• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Meine Frau will keinen Sex mehr

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

    Im alten Forum, erinnere ich mich, waren zwei Kerle mit ähnlich verfahrenen Situationen. Wenngleich es bei ihnen über Jahre hinweg so ging, nicht fünf Monate.
    Beim ersten, der auch alle Ratschläge verworfen (weil schon versucht oder ohnehin sinnlos) gipfelte das ganze in Affären und Streitereien inklusive beginnender Gewalt. Er hat sie ob ihrer Eifersucht ausgelacht und beide hatten nur noch Wut im Bauch und scheinbar Verachtung füreinander übrig.

    Beim zweiten ähnlich, ebenso alle Ratschläge in den Wind geschlagen (keine Trennung auf Zeit- peinlich, nicht die Zärtlichkeiten aussetzen, sie soll ja nicht bestraft werden) und zum Schluss kam so wenig zurück dass auch hier die Trennung stattfand.

    Wohlgemerkt:
    In beiden Fällen war die Aussage dass die Ehe ansonsten SUPER ist, eigentlich perfekt, Dream-Team, man wird als Paar überall bewundert.

    Jetzt haben wir nebenan noch einen ganz anderen Fall.
    Jahrelang kein Sex, Überlegungen werden angestellt. Fragen aufgeworfen.

    Und nun steht eine mögliche Krebserkrankung im Raum.

    In den ersten beiden Beispielen ist doch fraglich, ob die Beziehungen wirklich so gut waren.
    Außerdem habe ich mich gefragt, ob die TE wirklich versucht haben die Tipps aufzunehmen, im allgemeinen wurde doch alles abgeblockt.
    Und damit meine ich nicht dass sie Schuld hatten, im Gegenteil.

    Der letzte Fall zeigt für mich schön, dass Sex vielleicht doch gar nicht sooo wichtig ist, wie er manchmal erscheint.

    Deshalb nochmal meine Frage von oben:
    Meinst du nicht du hast möglicherweise Burnout oä und
    solltest noch ganz andere Themen mit deiner Frau klären, die einfach mal GAR NICHTS mit Sex zu tun haben?

    Unterstützung ihrerseits?
    Zärtlichkeit?
    Gespräche damit du dich auskotzen kannst?

    Aber lass doch mal den vermaledeiten Sex da raus!
    Das schürt wahrscheinlich Misstrauen oder sonstiges, ist also nicht zielführend.

    Übrigens:
    Ich habe mal gelesen, dass Ehen mit einer guten sexuellen Basis, aber schlechterer Paarbasis generell später größere Probleme haben, als wenn das Gegenteil der Fall ist.
    Vielleicht stimmt das ja optimistisch...

    Und ich will jetzt mal für mich sprechen:
    Vorwürfe mache ich dir keine, es ist für mich auch keine Schuldfrage oder schwarzer-Peter-rumschieberei.
    Man versucht aus eigenen Erfahrungen, etc die Gegenseite zu beleuchten, im krassesten Fall vielleicht advocatus diaboli zu spielen.
    Denn seien wir ehrlich:
    Was bringt es dir, wenn wir dir alle nur beipflichten...




    Kommentar


    • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr


      Sorry, aber so ein Quark!!!

      Würde ich von meiner Frau verlangen, sie solle sich ihre Brüste machen lassen, zum Lifting gehen und ihren Bauch straffen lassen, würde ich hier in der Luft zerrissen werden. Zu Recht!
      Du hast vollkommen Recht. Und meine Intention überhaupt nicht verstanden! Wenn ihre Brüste nach zwei Kindern ein Problem für dich wären, und du hier groß rumjammern würdest, dann würden wir dich in der Luft zerreißen. Richtig.
      Wenn deine Frau keinen Sex mehr mit dir hätte, weil dein Haaransatz sich zurückzieht, dann wäre das armselig und schäbig.
      Brüste und Haare verändern sich. Menschen, die daran nicht rumoperieren sind tendenziell die gesünderen und glücklicheren.

      Bei deiner Frau hat sich was an der Libido verändert. Da muss doch was SCHULD sein. Das muss sie ändern, sonst liebt sie dich nicht. Und da liegst du falsch. Aus dieser Überzeugung heraus kommt der ganze Zorn, die Wut, die Schlaflosigkeit und die gefühlte Depression - und nicht vom Samenstau.

      Deine Frau hat sich verändert. Schwangerschaften, Kinder, Überforderung in den Kleinstkinder-Jahren. Das ist GANZ NORMAL. Womöglich war bei ihr selbst eine depressive Episode mit dabei. Auch das wäre nicht besonders ungewöhnlich. Aber hinterher, sagst du, hinterher muss doch wieder Sex sein. Weil Evolution! Nein, gerade wegen der Evolution muss das nicht sein. Evolution würde eher bedeuten, dass deine Frau mit einem Anderen noch etwas Abwechslung in den Genpool bringt.

      Aber wir haben einen Eid auf die Bibel geschworen! Nein, habt ihr nicht. Das Versprechen heißt "ich will dich lieben, achten und ehren in guten wie in schlechten Tagen". Das ist das Eheversprechen - der ganze Sex-Mist ist wegen des sechsten Gebots reininterpretiert. Und wegen des Sex-Mists brecht ihr jetzt BEIDE das eigentliche Eheversprechen. Das ist die SCHULD (oh, es tut so gut, wenn jemand SCHULD!!!!! ist). Und daran müsst ihr arbeiten.

      Dein Plan ist gut. Er ist perfekt - bis auf die Stelle mit dem "Hilfe holen Müssen". Weil du damit ein SCHULD-Eingeständnis von ihr haben willst. Oh, welche Wonne, wenn sie ihre SCHULD endlich zugeben würde! Weil für dich damit unverrückbar klar ist, dass es eine Lösung gibt, der sie sich halt verweigert. SCHULD!

