• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Zweites Kind oder nicht

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zweites Kind oder nicht

    Hallo,

    Zuerst einmal mein Mann und ich sind beide 34 und haben ein sieben jähriges Kind.
    Nun ist es so, dass mehrere Paare in unserem Umfeld ein zweites Kind bekommen. Mein Mann möchte auch gerne noch eins. Ich bin mir aber absolut nicht sicher ob ich das möchte.
    Eigentlich ist alles schön so wie es ist.
    Er arbeitet Schichten und ich wäre alle drei Wochen nachts alleine und alle drei Wochen auch nachmittags.
    Außerdem würden wir wieder ganz von vorne anfangen, jetzt wo unser Kind schon so groß und schon sehr selbständig ist.
    Er versteht meine Bedenken nicht. ICH müsste ein jahr zu Hause bleiben, ICH wäre Ift mit den Kindern alleine. ICH müsste vorerst auf mein Hobby verzichten. ICH müsste das Kind bekommen. Auch finanziell wäre es ja eine Belastung und ich möchte meinen bzw unseren aktuellen Lebensstandard nicht aufgeben.
    Er versteht meine Argumente nicht. Auch unser Umfeld nicht. Ständig sagt jemand "ihr könnt doch nochmal... Oder legt doch auch nochmal nach... Etc" . Es nervt mich. Mein Mann sagt dann immer nur "meine Frau möchte nicht" . So, dass ich immer der Buhmann bin.
    Andererseits habe ich Angst, dass ich es später bereue, wenn ich nicht noch ein Kind bekomme.

    Habt ihr einen Rat?

    Vielen Dank schon mal!


  • Re: Zweites Kind oder nicht

    Hi,

    da hilft nur tief in dich hinein horchen, ohne auf die Stimmen von Außen zu achten.

    Schlag deinem Mann doch vor dass er dann zuhause bleibt, mal schauen ob er dann immer noch so begeistert wäre und vielleicht versetzt ihn der Vorschlag in die Lage deine Sicht etwas besser zu verstehen..

    Kommentar


    • Re: Zweites Kind oder nicht

      "und vielleicht versetzt ihn der Vorschlag in die Lage deine Sicht etwas besser zu verstehen.."

      Das wäre zumindest eine Möglichkeit, dass Ihr Mann Teile Ihrer genannten Aufgaben übernimmt.
      Bis auf den biologischen Teil ist da fast alles möglich.

      Die Meinung des Umfeldes sollte Sie nicht beeinflussen, vielleicht aber der Gedanke, dass fast alle Ihre Gegenargumente situative sind, die im späteren Rückblick immer kleiner werden und angesichts der Freude über das neue Familienmitglied sich ganz auflösen.

      Kommentar


      • Re: Zweites Kind oder nicht

        Vielen Dank für Ihre Meinung.
        Vielleicht sollte ich mich erwähnen, dass unser Kind sehr lebhaft und aufgeweckt ist und daher auch sehr viel Zeit beansprucht. Oft wirkt mein Mann auch genervt davon. Unser Kind beansprucht ihn doch schon sehr. Mit einem zweiten wird das sicher nicht besser.
        Des weiteren. Sind wir uns auf so oft nicht einig und streiten. Auch was die Erziehung angeht.
        Oft denke ich er möchte noch eins, weil alle anderen eins bekommen.

        Kommentar



        • Re: Zweites Kind oder nicht

          Oft wirkt mein Mann auch genervt davon. Unser Kind beansprucht ihn doch schon sehr. Mit einem zweiten wird das sicher nicht besser.
          Des weiteren. Sind wir uns auf so oft nicht einig und streiten. Auch was die Erziehung angeht.
          Oft denke ich er möchte noch eins, weil alle anderen eins bekommen.
          Dann redet drüber und sag ihm dass er dann besonders in der Pflicht sein wird.
          Im Moment wird er vom Freundeskreis beschallt, ziemlich einseitig, objektiv wird es nur wenn ihr beide euch offen darüber austauscht, auch über die Nachteile die ihn und dich erwarten werden.

