• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Was ist mit mir los?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: Was ist mit mir los?


    er soll und kann gerne mit seinen Kindern die gemeinsamen Zeiten verbringen, halt ohne mich, dafür treffen wir uns dann außerhalb dieser Zeit.
    Das geht sicherlich, in einer Beziehung die noch nicht so eng ist das man den Alltag teilt.

    Du fragst warum mit dir, diese Unternehmungen?
    Naja, weil das Gegenteil von dem was du befürchtest der Fall ist.
    Ihr seid zusammen, du bist ein Teil von seinem Leben, genauso wie die Kinder.
    Du bist so gut akzeptiert das man dich gerne dabei hat (was für ein Kompliment.......).
    Für eine Beziehung in der man zusammen lebt und den anderen als Teil von allem empfindet, die besten Voraussetzungen.
    Solange ihr das aber trennen könnt, du ausweichen kannst wenn die Kinder da sind, ist das natürlich auch eine Möglichkeit.
    Du solltest aber versuchen dich zumindest so viel zu interessieren, das du bei den Kindern nicht ins Aus gestellt wirst und dein Partner nicht das Gefühl bekommt das du gar nicht mehr an seinem "anderen" Leben teilnimmst.

    Frag dich selber: Wie hätte ich es am Liebsten, wie wäre es perfekt, wenn ich die Kinder hätte und nicht er?"

    Kommentar



    • Re: Was ist mit mir los?

      Also ich find das eine gute Idee, sich vorerst mal zu sagen, ich MUSS ja nicht, wenn es mir nicht gut geht dabei.

      Kommentar


      • Re: Was ist mit mir los?

        Was mich halt immer wieder verblüfft, das ist Folgendes...
        Zum Beispiel ruft jemand an und fragt, gehst mit..?? Ich hab im ersten Impuls keine Zeit, es kommt ganz schnell über die Lippen, leider, geht nicht..

        Das geht so schnell, das nein sagen, noch bevor man wirklich nachgedacht hat, warum eigentlich...?

        Irgendwo habe ich mal gelesen, genau aber das sollte man versuchen, diesem ersten Impuls einmal NICHT zu folgen. Genau so, wenn man etwas gefragt wird- inne halten, nicht sofort antworten...oder wenn man etwas dazu sagen möcht...nichts sagen... und dann schauen, was mit mir passiert..

        Es lohnt sich, das einmal zu versuchen. Man erlebt die besten Überraschungen, wenn man mal ganz anders tut, wie gewohnt.

        Geh mal davon aus Mix, die meisten Probleme drehen dich im Kreis, du landest immer wieder beim gleichen Punkt. Wenn man aber aufhört gleich zu reagieren, dann folgt automatisch eine andere Spur. Wie wenn du die Weichen stellst für ein neues Erleben.
        Also bei mir ist wie gesagt, ganz, ganz oft das Gefühl da, na schau, so schön- hätte ich nein gesagt, dann hätt ich das jetzt nicht.

        Kommentar


        • Re: Was ist mit mir los?


          Das geht so schnell, das nein sagen, noch bevor man wirklich nachgedacht hat, warum eigentlich...?

          Irgendwo habe ich mal gelesen, genau aber das sollte man versuchen, diesem ersten Impuls einmal NICHT zu folgen. Genau so, wenn man etwas gefragt wird- inne halten, nicht sofort antworten...oder wenn man etwas dazu sagen möcht...nichts sagen... und dann schauen, was mit mir passiert..
          Ich habe definitiv bei mir die Erfahrung gemacht, dass mein allererster Impuls, das Gefühl, direkt aus meiner Seele kam und die richtige Antwort gewesen wäre.

          Alles andere, was anschließend kam, waren die kopflastigen Gedanken, die mich dann in die falsche Richtung getrieben haben. Eine Fehlentscheidung und jahrelanges Leid kann daraus entstehen.

          Das hat mich schon manchmal falsche Ent-Scheidungen treffen lassen.

          Also ich hätte mir schon viel Leid erspart, wenn ich meinem ersten Gefühl geglaubt und diesem gefolgt wäre.

          Die Botschaften aus der Vergangenheit: lass es Dir ja nicht gut gehen. Das, was die Anderen sagen, ist gut für Dich. Oh Mann, das Gelabere meiner neurotischen Urpsrungsfamilie.

