• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Meine Frau will keinen Sex mehr

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

    Ich unterstelle hier niemanden Bösartigkeit und ich weizsehr wohl wie viel Mühe sich hier manche geben, und dafür bin ich auch dankbar. Aber nichts desto Trotz sollte man doch bei Tatsachen und bei der Realität bleiben und nicht irgendwelche Konstrukte zusammenspinnen, das bringt ja nichts.

    Ja, ich habe auch Theorien aufgestellt, die ich auch eher nicht glaube, aber dennoch im Bereich des Möglichen sind.
    Auch ich habe schon Situationen bei befreundeten Paaren gesehen, bei denen ich das Verhalten einer Seite niemals erwartet habe. Menschen ändern sich, Menschen werden manchmal total falsch eingeschätzt!
    Auch will ich ihre Depression nicht unter den Teppich kehren, wenn ich ihr Verhalten vor einem Halben Jahr im Gegensatz zu heute sehe ist da ein himmelweiter Unterschied, von dem her hätte ich gesagt dass das nicht mehr das Problem ist. Es wurde hier gesagt ich würde sehr häufig meine Depression erwähnen, ja auch Nachfrage hin. Nein, die habe ich mir nicht selbst diagnostiziert, das war ein Arzt. Und damit gehe ich auch nicht hausieren, es ist ja nicht unbedingt das was einen starken, attraktiven Mann ausmacht.

    Warum ich für mich in Anspruch nehme was ich ihr nicht zugestehe? Warum sie mir „helfen“ sollte obwohl ich es zu spät getan habe. Weil sie es weiß!!! Ich habe es bei ihr lange nicht gewusst! Sonst hätte ich ganz sicher was getan! Ganz sicher! Auge um Auge und Zahn um Zahn ist hier der komplett falsche Ansatz. Wenn sie so denken sollte ist sowieso Hopfen und Malz verloren.

    Auch habe ich zu keinem Zeitpunkt gesagt ich würde ihr alle Zeit der Welt geben. Ich habe gesagt ich versuche Verständnis zu entwickeln und gebe mir die allergrößte Mühe. Ich denke das habe ich über einen längeren Zeitraum auch gemacht. Nur wenn nullkommanull Änderungen und Verbesserungen zu sehen sind fragt man sich halt irgendwann, was und warum man eigentlich tut. Und ob der Wille des Partners überhaupt vorhanden ist. Und da werden natürlich auch andere Möglichkeiten ausgelotet.

    Mit der Wohnung überlege ich schon längere Zeit. Ich habe drei Wohnungen in der näheren Umgebung im Auge, habe die links zum Immobilienportal gut sichtbar auf meinen Desktop geschoben. Meine Frau arbeitet ab und zu auch an meinem PC und wird diese früher oder später sehen. Sehen dass ich mich damit beschäftige, sonst würde sie es wieder nicht ernst nehmen.

    Was mir helfen würde? Eine Lösung! Gut oder schlecht, Hauptsache eine Lösung. Und die werde ich herbeizuführen!

    Kommentar



    • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

      Ich habe sehr lange Kampfsport betrieben, mein Trainer hatte mal gesagt: Im Ring ist Wut viel besser als Verzweiflung. Das lässt einen über sich hinaus wachsen und man wird in seiner Entscheidungsfähigkeit viel stärker. Er hat uns bei drohenden Niederlagen immer wütend gemacht und aufgestichelt. Sehr oft mit Erfolg.

      Ich weiß a) dass wir nicht in einem Ring sind und b) dass Wut in meiner Situation nicht gut ist. Aber langsam und stetig wandelt sich mein Verständnis in Wut um (aufgrund ihrer Untätigkeit), ob ich das will oder nicht. Eigentlich will ich das nicht, kann ich aber nichts dagegen tun.