      Ändere deinen Plan. Das Ultimatum muss sein: Wenn du mich liebst, dann lass uns ab heute gemeinsam an unserer Ehe arbeiten.
      Und finde dich mit einer Sache ab: Das KANN sich auf euren Sex auswirken - muss es aber nicht. Wenn du in zwei Jahren das Gefühl hast, dass sie mit dir gemeinsam versucht hat, die Ehe in Ordnung zu bekommen, dann bewerte für dich neu, ob der fehlende Sex ein Grund ist, sie zu verlassen. Aber nicht jetzt mit diesem ganzen beschissenen SCHULD-Zorn.


      Kommentar


      • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

        VerzweifelterMann79 du bist elf Jahre jünger als ich. Und im Entwicklungsstand deiner Ehe ziemlich genau acht Jahre hinter mir. Du bist mein jüngerer Spiegel, der Beweis, dass Geschichte(n) sich dauernd wiederholt.
        Ich bin Chef von über dreißig Leuten, ich bringe das Geld nachhause, meine Frau arbeitet Teilzeit und fände es komisch, jemand anderes putzen, waschen oder vorkochen zu lassen. Wir haben zwei Kinder - und seit der Geburt des zweiten Kindes ist die Libido meiner Frau ganz anders als vorher - aber garantiert nicht wegen einer hormonellen Störung. Es ist nicht lange her, dass die Frauenärztin zu meiner Frau gesagt hat, sie solle mit Mitte Vierzig bloß die Verhütung noch nicht auf die leichte Schulter nehmen. Sie war genau zur Zeit des Eisprungs zur halbjährlichen Untersuchung dort, und die Frauenärztin war von Sekretion, Durchblutung, Duft etc. sehr angetan. Meine Frau könnte leicht noch zwei Kinder bekommen.

        Aber die Libido und der Sex entsteht im Kopf. Nicht in irgendeiner Drüse. Und im Kopf ist das mit dem Sex halt vorbei. Ich habe lange nach SCHULD gesucht. Das hat aber keinen Sinn.

        In eurer Phase gibt es mehrere Möglichkeiten: einige davon bedeuten, dass ihr euch trennt (das ist für dich ein brachialer, ein gewaltsamer Schritt, der ja von SCHULD getriggert ist), einige bedeuten, dass ihr zusammenbleibt. Keine der Möglichkeiten wird dazu führen, dass der Sex so ist, wie du ihn dir vorstellst. Der war vor den Kindern, und der kommt nicht wieder.

        Kommentar


        • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

          VerzweifelterMann79 du bist elf Jahre jünger als ich. Und im Entwicklungsstand deiner Ehe ziemlich genau acht Jahre hinter mir. Du bist mein jüngerer Spiegel, der Beweis, dass Geschichte(n) sich dauernd wiederholt.
          Ich bin Chef von über dreißig Leuten, ich bringe das Geld nachhause, meine Frau arbeitet Teilzeit und fände es komisch, jemand anderes putzen, waschen oder vorkochen zu lassen. Wir haben zwei Kinder - und seit der Geburt des zweiten Kindes ist die Libido meiner Frau ganz anders als vorher - aber garantiert nicht wegen einer hormonellen Störung. Es ist nicht lange her, dass die Frauenärztin zu meiner Frau gesagt hat, sie solle mit Mitte Vierzig bloß die Verhütung noch nicht auf die leichte Schulter nehmen. Sie war genau zur Zeit des Eisprungs zur halbjährlichen Untersuchung dort, und die Frauenärztin war von Sekretion, Durchblutung, Duft etc. sehr angetan. Meine Frau könnte leicht noch zwei Kinder bekommen.

          Aber die Libido und der Sex entsteht im Kopf. Nicht in irgendeiner Drüse. Und im Kopf ist das mit dem Sex halt vorbei. Ich habe lange nach SCHULD gesucht. Das hat aber keinen Sinn.

          In eurer Phase gibt es mehrere Möglichkeiten: einige davon bedeuten, dass ihr euch trennt (das ist für dich ein brachialer, ein gewaltsamer Schritt, der ja von SCHULD getriggert ist), einige bedeuten, dass ihr zusammenbleibt. Keine der Möglichkeiten wird dazu führen, dass der Sex so ist, wie du ihn dir vorstellst. Der war vor den Kindern, und der kommt nicht wieder.
          Absolut richtig! Und ein Mensch ist keine Maschine, die man mal so schnell repariert oder ein PC, der nach einem Update wieder einwandfrei funktioniert!

          Kommentar



          • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

            Ich weiß sehr wohl was eine Depression für Auswirkungen haben kann, glaub mir. Ich denke aber sie hat ihre überwunden. Aber wenn nicht, da kann man doch drüber reden?
            Ja, das kann man, wenn man es kann, nur funktioniert das bei Depressionen nicht wirklich.

            Es ist ja auch egal was letztendlich dahinter steckt, nur diese Verknüpfungen, sie ist Schuld weil sie nicht redet, also auch Schuld dass du keinen Sex hast und Schuld dass es dir so geht wie es dir geht.
            Das ist ein Rattenschwanz der Schuld, zumal du dir auch noch recht sicher bist dass sie das alles überwunden hat und kein Grund für dieses Schweigen existiert, wurscht ob es nun Schwermut oder was anderes war/ist.

            Damit will ich dir aber nicht den schwarzen Peter zuschieben, jeder tut was er kann, du natürlich auch.

            Im anderen Forum war ja auch genau das mein erster Rat, ein klares Gespräch mit dem deutlich machen der Optionen, Unterstützung und den Folgen wenn da nichts passiert.
            Das ist der direkte Weg um Klarheit für dich zu schaffen und vielleicht sogar auf lange Sicht am sinnvollsten, wenn klar gesagt wird was getan werden muss und ansonsten Konsequenzen folgen auch das kann befreiend wirken.

