• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

    Ich habe folgendes Problem:
    Nach meiner Meinung läuft es bei meiner Frau und bei mir absolut nicht mehr rund. Wir sind seit 17 Jahren zusammen und seit 11 Jahren verheiratet, haben 3 Kinder, abgezahltes Haus und eigentlich alles was wir brauchen. Ich habe nie wirklich viel verdient trotz Topp-Ausbildung und Betriebswirt. Daher habe ich die Chance ergriffen nochmal ein bezahltes Studium anzufangen mit Übernahmegarantie beim Staat (im Falle des Bestehens) und somit auch weit bessere Verdienstmöglichkeiten.
    Wie gesagt, auch vor diesem Studium lief es schon nicht mehr rund, wir stritten oft über Kleinigkeiten, auch über meinen Verdienst. Zärtlichkeiten gibt es seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr oder nur sehr dosiert. Laut meiner Frau liegt das daran, dass sie sehr infektanfällig sei und sich vor allem jetzt im Winter nicht anstecken möchte, Selbst wenn ich gesund wirken würde, hätte ich entsprechende Keime in mir. Wenn ich sie mal küssen wollte, drehte sie sich meist (angewidert [zumindest wirkt es für mich so]) weg. Mal in den Arm nehmen ist auch nicht, da sie gerade dann das grade nicht möchte oder im Sommer es ihr zu warm ist.
    Wie auch immer - es fühlt sich so an, als ob sie von mir keine Zärtlichkeiten wünscht. Gleichzeitig sagt sie mir immer, dass sie keinen anderen Mann wolle, da sie an mir wisse, was sie habe. Sex - kann erstaunlicherweise alle paar Monate mal vorkommen. In unseren nun 11 Jahren Ehe haben wir (ich) in dieser Hinsicht sehr lange Durststrecken hinter uns/mir. Einmal sogar 1 1/2 Jahre. Grundsätzlich, weil meine Frau nicht wollte.
    Nun befinde ich mich im Studium und bin immer längere Zeit von zu Hause weg und meine Frau muss zu Hause alles alleine schultern. Ich bin mir dessen schon bewusst, was sie leistet, wir hatten es im Vorfeld aber besprochen, ob ich das Studium machen solle oder nicht. Ich verstand es zumindest so, dass wir uns einig waren und habe es begonnen. Nun darf ich mir immer wieder anhören, dass es meine Entscheidung war und sie nun mit allem alleine da säße.
    Als sie sich vor ein paar Monaten wünschte mal alleine in den Urlaub zu fahren sagte ich ihr bis dahin unbefangen zu, sodass sie dann kurz darauf alleine verreiste.
    Im Urlaub lernte sie dann auch jede Menge Leute kennen, mit denen sie wohl viel Spaß hatte, unter anderem auch ein einzelner Mann, der jünger als sie war und ebenfalls allein reiste.
    Er war wohl nur ein Kumpel wie sie meinte und man könne gut mit ihm reden.
    Als ihr Urlaub zu Ende war und meine Sohn und ich sie nun vom Urlaub abholten, war die Begrüßung sehr eisig. Einen Kuss bekam ich wohl nur daher, weil ich förmlich darum bettelte (erbärmlich ich weiß).
    Der nächste Streit folgte gleich am nächsten Tag, da ich natürlich das Haus nicht so hergerichtet habe, wie sie es sich gewünscht hat (Gott ich habe stundenlang geputzt und aufgeräumt, aber naja). Am gleichen Tag offenbarte sie mir, dass sie ihr Handy jetzt gesperrt habe, angeblich damit die Kinder nicht mehr einfach auf ihrem Handy spielen könnten (haben sie meines Erachtens vorher nicht gemacht). Selbst hat es mich eigentlich auch nie interessiert, aber hier war für mich ein Vertrauensbruch gegeben, den ich nicht nachvollziehen konnte. So gingen dann wieder ein paar Tage ins Land, ein paar wenige Infos konnte ich ergattern. Sie chatte nun intensiv mit ihren Urlaubsbekanntschaften im Chat aber auch mit diesem einen Mann in einem Einzelchat. Was mir das Herz umdrehte war, dass sie jedesmal wie verträumt lächelte, wenn sie (offenbar mit ihm) schrieb. Kurz darauf traf sich die gesamte Truppe (sagte sie jedenfalls) auf einem Weihnachtsmarkt in Frankfurtj (er wohnt dort) - ich lies meine Frau natürlich fahren, warum auch nicht.
    Seit ihrem Urlaub möchte meine Frau sowieso vielmehr mal was für sich machen, mal alleine weg gehen, auch mal shoppen z. B. Hanau oder Frankfurt. Was soll ich da schon sagen, sie ist ja nicht mein Eigentum.
    Seit ca. 4 Tagen sagt sie plötzlich immer, "Ah mein schwuler Freund hat mal wieder geschrieben" oder ähnliches. Seit vier Tagen immer häufiger.
    Gestern fragte sie mich allen Ernstes, ob ich ein Problem damit hätte, wenn sie mal für einen Abend dahin fahren würde und auch dort zu übernachten. Sie wollten mal einen Film-Abend verbringen. Er sei immerhin schwul - also doch kein Problem.
    Ich sagte ihr, wenn sie will kann sie fahren, ich könne es eh nicht ändern. Sie sei immerhin erwachsen und müsse selbst wissen was sie für richtig hält. Nun, darauf meinte sie zwar, dass sie dann nicht fahren würde, weil sie unsere Beziehung nicht belasten wolle. Daraus wurde eine anstrengende Diskussion, weil sie mal als Liebesbeweis auffasst hatte, dass ich wohl mal in einer anderen Situation sagte: "Du schläfst schon nicht mit mir, also wirst du wohl auch nicht mit jemand anderen schlafen." Nun gut, sie fasste es wohl so auf. Für mich war es eher eine Aussage aufgrund meiner eigenen Resignation.
    Die Sache mit dem Nicht-Küssen, Nicht-In-den-Arm-nehmen etc. habe ich auch noch mal angesprochen, sie meinte wieder, sie wolle sich bloß nicht anstecken. Als ich sie damit konfrontierte, dass sie trotz Erkältung neulich zwar mich abwies, am gleichen Abend aber in ein recht kaltes Hallenbad zum Schwimmen fuhr, und davor ja auf dem Weihnachtsmarkt war, war das selbstverständlich ja nicht das Gleiche.