          Das Selbst-Vertrauen, das Vertrauen zu mir hat mir einfach gefehlt. Woher soll ich es gehabt haben, wenn es mal verschütt ging !





          Kommentar



          • Re: Was ist mit mir los?

            Auf jeden Fall.
            Allein, das kann ich dir aus Erfahrung sagen, bekommst du das nicht geregelt. Iss doch auch nicht schlimm. Schlimm ist es sich keine Hilfe zu holen. Nur Mut du schaffst das und wirst wieder glücklich

            Kommentar


            • Re: Was ist mit mir los?

              Guten Tag!

              Es fehlt mir die innere Verbundenheit zu meinem Partner...habe das Gefühl oder die Einbildung, ich stehe alleine auf der einen Seite (fühle mich immer noch, als sei ich Single) und er auf der anderen Seite mit Ex Frau (zu der er ein gutes Verhältnis hat) und seinen Kindern. Ich bin irgendwie so der "Zusatz"....nicht die Hauptperson....so zumindest fühle ich mich oft , nicht immer...aber öfters.
              Nachdem ich Deinen Beitrag nun aufmerksam gelesen und nun habe richtig auf mich wirken lassen, hat sich meine Vorahnung bestätigt.

              Manchmal kann ich nur dosiert lesen, weil es so viele Parallelen gibt und extrem viel bei mir aufbricht, was ich noch gar nicht emotional verarbeitet habe.

              Mir sagte mal eine Therapeutin in der Reha, dass ich so viel im Unbewusstsen habe, was in diesem Leben gar nicht alles aufgearbeitet werden kann.

              Aber jede Menge habe ich schon geschafft. Zumindest ist die gefährliche Spitze des Eisbergs gebrochen und die Wiederholungskonflikte entschärft.

              Es ist logisch, wenn ich so viel an Schrott in mir habe, ziehe ich natürlich das Kranke an. Jedoch dauern die Wiederholungsphasen nicht mehr so lange und der Verstand kommt in Einklang mit dem Unbewussten.

              So ein verheirateter Typ hatte mit seiner Frau sicherlich starke Konflikte. Wenn er dann noch uneinsichtig ist und ein dominanter Herrscher-Typ, dann wird er bei der Nächsten eine Wiederholungsphase erleben.

              Ich kenne auch einen, der sich dann eine sehr erfolgreiche Frau gesucht hat, die aber traumatisiert und vergewaltigt wurde in der Kindheit.

              Sie lässt sich von diesem Typen demütigen. Seelisch und körperlich. Er manipuliert sie, macht sie klein, hält ihr die Ex vor und erpresst sie regelrecht damit. Dann ist er noch verschwendungssüchtig und nimmt sie finanziell aus.

              Wenn du nicht so spurst seelisch und im Bett, wie ich es Dir befehle, dann gehe ich zu meiner Ex.

              Da meine Freundin sehr starke Verlustängste hat und in die alten Gefühle der Vergangenheit zurückfällt, rast sie einer aussichtslosen Liebe hinterher.

              Dieser Typ ist weder liebes- noch beziehungsfähig sondern ein Narzist, der sich sein mickriges EGO aufbläst indem er Frauen im Bett erniedrigt und sie manipuliert.

              Die trügerischen alten Gefühle brechen auf. Die fehlende Liebe von Mutter und Vater.

              Aber so ein kaputter Typ liebt weder sich selbst noch die Anderen.

              Leider konnte ich meiner Freundin nicht helfen, weil sie so abhängig von diesem kranken Typen ist und sich dagegen wehrt, eine Trauma-Behandlung zu machen.


















              Kommentar


              • Re: Was ist mit mir los?

                und noch was .... Zu mir hat mal ein Psychologe gesagt: Es ist nicht der Typ Mann, was Dich so anzieht sondern die Art und Weise, wie fies er mit Dir umgeht. Das sind die Gespenster der Vergangenheit.

                Kommentar



                • Re: Was ist mit mir los?

                  Hilfe holen ? Das will sie ja, nur wie und wo?

                  Einen Therapeuten zu finden bedeutet noch lange nicht, die richtige Hilfestellung zu bekommen. Bei uns hat sich die einzige Therapeutin, die im Ärzteregister aufgeslistet war, voriges Jahr umgebracht...

