• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?

    Hallo,

    ich wende mich an euch Teilnehmer dieses Forums und danke schon im voraus dafür, dass es überhaupt Menschen gibt, die sich die Zeit dafür nehmen, auf hilfesuchende Beiträge wie meinen einzugehen bzw. überhaupt die Kraft haben, sich mit dem Leid von anderen Menschen gedanklich und emotional auseinanderzusetzen.

    Mein konkretes Problem stellt sich wie folgt dar
    (ich hoffe, die Länge des Textes ist gerade noch erträglich, aber die Komplexität des Themas ließ mir keine Wahl):

    Ich stehe seit einer Woche unter einem psychisch und existenziell schwerwiegenden eifersuchtsbedingten Dilemma, das sich gestern in Form mehrerer Telefonate mit meiner Freundin so stark zugespitzt hat, dass ich keinen Rat mehr weiß und total unter innerem Druck stehe.

    Ursache für das Dilemma ist eine sehr extreme Ausprägung von Eifersucht meiner Freundin, die sich massiv gegen meine Schwester richtet und mit hoher Wahrscheinlichkeit mit der traumatischen Kindheit meiner Freundin zusammenhängt, die sich durch mangelnde emotionale Zuwendung und psychischem Terror seitens ihrer persönlichkeitsgestörten Eltern äußerte (u.a. häufiges Alleingelassenwerden, Gewalt, Abweisung).

    Die sich aufbauende Zuspitzung in den gestrigen Telefonaten zwischen mir und meiner Freundin besteht nun darin, dass meine Freundin unter einem extremen Leidensdruck und unter tagelangen psychisch bedingten Schmerzen in der Brustgegend und Appetits- und Gewichtsverlust mich weinend zunächst total angefleht hat, dass ich mich für sie entscheiden soll und nicht für meine Schwester, da ich doch so lange es auch ohne meine Schwester bereits ausgehalten habe und für sie die ganze Welt zusammenbricht, warum ich mich nun von ihr abwenden will und sie ins völlig Nichts schleudere.

    Nachdem ich dennoch kein eindeutiges Bekenntnis zu ihr oder für meine Schwester äußerte, sprach sie bis 3 Uhr heute morgens im Telefonat nur noch über ihren sehnlichsten Wunsch, sterben zu wollen und von Gott erlöst zu werden von ihrem Leiden. Sie war extrem aufgewühlt und so hilflos, dass ich absolut keine tröstlichen Worte für sie hatte, die ihren Wunsch verhindern hätten können, ununterbrochen drückte sie ihren extremen Schmerz aus, den sie empfand und ließ mich wissen, das ich in Gedanken behalten solle, dass sie jede Sekunde ihres Lebens fortan nur hoffen wird, endlich zu sterben, da sie ihr Leben in keinster Weise mehr lebenswert empfindet.
    Für sie ist die Beziehung zwischen uns nun beendet, da ich sie verstoßen und aus ihrer Sicht mich GEGEN sie und FÜR meine Schwester entschieden habe.

    Nun zu meiner Position bzw. die Beschreibung des Dilemmas und wie es dazu kommen konnte:

    Seit 2009 bis zuletzt lebe bzw. - ihrer jetzigen Perspektive geschuldet - besser gesagt "lebte" ich mit meiner Freundin in einer Fernbeziehung (über 600 km Entfernung), bei der wir uns meist ca. alle 5 Wochen für mal eine Woche oder mal 2 Wochen in einer so billig wie möglichen, von unseren Eltern bzw. (bei mir) Großeltern finanzierten Pension oder (bis Sommer 2011) in ihrem Wohnheim an ihrem ehemaligen Studienort treffen konnten.
    Mit unserem gemeinsam geteilten Wunsch nach Zweisamkeit konnten wir abgesehen von manchen lediglich routinebedingten, aber nicht schwerwiegenden Streitigkeiten liebevoll miteinander zusammenleben und teilten unsere Interessen und brauchten einander nichts außer uns. Die größte lebenspraktische Krise bestand hauptsächlich in unserer Unselbständigkeit und unserer massiven Angst, unsere Abschlussarbeiten des ansonsten zu 99 % abgeschlossenen Studiums nicht fertigstellen zu können und aufgrund unserer völligen Nutzlosigkeitsgedanken in Bezug auf die zukünftige Arbeitswelt und starken Selbstwertdefiziten in punkto eigenständiger Lebensführung völlig zu versagen und auf der Straße zu landen. Diese Angst ist bei uns nach wie vor bis zuletzt präsent gewesen, da wir seit über einem Jahr mit der Abschlussarbeit so gut wie gar nicht vorankamen und ich persönlich bereits über das doppelte der Regelstudienzeit verschlissen habe (bis 2009 auch aufgrund der Tatsache, dass ich sozusagen zweigleisig fuhr und in einer Band mit sich bereits abzeichnenden Erfolgsaussichten Musik machte, trotz meiner ewigen sozialen Ängste als als Sänger/Keyboarder).

    Als ich 2009 meine Freundin kennenlernte und es gerade in der Band wegen zwischenmenschlicher Spannungen für mich nicht mehr auszuhalten war (u.a. weil ich nicht selbstbewusst genug war und wegen sehr starker Phobie nicht bereit war, einen Führerschein zu machen, der von mir seitens der Band gefordert wurde), stieg ich aus und widmete mich fortan nur noch meiner Freundin.