    Ich weiß echt nicht mehr, was ich davon halten soll, und ob ich allen Ernstes noch um eine solche Beziehung kämpfen soll. Es schmerzt mich wirklich, wenn ich von ihr abgewiesen werde, weswegen ich glaube, dass ich sie schon noch liebe - aber sich sicher sein, ist was anderes.


  • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

    Ergänzungen: Wann immer ich in ihre Nähe komme, während sie an ihrem Handy aktiv ist, dreht sie es schnell weg oder verdeckt es.
    Wegen des Gehaltes meinte sie mal, wenn ich die Prüfung nicht bestehe müsse ich ausziehen, da sie mich nicht mitfinanzieren könne. Das Haus haben wir beide gekauft, saniert - aber aus bestimmten Gründen nur auf sie laufen lassen. Bei Streits gab es öfter die Aussage, dass wenn mir was nicht passt, ich ja ausziehen könne, es sei schließlich ihr Haus. (Ich könnt mich heut noch noch schlagen, dass ich ihr so viel Vertrauensvorschuss geschenkt habe)

    Kommentar


    • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

      Das hört sich nicht gut an.

      Ihre "Ausflüge", sind natürlich soweit in Ordnung und rechtens.
      Man könnte es auch so sehen, das sie in deiner Anwesenheit das einfordert was ihr in deiner Abwesenheit verloren geht, Autonomie und unbeschwerte Unternehmungen.

      Die Argumente gegen den Sex sind allerdings so gewählt das sie anscheinend gar kein sexuelles Interesse an dir hat.
      Sicher wird es so sein das sie weiß was sie an dir hat und sie die Partnerschaft nicht gefährden möchte, das beschränkt sich aber wohl nur auf die Vorzüge einer WG und die Elternbasis.

      An deiner Stelle würde ich mit ihr über die Möglichkeiten einer offenen Beziehung reden, da du deine Bedürfnisse gerne erfüllen haben möchtest, wenn sie das ablehnt dann sollte sie für eine Paarberatung bereit sein.
      Ihr scheint einander überhaupt nicht zu verstehen, dadurch kommt es zu Rücksichtslosigkeiten die die Beziehung gefährden, mit einem Paartherapeuten könnte das Verständnis füreinander geweckt und Lösungswege aufgezeigt werden.