          Kommentar


          • Re: Zweites Kind oder nicht

            Ich glaub auch, dass du da nochmal in dich hineinhorschen solltest.
            Ein zweites Kind nimmt nichtmal halb so viel Anspruch wie das erste.
            Du musst bedenken das du nicht mehr die selbe bist, wie die als du dein erstes Kind bekommen hast.
            Außerdem seit ihr nun zu dritt. Ein kleines Geschwisterchen ist für Kinder eine großartige Art und Weise Verantwortung zu lernen, auch mit seiner Unterstützung kann und muss gerechnet werden!

            Kommentar


            • Re: Zweites Kind oder nicht

              "Ein kleines Geschwisterchen ist für Kinder eine großartige Art und Weise Verantwortung zu lernen, auch mit seiner Unterstützung kann und muss gerechnet werden!"

              Ein wichtiges Argument!

              Kommentar



              • Re: Zweites Kind oder nicht

                Hm... also die oben genannten Argumente für ein zweites Kind kann ich schon teilweise nachvollziehen und du solltest sie natürlich in deine Überlegung miteinbeziehen und dich selbst ohnehin gründlich nachdenken.
                Nur eins dazu:
                Ich kenne genügend Beispiele, bei denen das zweite Kind eher schwieriger war als das erste, sozusagen alles auf den Kopf gestellt hat..bei einem befreundeten Pärchen hat sich der zunächst völlig euphorische Vater dann auch drei Mal böse umgucken müssen, trotz gemeinsamer Elternzeit...
                es kann halt immer so oder so kommen, wäre auch ein Punkt, den du mit deinem Mann besprechen kannst.

                Blöde finde ich die versuchte Einflussnahme der Freunde! Ja, man kann MAL fragen, aber immer und immer

                Kommentar


                • Re: Zweites Kind oder nicht

                  wieder? Das ist nicht sehr einfühlsam, wenn man merkt da ist Uneinigkeit darüber und es ist ein sensibles Thema für das andere Paar.
                  Und keine Rückendeckung von deinem Mann zu bekommen ist natürlich doppelt schlimm!

                  Vielleicht solltest du erst darüber mit ihm sprechen.
                  Wenn er dann zu dir hält und öffentlich sagt „WIR überlegen noch und damit ist das Thema hier durch“ dann kannst DU ohne Druck und ihr gemeinsam nochmal alles überlegen.

                  Kommentar


                  • Re: Zweites Kind oder nicht

                    Es wäre wieder ein Einzelkind, weil der Abstand zu groß ist.

                    Ich habe das Gefühl, der Mann möchte beweisen, dass auch er eine "normale" Familie hat- zwei Kinder, Vater, Mutter- das entspricht einer Regel, einer Norm, die als ideal gilt in unserer Kultur.

                    Wie in der Werbung, man sitzt vergnügt im Garten, die Kinder spielen und man hat Gesellschaft um sich..Harmonie wie im Bilderbuch.

                    Hinter jedem Wunsch steckt ein Leiden, das man mit diesem Wunsch kompensieren möchte.

                    Lass ihn davon träumen, wie er sich dieses zweite Kind vorstellt, liebe Hase. Lass ihn ausgiebig erzählen, was er sich dabei denkt, welch innerer Film bei ihm abläuft. Hör dabei genau hin.

                    Manche Leut wünschen sich ein Kind, weil dieses ihre Lebensaufgabe dann sein soll, der Grund, warum man lebt, arbeitet, ein Haus kauft, alt werden möchte, durchhalten möchte miteinander.. in einer Familie ist immer etwas wichtig, immer etwas zu tun, nie wird es fade, man hat dann Enkel irgendwann, auch das Urlauben kann mit Kindern weit unterhaltsamer sein, mit Kind(ern) ist man irgendwie nie leer, sie befüllen ein Leben lang den Alltag, sinnvoll.

                    Wahrscheinlich hätt dein Mann gern, dass mehr Harmonie da ist. Ein zweites Kind ist wie : eines für dich, eines für mich.

                    Kommentar



                    • Re: Zweites Kind oder nicht

                      Hallo erstmal und entschuldigt, dass ich mich lange nicht gemeldet habe. Meine Tochter war krank.
                      Leider habe ich noch keinen passenden Moment gefunden, mit meinem Mann in Ruhe zu sprechen.
                      Leider kommen von außen noch immer Kommentare, sodass ich dann für mich auch jedes Mal dicht mache und denke "Nein, jetzt erst Recht nicht" (was falsch ist, ich weiss...)

                      Hi,

                      da hilft nur tief in dich hinein horchen, ohne auf die Stimmen von Außen zu achten.

