• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

    lieber dr. riecke

    vielleicht können Sie mir einen fachlichen psychotherapeutischen Ratschlag geben (ist mir bewusst, dass es von einer solchen kurzen Schilderung schwierig ist) aber ich probiere es trotzdem:

    Was empfehlen Sie, bei einer Anpassungsstörung, die mit manchmal auftretenden wiederkehrenden Episoden (aber immer wieder daselbe Muster der Hilflosigkeit, der Traurigkeit ausgeliefert sein, Verzweiflung, Angst- und Bedrohungsgefühlen, stundenlanges Weinen, wobei in diesen Phasen der Leidensdruck enorm hoch ist) einhergeht -

    Diese Verzweiflungs- und Traurigkeitsgefühle - und der Situation Ausgeliefert sein-Gefühle, werden von einer bestimmen Sache immer wieder getriggert/ausgelöst - manchmal da etwas direktes in dem Zusammenhang passiert oder sei es auch oftmals nur Gedanken, die ständig in dem Bereich kreisen, wobei es immer um dieselbe Sache/Auslöser geht.

    Wenn trotz einiger therapeutischer Sitzungen, noch keine adäquaten Bewältigungsstrategien möglich sind, sondern man immer wieder in daselbe Muster verfällt - was ist dann psychisch am besten, um den Leidensdruck zu minimieren?

    Diesen "Stressor/Trigger" komplett loswerden, sodass es gar keine Belastung mehr darstellen kann, oder die Situation "anzunehmen" also quasi weiterhin aufrechterhaltend damit konfrontiert werden um zu lernen damit umzugehen - ("akzeptieren" kann ich so nicht sagen weil das bisher auch nicht möglich war und deshalb fachliche Hilfe in Anspruch genommen wurde)

    Hoffe, dass ganze liest sich nicht zu wirr warr mäßig

    und ich sag schonmal danke, weil mir dieses Forum und alle lieben Schreiberleins hier so oft ein Trost waren


  • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

    "Wenn trotz einiger therapeutischer Sitzungen, noch keine adäquaten Bewältigungsstrategien möglich sind.."

    Das müssten Sie in der Psychotherapie artikulieren.
    Ich denke doch, dass es keine analytische ist und Sie noch bei der Kindheit verweilen...

    Kommentar


    • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

      "Wenn trotz einiger therapeutischer Sitzungen, noch keine adäquaten Bewältigungsstrategien möglich sind.."

      Das müssten Sie in der Psychotherapie artikulieren.
      Ich denke doch, dass es keine analytische ist und Sie noch bei der Kindheit verweilen...
      vielen lieben Dank für die rasche Antwort am gleichen Tag

      und was meinen Sie damit? also mit analytische und noch bei der Kindheit verweilen, bedeutet dann was für mich?

      Ich weiß ich habe einige schlimme Dinge in meiner Kindheit und Jugend erlebt, aber ich finde in meinem Erlebten nicht zu 100% den Bezug zu der aktuellen "Triggersituation"..

      Viele Zukunftsängste und Zweifel, habe ich schon geschafft bei Seite zu legen und erfolgreich mit anderen Strategien zu bewältigen. Hilfe bei einer Therapie habe ich mir gesucht, als ich gemerkt habe, dass Ratgeber und gutes Zureden nichts helfen.

      14 Sitzungen hatte ich nun. bei der Therapiemethode, hat sie in dem Bogen SFT angegeben, ist wohl Schematherapie damit gemeint, vom GAF Wert stuft sie mich mit 62 ein, weil ich sonst bis auf diese immer wiederkehrenden Traurigkeitsanfälle, keinerlei Einschränkungen habe.

      Ich bin glücklich mit meinem Leben, ich habe alles erreicht was ich mir gewünscht habe, ich bin Akademikerin, ich habe 2 Jobs und freiberuflich mache ich liebe, ich habe den tollsten Partner den man sich wünschen kann und ich liebe ihn über alles.. Aber ich habe Angst, dass diese Zustände meine Partnerschaft kaputt machen, deshalb habe ich mir Hilfe gesucht, weil ich dachte, das muss doch nicht so sein.

      Ich vertraue meiner Therapeutin voll und ganz, aber ich bin sehr am zweifeln, dass diese Trigger jemals bei mir weggehen, denn ich kämpfe seit Jahren gegen dasselbe an. Zwar hab ich mir erst seit einigen Monaten Hilfe von ihr gesucht, aber mittlerweile habe ich die Hoffnung verloren darauf, dass so etwas komplett weggehen kann. Ich habe keine Depressionen oder sonstiges, ich freue mich über das Leben. Aber es ist eben immer wieder dieser eine Trigger, der auf einmal auf mich einprasselt und die ganze Welt zum einstürzen bringt.

      Die Zustände dann, sind von meiner Seite mit enormen Leidensdruck verbunden. Ich weine tagelang, kann mich nicht mehr konzentrieren, kann nicht essen und nicht schlafen, ich bin in regelrechter Alarmbereitschaft, ich fühle mich ausgeliefert und bedroht und bin so verzweifelt.

      Aber momentan resigniere ich komplett, ich verfalle regelmäßig in diese Zustände, sei es weil ich "etwas bestimmtes" mitbekomme, oder sei es, dass meine Gedanken mich in diese Richtung verleiten.

      Ich bin der Meinung, dass ich nicht mit dieser Situation umgehen kann. Letztes Mal, haben wir eine Übung gemacht, sie nannte es "hin und her pendeln" zwischen den Triggermomenten und der Realität in der keine Bedrohung vorhanden ist und ich mir dessen bewusst bin. Sie meinte, dass wäre ein enormer Fortschritt.

      Aber ich sehe keinen Fortschritt in sowas.. Ich weiß nicht, wie mir das im Alltag, wenn diese Situation aufkommt helfen soll ?!
      (Natürlich traue ich mich das nicht direkt so auszusprechen)

      Im Internet habe ich über diese Trigger, die solche Flashbacks und typisch für Anpassungsstörungen charakterisierte "Ausgeliefert sein" Zustände - gelesen, dass dauerhaft so etwas nur dann verschwindet, wenn entweder die belastende Situation als Auslöser verschwindet oder die eigene Einstellung dazu.

      Und momentan resigniere ich in soweit, dass ich davon überzeugt bin, dass ich das nie schaffen werde, deshalb denke ich nach wieder 4 Tagelangem weinen in diesem Zustand der kompletten bedrohung und angst und auslieferung - dass meine einzige Chance, die Zustände dieser Anpassungsstörung loszuwerden, darin liegt, den Auslöser/Trigger dafür wegzuhaben?

      Ich weiß aber leider nicht was sich da psychologisch empfiehlt?

      Kann mir aber nicht vorstellen, dass es für mich gesund erhaltend ist, immer wieder in diese Zustände zu verfallen, die für mich wirklich sehr einnehmend sind. Ich bin einfach nur momentan mit meinem Latein komplett am Ende.

      Kommentar


      • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

        Das Problem, der Trigger, der diese Emotionen in mir auslöst, ist mir durchaus bewusst, dass es für jemand anderen objektiv sehr höchstwahrscheinlich nicht so wahrgenommen werden würde, in welchem Ausmaß ich das erlebe..
        aber ich weiß, dass das bei einer Anpassungsstörung, als Reaktion auf Erlebtes, ohnehin für die Außenwelt oft so ist..

        Kommentar



        • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

          "Das Problem, der Trigger, der diese Emotionen in mir auslöst..."

          Sie haben anfangs angedeutet, dass es immer die selbe Triggersituation ist, sich offenbar aber gescheut, sie konkret zu benennen.

          In der virtuellen Anonymität sollte das aber kein Problem sein...

