• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ende der Beziehung nach 6 Jahren?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ende der Beziehung nach 6 Jahren?

    Hallo zusammen
    ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Mein Freund (24) und ich (23) sind seit 6 Jahren und 5 Monaten zusammen. Seit einem Jahr wohnen wir nun auch zusammen.
    Mein Freund spielte schon immer sehr viel am PC, doch seit unserem Zusammenzug ist alles viel schlimmer geworden. Vielleicht fiel es mir vorher auch einfach nicht auf... Ich sah es ja nicht ?
    jedenfalls spielt er jede Nacht durch und schläft am Wochenende immer bis 15 16 Uhr. Da kann man natürlich nichts unternehmen. Einmal wollten wir etwas zusammen unternehmen, und er hat verschlafen. Er meinte dazu nur, ich hätte ihn doch wecken können. Aber um ehrlich zu sein, sah ich das nicht ein. Wäre es ihm wichtig, hätte er sich ja zB einen Wecker stellen können.
    einmal sagte ich, dass ich gerne mehr von ihm hätte. Da meinte er nur was ich denn will, wir sehen uns doch 16 Stunden am Tag. Und zu Spielen sei nunmal seine Leidenschaft...
    Seit 5 Monaten unternehmen wir rein gar nichts mehr zusammen und ich fühle mich total vernachlässigt. 1 bis 2 Stunden am Tag setzt er sich mal neben mich, danach ruft wieder der PC. Einkaufen mag er nicht. Das darf ich dann erledigen und er schleppt knädigerweiße alles ins Haus.
    Mittlerweile habe ich mir einen neuen Freundeskreis aufgebaut und genieße die gemeinsamen Unternehmungen.
    gleichzeitg merke ich immer öfter, dass ich mich von ihm entferne. Um mich evtl zu schützen??
    Ich ertappe mich mittlerweile sogar dabei, wie ich es genieße, wenn er Arbeitet und ich alleine bin. Manchmal möchte ich nichteinmal mehr seine Nähe spüren und bin lieber mit Freunden weg.
    Aber dann gibt es auch wieder Momente, wo ich mich nach ihm sehne.
    Was mir zu denken gibt, ist, dass ich mittlerweile an andere Männer denke. Bzw mir vorstelle wie es wohl wäre eine neue Beziehung zu wagen - etwas neues zu erleben.
    ich bin mir einfach nicht sicher, ob ich noch in dieser Beziehung leben möchte. Ich mag ihn wirklich unglaublich gerne. Wir streiten nie und er kennt mich in und auswendig. Er bringt mich zum Lachen.
    ich weiß einfach nicht, ob es evtl nur noch die Gewohnheit ist, die mich bei ihm hält. Vielleicht ist mein momentanes Verhalten ja auch rein um mich selbst zu schützen, weil er mich so vernachlässigt hat?
    ich weiß einfach nicht, was ich tun soll - ich sehe ihn ja täglich.

  • Re: Ende der Beziehung nach 6 Jahren?


    ich weiß einfach nicht, was ich tun soll - ich sehe ihn ja täglich.
    Lass ihn mal total in Ruhe und greif nicht ein, regle du dein Leben für dich und seines soll er selbst regeln. Beobachtet einmal, was passiert, wenn ihr euch einfach zufrieden lässt- liebt, aber dennoch frei gebt- wo keiner dem anderen mehr "zuschaut". Meist hilft das, um sich wieder zu finden, wenn man mal nur tut, als wär man alleine.