      Dein zweiter Beitrag mutet schon wie eine Erpressung an, sie nimmt sich ihre Freiheiten und sichert sich mit deinen Abhängigkeiten ab.
      Das lässt schon darauf schließen das du in der Funktion des Vaters und Mitbewohners erwünscht bist, aber ansonsten nicht mehr wichtig.
      Da könnte eine offene Beziehung für beide von Vorteil sein, es sei denn deine Frau ist eine die dich unter der ehelichen Kontrolle haben möchte, nicht teilen will, auch wenn sie selber nicht bereit ist zu geben.
      Alleine der Vorschlag könnte Veränderungen bei ihr auslösen, auch die Vorstellung das du für andere sexuell attraktiv bist könnte ihre Verhalten ändern.
      Ich denke ihr seid nicht nur wegen ihrer Lustlosigkeit an diesem Punkt, sondern auch weil eine allgemeine Gleichgültigkeit dem anderen gegenüber herrscht.
      Sie sendet dir Zeichen, das da was sein könnte und spricht sogar über Treffen, über den anderen Mann.
      Auch wenn sie sagt das da nichts ist, es ist enttäuschend wenn beim eigenen Mann dann auch nichts ist, außer dem Kommentar das sie doch machen soll was sie will.
      Das ist keine Kritik, aber wohl symptomatisch für euer Zusammenleben.
      Das Salz ist aus der Suppe raus, ein Einheitsgewürz ersetzt es und das beinhaltet null Leidenschaft füreinander.

      Wenn deine Frau nicht an einer Angststörung leidet, Phobien hat, dann zeigen ihre Ausreden das sie definitiv nichts körperliches von dir möchte.
      Sie zeigen aber auch das du in anderer Hinsicht für sie wichtig bist, da ist nur die Frage ob es als Mann ist und ihre Lustlosigkeit etwas ist wofür sie nichts kann, oder ob sie einfach ein Gewohnheitstier ist und alles gerne so weiter laufen lassen möchte.

      Wegen dem Haus solltest du einen Anwalt aufsuchen, vielleicht hast du doch noch einen rechtlichen Anspruch durch Eigenleistungen und Zugewinn während der Ehe etc..
      Klär das unbedingt ab.

      Kommentar


      • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

        "Ah mein schwuler Freund hat mal wieder geschrieben"

        Ich kenne das von andern Fällen als eine beliebte Schutzbehauptung. Sie ist besonders dann verdächtig, wenn sie häufig unaufgefordert wiederholt wird.

        Auch sonst klingt Ihre Schilderung nicht gut.

        Der Rat von Tired mit dem Vorschlag für eine offene Beziehung sollten Sie ernsthaft überdenken, auf alle Fälle Ihrer Frau unterbreiten.
        Dann ist die Urlaubsbekanntschaft auch sicher nicht mehr lange schwul.

        Kommentar



        • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

          Vielen Dank für die guten Antworten. Nicht das, was ich mir erhofft, im Innern aber sehr wohl gedacht habe. Eine offene Beziehung anbieten? Naja, maximal um rauszufinden woran ich bin. Ich glaube nicht, dass ich damit leben kann. Ich glaub, dafür bin ich zumindest in meiner jetzigen Situation viel zu verletzt, da sich in meinen Gedanken nichts anderes mehr abspielt als dieses Thema.

          Kommentar


          • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

            Hallo FAOSSI

            Du hast gemerkt, diese Ehe ist wie ein drückender Schuh, wie ein Hemd, das zerrissen ist und fleckig.

            Ich wünsche dir die nötige Ruhe und Gelassenheit, damit du Step by Step zu einem guten und zufriedenstellenden Leben findest.

            Dafür brauchts manchmal nicht mehr, als dass man aufhört, bei anderen Leuten den Grund zu suchen, warum man so enge Schuhe trägt, so ein Aussehen hat,

            Kommentar


            • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

              Entschuldige, mein restlicher Beitrag wurde verschluckt.