                  Mal ehrlich Mix, insgesamt läuft es doch gut bei euch. Du hast nur zu viele Fragen bezüglich der paar Themen, die sich nicht gut anfühlen. Eine beständige Partnerschaft kann mit keinem Therapeuten konkurrieren. Ich habe sehr viel "Sonderliches" abgelegt, rein nur durch Mitmachen von ganz banalen, täglichem Miteinander. So nach und nach lege ich mich mit keinem mehr an und merk, die können ja auch nichts dafür, dass auch sie es nicht immer leicht haben.

                  Bemühe dich mal rein nur um Gelassenheit. Du hast noch viel Zeit, um deine zerknitterten Zustände glatt zu bügeln. Es ist ja täglich Gelegenheit, für Gewesenes den Segen zu erteilen und neu anzufangen. Heute bin ich jedenfalls friedlich, ich nehme mir das vor. Du vielleicht auch.

                  Kommentar


                  • Re: Was ist mit mir los?

                    Ich habe es erlebt, dass sich jede Menschen, die ohne Therapie versucht haben, ihr Leben zu meistern, sich erschossen haben oder aus dem Fenster gesprungen sind.

                    Die Erfahrung hat gezeigt, dass z.B. Suchtkranke viel schneller genesen sind als solche, die aufgrund von Größenwahn und falschen Stolz Psychotherapien abgelehnt haben.

                    Sie bleiben lediglich clean, mehr ist es nicht. Keine Lebensqualität und keine Weiterentwicklung.

                    Kommentar


                    • Re: Was ist mit mir los?

                      Was ist eigentlich Lebensqualität genau, Trico?
                      Was verstehst DU darunter?

                      Kommentar



                      • Re: Was ist mit mir los?

                        Lebensqualität besteht aus mehreren Komponenten. Die Techniker Krankenkasse hat einen PDF Artikel eingestellt, der sehr aussagekräftig ist. Soziale - Seelische und körperliche Komponente

                        https://www.tk.de/centaurus/servlet/...lit%C3%A4t.pdf

                        Kommentar


                        • Re: Was ist mit mir los?

                          Ausschlaggebend ist halt auch die Biografie, inwieweit ich Lebensqualität habe. Ein Kind, welches in einer einigermaßen gesunden Familie aufgewachsen ist, was Liebe, Anerkennung und Zuwendung kriegt, wird mehr Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl mitnehmen können als in einer nicht intakten, zerrütteten, neurotischen, lieblosen, kopflastigen Familie.

                          Ich z.B. musste mitansehen, wie meine Mutter von ihrem Freund regelmäßig blutig geschlagen wurde. Manchmal sogar mit der Hundeleine hat er sie die Treppe runtergehauen. Sie war nicht in der Lage, sich von ihm zu trennen.

                          Da frag' ich mich, was hat die Frau dort festgehalten? Gejammert und geschimpft hat sie über ihn. Als ich von der Schule nach Hause kam, hat er sie sexuell wieder rumgekriegt und Perversitäten abverlangt, um sie zu demütigen. Er war ein Frauenhasser. Sein Vater hat schon seine Mutter geschlagen. Er hatte also ein Modell zuhause vor unserer Zeit.

                          Ich sah sie Beide im Bett liegen. Als ich 14 war und er wieder mal geil war, stellte er sich in meiner Gegenwart vor meine Mutter und hat sich einen runtergeholt.

                          Wenn ich zurückdenke, kriege ich heute noch brutale Wutanfälle, die sich später in Depressionen verwandelt haben. Depression ist nichts anderes als unterdrückte Wut.

                          Viele verdrängen ihre Depressionen und Defekte mit Alkohol, Drogen und Opiaten.

                          Wenn sie dann ein paar Mal in der Klinik Entzug gemacht haben, werden sie wieder rückfällig.

                          Sie fürchten sich vor dem Innenleben wie der Teufel vor dem Weihwasser. Sie scheuen Therapien und meinen, dass sie geheilt sind, wenn sie ohne Stoff leben können.

                          Sie suchen das Problem in der Flasche anstatt den inneren Wahnsinn aufzuarbeiten.