    Ich finde das komisch, wenn du ihm vorhältst, dass man dich "vernachlässigt". Kein Mensch auf der Welt ist zuständig für dein Glück- das ist dein Job, dich glücklich zu machen und übertrage diese Verantwortung nicht auf andere, schon gar nicht auf wen, der grad mit sich selbst ein Problem hat- was ja sein muss, sonst würde er sich nicht verlieren in der virtuellen Welt. Vielleicht ist ihm die reale Welt zu anstrengend, oder zu fade, oder zu öde. Er wird suchen müssen, wo sein Glück ist und das lässt sich eben am besten machen, indem man ihn tun lässt, was er will. Zuerst wird er mal irritiert sein, wenn du dich nicht mehr einmischst, dann wird er sich umgucken und sehen, genau das hat er gebraucht- EIGENVERANTWORTUNG und keinen, der sagt, jetzt mach endlich was... du bist nicht seine Chefität. Du bist bloß eine gute Freundin und ab jetzt auch nicht mehr bequeme Helferin und schon gar nicht seine Zubringerin. Du wirst sehen, das macht ihn munter und dir wirds auch gefallen, keine "Ehefrau" zu spielen mehr für ihn. Seid einfach gute Freunde, die sich gern haben und fertig- mehr nicht. Bleib cool und geh nur das machen, was dich freut. Steh dazu, dh. geh aufrichtig und ohne zu schwindeln oder lügen, machen, was dir beliebt. Das ist kein Platz, wo man lange warten muss, um schön zu haben, mach es dir jetzt schön und gut, wie du willst. Macht er mit, okay, wenn nicht, auch okay.

    Kommentar


    • Re: Ende der Beziehung nach 6 Jahren?

      Mein Mann sitzt auch viel vorm PC. Er geht aber einkaufen, bringt unser jüngstes Kind zur Schule, macht Hausarbeit und kocht abends. Zwischendurch zockt er immer wieder am PC. Das ist sein Ausgleich. In dieser Zeit beschäftige ich mich mit den Kindern, speziell mit der jüngsten. Manchmal sitzen wir abends jeder an seinem PC und genießen einfach nur unsere Freizeit.

      Kommentar


      • Re: Ende der Beziehung nach 6 Jahren?

        "..jedenfalls spielt er jede Nacht durch und schläft am Wochenende immer bis 15 16 Uhr."

        Sie schildern die klassische Symptomatik eines Spielsüchtigen.

        Eine ausgeprägte Sucht ist immer mächtiger als die Bindungen in einer Beziehung.

        Ihm und Ihrer Partnerschaft hilft nur eine richtige Behandlung
        Das klappt aber nur, wenn Ihr Partner unbedingt will.
        Und dazu gehört ein Leidensdruck, den er aber bisher kaum zu haben scheint.

        Hier könnten Sie ansetzen:

        Machen Sie ein Konzept wie Sie sich eine harmonische Beziehung vorstellen, Ihre und seine Rolle dabei.

        Bitte Sie ihn zusätzlich, einen 24 Std-Tag auf seinen PC zu verzichten und mit Ihnen etwas zu unternehmen - nur als Test(!).

        Wenn er das ablehnt, wissen Sie welchen Stellenwert Ihre Beziehung zu Ihnen hat.

        Dann kommt eine angekündigte Trennung:

        Wenn er dann noch nicht einsieht, dass er etwas gegen seine Sucht unternehmen muss, sollten Sie gehen.
        Dann könnte es passieren, dass ihm der Verlust seiner Partnerin klar macht, dass er etwas tun muss.

        Kommentar



        • Re: Ende der Beziehung nach 6 Jahren?

          Warum ist er so geworden? Vielleicht ist er überfordert, oder unterfordert in seinem Leben ( was mit der Beziehung nichts zu tun haben muss), darum ist wegen dem schon nötig zu handeln und nicht mehr zuzusehen.

          Ich habe bei meinem Ex mal eingefordert, entweder du bist heute nüchtern, oder ich geh, dann kam er betrunken nach Hause. Es müssen die Taten ernst genommen werden und nicht die Worte. Er wollte also die Trennung.

          Liebe Svenjalin, bleib jedenfalls sachlich und ganz unsentimental offen und ehrlich zu dir und zu ihm. Wenn du mit ihm streitest, heulst, grantig zu ziehen und zu drücken versuchst, dann wird ein Spielchen draus und es kommt nie zu einer wirklichen Veränderung. Du musst den Mut aufbringen, was DA ist zu sehen und nicht, was geredet wird und behauptet. Er behauptet, er liebt dich ( sein Leben, wie er lebt) und alles wär okay. Da macht er sich was vor und dir auch.

          Kommentar


          • Re: Ende der Beziehung nach 6 Jahren?

            Danke für die bisherigen Kommentare !

            Woher das genau kommt, weiß ich nicht. Er spielt seit wir uns kennen und wahrscheinlich auch schon lange davor. Es wird nur eben immer schlimmer.
            An sich macht er ja auch eine Pause, wenn ich ihn bitte. Aber dann maximal für eine Stunde, dann hat er genug. Von alleine kommt da nicht viel. Er meint auch es sei keine Sucht, einfach nur sein Hobby....

