• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

"zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

    Erstaunlich, was ein Partnerschaftsforum so alles transportieren muss ...

    Kommentar



    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

      Lieber Herr Dr. Riecke,

      wir sind hier interdiszplinär und holistisch unterwegs! ;o)) Ist doch prima!
      Heute war hier übrigens super Wetter für stundenlange (Hunde-)spaziergänge. Ein wundervolles WE wünsch ich Ihnen noch!
      GLG, V

      Kommentar


      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

        Das habe ich alles gestern noch gemacht, diese Pille mal reingeworfen, wo auf der Packung steht: Magnesium, plus... dann habe ich drei Thrombo Ass genommen, diese Salizylsäure, zur Blutverdünnung und nachher noch Schnaps getrunken, Zirbenschnaps, wegen der Öffnung der Gefäße und nun habe ich eine Schnapsnase, rot geädert und ne dicke Knolle....na, das ist nicht wahr, ich habe keine Schnapsnase, wegen der zwei Stamperl gestern von meinem selbstangesetzten Zirberl, aber Durchblutungsprobleme garantiert, wegen meiner Raucherei.

        Noch was habe ich gemacht, Melisse angesetzt in kaltem Wasser und das dann schluckweise getrunken.

        Was mir auffällt, nach allen möglichen Übertreibungen ( zu viel von dem, zu wenig von diesem) da gehts mich dann an, dann spür ich das sofort in irgendwelcher Art. Aber so wie gestern, so war es noch nie. Heute zieht nichts mehr, nicht einmal ansatzweise, dafür habe ich mich mit Brombeerdornen heut im Wald verletzt am Finger...die haben so schönes rotes Laub und das wollte ich haben, in meiner Gier für ein Herbststräußchen..das Sträußchen steht jetzt am Fensterbankerl und mein Finger ist Dornenfrei und desinfiziert und zugepickt für eine Stunde noch und ihr seid sooooooo lieb zu mir! danke

        Kommentar


        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

          Venussi, ich mal grad ein Frühlingsmotiv, eines, das ganz viele Wiesenblumen im Vordergrund zeigt und im Hintergrund leuchtet ein Feld und ganz hinten gibts Wald über einen strahlendblauen Himmel. Was würde jetzt wen erfreuen, dem es duster geht und dem furchtbar kalt ist aus innen heraus..? Ein Bild vom Juni..oder vom Mai, da wo es heißt: alles Kalte ist nun vorbei..

          Irgendwer wirds mögen...der kriegts dann.. und du hast so recht, wenn du dich auf den Weg machst und das ersetzt, was dir abhanden gekommen ist an lieben Menschen. Es gibt sie ja, sie sind anzutreffen, man muss sie nur suchen gehen und zur Zeit gibts viel Internetkost, ist ja auch lecker fürs Gemüt.
          Im Netz hab ich auch schon viel gefunden, was mir Nahrungsergänzung ist, speziell da bei euch alle. und Masken brauchen wir hier auch nicht, ist das nicht klasse?




          Kommentar



          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

            Hi Venus,

            kannst du dir dann jetzt wieder vorstellen es mit A ernster anzugehen? Ich muss gestehen, ich hätte nach der monatelangen ghosting Aktion keine Lust mehr auf ihn. Hätte ihm auch nix glauben können, egal ob er sagt er hatte zwischendurch Corona oder er war ja gedanklich fertig, das macht trotzdem für mich keinen Sinn....14 Monate??? Und die einzigen Male wenn er sich gemeldet hat waren, wenn du Schluss gemacht hast...
            Wahrscheinlich hätte ich auch zu viel Angst doch wieder zu doll zu schwärmen. Wie ist das bei dir? Bist du da mit allem sicher?

