• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ich bin Schuld am Scheitern der Beziehung; wie damit fertig werden?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ich bin Schuld am Scheitern der Beziehung; wie damit fertig werden?

    Hallo,

    letztes Jahr im August kam ich mit meiner Ex-Freundin (23 sie, 24 ich) zusammen. Entfernung: 40km, ca. eine Stunde.

    Ich habe Medizin studiert und kürzlich mein Examen gemacht (100 Tage Lernplan, jeden Tag 10h lernen bis auf ein Tag pro Woche frei) und sie arbeitet beim Steuerberater von 7.00 bis 16.00 und freitags bis 12.30. Ich bin jetzt in der Klinik im Praktischen Jahr, macht super Spaß, Wochenstunden ca. 40 - 50, oft noch Sachen nachlesen.

    Wir haben uns unter der Woche bis auf 4x nie gesehen und die Wochenenden immer zusammen verbracht. Recht bald wurde es ihr zuviel von Freitagmittag/abend bis Sonntagmorgen/mittag weil sie vom Arbeiten so fertig ist und Zeit für sich brauchte. Das habe ich eingesehen und auf Dauer wäre das auch zuviel gewesen.

    m November gab es dann den ersten Streit. Aufgrund einem Termin bei ihr, der ins Wochenende viel, habe ich sie bei ihr abgeholt, sie hatte ein Auto und Führerschein, und wir sind zu mir gefahren. Am nächsten Tag habe ich sie wieder zurückgebracht und bin heimgefahren. Das waren ca. 200km Autofahrt zusammen. In der Woche darauf wollte sie von Donnerstagabend bis Samstagmorgen kommen, weil sie am Freitag Überstunden abbauen konnte. Dann war es ihr zuviel am Donnerstag nach der Arbeit zu mir zu fahren, weil sie völlig fertig war vom Arbeiten und ihre Eltern gekocht hatten. Deshalb wollte sie erst am Freitag kommen, das habe ich völlig verstanden. Dann aber wollte sie am Freitagabend schon wieder gehen um einen Nachtisch zu machen, für einen Geburtstag von ihren Schlossführerkollegen, der am Samstag um 15.00 oder 16.00 Uhr war. Das hat mich halt geärgert, weil ich am Wochenende davor so viel Auto gefahren bin.

    Der nächste Streit war im Januar. Wir waren beide auf dem Geburtstag von ihrer Freundin und am Tag darauf bei ihrer Oma, mit der ich ziemlich gut konnte, eingeladen. Sie wollte, aber nicht wirklich, dass ich da mitgehe, weil sonst hätte sie viel zu wenig von mir, also wurde entschieden, dass sie da alleine hingeht und sie dafür Freitagnachmittag bis Samstagabend kommt. Am Samstag musste sie dann schon um 15.00 Uhr gehen, um vor dem Geburtstag noch ihre Haare zu waschen (Shampoo wäre bei mir gewesen). Da war ich dann schon stinkig, weil Shampoo wäre bei mir gewesen und man hätte ja direkt auf den Geburtstag von mir fahren können. Ich dachte halt, dass wenn man sich so wenig sieht, dann kann man doch etwas flexibler sein. Wir haben uns dann geeinigt, dass ich doch mitkomme auf den Geburtstag und ich bin in ihre Gegend gefahren. Auf dem Geburtstag hat sie was getrunken, ich blieb nüchtern, also habe ich sie nach Hause gefahren, was absolut kein Problem war. Dennoch musste ich dann im Januar bei -8 Grad um 0.30 Uhr und Glatteis 40km zurückfahren, was mich richtig angepisst hat. Sie hat es begründet, dass sie keinen Bock hatte dass ich bei ihr übernachte weil ich pissig zu ihr war und schlechte Laune hatte.

    Danach haben wir uns wieder zusammengerauft und der nächste Streit kam im Februar. Sie hat mich kritisiert, dass ich zuviel für mein Examen lernen würde und ich nicht gut mit mir umgehe. Ich habe kein einziges Treffen deshalb abgesagt oder früher beendet, sondern ich habe halt unter der Woche mehr gelernt, damit ich am Wochenende 1-1,5 Tage für meine Freundin hatte. Das war in dieser Zeit fast meine einzige Freizeit. Der Auslöser für ihre Kritik war, dass ich am Wochenende bevor ich zu ihr wie verabredet um 14.00 Uhr gefahren bin, noch einige Fragen gekreuzt hatte, wofür am Freitag einfach keine Zeit war. Eigentlich fühlte ich mich fast in eine Ecke gedrängt, und von ihr kam dann nur, warum ich mich so quäle und nicht mit 4 zufrieden gebe, weil ich doch eh nur Hausarzt werden will. Da war ich dann wirklich sauer und dann kam heraus, dass ihr die Wochenenden von 1-1,5 Tagen zuviel sind pro Woche und sie mehr Zeit für sich am Wochenende braucht um reiten zu gehen und mehr Erholung am Wochenende braucht. Sie will es allen Recht machen und fühlt sich wie zerrissen.