          Kommentar


          • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

            Hi pivoine

            Eine Nichte von mir hat mal fürchterlich geweint, weil ihr Bruder bestimmte Worte an sie gerichtet hat. Ich habe das beobachtet und immer wieder das Gleiche- kaum ist dieses Wort gefallen, hat sie gebrüllt. Dabei es waren nur Worte, also Luft! Er hat sie nicht angefasst, nur etwas zu ihr gesagt und peng, "sie fiel um".
            Wieso fällst du immer bei der gleichen Stelle um, wenn du an etwas Bestimmtes denkst? Das sind doch bloß Gedanken, also nichts "Echtes", nichts Wahres, sondern etwas Erfundenes, Ausgedachtes!
            Wie lange willst du noch umfallen bei diesen momentanen Ideen, die auftauchen in deinem Hirn?
            Bleib halt stehen und lass sie vorbeiziehen, diese Worte und Bilder, lass sie kommen und gehen, steig nicht auf auf diesen Ideen-Zug. Der geht doch wieder vorbei, wenn du nichts unternimmst.
            Ich konnte meine Nichte zum lachen bringen, indem ich ihr immer wieder diese Worte zugeflüstert habe und gesagt habe, so, jetzt musst du weinen, weil bei diesen Worten weinst du normalerweise.
            Probier einmal aus, absichtlich in Verzweiflung zu geraten, vier Minuten vor acht setz dich hin und dann fürchte dich, sei verzweifelt, kränke dich und leide. Du wirst sehen, das funktioniert nicht nur dann, wenn du es nicht willst, aber wenn du es absichtlich willst, dann geht es nicht. Das ist ähnlich, wie erröten- das ist ein Trick, wie man es in den Griff bekommen kann, indem man sich vornimmt, so jetzt erröte ich, ich werde so rot, wie nur geht. Probier es mal aus und nimm dir heute vor, irre verzweifelt zu sein, so arg, wie noch nie in deinem Leben, plane das, nimm dir das vor. Um diese Zeit gehe ich eine viertelstunde lang fürchten und weinen..machs, du wirst verblüfft sein.

            Kommentar


            • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

              Noch etwas fällt mir ein- weil ich diese Regungen ja auch kenne und erlebe immer wieder, darum schreib ich dir, wie ich damit umgehe. Ich käme nicht auf die Idee, mich zu identifizieren mit diesen Regungen- ich sag mir, ha, ich spüre Wut, oder ha, ich spüre Verzweiflung und dann widme ich mich dieser Regung, horche da hin und grabe nach und beobachte diese Gefühle und zieh sie mit meinem Zoom ganz nahe heran. Das ist fürchterlich spannend, mit sich selbst mal auf diese Weise beschäftigt zu sein und in sich zu horchen, was sich da alles tut da drin.
              Zu meinem Umfeld sag ich dann, ich hab grad einen Koller, bitte warten, bis der vorbei ist. Irgendwie scheint mir, du hast bloß den falschen Umgang mit diesen Tagen. Eigentlich dienen diese Emotionen dem Abbau von Stress, Müll, Energien, die aufgestaut sind. Nachher geht es mir immer besser, wenn ich solche Zeiten hatte. Ich frag nicht, warum und wieso und nehm das hin, wie wenn heut die Müllabfuhr wieder arbeitet und bei mir Wahrnehmungen hochholt aus uralten Zeiten- Mistberge haben sich bei auch genügend angesammelt, also müssen sie ja raus, um entsorgt werden zu können. Liebe doch diese Reinigung, statt sie zu verdammen. Finde diese Tage auch wichtig, aber wie gesagt, identifiziere dich nicht damit. Du HAST Regungen, aber du bist sie nicht. Ich glaub, das ist auch Erbgut- weil das meine Mutter auch hatte. Ich ziehe trotzdem meine Runden, auch wenn ich immer wieder solche Löcher vorfinde auf meinem Weg. Lerne darüber zu springen, oder Brücken über diese Löcher bauen. Komm drauf, dass das sehr wohl geht, hineingehen in diese Befindlichkeit, auch wieder herausspringen. Das hat etwas mit üben zu tun. Trainiere dir Tricks an, die dieses Hirnmuster irgendwie umändern helfen. Nicht immer reinplumpsen, oder eben mal nur so- zum Spaß. DU bist der Chef, nicht deine Emotionen.

              Kommentar



              • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

                "Das Problem, der Trigger, der diese Emotionen in mir auslöst..."

                Sie haben anfangs angedeutet, dass es immer die selbe Triggersituation ist, sich offenbar aber gescheut, sie konkret zu benennen.

                In der virtuellen Anonymität sollte das aber kein Problem sein...
                tatsächlich scheue ich mich davor, weil ich mich dafür sehr sehr, furchtbar schäme, weil ich mir durchaus denken kann, wie das für andere objektiv wirkt -
                aber ich bin nun auch schon so verzweifelt, dass es einfach aus mir ausbricht

                diese eine Sache löst in mir solche dermaßen unzumutbaren zustände aus, dass ich diese Zustände dann kaum in Worte fassen kann - mittlerweile halten sie seit Montag an, so lange muss ich ehrlich sagen, hatte ich das bisher noch nie..
                normal bin ich in die Situation wieder verfallen, sie geht aber nach 1-2 Tagen weg.

                hmmm.. ich schätze ich habe es ohnehin schon einmal kurz angeschnitten, als es aber nur "ab und zu Gedanken waren" - damals ahnte ich aber noch nicht in welchem ausmaß es mich wirklich einnimmt bzw. einnehmen wird -

                es ist diese Freundschaft meines Freundes zu seiner ehemaligen Schulkollegin, mit der er mal vor etwa 8 Jahren eine kurze Affäre hatte - wo danach der kontaktabbruch seinerseits folgte, aber nach Monaten es irgendwie geschafft wurde eine normale Freundschaft aufrecht zu erhalten, die seit fast 9 Jahren (eben mit dieser einen Pause) besteht. Nach wie vor ist der kontakt alle paar tage mal whatsapp, eine Postkarte aus dem Urlaub, er hat ihr mal Geld geliehen, als sie in Schwierigkeiten war und 2-3 mal ein Treffen im Jahr zum Kaffee/Essen (Mir ist also bewusst, wie das objektiv "undramatisch" für andere scheinen mag)

                Ich habe gute Phasen, die einige Tage bis Wochen anhalten, in denen ich glücklich bin mit allem, und dann in regelmäßigen Abständen alle 2 Wochen mittlerweile manchmal auch alle paar Tage, dann kommt ein Reiz von außen - ein Flashback, manchmal ein Gedanke in dem Zusammenhang mit ihr, oder eine Erinnerung an die letzte Triggerphase - und das ganze Kartenhaus bricht über mir zusammen, ich fühle mich verraten, im stich gelassen, hilflos, unsicher, traurig, verletzt, habe ständig Angst - bin in permanenter alarmbereitschaft, dieses Gefühl nimmt mich so dermaßen ein, dass mir nichts anderes in dieser Zeit möglich ist anzugehen - es ist schwer zu beschreiben es ähnelt dem gefühl, als wisse man, dass gleich bei einem zuhause eingebrochen wird aber man kann nichts dagegen tun, ich fühle mich machtlos dem ganzen ausgeliefert ..

                Mittlerweile ist die Situation für mich untragbar geworden, es ist eine enorme Belastung für mich und mein Leidensdruck ist sehr groß. Nichts hilft, keine Strategie der Welt. Dass es mir gut geht und ich unbeschwert bin, das hält immer nur temporär an eine gewisse Zeit in der ich es vergesse/verdränge, bis ich mich wieder daran erinnere, dass sie noch befreundet sind, und jederzeit diese emotionale Ebene wieder aufkommen könnte, das ist doch einfach so bei einer Freundschaft zwischen einem Mann und einer Frau - das von einer Seite irgendwann immer mehr Emotionen aufkommen, als nur normale Freundschaftszuneigung, der Grat zwischen Emotional und "Normal" ist doch so schmal und so einfach die Kontrolle darüber zu verlieren..