    Damit der Text nicht noch länger wird:

    Ich machte immer weniger mit meiner Schwester und ignorierte sie mehr und mehr, da ich einerseits diesen tiefen Wunsch hegte, für meine Freundin alles zu sein und ihr all die Liebe zuteil werden zu lassen, die ich habe (der Zweisamkeits-Wunsch, niemanden außer sie zu bedürfen und darin mein Glück zu sehen) sowie andererseits, da meine Schwester auch einen Freund kennengelernt hat (ebenfalls über das Internet), den sie immer häufiger besuchte und mit dem sie nun in einer weiter entfernten Stadt lebt, nachdem sie bis Anfang 2010 seit ihrer Kindheit mit mir ein Zimmer geteilt hat (also über zwei Jahrzehnte lang).
    Den Kontakt zu meiner Cousine brach ich auch ab, womit ich aber psychisch zurecht kam, ebenso wie mit der Distanz zu meiner Schwester.
    Nichtsdestotrotz bestimmte das Thema Eifersucht immer wieder sehr stark unsere Beziehung, wobei es NIE um irgendwelche fremden Frauen ging, da ich nie Absichten hegte, andere Kontakte zu haben, geschweige denn männliche Kontakte, da ich spätestens seit meiner Pubertät total verstört bin und eine soziale Phobie ausbildete, die mich zu einem Menschen werden ließ, der jegliche Zusammenkünfte zwischen Gleichaltrigen fürchtete und NIE auf Partys gehen wollte und bis heute keinen Tropfen Alkohol trinkt und Drogen hasst.
    Die einzige Bezugsperson, mit der ich mich immer wirklich austauschen konnte, war meine Schwester, die auch aufgrund unseres Vaters mit mir immer sehr unter seinem psychischen Terror litt, der durch seinen Alkoholismus sehr schlimm war.
    Ich lebe nun immer noch zuhause bei meinen Eltern mit eben diesem Vater, der phasenweise erträglich, phasenweise völlig unerträglich ist und mich in psychische Abgründe stürzt. Es ist ein Wunder, wie ich mein Abitur je schaffen konnte und den Terror ausgehalten habe, ein Studium zu machen, obwohl ich zudem keinerlei Ahnung habe, warum ich es je angefangen habe, da ich wegen meiner sozialen Angst und meinem Versagensdruck sowieso wohl nie werde arbeitsfähig werde können.

    Ganz akut holte mich und meiner Freundin nun ein Teil dieser Vergangenheit wieder ein, nachdem ich über Facebook Mitte Dezember eine Nachricht von meiner Schwester erhielt, in der sie schildert, dass ihr Freund, mit dem sie dort zusammenlebt, ihren Bruder einfach nicht ersetzen kann und sie psychologischer Behandlung wegen starker Depressionen ist.
    Nachdem ich sogar die Geburtstags-SMS, die ich vergangenen Sommer (in Gegenwart meiner Freundin ) von meiner Schwester erhielt, aus psychischem Druck ihr zuliebe ignorierte und nicht beantwortete, habe ich nach über einem Monat diesen Montag auf die Facebook-Nachricht meiner Schwester geantwortet:
    das erste Lebenszeichen von mir seit sehr vielen Monaten also. Ein Kontakt, der völlig auf Eis liegt und den ich nun in Form einer Stellungnahme einmalig wieder aufnahm.

    Das riesige Problem jedoch für mich:

    Ich habe meiner Schwester lediglich eben dieses Dilemma noch einmal und meine desolate Lebenssituation im Gesamten erklärt (in etwa so wie hier), jedoch ihr WEDER eine Wiederaufnahme des Kontakts angekündigt, NOCH mich eindeutig dazu bekannt, fortan für mein Leben lang den Kontakt zu ihr abzubrechen.
    D.h. ich bin meiner Schwester gegenüber schuldig, da ich mich nicht klar ausdrückend gegen oder für sie entscheide UND ich bin gegenüber meiner Freundin schuldig, die meiner Entscheidungsunfähigkeit wegen völlig am Ende ist (körperlich wie gesagt starke Weinkrämpfe etc. und mit klaren Suizidwünschen, die mich total belasten).

    Wie soll ich dieses schreckliche Dilemma lösen?
    Ich will meine Freundin, die ich liebe, nicht mitten im Leben umbringen.

    (Wie der große E.M. Cioran in seinen Schriften immer wieder treffend betont hat, stirbt der Mensch eben im Laufe seines Lebens viele Tode, der Tod ist dem Leben immanent und nur naive Menschen verkennen diese Einsicht.)

    Ich bin aber auch unfähig, meiner Freundin zu versprechen, lebenslänglich den Kontakt zu meiner Schwester abzubrechen und nie wieder mit ihr zu reden.

    Ich habe wirklich alles versucht, was es an Kompromissvorschlägen gibt:
    z.B. Treffen zu dritt vorgeschlagen: aber meine Freundin kann die Gegenwart meiner Schwester unter keinen Umständen ertragen.
    Dabei hat sie meiner Schwester noch NIE getroffen, weiß nicht einmal wie sie aussieht (!), da sie den Kontakt immer gemieden hat.
    Trotzdem hasst sie meine Schwester wie die Pest, da sie für sie das größte Unglück ist.
    Denn sie verunmöglicht aus ihrer Sicht unsere Beziehung, will mich nur für sich haben. Exklusiv. Dass meine Schwester mit mir redet, ist für sie eine Demütigung wie sie schlimmer nicht sein könnte.

    Das alles nur, weil ich eine Schwester habe. Weil ich eine Vergangenheit mit ihr habe und mich sehr gut mit ihr verstanden habe.

    Ich bin schuldig, weil ich eine Schwester habe.

    Was kann ich nur tun?

    Ich kann nichts dafür, aber diese Einsicht bringt meiner Freundin nichts, es fühlt sich für sie wie Messerstiche an und sie fragte mich immer die letzten Tage immer wieder und wieder, warum ich sie so leiden lasse und ihr das antue und meine Freundin nicht endlich verstoße, damit sie wenigstens Klarheit hat, auch wenn sie danach sowieso wie tot ist (ich bin der EINZIGE Sinn in ihrem Leben; sie hat NIEMANDEN mehr, der sich emotional um sie kümmert und will auch keine Therapien; ohne mich kommt sie aus organisatorischen Gründen überdies nicht mal an die Bücher heran, die sie für ihre Diplomarbeit braucht, da sie nicht mehr an ihrem Studienort lebt, d.h. auch das Studium wäre passe).

    Ich bin alles für sie, wie kann ich sie nur verstoßen?

    Warum bin ich so grausam und unfähig, meine Schwester für sie für immer aufzugeben?

