• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kreditaufnahme Teil 3., es geht verschärft weiter

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kreditaufnahme Teil 3., es geht verschärft weiter

    Hallo,
    ich habe ja bereits mehrfach hier geschrieben. Auch, dass meine Mutter für ihre heiß geliebte Enkelin einen Kredit aufgenommen hat, um deren Mietschulden und co. zu bezahlen.

    Nun ist es so gegekommen, dass meine Mutter auf dem Kredit sitzen bleibt, weil die Enkelin jetzt Privatinsolvenz beantragt hat. Seitdem das Baby der Enkelin da ist, ist meine Mutter noch verschärfter geworden. Es reicht nicht, dass sie nun den Kredit allein irgendwie tilgen kann, nein, jetzt geht sie regelmäßig in die Geschäfte und kauft Babykleidung, als ob es ihr Kind wäre und als ob sie dazu verpflichtet wäre.

    Diese Themen hatten wir bereits und sie belehren oder aufklären ist ein Kampf gegen Windmühlen, ich weiß, deshalb sage ich gar nichts mehr dazu. Aber was mich ärgert ist, dass sie jetzt anfängt, anderen die "schwarze Peter"- Karte zu zuschieben. Mein Vater war etliche Wochen im KH. Da fing sie an, ständig rum zu mobben, dass er doch jetzt über 500 Euro Zuzahlungen in KH`s, für Medikamente und Hilfsmittel zu zahlen hat. Wenn sie dann wieder blanko ist, dann behauptet sie einfach schnur stracks, dass ich oder meine Schwester von ihr Geld für Dinge bekommen haben. Was aber NIEMALS stimmt. Ich kann es anhand meiner Konten beweisen, wer meine Sachen bezahlt hat: nämlich ich selbst von meinem Geld. Das ist als ob sie die Realität ausblendet, dass ihre Enkelin an ihrem Disaster Schuld ist und einfach andere Sündenböcke dafür ranholt.

    Das dollste Ding ist, dass sie überall bei Nachbarn und Bekannten, sich die Bestätigung eingeholt hat: dass doch all diese Personen ihren Enkel auch so abgöttisch lieben und auch für diese einen Kredit aufgenommen hätten. Sie holt sich damit Rechtfertigungen ein.

    Was mich auch ärgert ist, dass jetzt, wo mein Vater etwas Pflege braucht, dass sie vollkommen verrückt spielt, dass sie nicht mehr rauskäme. Sie müsste in der Nacht starken Kaffee trinken, um ihm auf die Toilette zu begleiten. Sie hätte kein eigenes Leben mehr. Sie formuliert es als Vorwürfe an unseren vater und mich, damit wir ja wieder so springen, damit sie den ganzen Tag mit Ihrer Enkelin und ihrem Baby durch die Geschäfte kriechen kann.

    Gestern habe ich mir deshalb einen Rat eingeholt, bei einer Person, die in solchen Angelegenheiten hilft und auch solch einen Beruf gelernt hat. Diese sagte mir, dass meine Mutter jetzt weiß, dass sie mit dem Kredit misst gebaut hat. Die Leute-Befragung ist, damit sie sich Rechtfertigungen für sich einholt. Wenn sie dann wieder anfängt, dass alle anderen an ihrem Finanzfiasko Schuld sind, soll ich mich umdrehen und gehen. Die Beraterin fand das mit dem Kredit voll Mist, also von wegen man muss sein eigenes Leben opfern, weil die Enkelin nicht mit Geld umgehen kann.....so viel mal zu meiner Rechtfertigung....

    Was meinen Vater betrifft, soll ich meine vorgeschlagene feste Zeit anbieten mehr nicht. Der Rest ist ihr Bier mit meinem Vater zusammen, denn die beiden sind Erwachsene und nicht Entmündigt, dass wäre nicht meine Sache, sonst mache ich mich kaputt.

    Das waren die Tipps. Das schlimme ist, dass sie genau weiß, dass ich mich um meinen Vater Sorgen mache, und das nutzt sie schamlos aus. Sie versucht immer wieder angebliche Sachen zu erfinden, damit sie ihm nicht helfen muss oder damit er gleich im KH bleiben muss oder so, hier Beispiele:

    sie erzählte mir, dass mein Vater Wasser in der Lunge hätte und dass es vielleicht abgezogen werden muss. Ich bin natürlich voller Sorge zur Ärztin und habe um ein Gespräch gebeten, weil ich wissen wollte, was mit ihm los ist. Die ärztin guckte mich ganz entgeistert an. Sie wusste gar nicht von sowas. Unsere Mutter hat sich das vermutlich ausgedacht, weil sie ihn am liebsten im KH gelassen hätte, damit sie freie Bahn mit ihrer Enkelin hat.