              Lieber FAOSSI, deine Ehe liegt nicht in deiner Hand, die ist zur Zeit abgeschaltet, also richte deinen Blick auf das, was noch vor dir liegt. DU.
              Ich kann dir nur raten, geh so vor, dass DU auf dich stolz bist, dass DU zufrieden mit dir bist, dass DU dir gefällst. Dazu gehört deine abgeschlossene Studiererei, also leg dich dafür ins Zeug, dazu gehört sicher Gesundheit, also sorge unbedingt für Fitness und eine gesunde Kost, schau nett aus, sei eine liebe Erscheinung für dich und streb danach, es mal für dich gut und schön zu machen.
              Und wenn du das alles hast, dann kannst du wieder nachschauen, was für die Ehe zu tun wäre, falls diese noch gewollt ist.

              Ich glaub, je besser du dich fühlst, umso mehr anziehend bist du.
              Es kommt so viel Schönes ins Leben, wenn man sich selbst schön findet. Womöglich bei dir dann eine Frau, die irrsinnig gern bei dir ist und dich einfach verdammt gern hat, eine die küssend mit dir durch Dick und Dünn geht.

              Mach beizeiten Schluss mit Suchen an einer Stelle, die nicht Gold bringt für dich, nur Blei.
              Such wo anders. Ich finde, du hast lange genug gehungert.

              Tausende Frauen gäbe es, die nie was anderes gewünscht haben, als du bieten kannst.

              Es ist echt traurig, wie lange du brauchst, um einzusehen, wie wenig du hier bekommst bei dieser Person. Ich würde nicht mehr bei ihr warten. Sie hätte keine Chance mehr bei mir.

              Kommentar



              • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

                Eine offene Beziehung anbieten? Naja, maximal um rauszufinden woran ich bin. Ich glaube nicht, dass ich damit leben kann.
                Alleine die Äußerung dieses Wunsches wird deiner Frau zu denken geben und vielleicht geht sie sogar darauf ein.
                Dann seid ihr beide frei ohne etwas zu verlieren und gerade das kann euch auch wieder zusammen bringen.
                Ohne die Ketten der Treue fällt auch ein Druck weg, der manchmal die Sicht verblendet und den Blick auf das versperrt was man wirklich möchte.

                Nebenbei wird deine Frau vielleicht auch verschollene Gefühle wieder entdecken, wenn sie den Eindruck hat das andere deine Qualitäten zu schätzen wissen und diese eigentlich ihr gehören und wertvoll sind.

                Leben musst du eine offene Beziehung deshalb nicht, aber du musst durchaus bereit sein ihr diese Möglichkeit zu gönnen, wenn sie denn darauf eingehen sollte.
                Für ein April, April, ist bei diesem Schritt kein Platz mehr.

                Kommentar


                • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

                  Ich find die Aussage von Dr. Riecke total zutreffend bzgl. des schwulen Freundes. Du solltest als erstes mal einen Fachanwalt konsultieren ob das Haus nicht unter den ehelichen Zugewinn fällt bei einer Scheidung. Das könnte durchaus der Fall sein obwohl deine Frau als Eigentümerin oder wie auch immer eingetragen ist.

                  Kommentar


                  • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

                    Ich kann mir vorstellen, dass man nicht wirklich hinschauen möchte, (was wirklich läuft), vor lauter Angst komplett neu anfangen zu müssen wieder.

                    Offenbar geht es der Frau ja auch so- statt klar zu sagen, ich hab genug von dir macht sie heimlich und verborgen ihr Ding. Also hat auch sie Angst vor Entdeckung und den Folgen.

                    Kommentar



                    • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

                      Wenn alle so tun, als wäre alles paletti? Wenn man nicht nachfragt? Was denkt ihr, passiert dann?
                      Es kann sein, dass sie müde wird und mit dem Ausflüge machen aufhört, wie von selber und letztendlich bereit ist ihren Mann wieder in die Arme zu nehmen, froh, dass er noch da ist.

                      Kommentar


                      • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

                        Wenn man mich fragt, ich würde manchmal gerne die Zeit zurückdrehen und von vorne anfangen, die Ehe nicht grob fahrlässig verbocken lassen. Jetzt haben wir Enkelkinder, Geburtstage, Weihnachten etc. halb hier, halb da, wir sind keine geschlossene Gemeinschaft mehr, sondern so mühsam und anstrengend zerwürfelt alle. Man ahnt gar nicht, was da alles verloren geht, wenn man sich mit Kindern trennt. Der selbst liebste spätere Partner ist nicht der Papa, oder der Opa, oder ein Mittragender, falls interfamiliär Pflegearbeit anfällt- mir jedenfalls ist die Option, auf die Mutter meines Freundes zu schauen, falls sie später nicht mehr kann nicht das gleiche, als wenn ich zum Beispiel auf wen von meiner Familie schau.
                        Bleibt zusammen, meistert die Krisen würde ich daher oft und gern ( ehrlich) raten.