    Bin ich ein widerlicher Egoist, der sich nicht klar entscheiden kann?

    Sie bedeutet mir doch so viel, aber ich kann ihr nicht helfen.

    Bitte gebt mir irgendeinen Rat, denn ich ertrage es nicht, ihr Leiden zu ertragen und sie mitten im Leben zu töten. Sie hat wirklich niemanden außer mich. Ihre Mutter ist emotional verkümmert und kaufsüchtig (d.h. meine Freundin lebt auch noch bei ihren Eltern) und ihr Vater ziemlich krank und gebrechlich, ihr Bruder (sie teilt sogar noch ihr Zimmer mit ihrem Bruder, wie ich früher mit meiner Schwester) ist völlig rücksichtslos, verdient schon Geld und wohnt trotzdem noch zuhause, obwohl er sie damit total einengt, da sie nicht einmal ein eigenes Zimmer hat und spielt nachts einfach Computer, wenn sie schlafen will.

    Der absolute Horror.

    Bitte gebt mir einen Rat, was ihr tun würdet und ob ihr mich für einen entscheidungsunfähigen schlechten Menschen haltet, der nicht abschließen kann.

    Ich lebe mit 27 Jahren alleine bei meinen Eltern, bin ganz mir selbst überlassen und werde nur finanziell ernährt und ansonsten muss ich alle solche schrecklichen Dinge in meinem Kopf und Herzen ausbrüten.
    Es ist total schrecklich und kein Psychologe kann solche existenziellen Probleme lösen.

    Ich habe schon Yoga in meinem Zimmer ausprobiert, lebe vegan und beschäftige mich mit dem Leiden von Tieren und will ein guter, moralischer Mensch sein.

    Aber wie soll ich gut und moralisch sein, wenn meine Freundin so unter mir leidet.
    Sie ist doch auch ein Tier, das leidet und wie kann ich über dieses Leiden hinwegsehen und sie in dieses tiefe Loch stürzen, aus dem sie womöglich nie wieder herauskommt, da sie doch ohne mich keinen Sinn mehr darin sieht, zu leben und sie unermeßlichen Schmerz empfindet, wenn ich zu meiner Schwester einen Kontakt wieder erneuer würde.

    Müssen Menschen im Leben über Leichen gehen, wenn sie leben wollen?
    Ist das das Prinzip des Lebens, dass man skrupellos und abgebrüht sein muss und einfach mit Menschen abrechnet, damit man selbst lebt?

    Ich hasse dieses Prinzip genauso wie die Tatsache, dass Lebewesen für andere Lebewesen getötet (= ermordet) werden, nur damit Menschen ihre Befriedigung daraus ziehen, Fleisch zu essen, ohne das eine Notwendigkeit für dieses Leiden gegeben ist.

    Wie löse ich mein Dilemma, OHNE jemanden mitten im Leben zu töten?

    (denn ich kann NICHT mit beiden Menschen in meinem Leben Kontakt haben, so viel ist mir klar. Diese Option gibt es nicht, daraus resultiert mein moralisches und emotionales Dilemma.)


    Vielen Dank, dass ihr meinen Beitrag ertragen habt.


    Elis


  • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


    Hallo Elis,

    das sind wirklich große Probleme.
    Das Tragische an deiner Beziehung ist das ihr beide solche Probleme habt, beide Hilfe braucht und sie nicht sucht. Stattdessen haltet ihr euch aneinander fest und anstatt euch zu retten, was mir in eurer Situation ohne professionelle Hilfe unmöglich erscheint, werdet ihr beide unter gehen, es sei denn einer von euch ändert etwas grundlegendes.

    Du beschreibst dich selber als den Sünder der andere ins Verderben stürzt, deine Freundin die leidet wie ein Tier und die du retten musst, aber auch deine Schwester leidet, aber du kannst nur einen retten.
    Deine Freundin ist aber kein Tier und ich denke mal sie ist auch sehr intelligent, also bist nicht du der retten muss, sondern sie ist es die dich nicht in diese Lage bringen sollte. Du rettest nicht, sondern sie vernichtet.

    Niemand darf von seinem Partner verlangen die Familie aufzugeben, das ist das was wir immer hatten, das was immer da war und das was immer bleiben sollte. Deine Freundin weiß das und sie weiß sicher auch das du deine Schwester nicht verdammen möchtest, so setzt sie dich mit etwas unter Druck von dem sie genau weiß das es funktioniert. Sie klagt darüber nicht mehr leben zu wollen und sogar mit Suizid, sie weiß genau das du jemand bist der dann sehr leidet und sich wohl für ihre Rettung entscheiden wird, genau das und nichts anderes ist ihr Ziel. Sicher leidet sie auch im Moment, aber nicht weil sie dich so liebt und nicht teilen möchte, sondern weil sie nur an sich denkt und nicht teilen möchte.
    Du solltest dich selber retten und ich denke dazu gehört auch die Wiederherstellung des Kontaktes mit deiner Schwester, ganz gleich was deine Freundin davon hält und was sie tun oder nicht tun wird, das liegt nicht in deiner Hand. Wenn du nachgibst wird sie immer wieder, wenn du etwas tust womit sie nicht klar kommt, den Suizidjoker ziehen, immer und immer wieder, solange ihr zusammen seid und solange bis du daran zerbrochen bist.
    Entscheide dich dafür mit deiner Schwester Kontakt zu halten und mach deiner Freundin nochmal klar das es Familie ist, nichts mit ihr und deiner Liebe zu ihr zu tun hat, aber ein Bedürfnis ist das krank macht wenn man es ignoriert.