                      Schlag deinem Mann doch vor dass er dann zuhause bleibt, mal schauen ob er dann immer noch so begeistert wäre und vielleicht versetzt ihn der Vorschlag in die Lage deine Sicht etwas besser zu verstehen..
                      Wie horcht man denn in sich hinein und entscheidet sich für oder gegen ein Kind. Gerade bei den ganzen äußeren Einflüssen ist das sehr sehr schwierig weil ich ja immer wieder Argumente dafür oder dagegen finde...

                      Ich denke er würde niemals ein ganzes Jahr zu Hause bleiben. Er mag seine Arbeit genauso wie ich. 2 Monate wären ok, hat er bei unsere Tochter auch schon gemacht.



                      Kommentar


                      • Re: Zweites Kind oder nicht

                        "Ein kleines Geschwisterchen ist für Kinder eine großartige Art und Weise Verantwortung zu lernen, auch mit seiner Unterstützung kann und muss gerechnet werden!"

                        Ein wichtiges Argument!
                        Unsere Tochter möchte kein Geschwisterchen, wenn man sie fragt. Allerdings beeinflusst das meine Entscheidung eher weniger.

                        Kommentar


                        • Re: Zweites Kind oder nicht

                          Ich kenne genügend Beispiele, bei denen das zweite Kind eher schwieriger war als das erste,
                          Ich kenne auch fast nur Familien, bei denen das Zweite schwieriger war.

                          Kommentar


                          • Re: Zweites Kind oder nicht

                            Es wäre wieder ein Einzelkind, weil der Abstand zu groß ist.

                            Ich habe das Gefühl, der Mann möchte beweisen, dass auch er eine "normale" Familie hat- zwei Kinder, Vater, Mutter- das entspricht einer Regel, einer Norm, die als ideal gilt in unserer Kultur.
                            -> das ist auch mein Eindruck. Aber es gibt so viele Familien, die nur ein Kind haben und wollen. Auch das ist heute völlig "normal"

                            Kommentar


                            • Re: Zweites Kind oder nicht


                              Hinter jedem Wunsch steckt ein Leiden, das man mit diesem Wunsch kompensieren möchte.
                              -> ich denke, ich kenne das Leiden. Vor 2,5 Jahren gab es mal eine Knutscherei zwischen mir und einem Kollegen. Ich denke, das hat er mir nie richtig verziehen, obwohl er es sagt.
                              Auch das ist meinerseits ein Grund gegen ein Kind. Es gibt einfach immer wieder zu viele Reiberein und Streit deswegen.


                              Kommentar


                              • Re: Zweites Kind oder nicht


                                Manche Leut wünschen sich ein Kind, weil dieses ihre Lebensaufgabe dann sein soll, der Grund, warum man lebt, arbeitet, ein Haus kauft, alt werden möchte, durchhalten möchte miteinander.. in einer Familie ist immer etwas wichtig, immer etwas zu tun, nie wird es fade, man hat dann Enkel irgendwann, auch das Urlauben kann mit Kindern weit unterhaltsamer sein, mit Kind(ern) ist man irgendwie nie leer, sie befüllen ein Leben lang den Alltag, sinnvoll.

                                Wahrscheinlich hätt dein Mann gern, dass mehr Harmonie da ist. Ein zweites Kind ist wie : eines für dich, eines für mich.
                                -> aber auch ein Kind kann eine Lebensaufgabe sein und Urlaube etc. sind unterhaltsamer und auch ein Kind befüllt das Leben, auch dann kann man (evtl. mehrere) Enkelkinder haben.

                                Kommentar


                                • Re: Zweites Kind oder nicht

                                  Meine Angst ist auch, dass wir unsere Ehe vielleicht damit komplett ruinieren, da es ja ohnehin schon viel Streit gibt. Mann kann ja mit einem Kind nichts retten.
                                  Eher schlimmer machen, wenn es bereits viel Streit gibt denke ich.

                                  Ein Weiterer Punkt ist, dass es auf Arbeit momentan sehr gut läuft und ich durch eventuelle Umstrukturierungen die "Karriereleiter" etwas nach oben steigen könnte.
                                  Das wäre mit einem zweiten Kind vermutlich nicht mehr der Fall.

                                  Ich danke für die Geduld und das Lesen dieses langen Textes.

