• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

"zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid



    Das ist allerdings vollkommen unlogisch, was du da schreibst. Vergleichsmöglichkeiten führen zu unrealistischen Ansprüchen? Elektraa ?
    Kommt sicher darauf an wen du fragst, die betroffenen Frauen, die Männer die am Ende davon profitieren, oder jene die entlang des Weges stehen gelassen wurden.;-)

    Kommentar



    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

      Huhu Ihr Lieben,
      ich stelle gerade fest, dass ich einige Posts irgendwie übersehen habe - liebe Tired, ich bin nicht streng mit V., mir war nur einfach nicht nach Feiern einer Farce... ich schätze ihn doch sehr, da ist auch noch Liebe, aber für ne Schampus-Party mit Fischeiern hat's nicht gereicht, leider /
      Am 9.11.2001 sind wir zum 1. Mal zusammen ausgegangen, das jährt sich morgen, vielleicht bin ich dann eher dazu geneigt.
      Warum ich Angst hatte, dass A. absagt, weiß ich nicht, das war ne fiese körperliche Reaktion. Ich vermute, es war mir einfach extrem wichtig, ein paar Dinge auszusprechen und ihn dabei zu sehen, seine Gegenwart zu erleben, eben gemeinsame instantane Realität zu erleben und nicht nur diesen blöden Chat.

      Zu golems Post tobt Euch ruhig hier aus, aber mMn hat das, was er da behauptet, rein gar nix mit meinem Thema zu tun. Als ob mein Ehemann V. der erste Mann in meinem Leben gewesen sei. Unsinn. Trotzdem waren wir lange glücklich miteinander. Man entwickelt sich eben manchmal einfach in so unterschiedliche Richtungen, dass die Wege sich trennen.

      Mein Treffen mit A. heute war überraschend schön. Man sagt ja "alte Liebe rostet nicht". Ist wohl was dran. Als er auf mich zukam, dachte ich: "der sieht ja aus wie ein arbeitsloser Künstler" und passt damit perfekt in das Stadtviertel, in dem wir uns zum Kaffeetrinken und Spazierengehen getroffen haben. Als ich ihm das sagte, haben wir beide gut gelacht zusammen. Da war eine seltsame Vertrautheit, als wären wir alte Freunde, obwohl wir das doch nie waren - oder? Ich habe mich sofort wohl gefühlt in seiner Gegenwart, gegen jede "Vernunft", die mich doch warnen sollte, wie unzuverlässig und feige er sei...
      Ich ließ ihn mal über die letzten 14 Monate erzählen. Er behauptete, tatsächlich Covid gehabt zu haben. Einige Monate später habe seine Frau beschlossen, auszuziehen, was für ihn im Grunde ok war, aber er war mit seiner ganzen Lebenssituation zutiefst unzufrieden und einfach zu nichts mehr zu motivieren, ging nur noch arbeiten, essen, schlafen. Mich nicht zu informieren, außen vor zu lassen, das habe er getan, weil er mich angeblich aus all seinen Problemen raushalten wollte. Ich sagte ihm, ich könnte verstehen, dass es für ihn der leichtere Weg gewesen sei, mich aber zutiefst verletzt hätte. Er fairerweise hätte mitteilen können, dass er ne Pause braucht, sich sortieren muss...
      Ich habe gefühlt, dass ihn das sehr traurig machte, wir haben sogar ein paar Tränen vergossen, aber das ging schnell vorbei, denn ich wollte mich nicht in diesem Gefühl aufhalten. Ich stelle fest, wir mögen uns noch und sind immer noch scharf aufeinander, und wenn sich mal die Gelegenheit zum Sex ergeben sollte, werde ich sie gerne wahrnehmen. Wir haben auch am Ende auf der Parkbank rumgeknutscht wie die Teenager. Aber niemand wird von mir Exklusitivätsrechte eingeräumt bekommen. Jeder ist für sein Wohlbefinden vor allem auch selbst verantwortlich, und ich werde nicht mehr warten, bis A. mal aus den Puschen kommt, sondern mir selber helfen oder auch die Hilfe anderer annehmen. Aber ich habe noch Liebe für A. gefühlt, und ich werde auch für A. da sein, wenn er mich wirklich braucht.
      Mir geht's gut, ich bin froh, erleichtert, jetzt kann ich wieder mit klarem Kopf arbeiten. Es war sehr gut, ihn zu treffen. Ich hab ihn nicht ins Verhör genommen, und auch das war sehr gut. Ich will ihn verstehen, wie er ist, und wenn ich ihn nicht verstehe, lasse ich ihn eben sein, wie er ist. Ich finde schon einen Weg, mit ihm klarzukommen. Mit ihm oder ohne ihn. Aber durchaus sehr gerne mit ihm.