            Liebe Grüße

            Kommentar


            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

              Liebe Lola,
              nein, kann ich nicht. Ich bin eher neugierig, ob er als Sexpartner noch für mich gut ist, aber sobald er nicht in meiner physischen Nähe ist, sind mittlerweile alle Liebesgefühle futsch. Er meldet sich auch aktuell seit 2 Tagen nicht mehr. Ich vermute, das liegt daran, dass ich konkrete Vorschläge für das nächste Treffen angefragt habe.
              Nicht, dass tägliches Texten bräuchte, aber bei ihm ist es, wenn er sich meldet, immer so ein überschwängliches Gelaber um nix, und dann plötzlich wieder Funkstille. Ich kenne wirklich keinen Menschen, der so erratisch kommuniziert.
              Mir geht es jetzt darum, rauszufinden, was ich wirklich noch für ihn empfinde (wenn ich in seiner körperlichen Nähe bin). Ist es so eine Art "flashback" der alten Gefühle? Dann wäre es nur noch Illusion. Oder ist da eine "unauflösbare" Verbindung zwischen uns? Aber wenn die nur in Präsenz funktioniert, kann sie doch keine echte Tiefe haben, denke ich. Und wenn sie nicht tief geht, kann ich sie auch sicherlich auflösen. Und dann bin ich frei von diesen ambivalenten Gefühlen von Liebe, Zuneigung, Trauer, sogar Rache inzwischen. Das will ich nämlich alles nicht, dafür ist mir mein Leben zu schade...

              Liebe Elektraa,
              du hast so recht! Ich genieße es, mich hier mit euch ohne Maske austauschen zu können ;o) so versteht man sich gleich besser!
              Ja, ich finde hier von Euch allen, und natürlich auch von Dr. Riecke, sehr viel Unterstützung, Anregung, Hilfe. Das tut alles sehr gut, auch die gelegentlliche Kritik. Von allem lerne ich. Und immer wieder habt Ihr mich hier richtig zum Lachen gebracht.

              Liebe Grüße allen und schönen Abend noch!

              Kommentar


              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                Hi Venus,

                kannst du dir dann jetzt wieder vorstellen es mit A ernster anzugehen? Ich muss gestehen, ich hätte nach der monatelangen ghosting Aktion keine Lust mehr auf ihn. Hätte ihm auch nix glauben können, egal ob er sagt er hatte zwischendurch Corona oder er war ja gedanklich fertig, das macht trotzdem für mich keinen Sinn....14 Monate??? Und die einzigen Male wenn er sich gemeldet hat waren, wenn du Schluss gemacht hast...
                Wahrscheinlich hätte ich auch zu viel Angst doch wieder zu doll zu schwärmen. Wie ist das bei dir? Bist du da mit allem sicher?

                Liebe Grüße
                Dem gibts kaum mehr etwas hinzuzufügen....hier wird ganz deutlich erklärt, wieso Lieben so schwer fällt.
                Was? Du bist auch nur ein Mensch? Ich kann dich nicht mehr vergöttern, das hast du nun verdorben... wieso hast du mir das angetan...

                Es ist leicht, zu behaupten, "ich liebe dich", solange man beim anderen nur die Schokoseite kennt.

                Der Mann ( A) brachte Venus zum Glühen, er hatte alles drauf, er war Spitzenmäßig, konnte sie dazu bringen, in unvorstellbare Höhen zu kommen, wie nie vorher...solange er .....????

                Mit ihm muss irgendwas passiert sein, dass er das auf einmal nicht mehr konnte. Etwas hat diesen Mann umgeworfen, gelähmt, unfähig gemacht. Seine Bestform war nicht geheuchelt, war nicht gespielt, aber seine andere Form auch nicht. Das ist A, den du so liebst, der kann auch so sein.

                Kommentar



                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                  Liebe Elektraa,
                  damit hast du recht:


                  "Mit ihm muss irgendwas passiert sein, dass er das auf einmal nicht mehr konnte. Etwas hat diesen Mann umgeworfen, gelähmt, unfähig gemacht. Seine Bestform war nicht geheuchelt, war nicht gespielt, aber seine andere Form auch nicht. Das ist A, den du so liebst, der kann auch so sein."

                  Aber wenn er nicht fähig ist, darüber zu reflektieren, mich stattdessen abwechselnd ignoriert oder mit Liebesschwüren zutextet, dann ist Ende. Ich hab angeboten, dass er mich einbezieht, wir zusammen nach Lösungen suchen, wird alles ignoriert. Vielleicht würde ihm ne Auszeit von seinem ganzen Leben guttun, aber das wird er vielleicht nicht merken, bis er umkippt. Hab ich ihm auch schon gesagt - achte selber gut auf dich, wenn du dir schon nicht helfen lässt...

                  Tja, oder das ist alles nur Show und er ist der begabteste Lügner, der mir je begegnet ist...

                  Am WE war er komplett offline, ich schrieb dann gestern irgendwann: "immerhin muss ich mir keine Sorgen machen, dass du zum Stalker wirst, wenn ich mit dir Schluss mache ;o)". Das hat eine Serie von 5 Nachrichten ausgelöst bei ihm, heute früh gg 0100. Wieder so ein Gesäusel und wieder dieses "Ich will, dass du meine Frau wirst!"
                  An diesem Verhalten ist wenig "normal", scheint mir.

