall zugleich sein. Ich bin grad domestiziert und die freie Wilde, die ist derzeit ganz zahm. Du könntest recht haben, vielleicht liegt das an der Bequemlichkeit, die dazu verführt, sich lieber anbinden zu lassen, als Risken auf sich zu nehmen.
                                        Mein Kerli sagt des öfteren: " man kann nicht alles haben" ... Da muss ich dann immer schlucken, denn was wäre das für ein Tauschgeschäft, mich eintauschen gegen die "Freiheit". Der kennt sich doch damit gar nicht aus! Was ihm da alles passieren könnte! Frauen eventuell, die NUR Spaß haben wollen und wer macht dann die Gardinen runter und kocht für ihn..??
                                        Umgekehrt- niemand, der mit mir übernachtet irgendwo, der wär begeistert, wenn er Tags drauf den Gartenzaun betoniert und zusammenfügt zu einem wunderschönen Gesamtwerk bei mir. Das machen keine freien "Wilden". Ich mache drauf aufmerksam, man muss Beziehungen auch bejahen, die haben auch ihren Sinn...

                                        Gute Nacht, ihr Lieben alle.

                                        Morgen macht mein Hasibär bei mir weiter und ganz manierlich füge ich mich den Anordnungen meines Gespons, wenns heißt: reich mir die Hand, die, wo die Stichsäge drin liegt, oder die Wasserwaage... Das geht auch, ist auch drin, mal so zu sein. Alles zu seiner Zeit.

                                        Friedlichen Schlaf, gute Träume, einen blauen Sonntag

                                        GLG

                                        Elektraa

                                        Kommentar


                                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                          Elektraa <3
                                          Das sind ja einerseits Lebensphasen und andererseits Einstellungen zu den Dingen, den Menschen, dem Leben, die das Handeln prägen bzw. ausmachen. Ich hab A. so geliebt, war bereit, V. für ihn zu verlassen, ich war am Boden zerstört, dass der sich immer wieder so zurückgezogen hat. Nach 11 Monaten hat aber mein Körper mir die Botschaft gesendet, mich nach wem anders umzuschauen. Nicht als "Ersatz" für A., sondern zur Überwindung des sexuellen Defizits, das ich in meinem Leben hatte, nachdem er weg war. Und dann, wenn man ganz genau drauf schaut auf diese "Beziehung" mit A., muss man doch zu dem Schluss kommen, dass da eh nur der Sex (hervorragend) funktioniert hat. Der Rest war gegenseitige Augenwischerei. Ob mir das nochmal passiert, dass ich so leide an einer Liebesgeschichte? Tja, wer weiß. Kommt drauf an, wie alt ich noch werde ;o)

                                          Eine Beziehung mit gemeinsamem Haushalt und den entsprechenden Reparaturen etc., das hab ich ja mit V. Zugegeben kann es auch schon sehr nervig werden, wenn man alles allein machen müsste. Aber müsste man das? Ich hatte sogar als ich single war immer wen, der mal Lust hatte, mir beim Schrankaufbau zu helfen oder sonstwas. Da hab ich den dann hinterher bekocht und wir haben zusammen nackt gegessen... nachdem wir den Schrank aufgebaut und vor dem Schrankspiegel "aktiv" geworden sind.... ;o)

                                          *Lola* <3
                                          Ich denke, es ist ganz einfach - ich bin halt dann doch in der deprimierten Stimmung geblieben, weil ich alles dagegen getan hab, was ich konnte. Dazu gehörte auch meine Anmeldung im Forum hier.
                                          Mein Studium war mir immer das wichtigste, das wurde mir auch im Winter 19/20 klar, als ich endlich mit monatelanger Verspätung meine Bachelor-Note bekam. Diese Ungewißheit, wie denn meine Arbeit eigentlich aufgenommen und beurteilt wurde, hat mir damals auch zugesetzt, aber dann kam die Bestätigung, dass ich auf dem richtigen Weg bin, und das hat mir wesentlichen Auftrieb gegeben. Dann hat sich A. ja auch immer mal wieder gemeldet, bis plötzlich über 1 Jahr komplette Funkstille eintrat. Ich musste mich erstmal entlieben, frei machen von der Vorstellung, dass ein anderer Mensch für mein (Un-)Glück verantwortlich ist.
                                          Denn ich konnte ja nix forcieren. Selbst als er sich wieder gemeldet hat und wir uns letztes Jahr im Dezember sogar getroffen haben, konnte ich ihn ja nicht dahin bringen, sich wenigstens einigermaßen regelmäßig als "Sexspielzeug" verfügbar zu machen ;o)
                                          Ich erinnere mich noch, dass er mich im November bei unserem "Kaffeedate" gefragt hat, was mir im Leben gerade wichtig wäre und ich sagte, mein Studienabschluss. Daraufhin meinte er "Aha, Karriere zuerst" - als ob das verwerflich wäre. Ich hätte dann wohl sagen sollen, ich schmeiß alles hin für dich und warte bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag, um zu sehen, ob du mich errettest... /