    Du sagst ein Psychologe kann diese Probleme nicht lösen, nein das kann er sicher nicht. Er kann dir aber in Gesprächen zu Erkenntnissen verhelfen, so zum Beispiel das es keine Sackgasse ist in der du steckst und es auch Wege gibt die dort herausführen, noch sind diese im Verborgenen aber du könntest sie finden wenn du Hilfe annimmst.
    Hier tust du ja auch nichts anderes, du suchst über das Forum einen Weg und Lösungen, andere Sichtweisen, ein Psychologe kann dir um ein vieles besser und sehr kompetent dabei behilflich sein.
    Damit die Therapie erst mal nicht so schwierig ist und durch deine Phobien nicht gleich wieder torpediert wird gäbe es auch die Möglichkeit erst mal Medikamente zu nehmen, um der Therapie eine bessere Chance geben zu können.

    Eine kleine Frage, wollt ihr später einmal Kinder haben? Wenn ja, wie soll das gehen? Ein Kind würde in dieser Familie dasselbe Martyrium erleben wie ihr beide es erlebt habt und genauso psychische Störungen entwickeln, es könnte nur etwas werden wenn du diesen Kreislauf durchbrichst. Und, wenn kein Kinderwunsch da ist solltest du diesen Kreislauf um deinetwillen, deiner Freundin wegen und für deine Schwester durchbrechen.

    Die einzige Möglichkeit die du meiner Meinung nach hast um diesen Kreislauf zu durchbrechen und trotzdem niemanden zurückzulassen, ist dir Hilfe zu suchen.
    Rede nochmal mit deiner Freundin, sag ihr das du dir einen Termin bei einem Psychiater machst und dir auch einen Psychotherapeuten suchen wirst, sag ihr das dies eine Chance ist das Leben doch noch zu etwas genussvollem machen zu können. Sag ihr das sie das auch tun soll, denn nur wenn auch sie etwas gegen ihr Leiden tut indem sie außerhalb eurer Beziehung Hilfe sucht hat eure Beziehung noch eine Chance, sag ihr das du ihr gerne helfen würdest aber dazu nicht die Kraft hast und erst einmal selber gesund werden musst. Sag ihr das ihr euch ohne Hilfe nur gegenseitig zerstört und das sie diesen Weg doch mit dir gehen soll, zu verlieren hat weder sie noch du etwas aber ihr könnt so viel gewinnen.

    So würdest du das einzig richtige tun, du befreist dich aus diesem Kreislauf und lässt deine Freundin trotzdem nicht alleine, zeigst ihr auch einen Ausweg der für sie genauso der einzig Mögliche ist wie für dich.
    Was deine Freundin damit anfängt ist nicht deine Verantwortung, es ist ganz alleine ihre und wenn sie weiterhin auf Drohungen und Leiden setzt solltest du sie lassen. Ihr werdet beide sterben wenn du dich weiterhin darauf einlässt, deine Seele windet sich schon jetzt im Todeskampf, wenn du dir nicht Hilfe suchst dann wird sie ganz sicher sterben und jeder muss erst mal sein eigenes Leben retten um überhaupt daran denken zu können jemand anderem zu helfen.
    Jeder der sich nicht retten lässt ist selber dafür verantwortlich und ganz sicher bist nicht du für das Glück deiner Freundin verantwortlich, sondern sie allein. Davon abgesehen habt ihr überhaupt kein Glück, das müsst ihr euch erst noch schaffen und das geht eben nur mit professioneller Hilfe. Ansonsten bleibt ihr immer Gefangene eurer eigenen Seelenqualen und auch noch der Qualen des anderen, keine guten Aussichten.

    Kommentar


    • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


      *Trotzdem hasst sie meine Schwester wie die Pest, da sie für sie das größte Unglück ist.*

      Hllo Lieber Elis,
      Ich denke Spontan das es eine Art Multiples Persönlichkeit ist, diese Person ( in sie) fixiert sich auf das böse, dies Projektiert Sie auf deine Schwester... eine Art Mentales Phantom Schmerz.
      & nun du hast leide diese Fixierung & der verlang der Co-Abhängigkeit auf eine Person Projektiert, wo es Spiegel artig, dir vorenthalten wird... Diese Spiegel-Spirale geht bis zu Drohungen, nach den leben.
      Oh bitte packe dein Mut zusammen hole Sie ab & geht bitte beide zusammen zu eine Ambulante Therapie... Dann kann euch beide geholfen werden diese Spirale zu Stoppen um wieder Leben zu können... das ist Elementar & von not, für euch beide.

      Wichtig ist das du den Kontakt mit deine Schwester behalten sollte, aber genau so wichtig ist, das du deine Freundin eine Notlüge unterbreitet ( also nichts sagen was Sie verletzt) solange Sie nicht von Dritte Psychologische geholfen wird, dann kannst du dich von den Therapeut beraten lassen, wann der "Richtige" Zeitpunkt da ist... solange Sie nicht geholfen wird & du auch, darfst du nicht sagen das du den Kontakt behalten willst.
      & natürlich sagst du deine Schwester die Wahrheit & wie es im Moment (In) deine Freundin aussieht, somit weiss deine Schwester, das sie nichts für die Mentale Störung deine Freundin kann, so wie du auch nicht.

      Kommentar


      • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


        Kein Wunder geht es euch schlecht, wenn ihr euch ständig in euren Leiden suhlt. Zudem zieht ihr euch noch gegenseitig hinab. Da hilft echt nur professionelle Hilfe. übernimm verantwortung für dich und dein Leben und suche dir professionelle Hilfe. Deine Freundin ist für sich selber verantwortlich, was sie betreibt ist emotionalle Erpressung der niedersten und grausamsten Art. Was in eurer Kindheit war, mag schrecklich gewesen sein, aber nun seit ihr erwachsen und selber für eure geistige Gesundheit verantwortlich. Nehmt Hilfe an und macht euch auf den Weg. Oder jammert und schiebt die Verantwortung weiterhin ab. Findet tausend Gründe wieso genau euch nicht zu helfen ist, wieso ihr die ärmsten und gequältesten Seelen der Welt seit.
        Es liegt an euch sich für das Leben oder gegen es entscheiden.

        Kommentar



        • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


          Hallo,

          danke für eure Beiträge und Ratschläge.

          Es ist für mich eine Überwindung, mich damit verantwortungsvoll auseinanderzusetzen, was ihr mir geschrieben habt, an sich habe ich euren Rat aber verinnerlicht und verstanden.