      Schönen Abend euch allen!
      LG, V

      Kommentar


      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

        Boahhhh........

        Kommentar


        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

          Uiuiui, na dann hoffen wir mal dass du dich nun tatsächlich rein auf das was dir an A gut tut fokussieren kannst und es keinen emotionalen Rückschlag gibt.

          Kommentar



          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

            Ich habe jetzt echt eine Gänsehaut gekriegt.... was gibts Schöneres zu berichten, als das, was du gerade berichtet hast...
            Man stelle dich das mal vor- jetzt wird wieder geliebt. Groß, weit, mit allem drum und dran.

            Der kleine, feine Unterschied... den wirst du endlich wieder haben und das vergönne ich dir von gaaaaaaanzen Herzen!
            Zelebration..statt Sex...

            Ist das nicht mit einer Rückkehr aus der Verdammnis zu vergleichen? Oder, wie wenn nach einer langen Nacht wieder die Sonne aufgeht? Ich will es so sehen und freu mich jetzt irrsinnig für euch Beide

            Kommentar


            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

              Venus, du hast gesagt, er ist sozial inkompetent, er ist "unterbemittelt" in ganz vielen Bereichen usw. usf...
              Legt euch zusammen und teilt dann zu je zwei Hälften, dann ist ein echtes fifty-fifty gegeben. Was ihm fehlt, das hast du im Übermaß, was du nicht hast, das hat er. Woran es dir fehlt, das gibt er dir und umgekehrt. Bist du sicher, dass es Sinn macht, wenn sich die zwei Gleichen treffen?
              Mein Kamerad ist genau da schwach, wo ich wieder recht stark bin und umgekehrt. Einfachheit hier, Luxus da. Mich macht happy, weil er meine Welt nicht kennt und ich sie ihm unterbreiten kann und er ist happy, weil das, was er bietet für mich Fremdland ist. Nie wird es daher fade. Himmel und Erde begegnen sich.
              Vielleicht brauchts das, um dieses Tusch, Bäääng zu spüren, wenn sich zwei solche zusammentun in Liebe.

              Kommentar


              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                Liebe Elektraa, liebe Tired,

                ja, die Liebe ist noch da und mir geht's noch bzw. wieder ganz gut, aber stabil ist der Zustand nicht, das ist mir jetzt schon klar.

                Mir ist auch klar, dass ich mit diesem Mann (A.) auf eine Weise verbunden bin, die ich irgendwie nicht lösen kann bzw. sind die Versuche, die Verbindung zu lösen, noch schmerzhafter, als das sein zu lassen. Ich wünsche mir für ihn und mich, dass diese Verbindung (Liebe?) uns mal wieder froh und glücklich macht, aber ich habe keine Ahnung, ob bzw. wie sich das herbeiführen lassen könnte.

                Da lässt sich nichts manipulieren, beschleunigen, aufklären... ich verstehe überhaupt nicht, wie mir/uns da geschieht.

                Alle Worte, die wir austauschten, sind nur oberflächliche Ausdrücke von Dingen, die so tief gehen, dass wir sie nicht beschreiben- und in meinem Fall auch nicht begreifen können. Ich habe eine heftige Sehnsucht nach seiner physischen Nähe (nicht nur nach Sex mit ihm, sondern einfach nach seiner Gegenwart). Und wenn diese "Sehnsuchtswelle" mal ein wenig abklingt, fühle ich eine tiefe Ruhe, als ob ich "zuhause angekommen" wäre. Aber leider währt die nicht lange.
                Ich hab ihm mal gesagt, er sei für mich Heimat, ein Gefühl, dass ich eigentlich noch nie hatte, aber dennoch (er-)kannte. Er gibt mir das Gefühl immer noch. Er ist ein zutiefst vertrautes völlig ungeklärtes Rätsel für mich. Und die Lösung, die Antwort auf meine Fragen in Bezug auf diese Beziehung, die wir haben, muss ich in mir selber finden.

                Naja, soviel für jetzt mal dazu. Ich hab noch so viel für die Uni zu tun...

                Ich wünsch allen einen wundervollen Wochenstart!