    Dann haben wir uns bis zum Examen nur noch einen halben Tag mit Übernachtung pro Woche gesehen.

    Der nächste Streit war kurz vor meinem Examen. Ich hatte am 9. April meinen ersten schriftlichen Tag, sie hatte am 6. April Geburtstag. Aufgrund des Examens haben wir uns geeinigt, dass wir an ihrem Geburtstag nichts machen und danach groß feiern. Eine Woche vorher hat sie mich gefragt, ob es okay ist wenn sie abends was essen geht mit ihrer besten Freundin (die hatte die Idee), deren Partner und ein paar weiteren Leuten. Das war für mich okay und ich habe gefragt, wann ich kommen soll. Dann kam "nein du solltest da besser für dein Examen lernen und das ist zu stressig für dich". Erst als ich zum ersten Mal laut wurde, hat sie diese Sache abgeblasen.

    Dann kam das Examen und wir haben uns wieder länger gesehen für zwei Wochenenden und dann kam der nächste Streit. Sie hat mir angekündigt, dass sie von Mittwoch bis Samstag kommen möchte, falls sie Urlaub bekommt. Den hat sie bekommen und sie war dann von den zwei Tagen Arbeit am Montag und Dienstag so fertig, dass sie erst am Donnerstag kommen wollte. Ich habe das verstanden und das war kein Problem. Dann kam am Mittwoch per Whats-App Sprachnachricht die Ansage, dass sie am Freitagabend schon wieder gehen würde weil sie Kopf- und Nackenschmerzen hätte und alles so viel gewesen sei in der letzten Zeit und sie fertig sei und k.o. sei und deshalb früher gehen müsse. Da war ich dann schon sauer, weil das auch meine Planung erneut betroffen hat und mir das nicht persönlich.

    Wenig später hat sie die Beziehung am Telefon beendet. Sie hat behauptet, sie hätte sich verstellt und ich würde ständig jemanden um mich herum brauchen und hätte ihre Freiheiten eingeengt.

    Ich glaube, dass ich zuviel verlangt habe und Druck gemacht habe. Sie wollte, dass man sich nur alle 14 Tage sieht für ein Wochenende (1-1,5 Tage dann weil ein ganzes wohl auch zuviel ist), da sie Zeit für sich braucht und unter der Woche lohnt es sich nicht, hat sie gemeint. Ich hätte ihr keine Freiheiten gelassen. am Telefon gesagt wurde. Mir war es halt wichtig einen Tag pro Woche mit ihr zu verbringen, ich war auch bereit unter der Woche etc. zu fahren und war immer bereit eigentlich zu fahren. Aber das wollte sie nicht wegen "da ist Stau, das ist zu stressig für dich etc.". Von der Klinik zu ihr wäre es nur eine halbe Stunde jetzt gewesen. Ich werfe mir vor auch bei dem letzten Streit überreagiert zu haben und alles kaputt gemacht zu haben.


  • Re: Ich bin Schuld am Scheitern der Beziehung; wie damit fertig werden?

    Sie hat einen Bachelor gemacht und ihr großes Hobby waren die Pferde, wo sie am Wochenende immer gerne reiten geht und deshalb auch die Zeit braucht.

    Kommentar


    • Re: Ich bin Schuld am Scheitern der Beziehung; wie damit fertig werden?

      Und ich verstehe das alles nicht, weil sie mir so schöne Geschenke immer gemacht hat etc.

      Kommentar


      • Re: Ich bin Schuld am Scheitern der Beziehung; wie damit fertig werden?

        Hä?
        Wo ist denn da deine Schuld?

        Für mich hört sich das nicht nach dem Verhalten einer Freundin an, sondern eher nach einem Mädel dass jeder Zeit einen Lückenbüßer braucht und wenn was anderes anliegt stört er.
        Sicher dass sie niemand anderen am Start hat?

        Sogar als es frisch war hat sie dich nicht öfter sehen wollen, das wollen aber alle Mensch die verleibt sind, ihren Freund möglichst häufig sehen, eben so wie es bei dir war.
        Meiner Meinung nach waren ihre Gefühle nie so wie es sein sollte und ja, da hat sie recht, sie musste sich verstellen damit du es nicht merkst.

        Kommentar



        • Re: Ich bin Schuld am Scheitern der Beziehung; wie damit fertig werden?

