• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Trennung/Scheidung oder Überreaktion

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Trennung/Scheidung oder Überreaktion

    Hallo lieber Forengemeinde,

    leider muss ich mich heute mit einem unschönen Thema zu Wort melden.
    Mit meiner Frau bin ich schon mehr als 10 Jahre verheiratet und wir haben uns ein echt schönes Leben in einer kleinen Stadt mit einem schönen Haus aufgebaut.

    Die letzten Jahre war ich zwecks beruflichen Stress leider nicht immer der Netteste und so kam es häufig dazu, dass ich nach der Arbeit nur noch meine Ruhe wollte und eher apathisch gegenüber meiner Frau war.

    Bis letzte Woche dachte ich mir allerdings dabei nicht viel. Doch bei einem Abendessen ist meiner Frau die Hutschnur geplatzt und sie hat mich mit Dingen konfrontiert, die mir bis dahin nicht in dem Umfang bewusst waren. Zu allem Übermaß kam bei dieser Aussprache noch zum Vorschein, dass sie mich mit einem Bekannten betrogen hatte.

    In mir ist eine Welt zusammengebrochen und mir fielen die Schuppen von den Augen, da ich realisierte, dass meine heile Welt zusammengebrochen ist.
    Denn ich bin jemand der viel Wert auf Aufrichtigkeit legt. Ich halte nichts von Leuten, die jemanden hinter dessen Rücken betrügen. Umso glücklicher war ich, dass ich mit meiner Frau jemanden gefunden hatte, die ähnliche Werte wie ich vertreten hatte.
    Doch mit dieser Beichte meiner Frau hat sich das nun geändert.
    Ich weiß nicht, was und wie ich nun weitermachen soll. Ob ich aktuell überreagiere oder es berechtigt von mir ist?
    Zurzeit habe ich mich mit meiner Frau geeinigt, dass sie vorübergehend bei ihrer Mutter wohnt und wir Zeit für uns beide zum Nachdenken haben.
    Ich habe ernsthafte Gedanken darüber mich von meiner Frau zu trennen. Ich habe aktuell einfach das Vertauen in ihr voll und ganz verloren und der Gedanke daran, wie sich mich einfach hintergangen hat, schmerzt sehr tief. Auf der anderen Seite frage ich mich ob man nicht einen Ausrutscher verzeihen muss und ich auch nicht ganz Unschuldig mit meinem Verhalten an der Sache bin. Wir haben gemeinsam so viel zusammen aufgebaut und das nur wegen diesem Zwischenfall aufzugeben macht mich auch traurig, zumal eine Scheidung auch kein Spaß ist und mit hohen Aufwand verbunden ist.

    Reagiere ich aktuell nur über?
    Wie sollte(n) ich/wir nun weitermachen?


  • Re: Trennung/Scheidung oder Überreaktion

    Hi,
    natürlich kann man so etwas verzeihen, besonders wenn die Hintergründe verstanden werden.
    Meist haben an solchen Situationen beide ihren Anteil, so solltest du die Ursache nicht nur bei ihr suchen.

    Das ihr auf Abstand gegangen seid ist gut, so kann sich jeder über seine Gefühle bewusst werden.
    Einen Neuanfang kann es aber nur geben wenn das Thema wirklich bereinigt wird, danach nicht mehr auf dem Tisch kommt und ihr euch beide verzeiht.

    Gut sie war nicht aufrichtig, aber warst du es denn?
    Apathisch gegenüber ihr zu sein, nicht mit ihr über das zu reden weshalb es gerade so ist und sie zu ignorieren, das ist auch eine Form der Unaufrichtigkeit.
    Es signalisiert sogar das kein Interesse mehr besteht, das ist genauso verletzend wie ein Fremdgang, es signalisiert das sie dir nichts bedeutet und es vor allem um dich und dein Bedürfnis nach Rückzug geht.
    Ich finde es sogar schlimmer, denn für die Seele ist das über lange Zeit pure Grausamkeit.
    Nicht zu kommunizieren wenn man das Interesse an seiner Frau verloren hat, bedeutet das sie es nicht wert ist, auch wenn die Gründe dafür andere sind.