                        Kommentar


                        • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

                          Wenn man mich fragt, ich würde manchmal gerne die Zeit zurückdrehen und von vorne anfangen, die Ehe nicht grob fahrlässig verbocken lassen. Jetzt haben wir Enkelkinder, Geburtstage, Weihnachten etc. halb hier, halb da, wir sind keine geschlossene Gemeinschaft mehr, sondern so mühsam und anstrengend zerwürfelt alle. Man ahnt gar nicht, was da alles verloren geht, wenn man sich mit Kindern trennt. Der selbst liebste spätere Partner ist nicht der Papa, oder der Opa, oder ein Mittragender, falls interfamiliär Pflegearbeit anfällt- mir jedenfalls ist die Option, auf die Mutter meines Freundes zu schauen, falls sie später nicht mehr kann nicht das gleiche, als wenn ich zum Beispiel auf wen von meiner Familie schau.
                          Bleibt zusammen, meistert die Krisen würde ich daher oft und gern ( ehrlich) raten.

                          Genau so sehe ich das auch Elektraa. Aber was willst du machen wenn der Partner kein Hirn im Kopf hat und glaubt mit dem/der neuen wird das alles schöner und besser. Irgendwann kommt der Zahltag und dann ist das Gejammere groß, ach hätte ich doch. Aber meistens gibt es dann kein zurück mehr weil der/die Betrogene sich mittlerweile anders orientiert hat. Es ist in meinen Augen etwas anderes wenn sich eine Partei trennt weil der andere Alkoholiker und/oder Gewalttätig ist, oder notorisch fremd geht.
                          Für den TE dürfte es das beste sein wenn er sich eine Wohnung sucht und auszieht. Es bringt ihm ja nichts wenn er seine Frau noch liebt, sie aber noch nicht einmal seine Näher erträgt. Die von dem angeblichen schwulen Freund wird sie bestimmt ertragen. Bei dem wird sie auch keine Angst vor einer Ansteckung haben. Sind zwar nur Vermutungen, aber eigentlich irrelevant da das Entscheidende ist dass sie ihn wie den letzten Dreck behandelt und nicht wie man einen Ehemann behandeln sollte.
                          Seine Ehefrau wird dann wohl schnell merken wie leicht das Leben ohne den alten Partner und evtl. mit dem neuen ist.
                          Wenn er sie nicht küssen und berühren darf wegen Ansteckungsgefar wie funktioniert dann der Sex bei den beiden, der ja lt TE ab und zu statt fand . Wohl äusserst steril. .

                          Kommentar


                          • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?



                            Bei dem wird sie auch keine Angst vor einer Ansteckung haben.

                            Wenn er sie nicht küssen und berühren darf wegen Ansteckungsgefar wie funktioniert dann der Sex bei den beiden
                            Faossi soll die Warnungen ernst nehmen:
                            #möglicherweise hat sie sich Angesteckt-beim singen und spielen mit der schwule freund. Oder ist sie sich auch unsicher .....
                            Ein gepflegtes Äußeres ist überhaupt kein Indiz dafür, dass Ihre Seitensprung »sauber« ist, einige der Krankheiten wie Syphilis oder Chlamydien können bis zu einem späten Stadium sogar ganz ohne Symptome verlaufen.

                            Tja, Sexualität sollte die Exklusivität eine Beziehung hervorheben.
                            Ich weiß bescheid, Wir leben in einem aufgeklärten Zeitalter.
                            Was nicht passt wird passend gemacht.
                            Wie sagen die Femen mal...
                            "Das Geheimnis, dass ein Kind nicht von dem Mann stammt, der es groß zieht, muss gewahrt bleiben, damit die bestehende Familie nicht auseinanderbricht", sagt die Berliner Psychotherapeutin Katrin Nickeleit

                            MfG canoso

                            Kommentar


                            • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

                              @ Nathan, es gibt sogar da Hoffnung und Beispiele, wo der früher Gewalttätige zu sich gekommen ist, oder der Alkoholiker ( auch natürlich der Fremdgeher) und zu einer guten Eheform gefunden hat- man hat immer eine Chance, wenn man wirklich will.