            Ich hoffe du berichtest weiter, wie sich das Gespräch entwickelt hat und hoffe auch dass es eine Wirkung hat die euch beiden die Zukunft leichter macht.

            Kommentar


            • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

              Ich habe fertig !!!
              Ich habe auch ein Problem und mir wurde geholfen, weil ich Ratschläge angenommen habe.
              Das man in einem Forum nicht nur Reaktionen bekommt, die einem nach der Nase stehen, dürfte klar sein und dass man in seiner eigenen Meinung dermaßen festgefahren ist und Kritik nicht annimmt und Ratschläge als "bereits erledigt" abtut", bringt Sie bei Ihrem Problem nicht weiter. Hier sind echt gute Leute und die schreiben sich einen Wolf und im Endeffekt ist alles fürn A...
              Interessant wäre es, Ihre Situation aus der Sicht Ihrer Frau zu erfahren. Da dies leider nicht möglich ist gebe ich Ihnen noch den Rat, suchen Sie sich einen Freund/in, der Ihnen und Ihrer Frau nahe steht, dem Ihre Frau vertraut und dem Sie sich hoffentlich öffnet und der dann auch die Eier hat, mit Ihnen Klartext zu reden und auch evtl. mit Ihrer Frau!
              Alles Gute

              Kommentar


              • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr


                Ich habe auch ein Problem und mir wurde geholfen, weil ich Ratschläge angenommen habe.
                Das man in einem Forum nicht nur Reaktionen bekommt, die einem nach der Nase stehen, dürfte klar sein und dass man in seiner eigenen Meinung dermaßen festgefahren ist und Kritik nicht annimmt und Ratschläge als "bereits erledigt" abtut", bringt Sie bei Ihrem Problem nicht weiter. Hier sind echt gute Leute und die schreiben sich einen Wolf und im Endeffekt ist alles fürn A...
                Interessant wäre es, Ihre Situation aus der Sicht Ihrer Frau zu erfahren. Da dies leider nicht möglich ist gebe ich Ihnen noch den Rat, suchen Sie sich einen Freund/in, der Ihnen und Ihrer Frau nahe steht, dem Ihre Frau vertraut und dem Sie sich hoffentlich öffnet und der dann auch die Eier hat, mit Ihnen Klartext zu reden und auch evtl. mit Ihrer Frau!
                Alles Gute
                Ich halte das hier gar nicht für den A...
                Ich bin sehr wohl kritikfähig und habe hier auch einiges mitgenommen. Die meiste Kritik kam hier ja über mich, womit ich kein Problem habe, ich solle meine Einstellung ändern, nicht sauer sein, .... nur sehe ich das nunmal so, dass ich nur 50% bin, es ohne Mithilfe von den anderen 50% nicht gehen kann!
                Das mit der Freundin habe ich schon vor einer ganzen Weile versucht, ohne Erfolg.

                Kommentar



                • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr


                  Interessant wäre es, Ihre Situation aus der Sicht Ihrer Frau zu erfahren.
                  Genau, das wäre interessant, denke ich schon sehr lange und hab keine Chance das herauszufinden.

                  Kommentar


                  • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                    Die meiste Kritik kam hier ja über mich, womit ich kein Problem habe, ich solle meine Einstellung ändern, nicht sauer sein, ....
                    Das ist aber keine Kritik, sondern eine Voraussetzung um die Möglichkeiten zu erweitern.
                    Ich glaube du nimmst zu viel zu persönlich?
                    Es ist ja ok wenn du das nicht kannst, dann musst du eben die Möglichkeiten nutzen die dir ansonsten bleiben und die dir möglich sind, dann ist das eben so.

                    Kommentar


                    • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr


                      Das ist aber keine Kritik, sondern eine Voraussetzung um die Möglichkeiten zu erweitern.
                      Ich glaube du nimmst zu viel zu persönlich?
                      Es ist ja ok wenn du das nicht kannst, dann musst du eben die Möglichkeiten nutzen die dir ansonsten bleiben und die dir möglich sind, dann ist das eben so.
                      Eure „Kritik“ nehme ich nicht persönlich, überhaupt nicht. Im Gegensatz zu meiner Lebenssituationen. Ich vertrete nur den Standpunkt: nicht immer ist der Mann alleine schuld und trägt für alles die Verantwortung. Diesen Eindruck habe ich hier manchmal. Aber das ist ja kein Problem, das sind subjektive Meinungen, die darf selbstverständlich jeder haben, dazu ist ein Forum ja da! Auf die Gefahr hin dass ich mich wiederhole, für eine funktionierende Ehe ist die Frau genauso zuständig.

                      Kommentar



                      • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr



                        Dein Plan ist gut. Er ist perfekt - bis auf die Stelle mit dem "Hilfe holen Müssen". Weil du damit ein SCHULD-Eingeständnis von ihr haben willst. Oh, welche Wonne, wenn sie ihre SCHULD endlich zugeben würde! Weil für dich damit unverrückbar klar ist, dass es eine Lösung gibt, der sie sich halt verweigert. SCHULD!
                        Wenn jemand an einer möglicherweise behandelbaren Krankheit stirbt, aber nicht zum Arzt geht, ist es selber schuld. Wenn jemand vom Hochhaus springt und das nicht überlebt ist er selber schuld. Wenn jemand eine sich nahende Lawine sieht, nicht ausweicht und dabei umkommt ist er selber schuld. Wenn jemand ein Problem mit seiner Libido hat und sieht dass seine Ehe damit massiv gefährdet ist und kaputt geht und nichts dagegen unternimmt ist er selber Schuld ....