      Kommentar


      • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

        Verstehe ich das primär richtig? Sie muss nichts tun, sich keine Mühe geben? Nicht mal ab und zu über ihren Schatten springen (ich meine NICHT Sex!) Ich muss ich sie entlasten, ihr soviel wie möglich abnehmen? Und vor allem vieeeel Geduld und Verständnis haben? Und so rettet man eine Beziehung (dessen schlechter Zustand beiden Seiten geschuldet ist)?
        Nein.
        Sie hat sich nur in der Verteidigungsposition keinen Sex zu haben festgesetzt, wozu auch gehört alles zu vermeiden was dazu führen könnte.
        Du hast dich in der fordernden Position festgesetzt, wozu auch gehört das Vorauszusetzen was wohl nicht geht.

        Gehört es nicht auch dazu das anzugehen was der andere aus irgendwelchen Gründen nicht kann?
        Es wäre sicher kaum ein Thema wenn du Dinge veränderst die vor allem dir helfen und damit auch ihr, wenn du genau wüsstest dass sie es nicht kann.
        Durch die Vermutung dass sie könnte wenn sie nur wollte, macht das aber keinen Sinn.
        Du sollst ihr nicht abnehmen was geht, sondern das was gerecht ist, was ihr in einem Team zusteht.
        Darum geht es aber auch nur zum Teil, denn durch abnehmen von Aufgaben wird keine Verbundenheit hergestellt, die kann nur entstehen wenn du nicht nur die Aufgaben teilst, sondern auch Gefühle geweckt werden die euch als Paar zusammenhalten.

        Du brauchst einen guten Grund um das durchzustehen?
        Sieh es doch als Folge einer Depression, Überforderung, die sämtliche sexuellen Gelüste vernichtet hat was dazu führte dass auch andere Formen der Nähe eliminiert wurden, da diese immer am Ende bei dir den Wunsch nach Sex weckten.
        Das wäre der Punkt wo dran gearbeitet werden müsste, damit das Vertrauen wiederkehrt als Paar miteinander sein zu können, ohne dass Sex dabei eine Rolle spielt, aber Romantik und Erotik durchaus wieder mehr Raum findet, mit der Zeit.
        Das muss neu gelernt werden, das Vertrauen darin wachsen, das kannst nur du bewerkstelligen weil sie diejenige ist die sich davor graust und deshalb sicher nicht von selber diesen Weg gehen wird, sie wird ihn erst mitgehen wenn sie erlebt und fühlt dass dahinter nicht nur der eine Zweck steht.

        Es dauert nun mal lange Vertrauen aufzubauen und jener der Misstraut arbeitet da selten mit, weil er nur darauf fokussiert ist Situationen zu vermeiden und sie sich vom Leib zu halten, da er ja schon oft erlebt hat dass eine schlechte Deckung immer dahin führt wo er auf keinen Fall hin will..
        Da ist keine Luft für anderes, die kannst du nur schaffen indem du sie davon überzeugst dass es nichts mehr zum Abwehren gibt und sie sich diese Energie sparen kann.
        Der Prozess aus der Situation raus zu kommen kann solange dauern wie dessen Entstehung, also in eurem Fall ziemlich lange, eben weil sie sich eingeiegelt hat und erst hervor kommen wird wenn sie sicher ist dass nix passiert, auch wenn nich wenn sich Nähe aufbaut.

        Wenn ein Mensch oft geschlagen wird, dann kann man nicht erwarten dass er sich nicht mehr weg duckt nur weil man das Schlagen aufgegeben hat.
        Wenn ein Mensch sich vor Sex weg duckt, weil dieser immer wieder das Ziel war, dann kann man nicht erwarten dass er diese Strategie aufgibt, nur weil man selber eine neue Strategie hat.
        Da muss erst sehr lange erfahren werden, dass nicht mehr das am Ende steht was man vermeiden möchte, das ist schwierig und langwierig und vor allem ist es schwierig das vollkommen losgelöst von der Ambition Sex haben zu wollen durchzuziehen und wenn dieses Begehr nicht erst einmal abgelegt werden kann, dann funktioniert es auch nicht.