                          Genügend habe ich erlebt, die sich vor die U-Bahn geworfen, aus dem Fenster gesprungen oder sich erschossen haben.

                          Wenn ich einen Partner zuhause habe, der mich seelisch verhungern lässt, unsensibel ist, kein Gespür für den Anderen und für sich selbst hat und egozentrisch denkt, schmälert meine Lebensqualität.

                          Einer, der nur sich kennt, sein aufgeblasenes EGO und Minderwertigkeitsgefühle hat, seelische und körperliche Gewalt (auch sexuell) ausübt, um mich als Frau zu demütigen oder umgekehrt, wird keine Bereicherung für mein leben sein.

                          Was ist denn Sucht Alkoholismus und Drogen? Defizite und Löcher werden in der Seele aufgefüllt.

                          Ist der Stoff weg, dann soll alles geheilt und genesen sein?

                          Wer dann noch meint, dass er es selbst auf die Reihe kriegt, wird ein qualvolles armseliges Leben haben.

                          Lebensqualität und Lebensbereicherung und das mit den richtigen Personen. Marterpfähle hat es früher genügend gegeben.

                          Die brauche ich heute nicht mehr ! Das Ziel des Lebens ist seelisch-geistiges Wachstum.



                          Kommentar


                          • Re: Was ist mit mir los?

                            Ganz weit oben stehen sollte ebenfalls "Grenzen des Anderen respektieren". Das Thema Abgrenzung.

                            Es ist halt so, da ich selbst Grenzüberschreitung erlebte, musste ich erst einmal lernen, meine eigene Grenze überhaupt zu spüren.

                            Grenzüberschreitung ist nämlich auch Missachtung der Anderen Person. Ich werde nicht wertgeschätzt.

                            Wenn ich einen Freund habe, mit dem ich aber nicht zusammenlebe und er einfach rund um die Uhr bei mir unangemeldet klingelt, dann werde ich mich dazu äussern und mir das verbitten.

                            Kenn da so jemand, der mich gerne als Haushalts- und Putzhilfe arrangieren täte. Ich lasse mich doch nicht als Putze benutzen und das noch ohne vorige Anmeldung.

                            Nee. Da kriege ich mittlerweile schon einen Hals und wehre mich gegen solche Personen. Sie gehören nicht mehr in meinen Bekanntenkreis.

                            Das alles lindert die Lebensqualität.




                            Kommentar


                            • Re: Was ist mit mir los?

                              Ich habe kürzlich eine sehr interessante Reportage über die Evolution des Menschen gesehen.
                              Diese ist bei der rasanten Entwicklung von Industrie und Technik irgendwann nicht mehr mitgekommen.

                              Da ging es u.a. um einen Stamm in Mexiko, dessen Lebensqualität, Genetisch gesehen, darauf beruht sich den ganzen Tag über zu bewegen.
                              Sie rennen stundenlang durch die Landschaft, springen ohne Mühe Steilhänge hinaus, kein Extremsportler der Welt kann es mit der Ausdauer dieser Menschen aufnehmen.
                              Jeder dieses Volkes ist athletisch und aktiv, die Genetik perfekt den Lebensumständen angepasst, also im Prinzip eine recht hohe Lebensqualität, rein körperlich gesehen.

                              Nun gibt es aber noch die Zivilisation, Begehrlichkeiten nach Technik, Geld und einem leichteren Leben.
                              Die Jungen dieses Stammes zieht es in die Stadt und da beginnt das Dilemma.
                              Jeder von ihnen der in die Stadt zieht wird fett, nicht einfach übergewichtig, dick, sondern richtig fett und krank. Es gibt keinen der dem entkommt, die Lebenserwartung und Lebensqualität sinkt drastisch, aber trotzdem hat die Stadt wohl etwas zu bieten das mehr wert zu sein scheint, als die Gesundheit.

                              Diese Menschen leben wider ihre genetische Veranlagung und nicht nur die, wir alle sind nicht mehr normal, führen ein Leben das der Evolution davon gesprintet ist und mit dem wir auf vielen Gebieten nicht klar kommen.

                              Ich denke Lebensqualität ist nicht das wovon wir träumen, was die Zivilisation möglich macht, sondern das was im Einklang mit Körper und Geist ist und unseren Bausteinen nicht entgegen steuert.

