• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

    Hallo an alle, ich bin neu hier und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Meine Frau und ich sind seit insgesamt 15 Jahren zusammen, davon 5 verheiratet. Vor ca.4 Wochen hat es so massiv angefangen zu bröckeln das wir eine Aussprache hatten und sagte sie wäre nicht so recht glücklich in unserer Partnerschaft. Sie hatte wohl Angst mich zu verletzen denn schlussendlich hat sie es auf einen "Hänger" ihrerseits geschoben bzw. auf eine kleine Midlifecrisis. Es war ein sehr emotionales Gespräch. Leider bin ich ein Mann und sogar zu diesem Zeitpunkt ziemlich begriffsstutzig gewesen. Das ganze war in diesem Sinne ein verzweifelter Hilfeschrei an mich und ich konnte damit trotzdem nicht so richtig etwas anfangen was ich mittlerweile sehr bereue und mich innerlich zerreißt. Wir haben die darauffolgenden Wochen mit etwas Abstand zueinander verbracht (getrennte Zimmer), für mich sah es danach aus als ob wir nach einem Streit (was ja nicht wirklich einer war bis auf kleinere emotionale Verletzungen nach dem ersten Gespräch, aber nichts was nicht zu reparieren gewesen wäre habe ich zumindest gedacht) uns gegenseitig etwas Freiraum lassen um uns wieder zu versöhnen. Als ich allerdings nach knapp 2 Wochen "Dämmerzustand" erneut die Aussprache suchte sagte mir meine Frau unter Tränen dass Sie nichts mehr für mich empfindet und wohl die letzte Zeit es auch nicht wahr haben wollte aber so ist es nunmal. Es war sehr emotional, besonders für mich da ich aus allen Wolken gefallen bin. Ich habe versucht zu verstehen, dagegen zu argumentieren, mich zu erklären aber ohne Erfolg. Dann hätte Sie es plötzlich mehr als nur eilig Abstand zu gewinnen und wäre am Liebsten aus der gemeinsamen Wohnung "geflohen". Sie eröffnete mir das eine Auszeit das richtige für Sie wäre und ich daran nichts ändern soll und auch nicht kann. Sie ist dann für 2 Wochen zu Ihre Mutter gezogen und ich bin daheim geblieben. Vorschläge das ich vorübergehend meine Familie außerhalb besuchen werde und nicht Zuhause bin und Sie solange in unserer Wohnung bleiben kann wurden sofort ausgeschlagen. In einer Aussprache vor der ersten räumlichen Trennung konnte ich zumindest etwas über die wahren Hintergründe in Erfahrung zu bringen. Sie sagte das Sie sich in unserer Beziehung sehr lange zurückgenommen habe und alles mitgemacht hat ohne Rücksicht auf das zu nehmen was ihr eigentlich Freude bereitet hätte. Das verblüffende war für mich allerdings dass wir denselben Humor teilen, über dieselben Dinge Lachen oder reden und ein "eingespieltes" Team sind, eben das was nach 15 Jahren Partnerschaft zusammenschweißt, habe ich zumindest gedacht. Nach so langer Zeit kenne ich meine Frau?! und weiß das es nicht gestellt war. Sie meinte nur das es in den letzten 2 Monaten so rapide mit der Stimmung bergab gegangen ist und jetzt bei Ihr eine Grenze erreicht wäre wo sie nicht mehr will. Heute bin ich weitaus schlauer, weiß das ich im Laufe der Zeit mehr Fehler gemacht habe als ich zählen kann und die Persönlichkeit von dem Liebsten auf der Welt das ich habe zu wenig beachtet habe. Ich habe die Frau an meiner Seite als selbstverständlich erachtet und es auch dementsprechend "schleifen" lassen. Das ist mir jetzt schmerzhaft bewusst. Wir waren kaum 1 Tag getrennt und das fanden wir beide auch erfüllend, haben keine Geldsorgen, waren uns immer einig bei allem und habe uns in jeder Hinsicht gegenseitig blind vertraut. Ich weiß, heute betrachtet wohl doch nicht so einig nur weil ich gedacht habe das es so ist. Wir stehen beide mit festen Beinen im Berufsleben und haben alles was man so braucht und auch nicht braucht. Nach dieser Auszeit kam erneut die Aussprache und sie sagte das sie auf jeden Fall die Trennung haben will. Auf weiteres nachbohren gibt es sogar wohl einen anderen Mann der sie anzieht. Er wohnt aber nicht hier im Umkreis...und ist eher ein Bekannter (Freund?) aus vergangenen Tagen. Passiert ist wohl auch noch nichts aber die Situation kann (oder vielleicht auch will) ich noch nicht einschätzen da ich immer noch unter Schock stehe. Wir haben sogar schon über die Scheidung gesprochen und einen Auszug ihrerseits. Ich komm aber damit gar nicht zurecht und glaube immer noch das sie zwar Gefühle für mich übrig hat diese aber unter einem Haufen angesammelter Probleme liegen und ihre "neue Chatbekanntschaft" gerade zum richtigen Zeitpunkt kommt . Ihre berufliche Karriere hat sie letztens nach 10 Jahren beendet nur weil unausgesprochene Dingen im Raum waren und sie nicht den Mut hatte darüber zu reden. Da ich ihr Team kenne und sie selber weiß das es kaum besser geht hat sie dennoch die Flucht ergriffen und gekündigt worauf sie aber bereits nach 2 Wochen bei ihrem neuen Arbeitgeber mir weinend in den Armen lag und zugab das es ein riesen Fehler war. Auf jeden Fall hat es sich aber positiv entwickelt und sie ist wieder glücklich im "alten" Team. Ich frage mich jetzt nur ob das auch wieder so eine Flucht nach vorne ist ( das war schon immer ihr letzter Ausweg in Konfliktsituationen) und eventuell die Chance besteht noch was zu retten oder ich mich damit abfinden muß was natürlich sehr schmerzhaft ist. Soll ich versuchen weiterhin auf sie zu zugehen, natürlich ohne zu aufdringlich zu sein oder gar Druck aufzubauen, oder erstmal alles liegen lassen. Wenn ja, wie gehe ich die Sache am Besten an ohne erneut einen Fehler nach dem anderen zu machen ? Sie zieht auf meine Bitte für ein paar Tage zu Ihrem Bruder da ich aktuell die Situation in der gemeinsamen Wohnung nicht wirklich viel länger ohne einen Nervenzusammenbruch schaffe. Gehalten habe ich mich bis jetzt gut finde ich, allerdings breche ich immer wieder zusammen und weine weil der Schmerz so stark in mir ist wenn ich alleine bin. Sie sagt das es ihr bis jetzt "gut" gehe auf mein nachfragen nach ihrem Gefühlszustand, weiterhin Nerven möchte ich aber auch nicht.Ich hoffe ich konnte in meinem jetzigen Zustand einen groben Überblick über die Situation geben und freue mich schon jetzt über eure Kommentare, Kritiken und Vorschläge. Momentan weiß ich einfach nicht mehr weiter, da sie weiterhin nett,aufgeschlossen, besorgt usw. zu mir ist ich aber das nicht als völlige Gleichgültigkeit hinnehmen kann/will. Ich möchte kämpfen falls da noch was sein sollte, weiß aber keine Rat wie ich die Sache angehen soll. Herzlichst thebraveone


  • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

    Guten Abend Herr Neuer

    Mir selber ist schon mehrmals vorgekommen, ich muss unbedingt dies, oder das tun. Warte ab, alles, was drängt, was in uns fordert, was denkbar schnell sein muss ist irgendwie unseriös- wie eine Laune, die uns reitet.

    Ich hab nie etwas versäumt, wenn ich in aller Ruhe drüber nachgedacht habe, mir Zeit gelassen habe, diesem Drängen nicht nachgegeben habe.

    Lass dich ein auf ein nettes, längeres Verhandeln, so lange, bis sich dieser Sturm in deiner Frau wieder gelegt hat.
    Du wirst sehen, kommt Zeit, kommt Rat.

    Alles, was du jetzt tun kannst, ist ruhig bleiben, vertrauen und heute nur einmal zuhören, oder gar nichts sagen ( das wird immer wieder geraten in vielen Ratgebern) dich also ein bißchen tot stellen. Das zählt mehr, als wenn du richtig breit und lang Gespräche führst, die derzeit sowieso nicht gehört werden.

    Gib deiner Frau Gelegenheit zum nachdenken. Das wird sie brauchen.
    Schau nach beim Beitrag von Olaf, seine Frau hat nach ein paar Wochen Trennungswünsche erkannt, wie wichtig ihre Ehe ist.
    Geh davon aus, man will vieles, aber machbar ist nicht alles.
    Das aber muss man selber einsehen. Diese Frist gib ihr.