                                          Die anderen Männer, die ich inzwischen explizit für Sexdates getroffen habe, die sind wundervoll, aber auch hier ist meine "Versorgung" immer unsicher. Die haben alle auch ein eigenes Leben und eigene Wünsche, die sich im besten Fall mal kurz mit meinen decken, die wir dann gemeinsam angehen können, aber dann geht auch wieder jeder seiner Wege und man weiß nicht, wann das nächste Vergnügen kommt und wie das dann sein wird, weil wieder mit wem anders.
                                          Das passt mir jetzt ganz gut in meiner aktuellen Lebenssituation, aber lieber hätte ich wieder eine Affäre mit 1 Partner, den ich regelmäßig sehe, so wie mit N. letztes Jahr. Ich weiß gar nicht, ob die Single-Männer, die ich zuletzt gedatet habe, sowas überhaupt wollen, oder ob die generell mehr auf Abwechslung aus sind. Naja, ich sammele halt meine Erfahrungen.
                                          Diese sexuellen Begegnungen haben natürlich auch alle irgendwas mit Liebe (in dem Moment) zu tun. Aber es ist auch irgendwie hart, wenn man dann nichts mehr hört von denen.
                                          Ich schreib durchaus hinterher, wie ich die Begegnung erfahren habe und dass ich ggfs. zu einem Wiedersehen bereit wäre, aber dann kommt ja nicht gleich ein begeistertes "Ja, dann lass es uns doch morgen wieder tun" zurück. Da kommt erstmal tagelang nix.
                                          Gut, dass ich eh so viel Arbeit habe gerade.

                                          So, ich wünsch Euch nen wundervollen Sonntag!
                                          Ich geh gleich mal zum Yoga

                                          GLG, V

                                          Kommentar


                                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                            Ihr bringt mich immer wieder zum Schmunzeln, Lachen aber auch zum Grübeln. Die Art wie hier die einzelnen Spieler ihre Persönlichkeit zeichnen, finde ich wahnsinnig faszinierend und bereichernd. So eine Einsicht bekommt man in der realen Welt eher selten.

                                            Liebe Venus, ja du hast wahrhaftig meinen Horizont erweitert. Du hast mir einen fesselnden Einblick in einen Teil deines Lebens und vor allem deiner Gefühlswelt gewährt. Ich war zu Beginn überrascht, dann betroffen - vielleicht sogar schockiert - wie dich A. so niedergeschlagen hat. Aber über die letzten 1 ½ Jahre (bei mir im Zeitraffer) habe ich immer mehr begriffen und meine die Situation nun anders einschätzen zu können.

                                            Deine berufliche Transformation hat mit der Erfüllung deines Traumes zu studieren begonnen und deine sexuelle wurde von A. angestoßen. Beides ist noch im Fluss und es ist wirklich spannend deinen Weg hier zu verfolgen… und zu sehen wie Elektraa das ganze noch „würzt“. Ich hoffe das kommt jetzt nicht irgendwie voyeuristisch rüber, denn das ist es nicht.

                                            aber lieber hätte ich wieder eine Affäre mit 1 Partner, den ich regelmäßig sehe
                                            Da musst du einfach Geduld haben. In der heutigen Zeit mit Tinder & Co. sind die Ansprüche auf beiden Seiten gestiegen, weil schneller, unkomplizierter Sex möglich ist. War er nicht der Richtige, dann kommt eben nächstes WE der nächste. Es muss halt doch noch etwas mehr sein als nur befriedigender Sex.