                LG, V

                Kommentar



                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid



                  Ich wünsch allen einen wundervollen Wochenstart!

                  LG, V
                  Danke! Der Wunsch wurde erfüllt !

                  Der Montag heute war himmelblau und es regnete Kraft und Power den ganzen Tag. Vielleicht hat das damit zu tun, weil ich mir derzeit nicht erlaube, dass ich schwächle. Das Schwächeln schiebe ich auf, wenn alles erledigt ist, was ich mir vorgenommen habe.

                  Wieso kann das nicht beim A auch so sein? Der hat beste Leistung gebracht, wohl weit mehr, als er gewohnt war- mit dir eine extreme "Hochzeitsphase" durchstanden und dann ist er gekippt.

                  Mein Kerlchen hatte die letzten vierzehn Tage wie eine Maschine irrsinnig schwer geschuftet. Heute, einen Tag nachher, wo der Auftrag erfüllt ist, spürt er, wie jeder Knochen schmerzt, vorher spürte er das nicht. Als ob er verdrängt hätte, bis zum Zeitpunkt, wo er auslassen konnte.

                  Kommentar


                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                    Liebe Venus, mir scheint, ihr könnt machen, was ihr wollt, wie ihr wollt, es ist und bleibt die Verbindung aufrecht. Ich finde das sehr schön, wenn man dieses Plateau einmal erreicht hat, wo feststeht, was auch kommt, wir brauchen uns NICHTS vorzumachen.
                    Bei recht unsicheren Gefühlen ist das eher nicht möglich, meinst du nicht? Da ist die Furcht da, etwas falsch zu machen, missverstanden zu werden. Seid ihr da nicht drüber jetzt?
                    Ist da nicht eine Linie überschritten worden endlich?
                    Das war doch wie eine Zerreißprobe, das Band hält noch immer, es ist nicht zerrissen, obwohl es aaaarg gedehnt wurde.

                    Kommentar


                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                      Tja, liebe Elektraa,

                      alles wahr, aber ich trau ihm halt trotzdem nicht. Ich kann einfach nicht verstehen, wie man sich monatelang in Schweigen hüllen kann, wenn man doch wissen will, wie es der geliebten Person geht. Oder soll ich mir jetzt vorstellen, A. sei durch seine tiefe Liebe zu mir hellsichtig und hätte die ganze Zeit intuitiv gewußt, das ich ok bin?
                      Auch heute hör ich gar nix von ihm. Gut, er muss sich ja nicht täglich melden, aber er muss mal was tun, damit ich ihm (wieder) vertraue. Zum Beispiel mich zu sich einladen. Das Band ist nämlich wie eine Fessel, wenn er sich so ignorant verhält, und eine Fessel will ich nicht.

                      LG, V

                      Kommentar



                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                        Du gehst von dir aus. Er ist wer anderer und kann eventuell nicht nachvollziehen, dass das wie Bestrafung für dich ist. Für ihn kanns sein, dass das Bessere gezeigt wird, das andere lieber versteckt. Das mach ich auch so. Ich kann nicht einen einzigen Satz rauskriegen, wenn es mir nicht gut geht, schon gar nicht formulieren, das wird jedesmal ein erbärmliches misstöniges Gequake, das erspare ich lieber jedem, daher melde ich mich erst, wenn dieses Wettergeschehen verzogen ist. Was weiß ich, was da oben alles so läuft, ich nehms hin und denk, man ist irgendwie immer noch nicht fertig, noch im Bau in bestimmten Gehirnbereichen.
                        Erwarte nicht Perfektionismus, dann brauchste du den auch nicht zu geben.
                        Gibts bei dir nichts zu beanstanden?
                        Es kann ja sein, dass dein Tempo viel zu rasant war, im Gegenzug ist er viel zu langsam...???

                        Du hast doch Einfluss auf seine Art. Deine bedingt doch seine mit, oder nicht??