                                  Kommentar


                                  • Re: Zweites Kind oder nicht

                                    Entschuldigt bitte, habe noch etwas vergessen:
                                    Hinzu kommt, dass eine Kollegin bald aus dem Babyurlaub kommt und deshalb Ihre Vertretung gehen muss. Würde ich jetzt noch ein Kind bekommen, könnte sie noch bleiben.
                                    Auch das geht mir ständig im Kopf rum.
                                    Seit ewigen Zeiten schlafe ich nicht mehr richtig, da mir ständig das Thema Baby oder nicht durch den Kopf geht.

                                    Kommentar


                                    • Re: Zweites Kind oder nicht

                                      Das ist also der wahre Grund. Er will keine Frau die aufsteigt, die weggeht, die eventuell diesen Schein vom Glück verlässt. Er hat Angst!

                                      Ich würde an deiner Stelle mal schweigen, lächeln, wenn man dir ein Kind aufdrücken will und die Pille nehmen weiterhin.

                                      Bleib gelassen Hase, bleib ruhig und ganz cool und höre auf dich zu rechtfertigen, zu diskutieren, zu streiten, weil das eine Ebene ist, die kindisch ist, nie zielführend, sondern ewig im gleichen Blabla endet. Das kleine Monster in uns ist dieser Diskutierer und Lamentierer und Jammerer und Schwerenöter, Erpresser, Fürchtender, Machtausübender und so weiter.

                                      Versuche statt dessen in eine liebe Heiterkeit zu kommen, einer Stimmung, wo Humor da ist und Witz und Anteilnahme, Interesse und vor allem Wurschtigkeit, machtvolle Gelassenheit. Wenn du in so einer Stimmung bist, dann machst du automatisch das Richtige.

                                      Das könnte zum Beispiel sein, dass du dein Männe mal so richtig in den Arm nimmst und abbusselst und ihn kneifst und drauf hinweist: wir haben alles, alles was eine kleine, sich liebende Familie so braucht. "Küss ihn" ( hab ihn lieb) und er wird sich aufhören zu fürchten und aufhören zu klagen und aufhören sich streitend und lamentierend zu äußern.

                                      Kommentar


                                      • Re: Zweites Kind oder nicht

                                        Hallo elektraa!

                                        Ich glaube fast eher, dass er mich von besagtem Kollegen weg haben möchte und vielleicht einen "Beweis" dass alles wieder in Ordnung ist.

                                        Aber ich denke dass das genau der falsche Weg dafür wäre denn ein Kind ist ja nicht dafür da um irgendwas wieder in Ordnung zu bringen.

                                        Das aller schlimmste für mich ist im Moment, dass ich selber nichts weiß was ich möchte. An manchen Tagen denke ich "ja, nochmal so ein kleines wäre schon schön.". Vor allem wenn ich andere schwangere sehe. Aber dann kommt wieder so ein stressiger Tag und ich denke "nein, das jetzt mit zwei Kindern..."

                                        Ein gutes Beispiel heute für das genervt sein des Vaters : er ist seit gestern mit der Tochter zu Hause, da diese Fieber hat. Als ich nach 8 Stunden arbeiten nach hause kam stützte er den Kopf in beide Hände und sagte "ich kann nicht mehr" . Richtig niedergeschlagen. Und dass sind dann so Momente ich denen ich mich frage was er dann mit zwei Kindern machen wöllte. Es kommt ja auch mal vor, dass beide gleichzeitig krank sind und er evtl auf sie aufpassen müsste.

                                        Ich weiß einfach nicht, wie ich mir darüber klar werden soll was ich wirklich möchte.

                                        Zu dem kommt, dass ich bereits 34 bin und nicht mehr ewig Zeit habe. Außerdem ist die Tochter ja auch bereits 7.

                                        Kommentar


                                        • Re: Zweites Kind oder nicht


                                          Ich weiß einfach nicht, wie ich mir darüber klar werden soll was ich wirklich möchte.
                                          Könnt ihr da nicht mal ganz offen drüber reden, über deine Vermutungen und Befürchtungen?

                                          Wir überlegen dauernd was wohl seine Hauptambition sein wird, das ließe sich aber vielleicht in einem längeren und offenen Gespräch alles klären, vielleicht bekäme er dadurch auch nochmal ein paar Denkanstöße um den Grund für seinen Wunsch näher zu beleuchten.