    Und dir gib auch Zeit, man darf nicht rennen, wenn so wichtige Vorfälle sind, wie eben bei euch.
    Wenn schon Krise, dann dazu, um eine wirkliche Änderung einzuläuten, zu unserem Gewinn und Vorteil. Das wird sicher bei euch so sein. Auch wenn man das jetzt im Moment noch nicht sehen kann.

    Wir hören noch von dir?
    Gute Nacht

    Lieben Gruß
    Elektraa

    Kommentar


    • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

      Moin,

      du solltest sie flüchten lassen, ohne Wertung, ohne Kommentare, oder weiter Aussprachen zu wünschen.

      Sie wird dadurch einen klareren Kopf bekommen, besser beurteilen können welcher Weg der Richtige ist und du kannst das Ergebnis nur abwarten.

      In der Zwischenzeit solltest du versuchen dein Leben weiter zu leben, deine Autonomie zu pflegen, oder zu erweitern, viel zu unternehmen und aus deinen Fehlern zu lernen.

      Wenn es für sie die letzte Möglichkeit ist, das fliehen, dann wird erst später die richtige Auseinandersetzung mit dieser Situation stattfinden, die Zeit braucht sie und anscheinend ist sie jemand der dabei keine Störungen aus dem bisherigen Umfeld vertragen kann. Was ja auch bei der Kündigung so war, am Ende hat sie da die richtige Entscheidung getroffen, die Flucht in einen neuen Job hat ihr sicher dabei geholfen.
      Das mit dir ist vielleicht ähnlich und selbst wenn sie zu diesem Bekannten flüchten sollte, kann es sein das es für euch und eure Beziehung am Ende hilfreich sein wird.
      Sie braucht evtl. die Freiheit und vergleichen zu können (womit ich keinen Fremdgang, sondern mehr die Emotionen meine), dann zur Ruhe zu kommen und zu erkennen was für sie richtig wäre.

      Du kannst eigentlich nur geduldig sein und für dich selber eine Frist setzen, die du ihr gewähren kannst bevor du selber Entscheidungen triffst, weil du Klarheit brauchst.

      Kommentar


      • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

        Es fällt immer noch so schwer so zu tun als würden wir in einer "WG" wohnen und mich zurückzunehmen oder tot zu stellen. Wenn ich nur daran denke das Sie immer noch mein ganzes Leben ist bin ich wieder den Tränen nahe. Am meisten tut es mir weh das ich es nicht gesehen habe und die kleinen "Abnabelungen" in der Vergangenheit als persönliche Freiheiten interpretiert habe. Sogar auf ihre Bitte beispielsweise zum Sport mitzugehen habe ich nur entgegengebracht zu sehr von der Arbeit geschafft zu sein. Und dabei wär es wahrscheinlich durch solche Kleinigkeiten so einfach gewesen und Sie immer noch glücklich mit mir. Sie hat mir auch gesagt das Sie sich allein gefühlt hat und das bricht mir das Herz wenn ich daran denken muß das Sie nicht die Bestätigung von mir erhalten hat die Sie verdient, ich ihr nicht oft genug gesagt habe wie sehr ich Sie liebe und das Sie mein Leben ist. Wir haben aus Liebe geheiratet und ich bin mit der Zeit einfach davon ausgegangen das Sie das weiß und ich ihr nicht das jeden Tag aufs neue beweisen muß nach so vielen Jahren.... Zusätzlich die Belastung in den letzten Monaten durch meine Arbeit in denen ich Abends eher missgelaunt war und mir meinen Frust von der Seele geredet habe-natürlich sind die letzten Bilder von mir nicht gerade positiv. Wenn ich nur daran denke wie Sie mir den Antrag gemacht hat breche ich schon in Tränen aus. Ich habe mir den Treat von "Olaf" durchgelesen und war dabei fast ständig nur am weinen weil diese Situation meiner ähnlich ist. Ich komme mir wie in einem schlechten Film vor. Bin heute Morgen um 3 Uhr, nach 2 Std.Schlaf, schreckhaft wach geworden und war bis um sechs weiterhin wach ohne das ich mich rühren oder etwas tun konnte. So geht das seit Anfang der Krise, mein Kreislauf macht nicht mehr mit und der Schmerz in einem tief drinnen läßt manchmal nicht mal mehr ein Atmen zu:-( Ich möchte so gerne abends fragen wie es ihr geht, was sie denkt und momentan fühlt und traue mich nicht. Ich bin wie gelähmt und stelle mich tot. Ich habe gemerkt das Sie aber auf Ihre eigene Art und Weise auch leidet, das Rauchen nach 10Jahren wieder angefangen hat und ziemlich deutlich abgenommen hat. Zeigt mir das Sie die Situation nicht gerade kalt lässt, ob sich daraus etwas schließen läßt kann ich aber nicht wirklich beantworten. Auf jeden Fall tut es mir gut eure Antworten zu lesen und zu merken das ich nicht mit dieser Krise allein auf der Welt dastehe, das es außer mir noch andere da draußen gibt die Kummer und doch wieder neuen Mut gefasst haben. Momentan fühle ich mich selber nicht real an, ich zwinge mich mir die Zeit zu nehmen um nachzudenken, um ruhiger zu werden...und dann bin ich wieder völlig aufgelöst.... Sie hat nun für die nächsten 2 Wochen eine Übernachtungsmöglichkeit bei Ihrer Familie gefunden, so wie von mir erbeten. Ich komme mir nun sowas von schlecht vor-als ob ich Sie rausgeworfen hätte. Ich dachte dabei nur an etwas Abstand, um mich auch selber etwas zu fangen, den gleichen Abstand um den Sie mich neulich gebeten hat. Am Sonntag ist es dann soweit und am Liebsten würde ich Sie trotzallem bitten zu bleiben und nicht zu gehen....