                        Kommentar


                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                          Liebe Elektraa,

                          klar ist er extrem langsam und ich im Kontrast extrem schnell, aber um ein gemeinsames Tempo zu finden, müsste er etwas Gas geben und ich vom Gas runter. Bisher seh ich bei ihm aber nicht so viel Veränderung.
                          Dass ich aktuell (noch) schneller "frei drehe", liegt u.a. sicherlich daran, dass ich durch diesen Lockdown quasi 24/7 mit V. zusammenhänge, die Arbeit fürs Studium drängender wird, aber durch die digitale Lehre für mich eben nur noch Arbeit und kein Spaß mehr ist, ich meine Freunde kaum noch sehe und die ganze Zeit eigentlich an "Ausbruch" denke, der gerade aber erschwert wird. (Und eigentlich wollte ich ja mit V. den Haushalt auflösen und jeder sich was Neues suchen, aber dieses Jahr wird das nix mehr...)
                          So bin ich sicherlich auch noch ungeduldiger als sonst, wenn ich auf Reaktionen, Ideen oder Reaktion auf meine Ideen von A. warte, die nicht kommen. (Stichwort "Erwartungshaltung" / )

                          Ob A. und ich mal dauerhaft ein gemeinsames Tempo finden, mit dem sich jeder wohl fühlt? Abwarten. Ich muss mal meine Nerven beruhigen irgendwie. Vor dem Lockdown konnte ich wenigstens noch zum Sport oder ins Museum, das hat immer gut geholfen. Ich habe Schwierigkeiten, mich an die neue (alte) Situation anzupassen.
                          Ob ich Einfluss auf sein Verhalten habe? Kann schon sein, ich weiß es nicht.

                          Trotzdem einen wunderschönen Tag! Der Sonnenaufgang hier war herrlich...!

                          LG, V

                          Kommentar


                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                            Hallo liebe Venus,

                            bei uns war unten ein weißer Polster ( wir haben hier bei mir sehr, sehr selten Nebel, 716 M ü A..aber heut ausnahmsweise schon..) und oben auf dem Berg war es warm und sonnig...

                            Einfach nicht nachdenken, lass deine Finger übers Papier gleiten und genieße es.. weil du zu all dem ja sehr fähig und geeignet bist.

                            Lockdown ist auch schon trainiert, das können wir locker bereits, es lockt nichts mehr, wir haben Ruh..... ich finds unvorstellbar schön, so leise und so still und so klammheimlich total weg vom Getriebe. Wie wenn die Liebe mir freie Tage geschenkt hätte, frei von jeder Ablenkung.

                            Falls dir fade sein sollte... bei dem Vorhaben, sich auseinander zu dividieren, da gibts zehntausende Einzelschritte zu machen und Millionen Dinge zu sortieren...oder man macht einfach einen Schnitt. Dann, wenns dran ist. Wie bei einer Klippe- sich mühsam runterarbeiten, oder springen.

                            Jetzt ist das dran, das hat auch seinen Reiz, dein liebes Vauli mal wieder rund um die Uhr abzuklopfen auf Nebengeräusche.

                            Mir ist grad eine Maus in die Falle. Bei denen weiß ich nie, mit wem ich es jetzt zu tun habe, denn sie sind süß mit ihren Knopfaugen und so schlau und wenn man ehrlich ist, ein Viecherl, nicht anders als meine Yorky- Lilli. Bei meinem Hund ist Hygiene auch nicht wirklich angeboren, die ist sicher virusbelasteter oft, als ein Mauserl in meiner Stube.

                            Jedenfalls, mein Mitleid ist heute zu Ende, ich habe beschlossen, radikal zu sein und eine Falle aufgestellt wieder. Wenn schon Ruhe und Stille, dann RICHTIG. Knabbergeräusche an meinem Gebälk geht gar nicht, schon gar nicht Lilli veräppeln. Die sind schneller wie sie und vielleicht auch vifer..

                            Apropos vif, du wirst dich doch behaupten können bei V´s Mäuseplage in seinem Kopf. Geht mal aus dem Modus raus, wo verschont wird und rumgedruckst. Radikal wahr, statt diplomatisch..so was geht ganz einfach, wenn du dabei null Emotionsgeladen bist.

                            Kommentar


                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                              A ist nicht da. Der ist wieder auf hoher See...aber mich freuts so, wie es gelaufen ist. Hätt ich nicht zu hoffen gewagt. Ich dachte, dein Frust ist viel höher, oder seine Angst, die einen normalen Ton bestimmt nicht zugelassen hätte. Schon komisch, er war, nach deiner Beschreibung nach halbwegs klar im Kopf. Hat er nicht einmal gezittert? gggg...

                              Ich muss lachen, denn in mein Beuteschema fallen die, die noch Respekt vor Treffen haben, die keine professionelle Anmache intus haben. Igiittt...nicht mal bibbern, wer ist dat denn??