                        Ich gebe ihr KEINE Schuld für ihre Situation, ich gebe ihr Schuld für Ihre Untätigkeit. Für sonst nichts!

                        Kommentar


                        • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                          Nochmal von vorne....hier handelt es sich um eine Frau, die ab und zu Sex hat mit ihrem Mann und kleine Kinder und bestimmt viel zu tun.

                          Statt dich hier stundenlang in Selbstmitleid zu baden, hilf deiner Frau und geh mit ihr zusammen mit den Kindern was machen!!!!

                          Du müsstest nicht plärren und dich ständig schlecht fühlen, du könntest auch wandern gehen und sie in einem Schikurs anmelden und mit deiner Frau Urlaub planen.

                          Kommentar


                          • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                            Im alten Forum, erinnere ich mich, waren zwei Kerle mit ähnlich verfahrenen Situationen. Wenngleich es bei ihnen über Jahre hinweg so ging, nicht fünf Monate.
                            Beim ersten, der auch alle Ratschläge verworfen (weil schon versucht oder ohnehin sinnlos) gipfelte das ganze in Affären und Streitereien inklusive beginnender Gewalt. Er hat sie ob ihrer Eifersucht ausgelacht und beide hatten nur noch Wut im Bauch und scheinbar Verachtung füreinander übrig.

                            Beim zweiten ähnlich, ebenso alle Ratschläge in den Wind geschlagen (keine Trennung auf Zeit- peinlich, nicht die Zärtlichkeiten aussetzen, sie soll ja nicht bestraft werden) und zum Schluss kam so wenig zurück dass auch hier die Trennung stattfand.

                            Wohlgemerkt:
                            In beiden Fällen war die Aussage dass die Ehe ansonsten SUPER ist, eigentlich perfekt, Dream-Team, man wird als Paar überall bewundert.

                            Jetzt haben wir nebenan noch einen ganz anderen Fall.
                            Jahrelang kein Sex, Überlegungen werden angestellt. Fragen aufgeworfen.

                            Und nun steht eine mögliche Krebserkrankung im Raum.

                            In den ersten beiden Beispielen ist doch fraglich, ob die Beziehungen wirklich so gut waren.
                            Außerdem habe ich mich gefragt, ob die TE wirklich versucht haben die Tipps aufzunehmen, im allgemeinen wurde doch alles abgeblockt.
                            Und damit meine ich nicht dass sie Schuld hatten, im Gegenteil.

                            Der letzte Fall zeigt für mich schön, dass Sex vielleicht doch gar nicht sooo wichtig ist, wie er manchmal erscheint.

                            Deshalb nochmal meine Frage von oben:
                            Meinst du nicht du hast möglicherweise burnout oä und
                            solltest noch ganz andere Themen mit deiner Frau klären, die einfach mal GAR NICHTS mit Sex zu tun haben?

                            Unterstützung ihrerseits?
                            Zärtlichkeit?
                            Gespräche damit du dich auskotzen kannst?

                            Aber lass doch mal den vermaledeiten Sex da raus!
                            Das schürt wahrscheinlich Misstrauen oder sonstiges, ist also nicht zielführend.

                            Übrigens:
                            Ich habe mal gelesen, dass Ehen mit einer guten sexuellen Basis, aber schlechterer Paarbasis generell später größere Probleme haben, als wenn das Gegenteil der Fall ist.
                            Vielleicht stimmt das ja optimistisch...

                            Und ich will jetzt mal für mich sprechen:
                            Vorwürfe mache ich dir keine, es ist für mich auch keine Schuldfrage oder schwarzer-Peter-rumschieberei.
                            Man versucht aus eigenen Erfahrungen, etc die Gegenseite zu beleuchten, im krassesten Fall vielleicht advocatus diaboli zu spielen.
                            Denn seien wir ehrlich:
                            Was bringt es dir, wenn wir dir alle nur beipflichten...



                            Ich denke nicht dass ich Burnout habe, ich habe sehr viel darüber gelesen und war auch schon auf Führungskräfte-Seminare wo das Thema behandelt wurde, Anzeichen erkennen usw., glaube ich also nicht. Depressionen ja, burnout nein.

                            Ja, Unterstützung, Zärtlichkeit, Kuscheln ... um genau das geht es ja, nicht nur um Sex. Das ist natürlich die Krönung des vorher beschriebenen. Ja ich weiß, dann denkt sie alles läuft wieder auf das eine hinaus ....

                            Kommentar


                            • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                              Was wir hier quasseln ist unwichtig! Was deine Kleinen zu sagen haben, deine liebe Gattin, das ist wichtiger! Dein Frust ist ebenso nichtig, Mithilfe und Spiel, Sport, Familienidylle ist wichtiger!! Hör doch auf, dich dauernd im Grant zu verlieren! Geh lieber staubsaugen und helfen, die Gardinen abzuhängen oder mit den Kleinen schwimmen in der Zeit, die du hier vergeudest!

                              Kommentar


                              • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                                Ach so, du hast du dir die Depressionen selber diagnostiziert, sowie die deiner Frau und deren Heilung?
                                Nein, vom darüber lesen kennt man sich nicht umfassend aus, dazu gibt viel zu viele verschiedene Formen und individuelle Reaktionen, selbst wenn du dich Jahre lang damit beschäftigst, so kann es im Einzelfall dennoch vollkommen anders sein als du dir es vorstellen kannst, aufgrund des gelesenen oder auch selber erfahrenen.
                                Und, es gibt eben auch noch viele andere Ursachen, nicht weniger allumfassend und durchaus mit Symptomen einer Depression überlappend, aber trotzdem ist nicht unbedingt eine Depression dafür verantwortlich, sondern andere Ursachen.
                                Das würde ich im Bezug auf dich aber nochmal abklären lassen, vielleicht würde das auch helfen, weil du dann mal mit jemanden reden kannst.