    ich habe angeboten, dass ich am Nachmittag für 2-3 Stunden komme und unserem Vater helfe, damit sie in die Stadt kann einkaufen oder zur Krankenkasse oder so. Da hat sie doch schnurstracks behauptet, dass die Krankenkasse nachtmittags zu hätte, sie müsste früh hin. Als ich nach den Öffnungszeiten geschaut habe, siehe da. Die Krankenkasse hat auch nachmittags auf. Sie wollte einfach den ganzen Tag verschwinden und ich soll auf meinen Vater aufpassen. Aber ich habe ja noch ein eigenes Leben.

    Der Frau ist einfach nicht mehr zu helfen. Sie hat keinen Mann und sie hat keine eigenen Kinder. Ihre Familie ist sie, ihr Enkelkind und das dazugehörige Baby. Sie ist eine ganz verbohrte Frau.

    Richtig ist doch, dass ich jetzt nicht den kleinen Finger, wegen meinem Vater gebe, und sie nimmt die ganze Hand? Danken tut sie einem eh nichts. Als wir ihn im KH besuchen waren, habe ich sie sogar noch mitgenommen und das mehrfach. Am Ende hat es geheißen, dass nur die Enkelin mit ihr im KH war....soviel zum Thema. Die VOLLE VERBLENDUNG. Ein Bekannter hat zu mir gesagt, dass er sie gar nicht erst mitgenommen hätte, und hätte sie Lobeshymnen auf die Enkelin gefahren, hätte er angehalten, die Tür aufgemacht und sie aus dem Auto geworfen, soll sie sich von ihrer Enkelin abholen lassen.....

    Ja, man ist wieder viel zu dumm.....


  • Re: Kreditaufnahme Teil 3., es geht verschärft weiter

    Ich weiß auch nicht was man noch raten soll, ich denke grundlegend bleibt es bei den Ratschlägen aus den anderen Threads.

    Du musst dich von deinen Eltern abnabeln, auf Distanz gehen, gucken was geht ohne dass es dir schlecht geht und was nicht.
    Du steigerst dich aber immer aufs neue in diese Angelegenheiten hinein, statt dass du sie von deinen strikt trennst.

    Dein Vater hat sich diese Frau ausgesucht, er ist bei ihr geblieben, es ist seine Entscheidung ob er weiter so leben möchte oder nicht.
    Das alles ist die Sache deiner Eltern und diese Grenzen darfst du für dich setzen und egal wie hirnrissig deren Verhalten ist, ihre Grenzen darfst du genauso wenig überschreiten wie sie deine auch nicht überschreiten sollen.

    Wen dein Vater Hilfe braucht kann er sich ja melden und du dann überlegen ob du dazu bereit bist oder nicht.
    Ansonsten, lebe dein Leben und lass deine Eltern ihres leben, sie sind erwachen und auch wem sie was in den Popo schieben ist ihre Sache, auch wenn es für dich schmerzlich ist.
    Da kann niemand was ändern, da hilft kein Rat der Welt, außer du lässt es nicht mehr an dich ran kommen.

    Es scheint aber so dass du das nicht umsetzen wirst/kannst, sonst wäre das ja längst geschehen, stattdessen spielt sich der Frust immer wieder von vorne ab mit fast den exakten Situationen wie im vorherigen Thread.

    Nur du kannst was ändern, nicht deine Eltern (weil sie nicht wollen) und auch nicht wir!

    Kommentar


    • Re: Kreditaufnahme Teil 3., es geht verschärft weiter

      Hallo Tired,

      das Problem: es ist für mich ein "zweischneidiges Schwert". Unser Vater hat in all den Jahren, wo unsere Mutter ihren Enkel-Hype gefahren hat, zu uns gehalten. Wir waren ja selbst noch Kinder. Er hat mit uns nach Feierabend gespielt und auch an den Wochenenden Unternehmungen gemacht mit uns, während unsere Mutter zu Hause Mutti für die Enkeltochter gespielt hat. Meine Schwester, ich und unser Vater sind eine Art Familie. Unsere Mutter hat uns als Familie schon lange im Stich gelassen, weil die Enkeltochter wichtiger war.