                              Bussi, ich hab Hunger. Großen Hunger..

                              Bis dann

                              GLG

                              Bleib gesund

                              Elektraa

                              Kommentar


                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                Moin Elektraa,
                                hach, ich liebe Morgennebel!
                                Mir ist nicht fade, im Gegenteil, ich habe keine Möglichkeit zum Stressabbau wie sonst und ich bekomme immer noch mehr zu tun, wobei ich das auch nicht vorab organisieren kann, weil die Dozenten sehr spontan einfach Aufgaben raushauen, die wir dann zackzack bis zu irgendeiner Frist erledigt haben müssen. Daneben bin ich noch mit der Hausarbeit beschäftigt.
                                Die "zwischenmännlichen" Angelegenheiten sollen meinen Arbeitsalltag nicht behindern, den muss ich aber immer wieder neu organisieren, das nervt gerade.
                                Ich hasse den Lockdown, weil der mein Studium torpediert (Museumsbesuche gehören dazu), aber ganz gewiß nicht nur deshalb! Ich fange besser gar nicht erst damit an, sonst wird das hier ne (politische) Tirade.
                                Mäuse sind süß, aber ich würde sie auch nicht gern in meinem Haus haben, weil sie leider nicht stubenrein werden ;o)

                                Und der A. war schon unsicher beim Treffen, aber die Vertrautheit war trotzdem da. Der ist kein Player, kein "Gigolo", ich glaube dem, dass er von der Liebe zu mir auch immer wieder überwältigt wurde, so dass er nicht mehr wußte, was tun. Allerdings verstehe ich nicht, warum er nicht mit mir darüber geredet hat. Werde ich nie kapieren, glaube ich. Er weiß es ja angeblich selber nicht (was ich wirklich bedenklich finde - keine Selbstreflexion? Oder ...Lüge?)

                                Egal, ich habe gleich ein Kaffee-Date mit G. und wenn das vorbei ist, organisiere ich meinen Arbeitsplan für die nächsten Wochen, dann hab ich Friseurtermin und danach schreib ich entweder an der Hausarbeit weiter oder beschäftige mich einer der nächsten Aufgaben für die kommende Woche.

                                Ich wünsch dir nen wundervollen Tag! Kuschel Lilli von mir ;o)
                                LG, V

                                Kommentar


                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                  Kuschel Lilli von mir ;o)

                                  Hi V,

                                  mir ist heute was aufgefallen, eingefallen, ich weiß jetzt, warum sie sich sofort auf den Rücken dreht und mir den Bauch hinhält, wenn ich auf sie zugehe. Sie will, dass ich mich an ihrem Bauch wärmen kann, sie bietet mir ihre wärmste Seite an! Ich dachte immer, das machen Hunde, um gestreichelt zu werden...meine lebendige Wärmflasche.. meine Mama..ggg...so klein, wie sie ist bemuttert sie mich, ist das nicht süß? Ich dachte, das ist umgekehrt.

                                  Wenn sie nicht wär, ich würde nie so bereitwillig und konsequent diszipliert losgehen, sie hilft mir immer wieder auf das Neue, mich über die Schwelle zu heben- weißt eh, diese Schwelle: ""ach, grad ist es so gemüüüütlich, nicht rausgehen, das strengt an..."""

                                  Wenn ich geh, dann ist eh alles perfekt, aber bis ich geh, da findet so mancher innerer Kampf statt.

                                  Diese inneren Kämpfe sind auch beteiligt, so glaub ich, dass wir nicht dort "wohnen", wo wir gern wohnen würden. Es muss dauernd alles ausverhandelt werden, das Für und Wider ständig abgewägt werden und klarerweise kommts dann oft zu Kompromissen, oder Stillstand.

                                  Das wird bei den meisten auch der Grund sein, wieso mit Küssen und Lieben und dergleichen nicht frisch fröhlich Handel betrieben wird, weil da ja auch bestimmte Schwellen und Hürden dafür überwunden werden miassn, gelle?

                                  Was versprichst du dir vom Handel mit G? Was bietet er, mit welchem Versprechen lockt er dich an? Was hast du vor, ihm zu geben? Was ist deine Motivation.... ggg..wir sind wieder ganz am Anfang, da hab ich dich das auch gefragt.



                                  Kommentar


                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                    Mir fällt jetzt, wo ich mich wieder all diesen Sachen hier zuwende, die ich bei mir im Haus gelagert habe, auf, dass ich das alles einmal angeschafft und besorgt habe wegen....????? Das habe ich mich jetzt einmal gründlich gefragt.