                Mir erscheint der einzige Ausweg, dass er endlich um meines Wohlbefindens willen, diese Freundschaft beendet - er sieht wie mich das kaputt macht und wie sehr ich daran zu Grunde gehe, immer wieder, denn ich schaffe es nicht alleine aus diesen Phasen raus - sie nehmen mich komplett ein und ich bin zu nix in der Lage außer stundenlanges weinen und bedroht und ausgeliefert fühlen - er lässt diese Phasen dann auch über sich "ergehen", erlebt mich Tagelang mit weinen und muss mir gut zureden, mich immer wieder aufbauen, mir immer wieder versichern, dass da nix ist und nie mehr sein wird, und keine Frau in konkurrenz steht zu dem was ich und unsere Partnerschaft für ihn bin, danach geht es mir wieder gut einige Tage/Wochen, bis sich das ganze wieder abspielt, genau daselbe Muster immer und immer wieder - und dennoch kommt er nicht auf die Idee, einfach darauf zu verzichten - er hat es in seinen Händen mir zu helfen, wenn er sieht, das nichts von alle dem was ich versucht habe, mir geholfen hat - und es wäre so einfach aber er tut nichts, er sieht keinen Grund das aufzugeben, weil in seinen Augen keine Gefahr davon ausgeht - in meinen Wahrnehmung aber schon.
                Er sagt "wenn ich verlange diese Freundschaft aufzugeben dann wäre es keine Lösung sondern würde nur dazu dienen, mir kurzfristig Entspannung zu bringen aber es wäre keine Garantie, dass sowas nicht wieder kommt, bis sich die Angst auf etwas anderes verlagert und etwas anderes oder jemand anderes zur Bedrohung wird. Es würde nur dazu dienen, dass ich mich mit meiner negativen Gedanken und Gefühlswelt nicht auseinander setzen muss weil ich das nie gelernt habe negative Gefühle auszuhalten"

                Ich habe und hätte doch aber keine negative Gefühlswelt, diese wird doch nur durch das Vorhandensein dieser Freundschaft bei mir ausgelöst! Das ganze hat aber bei mir schon längst nix mehr mit "bisschen Eifersucht" zu tun - sondern es sind wirkliche Ausnahmezustände, wenn ich dadurch "getriggert" werde

                Ich habe das Gefühl, dass das wie ein Damoklesschwert über unsere Zukunft schweben wird, und es immer nur, immer wieder eine Frage der Zeit ist, bis es wieder in mir ausbricht - das kann doch nicht so sein, dass ich mich von einer Phase zur anderen schleppe in ständiger Angst, wann mich wieder etwas triggert und immer regelmäßig alle paar Tage/Wochen wieder unglücklich deshalb bin, denkend "ja aber eigentlich ist er ja noch mit ihr befreundet" - es ist für mich einfach eine wahnsinnige Belastung und ich sehe keinen Ausweg mehr da raus, denn die Option ist, entweder die Belastung muss weg - oder ich schaffe es damit umzugehen, woran ich aber nicht mehr glaube bzw. nicht daran glaube, dass es in meinen Augen jemals nicht mehr eine Belastung darstellt.

                Und es zerreißt mir innerlich das Herz, wie diese in meinen Augen unbedeutende Freundschaft mehr wert sein kann, als dass es mir gut geht.

                Ich möchte noch sagen, das ganze hat nichts mit Verlustangst zu tun, denn wenn ich eines mittlerweile weiß, dann dass mein Partner mich nicht betrügen oder mir fremd gehen würde - sich für mich immer wieder entscheiden würde.
                Aber dieses Gefühl der permanenten Bedrohung, da könnte emotional sich wieder was aufbauen - das triggert mich immer wieder -

                Kommentar


                • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

                  Hi pivoine

                  Eine Nichte von mir hat mal fürchterlich geweint, weil ihr Bruder bestimmte Worte an sie gerichtet hat. Ich habe das beobachtet und immer wieder das Gleiche- kaum ist dieses Wort gefallen, hat sie gebrüllt. Dabei es waren nur Worte, also Luft! Er hat sie nicht angefasst, nur etwas zu ihr gesagt und peng, "sie fiel um".
                  Wieso fällst du immer bei der gleichen Stelle um, wenn du an etwas Bestimmtes denkst? Das sind doch bloß Gedanken, also nichts "Echtes", nichts Wahres, sondern etwas Erfundenes, Ausgedachtes!
                  Wie lange willst du noch umfallen bei diesen momentanen Ideen, die auftauchen in deinem Hirn?
                  Bleib halt stehen und lass sie vorbeiziehen, diese Worte und Bilder, lass sie kommen und gehen, steig nicht auf auf diesen Ideen-Zug. Der geht doch wieder vorbei, wenn du nichts unternimmst.
                  Ich konnte meine Nichte zum lachen bringen, indem ich ihr immer wieder diese Worte zugeflüstert habe und gesagt habe, so, jetzt musst du weinen, weil bei diesen Worten weinst du normalerweise.
                  Probier einmal aus, absichtlich in Verzweiflung zu geraten, vier Minuten vor acht setz dich hin und dann fürchte dich, sei verzweifelt, kränke dich und leide. Du wirst sehen, das funktioniert nicht nur dann, wenn du es nicht willst, aber wenn du es absichtlich willst, dann geht es nicht. Das ist ähnlich, wie erröten- das ist ein Trick, wie man es in den Griff bekommen kann, indem man sich vornimmt, so jetzt erröte ich, ich werde so rot, wie nur geht. Probier es mal aus und nimm dir heute vor, irre verzweifelt zu sein, so arg, wie noch nie in deinem Leben, plane das, nimm dir das vor. Um diese Zeit gehe ich eine viertelstunde lang fürchten und weinen..machs, du wirst verblüfft sein.

                  ach Elektraa du bist aber auch wirklich ein Engel auf dieser Welt.
                  ich danke dir, dass du deine Erfahrungen und Erlebtes mit mir teilst!
                  Das was du da über deine Nichte erzählst kommt mir haargenau so bekannt vor, ein Wort ist vielleicht dann nur was einmaliges bzw. nichts fortbestehendes/permanentes aber ja du hast recht bei mir ists ja auch immer wieder daselbe Muster..

                  Wieso fällst du immer bei der gleichen Stelle um, wenn du an etwas Bestimmtes denkst? Das sind doch bloß Gedanken, also nichts "Echtes", nichts Wahres, sondern etwas Erfundenes, Ausgedachtes!
                  Wie lange willst du noch umfallen bei diesen momentanen Ideen, die auftauchen in deinem Hirn?
                  Bleib halt stehen und lass sie vorbeiziehen, diese Worte und Bilder, lass sie kommen und gehen, steig nicht auf auf diesen Ideen-Zug. Der geht doch wieder vorbei, wenn du nichts unternimmst.
                  das ist so schön! heul. (auch wenn ich weiß, dass mir das grad nur momentan hilft - ist es trotzdem unfassbar schön - danke du Engel!)

                  hahahaha das mit dem absichtlich kränken/verzweifelt sein wollen und sich drüber bewusst aufregen wollen - das werd ich das nächste mal definitiv probieren und ich weiß ja selbst, dass es ohnehin nur eine frage der zeit sein wird :/

                  Kommentar


                  • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

                    Danke für deine aufrichtigen, offenen- auch lieben Worte zusätzlich an mich- pivi, das tut gut, wenn man miteinander ohne Vorbehalte reden darf.
                    Ich habe mir gerade vorgenommen, mir meinen kleinen Yorki zu schnappen und mit ihm kuscheln gehen, aber vorher war ich noch neugierig, hab hier hereingeschaut. Jetzt hast du mich wieder munter gemacht.

                    Dadurch, dass du so ausführlich beschrieben hast, wie es dir geht genau, sehe ich Parallellen und fast identische Zustände, wie ich sie immer wieder habe, bzw. recht oft hatte.
                    Hat das nicht damit zu tun, dass wir menschliche Wesen sind und nichts vergessen unbewusst? Da kann man uns noch so einreden, dass wir sicher sind, wenn wir mal zuhöchste Verunsicherung erfahren haben, dann glauben wir das natürllich nicht mehr.
                    Wir wissen ja, wenn wir mal ein "Erdbeben" durchgemacht haben, mit all dem verbundenen Schocks und Leiden, dass man der Erde nicht mehr trauen kann. Das prägt sich ein, ob wir wollen, oder nicht. Beim geringsten Wackeln kommt die Panik auf.
                    Ich habe mir irrsinnig viel einfallen lassen an Schutzmaßnahmen, um nie wieder in diese Gefühle zu geraten, die mich mal umgeworfen haben total. Ich vermeide jedes Risiko und habe für alle Eventualitäten vorgesorgt.