                  Egal. Ich habe Pläne für heute, und viel Arbeit. Und viel Spaß werde ich auch haben!

                  Allen einen tollen Start in die Woche!!!

                  GLG, V

                  Kommentar


                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                    Du musst die Fähigkeit haben, dir die Rosinen herauszupicken und das andere stehen lassen.

                    Bei mir selbst gibts genug Forschungsfeld, um zu erkennen, zu erleben, wie das geht- ständig macht man sich Gedanken, diese Denke muss man überhören lernen, die aus dem Keller heraufkriecht und schon gar nicht wichtig und ernst nehmen.

                    Mut, Unmut..Mut, Unmut... Beides zieht, das muss man halt erkennen lernen und unterscheiden lernen, mit wem man mitgeht gerade.

                    Heute war mein guter, bester Freund da, wir sind seit ein paar Wochen auf Distanz wegen des Virus und ich find, das kommt bei ihm manchmal gut an, manchmal so gar nicht. Heute war zu spüren, dass er genervt war. Seine Blicke und Gesten waren eindeutig recht unmutig. Weil ab morgen alle Läden zu sind, haben wir noch schnell aufgefüllt, was eventuell benötigt wird und dann nicht mehr zu bekommen ist ( ggg, kein Klopapier, davon ist mehr als genug da jetzt) - jedenfalls im Moment ist er im Keller, da sitzt er jetzt mit seinen üblen Monstern zusammen und die reden ihm zu, lass sie fallen, sie ist shit...

                    Venussi, dein A oder B oder C ist ein Rosinchen, umgeben von Bergen von Müll. Sei zielgenau und geh halt so vor, dass du die Süße aufpickst und den Müll eben übersehen lernst.


                    Kommentar


                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                      Mir ist egal, ob mich meine Leut gerade für Rosine halten, oder für Müll. Spätestens, wenn wir zusammenkommen und beieinander stehen, da vertschüssen sich die Monster eh. Es wird herzlich umgegangen miteinander und Probleme wälzen sollen andere vorziehen, dafür treffen wir uns nicht. Das kann man machen, wenn man alleine in seinem Kämmerchen hockt und nichts besseres zu tun findet.
                      Bei dir ist während des Treffens mit A auch so eine Art Blindheit, Taubheit aufgekommen für die negativen Ideen. Er hat dir spontan gefallen, es war alles weggewischt für kurze Zeit. Süße kam auf, das Rosinchen wurde gepickt, der Lebensmüll drumherum nicht wahr genommen.

                      Bei meinem Freund weiß ich, dass wir noch prächtige Zeiten haben werden und auf diese Kellerlaune, auf die steig ich nicht ein, die er gerade hat, nicht mal auf Geflöte, ich zähl die Taten.
                      Extra weit gefahren, um mich zu versorgen, ist das nicht lieb? Er ist super und ich bin so froh, dass es ihn gibt. Danke lieber Herrgott für die vielen Rosinen, die mir zugeworfen werden.

                      Liebe gute Zeiten heute noch, Venus und alle anderen, heute ist ein echter Novembertag, feucht, kalt, bewölkt. DRAUSSEN....hier nicht, wo ich gerade bin.
                      Es muss irgendwo ein Plätzchen im Gemüt sein, wo man sich zurückziehen kann und wo keine Probleme hineindürfen. Wer so eins nicht hat, der muss sich eins schaffen.
                      Heitere Wurschtigkeit nennt sich dieser Ort.

                      Busserl

                      Servus

                      Elektraa

                      Kommentar



                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid


                        Dem gibts kaum mehr etwas hinzuzufügen....hier wird ganz deutlich erklärt, wieso Lieben so schwer fällt.
                        Was? Du bist auch nur ein Mensch? Ich kann dich nicht mehr vergöttern, das hast du nun verdorben... wieso hast du mir das angetan...

                        Es ist leicht, zu behaupten, "ich liebe dich", solange man beim anderen nur die Schokoseite kennt.

                        Der Mann ( A) brachte Venus zum Glühen, er hatte alles drauf, er war Spitzenmäßig, konnte sie dazu bringen, in unvorstellbare Höhen zu kommen, wie nie vorher...solange er .....????