          Wie ich euch, Tired und von Almitra, verstanden habe, können sich zwei kranke Menschen nicht gegenseitig retten, da sie damit nur noch alles verschlimmern.
          Dass meine Freundin nur an sich denkt und aus Kalkül und Erpressung handelt, glaube ich jedoch in keinster Weise.
          Natürlich handelt jeder Mensch auch in eigenem Interesse, aber Menschen, die sich autonom fühlen, könnten sich auch gegen etwas entscheiden, weil sie nicht durch eigene Gefühle überrannt werden und frei heraus stark genug sind, um nein zu sagen, um den anderen zu schützen.

          Meine Freundin handelt jedoch aus Unfreiheit heraus, bzw. handelt sie eigentlich gar nicht, sondern sie ist selbst die getriebene ihrer eigenen Gefühle.
          Deshalb kann ich sie nicht als die Schuldige betrachten und denke getreu einer Liedzeile von Element of Crime: "und wer weint hat niemals Unrecht".
          Insofern glaube ich nicht, dass es emotionale Erpressung von ihr ist, da eben - im Sinne von Arthur Schopenhauer - ein Mensch nicht wollen kann, was er will.
          Und meine Freundin will nun mal nur mich, und sie will mich nicht teilen müssen. Für die "normalen" Menschen (= das, was von der Mehrheit als "normal") angesehen wird, ist es selbstverständlich, dass eine Partnerin die Verwandten (Schwester etc.) tolerieren muss. Für meine Freundin ist dies jedoch nicht normal, sondern ein tiefes Problem, da sie nicht versteht, wieso sie allein mir nicht ausreicht und ich unbedingt noch ein Schwester-Kontakt brauche.
          Das Bedürfnis, zu anderen Menschen Kontakt zu haben, ist für Menschen wie meine Freundin eine Abwertung ihrer Person. Denn wenn sie mir allein genügt, warum muss ich dann emotional fremdgehen und sie verletzen/demütigen?
          Das ist das Problem.

          Aber ihr habt Recht, am Ende bringt jammer nichts. Es ist nur schrecklich, da ich so eine Angst habe, eine Therapie zu machen, da ich eine Riesenpanik davor habe, gedemütigt und negativ bewertet zu werden und zu versagen. Ich denke dabei vor allem im Hinblick auf Selbständigwerden, um mich selbst zu finanzieren, was ja dann nur mit extrem körperlich schwierigen Arbeiten gehen kann, da mein Studium komplett umsonst war und ich nie wieder was in diese Richtung werde ausüben können, da ich dafür zu inkompetent und ängstlich bin. Ich habe Angst, dass man dann meine psychische Labilität nicht berücksichtigt und mir total schreckliche Arbeiten zumutet und ich am liebsten auch nur noch sterben will, da mein Leben dann noch schlimmer wäre als jetzt schon, wo ich mein Dasein bei meinen Eltern friste.
          Immerhin lese ich noch, gehe spazieren und interessiere mich für Tierrechte und Musik. Ohne dem würde ich komplett erstarren und nichts mehr tun.

          Die Idee mit der Notlüge (Rintintin2) hätte ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren können, aber das erübrigt sich ohnehin formal, da meine Freundin diese Diskussion hier schon gelesen hat. Ich könnte aber hinter ihrem Rücken so etwas ohnehin nicht tun, wenn ich Kontakt zu jemandem aufnähme, dann immer offen und ehrlich, sodass jeder es weiß.

          Aber um nochmal auf das Thema Therapie in Bezug auf meine Freundin zu sprechen zu kommen:
          Sie hat ganz klar deutlich gemacht, dass sich dadurch nichts daran ändern würde und sie auch danach in keinster Weise meine Schwester akzeptieren wird. Deshalb ist jede Möglichkeit, durch Therapie mich und meine Freundin zusammenzuhalten, völlig zwecklos, insofern ich danach Kontakt zu meiner Schwester aufnehmen würde.

          Das heißt, ich müsste auf jeden Fall den Kontakt zu meiner Schwester FÜR IMMER abbrechen und mich für meine Freundin entscheiden und für niemanden sonst.

          Wie gesagt, das meint sie nicht als Erpressung, sondern sie ist ehrlich und teilt es mir so mit, wie für sie die Situation erträglich ist. Anders als oben beschrieben ist es für sie eben unerträglich und zu schmerzhaft, den Kontakt mit mir weiter fortzuführen.

          Die zugespitzte Frage bleibt also:
          Kann man überhaupt, Therapie hin oder her, mit so einer Last weiterleben, dass man einen Menschen mitten im Leben tot zurücklässt? Ich denke nein.

          Verantwortung bedeutet in diesem Falle doch, dass man egoistisch sein muss und dabei über Leichen geht.
          Wer ehrlich ist, müsste das doch zugeben, oder? Wenn ihr mich verstanden habt, müsstet ihr das doch eingestehen, dass ihr Leben dann MEINETWEGEN zerstört ist?

          Ich wäre dann schließlich die Ursache.

          Natürlich könnte ich so tun, als wäre das alles egal und einfach das Leiden ignorieren. Aber wie um Himmels willen, kann man die SCHULD, diese tiefe SCHULD jemals wegtherapieren, dass man einen Menschen getötet hat?

          Es ist eine Katastrophe.