        Sich über kleine Schritte der Annäherungen freuen zu können, das wäre das was zählt und nicht sich nur freuen zu können wenn sie umschaltet und am Ende alles so sein wird wie man es sich wünscht, damit ist dieser Weg der kleinen Schritte von Anfang an verbaut.

        Kommentar


        • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

          Wenn wir alle unrecht haben, und deine Frau nur faul oder böse ist, dann ist die ganze Diskussion hier eh überflüssig. Ob sie wirklich nur faul oder böse (oder beides) ist, das kannst nur du selber herausfinden.

          Kommentar



          • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

            Aber nichts desto Trotz sollte man doch bei Tatsachen und bei der Realität bleiben und nicht irgendwelche Konstrukte zusammenspinnen, das bringt ja nichts.
            Hmmm, da bin ich jetzt neugierig,
            welche denn z.B.?

            Warum ich für mich in Anspruch nehme was ich ihr nicht zugestehe? Warum sie mir „helfen“ sollte obwohl ich es zu spät getan habe. Weil sie es weiß!!! Ich habe es bei ihr lange nicht gewusst! Sonst hätte ich ganz sicher was getan! Ganz sicher!
            Theorie 1:
            Sie weiß vielleicht, aber kann noch nicht, da ihre restliche Depression noch nicht ausgestanden ist.

            Theorie 2:
            Du hast ihr auch nur geholfen, soweit du kannst, was du nicht kannst - Geduld, bisschen Zeit ohne Sexdruck, etc.- konntest du ihr logischerweise auch noch nicht geben, also ist sie vielleicht noch nicht 100%ig wieder auf dem Damm...

            Auch habe ich zu keinem Zeitpunkt gesagt ich würde ihr alle Zeit der Welt geben. Ich habe gesagt ich versuche Verständnis zu entwickeln und gebe mir die allergrößte Mühe.
            Nimm doch nicht alles so wörtlich...


            Ich denke das habe ich über einen längeren Zeitraum auch gemacht.
            Definitionssache. Für mich persönlich wäre es nicht lange genug.
            Aber du kennst deine Frau besser, wenn sie da härter im Nehmen ist...

            Jedenfalls,

            Theorie3:
            Es reicht die Zeit längst noch nicht...

            Und bei 20 Jahren "gesundem", "erfüllten", (ja, ich gebe es zu, ich weiß nicht mehr Wort für Wort wie du es formuliert hast und habe momentan keine Lust das entsprechende Zitat raus zu suchen)
            Sexualleben und ein paar Monaten Flaute finde ich hast du gar keinen schlechten Schnitt gemacht, bisher.
            Da sollten jetzt keine weiteren 20 Jahre folgen, die schlecht ausfallen, logisch, aber jetzt schon in Panik zu verfallen finde ich auch unnötig (nicht wörtlich nehmen, ich schreibe manchmal ein bisschen bildhafter)

            Was mir helfen würde? Eine Lösung! Gut oder schlecht, Hauptsache eine Lösung. Und die werde ich herbeizuführen!
            Ok,
            es waren wieder nur Theorien, du willst Lösungen.
            Ich persönlich finde es ja unangemessen,
            jemand Fremden einfach DIE Lösung zu präsentieren.
            Dafür kennen wir dich und deine Frau nicht gut genug.
            Und alle sind zu individuell.
            Und was da alles passieren könnte,
            wenn man da einfach sagt,
            "Lösung:
            Zieh aus, das hat keinen Sinn, reich gleich die Scheidung ein."
            Zu guter letzt nimmt es vielleicht ein schlimmes Ende und dann hat man sich da die Verantwortung aufgeladen...
            Neee,
            dann lieber Ratschläge und Theorien, um vielleicht auch andere Perspektiven zu ermöglichen.
            Man will hier schließlich niemanden zu Handlungen "zwingen", die derjenige nicht will...