                                            aber dann kommt ja nicht gleich ein begeistertes "Ja, dann lass es uns doch morgen wieder tun" zurück. Da kommt erstmal tagelang nix.
                                            Ich meine du tendierst dazu das Negative hinein zu interpretieren. Der eine braucht es täglich, der andere alle 14 Tage. Wenn ich in der Situation des Mannes wäre, würde ich nicht gleich sabbernd hinterher schreiben, weil ich annehmen würde, dass du das als zu aufdringlich ansehen könntest. Genau so wie du es schreibst halte ich das für richtig. Sinngemäß „Sex war gut, melde dich, wenn du wieder Lust hast“.

                                            Kommt er nicht in die Puschen, dann such weiter und irgendwann hast du den idealen Sex-Partner. Der mit dem der Sex umwerfend ist, der zeitlich zu dir passt und mit dem du auch noch zwei Sätze mehr reden kannst. Sieh es positiv. In der Zwischenzeit sammelst du Erfahrungen.

                                            Kommentar


                                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                              Leo72 Huhu lieber Leo,
                                              danke für deine Worte!
                                              Das ist genau richtig, meine "Transformation" läuft in jeder Hinsicht, ich hab sogar mal ein Bild dazu gemacht. Von wegen Midlife-Crisis, haha!

                                              Du hast auch recht bzgl. meiner (gelegentlichen? häufigen?) Tendenz, das Negative anzunehmen. Das ist eine dumme alte Angewohnheit, die im Rahmen des Transformationsprozesses hoffentlich auch verschwindet bzw. mir dann bitte immer rechtzeitig bewußt werden soll, damit ich gegenlenken kann.

                                              In der Zwischenzeit haben sich sowohl A 2.0 als auch M. wieder gemeldet. Mit M. hatte ich gerade einen virtuellen Quickie. Auch nicht schlecht - aber kein Vergleich zur realen Aktion ;o)
                                              Aber immerhin zeigt mir das, dass es durchaus wieder zu einem heißen Treffen im Real Life kommen könnte. Abwarten.

                                              Nun geh ich mal ne Runde spazieren, kümmere mich um die Vorbereitung des Abendessens und dann wurstele ich wieder am Thesenpapier und hoffe, dass ich die Prüfung morgen einfach anmelden kann und es keine Änderungswünsche bzgl. meiner These mehr gibt. Ich will einen festen Prüfungstermin, auf den ich hinarbeiten kann, schließlich hab ich noch 2 weitere Prüfungen zu machen, die ebenfalls vorbereitet werden müssen. Ich finde es sehr stressig, so in der Luft zu hängen bei einer Angelegenheit, die so wichtig ist.

                                              Die Vorbereitung des Essens ist aber immerhin easy: bei uns in der Nähe gibt's ein kleines Café, wo eine portugiesische Köchin leckere sizilianische Arancini zubereitet. Die gibt's nur sonntags, und ich hol die seit Wochen regelmäßig für V. und mich zum sonntäglichen Abendessen. Dazu ein Salat und gut ist.;o)

                                              So, bis demnächst
                                              Schönen Restsonntag
                                              GLG, V


                                              Kommentar


                                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                Hallo ihr Lieben

                                                Als ich vorhin den Laptop geöffnet hab, ist mir ein Beitrag serviert worden aus der NeuenZüricherZeitung, da ging es um eine Trennung und sämtliche Involvierten haben aus ihrer Sicht beschrieben, wie sie diese Phase erlebt haben- von ihrem Standpunkt aus wurde erzählt- zwölf Leut...Das Ehepaar, die Kinder, die Geliebte, die Eltern, die Freunde, die neuen Partner....

                                                Das wär interessant, Venus, wenn auch bei deinen "Mitspielern" nachzulesen wär, wie sie jeweils hingesehen haben und noch hinsehen über die Begegnung mit dir.

                                                Was wär, wenn wir deren Gedanken hören könnten, wie sie das erleben und erlebten?