          Kommentar


          • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


            HI Elis,

            >>>Das Bedürfnis, zu anderen Menschen Kontakt zu haben, ist für Menschen wie meine Freundin eine Abwertung ihrer Person. Denn wenn sie mir allein genügt, warum muss ich dann emotional fremdgehen und sie verletzen/demütigen?<<<

            Das wäre ja ok, wenn du genauso denken würdest, das tust du aber nicht, denn du liebst ja auch deine Schwester.
            Sie sagt das eine Therapie da nichts ändern würde, das würde sie aber ganz sicher, allerdings nur wenn sie auch voll dahinter steht.
            Mal eine umgekehrte Frage: Du sollst alles aufgeben, das würdest du wohl auch gerne tun wenn dein Gewissen und deine Bedürfnisse nicht im Wege wären. Was ist mit ihr? Liebt sie dich denn nicht so sehr wie sie es von dir verlangt?
            Wenn das so wäre würde sie für dich Kompromisse eingehen und würde deine Bedürfnisse berücksichtigen, damit auch du glücklich bist. Was sie aber verlangt ist das genaue Gegenteil von Liebe, sie verlangt Selbstaufgabe ohne Perspektive, die Gründe dafür sind eindeutig einer schweren Störung geschuldet und auch bei großzügiger Auslegung nicht normal, denn ansonsten würde sie dir aus Liebe auch entgegen kommen.

            Ihr könntet euch sicher gegenseitig helfen, aber nicht indem du dich selber aufgibst, sondern indem ihr beide eine Therapie macht und euch dabei gegenseitig unterstützt, das wäre zwar sehr, sehr schwer aber mit etwas Glück machbar.

            Deiner Angst im Bezug auf die Anforderungen in deinem Berufsleben kannst du auch entgegenwirken. Begib dich in psychiatrische Behandlung, so ist zumindest sichergestellt das dein Arzt dir helfen kann wenn du Arbeiten machen musst die dich fertig machen, er kann ein Attest, Gutachten o.ä. schreiben, wenn dies notwendig werden sollte.
            Die Sicherheit einen Psychiater und Therapeuten hinter sich zu haben, die dir auch helfen können würde dir etwas von der Angst nehmen und vielleicht schon alleine dadurch zur Besserung führen.
            Du musst etwas tun, für dich!
            Selbst wenn du das was deine Freundin verlangt und wie sie es untermauert nicht als Erpressung siehst (natürlich ist es krankhaft und von ihr selber wohl auch nicht mehr zu steuern), selbst dann ist es die Auswirkungen betreffend eine emotionale Zwickmühle, denn du nimmst das als so wichtig das du dich selber mit den möglichen Folgen emotional erpresst.

            Versuch den Faden zur Realität wieder aufzunehmen, dein Leben zu ordnen und verlier dich nicht in einer Welt die nur aus deiner Freundin besteht und in der ihr beide am Ende verloren sein werdet.

            Kommentar


            • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


              Nicht das du mich falsch verstehst.
              Die Einstellung deiner Freundin und ihre bevorzugte Lebensweise ist für mich vollkommen ok. Auch das sie Therapien ablehnt und keine Krankheitseinsicht hat kann ich akzeptieren, sogar das sich jemand zu ihr gesellt und auch zufrieden damit ist.
              Jeder soll leben und denken wie er mag, es kann aber nicht sein das man mit seinen Ansprüchen auch andere negativ beeinflusst und ins verderben zieht, das man ihnen jede Chance auf "echte" Lebensqualität und Freude nimmt indem man von der eigenen Einstellung nicht wankt und weicht. Das man dadurch Menschen die einen lieben dazu zwingt sich anzupassen und schmerzvolle Entscheidungen zu treffen die gar nicht nötig wären und wenn es nicht im eigenen Sinne gemacht wird, philosophiert man verstärkt übers eigene Unglück und Ende, damit er versteht und doch noch einlenkt.
              An dem Punkt hört meine Toleranz auf, da beginnt jeder selbst sein Nächster zu sein und die Devise "rette sich wer kann" tritt in Kraft.

              Deine Freundin kann sicher nichts dafür, sie kann nicht aus ihrer Haut, sie kann nicht anders denken und handeln. Deshalb liegt es an dir Schadensbegrenzung zu betreiben und diese Entscheidungen für euch beide zu treffen, nur du kannst dein Leben lebenswert machen und das geht leider nur wenn du so entscheidest wie es für "dich" das Beste ist.
              Du hast genau das gleiche Recht auf das was dein Leben ausmacht, dazu gehört sicher auch deine Schwester, sie gehört sogar zu deinen Grundrechten die dir deine Freundin niemals nehmen darf.
              Deine Freundin entscheidet in ihrem Sinne, tu du das Gleiche für dich, entscheide in deinem Sinne!

              Kommentar



              • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


                Elis hat mich sperren lassen wegen Gewaltverherrlichung. Mein schöner Beitrag ist jetzt gelöscht.
                Ich habe nur eine Ohrfeige angedroht. Wer anderer aber Mord. Oder ist Selbstmord kein Mord?
                Wie ein Zweiersyndikat gegen den Rest der Welt, so kommt mir diese "Freund" schaft vor, die in Wahrheit ein bitterer Feindesgedanke zusammenhält. Ihr da draussen..wir hassen euch.

                Kommentar


                • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


                  [quote Elektraa]Elis hat mich sperren lassen wegen Gewaltverherrlichung. Mein schöner Beitrag ist jetzt gelöscht.
                  Ich habe nur eine Ohrfeige angedroht. Wer anderer aber Mord. Oder ist Selbstmord kein Mord?
                  ...
                  [/quote]
                  Ja, mir gings genauso, wegen "Gewaltverherrlichung".
                  Aber er redet vom "töten".

                  Kommentar


                  • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


                    kristian, eigentlich ist es spannend zuzuhören, wie sich jemand ausdrückt in seiner momentanen Befindlichkeit.
                    Ich habe ja einmal gependelt und mich mit angeblichen Geistern unterhalten. Stundenlang habe ich mitgeschrieben, was dieser oder jener da von sich gibt. Mein Freundin, die damals Zeuge war und ich, wir sind erbleicht, welch Schreckensmeldungen da auf uns eingewirkt haben. Der Radiosender "Horror" wurde da abgehört. Eigentlich zeitgleich auch die Frequenz wo höchste Wonne übertragen worden ist. Man stelle sich vor, eine Schnur pendelt auf Buchstaben, diese werden notiert und ein Text entsteht, wie der von Ellis, oder der von Jogananda. Je nachdem, wen ich gefragt habe um seine Meinung.
                    Was es nicht alles gibt zwischen Himmel und Hölle, wahnsinn.