                    Das musst du auch machen, sonst hört das nie auf. Du musst dein Haus erdbebensicher machen, so gestalten, dass du nie wieder einstürzt, falls es wackelt, nur so kann man sich richtig schützen vor Schaden, indem man vorsorgt.

                    Was ist, wenn dich dein Freund verlässt? Weißt du dann, was zu tun ist?
                    Wieso ist das so eine ungeheuerliche Bedrohung für dich? Fährt er morgen mit dem Auto gegen einen Baum, dann müsstest du ja auch wissen, wie es weiter geht und überstehen würdest du es auch- nach einer Phase der Umgewöhnung und dem üblichen Verlustschmerz.
                    Ich habe schon genug Trennungen hinter mir, um zu wissen, nee, das ist keine echte Gefahr, die ist nicht real fürchterlich, das ist eingebildet- ich kann durchaus weiter leben, es ist nicht aus deshalb, nur anders, aber nicht schlecht anders, wie ich mir immer ausgemalt habe vor den Trennungen. Das ist schon mal eine Vorgaukelei deiner Fantasie, dass das echt tödlich wär für dich, das stimmt nicht.
                    Freunde dich mal mit dem Gedanken an, ihr lässt voneinander los. Male dir das aus und geh gedanklich alles durch. Wo wohnst du dann, wie steht es um dein Konto, was für Freunde wärn dann hilfreich und und und... bleib sachlich, bleib nüchtern, bleib erwachsen realistisch, bei der Vorstellung er kippt aus deinem Leben raus. Es muss dir gelingen, dich so weit abzusichern, dass das Null Katastrophe wär.
                    Ich bespreche diese Eventualität ganz normal und konkret mit meinem Zusatz, mit meinem Gefährten und Partner, mit dem ich meine Liebe teile und er seine mit mir. Würde ich ausfallen, diese Liebe müsste er dann wo anders hinrichten, ich bin ja dann weg. Das kann ja passieren- mir, wie ihm. Geht es gut, schön, geht es nicht gut, auch schön.
                    Wenn du das nicht so einrichtest, dass du diesen Ängsten Paroli bieten kannst, dann werden sie dich immer plagen. Solange, bis du ihnen zur Antwort gibst, okay, ich bin so weit, ihr braucht mich nicht immer warnen, ich bau vor, ich mach mich nicht weiter so anhängig von jemanden, ich darf auch verlassen werden, ich bin ja schon alt genug, um das zu überstehen. Du wirst sehen, das alleine hilft schon, macht dich fröhlich, wenn du diese Befürchtung mehr oder weniger durchspielst bis zuletzt- schau hin, was du befürchtest, wie es weiter geht, nachdem das Gefürchtete eingetroffen ist. Denke diese Geschichte bis zum "Ende" durch.
                    Red mit deinem Freund darüber, wie er machen würde, wenn du weg wärst. Das muss man machen, das ist das beste Rezept, um aufzuhören mit sinnlosen Spekulationen.
                    Wenn du mit ihm alles durchgehst, jedes feinste Detail, wie es wär, wenn der Ernstfall wär, dann hast du praktisch trainiert für diesen Ernstfall. Nachher ist er entschärft, wenn du ihn genauestens, bis zuletzt ausgemalt hast.
                    Also, morgen hast du dich geistig mal von ihm zu trennen und dann erzähle, wie es dir ergangen ist, ob du es überlebt hast. Bis dann, in aller Freude darüber, dass du mir noch eine so liebe Botschaft geschickt hast- jetzt geh ich ruhen, friedlich und sanft und ruhig.
                    Liebe dich mehr als deinen Freund, das darf nicht sein, dass dieses liebe Mädchen, das du bist, Bedenken hat, nicht sofort wieder einen netten Liebesüberbringer zu bekommen, wenn einer ausfallen sollte. Er ist ein Freund, die Liebe hat ihn dir geschickt. Diese Liebe ist nicht er, er ist der Überbringer von Liebe. Die überbringen wir dir hier, alle, die du triffst und dir dir begegnen. Gott ist die Liebe, wir seine Boten.

                    Kommentar



                    • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

                      In diesem Sinne, wir sind alle Engel, ich, du, alle hier. Bussi und schlaf gut.

                      Kommentar


                      • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

                        guten Morgen süße Elektraa. danke dir aus ganzem herzen, dass du zu so später stunde überhaupt noch an mich gedacht hast hier reinzuschauen und mir so umfassend zu schreiben.
                        ich bin neidisch auf deinen Hund, du bist sicher eine wahnsinnstolle Hundemami <3


                        Dadurch, dass du so ausführlich beschrieben hast, wie es dir geht genau, sehe ich Parallellen und fast identische Zustände, wie ich sie immer wieder habe, bzw. recht oft hatte.
                        Hat das nicht damit zu tun, dass wir menschliche Wesen sind und nichts vergessen unbewusst? Da kann man uns noch so einreden, dass wir sicher sind, wenn wir mal zuhöchste Verunsicherung erfahren haben, dann glauben wir das natürllich nicht mehr.
                        Wir wissen ja, wenn wir mal ein "Erdbeben" durchgemacht haben, mit all dem verbundenen Schocks und Leiden, dass man der Erde nicht mehr trauen kann. Das prägt sich ein, ob wir wollen, oder nicht. Beim geringsten Wackeln kommt die Panik auf.
                        Ich habe mir irrsinnig viel einfallen lassen an Schutzmaßnahmen, um nie wieder in diese Gefühle zu geraten, die mich mal umgeworfen haben total. Ich vermeide jedes Risiko und habe für alle Eventualitäten vorgesorgt.

                        Das musst du auch machen, sonst hört das nie auf.
                        Das tut so gut das zu lesen! innerlich bin ich ja sowieso kein Fan davon alles und jedem, jeder Gefühlslage, die mal aus der gesellschaftlichen Norm rausfällt gleich einen "Namen" aufzusetzen aufgrund der Modernität in der wir leben.
                        Und dass du mit mir teilst, dass du Parallelen hast und erkennst. Ich denke auch, dass es identische Gedankenmuster sind und ganz viele Leute so etwas oft erleben. Aber ich habe Angst, dass es bei mir so ist wie du sagst, es wird nie aufhören, weil ich innerlich weiß, dass es nie aufhören wird, es ist immer wieder diese Freundschaft, die mich triggert. Ich mach das ja jetzt schon seit 2 Jahren durch, dass das immer wieder (kann nie wissen wann) auf mich einbricht und mich todunglücklich macht
                        Und meine Ressourcen gehen zu Ende, ich habe keine Kraft mehr.
                        Ich habe innerlich seit diesen Jahren wahrscheinlich immer auf das gehofft:
                        1) es wird mich irgendwann gar nicht mehr belasten und mir egal sein, weil ich ja eh weiß, dass da nix ist und sein wird und ich nix zu befürchten habe
                        2) er gibt es mir zu Liebe irgendwann von selbst auf, weil meine Liebe und unsere Zukunft und dass es mir gut geht wichtiger sind, als diese Person

                        Manchmal bin ich neugierig darauf, ob für andere Beziehungen/Frauen so etwas ein Problem wäre bzw. sie sich daran stören würden - viele Partner hätten doch schon längst, auf diese Freundschaft zu dieser anderen Frau verzichtet, wenn sie immer wieder mit ansehen würden, wie sehr die Frau die man liebt, darunter leidet und wie es sie immer wieder so schlimm mitnimmt.
                        Ja mag sein, es wäre vielleicht für andere Frauen, keine Belastung in dem Ausmaß - aber ich bin doch ich, und ich darf doch selbst entscheiden und spüren was für mich eine Belastung ist und das ist bei der Sache einfach so. Das wird mich immer wieder unglücklich machen, ich weiß das.