        Kommentar



        • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

          Also zwanghaft zurückhalten muss du dich auch nicht, in einer WG gehört es durchaus zum guten Ton den anderen nach seinem Befinden zu fragen.
          Reden ist definitiv erlaubt, nur bestimmte Themen oder Annäherungsversuche solltest du ausblenden, aber es ist schon schwer, in solch einer Stimmung auch noch ungezwungen Smalltalk zu machen, vielleicht ists dann doch besser es nicht zu tun.

          Kommentar


          • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

            Also irgendwie verstehe ich das nicht so richtig. Im ersten Text hast Du gemeint, dass sie geflohen ist und woanders untergekommen ist, und im unteren Text steht, dass Ihr noch zusammen in der Wohnung seid und Du sie darum gebeten hast, zu ihren Eltern zu ziehen.

            Ich bin mir nicht sicher, dass es das richtige Signal ist, sie "rauszuschmeißen", obwohl sie ja darunter leidet bzw. gelitten hat, dass sie sich bei Dir allein gefühlt hat. Auch nach dem ersten Gespräch, als sie versucht hat darüber zu reden, hast Du sie zwei Wochen lang in Ruhe gelassen. Vielleicht hat das die Situation für sie noch zusätzlich verschlimmert, da sie sich ja eigentlich eher Verständnis und mehr Zweisamkeit gewünscht hat? Oder war das in diesem Moment schon zu spät?

            ich finde es auch nicht seltsam, dass es ihr schelcht geht, sondern ganz normal. Natürlich leidet sie auch unter der Situation. Deine Freundin ist ja kein Eisklotz. Von der Beschreibung her ja eher sensibel.

            Der Gedanke, dass sie zum überlegen allein sein sollte ist ja nicht verkehrt. Aber bräuchte sie denn nicht trotzdem das Signal, dass sie bekommen könnte, was ihr gefehlt hat? Und dass die Partnerschaft noch Sinn macht?

            Die Trennung auf Zeit(?) - vorübergehende getrennte Wohnverhältnisse - wäre wohl sinnvoll, wenn sich beide wieder beruhigen und sammeln könnten, und vielleicht anfangen würden, den anderen zu vermissen.

            Kommentar


            • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

              Sie ist seit ein paar Tagen wieder daheim und wir verbringen die meiste Zeit nun in getrennten Zimmern. Geschlafen wird ebenfalls getrennt, was angesicht der Situation ja nicht verkehrt ist. Eigentlich ist es aber sonst wie immer, einer bringt die Wäsche in den Keller zum Waschen der andere holt sie wieder und hängt diese zum trocknen auf. Ich nehme den Müll mit, sie macht dann die Betten im Schlafzimmer wenn ich aus dem Haus gehe usw. Bis natürlich auf die Distanz die wir zueinander halten ist es wie gesagt schmerzhaft vertraut. Ich bin mir ja jetzt auch nicht mehr sicher ob es richtig war aber es klang so endgültig die von ihr gewünschte Trennung das ich in diesem Augenblick nur gedacht habe das ein zusammen leben für die nächsten Tage unmöglich ist und ich nicht will das Emotionen hochkommen oder etwas gesagt wird das die Lage bzw. ein rücksichtsvolles "miteinander" gänzlich unmöglich macht. Ich weiß nun auch nicht ob es gut war das zu verlangen - das allerletzte was ich wollte ist das Sie nun endgültig denkt das sie gehen muß.