      Wir sind ihr einfach nichts wert. Das habe ich leider schon als Kind erfahren müssen, als ich mal wegen einer Krankheit 6 Wochen im KH lag und die Ärztin dann sagte, dass sie mich eigentlich immer noch nicht entlassen könne, aber wenn wir ihr versprechen, dass ich zu Hause umsorgt würde und das keiner da ist, der mich mit Grippe oder sonstwas anstecken könnte, weil das für meinen Zustand gefährlich wäre, dann könnte sie ein Auge zukneifen. Kaum bin ich aus dem Krankentransport zu Hause gestiegen, stand die Enkelin mit fiebriger Angina vor der Tür und Oma hat sie trotzdem reingelassen. Mein Vater war böse, ist aber gegen den hysterischen Hype nicht angekommen. Ende vom Lied war, dass ich angeschirmt in meinem Zimmer für mich selbst sorgen musste.

      Unserem Vater will ich helfen, das Problem ist, sie nutzt es schamlos aus, weil sie weiß, dass ich mir Sorgen mache und ihm auch helfen will.

      Als mein Vater im Krankenhaus lag, habe ich mich bei meiner Mutter nicht ein einziges Mal sehen lassen. Das habe ich gelernt, denn meine Anwesenheit hätte ihr eh nichts gegeben, da ich nicht ihr "Gott" bin, und was soll ich da. Einzigstes war, dass wir Absprachen getroffen haben, wegen Sachen fürs KH mitbringen, oder wenn wir hinfahren. Ansonsten ist Funkstille. Das habe ich auch nur getan, weil unser Vater zwar die Erkenntnis besitzt, dass sie lieblos uns allen gegenüber ist, wenn es um die Enkelin geht, aber trotzdem immer noch nach ihr verlangt. Vielleicht denkt, er immer noch, dass sie eines Tages anderes werden wird.

      Ich habe auch viele Gespräche geführt, immer wurde mir gesagt, dass er mit seinen 81 Jahren zu alt ist, sich von ihr zu lösen. Das hätte eben vorher passieren müssen, jetzt ist es zu spät.

      Für mich bin ich zur Erkenntnis gekommen, dass ich nur noch was mache, was meinem Vater nutzt oder was er möchte, aber mehr nicht. Ich muss nur die Gradwanderung irgendwie finden, damit sie mich nicht weiter versucht auszunutzen, was ihn betrifft.

      Kommentar


      • Re: Kreditaufnahme Teil 3., es geht verschärft weiter

        Du musst das halt trennen, dich nicht auf deine Mutter einlassen wenn du deinen Vater besuchst.
        Oder dich mit deinem Vater nur treffen wenn sie nicht dabei ist, abholen was mit ihm machen.
        Wenn du dich nicht abgrenzen kannst, dann wird sich das auch nicht ändern, schließlich kann niemand deine Mutter ändern und es gibt auch keine Möglichkeit sie dazu zu bringen sich zu ändern.

        Ein Anfang wäre vielleicht die Vergangenheit für dich abzuhaken, dir zu sagen sie ist wie sie ist, in deinen Augen krank und fies, aber du kannst es nicht ändern, also musst du es hinnehmen.
        Auch wenn sie was für die Enkelin macht, solltest du das einfach so stehen lassen und dich nicht damit befassen, umgehe diese Themen in deinem Denken genauso wie im Gespräch.
        Eben distanzieren, ansonsten bleibt nur weiter so machen, oder den Kontakt ganz abbrechen.

        Auch Menschen über achtzig sind erwachsen, können an Lösungsfindungen sich ohne die Mutter zu treffen beteiligen und ihr eigenes Ding machen.

        Kommentar



        • Re: Kreditaufnahme Teil 3., es geht verschärft weiter

          Hallo Tired,

          momentan kann er ja gar nicht raus und braucht auch so hilfe, dass man ihn zur Toilette bringen muss, etc. pp. Er ist nach einer schwierigen OP in seinem Alter etwas pflegebedürftig.

          Jetzt versucht meine Mutter alles auf mich abzuschieben. Gestern war ich 1 Stunde vormittag bei ihm, damit sie was einkaufen kann und nachmittag habe ich für ihn 3 Stunden beim Arzt verbracht und mich um seine Verordnungen gekümmert und Untersuchungstermine abgesprochen. Als ich dann zurück war , hat meine Mutter rumgeheult, dass sie nicht mehr rauskommt und am liebsten hätte sie meine Schwester noch geholt, damit sie ihm hilft.

          Aber das geht so nicht. Sie kann sich doch nicht den ganzen Tag rumtreiben und meine Schwester oder ich sollen rundum die Uhr ihn pflegen. Ich habe ja schon Hilfe angeboten, was für mich eigentlich schon viel ist, denn es ist ja nicht zu vergessen, dass ich selbst krank bin - immer noch -.