                        Mit ihm muss irgendwas passiert sein, dass er das auf einmal nicht mehr konnte. Etwas hat diesen Mann umgeworfen, gelähmt, unfähig gemacht. Seine Bestform war nicht geheuchelt, war nicht gespielt, aber seine andere Form auch nicht. Das ist A, den du so liebst, der kann auch so sein.

                        Ich würde dir ja zustimmen, wenn es das erste, zweite, dritte Mal gewesen wäre, dass er sich länger (nicht Monate/Jahre eher Wochen) nicht gemeldet und nichts preisgegeben hätte, aber so?

                        Da hilft alles Rosinen picken nichts, da muss ich abwägen, geht es mir überhaupt noch gut, wenn er dann wieder weg ist oder schon wieder 300% schlechter? Und so war es ja mal.

                        Jetzt kann Venus (vielleicht) damit umgehen, ich könnte es wohl nicht. Ob es viel bringt ist die andere Frage, solche Liebesschwülste sind per se schon seltsam, aber mit DIESEM Verhalten...?
                        Kommt mir eigentlich eher krankhaft vor...vielleicht ist es ein Auf und Ab bei ihm, ähnlich wie Manisch-depressiv, da könnte er natürlich (mal wieder) umgehauen worden sein.

                        Was aber nun echt nicht heißt dass ich nach dem Kennenlernen der „nicht-Schokoladenseite“ gleich den Menschen in die Tonne kicke, im Gegenteil, ich fürchte ich warte selbst immer zu lange.

                        Kommentar


                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                          Aber auch manisch depressive sind irgendwann aus der Phase raus und das für länger.
                          Bei A ist es aber so, dass er immer ein, zwei Treffen abmacht, immer verschiebt und danach immer in der Versenkung verschwindet.
                          Das halte ich nicht für typisch bei der Erkrankung, entweder er meldet sich dann erst recht nicht für ein Treffen an weil er depressiv ist, oder er kann davon nicht genug bekommen weil er manisch ist.
                          Dieser Mischmasch (gibts zwar auch), für mich mutet das wie Prinzip und warmhalten an.
                          Hier bin ich also liebe mich, jetzt bin ich weg und halt die Klappe, aber freu dich unbedingt wenn Adonis sich mal wieder die Ehre gibt.
                          Wenn dann würde ich das eher in eine narzisstische Ader einordnen, bzw. krass egoistisch, die Oberflächlichkeit anderen gegenüber würde da eher passen.

                          Kommentar


                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                            Da gabs ein unvorstellbares Geschehen, das war die wohl größte Rosine, die unserer lieben Brieffreundin Venussi je in Sachen Liebe und so passiert ist. Ein einzigartiger Höhepunkt auf der Karriere als sexuelles Wesen war das. Adonis ist ein wirklich gutes Werkzeug gewesen, um sie dort hin zu bringen und ihr zu zeigen, schau, auch das ist bei dir möglich.

                            Auch Werkzeuge können nicht immer halten, was sie noch zu Beginn versprochen haben. Bei A ist sicher alles okay, wären da seine Schwachstellen nicht.
                            Irgendwelche Nöte hat er, das ist jedenfalls sicher. Und nun muss man sich fragen, soll ich ihn hauen deshalb, weil er Schadstellen hat?


                            Kommentar


                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                              Huhu Ihr Lieben!!!

                              Ich hatte einen wundervollen Nachmittag mit N. und hier war richtig was los - dann will ich mich mal äußeren:

                              wie ich Lola schon geschrieben habe, kann ich keinesfalls mit A. wieder anfangen, als ob nie was gewesen wäre. Ich habe ihm verziehen, das hab ich ihm auch gesagt, aber ich vergesse so ein Verhalten nicht und ich gehe nicht davon aus, dass er sich nochmal ändert.

                              Es ist vielmehr so, dass ich meine noch vorhandenen Gefühle für ihn sortieren will und Frieden finden. Aber manchmal... reitet mich der Teufel... eigentlich hätte ich ihm das nämlich so mitgeteilt. Eigentlich rede ich sonst Tacheles. Diesmal lass ich ihn wiederkommen und warte ab. Ich weiß nicht, ob mich nun die schnöde Rachsucht gepackt hat oder ob das nur eine Nuance meiner Neugier ist, herauszufinden, was das im Grunde für ein Mensch ist, den ich mal so liebte.