                              Dieses Wollen hängt sicher auch vom Zweiten ab, wie jener auftritt und sich verhält.

                              Die Frau von FAOSSI scheint ihren Mann eher zu verachten, ihn als bedeutungslos zu sehen, ihn eher zu "hassen" als zu mögen, DERZEIT in ihm nicht wen "Wertvollen, Tollen, Schönen" zu sehen, den man küsst und herzt und dankbar willkommen heißt.

                              Da meint eine Person, man kann mit dem Ehemann und Lebensgefährten so machen. Wie kommt sie drauf, mit ihm so umzugehen, mit dem Schwulen aber gaanz anders?

                              Kommentar


                              • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

                                Wie kommt sie drauf, mit ihm so umzugehen
                                Oft ist der Grund ganz banal: Weil sie es kann und es ihr etwas gibt."
                                Die Frage wäre also auch, warum kann sie das, weshalb ist der Respekt abhanden gekommen und Quälen des anderen anscheinend erfüllender als Liebe zu machen und weshalb gibt es für sie keine Grenze?
                                Die müsste natürlich Faossi setzen, warum kann er das nicht, sagen das es reicht und schauen das es ihm gut geht?

                                Kommentar


                                • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

                                  Welche Möglichkeiten gibt es ?

                                  Dazu müsste man wissen, ob man eigentlich noch will, dass die Ehe aufrecht bleibt.
                                  Die Familie, bzw. Ehegemeinschaft zu trennen verlangt andere Schritte, als sie wieder zu vereinen.
                                  Entweder runter, oder rauf.

                                  Bei mir war zu viel Wut da, zu viel Zorn, viel zu viel Feindseligkeit, als dass ich den Weg zurück in die Versöhnung gehen wollte. Ich habe mir wirklich eingebildet, ER ist schuld, dass es mir so schlecht geht. Schuld war aber meine Art und seine, wie wir miteinander kommuniziert haben, bzw. hatten.
                                  Heute weiß ich, er war auch hilflos und verzweifelt und wäre dankbar gewesen, wenn er raus können hätte aus diesem Strudel und Kreislauf von Blödheit.
                                  Wie wenn man immer wieder in die gleichen kindischen Muster fällt beim Reden. Statt zusammen mitfühlend und menschlich aufeinander einzugehen, haben wir beleidigt geblockt immer. Wie wenn wir Sperre gehabt hätten. Maulsperre, unfähig normal zu fragen und uns mitzuteilen.
                                  Kennt ihr das auch?

                                  Kommentar


                                  • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

                                    Kennt ihr das auch?
                                    Ist es nicht mit vielen Situationen so, wenn man sich überfordert fühlt spricht die Wut.
                                    Ist der andere in der gleichen Situation und niemand der die Wogen glätten kann, schlägt man sich gegenseitig seine Wut und Enttäuschung über die eigene Hilflosigkeit um die Ohren.
                                    Dazu kommt noch, die meisten Menschen brauchen immer einen der Schuld und die Ursache für die eigenen Entgleisungen, das eigene Elend ist, sich selber natürlich ausgenommen.
                                    Niemand schaut gerne nach der hässlichen Seite bei sich selber, die der anderen wird aber immer entdeckt und ausgiebig kritisiert, alles im Namen der eigenen Unschuld.

                                    Vielleicht sind da einfach zwei aneinander gebunden die nicht zusammen passen, aber Angst davor haben ohne den anderen zu sein, vor den Folgen einer Trennung.
                                    Da muss man doch über kurz oder lang verzweifelt und gemein werden, wenn dem anderen die Schuld dafür gegeben wird das es keinen Ausweg gibt.

                                    Kommentar


                                    • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

                                      Vielleicht benimmt man sich darum so, weil man zu feige ist es auszusprechen, die Verantwortung zu übernehmen für diesen Schritt, eben die Trennung. Man geht den bequemeren Weg und ekelt, bis der andere flüchtet, dann ist man ihn auch los.

