• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Haben wir noch eine Chance?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: Haben wir noch eine Chance?

    Nein, der liebe Herrgott ist der Beste. Unser Vater. Vater unser.
    Ach das ist dein Strohalm also... Hm?! nichts geht ohne "Glaube" stimmt?
    ​Finde ich toll wenn du ihm eine Vielseitige OMA bittet, dagegen ist ( meine seit nichts anzuwenden), definitiv nichts.
    Du weiss schon worum es mir geht.

    Rin, bist du nicht auch Alleinerzieherin?


    >>>> nichts geht ohne "Glaube" stimmt?>>>>>>

    Man kann glauben, das ist eine Tragödie, man kann glauben, das ist Gottgewollt, hat Sinn und ist kein Zufall.

    Kommentar



    • Re: Haben wir noch eine Chance?

      Hallo Rini, hallo Elektraa,

      ich habe den Eindruck, dass Sie den Treadersteller mit dem bilateralen Geplänkel überfordern.
      Es geht ihm im Moment schlecht, so dass er erstmal zu sich selbst finden muss und sich nicht so schwierigen Fragen stellen kann.
      Wir sollten ihm etwas Zeit lassen.

      Beste Grüße

      B. R.

      Kommentar


      • Re: Haben wir noch eine Chance?

        Was erklärt man einem Kind, das von der Samenbank kommt?

        , ähh, mmhh, grüß jeden Mann, alle könnten dein Vater sein..??
        Es geht aber nicht um einen anonymen Spender, sondern um jemanden der viel Spaß bei der Zeugung hatte, nehme ich mal an.

        Man kann einem Kind vieles beibringen, aber man sollte auch immer daran denken das es nicht in einem geschlossenen Raum lebt, nicht jede Erklärung gesellschaftsfähig ist.
        Darum geht es aber eigentlich auch nicht.

        Es geht darum einem Menschen den man gezeugt hat, sein Leben etwas leichter und einfacher zu machen, einfach dadurch das man für ihn da ist.
        Da können jetzt Beispiele ohne Ende kommen, wie es auch so geht, das löscht eine Mitverantwortung für die möglichen Folgen nicht aus.

        Kommentar


        • Re: Haben wir noch eine Chance?

          Hallo Rini, hallo Elektraa,

          ich habe den Eindruck, dass Sie den Treadersteller mit dem bilateralen Geplänkel überfordern.
          Es geht ihm im Moment schlecht, so dass er erstmal zu sich selbst finden muss und sich nicht so schwierigen Fragen stellen kann.
          Wir sollten ihm etwas Zeit lassen.

          Beste Grüße

          B. R.
          Jep! das weiss ich das der Guter nicht wirklich Aufnahme fähig ist...
          Erlaubt habe ich mir ( Egoistischeweise... dennoch mehr als nur gerne!) Einer seine Kinder, von unter dem Teppich vor zu hohlen... logisch!
          Gerne hätte ich ihm geholfen! klar... aber...sein Kind allerdings aus den Ganzen Thema draussen lassen...ähm.. kamm kommt bei mir natürlich nicht in die Tüte. ;-)
          Daher...
          Lg!

          Kommentar



          • Re: Haben wir noch eine Chance?

            In der derzeitigen Phase, kann Feiges Männlein sich nicht um das Kind kümmern- wäre auch nicht sinnvoll. Innerlich ein JA zu dem Kind zu finden, wäre gut, sehr gut sogar. Dazu muss er sich erst selbst finden in diesem ganzen Konglomerat an Problemen, das ihn umgibt und verzweifeln lässt. Sein ganzes Leben, sein ganzes Dasein ist auf den Kopf gestellt und da zu einer zufriedenen Mitte zu finden, ist ein langer Weg...liebes Feiges Männlein, ich wünsch Dir alle Kraft und hoffe und glaube,dass Du es schaffst!

            Kommentar


            • Re: Haben wir noch eine Chance?

              Hallo Rini, hallo Elektraa,

              ich habe den Eindruck, dass Sie den Treadersteller mit dem bilateralen Geplänkel überfordern.
              Es geht ihm im Moment schlecht, so dass er erstmal zu sich selbst finden muss und sich nicht so schwierigen Fragen stellen kann.
              Wir sollten ihm etwas Zeit lassen.

              Beste Grüße

              B. R.


              Was wir hier machen, das ist ein bissi ablenken. Man muss manchmal an was anderes denken, sich mit anderen Themen beschäftigen, damit sich gewisse Denkknoten in der Zwischenzeit lösen können.

              Das ist wie drüber schlafen, das Hirn sucht derweil nach Lösungen beim Hauptthema.

              Was war das Hauptproblem? Die Ehe ist akut gefährdet...Hilfe..ich komm um vor Sorge...

              Liebes Feiges Männchen, wenn was hilft, dann ist das die brave Vernunft. Man kann noch so verliebt sein, oder wie du sagst, noch so "Gefühle" für wen haben- der Alltag spielt auf einer anderen Ebene ab. Es kommen Gelegenheiten, wo ihr wegen eurem gemeinsamen Sohn aus der Ehe reden müsst, oder wegen so "Kleinigkeiten", wie Haus und Wohnung, Miete, Rechnungen, Versicherungen etc und schon hast du wieder Zugang zum alten Leben. Verliebtheit vergeht, von so einer kann man nicht leben, das ist eine Art "Zusatzmedikament", das mithilft sich mal wieder lebendiger zu fühlen, wie ein kurzes Besäufnis. Nüchtern schaut alles wieder anders aus. Ich würde abwarten und darauf vertrauen, dass deiner Frau - wie bei dir- klar wird, wo sie hingehört. Euch verbindet weit mehr, als nur Liebe. Nach dreissig Jahren ist man zusammengewachsen, so einen tiefverwurzelten Baum kann man nicht mehr so leicht umsetzen.

              Kommentar


              • Re: Haben wir noch eine Chance?

                Dank an alle für den ein oder anderen Rat. Ich habe mich entschieden erstmal alleine zu mir selbst zurück zufinden. Wir brauchen jetzt wohl erstmal etwas Abstand um festzustellen wo wir stehen. Ich bin wie ein Süchtiger in der Nähe meiner Frau und dann wieder total auf Entzug wenn ich nicht bei ihr bin. Das funktioniert nicht daran zerbreche ich. Ich hoffe ich mache das Richtige. Zu merken was einem wirklich fehlt das wünsche ich uns beiden.

                Kommentar