          Ich hatte ihr dann gestern eröffnet, dass es einen Tag geben kann, wo ich mal nicht kommen kann, da ich meine offene Tetanus-Impfung noch bekommen muss und ich davon in den vergangenen Jahren immer Fieber und einen steifen Arm bekommen habe. Da hat sie doch allerernst gesagt, dass ich die nicht bräuchte, sie wäre auch nicht gestorben ohne die Impfung. Was aber vollkommener Quatsch ist, sie hat ja ihre Auffrischungen alle. Sie will mit aller Macht ihre Verantwortung für Ihren Mann anderen Aufdrücken und sich mit der Enkelin einen schönen Tag machen.

          Heute fahre ich vormittags wieder in die Apotheke, zur Physiotherapie und zum Sanitätshaus....ich mache alles und das ist der Dank dafür, dass sie immer mehr einfordert, statt zu sehen, was ich schon alles helfe. Klar ich tue es für meinen Vater, aber diese vorwürfe, damit sie immer mehr Freizeit bekommen kann.....mich psychisch unter Druck setzen mit solchen Sprüchen...und weil er ja momentan sich nicht so bewegen kann, stoße ich ja auch immer auf sie.....

          Ich komme für mich zu gar nichts mehr. Ich wollte mal wieder versuchen zu meinem Reha-Sport zu gehen. Es geht nicht, weil ich nur für "Andere" renne.

          Ich bin immer der Meinung, dass sie ja auch seine Frau ist, und da ist es doch selbstverständlich, dass sie ihm helfen will - im Normalfall - . Manchmal glaube ich, dass sie kaufsüchtig ist. Welcher normale Mensch fährt 3x am Tag die ganze Woche einkaufen? Klar, wenn man für die Enkelin auch noch Sachen besorgen will?...

          Kommentar


          • Re: Kreditaufnahme Teil 3., es geht verschärft weiter

            Du musst mal von deiner Wut und deinen Erwartungen weg kommen, es ist egal was deine Mutter für die Enkelin macht und du kannst nichts von ihr erwarten, das ist leider so.

            Solange du dich abstrampelst um ihr das abzunehmen, solange wird sie nicht nein sagen weil sie plötzlich Verständnis entwickelt, sondern mitnehmen was sie kriegen kann.

            Nur du kannst da Grenzen setzen, eventuell feste Zeiten für Besuche ausmachen und ansonsten muss sie halt klar kommen mit dem Vater, durch die Besuche hast du auch ein Auge drauf und kannst ggf für deinen Vater Hilfe organisieren wenn es gar nicht funktioniert, dich an die Ämter und Kassen wenden.
            Du hast ja auch noch Geschwister, dann müssen die halt auch ran und wenn sie nicht wollen ist es nicht deine Aufgabe alle Lücken zu füllen, nur weil deine Mutter auch nicht will.

            Es wird sich nichts ändern, solange du dir dann doch die Zeit frei schaufelst.
            Nur du kannst daran etwas ändern, die Umstände werden so bleiben wie sie sind, egal wie sehr es dich belastet und wie sehr du dich ärgerst, nur Konsequenzen können dir da weiter helfen.

            Kommentar


            • Re: Kreditaufnahme Teil 3., es geht verschärft weiter

              Ja, ich hatte das Thema bei den Geschwistern angefangen. Meine große Schwester ist weggefahren und meine andere Schwester sagt, dass sie keine Zeit hat und wegen Arbeit. Nun stehe ich allein da, und das belastet mich, weil sie mich psychisch erpresst. Ich habe nun schon nachmittag 2 Stunden ausgemacht. Aber sie kommt dann immer später zurück als verabredet. Man kann mit ihr ausmachen, was man will.

              Ärgerlich ist, dass sie auch auf meine Gesundheit keine Rücksicht nimmt, aber es ist so, wie du schreibst....ich weiß. Heute früh ging es schon wieder los, dass sie mich angerufen hat und mir vorwürfe gemacht hat, dass sie keine Brötchen mehr bestellen kann beim Bäcker, weil sie ja da nicht mehr hinkommt. Gibt es eben nichts mehr zum Frühstück, ihre Worte. Ich habe gesagt, dass sie die auch Nachmittag abholen kann und das so einplanen kann, dass sie immer soviele da haben für jedes Frühstück.

              Ich muss irgendwie die Gradwanderung hinbekommen.....

              Kommentar



              • Re: Kreditaufnahme Teil 3., es geht verschärft weiter

                Die gehen halt alle davon aus dass du dich schon kümmern wirst.
                Vielleicht einfach mal hängen lassen, auch wenn es weh tut.

                Oder darf dein Vater gar nicht mehr alleine sein, muss immer jemand Wache halten?

                Kommentar