                                      Kommentar


                                      • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

                                        In FOSSIS Fall hätte ich Geduld geraten. Nichts machen, nur mal sich selber retten vorerst. Keinen Kampf um die Ehe, keine Reden halten, oder Diskussionen machen- zumindestens nicht, solange diese Tonart herrscht, auch nicht mit ihr rechnen derzeit als "Liebling", ihr in aller Liebe und Ruhe ihren Rückzug gewähren, sie ausgehen lassen und okay,.... so ist es nun mal derzeit....wird schon rauskommen, was dann passiert in Folge.

                                        Ich nutze jede Distanz als gute Gelegenheit, mal nur für meine Interessen da zu sein und nur für mich mal.

                                        Kommentar


                                        • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

                                          Bei mir war es immer so, dass ich Situationen extrem schmerzhaft erlebte und gegenseitig nur noch verbale Schläge hin- und hergingen. Die Bedürfnisse lagen manchmal auf verschiedenen Ebenen. Der Eine wollte nur Sex, Erotik und Genuss und der Andere suchte nach Geborgenheit und Liebe, war dazu aber gar nicht in der Lage. Ich selbst aber auch nicht. Ansonsten hätte ich mir nicht einen gesucht, wo Sex an 1. Stelle stand.

                                          Irgendwann ist das bisschen Lust an Erotik usw. verpufft. Manche steigern dann noch ihr Sexleben. Gehen weit über ihre körperlichen Grenzen und tun Dinge, die dem Körper schaden.

                                          Wenn man noch jung ist zwischen 20 und 30 kann man mit seinem Körper noch Raubau betreiben. Aber irgendwann spielt auch da der Körper und die Organe nicht mehr mit.

                                          Wir denken immer nur an den Genuss von Heute. Der Körper baut ab und braucht mehr Pflege und mehr Flüssigkeit.

                                          Keiner wollte ohne den Anderen aussteigen. Die Angst vor dem großen schwarzen Loch und die Leere, die kommen wird.

                                          Die Worte wurden immer beleidigender, verletzender und erniedrigender. Man versuchte in Raten loszulassen, bis es dem Anderen endlich reicht.

                                          Noch ist kein Ersatz-Partner, wenn man es so nennen darf, parat.

                                          Aber hat man einen Neuen, ist es genau wieder die gleiche Struktur und der Wahnsinn geht von vorne los.

                                          Wenn man nicht bereit ist, seelisch an sich zu arbeiten und gut mit sich und seinem Körper umgeht bzw. man das alles nicht an die 1. Stelle setzt - nämlich sich selbst - wird es irgendwann den großen Tiefgang geben.

                                          Ich bin nämlich mit mir und meinem Körper auch nicht gut umgegangen und trage die Konsequenzen, die manchmal nicht mehr reparabel sind.

                                          Alleine die Umgebung, Öle und Massagen, Tanz um Mitternacht und begleitende himmlische Melodien sind zwar schön, reichen aber nicht aus, wenn zwei seelisch nicht in der Lage sind, mit sich umzugehen.





                                          Kommentar


                                          • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

                                            Für ein April, April, ist bei diesem Schritt kein Platz mehr.

                                            Kommentar


                                            • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

                                              Bei mir war es immer so, dass ich Situationen ......

                                              Hier geht es nicht um Leute, die sich eine zeit lang für Sex usw.treffen und dann auf einmal urplötzlich, eins von beiden mehr möchtet......, hier geht es um eine Ehe, wo einer der Vertragspartner ihre pflichten nicht nachkommt.(Eheschließung ist ein zivilrechtlicher Vertrag)
                                              Viele vergessen allerdings, dass die Ehe mehr als ein Finger am Ring ist. Fürsorge in allen Lebenslagen und gegenseitige Rücksichtnahme sind den §§ 1353 ff. BGB zu entnehmen.
                                              Aus diesen Grundsätzen kann zwar keine Treuepflicht entnommen werden und es gibt auch keine gesetzliche Verpflichtung zur Treue, dennoch widerspricht sich das „Fremdgehen“ mit den Grundsätzen der Ehe und stellt deshalb einen Scheidungsgrund dar.