            Aber immerhin:
            Noch ein Brief und Trennung auf Zeit habe ich doch vor Längerem schon vorgeschlagen.
            Also bin ich, wie einige Andere wohl auch, schon gespannt, wie das klappt.
            Brief Nummer 1 wäre übrigens auch interessant gewesen, da hätte man den hier auch in Bezug zu möglichem Brief Nummer 2 setzen können.

            Jedenfalls,
            alles nicht böse gemeint,
            ich wünsch dir viel Glück!


            Kommentar


            • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

              Wenn wir alle unrecht haben, und deine Frau nur faul oder böse ist, dann ist die ganze Diskussion hier eh überflüssig. Ob sie wirklich nur faul oder böse (oder beides) ist, das kannst nur du selber herausfinden.
              Einmal faul und bösartig, immer faul und bösartig?

              Das sind doch Hinweise, dass einem was fehlt, oder etwas zu viel wird!



              Kommentar


              • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                Ich habe so einen Fall in meiner Verwandtschaft- sie weiß gar nicht mehr, dass sie immer mürrisch drein schaut, das hat sich bei ihr eingeprägt, das tut sie schon aus Gewohnheit, so zu schauen und abweisend zu ihrem Mann zu sein. Ich habe sie drauf angesprochen und sie sagte mir, ihr käme es komisch vor, wenn sie jetzt anders machen würde, wo sie das nun schon Jahrelang so macht. Er lebt damit, er hat sich arrangiert und jetzt frage ich mich, was das ändern könnte, dass meine Schwester und ihr lieber Mann wieder normal umgehen miteinander.
                Würde er zornig werden, würde sie eiskalt ausziehen. Das weiß ich. Würde er aber zu ihr so sein, wie mit mir zum Beispiel ( ihr gegenüber ist er befangen, mir gegenüber ist er ein liebenswerter, charmanter Plauderer und richtig netter Mann) dann wär sie auch anders zu ihm.
                Es hilft alles nichts- die Üble Tour führt nicht heraus, die verstrickt noch weiter.

                Drohen, schimpfen, klagen und diskutieren ist nicht zielführend. Ziel wär ja, dass man sich wieder mag endlich und verträgt. Das muss doch logisch sein irgendwie, dass man das nicht schafft, wenn man auf böse macht.

                Kommentar



                • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                  Nach wie vor schade um die schönen Seiten der Ehe - und ein betrübliches Ende von 20 nach deiner Schilderung glücklichen Jahren.
                  Wir hatten doch schon über gewaltfreie Kommunikation gesprochen....willst Du mit deiner Frau gewaltfrei umgehen?? Das würde natürlich den geposteten Brief schon komplett ausschließen. Du kannst deine Wut und deinen Ärger gewaltfrei ausdrücken....und auch ehrlich deine Bedürfnisse äußern - aber der Abschluß wäre dann eine oder auch mehrere BITTEN an deine Frau - und Bitten sind ergebnisoffen.

                  Ich will nochmal zu einer meiner ganz frühen Aussagen zurück: für mein Wohlbefinden bin zuerst einmal ich verantwortlich. So wie Du die Situation schilderst ist deine Frau nicht in der Lage oder eventuell auch nicht gewillt dir Wohlbefinden zu schenken. Von daher wird es Zeit, dass Du die Sorge für dein Wohlbefinden wieder in deine eigene Verantwortung nimmst.....sonst erwartest Du etwas, was voraussichtlich nicht eintreffen wird.