                              Ist das Annehmen der Kinder des Partners wirklich eine Freude, oder sind es die Nachfahren einer Konkurrentin, wo unsere Genetik sagt das es nicht ok ist, da nur unsere eigenen Gene verbreitet werden sollen?
                              Ist die Eifersucht vielleicht ein Überbleibsel einer Überlebensstrategie, die nicht mehr in unsere Zeit passt, aber trotzdem noch in unseren Genen aktiv ist?

                              Kommentar


                              • Re: Was ist mit mir los?

                                Ich habe jede Menge Menschen kennengelernt, die in ihrer Unreife bzw. Lebensunfähigkeit an den falschen Partner/in geraten sind.

                                Der Spruch "was Gott zusammengeführt hat, darf der Mensch nicht trennen". Das ist ein vom Menschen gemachtes Gesetz, was total unlogisch sein kann.

                                Diese Menschen haben geheiratet, hatten Kinder. Doch das Schicksal hat das Band gelöst, weil es unerträglich wurde.

                                Nachdem sie sich seelisch und geistig weiterentwickelt haben, fanden sie neue Partner und bekamen wieder Kinder.

                                Jedoch haben sie mit den alten bzw. vorigen Partner vollkommen abgeschlossen und sich ganz auf den Folgepartner konzentriert.

                                Klar, ist der Kontakt zu den Kindern aus der vorigen Ehe nicht abgebrochen.

                                Jedoch zu den ehemaligen Partnern besteht keinerlei Abhängigkeit mehr.

                                Oftmals können sie aus alten Beziehungen nicht loslassen, weil ein schlechtes Gewissen und Schuldgefühle vorhanden sind.

                                Es ist nicht selten, dass alkoholkranke Partner ihre Frauen geschlagen haben. Daher ist es besser, wenn dieses Band voll und ganz durchtrennt wird, weil sonst alte Wunden aufgerissen werden !





                                Kommentar


                                • Re: Was ist mit mir los?

                                  "Daher ist es besser, wenn dieses Band voll und ganz durchtrennt wird, weil sonst alte Wunden aufgerissen werden !"

                                  Das gilt zum Glück nur für einzelne Fälle.

                                  Viele Paare haben sich einfach nur auseinander gelebt, sich unterschiedlich entwickelt und dann sich gemeinsam zu einer Trennung entschlossen.

                                  Sie brechen dann keineswegs den Kontakt ab.

                                  Ich kenne sogar Fälle, bei denen sich die Paare mit ihren jeweils neuen Partnern bestens verstehen und gemeinsam etwas unternehmen.

                                  Dazu gehört lediglich die Erkenntnis, dass die vorherige Beziehung auch viele schöne Anteile hatte, die die Erinnerung wert sind.

                                  Kommentar


                                  • Re: Was ist mit mir los?

                                    Herr Dr. Rieke, es wird Fälle geben, wo Ex mit Ex noch weiterhin miteinander Kontakt pflegen.

                                    Ich denke, dass dies aber von Fall zu Fall unterschiedlich sein wird. Ich könnte es nicht und wollte es auch nicht.

                                    Mir hat mal eine Psychologin, die spirituell arbeitete, gesagt, dass Beziehungen eine zeitlang ihren Sinn haben, um das Karma abzutragen.

                                    Wenn die Arbeit vollendet ist, kommt etwas neus nach, wo sich der Mensch weiterentwickeln und entfalten kann.

                                    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mir komplett loslassen besser bekommt.

                                    Das alte ist vorbei und neue Türen gehen wieder auf.

                                    Häufig ziehen die Menschen in ein andere Stadt und es gibt kein Wiedersehen mehr.

                                    Aber jeder muss für sich herausfinden, was seiner Seele gut bekommt. Jeder ist anders gestrickt und eine gewisse Toleranz gehört dazu, es so hinzunehmen.





                                    Kommentar


                                    • Re: Was ist mit mir los?

                                      Aber jeder muss für sich herausfinden, was seiner Seele gut bekommt. Jeder ist anders gestrickt und eine gewisse Toleranz gehört dazu, es so hinzunehmen.
                                      Das ist sicher so und zum Glück kenne ich mehr Leute die Freunde geblieben sind, als solche die alles abgebrochen haben, wozu dann ja auch der Freundeskreis gehört.