                                              #1988 in Berlin ist meine Nachbarin auf die Idee gekommen, die Betriebsfeier zu nutzen um mit den Chef zu knallen. Gegen 5:30 hat man laute schreien und polter gehört, kurz darauf flogen koffer aus den Fenster .
                                              Was war passiert?
                                              a- Ehemann pass auf die Kinder auf, damit Frauchen feiern geht(Betrieb).
                                              b- Frau nutz es aus... bum bum mit Chef.
                                              c- Frau kommt gegen 5:30 früh zurück, bekommt eine tracht prügeln und muss sofort die Wohnung verlassen.

                                              Endergebnis :
                                              Eine nach Fremd....
                                              Tracht prügel......!!!???
                                              Wohnung weg.....
                                              Ehe weg.....
                                              Eltern distanzieren sich..... (ihre, von Ehemann sowieso)
                                              Auf Arbeit ansehen verloren.....
                                              usw.

                                              # das war aber 1988, heutzutage wird so eine Frau gefeiert und sehr hoch geschätzt
                                              und
                                              # pussy-männer trennen sich nicht, wegen die kindern (ehemals Frauen Spruch )

                                              Aber warten wir erst mal ab, Faossi feeback....
                                              wenn er lang genug heult, dann lässt die Frau ihn vielleicht wieder ran und dann ist wieder alles Ok...
                                              " Es schmerzt mich wirklich, wenn ich von ihr abgewiesen werde, weswegen ich glaube, dass ich sie schon noch liebe - aber sich sicher sein, ist was anderes."
                                              tsss.


                                              LG canoso
                                              übrigens: zwischen 20 und 30 ist biologisch gesehen, für Frauen das besten alter um eine Familie zu gründen
                                              politisch(gender, feminismus, economisch) natürlich nicht, niemals.

                                              Kommentar


                                              • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

                                                Schlimm ist halt, dass ein solcher Dauerstress aus einer kaputten Beziehung halt dann auch noch auf das Arbeitsleben und in den Freundeskreis übertragen wird.

                                                Unbeteiligte Kollegen und Freunde leiden dann noch unter dieser miesen Laune und der Arbeitsplatz ist dann auch noch gefährdet, weil man nicht mehr die volle Leistung bringt. Wegen der eigenen Unfähigkeit, sein Leben in den Griff zu kriegen. Ob sich das wirklich lohnt.

                                                Das ist die Realität.

                                                Das Innenleben nimmt man überall mit.



                                                Kommentar


                                                • Re: Ist meine Ehe wirklich so kaputt oder bilde ich mir das nur ein?

                                                  Schlimm ist halt, dass ein solcher Dauerstress aus einer kaputten Beziehung halt dann auch noch auf das Arbeitsleben und in den Freundeskreis übertragen wird.

                                                  Unbeteiligte Kollegen und Freunde leiden dann noch unter dieser miesen Laune und der Arbeitsplatz ist dann auch noch gefährdet, weil man nicht mehr die volle Leistung bringt. Wegen der eigenen Unfähigkeit, sein Leben in den Griff zu kriegen. Ob sich das wirklich lohnt.

                                                  Das ist die Realität.

                                                  Das Innenleben nimmt man überall mit.


                                                  P.S. Ich möchte ergänzen, dass ich diese inneren Kämpfe und meine eigene Ohnmacht der Situtation gegenüber sehr gut nachvollziehen kann. Ich habe sie selbst am eigenen Leibe durcherlebt.

                                                  Immer wieder kann ich nur betonen, dass es keine Schwäche ist, von aussen her therapeutische tiefenpsychologische Hilfe anzunehmen sondern eher Stärke, indem ich zugebe, mit der Situation überfordert zu sein. Ansonsten wirkt sich das auf meine Existenz und auf meine Mitmenschen aus.

                                                  Selbst therapeutische Unterstützung hat mir empfohlen, mich aus der Situation - egal Arbeitsplatz oder Beziehung - rauszunehmen, weil es aussichtslos und zerstörerisch war.

                                                  Bis zum Tiefpunkt harrte ich in krank machenden, aussichtslosen Situation aus. Aber es wurde Dank der Therapien leichter.

                                                  Es ist nichts anderes als ein Wiederholungs-Zwang aus der Vergangenheit. In selbstquälerischen, zerstörerischen Situationen steckenzubleiben.

                                                  Den Anderen kann ich nicht ändern. Ich aber meine Situation.



                                                  Kommentar