                                                Leo, danke, weil du liebenswerterweise deine Worte mit einstreust. Alleine schon deshalb, weil du keine von uns bist, weil du ein Außeridischer bist, also ein männliches Wesen auf unserem Weiberplanet hier.



                                                Kommentar


                                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                  Gestern war ja Weltfrauentag, es gab Fernsehtime, man sprach wieder viel von den unterschiedlichsten Frauen und deren Schicksale. Die kennen wir bereits, jetzt wär halt mal wichtig, zu erfahren, welches Schicksal ein Mann hat. Ihr erzählt ja nix über euch und von euch. Wir müssen immer nur spekulieren und raten und dann tippen wir erst recht total daneben.
                                                  Lieber Leo...du bist gefragt.
                                                  Warum ist A so? Hast du eine Ahnung?

                                                  Kommentar


                                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                    Huhu Elektraa,

                                                    ja, andere Perspektiven auf die Situation wären interessant - wobei mir in meinem Fall die von V. und mir ausreichen und ggfs. noch von einigen meiner besten Freundinnen. Aber wir sind ja auch noch nicht getrennt, wir haben nur seit Jahren keinen Sex mehr.

                                                    Andere Perspektiven auf die Sache mit A. und mir hab ich ja u.a. auch hier gesucht, denn über so eine Affäre kann man ja nicht mit jedem reden, ohne Schaden anzurichten. Manche meiner Freunde würde ich damit einfach nicht belasten wollen. Und auch V. hätte sicher ein Problem mit "Gesichtsverlust", weil er das so empfunden hat, als sich herausstellte, dass meine beste Freundin bescheid weiß...

                                                    Andere Perspektiven auf A 2.0, der sich nun auch nicht mehr gemeldet hat seit Freitag, oder M., der sich seit Sonntag nicht mehr rührt, würden mich auch interessieren. Vielleicht wollen diese Single-Männer auch lieber Single-Frauen oder stehen total auf Abwechslung oder was weiß ich.

                                                    Ich hab auch mal überlegt, ob die Sehnsucht, die nach einem gelungenen Sexdate irgendwann eintritt (weil man eine Wiederholung möchte - bzw. nicht nur eine) nicht ein großer Motivationsfaktor für viele andere Dinge im Leben sein könnte. Aktuell blockiert mich dieses Gefühl aber eher, ich arbeite gerade daran, die Begegnungen mit A 2.0 und M. einfach als schöne Erinnerungen abzuspeichern, ohne diese halb hoffnungsvolle, halb hoffnungslose melancholische Stimmung, die sich einschleicht, wenn ich dran denke, dass die mich nicht mehr sehen wollen.

                                                    Sehnsucht, wenn sie erfüllt ist, transformiert sich. In was eigentlich? Will ich das überhaupt? Brauch ich nicht die Sehnsucht? Ist das nicht vielleicht der Grund, warum ich mir intuitiv/instinktiv Männer aussuche, die nicht verfügbar sind? Vielleicht hab ich irgendwie ein "Talent" dafür, die Ghoster und "Feiglinge" anzulocken? Das ist natürlich ein hartes Urteil, denn wie würd ich mich fühlen, wenn A 2.0 und M. mir schreiben würden - "danke, aber nein danke" oder sowas? Ich sollte einfach loslassen.

                                                    Ist das Verhalten der genannten Mit-Männer vom männlichen Standpunkt aus wirklich eher verständlich? Ich bin natürlich über jede "Erleuchtung" dazu dankbar, als, Leo, wenn du ne Idee hast, hau raus... aber ich denke ehrlich gesagt, das ist gar nicht so sehr geschlechtsabhängig, sondern liegt eher an einer persönlichen Einstellung. Ich glaube, manche Menschen können mit viel Offenheit nicht so gut umgehen. Und mir scheint, ich bin genau solchen begegnet und überfordere die.

                                                    Wer weiß.

                                                    Jedenfalls hab ich heute sehr spontan nen Friseurtermin bekommen und bin dann mal unterwegs, mein gnädigerweise zurückgegebenes "Menschenrecht" auf ne Frisur wahrzunehmen. /

                                                    Habt alle einen schönen Mittwoch!
                                                    GLG, V

                                                    Kommentar

                                                    Lädt...
                                                    X