                                Ich lese nur: Schuld, Schuld, Schuld.
                                Dir wird die Schuld gegeben, zugeschoben, deine Frau hat die Schuld für dies und du bekommst sie für das.

                                Du hast immer noch nicht verstanden dass es nicht um Schuld geht, weder um eine Schuld die du haben sollst, noch um eine für deine Frau.
                                Ich persönlich finde, wenn man von diesem Schuldding nicht weg kommt, dann wird alles nochmal doppelt so schwierig weil Schuldzuweisungen nochmal ein fettest Problem für sich selber sind, unabhängig von dem was ohnehin schon auf euch lastet.

                                Kommentar


                                • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                                  Ach so, du hast du dir die Depressionen selber diagnostiziert, sowie die deiner Frau und deren Heilung?
                                  Nein, vom darüber lesen kennt man sich nicht umfassend aus, dazu gibt viel zu viele verschiedene Formen und individuelle Reaktionen, selbst wenn du dich Jahre lang damit beschäftigst, so kann es im Einzelfall dennoch vollkommen anders sein als du dir es vorstellen kannst, aufgrund des gelesenen oder auch selber erfahrenen.
                                  Und, es gibt eben auch noch viele andere Ursachen, nicht weniger allumfassend und durchaus mit Symptomen einer Depression überlappend, aber trotzdem ist nicht unbedingt eine Depression dafür verantwortlich, sondern andere Ursachen.
                                  Das würde ich im Bezug auf dich aber nochmal abklären lassen, vielleicht würde das auch helfen, weil du dann mal mit jemanden reden kannst.

                                  Ich lese nur: Schuld, Schuld, Schuld.
                                  Dir wird die Schuld gegeben, zugeschoben, deine Frau hat die Schuld für dies und du bekommst sie für das.

                                  Du hast immer noch nicht verstanden dass es nicht um Schuld geht, weder um eine Schuld die du haben sollst, noch um eine für deine Frau.
                                  Ich persönlich finde, wenn man von diesem Schuldding nicht weg kommt, dann wird alles nochmal doppelt so schwierig weil Schuldzuweisungen nochmal ein fettest Problem für sich selber sind, unabhängig von dem was ohnehin schon auf euch lastet.
                                  Siehe Mein Beitrag vom 15.01.19

                                  Kommentar


                                  • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr


                                    Siehe Mein Beitrag vom 15.01.19
                                    Sehe ich keinen.
                                    Ist auch egal, du kommst halt immer wieder auf die Schuld zurück und das scheint für sich genommen auch ein großes Thema, es macht aber blind.

                                    Kommentar


                                    • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                                      Hallo Verzweifelter,

                                      hast du eigentlich Glücksquellen, die nichts mit deiner Frau, deinen Kindern oder deinem Job zu tun haben? Irgendetwas, was dir Kraft und Lebensfreude gibt, deine Augen leuchten lässt, worauf du dich tagelang freust, weil es bald wieder so weit ist? Wobei die Zeit wie im Fluge vergeht, alles für eine Weile von dir abfällt oder zumindest leichter wird, und du gar nicht glauben kannst, dass schon wieder Stunden vergangen sind?

                                      Bei mir ist es das Tanzen, oder auch das Reiten, Schwimmen, eine Reise oder ein Tag in der Therme oder der Natur. Was ist es bei dir?

                                      Auch ich muss als Single seit längerer Zeit auf partnerschaftliche Nähe, Geborgenheit, Liebe und Sex verzichten und könnte mitunter in meine Bettkante beißen, weil ich das nicht habe. Es ist bestimmt für mich keinen Minideut weniger wichtig als für dich, und ich muss schon weit länger als fünf Monate darauf verzichten. Hier und da gibt es mal eine Begegnung, einen Liebesversuch, aber das, Affären oder Dienstleister würden mir keine Erfüllung bringen, ganz ähnlich wie bei dir. Es muss schon wirklich passen mit jemandem, damit es schön ist.

                                      Meine Glücksquellen sind niemals ein Ersatz für das Partnerschaftliche, Liebe, Zärtlichkeit, Sex. Aber sie helfen mir über meine Durststrecke hinweg, nähren mich und schützen mich vor Verzweiflung.

                                      Sicher weißt du es selbst: Verzweiflung ist wahnsinnig unsexy – sowohl bei mir als Single als auch bei dir als Ehemann. Du strahlst sie aus, wirkst weniger anziehend, vielleicht sogar abstoßend, wenn dein Gegenüber besonders sensibel ist.

                                      Vielleicht kannst du mit deinem Tatendrang diesen Acker ein wenig bearbeiten? Dich selber trotz des großen und ernsten Mangels in der einen Hinsicht, trotz des unerfüllten Grundbedürfnisses zumindest partiell in anderer Hinsicht glücklich und zufrieden machen? Ohne den Anspruch, dass es ein Ersatz sein soll. Aber eine Quelle für Lebensfreude. Vielleicht bringt es nicht die Leidenschaft deiner Frau zurück, aber es könnte deine Lage weniger verzweifelt machen, weil du nicht mehr so auf das Eine, was du ausgerechnet gerade nicht bekommen kannst, angewiesen bist. Manchmal kommen unerwartete Lösungen dann auch ganz von selber. Und vielleicht wirkst du so unverzweifelt und partiell glücklich auf einmal total attraktiv auf deine Frau?

                                      Kommentar


                                      • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                                        Hallo Verzweifelter,

                                        hast du eigentlich Glücksquellen, die nichts mit deiner Frau, deinen Kindern oder deinem Job zu tun haben? Irgendetwas, was dir Kraft und Lebensfreude gibt, deine Augen leuchten lässt, worauf du dich tagelang freust, weil es bald wieder so weit ist? Wobei die Zeit wie im Fluge vergeht, alles für eine Weile von dir abfällt oder zumindest leichter wird, und du gar nicht glauben kannst, dass schon wieder Stunden vergangen sind?