                        Was ist, wenn dich dein Freund verlässt? Weißt du dann, was zu tun ist?
                        Wieso ist das so eine ungeheuerliche Bedrohung für dich? Fährt er morgen mit dem Auto gegen einen Baum, dann müsstest du ja auch wissen, wie es weiter geht und überstehen würdest du es auch- nach einer Phase der Umgewöhnung und dem üblichen Verlustschmerz.
                        Freunde dich mal mit dem Gedanken an, ihr lässt voneinander los. Male dir das aus und geh gedanklich alles durch.
                        Wenn du das nicht so einrichtest, dass du diesen Ängsten Paroli bieten kannst, dann werden sie dich immer plagen. Solange, bis du ihnen zur Antwort gibst, okay, ich bin so weit, ihr braucht mich nicht immer warnen, ich bau vor, ich mach mich nicht weiter so anhängig von jemanden, ich darf auch verlassen werden, ich bin ja schon alt genug, um das zu überstehen. Du wirst sehen, das alleine hilft schon, macht dich fröhlich, wenn du diese Befürchtung mehr oder weniger durchspielst bis zuletzt- schau hin, was du befürchtest, wie es weiter geht, nachdem das Gefürchtete eingetroffen ist. Denke diese Geschichte bis zum "Ende" durch.
                        Wenn du mit ihm alles durchgehst, jedes feinste Detail, wie es wär, wenn der Ernstfall wär, dann hast du praktisch trainiert für diesen Ernstfall. Nachher ist er entschärft, wenn du ihn genauestens, bis zuletzt ausgemalt hast.
                        Denkst du, dass es das ist, was mich so lähmt?
                        Ich denke, das ist es nicht...
                        Ich habe mir das schon ein paar mal überlegt, was wäre wenn. Und klar im ersten Moment erschreckt mich der Gedanke, weil ich es unglaublich traurig finden würde, ihn zu verlieren. Aber ich weiß das Leben geht weiter.. Ich wäre zuerst am Boden zerstört - aber ich würde mich fangen, ich habe eine unglaublich schöne Wohnung, bin gesund, das Leben ist schön und kostbar, ich bin finanziell komplett abgesichert, ich habe enge Freunde, eine Familie, und bei meiner Art sicherlich wenn ich mich davon erholt habe bald auch ein neues Glück, ich würde vielleicht darüber nachdenken einen Doktor noch zu machen, ich liebe Zeit mit mir selbst, mir schöne Erlebnisse zu schenken, gute Bücher, gutes Essen, Natur, Spazieren, Reisen, in der Kirche ein Gebet zu sprechen, Zeit mit Freunden zu verbringen, faul auf der Couch den ganzen Tag Serien ansehen... Nein. Mir würde nicht der Boden unter den Füßen weggerissen werden.
                        Deshalb weil ich das alles weiß, denke ich, das ist es wohl nicht, es ist nicht diese Angst, die ich mit der Freundschaft assoziiere, deshalb ist es ja auch so schwer für mich das nicht mehr als permanente Bedrohung/Belastung zu empfinden. Das ungute Bauchgefühl will einfach nicht weg, und es ist immer weider nur eine Frage der Zeit bis es mich wieder einholt

                        Ich denke das ist es: letztendlich zerreißt es mir innerlich das Herz, wie mein Freund mit ansehen kann, wie niedergeschlagen ich immer wieder deshalb bin, komplett aufgelöst und trotzdem diese Frau mehr zählt in seinen Augen, für den Preis mich immer wieder unglücklich zu sehen. Wenn ich darüber nachdenke, das zu benennen. Bin ich mir sicher. Das ist das was mir am allermeisten weh tut.

                        Kommentar


                        • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

                          "trotzdem diese Frau mehr zählt in seinen Augen, für den Preis mich immer wieder unglücklich zu sehen"

                          Nur als Hypothese: Wenn Sie zu einem in Paartherapie erfahrenen Psychotherapeuten mit Ihrem Problem kämen, könnte er mit einem Element der VT, der kognitiven Umstrukturierung, ein Konzept erarbeiten, dessen Ziel eine völlig andere Denkweise in Bezug auf eine Partnerschaft wäre.

                          Mit Altruismus und besonderer Toleranz in Beziehungsfragen als Ergebnis der Therapie wären Sie dann nicht nur gelassen, sondern erfreut, dass ein geliebter Mensch die Freude hat, mit einer geschätzten Freundin zusammen sein zu dürfen. Ohne Gewissensbisse seinerseits, dass er Ihnen weh tut.

                          Bei Motivation und am Anfang kürzeren Sitzungen dauert solch ein Prozess aber einige Monate.

                          Es würde sich lohnen...

                          Kommentar


                          • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

                            Übrigens besonderen Dank, dass Sie sich geöffnet haben.

                            Kommentar


                            • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

                              Hast du das noch nicht durchschaut pivi?

                              Ihr befindet euch in einem Machtkampf. Er gibt nicht nach und er schaut gelassen zu, wie du "zerbrichst"- es beeindruckt ihn nicht. Obwohl du eh schon extrem blau anläufst, er steht nicht auf, bleibt sitzen und denkt nicht dran, diese Frau zu löschen.
                              Frage dich mal, ob es nicht besser wäre, dich gemütlich auf deinem Sofa Serien gucken zu lassen, als dieses Bocken und lieblose Gehabe von ihm weiter ertragen zu müssen. Natürlich würde er sie aus dem Account löschen, sie nicht mehr kontaktieren, wenn er will, dass ihr miteinander froh und happy seid. Das wär doch selbstverständlich für jeden, der an seiner Liebsten hängt, diesen Störfaktor auszuklammern. Ich glaub, er will dich heimlich los sein, auch wenn er das nicht zugibt.
                              Dein wirklicher Kummer wird wohl sein, dass diese Verbindung nicht echt Liebe ist, sondern eher etwas anderes- das spürst du und darum brichst du immer wieder zusammen. Würde es eine totale Herzensverbindung sein, dann würdest du keine Gefahr wittern, von keiner Seite und ihm natürlich glauben.
                              Deine Sehnsüchte sind nicht erfüllt, du weinst deshalb. Es ist diese Innigkeit nicht gegeben, die fehlt dir- dieses bedingungslose Zueinander stehen, das ist nicht da und natürlich nimmst du das wahr, auch wenn er behauptet, es ist so, du spürst es nicht. Ich vermute, dass er zu wenig Zuneigung zeigt, diese Form von Miteinander, die tröstlich ist und Geborgenheit vermittelt- weißt eh, Blicke, wo dir warm wird, oder Gehabe, wo du jubeln kannst vor Glück und Schön, oder Liebesbezeugungen, die dich stolz machen, in so einer Verbindung zu sein. Wenn das nicht gegeben ist, dann ist man misstrauisch und denkt natürlich anders, als wenn es stimmig ist. Man spürt, es zieht...es ist irgendwie kalt und regelmässig bist du verschnupft, hast "Rheumaanfälle" und "Entzündungen".
                              Das macht das "Klima" bei euch.
                              Würde ich in deiner Situation sein, dann würde ich klipp und klar aufhören mit diesem Spielchen, das da gespielt wird. Von wegen Mann fürs Leben.
                              Keiner ist besser, als einer, der zusieht, wie du krank wirst und bist. Gönne dir ein geborgenes Plätzchen. Das mag hart klingen, aber du weißt selbst, wie schlimm es dir bereits geht wegen dem. Raus mit diesem Sturschädel, der kein Erbarmen mit dir hat und null Mitgefühl, oder Trost und Behaglichkeit für dein gutes Herz. Es ist doch ähnlich, wie wenn er sagt: verreck ruhig, ich geb sie nicht auf.