                              Ich mag keine Rosinen ;o) Aber bleiben wir mal kurz bei der Symbolik/Metapher: er war sicher eine für eine Weile, aber seit 8/2019 nicht mehr. Seitdem überwiegt der Verdruss, den er mir verursacht hat. Es hat nix damit zu tun, dass ich ihn wegkicke, weil er nen Schaden hat, sondern er hat vielmehr mich weggekickt, weil er nen Schaden hat.

                              Ich bin die letzte, die Menschen in Not nicht helfen würde, ich hätte sogar jetzt noch ein offenes Ohr für ihn, aber leider ist die Beziehung doch sehr düster eingefärbt durch sein asoziales Verhalten mir gegenüber, das er auch nicht erklären kann oder will.

                              Er hat mir geholfen, wieder zu meinem alten sexuellen Ich zu finden, das hab ich auch festgestellt, weil ich mit N. so viel Spaß habe - das ist eine Seite von mir, die ich sehr genießen kann.
                              Er hat mir auch indirekt klargemacht, dass ich besser wieder alleine leben sollte.
                              Sicher hab ich durch und von ihm einiges gelernt, vielleicht gibt's auch noch weitere Lektionen, aber vertrauen kann ich ihm nicht mehr. Heiraten würde ich den nie. Ich hab wirklich keine Ahnung, wie er auf diese Idee kommt.

                              Was du schreibst, Tired: ich dachte von Anfang an, er wäre psychisch auffällig, dachte auch schon an die manisch-depressive Verstimmung. Kann sogar sein, dass anfangs ne manische Stimmung überhaupt erst dazu geführt hat, dass wir uns näher gekommen sind. Wir haben uns ja auch mehrfach pro Woche gesehen vom Sommer 2018 bis Frühjahr 2019. Dann kam die erste monatelange Ghosting-Unterbrechung, die ich mit Konfrontation auflöste, weil ich mir wirklich Sorgen um ihn machte. Damals bin ich einfach hingefahren. Dann ging es weiter bis Ende Juli 2019, und von da an bis "eben" nur sporadisch Kontakt und überhaupt kein Treffen, die wurden bis neulich immer wieder last minute von ihm abgesagt. Vielleicht waren das ja die depressiven Phasen. Vielleicht auch nicht.
                              Aber ich denke, auch die anderen Aspekte sind zutreffend: Oberflächlichkeit, Narzissmus (der allerdings den meisten Menschen irgendwo zugesprochen werden kann, in unterschiedlichem Maße natürlich), krasser Egoismus spielen hier ne Rolle.

                              Ne, is schade, er hat schöne Seiten, aber die fiesen überwiegen mittlerweile.

                              Ich picke mir lieber andere "Rosinen", die mir besser bekommen und mich froh machen. Glücklicherweise ist das möglich.
                              Danke euch allen!!!!
                              Schönen Abend!

                              Kommentar


                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                ...heute zwischen all der Arbeit, die ich habe, spüre ich mir selber nach, was ich noch für A. empfinde... seit gestern schreibt er immer wieder, und ich schreibe seit gestern nicht zurück. Ich mag einfach nicht.
                                Offenbar hat das bei ihm unmittelbar eine gewisse Panik ausgelöst, nun hab ich schon aufgeregte Sprachnachricht. Ich will ihn nicht quälen (das will ich jedenfalls von mir glauben), aber ich habe irgendwie keine Lust, zu antworten. Es ist mir alles zu belanglos, und meinen Alltag per whatsapp zu beschreiben ist mir zu doof und zu mühsam. Ich habe aber auch keine Lust, ihm das mitzuteilen.

                                Ich weiß, dass mein Verhalten nix mehr mit Liebe zu tun hat. Andererseits: vielleicht hat das einen tieferen Sinn für irgendwen, wenn er mal selber erlebt, wie sich das anfühlt, wenn man ignoriert wird. 2 Tage oder 7 Tage... mal sehen. Was ich aushalten kann, das schafft er doch schon lange...
                                Vielleicht lerne ich, dass ich auch nicht "besser" bin als er. Vielleicht sogar noch "schlimmer".
                                Was weiß ich - irgendeine Lektion ist da jedenfalls wieder drin...

                                Kommentar


                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                  Das ist doch authentisch, so empfindest du, also machst du so.

                                  Ich glaub auch, das ist Aug um Aug, Zahn um Zahn, "wie du mir, so ich dir".... ein ganz normales Gerechtigkeitsempfinden.

                                  Du sagst zugleich: noch lange nicht ist gut gemacht, was kaputt geworden ist, oder? Ich bin nicht so schnell zurückzugewinnen, nachdem du mit mir so umgegangen bist.