                                        Bei mir ist es das Tanzen, oder auch das Reiten, Schwimmen, eine Reise oder ein Tag in der Therme oder der Natur. Was ist es bei dir?

                                        Auch ich muss als Single seit längerer Zeit auf partnerschaftliche Nähe, Geborgenheit, Liebe und Sex verzichten und könnte mitunter in meine Bettkante beißen, weil ich das nicht habe. Es ist bestimmt für mich keinen Minideut weniger wichtig als für dich, und ich muss schon weit länger als fünf Monate darauf verzichten. Hier und da gibt es mal eine Begegnung, einen Liebesversuch, aber das, Affären oder Dienstleister würden mir keine Erfüllung bringen, ganz ähnlich wie bei dir. Es muss schon wirklich passen mit jemandem, damit es schön ist.

                                        Meine Glücksquellen sind niemals ein Ersatz für das Partnerschaftliche, Liebe, Zärtlichkeit, Sex. Aber sie helfen mir über meine Durststrecke hinweg, nähren mich und schützen mich vor Verzweiflung.

                                        Sicher weißt du es selbst: Verzweiflung ist wahnsinnig unsexy – sowohl bei mir als Single als auch bei dir als Ehemann. Du strahlst sie aus, wirkst weniger anziehend, vielleicht sogar abstoßend, wenn dein Gegenüber besonders sensibel ist.

                                        Vielleicht kannst du mit deinem Tatendrang diesen Acker ein wenig bearbeiten? Dich selber trotz des großen und ernsten Mangels in der einen Hinsicht, trotz des unerfüllten Grundbedürfnisses zumindest partiell in anderer Hinsicht glücklich und zufrieden machen? Ohne den Anspruch, dass es ein Ersatz sein soll. Aber eine Quelle für Lebensfreude. Vielleicht bringt es nicht die Leidenschaft deiner Frau zurück, aber es könnte deine Lage weniger verzweifelt machen, weil du nicht mehr so auf das Eine, was du ausgerechnet gerade nicht bekommen kannst, angewiesen bist. Manchmal kommen unerwartete Lösungen dann auch ganz von selber. Und vielleicht wirkst du so unverzweifelt und partiell glücklich auf einmal total attraktiv auf deine Frau?
                                        KimKimy, ich liebe dich! Das freut mich jetzt so, dass wir nun schon mehrere sind, die so hinsehen.

                                        Kommentar


                                        • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                                          Hallo Verzweifelter,

                                          hast du eigentlich Glücksquellen, die nichts mit deiner Frau, deinen Kindern oder deinem Job zu tun haben? Irgendetwas, was dir Kraft und Lebensfreude gibt, deine Augen leuchten lässt, worauf du dich tagelang freust, weil es bald wieder so weit ist? Wobei die Zeit wie im Fluge vergeht, alles für eine Weile von dir abfällt oder zumindest leichter wird, und du gar nicht glauben kannst, dass schon wieder Stunden vergangen sind?

                                          Bei mir ist es das Tanzen, oder auch das Reiten, Schwimmen, eine Reise oder ein Tag in der Therme oder der Natur. Was ist es bei dir?

                                          Auch ich muss als Single seit längerer Zeit auf partnerschaftliche Nähe, Geborgenheit, Liebe und Sex verzichten und könnte mitunter in meine Bettkante beißen, weil ich das nicht habe. Es ist bestimmt für mich keinen Minideut weniger wichtig als für dich, und ich muss schon weit länger als fünf Monate darauf verzichten. Hier und da gibt es mal eine Begegnung, einen Liebesversuch, aber das, Affären oder Dienstleister würden mir keine Erfüllung bringen, ganz ähnlich wie bei dir. Es muss schon wirklich passen mit jemandem, damit es schön ist.

                                          Meine Glücksquellen sind niemals ein Ersatz für das Partnerschaftliche, Liebe, Zärtlichkeit, Sex. Aber sie helfen mir über meine Durststrecke hinweg, nähren mich und schützen mich vor Verzweiflung.

                                          Sicher weißt du es selbst: Verzweiflung ist wahnsinnig unsexy – sowohl bei mir als Single als auch bei dir als Ehemann. Du strahlst sie aus, wirkst weniger anziehend, vielleicht sogar abstoßend, wenn dein Gegenüber besonders sensibel ist.

                                          Vielleicht kannst du mit deinem Tatendrang diesen Acker ein wenig bearbeiten? Dich selber trotz des großen und ernsten Mangels in der einen Hinsicht, trotz des unerfüllten Grundbedürfnisses zumindest partiell in anderer Hinsicht glücklich und zufrieden machen? Ohne den Anspruch, dass es ein Ersatz sein soll. Aber eine Quelle für Lebensfreude. Vielleicht bringt es nicht die Leidenschaft deiner Frau zurück, aber es könnte deine Lage weniger verzweifelt machen, weil du nicht mehr so auf das Eine, was du ausgerechnet gerade nicht bekommen kannst, angewiesen bist. Manchmal kommen unerwartete Lösungen dann auch ganz von selber. Und vielleicht wirkst du so unverzweifelt und partiell glücklich auf einmal total attraktiv auf deine Frau?
                                          Hallo KimKimy,

                                          ja, solche Momente und Dinge gibt es schon. Wie ich schon geschrieben habe bin ich beruflich und ehrenamtlich sehr eingespannt. Meine frei Zeit widme ich größtenteils meiner Familie bzw. meinen Kindern. Es bleibt also nicht mehr all zu viel Zeit übrig. Ich kenne Leute die waren in ganz ähnlicher Situation und sind jedes WE aus die Piste gegangen, haben gefeiert und ihre Sorgen in Alkohol ertränkt, ich trinke schon so gut wie keinen mehr, aus Angst gefallen daran zu finden. Und wir sind uns einig: das wäre die schlechteste aller Lösungen.