                              Kommentar


                              • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

                                "trotzdem diese Frau mehr zählt in seinen Augen, für den Preis mich immer wieder unglücklich zu sehen"

                                Nur als Hypothese: Wenn Sie zu einem in Paartherapie erfahrenen Psychotherapeuten mit Ihrem Problem kämen, könnte er mit einem Element der VT, der kognitiven Umstrukturierung, ein Konzept erarbeiten, dessen Ziel eine völlig andere Denkweise in Bezug auf eine Partnerschaft wäre.

                                Mit Altruismus und besonderer Toleranz in Beziehungsfragen als Ergebnis der Therapie wären Sie dann nicht nur gelassen, sondern erfreut, dass ein geliebter Mensch die Freude hat, mit einer geschätzten Freundin zusammen sein zu dürfen. Ohne Gewissensbisse seinerseits, dass er Ihnen weh tut.

                                Bei Motivation und am Anfang kürzeren Sitzungen dauert solch ein Prozess aber einige Monate.

                                Es würde sich lohnen...
                                "trotzdem diese Frau mehr zählt in seinen Augen, für den Preis mich immer wieder unglücklich zu sehen"

                                Nur als Hypothese: Wenn Sie zu einem in Paartherapie erfahrenen Psychotherapeuten mit Ihrem Problem kämen, könnte er mit einem Element der VT, der kognitiven Umstrukturierung, ein Konzept erarbeiten, dessen Ziel eine völlig andere Denkweise in Bezug auf eine Partnerschaft wäre.

                                Mit Altruismus und besonderer Toleranz in Beziehungsfragen als Ergebnis der Therapie wären Sie dann nicht nur gelassen, sondern erfreut, dass ein geliebter Mensch die Freude hat, mit einer geschätzten Freundin zusammen sein zu dürfen. Ohne Gewissensbisse seinerseits, dass er Ihnen weh tut.

                                Bei Motivation und am Anfang kürzeren Sitzungen dauert solch ein Prozess aber einige Monate.

                                Es würde sich lohnen...
                                Da muss er hingehen und sich behandeln lassen und diesen Altruismus entwickeln, seiner geschätzten Freundin diesen Leidensweg zu ersparen, den er ihr da bietet. Es würde schon helfen, wenn er sie bei der Hand nimmt und sich mit ihr trifft und klipp und klar dafür sorgt, dass diese Ängste null und nichtig sind- indem er sich bei und neben dieser Freundin absolut deutlich und zweifelsfrei vor deren Augen zu pivi bekennt. Dieses Misstrauen könnte man auslöschen, aber er nährt es.

                                Kommentar


                                • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

                                  "trotzdem diese Frau mehr zählt in seinen Augen, für den Preis mich immer wieder unglücklich zu sehen"

                                  Nur als Hypothese: Wenn Sie zu einem in Paartherapie erfahrenen Psychotherapeuten mit Ihrem Problem kämen, könnte er mit einem Element der VT, der kognitiven Umstrukturierung, ein Konzept erarbeiten, dessen Ziel eine völlig andere Denkweise in Bezug auf eine Partnerschaft wäre.

                                  Mit Altruismus und besonderer Toleranz in Beziehungsfragen als Ergebnis der Therapie wären Sie dann nicht nur gelassen, sondern erfreut, dass ein geliebter Mensch die Freude hat, mit einer geschätzten Freundin zusammen sein zu dürfen. Ohne Gewissensbisse seinerseits, dass er Ihnen weh tut.

                                  Bei Motivation und am Anfang kürzeren Sitzungen dauert solch ein Prozess aber einige Monate.

                                  Es würde sich lohnen...
                                  Davon höre ich zum ersten Mal und das klingt so, als wäre es die Mühe Wert. Funktioniert das bei jedem? Also auch bei so hoffnungslosen Fällen wie mir? ^^ *gg*

                                  Herr Dr. meinen Sie, ich kann auch meine jetzige Therapeutin darum bitten?
                                  (Wobei mir bei dem Gedanken danach zu fragen/vorzuschlagen, doch sehr unwohl ist - das kommt vielleicht so rüber, als hätte ich kein Vertrauen in Ihre Kompetenz - so ist es wirklich nicht, aber ich halte diese Zustände psychisch einfach nicht mehr aus)
                                  Es ist nämlich so, ich bin hauptsächlich zu ihr, weil ich schon einmal 2 Jahre lang bei ihr in Therapie war, weil ich mich damals vor 9 Jahren von dem Ventil Magersucht verabschiedet habe. Und deshalb zahle ich für eine Sitzung inkl. Refundierung auch nur 32€.
                                  Sie ist spezialisiert auf die Fachgebiete: Systemische Familientherapie, Psychosomatik, Beziehung/Partnerschaft/Ehe, Sexualität, Kinder und Jugendliche.

                                  Ich bin verunsichert, ich möchte auch gerne mit den Sitzungen weiter machen, aber ich brauche etwas das mir jetzt hilft, bzw. das mir in diesen Momenten hilft damit ich nicht jedes Mal in so einen Zustand verfalle.

                                  Kommentar


                                  • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"


                                    Deine Sehnsüchte sind nicht erfüllt, du weinst deshalb. Es ist diese Innigkeit nicht gegeben, die fehlt dir- dieses bedingungslose Zueinander stehen, das ist nicht da und natürlich nimmst du das wahr, auch wenn er behauptet, es ist so, du spürst es nicht. Ich vermute, dass er zu wenig Zuneigung zeigt, diese Form von Miteinander, die tröstlich ist und Geborgenheit vermittelt- weißt eh, Blicke, wo dir warm wird, oder Gehabe, wo du jubeln kannst vor Glück und Schön, oder Liebesbezeugungen, die dich stolz machen, in so einer Verbindung zu sein. Wenn das nicht gegeben ist, dann ist man misstrauisch und denkt natürlich anders, als wenn es stimmig ist. Man spürt, es zieht...es ist irgendwie kalt und regelmässig bist du verschnupft, hast "Rheumaanfälle" und "Entzündungen".
                                    Das macht das "Klima" bei euch.
                                    aber das ist so nicht. das ist es ja. Ich fühle mich unglaublich geliebt von ihm, nur eben in dieser einen Sache nicht..
                                    er ist treu, loyal, herzlich, liebevoll, unglaublich aufmerksam und gütig, er liest mir jeden wunsch von den augen ab, alles was ich auch nur nebenläufig erwähne oder mir wünsche, steht in den nächsten tagen am tisch, er macht alles für mich, er kümmert sich um mich, er ist jedes mal für mich da, wenn es mir schlecht geht baut er mich stundenlang auf selbst wenn es ihm nicht gut geht, er gibt immer 100% für mich mehr als ich ihm gebe, gibt er mir. es gibt keinen tag ohne eine Gefühlsbekundung, es ist so wie ich nur träumen konnte genau wie meine sehnlichsten wünsche, ich werde mit Kosenamen, endlosem Kuscheln und liebevollen Gesten überhäuft, es gibt keinen Anlass den er auslässt ohne einen riesigen Blumenstrauß mit teddys, oder einfach so kleinigkeiten um mich zu überraschen, zu unserem 3 jährigen hat er mich überrascht mit einem privat gemieteten Piloten und einem nur für uns Flugzeug über eine Insel, das sind alles Dinge von denen ich nur träumen hätte können..

                                    Es ist doch ähnlich, wie wenn er sagt: verreck ruhig, ich geb sie nicht auf.
                                    was das angeht, da hast du recht dass es sich für mich genau so anfühlt in diesen Momenten..