                  Wenn ein Auszug für dein Wohlbefinden sehr förderlich wäre, ja - dann wirds Zeit die Dinge in die Wege zu leiten (auch wenn das nicht meine Favoriten.Lösung wäre und ich das eher traurig finde) - aber Du übernimmst Verantwortung für DICH und DEIN Wohlbefinden. Ich denke schön wäre es für Deine Frau, wenn das ohne Vorwürfe wie in dem geposteten Brief gehen würde. Aussage so a la: Schatz, mir geht es in den letzten Monaten vor allem wegen fehlender körperlicher Zuwendung und auch fehlendem Sex in unserer Beziehung gar nicht gut. Ein Seitensprung aus unserer festen Beziehung, wo und wie auch immer ist überhaupt nicht meine Sache. Um mich zu sortieren überlege ich mir / will ich mir eine eigene Wohnung zu/ nehmen......ich würde dich bitten.......
                  Keine Vorwürfe, Beschreibung der Ist-Situation, Schilderung wie es Dir damit geht und dann was Du tun willst....und das, was Du von Ihr noch bitten möchtest am Schluß mußt Du (natürlich) selber einsetzen....
                  Keine Wertung (ihres Verhaltens), keine Ultimaten, Drohungen etc....eben keine Gewalt. Von den Konsequenzen empfinde ich es mindestens genauso deutlich wie deinen Brief. Von der Erfolgswahrscheinlichkeit einer Heilung eurer Beziehungsprobleme sicherlich um ein Vielfaches aussichtsreicher und damit konstruktiver als ein "Kampf-Brief" wie ihn vielleicht ein Kampfsport-Trainer anstacheln würde. Im Gegensatz zum Kampfsport gewinnt ihr entweder beide oder ihr verliert beide....lässt sich meiner Meinung nach gar nicht vergleichen...außer Du willst dich mit deiner Frau duellieren. Dann würde ich aber nur sagen "die arme Frau".

                  Einen konstruktiven Weg für Euch beide wünscht
                  Gucki

                  Kommentar


                  • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                    post scriptum - als Ergänzung:
                    kommentarlos zur Einsicht offen liegen gelassene Wohnungsanzeigen etc empfinde ich auch als eine Art von Kommunikation die "unter Druck setzt" - und somit als eine Form von Gewalt. Und ich bin (inzwischen) zutiefst davon überzeugt, dass gewaltfreie Vorgehensweise eine vielfach höhere Erfolswahrscheinlichkeit im Beziehungsmitaeinander hat als jede Form von Gewalt.

                    Kommentar


                    • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                      Ich bin traurig, du bist traurig, was machen wir nun?

                      Kommentar



                      • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                        Ich werde weiter an meinem Plan festhalten. Denn wenn ich nichts tue (sie wird nichts tun) geht unser Beziehung sowieso vor die Hunde (wenn das nicht schon so ist). Der Ausgang ist offen, aber wenigstens hat es dann einer (ich) versucht und ich muss mir nicht irgendwann vorwerfen ich hätte nichts getan. Höchstens vielleicht dass es nicht der richtige Weg war, aber das weiß ich erst hinterher.

                        Kommentar


                        • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                          Nach wie vor schade um die schönen Seiten der Ehe - und ein betrübliches Ende von 20 nach deiner Schilderung glücklichen Jahren.
                          Wir hatten doch schon über gewaltfreie Kommunikation gesprochen....willst Du mit deiner Frau gewaltfrei umgehen?? Das würde natürlich den geposteten Brief schon komplett ausschließen. Du kannst deine Wut und deinen Ärger gewaltfrei ausdrücken....und auch ehrlich deine Bedürfnisse äußern - aber der Abschluß wäre dann eine oder auch mehrere BITTEN an deine Frau - und Bitten sind ergebnisoffen.
                          Diesen Weg habe ich doch schon längst versucht. Bitten führt zu nichts! Soviel weiß ich mittlerweile.

                          Kommentar


                          • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                            Sie flüchtet in die "Traurigkeit", er auch. Es ist, wie wenn man sich sagt, so, ich spinn jetzt- auch das ist eine Kampfmethode.
                            Meine Schwester spinnt seit Jahren auf ihren Mann und er spinnt, weil sie spinnt. Sie wissen schon längst nicht mehr, warum sie spinnen.