                                    Das sind alles Lockmittel. Ich brauchs warm, um diese Wärme abzukriegen von Rundherum biete ich, zaubere ich alles Mögliche hervor, lege ich alles so zurecht, dass man mir in die Falle tappt, mir gibt, an mich spendet, was auch immer.

                                    Man braucht sich nur fragen, wohin investiere ich, ( Zeit, Geld, Bemühungen), dann weiß man, was man insgeheim, oder offensichtlich möchte.

                                    Es gab eine Zeit, da habe ich unwahrscheinlich viel Zeit aufgewendet, um mich als Frau voll ins beste Licht zu rücken. Das hat sich jetzt erübrigt, denn nun habe ich, was ich bestrebt hab, ein Mann ist angeflogen und hat sich bei mir niedergesetzt und ist geblieben. ...jetzt ist dieses Unternehmen erledigt, das Nächste ist dran..

                                    Bei dir ist offenbar die Tür noch offen, wo er reinfliegen kann. Meine ist zu. Ich flirte nicht mehr, ich chatte nicht mehr, ich geh nicht mehr aus, ich habe da irgendwie keinen Bock drauf. Wozu Essen suchen, wenn alle Vorratsschränke voll sind..

                                    Venussi, sind deine wieder leer? Was fehlt dir?

                                    Kommentar


                                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                      Liebe Elektraa,
                                      Hunde begeistern mich auch immer wieder. Besonders die kleinen sind die größten Beschützer, haben einen Mut, dass es einen umhaut. Ich hätte gern mal einen - oder mehrere!

                                      Also Lockmittel hab ich/bin ich nicht. Ich brezel mich nicht auf, um Männer anzulocken. Ich hab gewisse ästhetische Ansprüche an mein Aussehen und versuche, die so gut wie möglich zu erfüllen, damit es mir mit mir selber gutgeht. Dann hab ich Ansprüche an mein Denken, Handeln, (Mit-)Fühlen, an mich als Teil der Gesellschaft. Was ich geben will, was ich nehmen will, warum ich was brauche etc. - das analysiere ich immer wieder neu.

                                      G. ist mir zum guten Freund geworden, mit dem ich offen über alles Mögliche reden kann. Der auch physisch auftaucht und mit mir stundenlang spazieren geht. Wir haben dabei ganz tolle Streetart entdeckt. Ich mag den, ob wir uns mal körperlich näherkommen, ist unklar, aber auch wurscht. Außerdem ist er auch ein "Medienmensch", wir haben also einiges gemeinsam.

                                      Meine Tür bleibt offen, denn ich glaube nicht, dass da noch mal wer kommt, für den es sich nachhaltig lohnt, sie hinter ihm zu schließen. Wenn ich aber genug habe, mach ich zu und ziehe mich mit mir selber zurück. Das reicht mir momentan. (Mehr kann ich eh nicht haben.)

                                      Was mir fehlt, sind optimale Entwicklungsmöglichkeiten zur rechten Zeit. Aber da bin ich auch nicht allein. Es gilt, trotz widriger Umstände wie der aktuellen "Korona -Crise" mit offenen Sinnen durch die Welt zu ziehen und Nischen zu finden, wo Entfaltung doch noch möglich ist. Mal sehen, ob mir das gelingt.

                                      Einen wundervollen Tag dir!
                                      GLG, V

                                      Kommentar


                                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                        "Wenn sie nicht wär, ich würde nie so bereitwillig und konsequent diszipliert losgehen.."

                                        Das erlebe ich immer bei Regenwetter, oder wenn es sonst draußen sehr ungemütlich ist:
                                        Der Blick aus seinen Bernsteinaugen (Weimaraner) und alle negativen Erwägungen verfliegen.
                                        Und - draußen ist es dann immer schön ...

                                        Kommentar


                                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                          Man muss das Wort "Hund" nur ins englische übersetzen und dann rückwärts lesen, dann weiß man Bescheid.:-)

                                          Kommentar


                                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                            Tired
                                            JAA! In "Dog" I Trust! ;o)

                                            Allerdings hab ich auch alleine die Disziplin oder vielmehr den Drang, täglich bei jedem Wetter meine Runden zu drehen, da komm ich manchmal auf >12 km. Mit Hund wär das natürlich schöner. Ich habe diverse Freundinnen mit Hund, mit denen ich dann öfter mal zusammen gehe. Wundervoll ist das.