                                          Und mir ist schon klar: ich habe ein massives Problem mit mir selber, mit meinen sehr oft negativen Ansichten und fehlender Motivation. Manchmal denke ich, ich komme da selber nicht mehr raus. Bis vor einiger Zeit hoffte ich noch meine Frau würde mir da raushelfen, hab ich mittlerweile verworfen. Denn wie man hier immer wieder lesen kann: hilf Dir selbst dann hilft dir Gott!

                                          Und klar weiß ich: glückliche, strahlende, gut gelaunte Männer sind sexy, nur leider kann ich das nicht, so sehr verstellen kann ich mich nicht, und wenn ich es könnte würde ich den Hollywoodstars den Rang ablaufen.

                                          Kommentar


                                          • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                                            Nochmal von vorne....hier handelt es sich um eine Frau, die ab und zu Sex hat mit ihrem Mann und kleine Kinder und bestimmt viel zu tun.

                                            Statt dich hier stundenlang in Selbstmitleid zu baden, hilf deiner Frau und geh mit ihr zusammen mit den Kindern was machen!!!!

                                            Du müsstest nicht plärren und dich ständig schlecht fühlen, du könntest auch wandern gehen und sie in einem Schikurs anmelden und mit deiner Frau Urlaub planen.
                                            Ab und zu ist gut! Quartalsweise!

                                            Naja, ich drehe mich im Kreise! Jedenfalls werde ich mich mit meinen Beiträgen hier jetzt ein wenig zurückhalten, es ist alles gesagt!

                                            Dann muss ich hier auch nicht ständig lesen ich würde nur rumplärren, die sogenannte „Schuld“ nur von mir weg schieben, unverständnisvoll zu sein und nichts zu kapieren. Denn das ist das letzte was ich zur Zeit brauche.

                                            Dennoch danke an alle die hier sehr viel Sinnvolles und Nützlichiches geschrieben haben. Einiges hat mir sehr geholfen. Ich werde hier natürlich weiter berichten wenn Veränderungen eintreten, in welche Richtung auch immer diese gehen. Oder wenn ich Beiträge als zwingend kommentiert betrachte.

                                            DANKE AN ALLE !!!

                                            Kommentar


                                            • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr


                                              Sehe ich keinen.
                                              Ist auch egal, du kommst halt immer wieder auf die Schuld zurück und das scheint für sich genommen auch ein großes Thema, es macht aber blind.
                                              Sorry, 29.01.2019 23.54 Uhr

                                              Kommentar


                                              • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr


                                                Dann muss ich hier auch nicht ständig lesen ich würde nur rumplärren, die sogenannte „Schuld“ nur von mir weg schieben, unverständnisvoll zu sein und nichts zu kapieren. Denn das ist das letzte was ich zur Zeit brauche.
                                                Du verstehst das mit der Schuld konsequent falsch. Wir suchen die auch nicht bei dir. Das hier ist kein Tribunal, bei dem Schuld gesprochen wird. Streich die Vokabel doch einfach, das hilft ungemein. Wenn du nicht schuld bist, musst du dir das Hirn nicht zermartern, was mit dir falsch ist. Wenn deine Frau nicht schuld ist, dann musst du ihr keine Böswilligkeit mehr unterstellen. Die Situation ist einfach so geworden wie sie ist. Wenn ihr ein gutes Paar seid oder sein wollt, dann macht ihr euch konstruktiv und liebend an die bessere Zukunft.

                                                Kommentar


                                                • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr


                                                  Du verstehst das mit der Schuld konsequent falsch. Wir suchen die auch nicht bei dir. Das hier ist kein Tribunal, bei dem Schuld gesprochen wird. Streich die Vokabel doch einfach, das hilft ungemein. Wenn du nicht schuld bist, musst du dir das Hirn nicht zermartern, was mit dir falsch ist. Wenn deine Frau nicht schuld ist, dann musst du ihr keine Böswilligkeit mehr unterstellen. Die Situation ist einfach so geworden wie sie ist. Wenn ihr ein gutes Paar seid oder sein wollt, dann macht ihr euch konstruktiv und liebend an die bessere Zukunft.
                                                  Ich bin eigentlich nicht derjenige der ständig von Schuld spricht, zumindest für die Situation. Nochmal: ich gebe ihr KEINE Schuld! Aber vielleicht kann mir ja hier einer folgendes beantworten: Warum macht meine Frau keinerlei Anstalten und zeigt keinerlei Bemühungen um die Situation zu verbessern? Warum bemüht sie sich nicht wenigstens? Unabhängig von den Ergebnissen! Auch wenn sie NICHT schuld ist!

                                                  Kommentar


                                                  • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                                                    Das haben wir ja versucht, es kann unterschiedliche Gründe geben.

                                                    Es kann was psychisches sein, dann ist sie vielleicht gar nicht in der Lage darauf zu reagieren, es fehlt der Antrieb, es macht Angst, es lähmt und man versucht eher die Konfrontation mit Problemen zu meiden, weil man einfach nicht anders kann.
                                                    Es kann was hormonelles sein, da sind die Auswirkungen ähnlich.
                                                    Es kann sein dass sie das alles vollkommen anders wahrnimmt als du, dass sie nur funktioniert und das wieder nur überdeckt dass sie nicht in der Lage ist etwas zu tun.
                                                    Das was sie tut lässt sie als vollkommen fit erscheinen, vielleicht folgt sie aber auch nur der Routine um fit zu erscheinen.