                            Machen wir Schluß? Trennen wir uns von diesem Spinnen? Gehen wir wieder normal miteinander um?

                            Es wär so einfach, meine Schwester müsste nichts weiter tun, als in einem friedlichen Tonfall zu fragen: magst du lieber Käse, oder Speck aufs Brot Toni? Dann bräuchte sie sich nur zu ihm setzen und sich anschmiegen an ihn- ganz normal, wie vor dem Spinnen.
                            Sie aber schmiert wortlos das Brot, knallt es lieblos hin und lässt ihm keine Wahl.

                            Toni müsste hergehen in diesem Fall und vergnügt fragen, magst du die Hälfte? Essen wir es gemeinsam, unser Brötli?

                            Kennt ihr die Geschichte vom kleinen Lord? Da geht es um einen mürrischen, spinnerten, traurigen Mann, dem ein Kind durch Charme, Freundlichkeit, Liebe so zusetzt, dass er aufhört mürrisch zu sein.


                            Kommentar


                            • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                              Ein schöner Beitrag, Gucki.

                              Den könnte ein Psychotherapeut auch nicht besser formulieren...

                              Kommentar


                              • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr


                                Diesen Weg habe ich doch schon längst versucht. Bitten führt zu nichts! Soviel weiß ich mittlerweile.
                                Du hast schon so viel versucht von dem was vorgeschlagen wird, in den paar Wochen/Monaten.
                                Quantität ist nicht gleich Qualität, die Zeit hat doch kaum ausgereicht alleine einem Weg die nötige Zeit des Versuchens zu geben.

                                Ich werde weiter an meinem Plan festhalten.
                                Könntest du deinen Plan nochmal für mich zusammen fassen, da habe ich wohl ein wenig den Anschluss verloren, außer du meinst den Plan den Brief zu übergeben und die daraus folgenden Konsequenzen zu ziehen?
                                Was wenn sie anders ausfallen als gedacht?
                                Schaffst du es das ohne Groll zu akzeptieren, oder scheitert es dann einfach nur an dem Unwillen deiner Frau?
                                Was denkst du wie du damit umgehen kannst und wirst, wenn der Plan direkt in die Trennung führt?
                                Ist sie dann noch deine liebe verbündete in den Dingen die euch weiter verbinden, oder wird das durch eine "negative" Reaktion auch nicht mehr möglich sein als Eltern den anderen zu nehmen wie er ist?
                                Weil die Kränkung und ihre Rolle dabei zu persönlich genommen werden?

                                Schreib doch mal wie genau dein Plan ist und welcher Plan bei einer Trennung in Kraft tritt, im Bezug auf das Miteinander?

                                Kommentar


                                • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                                  Ich werde weiter an meinem Plan festhalten. Denn wenn ich nichts tue (sie wird nichts tun) geht unser Beziehung sowieso vor die Hunde (wenn das nicht schon so ist). Der Ausgang ist offen, aber wenigstens hat es dann einer (ich) versucht und ich muss mir nicht irgendwann vorwerfen ich hätte nichts getan. Höchstens vielleicht dass es nicht der richtige Weg war, aber das weiß ich erst hinterher.
                                  Stimmt, wir gehen vor die Hunde, wenn wir so sind. Das bringt uns alle um, dieses " auf Kampfhund" machen. Ihr braucht echt nur nachschauen, wie wenig Zeit da ist- diese paar Jahre, die wir haben spinnert zu verbringen ist reine Dummheit.

                                  Kommentar


                                  • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                                    Eigentlich interessant das Thema hieß ja

                                    Meine Frau will keinen Sex mehr
                                    Aber eigentlich geht es um so viel mehr. Kurz gesagt du bist traurig sie ist traurig und eigentlich wisst ihr beide was ihr tun müsstet um nicht mehr traurig zu sein.







