• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Freund Drogenkonsum gestehen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Freund Drogenkonsum gestehen

    Hallo, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen... Ich habe das Problem, dass mein Freund und ich sehr unterschiedliche Auffassungen vertreten was Drogen angeht. Er ist komplett gegen jegliche Art von Drogen (abgesehen von Alkohol in Maßen), während ich das etwas lockerer sehe. Ich denke, solange man verantwortungslosbewusst damit umgeht und es den Alltag nicht beeinflusst, kann man schon ab und zu was nehmen... in Maßen halt. Ich selbst kiffe ab und zu mal und konsumiere in unregelmäßigen Abständen MDMA. Durchschnittlich alle zwei bis drei Monate mal, es ist nichts, was in irgendeiner Form Einfluss auf mein Alltagsleben hätte oder mich negativ beeinflussen würde. Ich bin seit Oktober mit meinem Freund zusammen und habe in der Zeit nichts genommen. Er weiß auch nicht dass ich Erfahrungen mit Drogen habe und würde mir das wahrscheinlich nicht "zutrauen". Ich stehe jetzt vor dem Problem dass ich nicht weiß ob ich ihm das sagen soll. Oder ob ich versuchen sollte, in Zukunft die Finger von jeglichen illegalen Substanzen zu lassen und ihm nicht zu sahen, dass ich in der Vergangenheit mal was genommen habe. Ich hab irgendwie Angst dass er Schluss macht wenn ich ihm das sähe, weil er Drogen eben gar nicht toleriert und dann sicher enttäuscht von mir ist und dass das dann das Bild, das er von mir hatte, komplett kaputt macht. Aber ich will halt auch eigentlich nichts vor ihm verheimlichen. Deshalb weiß ich grade nicht so ganz was ich jetzt machen soll.


  • Re: Freund Drogenkonsum gestehen

    Ich an deiner Stelle würde den Konsum sein lassen und dann musst du ihm auch nichts erzählen.

    Sicher ist der Konsum von Drogen nicht immer sooooo schlimm, wenn man nicht süchtig wird. Was man aber nicht vorhersehen kann, ist ob man zu jenen Menschen gehört bei denen Drogen schlimme Erkrankungen auslösen und man, wenn man Pech hat, diese nie wieder los wird.
    So gesehen hat dein Freund nicht unrecht.

    Kommentar


    • Re: Freund Drogenkonsum gestehen

      "Aber ich will halt auch eigentlich nichts vor ihm verheimlichen."

      Eine fanatische, in Ihrem Fall sogar zerstörerische Wahrheitsliebe wäre völlig unangebracht.

      Denken Sie doch mal analytisch: Wem nützte Ihre Mitteilung?
      Ihm nicht, Ihrer Beziehung nicht - Sie hätten höchstens den Drang "reinen Tisch zu machen" befriedigt.
      Aber um welchen Preis?

      Die Hauptsache ist doch, dass Sie in Zukunft keine illegalen Drogen mehr nehmen. Und Sie werden sehen, dass mit der Zeit auch Ihre innere Distanz zu dem Problem zunimmt und sich der Drang, darüber zu reden, verliert.

      Kommentar


      • Re: Freund Drogenkonsum gestehen

        Wenn er übertrieben ein Gegner ist, dann mag vielleicht sein, dass er es gerne probieren möchte, aber sich nicht traut, es also extrem tabuisiert, weil er womöglich latent dazu neigt. Wenn er dich wegen so einem Geständnis sogar verlassen würde, obwohl und trotzdem du heute nichts mehr mit Drogen zu tun hast, dann ist das offensichtlich ein richtig wichtiges Thema für ihn- wie gesagt, entweder weil er selbst gefährdet ist, oder weil er Menschen, die mit Drogen was am Hut haben verurteilt.
        Bei mir ist es ähnlich mit dem Alkohol. Alleine schon der Verdacht, ich geh mit einem eventuellem Säufer zusammen, der schreckt mich total ab, da hab ich nicht die geringste Toleranz. Wahrscheinlich steckt in mir ein Alkoholiker und ich ahne, oder meine noch immer- dass es für mich nur eins gibt, entweder nie, oder viel. Ich muss erst genau lernen, nachvollziehen, dass es da auch eine Grauzone gibt. ( meine Erfahrungen sagen anderes, nicht bei mir, aber vom Zuschauen).
        Vielleicht geht es später, wenn ihr mehr vertraut seid, dass du nebenher erwähnst, ohne das selber als sehr bemerkenswert zu sehen, (also zu dramatisieren), dass du versucht hast und gekostet hast irgendwann, einmal. Je weniger du das ausmalst, umso eher vergisst er es wieder- später einmal, vielleicht, falls du es wirklich loswerden musst.
        Jetzt in der Kennenlernphase ist das sicher ein großer Minuspunkt, dich und dein Bild, das er von dir hat so anzuschwärzen. Warum also sollst du dir das antun?
        Ich persönlich mache einen weiten Bogen auch um Drogen. Komm von den Zigaretten schon nicht los, wie erst von stärkeren Methoden, mein Gehirn in bewusstseinsverändernde Zustände zu versetzen.
        Etwas in uns ist nicht so leicht zu überzeugen, gesund zu leben. Dieses Etwas lässt sich schwer zügeln. Du musst selber wissen, wie deine Zukunft werden soll. Manche Türen müssen zugehalten werden, das weißt du ja selber, warum.
        Oder hast du schon mal zugeschaut, wie das endet?

        Kommentar