                    Kommentar



                    • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


                      @ elis

                      Beim Joggen verliert ihr diese Freude am Horror-Denken, das täte euch sicher gut zur Abwechslung.

                      Kommentar


                      • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


                        [quote kristian]
                        Ja, mir gings genauso, wegen "Gewaltverherrlichung".
                        Aber er redet vom "töten".[/quote]

                        Da bin ich aber froh das ihr noch da seid und es dann doch nicht so einfach ist euch los zu werden!B)

                        Elis, das finde ich sehr interessant.
                        Hier im Forum weißt du sehr genau was dir nicht gut tut, was dich verletzt, was du als ungerecht empfindest.
                        Du bittest sogar um Hilfe und Unterstützung bei der Red, tust etwas für das, was du als dein Recht empfindest.
                        Im wahren leben erlebst du ein Martyrium, eine Seelenfolter und denkst nicht an dein Recht der Selbstbestimmung sondern gibst dich dem hin, fast wie eine Selbstgeißelung erscheint mir das. Nicht einmal denkst du an das was dir zusteht, was du willst, an dein Leben.
                        Du akzeptierst und bist ängstlich, versuchst dich immer mehr zu verkriechen anstatt zur Gegenwehr zu blasen. Unterstützung die du dir hier selbstverständlich und Tatkräftig zu holen versuchst lehnst du im wahren leben ab, hast Angst davor obwohl nur diese dir helfen kann, willst lieber mit deiner Freundin in einer Welt verschwinden in der es ansonsten nur das große Nichts gibt. Du denkst da kann dich nichts verletzen aber es wird dich zerstören.
                        Wie soll das weitergehen, wenn du eine Chefin hast, Kolleginnen und Kollegen, mit denen musst du reden, Überstunden machen und was wird deine Freundin davon halten..........Ihr könnt nur so weiter leben wenn ihr vollkommen unabhängig von Ämtern, der Arbeitswelt und jedem lebendigen Wesen seid, das geht aber nicht und deshalb treibt ihr auf eine Katastrophe zu.
                        Sollte es nicht umgekehrt sein, solltest du nicht im echten Leben so klar sehen und so konsequent handeln wenn dir etwas weh tut, wie du es hier getan hast? Würdest du dich dort nicht auch besser fühlen wenn du alles das dich quält bei einem Helfer benennst und sperren lässt?
                        Elektraa hat doch irgendwie recht, du brauchst etwas oder besser jemanden der dich aufrüttelt, der dir die Augen öffnet und das wird erst mal weh tun, eine Klatsche sein. Wenn man erkennt wie hirnrissig das alles ist, dann ist es nun mal wie eine Klatsche, aber sie wird dir ein besseres Leben ermöglichen.

                        Ich fürchte nur das du einzig und allein einen Weg für immer währende, wundervolle Zweisamkeit suchst, aber auch nur weil du dich verstecken willst vor den Anforderungen des Lebens und der soll so wenig wie möglich weh tun, alle die anderer Ansicht sind magst du nicht hören. Den befreienden Weg wirst du wohl nicht gehen, denn dann müsstest du mehr Entscheidungen treffen, für dich selber Verantwortung übernehmen. Die Welt samt Schwester von dir weg zu stoßen ist deinem Blickwinkel nach sicherer als einen Schritt auf die Welt zuzugehen und es ist einfacher die Freundin entscheiden zu lassen, sich ihr zu beugen und das als Lebensrettung vor sich selber zu rechtfertigen. Es ging halt nicht anders, weil ich ja ein guter Mensch bin, du bist aber nur ein Mensch voll Angst der sich hinter solchen Philosophien versteckt um selber nichts tun zu müssen und trotzdem eine Rechtfertigung dafür zu haben.

                        Lebe und leide nicht mehr so bereitwillig, setz deine Bedürfnisse durch und sei endlich etwas mutiger, nimm dein Leben in die eigene Hand und übelass das nicht jemanden der es noch weniger kann.

                        Kommentar


                        • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


                          [quote Tired]....
                          Elis, das finde ich sehr interessant.
                          Hier im Forum weißt du sehr genau was dir nicht gut tut, was dich verletzt, was du als ungerecht empfindest.
                          Du bittest sogar um Hilfe und Unterstützung bei der Red, tust etwas für das, was du als dein Recht empfindest.
                          Im wahren leben erlebst du ein Martyrium, eine Seelenfolter und denkst nicht an dein Recht der Selbstbestimmung sondern gibst dich dem hin, fast wie eine Selbstgeißelung erscheint mir das. Nicht einmal denkst du an das was dir zusteht, was du willst, an dein Leben.
                          Du akzeptierst und bist ängstlich, versuchst dich immer mehr zu verkriechen anstatt zur Gegenwehr zu blasen. Unterstützung die du dir hier selbstverständlich und Tatkräftig zu holen versuchst lehnst du im wahren leben ab,
                          ...[/quote]

                          ja wir sind noch da :-)
                          So wars ja auch gemeint mit der Watschn, dass er sich auf seine Hinterbeine stellt und seinen Haremsdamen zeigt, wer der Herr im Haus ist. Und sich eben nicht auf Diskussionen über "Depression", "Eifersucht" und "Selbstmord" einlässt, sondern sowas sofort unterbindet. Oder wie Nitsche gesagt hat: "Wenn du zum Weibe gehst, vergiss die .... nicht!" (wegen möglicher Gewaltverherrlichung usw. freiwillig zensiert (mein Gott, ich komme mir schon wie in China vor, aber ich glaube, da könnte man sowas ausschreiben, außerdem sehen die Chinesinnen den Mann noch als ihren Herrn und Meister an ...:-) habe ich gehört:-))

                          Kommentar


                          • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


                            [quote kristian]außerdem sehen die Chinesinnen den Mann noch als ihren Herrn und Meister an ...:-) habe ich gehört:-))[/quote]

                            Die Kunst ist das der Mann dies denkt und trotzdem tut was sein Weib begehrt.;-)