                                      Mit deiner Beschreibung von Drogensüchtigen, die nur zerstören, habe ich etwas Probleme.
                                      Das Thema ist so komplex und bei weitem nicht nur zerstörerisch.
                                      Manchmal liebt man gerade diese Leute und einige von ihnen haben es auch verdient, was das Ende manches Drogensüchtigen nur umso tragischer macht.

                                      Kommentar


                                      • Re: Was ist mit mir los?

                                        Im seelisch-emotionalen Bereich gibt es kein richtig oder falsch. Ich finde, jeder Mensch sollte seinen eigenen Weg selbst finden.

                                        Das stärkt das Selbstvertrauen.

                                        Von aussen kommende Ratschläge können manchmal ein Anstupser und eine Hilfestellung sein.

                                        Jedoch nicht unbedingt die ideale Lösung für den Betreffenden.

                                        Wirklich wissen tut es eh nur der liebe GOTT, der die Seele geschaffen und strukturiert hat.







                                        Kommentar


                                        • Re: Was ist mit mir los?

                                          Ist das Annehmen der Kinder des Partners wirklich eine Freude, oder sind es die Nachfahren einer Konkurrentin, wo unsere Genetik sagt das es nicht ok ist, da nur unsere eigenen Gene verbreitet werden sollen?
                                          Ist die Eifersucht vielleicht ein Überbleibsel einer Überlebensstrategie, die nicht mehr in unsere Zeit passt, aber trotzdem noch in unseren Genen aktiv ist?
                                          Tired, da ist sicherlich etwas Wahres dran. Zumindest versuche ich mir meine "Eifersucht" damit ein wenig zu erklären. Leider ändert das ja nichts an der Tatsache, dass ich darunter leide, also unter diesen negativen Gefühlen, die irgendwie mehr statt weniger werden. Evtl. bin ich auch ein Mensch, dem man es nie Recht machen kann. Am Wochenende hatten wir ein Zeit ganz für uns alleine. Mein Freund hat weder seine Kinder erwähnt, noch hat eines davon angerufen usw. als gäbe es sie nicht. Dies hat in mir dann trotzdem Misstrauen erweckt....dass ich mir nun Sorgen machen, dass mein Partner aufgrund meiner vergangenen Nörgeleien sich nicht mehr traut, mir was zu erzählen...Muss aber zu geben, dass es auch was entspanntes hatte.....so nur als Paar wahrgenommen zu werden, ohne "Familienanhang"

                                          Kommentar


                                          • Re: Was ist mit mir los?

                                            "Daher ist es besser, wenn dieses Band voll und ganz durchtrennt wird, weil sonst alte Wunden aufgerissen werden !"

                                            Das gilt zum Glück nur für einzelne Fälle.

                                            Viele Paare haben sich einfach nur auseinander gelebt, sich unterschiedlich entwickelt und dann sich gemeinsam zu einer Trennung entschlossen.

                                            Sie brechen dann keineswegs den Kontakt ab.

                                            Ich kenne sogar Fälle, bei denen sich die Paare mit ihren jeweils neuen Partnern bestens verstehen und gemeinsam etwas unternehmen.

                                            Dazu gehört lediglich die Erkenntnis, dass die vorherige Beziehung auch viele schöne Anteile hatte, die die Erinnerung wert sind.
                                            Zumindest ist es mir in der Zeit gelungen, dies so einzuordnen, als wir noch in der Kennenlernen Phase waren. Also ich weder meinen Freund noch seine Familie richtig kannte....dann habe ich immer mehr erfahren, selber erlebt, die Kinder getroffen, seine EX usw. und damit hat sich auch mein innerer Zweifel und eben diese Konkurrenz Situation in mein Herz geschlichen. Keine Ahnung, warum es jetzt immer schwerer wird für mich, diese Familienkonstellation auszuhalten. Am Anfang fand ich beide Kinder noch nett und habe sie sogar gemocht. Nun sind sie für mich zunehmend zum roten Tuch geworden, auch weil mein Partner öfters betont hat, wie gut er das alles mit seiner Ex bezüglich der Kinder hin bekommen hat, dass sie sich ja jetzt wieder besser verstehen und er auf seine Kinder stolz ist. Seitdem fühle ich mich "herabgestuft", obwohl ich ahne, dass mein Freund es so nicht gemeint hat. Könnte mir niemals vorstellen, mit der EX und den Kindern gemeinsam was zu unternehmen....dies wäre die Hölle für mich. Nicht weil ich was gegen diese Menschen habe....was ich so schon über die Mutter gehört habe, dass sie eben den Vater ihrer Kinder während der Ehe mit verschiedenen Männern betrogen hat usw. Da muss ich dann nicht auf heile Familie spielen....