                                            So, ich mach mich mal auf den Weg...

                                            Kommentar


                                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                              "Wenn sie nicht wär, ich würde nie so bereitwillig und konsequent diszipliert losgehen.."

                                              Das erlebe ich immer bei Regenwetter, oder wenn es sonst draußen sehr ungemütlich ist:
                                              Der Blick aus seinen Bernsteinaugen (Weimaraner) und alle negativen Erwägungen verfliegen.
                                              Und - draußen ist es dann immer schön ...
                                              Ich finde fast keine Worte dafür, was solche Blicke bei mir bewirken und die "Kommentare", die sie abgeben, wenn man sich mit ihnen abgibt. Zusehen, wie sie voller Begeisterung im Freien sind, so unvorstellbar gern mit dir was unternehmen, das hat was..
                                              Ich kann mir ein Leben ohne solche Begleiter einfach nicht vorstellen.

                                              Heute ist sie ausgepowert, meine Lilli, ich habe den Fußweg angetreten am Nachmittag ins nächste Dorf, dann wieder zurück, das waren etwa elf Kilometer.

                                              Jetzt kommt off topic... weil, nachdem ich heimgekommen bin, da hab ich auf einmal extreme Krämpfe gespürt in meinen Schienbeinen, Waden, den Füßen. Total arg, hab ein heißes Bad versucht, da wurde es noch ärger, dann bin ich ins Biotop, vielleicht hilft Schockkälte..auch nicht besser, ich konnte auf einmal nicht mal einen Millimeter gehen, die Muskulatur hat verrückt gespielt.

                                              Dann habe ich mir gesagt, was würde ich jemand raten, der das gerade hat? Geh los, geh einfach los, geh weiter, geh drüber, auch wenn es unmöglich ist...

                                              Das hat sich zuerst angefühlt, als würden mir die Knochen gebrochen und auf einmal war der Spuk weg.

                                              Das erzähle ich jetzt, weil ich das unvorstellbar wichtig finde, zu erzählen. Es ist, als ob man verzichtet drauf, sich diesem Geschehen auszuliefern und mit aller Zuversicht den Weg fortsetzt, auch wenns ein Kampf und Krampf ist manchmal.

                                              Fein, nicht wahr? Ich fühl mich sehr stolz und auf meine Lilli ebenso, weil die das immer noch mitmacht, trotzdem sie schon so alt ist.


                                              Kommentar


                                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                Hallo Venus,

                                                Ganz schnell noch..

                                                G scheint eine gute Nahrungsmittelergänzung zu sein, nach dem, wie du ihn beschrieben hast, deckt er doch auch ein Grundbedürfnis ab von dir! Super!

                                                Servus daweil

                                                GLG

                                                Elektraa!

                                                Kommentar


                                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                  Liebe Elektraa,

                                                  da du von Nahrungsergänzungsmitteln (;o)) schreibst: Magnesium ist gut gegen Muskelkrämpfe. Meine 82jährige Mutter und ich schwören auf ein Präparat mit Kalzium, Magnesium, Zink und Vit. D3, das nehmen wir seit Jahren. Sowas kann ich nur empfehlen.
                                                  Davon abgesehen war es genau richtig, sich trotzdem zu bewegen, muss man bei Wadenkrämpfen ja auch, obwohl es sauweh tut.

                                                  Tja, aktuell sieht es so aus, dass ich mir immer wieder neue Freunde aus dem virtuellen Raum ins Leben holen muss, denn meine alten Freunde sind teilweise nicht mehr abkömmlich, warum auch immer. Corona macht's. Beides.

                                                  Schönes WE!
                                                  GLG, V

                                                  Kommentar


                                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                    "Magnesium ist gut gegen Muskelkrämpfe."

                                                    Die Hauptursache besonders bei Krämpfen in den Wadenmuskeln.

                                                    Es gibt aber noch eine Komponente bei den Ursachen: Flüssigkeitsmangel.

                                                    Da spielen hämodynamische Vorgänge eine Rolle. Nimmt man zuwenig Flüssigkeit zu sich, kann das Blut nicht seine Viskosität erhalten, die für das Erreichen der winzigen Kapillaren in den Organsystemen - auch den Muskeln - nötig ist. Das Blut ist zu dickflüssig, der Organismus meldet sich.

                                                    Kommentar