            Kurz vor unserem Zusammenzug hat er seine Ausbildung beendet und seinen ersten Job angetreten. Er arbeitet oft in 24 Stunden Schichten, aber er meint, das wäre es nicht. Ihm gefällt diese Arbeitsweise.

            Ich lasse ihn ja schon lange in Ruhe und spiele eben nicht die Ehefrau, wie oben beschrieben. Aber dadurch stehen wir eben jetzt auch genau da, wo wir stehen. Er hat es einfach hingenommen, dass wir nichts mehr unternehmen und ich will das so eben nicht länger. Ich fühle mich wie in einer WG.
            Natürlich ist er nicht für mein Glück verantwortlich. Ich bin auch so glücklich. Habe mittlerweile einen tollen Job gefunden, treibe drei mal die Woche Sport und unternehme viel mit Freunden.
            Aber trotzdem finde ich, dass zu einer Beziehung dazugehört, auch etwas zusammen zu unternehmen. Das mag jeder anders sehen - für mich ist es sehr wichtig.

            Den Vorschlag mit dem 24 Stunden PC-Entzug habe ich heute Morgen mal in die Tat umgesetzt. Bei dem tollen Wetter kann man ja auch so viele schöne Dinge machen. Aber darauf will er sich nicht einlassen .. lediglich auf einen Spaziergang. Wenigstens etwas ..
            ich habe jetzt 2 Wochen Urlaub. Da gebe es jetzt zwei Möglichkeiten. Die Zeit nutzen und versuchen sich zu nähern, oder alleine wegfahren und versuchen sich im klaren zu werden, wie es weitergehen soll.

            Kommentar


            • Re: Ende der Beziehung nach 6 Jahren?

              "Die Zeit nutzen und versuchen sich zu nähern.."

              Ehe Sie sich trennen, brauchen Sie das Gefühl, auch alles versucht zu haben.

              Da eignet sich wirklich der 24 Std.-Test.

              Das Prinzip einer Suchttherapie bedeutet nämlich Abstinenz.
              Und wenn es nur ein "Hobby" wäre, hätte er kein Problem, dies mal für einen Tag Ihnen zuliebe zu unterbrechen.

              Kommentar



              • Re: Ende der Beziehung nach 6 Jahren?

                Eigentlich müsste man gegen die Sucht vorgehen, nicht gegen den Freund, der ja dieser Sucht unterlegen und ausgeliefert ist.
                Ich würde ein Kabelchen "anknabbern" und oder versehentlich beim Vorbeigehen ungeschickt sein- uuups, die Nudelsuppe ist mir aus der Hand gefallen..

                Wie würde er reagieren, wenn du extra willst, dass er PC spielt? Immer, wenn er grad nicht dranhängt, sag: geh spielen, du hast keine Zeit zum Quatschen, du musst spielen gehen. Du hast keine Zeit zum Knutschen, komm, deine Spiele warten, oder während des schlafens, weck ihn auf und frag, ob er spielen möchte, es wär grad Zeit dafür.

                Ich habe das bei meinen Kindern so gemacht mit dem Fernsehen- lasst mich in Frieden, geht fernsehen, grantig und befehlerisch, nicht lockend und verführerisch. Die haben dann absichtlich den Fernseher gemieden, weil das ja nicht zusammenpasst, mir einen Gefallen tun und zugleich sauer sein.
                Ich konnte ihnen den Fernseher praktisch verleiden, weil ich ihn als "Strafe" eingesetzt habe. Es hat gewirkt, meine Rechnung ist aufgegangen. Andere Mütter sagen ja auch, sei brav, sonst musst du schlafen gehen- dann wundern sie sich, weil die Kinder nie gern schlafen gehen.

                Bring ihm Spiele mit und übertreib mal- lass mich zusehen, boah, das kannst du aber guuut... boah, bist du aber toll beim abschießen, bei welchem Level bist du schon? Wahnsinn, keiner kann das so gut wie du.... und irgendwann fühlt er sich hoffentlich wie der größte Depp, wenn er das macht.
                Jede Faszination geht mal verloren, besonders, wenn man sich darüber lustig macht.

                Kommentar