                                            Insgesamt habe ich ein Problem mit Vertrauen

                                            Kommentar


                                            • Re: Was ist mit mir los?


                                              was ich so schon über die Mutter gehört habe, dass sie eben den Vater ihrer Kinder während der Ehe mit verschiedenen Männern betrogen hat usw. Da muss ich dann nicht auf heile Familie spielen....
                                              Du musst sicher nicht heile Familie spielen, sondern Grenzen setzen.
                                              Im Grunde geht es dich nichts an was die Ex in der Ehe so gemacht hat und es gibt auch immer zwei Seiten der Medaille.
                                              Du handelst klug wenn du solche Geschichte an dir abprallen lässt und auch darum bittest das Einzelheiten dort bleiben wo sie hingehören, bei deinem Freund und seiner Ex.

                                              Du konkurrierst gegen etwas das es nicht gibt und denkst dir dazu auch noch allerhand zusammen.
                                              Da ist die Frage ob es dir überhaupt etwas bringen würde dich aus den Gefilden der Familienunternehmungen herauszuhalten, oder dich gar aus Verzweiflung zu trennen.
                                              Ich denke diese Probleme werden dich in jeder Beziehung wieder einholen, in anderer Gestalt natürlich, aber genauso intensiv.
                                              Das Problem ist nur über dich und deine Denke zu lösen und es sollte gelöst werden, sonst bist du immer sehr beschränkt in der Auswahl deiner Partner und wahrscheinlich wird immer der Tag kommen wo die Eifersucht anklopft.

                                              Kommentar


                                              • Re: Was ist mit mir los?

                                                Im seelisch-emotionalen Bereich gibt es kein richtig oder falsch. Ich finde, jeder Mensch sollte seinen eigenen Weg selbst finden.

                                                Das stärkt das Selbstvertrauen.

                                                Von aussen kommende Ratschläge können manchmal ein Anstupser und eine Hilfestellung sein.

                                                Jedoch nicht unbedingt die ideale Lösung für den Betreffenden.

                                                Wirklich wissen tut es eh nur der liebe GOTT, der die Seele geschaffen und strukturiert hat.






                                                Hallo Trincomalee, danke für deine Worte und Beiträge. Sie sprechen mir aus der Seele und es tut gut, wenn man verstanden wird. Es gibt mehrere Wege zur inneren Zufriedenheit, den für mich passenden habe ich zum Teil schon gefunden...den Rest dazu, möchte ich mit Unterstützung eines Therapeuten herausfinden. Ob mir dann das Vertrauen ohne Zweifel und die Gelassenheit in partnerschaftlichen Dingen mehr gelingt, darauf gibt es keine Garantie. Zumindest möchte ich es gerne versuchen, da ich selber merke, wie ich öfters an Grenzen gerate, die eben auch aus schlechten Erfahrungen in der Kindheit und Vergangenheit herrühren. Gerne wäre ich anders, lockerer, mutiger, zuversichtlicher....was mir zum Glück ja hin und wieder gelingt. Vielleicht geht es erst mal darum, die innere Stimme zuzulassen und dann anzuschauen, woher kommt sie, was will sie mir sagen

                                                Kommentar


                                                • Re: Was ist mit mir los?


                                                  Du musst sicher nicht heile Familie spielen, sondern Grenzen setzen.
                                                  Im Grunde geht es dich nichts an was die Ex in der Ehe so gemacht hat und es gibt auch immer zwei Seiten der Medaille.
                                                  Du handelst klug wenn du solche Geschichte an dir abprallen lässt und auch darum bittest das Einzelheiten dort bleiben wo sie hingehören, bei deinem Freund und seiner Ex.