                                    Kommentar


                                    • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                                      Ich bin traurig, du bist traurig, was machen wir nun?
                                      Ich/wir sagen "hallo Trauer...schön, dass ich dich spüren kann. Du beweist mir, wie intensiv und bewußt ich lebe und dass ich auch mit anderen Trauenernden mitfühlen kann." Und dann wenden wir uns den anderen Dingen zu, die auch unser Leben ausmachen und in uns andere Gefühle, zum Beispiel auch Freude erzeugen.........


                                      Kommentar


                                      • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                                        Diesen Weg habe ich doch schon längst versucht. Bitten führt zu nichts! Soviel weiß ich mittlerweile.
                                        Wenn ich deine bisherigen posts lese habe ich nicht den Eindruck, dass Du das was ich meine schon versucht hast. Du hast vom ersten Beitrag an geschrieben, dass Du deine Frau für dein Wohlbefinden verantwortlich siehst......und unter dieser Prämisse sind Bitten bei ihr scheinbar nicht angekommen.

                                        Wenn Du die Verantwortung für dein Wohlbefinden wieder selbst in die Hand genommen hast bist Du deutlich souveräner und dein Wohlbefinden ist nicht mehr von der Erfüllung der Bitte abhängig. Du setzt niemanden mehr unter Druck. Das ändert eine ganze Menge.
                                        Und ich wiederhole es gerne nochmal.....die Erfolgsaussichten für gewaltfreie Vorgehensweise halte ich für immens höher als bei Einsatz von jeder Form von Gewalt. Ich habe noch keinen gewaltfreien Ansatz von Dir gelesen.

                                        Gucki

                                        Kommentar


                                        • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                                          Ein schöner Beitrag, Gucki.......
                                          Vielen Dank, lieber Doktor Riecke. So eine Rückmeldung tut mir natürlich rundrum gut.

                                          Kommentar


                                          • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr


                                            Ich habe noch keinen gewaltfreien Ansatz von Dir gelesen.

                                            Gucki
                                            Find ich nicht. Ganz im Gegenteil- die meiste Zeit, über Jahre wurde gefügt, nachgegeben, nichts gesagt, sich beherrscht und Verständnis gezeigt. Nun ist es nicht mehr möglich, sich friedlich zu fügen weiterhin. Verzweifelt kann nicht mehr Freund sein, dazu geht es ihm schon zu schlecht. Woher sollte er jetzt Liebe und Lob aufbringen, er platzt schon, weil er die Gewalt gegen sich nicht mehr ertragen kann.

                                            Kommentar


                                            • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr

                                              Sie steht auf dem Wasserschlauch und er hat Durst.

                                              Gucki, dein Vorschlag ist eh gut- geh dir eigenes Wasser graben, werd unabhängig. Da ist aber das kleine Detail am Rande: das Haus hat er gebaut, der Grund gehört ihm, die Quelle steht auf seinem Boden- sie lebt von ihm und durch ihn. Wenn ich von diesem Blickwinkel hinschau, da sag ich mir auch, raus, hau ab, das lass ich mir nicht mehr gefallen.

                                              Kommentar


                                              • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr


                                                Du hast schon so viel versucht von dem was vorgeschlagen wird, in den paar Wochen/Monaten.
                                                Quantität ist nicht gleich Qualität, die Zeit hat doch kaum ausgereicht alleine einem Weg die nötige Zeit des Versuchens zu geben.



                                                Könntest du deinen Plan nochmal für mich zusammen fassen, da habe ich wohl ein wenig den Anschluss verloren, außer du meinst den Plan den Brief zu übergeben und die daraus folgenden Konsequenzen zu ziehen?
                                                Was wenn sie anders ausfallen als gedacht?
                                                Schaffst du es das ohne Groll zu akzeptieren, oder scheitert es dann einfach nur an dem Unwillen deiner Frau?
                                                Was denkst du wie du damit umgehen kannst und wirst, wenn der Plan direkt in die Trennung führt?
                                                Ist sie dann noch deine liebe verbündete in den Dingen die euch weiter verbinden, oder wird das durch eine "negative" Reaktion auch nicht mehr möglich sein als Eltern den anderen zu nehmen wie er ist?
                                                Weil die Kränkung und ihre Rolle dabei zu persönlich genommen werden?