                                    Kommentar


                                    • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

                                      Pvi leidet darunter, weil er nicht mit ihrem Leiden Schluss macht, ( was er natürlich könnte, wenn er wirklich will). Er will aber nicht. Für mich ist das sadistisch und eine Art "schwarze Erziehungsmethode"- weißt du, dass ich dich liebe? Und dann hauen und suptil quälen. Liebe schaut anders aus. Die macht froh, erleichtert, stimmt irrsinnig heiter und man blüht neben ihr auf. Pivi wird krank und immer kränker in dieser Beziehung und ist schon irrsinnig bleich, also nicht mehr selbstsicher, nicht mehr strahlend, nicht mehr glücklich wohlauf. Immer wieder sackt sie zusammen. Das geht von diesem Mann aus und nicht von ihr- bzw. dem Muster, wie sie beide es haben.
                                      Eine Freundschaft ist dann gut, wenn es einem gut geht darin. Er hält ihr weinen und Leiden locker aus, aber den Verzicht auf diesen Modus hält er nicht aus? Für ihn wär ja nichts weiter zu tun, als mit diesem Misstrauen Schluss zu machen. Da geht er offenbar nicht ganz überzeugend vor- obwohl es möglich wäre.
                                      Überhaupt und sowieso- mir würde nicht einfallen, heute nicht mehr, mir lieber Tabletten reinzuwerfen, in Therapie zu gehen, als jemanden loszulassen, der mir diese Situation beschert. Dieses gekränktsein über den Freund wird sich nie wieder ändern. Es ist, wie wenn eine Mutter lacht, weil dem Kind kalt ist, statt es hochzuheben, damit es zur warmen Decke langen kann. Er will nicht helfen, er will nicht gut tun. Auch wenn er es behauptet, er geht nicht so vor, dass es pivi gut geht endlich.

                                      Kommentar


                                      • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

                                        Pivi, warum macht er dich nicht bekannt mit dieser Freundin und setzt sich mit dir und ihr zusammen- so, dass wirklich klar ist, das hier ist meine Frau, du bist eine Bekannte! Meine Tochter hat so mit ihrem Mann gemacht. Da war auch eine Aussenstehende, die mal Gefahr war, weil die so hartnäckig gebuhlt hat um den Mann meiner Tochter. Der ist dann mit meiner Tochter hin und hat geklärt, was wahr ist. Das könnte dein Freund auch machen!

                                        Kommentar


                                        • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

                                          Du bist nicht überzeugt, das ist eine Bringschuld von ihm, ( dich endgültig zu überzeugen) denn er hat das ausgelöst! Du bist verwöhnt mit Worten und Zuneigung, aber das alleine reicht dir offenbar nicht!
                                          Geht mal zusammen ihr drei und grabt dieses Loch endlich zu miteinander!!! Da muss er mithelfen! Es reicht nicht, wenn er lapidar mein, da iss nix- das musst du sehen können und spüren dürfen. Sitzt sie am Tisch und siehst du selbst, die ist keine, die du fürchten musst, dann ist alles anders. Das hätte er schon längst machen müssen! Es würde sofort aus sein mit deinem Gefühlschaos, wenn er für Ordnung sorgen würde. Da sieh her, das ist sie, sie ist keine Konkurrenz für dich!!! Das musst du mit eigenen Augen sehen und mit eigenen Ohren hören!

                                          Kommentar


                                          • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

                                            also sie weiß ja schon seit jahren von mir, und letztes jahr hab ich auch mal mitgekriegt wie er schwärmend erzählt hat wie glücklich er mit mir ist und ich ihn mache, er erzählt auch immer wieder von unseren reisen und urlauben, schickt fotos von uns beiden
                                            er hat mir öfter gesagt, dass er nie etwas dagegen hat, dass ich mal mitgehen kann wenn ich das möchte. es würde ihn aber unglücklich machen, dass ich ihm das wegnehme, weil er nur 4 Freunde hat, und weil genau eine davon weiblich ist, die gute 2 oder 3 mal im jahr trifft, will ich sie ihm wegnehmen..

                                            als mich diese zustände vor einigen tagen erwischt haben schrieb er mir das:
                                            ich schreibe weder täglich mit ihr, noch ist da eine enorm gesteigerte emotionale nähe oder zuneigung zu ihr - du vermutest viel zu viel augrund deiner inneren befürchtungen aber schatz die haben nichts mit dem ist zu stand zu tun. und das erkläre ich dir doch schon seit Jahren dass da nie mehr etwas emotionales aufbricht und es wäre schön wenn ich mich nicht immer verteidigen müsste und es so hingestellt wird als wäre die freundschaft etwas schlimmes, denn es ist einfach nicht wahr was du darüber denkst, die freundschaft ist weder intensiv noch geht meine zuneigung über mehr als normale freundschaft, mehr ist da nicht. du vertraust unserer beziehung nicht, weil es könnte dir ja jederzeit jemand anderes das wegnehmen deshalb sind andere frauen eine bedrohung - ich unterstütze dich und bin immer da, deswegen sag ich dir ja auch dass es nur ängste sind und meilenweit weg von der realität und ängste und die sind nicht immer rational, das schwere für mich ist dass du mich immer wieder in zweifel ziehst wie ich zu dir stehe - du musst doch aber endlich erkennen dass keine andere frau eine bedrohung für dich ist und ich immer dein fels in der brandung bin.

                                            Kommentar


                                            • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

                                              Du bist nicht überzeugt, das ist eine Bringschuld von ihm, ( dich endgültig zu überzeugen) denn er hat das ausgelöst! Du bist verwöhnt mit Worten und Zuneigung, aber das alleine reicht dir offenbar nicht!
                                              Geht mal zusammen ihr drei und grabt dieses Loch endlich zu miteinander!!! Da muss er mithelfen! Es reicht nicht, wenn er lapidar mein, da iss nix- das musst du sehen können und spüren dürfen. Sitzt sie am Tisch und siehst du selbst, die ist keine, die du fürchten musst, dann ist alles anders. Das hätte er schon längst machen müssen! Es würde sofort aus sein mit deinem Gefühlschaos, wenn er für Ordnung sorgen würde. Da sieh her, das ist sie, sie ist keine Konkurrenz für dich!!! Das musst du mit eigenen Augen sehen und mit eigenen Ohren hören!
                                              ich habe aber angst davor deshalb will ich einfach nur mehr, dass es sie nicht gibt

                                              Kommentar


                                              • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"


                                                aber das ist so nicht. das ist es ja. Ich fühle mich unglaublich geliebt von ihm, nur eben in dieser einen Sache nicht..
                                                er ist treu, loyal, herzlich, liebevoll, unglaublich aufmerksam und gütig, er liest mir jeden wunsch von den augen ab, alles was ich auch nur nebenläufig erwähne oder mir wünsche, steht in den nächsten tagen am tisch, er macht alles für mich, er kümmert sich um mich, er ist jedes mal für mich da, wenn es mir schlecht geht baut er mich stundenlang auf selbst wenn es ihm nicht gut geht, er gibt immer 100% für mich mehr als ich ihm gebe, gibt er mir. es gibt keinen tag ohne eine Gefühlsbekundung, es ist so wie ich nur träumen konnte genau wie meine sehnlichsten wünsche, ich werde mit Kosenamen, endlosem Kuscheln und liebevollen Gesten überhäuft, es gibt keinen Anlass den er auslässt ohne einen riesigen Blumenstrauß mit teddys, oder einfach so kleinigkeiten um mich zu überraschen, zu unserem 3 jährigen hat er mich überrascht mit einem privat gemieteten Piloten und einem nur für uns Flugzeug über eine Insel, das sind alles Dinge von denen ich nur träumen hätte können..



                                                was das angeht, da hast du recht dass es sich für mich genau so anfühlt in diesen Momenten..

                                                aber das ist so nicht. das ist es ja. Ich fühle mich unglaublich geliebt von ihm, nur eben in dieser einen Sache nicht..
                                                er ist treu, loyal, herzlich, liebevoll, unglaublich aufmerksam und gütig, er liest mir jeden wunsch von den augen ab, alles was ich auch nur nebenläufig erwähne oder mir wünsche, steht in den nächsten tagen am tisch, er macht alles für mich, er kümmert sich um mich, er ist jedes mal für mich da, wenn es mir schlecht geht baut er mich stundenlang auf selbst wenn es ihm nicht gut geht, er gibt immer 100% für mich mehr als ich ihm gebe, gibt er mir. es gibt keinen tag ohne eine Gefühlsbekundung, es ist so wie ich nur träumen konnte genau wie meine sehnlichsten wünsche, ich werde mit Kosenamen, endlosem Kuscheln und liebevollen Gesten überhäuft, es gibt keinen Anlass den er auslässt ohne einen riesigen Blumenstrauß mit teddys, oder einfach so kleinigkeiten um mich zu überraschen, zu unserem 3 jährigen hat er mich überrascht mit einem privat gemieteten Piloten und einem nur für uns Flugzeug über eine Insel, das sind alles Dinge von denen ich nur träumen hätte können..