                                  Kommentar


                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                    Venus, denk dir mal aus, wie es sein müsste, wie es kommen müsste, dass sich bei dir wieder das Interesse wecken lässt...
                                    Alles hat seinen Preis- auch dich wieder zurückgewinnen können. Welcher Preis wär das?
                                    Wie wir wissen, keine Liebesschwüre, die sind dir null wert, auch kein smileys, oder gar rosa Hochzeitseinladungen alle zwei Tage... also was dann...??

                                    Ich kann mir vorstellen, in diesem Leben bist du nicht mehr in der Lage, ihm das nachzusehen. Aber im nächsten dann, dann triffst du auf jemanden, der dich fasziniert, bei dem du großes Interesse spürst und dann, wenn du ihn mal küsst, dann sind diese Küsse so vertraut... du wartest ab und immense Zweifel und Bedenken stellen sich bei dir ein...aber dann...aber dann.... flusch, tusch, bääääng...... und nachher fühlst du, komisch, ich mag mich nicht mehr melden, ich geh in Versenkung, mir ist so danach... und ewig grüßt das Murmeltier und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute...die Gerechten...

                                    Kommentar


                                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                      Mein Bruder hat Ahnenforschung betrieben, er hat herausgekriegt, seine Frau ist aus dem selben Eck entstammt, wie unsere Familie. Wie er sie das erste Mal gesehen hat, da war er entschlossen, sie oder keine.
                                      Meine beste Freundin ist zufällig auch von dort stämmig- hunderte Kilometer später treffen wir uns und nichts weiter war, als würden wir uns schon ewig kennen.

                                      Wie wenn das wirklich so wär, wo man sich verabredet am Sterbebett: irgendwann sehen wir uns wieder, "dort drüben", im angeblichen "Jenseits"- hinter dem Graben des Vergessens.

                                      Ich habe dir ja erzählt, oder wenn nicht, dann erzähl ich es wieder- ich kam kurz nacheinander zu Männern, die mich aufs Gröblichste verhauen haben, innerhalb von Stunden, wo sie mich getroffen haben. Immer dann, wenn mir etwas nicht in den Kopf geht, wenn ich es nicht erklären kann, dann sag ich mir, wird schon einen Grund haben, einen Sinn dahinter, sonst wärs nicht passiert. Das hilft mir sehr, nicht lang zurückzuschauen, oder gar wen zu verfolgen, dem die Hand ausgerutscht ist bei mir unschuldigen, naiven, lieben Mädel... vielleicht war es mal umgekehrt, irgendwann früher.
                                      Ohne Geschichten erfinden ist es halb so lustig.

                                      Bei meinem Freund ist komisch, dass er ähnlich handelt und macht, wie mein Vater, deshalb kommt er bei mir so vertraut rüber und so stimmig in vielen Dingen, mit dem kleinen Unterschied, dass mein Vater eher nicht zugeneigt war, dieser Papatyp dafür umso mehr. Für mich ist das wie Rehabilitation.

                                      Der Mann damals, der mir solche kometenhaften Überdrübergefühle gegeben hat, der kann mir gestohlen bleiben, aber genossen habe ich sehr, als er sich nach langer Versenkung nachträglich noch interessiert hat und ich hab damals das feeling gehabt, wie du heute. Ich spür kein Verlangen, da drauf zu reagieren. Wie ein ewiger Kreislauf. Komisch irgendwie.

                                      Kommentar


                                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                        Liebe Elektraa,
                                        danke für deine Gedanken und deine Offenheit! Ich denke auch, man lernt aus allen Begegnungen, egal wie gut oder "schlecht" die laufen.
                                        In meiner Morgenmediation hab ich heute den Impuls bekommen, offen und ehrlich zu sein, und weil ich eigentlich von mir denke, dass ich das bin, ist mir die Idee gekommen, dass ich A. den Grund meines Nichtmeldens dann doch mal (mit ner Meldung, haha) erklären sollte, fairerweise. Denn ich hab an mich den Anspruch, fair zu spielen, immer, egal mit wem.
                                        Mal sehen, ob er es begreift. Mal sehen, ob mich noch interessiert, ob er es begreift (i.e. seine Reaktion auf meine Meldung).
                                        Vielleicht ist das jetzt mein Weg der Ablösung aus dieser seltsamen emotionalen Abhängigkeit, mein Weg zur "Emanzipation" von meiner eigenen Abhängigkeit von meinen tiefen Gefühlen.