          Und ich verstehe das alles nicht, weil sie mir so schöne Geschenke immer gemacht hat etc.
          Mit Speck fängt man Mäuse.
          Geschenke sagen nichts aus, an deren Schönheit kann man nicht ablesen was der andere wirklich empfindet.

          Kommentar


          • Re: Ich bin Schuld am Scheitern der Beziehung; wie damit fertig werden?

            Was willst du Kilian?

            Selbst bei einem Schuhkauf nimmt man sich vor, etwas zu finden, was echt passt und gefällt.
            Lass sie halt los und akzeptiere, dass sie und du eben kein Liebes-Paar geworden seid, wie ihr zuerst dachtet. ( darum hat sie dich auch beschenkt, weil sie dachte, es passt).
            Beim Schuhkauf würdest du sicher nicht lange nachdenken, was an deinem Fuß wohl falsch ist, wenn du anprobierst und es zwickt und tut weh. Da suchst du dann auch weiter!

            DIESE Frau ist es jedenfalls nicht, mit der du Kinder und Familie haben sollst. Das wär lieblos dir selbst gegenüber, wen zu nehmen wollen, der dich nicht mit großer Liebe und großer Begeisterung haben möchte.

            Also echt, was schaust du noch lange, geh weiter! Sie sagte, nein, leider, mich zwickts, mich störts ( sie findet dich nicht für sie richtig, das müsste wohl reichen, dass du einsiehst, hier geht nix mehr!) .

            Was sagt das schon aus, wenn es bei einer nicht klappt. Dann solls halt nicht sein.
            Eine andere sagt, boah, schön, dass wir uns haben und mha, bitte komm!! und so eine wär richtig, wenn du das ebenso meinst, nicht nur sie, oder???

            Kommentar


            • Re: Ich bin Schuld am Scheitern der Beziehung; wie damit fertig werden?

              "Dann kam "nein du solltest da besser für dein Examen lernen und das ist zu stressig für dich". Erst als ich zum ersten Mal laut wurde, hat sie diese Sache abgeblasen."

              Wenn man beim Scheitern einer Beziehung unbedingt nach der Schuld (statt einem Grund) sucht, dann betrifft das immer beide Seiten.

              Beim oben zitierten Beispiel haben Sie z.B. sehr kleinherzig gehandelt.
              Aber insgesamt haben Sie ganz offensichtlich nicht zueinander gepasst.

              Nun sollten Sie sich erstmal in Ihre Arbeit stürzen und sich freuen, dass Sie die lange Ausbildung geschafft haben.

              Es ist nämlich wirklich ein schöner Beruf!

              Kommentar



              • Re: Ich bin Schuld am Scheitern der Beziehung; wie damit fertig werden?

                Hä?
                Wo ist denn da deine Schuld?

                Für mich hört sich das nicht nach dem Verhalten einer Freundin an, sondern eher nach einem Mädel dass jeder Zeit einen Lückenbüßer braucht und wenn was anderes anliegt stört er.
                Sicher dass sie niemand anderen am Start hat?

                Sogar als es frisch war hat sie dich nicht öfter sehen wollen, das wollen aber alle Mensch die verleibt sind, ihren Freund möglichst häufig sehen, eben so wie es bei dir war.
                Meiner Meinung nach waren ihre Gefühle nie so wie es sein sollte und ja, da hat sie recht, sie musste sich verstellen damit du es nicht merkst.
                Wir haben anfangs die verlängerten Wochenenden 2-3x zusammen verbracht, aber ab November war dann da eigentlich Schluss bis auf meinen Geburtstag. Seit Januar wurde die gemeinsame Zeit immer weniger.

                Ich mache mir solche Vorwürfe, sie unter Druck gesetzt zu haben weil ich gesagt habe, dass es mir wichtig ist dass wir uns für einen Tag oder anderthalb Tage am Wochenende sehen, wenn man sich unter der Woche nie sieht. Ihr war das zuviel. Ihr war es auch ein Dorn im Auge, wenn ich sonntags erst um 18.00 oder später gegangen bin weil sie den Abend da auch für sich wollte. Sie hätte zu wenige Abende für sich, weil wir einen Abend pro Woche zusammen verbracht haben.

                Kommentar


                • Re: Ich bin Schuld am Scheitern der Beziehung; wie damit fertig werden?

                  Ich glaube dass einfach nicht mehr genügend Gefühle da waren, als die Verliebtheit abgeklungen ist.
                  Das hat nichts mit Fehlern zu tun die jemand gemacht hat, sondern einfach mit zu wenig Gefühlen und dafür kann niemand was.

                  Kommentar