                            Kommentar


                            • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


                              [quote Tired]außerdem sehen die Chinesinnen den Mann noch als ihren Herrn und Meister an ...:-) habe ich gehört:-))

                              Die Kunst ist das der Mann dies denkt und trotzdem tut was sein Weib begehrt.;-)[/quote]

                              wär für mich ok ;-)

                              Kommentar


                              • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


                                Erinnert mich irgendwie an einen Beitrag den ich hier mal beim Herumstöbern gelesen habe:

                                Kommentar


                                • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


                                  [quote kristian](mein Gott, ich komme mir schon wie in China vor, aber ich glaube, da könnte man sowas ausschreiben, außerdem sehen die Chinesinnen den Mann noch als ihren Herrn und Meister an ...:-) habe ich gehört:-))[/quote]

                                  Hat jetzt nichts mit dem Thema zu tun, möchte dennoch die Fantasie über die devote Chinesin auf den Boden der Tatsachen zurück holen. In China sind die jungen Frauen in der Regel extrem gut ausgebildet, extrem fleißig in der Karrieplanung und auf Grund eines massiven Frauenmangels (1Kind-Politik) in der Machtposition sich die besten Jungegesellen zu suchen, von denen erwartet wird, dass die ihre Freundin wie eine Prinzessin behandeln. Wenn der Anwärter das dicht tut, gillt er als Versager und verliert sein Gesicht.

                                  Kommentar


                                  • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


                                    [quote Ella26]Erinnert mich irgendwie an einen Beitrag den ich hier mal beim Herumstöbern gelesen habe:

                                    [/quote]

                                    Bingo! Volltreffer! Du bist gut Ella.

                                    Kommentar


                                    • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


                                      Ich hatte heute Morgen eine Nachricht Hier An Elecktra gelassen das Sie selbst ihre Beitrag bitte löschen sollte.

                                      Eli musstest du den Zug nehmen?

                                      & wie ich sehe hat unsere Christian auch auf die Mütze bekommen.... :-))) Sorry lache mich kaput!

                                      Kommentar


                                      • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


                                        [quote Ella26](mein Gott, ich komme mir schon wie in China vor, aber ich glaube, da könnte man sowas ausschreiben, außerdem sehen die Chinesinnen den Mann noch als ihren Herrn und Meister an ...:-) habe ich gehört:-))

                                        Hat jetzt nichts mit dem Thema zu tun, möchte dennoch die Fantasie über die devote Chinesin auf den Boden der Tatsachen zurück holen. In China sind die jungen Frauen in der Regel extrem gut ausgebildet, extrem fleißig in der Karrieplanung und auf Grund eines massiven Frauenmangels (1Kind-Politik) in der Machtposition sich die besten Jungegesellen zu suchen, von denen erwartet wird, dass die ihre Freundin wie eine Prinzessin behandeln. Wenn der Anwärter das dicht tut, gillt er als Versager und verliert sein Gesicht.[/quote]

                                        schade, und ich wollte gerade nach China auswandern ;-)

                                        Kommentar


                                        • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


                                          [quote Rintintin2]....

                                          & wie ich sehe hat unsere Christian auch auf die Mütze bekommen.... :-))) Sorry lache mich kaput![/quote]

                                          ja, wegen Gewaltverherrlichung u.a. Verbrechen.
                                          Aber wieso freust du dich? Dein Beitrag wurde gleich mit gelöscht!!

                                          Kommentar


                                          • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


                                            Cool danke.
                                            Komisch das er das nicht erwähnt hat? Ihm liegt soviel an Ehrlichkeit seine Freundin gegen über, oder gibt es Lücken?



                                            Wie auch immer... das ganze klingt wie bei eine Sekte... gehirnwäsche & sooo.

                                            Kommentar


                                            • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


                                              Hallo Elis,

                                              ich habe mich etwas in dein Thema eingelesen und ich muss dir leider sagen, dass sich mir der Magen umdreht wenn ich lese wie deine Freund dich seelisch und emotional missbraucht und manipuliert.

                                              Ganz besonders übel wurde mir als ich gelesen habe, wie du auf Druck deiner Freundin die Nachricht deiner Schwester gelöscht hast, welche dich um Kontakt gebeten hat und du dich nie wieder bei ihr gemeldet hast. Bei mir verursacht das was du beschreibst Gefühle von Ekel und Abscheu, wenn ich mir vorstelle was du deiner Schwester damit antust. Deine Freundin darf das gerne lesen. Das ist nicht nur gemein und abscheulich von dir, sondern insbesondere von deiner Freundin.

                                              Ich sehe es wie die anderen hier. Deine Freundin muss schwere psychische Probleme haben. Da alleine ist nicht schlimm, schlimm ist die Verweigerungen jeglicher Hilfe und damit die Verweigerung jeglicher Selbstverantwortung, dadurch, dass sie dich alleine für ihre psychische Störungen verantwortlich macht, indem sie von dir verlangt, dass du deine Familie zerstörst. Nur damit sie in aller Ruhe ihre narzistischen Störungen auf deinem Unglück und dem deiner Schwester kultivieren kann.

                                              Das hat nichts mit Liebe zu tun. Gar nichts hat das mit Liebe zu tun.


                                              Ella

                                              Kommentar


                                              • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


                                                Ich freue mich ganz & gar nicht, ich finds nur lustig wie ihr drauf reagiert... mir ist es irgendwie Schnuppe ob mein beitrag noch da ist oder nicht... Also ehrlich gesagt, total egal! :-)

                                                Kommentar


                                                • Re: Schwester für Freundin auf ewig verstoßen?


                                                  [quote Rintintin2]Ich freue mich ganz & gar nicht, ich finds nur lustig wie ihr drauf reagiert... mir ist es irgendwie Schnuppe ob mein beitrag noch da ist oder nicht... Also ehrlich gesagt, total egal! :-)[/quote]

                                                  ja du hast natürlich recht, ist egal und sagt eigentlich mehr über Elis aus.

                                                  Kommentar