                                        Aber ich hab noch was anderes gelernt, etwas "Ungeheuerliches": wenn mein Körper sexuell befriedigt ist (dies geschieht ja nun durch N. wir haben uns Montagnachmittag fein ausgetobt...), dann hab ich auch innerlich mehr (geistige) Ruhe und Klarheit und keine Sehnsucht nach A.
                                        Nun möchte ich natürlich nicht von ner Ersatzbefriedigung abhängig werden. Aber ich sehe N. nicht als solche, für mich ist der wie ein Freund, der die gleichen Bedürfnisse hat wie ich, und wir erfüllen sie einander. Und weil wir aufeinander abfahren, werden wir auch immer wieder Möglichkeiten finden, diese Bedürfnisse auszuleben. N. hat sehr viel mehr "drive" als A., der sich ja problemlos für Jahre "unbenutzt" in die Ecke stellen lässt (von seiner Noch-Frau beispielsweise).

                                        So, habe schon eine Textanalyse fertig gemacht, jetzt geh ich mich mal lüften, hier scheint die Sonne! Danach noch ein weiteres Seminar vorbereiten, an dem ich heute Nachmittag in Präsenz teilnehmen werde, danach abends live Zoom-Yoga mit meiner Yoga-Gruppe... das kann noch ein sehr schöner Tag werden...

                                        So einen wünsch ich dir auch!
                                        GLG, V

                                        Kommentar


                                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                          Aber ich hab noch was anderes gelernt, etwas "Ungeheuerliches": wenn mein Körper sexuell befriedigt ist (dies geschieht ja nun durch N. wir haben uns Montagnachmittag fein ausgetobt...), dann hab ich auch innerlich mehr (geistige) Ruhe und Klarheit und keine Sehnsucht nach A.

                                          GLG, V
                                          ggg, ja, das kenne ich. Befriedigt und die Welt ist wieder rund und man fühlt sich ruhig und pumperlgsund...

                                          Man bräuchte zig Tonnen an Medikamente nicht, oder Therapien, oder komplizierte Diagnoseverfahren, einmal gscheit bumsen und die Sache wär erledigt,

                                          Bei deinem V wärs auch so. Da wette ich, dass er sich augenblicklich wieder okay fühlt, wenn er mal ordentlich satt gemacht werden würde von einer Frau, die ihm auf den Schoß springt und gut mit ihm kann.

                                          Kommentar


                                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                            Wir wollens kompliziert und Liebesgeschichten drumherumwickeln, müsste gar nicht sein vielleicht... es würde reichen, genießen zu können, jetzt, sofort, ohne lang rumfackeln müssen.
                                            Die Geschichte in der Geschichte- bei Rumfackeln arbeitet man andere Feinheiten auf, lernt andere Meinungen annehmen, alte Gewohnheiten verwerfen und so weiter, sich vielleicht auch psychisch, geistig weiter entfalten und entwickeln. Vielleicht wird deshalb der Zugang zum nur so bumsen erschwert, damit man diese Lerneinheiten nicht übergeht, die auch wichtig sind.

                                            Lass dir den morgigen Tag schmecken, der heutige ist zu Ende. Ich konnte mich nicht wirklich rund fühlen, weil ich meine Saeco entkalken wollte und seither funktioniert sie nicht mehr. Kaffeeentzug ist schwer auszuhalten...

                                            Gute Nacht

                                            GLG

                                            Elektraa

                                            Kommentar


                                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                              Liebe Elektraa,
                                              oh nein, Kaffeeentzug!!! Damit käme ich auch nicht klar! ;o)
                                              Glücklicherweise gibt es in der Stadt doch noch recht viele Möglichkeiten für Kaffee "to go", selbst beim Bäcker, falls mir sowas mal passieren sollte.

                                              Klar würde V. sich besser fühlen mit Sex, aber da er sich (nicht nur, aber auch) in der Hinsicht auf mich fixiert hat (und ich das einfach nicht mehr kann mit ihm seit 2 Jahren) und sich auch keine einfachen Möglichkeiten auf Ersatz bieten (gerade jetzt), bekommt er dahingehend nichts. Das tut mir auch sehr leid für ihn!

