• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Handysucht?Oder?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Handysucht?Oder?

    Hallo habe mal eine Frage,mein Partner ist ständig mit dem Händy beschäftig,er schaut ständig darauf,kontrolliert,sein Handy.Auch wenn wir nicht zusammen sind,und uns schreiben,findet es kein Ende,die Schreiberei.Was mich überfordert.Wenn ich mit ihm über diese Probleme reden möchte,sagt er, wäre nur am Handy wenn es wichtig wäre.Aber warum denn als?Dann hab ich ihm einen Ärtztlichen Bericht über Handy Sucht,an sein Handy geschickt,er war geschockt,rechtfertigte sich, und war beleidigt.Ich konnte nicht mit ihm über sein Handy Problem reden.Hab ich was falsch gemacht?Manchmal hab ich das Gefühl,man darf Männern nicht zu nahe treten?Oder Irre ich mich?
    Gruß


  • Re: Handysucht?Oder?

    Auch wenn wir nicht zusammen sind,und uns schreiben,findet es kein Ende,die Schreiberei.
    Wie meinst du das?
    Das schreiben mit dir, oder mit wem bzw. wo?
    Und wenn ihr zusammen seid?

    Manchmal hab ich das Gefühl,man darf Männern nicht zu nahe treten?Oder Irre ich mich?
    Kommt drauf an um was es geht und ob es für ihn ein heikles Thema ist, übrigens sind Frauen da ähnlich.

    Wenn es eine Sucht ist, dann hat es nichts damit zu tun das man Männern im Allgemeinen nicht zu nahe treten darf, sondern damit das Süchte nicht eben mal so zugegeben werden.
    Nun ist das Schreiben mit dem Handy noch keine Sucht, nicht automatisch.
    In der heutigen Zeit ist es relativ normal das alle mit ihrem Handy zugange sind, die Frage ist ob er das braucht oder ob er auch ohne kann.

    Schließ doch einfach mal eine Wette mit ihm ab, ihr beide ohne Handy für fünf Wochen.
    Überlegt euch einen schönen Preis für den Gewinner, vielleicht einen der euch beide aus dem Trott holt.

    Kommentar


    • Re: Handysucht?Oder?

      Hallo
      Ich meine, wenn er in seiner Wohnung ist, und mir schreibt,findet es kein Ende.Und er ist Ständig im Whats App das seh ich auf meinem Handy,auch wenn er mir nicht schreibt.
      Ich versteh nicht warum er so empfindlich reagiert,als ich ihn den Bericht von der Handysucht gezeigt hab?
      Gruß

      Kommentar


      • Re: Handysucht?Oder?

        Ich versteh nicht warum er so empfindlich reagiert,als ich ihn den Bericht von der Handysucht gezeigt hab?
        Weil entweder etwas dran ist und sich damit niemand gerne auseinandersetzt, der eine Sucht hat, oder weil es eine Unterstellung ist, die auch was mit Kontrolle zu tun hat, was auch niemand gerne über sich ergehen lässt.

        Um von einer Sucht zu reden ist das alles aber ein bisschen wenig, normalerweise beschränkt die sich nicht auf Whats App und Kommunikation mit Freunden und Bekannten.

        Kommentar



        • Re: Handysucht?Oder?

          Ja das stimmt, zur Sucht gehört etwas mehr.Ich muss dazu sagen, wir sind schon etwas älter,als ich ihn noch nicht kannte,er hatte mal Alkohol Probleme,auch ist er in vielen total übertrieben.Er hat kein Internet aber ein Handy,und mich ärgert das er bei wirklich einleuchteten Berichten sagt,das wär dummes zeug.Da ich mit ihm nicht, über alles reden kann,denk ich schon darüber nach, mich gar nicht mehr mit ihm zu treffen.
          Gruß

          Kommentar


          • Re: Handysucht?Oder?

            Was verstehst du darunter, das du mit ihm nicht über alles reden kannst?
            Die Suchtsache solltest du nicht mit zählen, denn so ein Hinweis könnte für ihn auch sehr verletzend gewesen sein und ich kann verstehen wenn jemand darauf etwas angepisst reagiert, egal ob nun was dran ist oder nicht.

            Kommentar


            • Re: Handysucht?Oder?

              ".Ich konnte nicht mit ihm über sein Handy Problem reden."

              Wenn Sie sonst mit ihm über alles reden können, ist das zumindest ein Indiz, dass Sie Recht haben.

              Falls es ihm nichts aus macht, sein Handy auch mal zu Hause zu lassen und trotzdem liebevoll und aufmerksam zu Ihnen (als die Verursacherin) zu sein, dann können Sie Ihren Verdacht fallen lassen.

              Kommentar



              • Re: Handysucht?Oder?

                Ja,als wir zusammen waren hat er sein Handy auch mal nicht dabei gehabt.Aber wenn wir nicht zusammen sind seh, ich auf meinem Handy zuhause,das er mit seinem Handy fast Stündlich den ganzen tag damit beschäftig ist,weil die Uhrzeit ist am handy eingeblendet.Und ich hab den eindruck er beschäftig sich nur damit,und das will ich ihm dan auch sagen,ich find das nicht normal,weil er ja auch nicht berufstätig ist,und Zeit hat,denk ich er steigert sich da in etwas rein.
                Gruß

                Kommentar


                • Re: Handysucht?Oder?

                  Und ich hab den eindruck er beschäftig sich nur damit
                  Du aber auch, oder?

                  Ich meine du weißt genau wie oft und wann er on ist, kann es sein das dir nicht gefällt das er dann mit anderen beschäftigt ist als mit dir.
                  Wenn er keine Arbeit hat dann ist es doch eher noch nachvollziehbarer, das er so soziale Kontakte hält.

                  Ob er süchtig ist oder nicht mal Außen vor gelassen, wenn mir jemand vorrechnen würde wie oft und wann ich mit meinem Handy on war und dann sehr intensiv mit einer Sucht ums Eck kommt, ich würde ausflippen.
                  Nicht wegen der Annahme einer Sucht, sondern wegen dem fundierten Wissen, welches ja auch nur zustande kommen kann wenn derjenige selber und genauso oft on ist, um mich zu kontrollieren.

                  Denk mal drüber nach, vielleicht ist seine Reaktion dann nicht mehr so heftig für dich.
                  Nur weil du denkst das du das Rechte tust, muss es für andere noch lange nicht so sein und gerade bei Vermutungen zu einer Sucht muss man besonders sensibel vorgehen, sofern man ihm seine Antwort nicht glaubt.

                  Organisiere nicht das Leben deines Freundes, schau nicht wie oft er wo ist, konzentriere dich auf eure Zeit und vertrau darauf das er erwachsen genug ist sein Leben ohne deine mütterliche Fürsorge im Griff zu haben.
                  Ändern kannst du im Moment eh nichts.

                  Kommentar