    Nur wenn ihr beide eure Fehler seht, die Ursachen nicht einseitig verteilt werden, habt ihr eine Chance.

    Kommentar


    • Re: Trennung/Scheidung oder Überreaktion

      Hallo Tired,

      deine Antwort hilft mir schon einmal.
      Ich glaub ich muss selber erstmal reflektieren wie mein Verhalten auf meine Frau gewirkt hat.
      Das war wirklich von mir ein Verhalten, das erst alles ins Rollen gebracht hat.
      Mit der Erklärung ist die Sache auch eher für mich vertretbar.
      Dennoch kann ich diese Sache, dann leider doch nicht so rational sehen und habe immer den Gedanken, wie sie mir fremdgeht

      Kommentar


      • Re: Trennung/Scheidung oder Überreaktion

        Das kann man auch nicht einfach so abhaken, es ist ein langer Prozess wieder zusammen zu finden, kann sich aber dahingehend lohnen das die Beziehung hinterher besser ist als je zuvor, da ihr natürlich aus den Fehlern lernt und wisst was ihr aneinander habt.

        Im Moment solltest du die Zeit einfach nutzen um deine Gedanken und Gefühle zu ordnen, denn erst dann wirst du auch wissen können was du willst.

        Kommentar



        • Re: Trennung/Scheidung oder Überreaktion

          "Die letzten Jahre war ich zwecks beruflichen Stress leider nicht immer der Netteste und so kam es häufig dazu, dass ich nach der Arbeit nur noch meine Ruhe wollte und eher apathisch gegenüber meiner Frau war."

          Jede Sache hat zwei Seiten. Aus Sicht Ihrer Frau haben Sie ihr einige Jahre ihres Lebens quasi "gestohlen", verwirkt - sie sind unwiederbringlich dahin.

          Vielleicht hilft es Ihnen, die Angelegenheit so zu sehen?

          Kommentar


          • Re: Trennung/Scheidung oder Überreaktion


            Das hier ist das eine
            Hallo lieber Forengemeinde,

            leider muss ich mich heute mit einem unschönen Thema zu Wort melden.
            Mit meiner Frau bin ich schon mehr als 10 Jahre verheiratet und wir haben uns ein echt schönes Leben in einer kleinen Stadt mit einem schönen Haus aufgebaut.

            Die letzten Jahre war ich zwecks beruflichen Stress leider nicht immer der Netteste und so kam es häufig dazu, dass ich nach der Arbeit nur noch meine Ruhe wollte und eher apathisch gegenüber meiner Frau war.
            Das hier das andere
            kam bei dieser Aussprache noch zum Vorschein, dass sie mich mit einem Bekannten betrogen hatte.
            Es sind zwei verschiedene Paar Schuhe.
            Das eine rechtfertigt das anderes nicht.
            Ob ich aktuell überreagiere
            Nein, tuen Sie nicht.
            oder es berechtigt von mir ist?
            Ja, es ist berechtigt.


            Auf der anderen Seite frage ich mich ob man nicht einen Ausrutscher verzeihen muss
            Es tut mir leid, dass ich Sie enttäuschen muss aber beim Fremdgehen gibt es kein Ausrutscher,
            dieses Betrug wird konspirativ begangen und bis ins kleinste Details vorbereiten.
            und ich auch nicht ganz Unschuldig mit meinem Verhalten an der Sache bin.
            Aha, das war der einzige Ausweg eure Eheproblem zu lösen, Fremdgehen. OOOkkkaaayy.

            Wir haben gemeinsam so viel zusammen aufgebaut und das nur wegen diesem Zwischenfall aufzugeben macht mich auch traurig, zumal eine Scheidung auch kein Spaß ist und mit hohen Aufwand verbunden ist.
            Ja, 30 Jahre vorschriftsmäßig fahren, dann einmal über die Rote Ampel und die Pappe ist futsch.

            Wie sollte(n) ich/wir nun weitermachen?
            Das der Betrug mit den Bekannten, der einzige Ausweg war um die Ehe zu retten, schwamm drüber.

            MfG canoso

            Kommentar