                                                was das angeht, da hast du recht dass es sich für mich genau so anfühlt in diesen Momenten..

                                                aber das ist so nicht. das ist es ja. Ich fühle mich unglaublich geliebt von ihm, nur eben in dieser einen Sache nicht..
                                                er ist treu, loyal, herzlich, liebevoll, unglaublich aufmerksam und gütig, er liest mir jeden wunsch von den augen ab, alles was ich auch nur nebenläufig erwähne oder mir wünsche, steht in den nächsten tagen am tisch, er macht alles für mich, er kümmert sich um mich, er ist jedes mal für mich da, wenn es mir schlecht geht baut er mich stundenlang auf selbst wenn es ihm nicht gut geht, er gibt immer 100% für mich mehr als ich ihm gebe, gibt er mir. es gibt keinen tag ohne eine Gefühlsbekundung, es ist so wie ich nur träumen konnte genau wie meine sehnlichsten wünsche, ich werde mit Kosenamen, endlosem Kuscheln und liebevollen Gesten überhäuft, es gibt keinen Anlass den er auslässt ohne einen riesigen Blumenstrauß mit teddys, oder einfach so kleinigkeiten um mich zu überraschen, zu unserem 3 jährigen hat er mich überrascht mit einem privat gemieteten Piloten und einem nur für uns Flugzeug über eine Insel, das sind alles Dinge von denen ich nur träumen hätte können..



                                                was das angeht, da hast du recht dass es sich für mich genau so anfühlt in diesen Momenten..

                                                aber das ist so nicht. das ist es ja. Ich fühle mich unglaublich geliebt von ihm, nur eben in dieser einen Sache nicht..
                                                er ist treu, loyal, herzlich, liebevoll, unglaublich aufmerksam und gütig, er liest mir jeden wunsch von den augen ab, alles was ich auch nur nebenläufig erwähne oder mir wünsche, steht in den nächsten tagen am tisch, er macht alles für mich, er kümmert sich um mich, er ist jedes mal für mich da, wenn es mir schlecht geht baut er mich stundenlang auf selbst wenn es ihm nicht gut geht, er gibt immer 100% für mich mehr als ich ihm gebe, gibt er mir. es gibt keinen tag ohne eine Gefühlsbekundung, es ist so wie ich nur träumen konnte genau wie meine sehnlichsten wünsche, ich werde mit Kosenamen, endlosem Kuscheln und liebevollen Gesten überhäuft, es gibt keinen Anlass den er auslässt ohne einen riesigen Blumenstrauß mit teddys, oder einfach so kleinigkeiten um mich zu überraschen, zu unserem 3 jährigen hat er mich überrascht mit einem privat gemieteten Piloten und einem nur für uns Flugzeug über eine Insel, das sind alles Dinge von denen ich nur träumen hätte können..



                                                was das angeht, da hast du recht dass es sich für mich genau so anfühlt in diesen Momenten..

                                                aber das ist so nicht. das ist es ja. Ich fühle mich unglaublich geliebt von ihm, nur eben in dieser einen Sache nicht..
                                                er ist treu, loyal, herzlich, liebevoll, unglaublich aufmerksam und gütig, er liest mir jeden wunsch von den augen ab, alles was ich auch nur nebenläufig erwähne oder mir wünsche, steht in den nächsten tagen am tisch, er macht alles für mich, er kümmert sich um mich, er ist jedes mal für mich da, wenn es mir schlecht geht baut er mich stundenlang auf selbst wenn es ihm nicht gut geht, er gibt immer 100% für mich mehr als ich ihm gebe, gibt er mir. es gibt keinen tag ohne eine Gefühlsbekundung, es ist so wie ich nur träumen konnte genau wie meine sehnlichsten wünsche, ich werde mit Kosenamen, endlosem Kuscheln und liebevollen Gesten überhäuft, es gibt keinen Anlass den er auslässt ohne einen riesigen Blumenstrauß mit teddys, oder einfach so kleinigkeiten um mich zu überraschen, zu unserem 3 jährigen hat er mich überrascht mit einem privat gemieteten Piloten und einem nur für uns Flugzeug über eine Insel, das sind alles Dinge von denen ich nur träumen hätte können..



                                                was das angeht, da hast du recht dass es sich für mich genau so anfühlt in diesen Momenten..
                                                ggg...ist er gar keine sadistische Dr.ecksau? Ist er ein Lieber? Ein echter Glücksgriff? Könnte also sein, dass du ihm nachsehen kannst, dass er diese Nummer nicht löscht? Wäre möglich, dass du nicht immer wieder in diese Wutanfälle hinein gehst, wegen dem? Könntest du dir vorstellen, ihm das mal zu verzeihen? Wäre es für dich machbar, dass du Schluss machst mit deiner Nachtragenden Eigenart? Magst du ihn also doch? Hast du keine Wut mehr??

                                                Kommentar


                                                • Re: bitte um Expertenrat: Stressor eliminieren oder "aufrechterhalten"

                                                  und weil ich seit tagen in diesen Ausnahmezuständen verweile schrieb er mir dann gestern auch noch einen Brief:

                                                  "Du sagst selbst das du unter diesen Zuständen leidest...das diese Gedanken dich manchmal beherrschen...der Umgang mit diesen Ängsten muss aber aus dir erfolgen. Das kann von Außen niemand lösen (das kann ich - als dein Partner - nicht lösen für dich). Dir können Wege gezeigt werden, wie du mit den Gedanken umgehst und es können Strategien entwickelt werden - was du ja auch schon getan hast.
                                                  Denn es sind ja nur deine Gedanken...es ist Angst. Die Wahrheit sieht doch rational betrachtet ganz anders aus. Du weißt doch selbst, das es nur deine Angst und Gedanken sind...und weil du es weißt, muss es dann Strategien geben die dir helfen dieses Gedankenkarusell zu durchbrechen.

                                                  Wenn du von mir aber verlangst, das ich die Freundschaft aufgebe, eben weil Sie eine Belastung für dich ist - dann ist das keine Lösung sondern dient nur dazu dir kurzfristig eine Entspannung zu bringen. Doch ist es die Garantie, das die Angst nie wieder kommt?
                                                  Nein, oder?
                                                  Es dient nur dazu, das du dich nicht mit deiner negativen Gefühlswelt auseinandersetzen musst - Vermeidung. Deswegen ist aber die Angst nicht weg...die sucht sich dann vielleicht nur etwas Anderes. Wenn die Tipps von der Therapeutin nicht wirken, dann liegt es vielleicht nicht daran, dass die Tipps doof sind, sondern dass du sie nicht konsequent genug anwendest. Sie funktionieren beim ersten Mal nicht, also suchst du dir sofort eine neue Strategie...die klappt dann auch nicht...und dann geht es so weiter.
                                                  Deswegen fühlst du dich dann machtlos, weil du soviel probiert hast und nix hat geklappt...deswegen MUSS der Andere also ich ja nun endlich zur Lösung beitragen.

                                                  Aber du bist die Herrin über deine Gedanken...Du weißt ja, was gerade abläuft wenn die Gedanken wieder ans Licht treten...also kannst du auch lernen mit ihnen umzugehen. Negative Gedanken aushalten und verstehen. Akzeptieren. Gefühle gehören nun mal zum Leben dazu.
                                                  Damit tust du dir manchmal schwer, nicht wahr meine Maus?
                                                  Entspann dich, liefer dich doch nicht deinem Kopfkino so aus, es ist nur die Angst die da zu dir spricht.

                                                  Kommentar