                                                Schreib doch mal wie genau dein Plan ist und welcher Plan bei einer Trennung in Kraft tritt, im Bezug auf das Miteinander?
                                                Der Plan ist den Brief zu überreichen, ob so im Wortlaut oder abgeändert weiß ich noch nicht. Auch habe ich noch keinen genauen Zeitpunkt, situationsabhängig.
                                                Ich bin bereit alle Konsequenzen zu akzeptieren, positive sowieso! Ich bin von Tag zu Tag mehr überzeugt dass was anderes nichts bringt.

                                                Wie unserer weiterer Umgang dann aussehen würde? Keine Ahnung, dafür habe ich keinen Plan! Ich persönlich wäre jedoch sehr darauf bedacht dass dieser gut wäre, schon der Kinder wegen. Die Sache nicht zu persönlich nehmen geht ja wohl schlecht, es gibt ja eigentlich nichts persönlicheres! Dies wird natürlich zu jederzeit im Hinterkopf bleiben, unwillkürlich!

                                                Hier wird immer gesagt ich solle Verantwortung für mich übernehmen, ich solle mein eigenes Wohlbefinden in die Hand nehmen. Das tue ich hiermit. Ich merke dass ich an der jetzigen Situation zu Grunde gehe, also muss ich sie ändern!

                                                Kommentar


                                                • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr


                                                  Find ich nicht. Ganz im Gegenteil- die meiste Zeit, über Jahre wurde gefügt, nachgegeben, nichts gesagt, sich beherrscht und Verständnis gezeigt. Nun ist es nicht mehr möglich, sich friedlich zu fügen weiterhin. Verzweifelt kann nicht mehr Freund sein, dazu geht es ihm schon zu schlecht. Woher sollte er jetzt Liebe und Lob aufbringen, er platzt schon, weil er die Gewalt gegen sich nicht mehr ertragen kann.
                                                  So könnte man es ausdrücken. Mir fehlt mittlerweile die Kraft für Geduld und Verständnis.

                                                  Kommentar


                                                  • Re: Meine Frau will keinen Sex mehr


                                                    Wenn ich deine bisherigen posts lese habe ich nicht den Eindruck, dass Du das was ich meine schon versucht hast. Du hast vom ersten Beitrag an geschrieben, dass Du deine Frau für dein Wohlbefinden verantwortlich siehst......und unter dieser Prämisse sind Bitten bei ihr scheinbar nicht angekommen.

                                                    Wenn Du die Verantwortung für dein Wohlbefinden wieder selbst in die Hand genommen hast bist Du deutlich souveräner und dein Wohlbefinden ist nicht mehr von der Erfüllung der Bitte abhängig. Du setzt niemanden mehr unter Druck. Das ändert eine ganze Menge.
                                                    Und ich wiederhole es gerne nochmal.....die Erfolgsaussichten für gewaltfreie Vorgehensweise halte ich für immens höher als bei Einsatz von jeder Form von Gewalt. Ich habe noch keinen gewaltfreien Ansatz von Dir gelesen.

                                                    Gucki
                                                    Gebe ich dir grundsätzlich recht! Es gibt aber Situationen bei denen nur noch „Gewalt“ hilft (auch wenn das immer der letzte Weg sein sollte). Meine Posts sind nicht lückenlos und komplett. Zahlreiche Gespräche sind hier nicht aufgeführt, der erste Brief ebenso wenig (siehe Lolas Vorschlag, war im Wortlaut fast gleich)

                                                    Kommentar