                                                    Es kann sein dass deine vier Jahre im Gästezimmer das alles verfestigt haben, dass aus der Not heraus keine freie sexuelle Partnerschaft mehr zu haben, das verschwunden ist was die Partnerschaft krönt, dass der Körper sich einfach abgewöhnt hat was zu der Zeit nicht möglich war und von daher eine solche Reaktion des Körpers auch sinnvoll ist.
                                                    Das kann man nicht einfach ändern, da kann man auch nicht einfach drüber reden, denn gerade das nicht reden können ist ein Teil dessen was da passiert ist und was sich verändert hat.

                                                    Dazu kommt noch, wenn sie die Gespräche als unangenehm empfindet, weil sie es nicht formulieren kann aber es unbedingt soll, dann ist die Angst größer vor den Gesprächen weil diese als sehr unangenehm erfahren wurden, als vor möglichen Folgen die vor sich her geschoben werden können.

                                                    Es gibt depressive die verfallen in Schweigen, die sagen gar nichts mehr, manchmal bewegen sie sich auch nicht mehr, das ist eine Reaktion auf die emotionale Überforderung, auf die Unfähigkeit den Antrieb um etwas zu tun zu finden.

                                                    Deine Frau hat keine Idee und keine Lösung, für dessen angehen sie in der Lage wäre, sie hat nur eine Strategie die immer wieder gleichen Forderungen zu umgehen.

                                                    Warum es letztendlich so läuft, das kann niemand hundert prozentig sagen.
                                                    Du solltest aber einfach mal davon ausgehen, dass deine Frau weder unwillig ist, noch dich verletzen oder quälen will.
                                                    Sondern dass sie einfach nicht in der Lage ist sich damit zu beschäftigen, warum auch immer.

                                                    Sicher, schreibst du sehr oft von Schuld, im Bezug auf ihr verharren und auch im Bezug darauf dass sie dir unter geschoben wird.
                                                    Vielleicht ist dir das gar nicht so bewusst, wie du manchmal klingst, vielleicht ist es aber deiner Frau sehr bewusst und damit ein weiter Hemmschuh?
                                                    Wenn du für dich feststellen könntest dass es keine Schuld gibt, dann würdest du ihr Schweigen nicht so persönlich nehmen, sondern als Folge einer Ursache für die niemand was kann und die Folge kann eben auch das nichts Tun sein, das ist kein Affront gegen dich, sondern etwas das einfach so ist.

                                                    Du kannst nur dein eigenes Handeln bestimmen, mit Glück in eine Richtung die deine Frau positiv beeinflusst, das Wichtigste ist aber dass es dich positiv beeinflusst und dir dein Leben leichter und auch zum Genuss macht, was sich dann auch auf deine Frau übertragen kann.

                                                    Ob du nun damit verknüpfst mehr Zeit für deine Autonomie frei zu schaufeln, deiner Frau keinen Druck zu machen und zu versuchen sie auf liebe und respektvolle Weise so zu nehmen wie sie ist und eine andere Form der Annäherung zu suchen, oder ihr ein Ultimatum zu stellen an dessen Ende dein Auszug stehen könnte, das ist eine Frage deiner Interpretation.
                                                    Man sollte nur nicht vergessen, deine Frau ist kein Problem, sie hat vielleicht ein Problem, du hast definitiv ein Problem, das kann aber nicht gelöst werden indem ihr durch hohen Druck klar gemacht wird dass es zu ihren Pflichten gehört regelmäßig Sex zu haben.
                                                    Einmal, wenn sie ein Problem hat wie eine Depression oder hormonelle Störung, dann wird das in noch mehr Rückzug enden, weil sie keine andere Möglichkeit hat, würde sie darauf eingehen dann hättest du zwar Sex, aber mehr den Sex der von ihrer Seite aus abgearbeitet wird und euch damit noch weiter voneinander entfernt.

                                                    Du kannst nur hoffen dass sich das irgendwann einrenkt und solange so handeln dass der Schritt sich zu öffnen möglichst leicht ist, die Hemmschwelle des Überwindens und Hilfe Suchens sinkt.
                                                    In meinen Augen ist das der einzige Weg, der ohne Verletzungen möglich ist, offen zu sein aber nicht einfordern oder drängen.
                                                    Für dein Wohl bist du zuständig, du musst tun was dir gut tut, entscheiden was du menschlich verantworten kannst, aber eben für dich und nicht für deine Frau, die muss für sich entscheiden und sei es auch dass ihr momentaner Zustand ihr sagt dass sie das nicht angehen kann, auch dass musst du respektieren.

                                                    Wie laufen denn eure Gespräche ab, ich denke da forderst du eine Antwort ein, machst ihr klar dass ihre Schuld im Nichtstun liegt, es nur an ihr hängt, dein Wohl von dem was sie sagt abhängig ist?
                                                    Da sie in der Sache ohne Worte und Ideen ist, ist es eine irrsinnige Belastung das auszuhalten und dementsprechend würde jeder lieber schweigen als sich dem Druck ausgesetzt zu fühlen etwas anzugehen, von dem man so gar keine Ahnung hat was das etwas ist, was einen selber gar nicht belastet und was durch die Forderung so belastend wierd dass man einfach nichts mehr davon wissen will und dem aus dem Wege geht.

                                                    Das machen Männer genauso, das ist menschlich in bestimmten Lebenslagen.

                                                    Um das Warum geht es hier in etlichen Beiträgen der unterschiedlichsten User, aber ich glaube du kannst daraus gar nichts mitnehmen da du immer wieder nach dem Warum fragst.
                                                    Vielleicht vergleichbar mit deiner Frau, im Bezug auf dein Problem?
                                                    Ähnli

                                                    Kommentar