                                          Kommentar


                                          • Re: Zweites Kind oder nicht

                                            Sobald etwas Ruhe ist und wir einen Augenblick haben werde ich natürlich mit ihm reden.

                                            Aber ist es dazu nicht auch wichtig erstmal zu wissen was ich selber möchte?!

                                            Kommentar


                                            • Re: Zweites Kind oder nicht


                                              Aber ist es dazu nicht auch wichtig erstmal zu wissen was ich selber möchte?!
                                              Da du mit dem in dich hinein horchen nicht viel anfangen kannst, scheint es ja wohl eher so zu sein dass du nicht im Kinderwunschmodus bist.
                                              Der Austausch von Sichtweisen kann vielleicht dabei helfen dir darüber klarer zu werden, ob du noch ein Kind willst oder nicht.

                                              Kommentar


                                              • Re: Zweites Kind oder nicht

                                                Sobald etwas Ruhe ist und wir einen Augenblick haben werde ich natürlich mit ihm reden.

                                                Aber ist es dazu nicht auch wichtig erstmal zu wissen was ich selber möchte?!
                                                Du hast bereits klar formuliert, was du willst.

                                                Es steht in deinen Texten drin, wo es hakt und zwickt und welche wirklichen Probleme du hast.
                                                Dein Mann ist derzeit nicht unbedingt dein Freund. Er will sich eventuell noch zu deinem Freund "machen lassen", wenn du mit seinen Bedingungen einverstanden bist. Du wirst erpresst.

                                                Drum sag ich ja, das ist eine Ebene die verkehrt läuft, die hat bei euch nichts zu suchen, aus der müsst ihr raus. Bei solchen Problemen muss man pokern können...machen wir Schluss, wenn wir so umgehen miteinander ist die Trennung die einzige Konsequenz.... oder, wir legen mal das Thema zur Seite und es wird für ein Jahr mindestens ruhend gestellt, bis wir wissen, was wir wollen.
                                                Du wirst sehen, das ist heilsam, wenn du mutig und stark dazu stehst, keine Halbheiten zuzulassen.
                                                Ein Kind, jetzt, wo wir streiten, uns zanken, so umgehen miteinander? Lass uns zuerst einmal nachdenken darüber, ob wir uns noch lieben... dann macht mal Pause und gebt euch Gelegenheit das zu klären.

                                                Kommentar


                                                • Re: Zweites Kind oder nicht

                                                  Weißt du was liebe Hase, das Fremdknutschen wird bedeutungslos, wird null und nichtig, wird zum Kinkerlitzchen, selbst auch ein zweites Kind ist nicht mehr so wichtig, bei der Vorstellung, ihr geht....du und das Kind.
                                                  So wie man sich als Paar mal ernsthaft eine Trennung überlegt, wird Wesentliches auf einmal wieder wichtig, das Unwesentliche fällt wieder unter den Tisch.
                                                  Das ist wie mit der Gesundheit- erst wenn man sie droht zu verlieren, dann erst kehrt oft ein neuer vernünftiger Wandel ein.
                                                  Du hast großen Stolz derzeit, weil dein Beruf super läuft, weil deine Pflichten überschaubar sind, weil alles eigentlich zufriedenstellend rund geht. Genieße das einmal. Das ist eine wahnsinnig kostbare Zeit. Koste sie aus und steh dazu, dass dir das im Moment reicht.
                                                  Man muss seine Bedürfnisse durchsetzen verstehen und in Momenten des Zweifels muss es immer heißen: keiner ist wichtiger als ich. Du musst für dein Glück einstehen, du hast nur das eine. Also solltest du dich fragen, wie es weitergeht, dann geh deinen Bedürfnissen treu nach.
                                                  Eruiere, welche das sind und dann steh dazu. Bussi
                                                  Elektraa

                                                  Mein Bedarf nach Heiterkeit, Ausgeglichenheit, Ruhe und Zeit für alles, was mich freut ist heute bei mir größer, als der Wunsch, allen Erwartungen anderer gerecht zu werden, weil mein Leben so kostbar ist. Drum, vergeude es nicht mit Streit und Zerwürfnissen.

                                                  Lieben Gruß, Mama vieler Kinder! ( auch der Beruf ist ein Kind)

                                                  Kommentar