                                                  Du konkurrierst gegen etwas das es nicht gibt und denkst dir dazu auch noch allerhand zusammen.
                                                  Da ist die Frage ob es dir überhaupt etwas bringen würde dich aus den Gefilden der Familienunternehmungen herauszuhalten, oder dich gar aus Verzweiflung zu trennen.
                                                  Ich denke diese Probleme werden dich in jeder Beziehung wieder einholen, in anderer Gestalt natürlich, aber genauso intensiv.
                                                  Das Problem ist nur über dich und deine Denke zu lösen und es sollte gelöst werden, sonst bist du immer sehr beschränkt in der Auswahl deiner Partner und wahrscheinlich wird immer der Tag kommen wo die Eifersucht anklopft.
                                                  Das hast du sehr gut erkannt und zusammengefasst! Genauso sehe ich das vom Verstand und Geist her auch....die nötige Distanz zu den Sachen, die mich nicht betreffen, schwankt halt. Mal gelingt mit des Auflösen im Kopf besser, mal schlechter. Die Belastung für mich besteht darin, dass die Emotionen so stark sind bei mir, dass ich mich schwer dagegen stemmen kann....wenn sie mal wieder über mich hereinbrechen. Mir wäre es auch lieber gewesen, mein Freund hätte nichts von seiner Ex erzählt. Die Kinder müssen mich ja nicht als gute Freundin ansehen oder als Ersatzmutter, es hätte mir ausgereicht, wenn sie mit normaler Höflichkeit respektiert hätten, dass ihr Vater eben nach langer Zeit des Alleine seins, auch mal vielleicht wieder eine Freundin haben möchte. Doch das fällt ihnen anscheinend schwer, zu akzeptieren, dass ihre Eltern eben geschieden sind. Finde ich irgendwie merkwürdig, da sie ja selber mitbekommen hatten, dass ihre Mutter andere Männer hat und hatte. Da habe ich halt den Eindruck, ich werde jetzt dafür verantwortlich gemacht, dass die Eltern getrennt sind, obwohl sie vor mir schon 13 Jahre auseinander waren....Dies ist was ich halt nicht einsehen....warum es für volljährige Menschen nicht möglich ist....ihrem Vater mal was zu gönnen und auch immer gegen die Partner der Mutter waren.

                                                  Kommentar


                                                  • Re: Was ist mit mir los?


                                                    warum es für volljährige Menschen nicht möglich ist....ihrem Vater mal was zu gönnen und auch immer gegen die Partner der Mutter waren.
                                                    Auch wenn die Kinder volljährig sind, die Eltern haben immer einen besonderen Status.
                                                    Wenn sie gegen die Partner der Mutter waren, heißt es lange nicht das sie es dem Vater gönnen.
                                                    Kinder haben ein bestimmtes Bild von ihren Eltern, das ist manchmal mit der Wirklichkeit nicht zu vereinbaren und das wird dann nicht selten persönlich übel genommen.

                                                    Die Kinder werden das anders sehen wenn sie reifer sind, naja, manche Kinder können ihre Eltern und das was sich ihrer Meinung nach für sie gehört nie loslassen.
                                                    Umgekehrt geht es den Eltern ja ähnlich, mit dem loslassen.

                                                    Die Familie ist nun mal da, jeder hat seine speziellen Eigenheiten und es ist schwierig da auch jeden so zu nehmen wie er ist.
                                                    Wenn man als Paar alleine ist, dann ist es natürlich einfacher, aber nicht unbedingt besser.

                                                    Vielleicht wäre es ein guter Anfang wenn du dir die unterschwelligen Vorwürfe ersparst, nicht so viel über diese Themen nachdenkst und einfach versuchst mit allen so klar zu kommen wie sie sich dir gegenüber verhalten und nicht als die Menschen von denen du dies und jenes gehört hast.
                                                    Möglicherweise kommt dann auch ein wenig Verständnis zusammen, z.B. das manchmal auch erwachsene Kinder keinen sehnlicheren Wunsch haben, als das ihre Eltern wieder zusammen kommen.
                                                    Sie können dagegen auch nicht viel besser angehen, als du gegen deine Eifersüchteleien.
                                                    So gesehen, seid ihr euch vielleicht gar nicht mal so unähnlich.

                                                    Kommentar