                                              Mit A. gab's dann gestern noch regen Textaustausch, denn er hat nicht so gut reagiert darauf, dass ich ihm geschrieben habe, was ich von seinem Verhalten denke. Es ist seltsam, sexuell war das wundervoll zwischen uns, aber ich glaube, von unserer jeweiligen Persönlichkeit her passen wir überhaupt nicht zusammen. Nun kann man da fragen, wieviel von dieser "Persönlichkeit" ist einfach gekränktes Ego (bei beiden Seiten)? Ich denke, da liegt die nächste Lektion. Das Ego zu überwinden, ist immer eine gute Übung. Vielleicht ist er dafür mein "Sparringspartner".

                                              So, ab an die Arbeit...
                                              Einen wundervollen Tag wünsch ich dir! Mit Kaffee... vielleicht bringt dir wer welchen und du hast dann zum Koffeinkick noch anregende Gesellschaft...!

                                              GLG, V

                                              Kommentar


                                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                So, ab an die Arbeit...


                                                GLG, V
                                                Das ist das Wundermittel, mit dem man alle Probleme,, Sorgen, Spekulationen, dazugehörige Emotionen ausschalten und in Minutenschnelle abstellen kann....schnips, die Tür zur Welt da oben wird zugemacht, nun wird nicht mehr nachgedacht, wir werden jetzt was TUN, die Geister müssen ruhn...

                                                Spielen ist dran, du nennst es Arbeit, ich Spiel, aber es ist das Gleiche. Muss schaun, was ich heut anpacke- was auch immer, es hat mit meiner Zukunft zu tun, an der baue ich weiter, nicht geistig, sondern real und sei es bloß Waden kräftigen, die brauch ich zukünftig ja auch noch.

                                                Liebe Grüße

                                                Gutes Gelingen!

                                                Kommentar


                                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                  Jeden Tag hol ich dein Buch raus und noch immer steht nichts Neues drin... bist du so eingespannt Venus? Ich hätt gern weitere Puzzleteile von der unvollendeten Geschichte...lass wissen, wie es dir gerade geht.
                                                  Ich mach grad vierzig Tage fasten von allen Sachen, die mich normalerweise im Griff haben, mit streckenweiseweise schlimmen Entzugserscherscheinungen- nach und nach stellt sich heraus, ist ja gar nicht wahr, es geht auch ohne recht gut, sogar sehr gut.
                                                  Wie wenn es tatsächlich eine gewisse Zeit braucht, um neue Weichen stellen zu können.
                                                  Weil ich nicht ausbuchsen konnte, praktisch fasten musste von Ablenkungen aller Art hab ich viel Wiederbeleben können, was arg im Hintertreffen war. Ich spürs richtig, noch ein paar Tage so weiter, dann ist die Zeit umgestellt, ich endlich wieder dort, wo ich vor diesen letzten Gewohnheiten war, die alles verstellt haben, was auch wichtig ist.

                                                  Kommentar


                                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                    Erzähl mal, wie geht es dir, liebe Venussi, deine Beiträge fehlen...

                                                    Krankheit kann nicht schuld sein, denn der Virus trifft nur die andern Breitseite- ich habe rundherum etliche, die ihn ganz locker überstanden haben. Bei dir kann ich mir auch nicht vorstellen, dass dir der was anhaben kann, oder könnte. Wie gesagt, in meiner Familie waren auch Fälle. Die arbeiten wieder nach ihrer Quarantäne, mehr wie vorher, weil gut erholt endlich und ausgeschlafen. Das bin ich jetzt auch. Weil ich jetzt praktisch abseits war, ist mein normaler Rythmus wieder aufgetaucht. Mein ganz persönlicher Takt. Der hatte sich schon angepasst an anderer Einstellungen und Rhytmen. Meinem Freund geht es ähnlich. Ich freu mich schon auf ihn, weil er dem wieder sehr ähnelt, wie ich ihn kennenglernt hab, bevor er unter meine Fittiche kam und meine "Dominanz" zu spüren bekam. Ich unterlag stellenweise seiner..was gar nicht erwünscht ist, aber einfach passiert ist. Jetzt sind wir wieder wie frisch geboren. Bin neugierig, wie lang das anhält, dieses Eigene wieder, ohne Vermischung. Jetzt ist wieder Reibungsfläche geschaffen, auseinanderdividiert worden, was eben echt nur geht, wenn wirklich Distanz da ist mal.

                                                    Echt spannend, das alles..bis zum letzten Tag ist offen, was kommt.

                                                    Liebe Grüße derweil, fühl dich geknutscht!

                                                    Elektraa

                                                    Kommentar