              Kommentar



              • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

                Kommt dir das nicht komisch vor Braveone? Auf einmal ist die totale Entfremdung da. Man ist so weit weg vom andern, wie nur geht, sogar getrennt wird geschlafen, getrennt gemeint, getrennt gedacht, getrennt gelebt.......auseinander gegangen, der Rücken zugekehrt.....ganz, ganz fern bist du, geliebte Liebe....

                Ich bleib dabei, so eine Entfremdung, so eine Entfernung vom andern gehört einfach dazu zum Ganzen, meiner Meinung nach. Genau so wie man die liebevollste Nähe, die totale Innigkeit, die völlige Gemeinsamkeit, sogar dieselben Gedanken, Meinungen, Handlungen zusammen erlebt, also nimmt, genauso erlebt man ein Gegenüber, ein Gegenteil, also die Kehrseite und die gehört wohl dazu zur Medaille- warum nimmt man das nicht?? Das ist doch ein Teil vom Gesamten!

                Warum sagt man wohl bei einer Eheschließung: wir wollen zu einander halten, in guten, wie in bösen Tagen?

                Du sollst deine Frau lieb haben, egal wie sie sich benimmt!! Das habt ihr euch versprochen!

                Ich würd zu meinem Mann sagen, ok, du kannst mich verlassen, okay, du kannst gehen, aber meine morgendlichen Küsse von dir möcht ich trotzdem, auch lachen mit dir, auch deine Ohren vollquasseln, ebenso deine Hände halten.

                Man geht nicht ein auf solche Befindlichkeitsstörungen, die müssen einem wurscht sein, das sind Masken, Vorgaben, die nicht stimmen!

                Nimm deine Frau und führ sie schön aus zum Mittagessen. Red nicht anders mit ihr, als sonst, weil sie ja trotz ihrer angeblichen Trennungswünsche weiterhin ein echt tolles Mädchen ist! Zeig ihr, wie echt fürchterlich schrecklich lieb du sie hast, egal welches Gesicht sie dir zeigt!

                Ich find, nichts ist schlimmer, als alles ernst zu nehmen.

                Komm Thebraveone, nimm deinen Polster und leg ihn neben ihren wieder. Hör auf zu schmollen.



                Kommentar


                • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

                  Der Letzte Beitrag von Elecktra möchte ich hiermit unterstützen. (!)
                  Über Scheidung zu reden ist meine Ansicht nach "Sachlich- Bescheuert" Beziehung Förden ist es nicht wirklich...
                  Hast du bei Olaf etwas Rausnehmen können? Wenn ja was hat dir da gefallen?

                  Kommentar


                  • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

                    Kinder habt ihr nicht Richtig? Gebe bitte rasch nein Sofort, dieses ( Ich-bin-schuld-haut) An den Kleiderstände ab.
                    Nun eine ganz andere Richtung.... Mal schauen was dabei rauskommt... den was mir bei dir fehlt ist diese ( Power) also das kreatives, das Riskantes, das unerwartet...
                    Was hast du bis her mit ihr unternommen? Du hast kein Geld Probleme...ergo...
                    Frauen Lieben Reisen war den Venedig auf deine " Reisen Ziel" mit ihr ? Was war der Wunsch den Sie immer hatte? Was mag Sie? Essen gehen finde ich etwas Flau... Etwas Erleben, Gemeinsam ohne zu reden müssen, das die trennen kullern... vor Rührung...& Emotion... Kaufe dir Klamotten Friesche Neue, bereitet dich gut für eine Neue " Haut"... Mehr Farbe, weniger Augenringe, Lasse dich massieren, mache Laute music, lasses Krachen!

                    Kommentar



                    • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

                      wie schaut es aus mittlerweile bei Euch? Ist sie noch da?
                      Was hat sie eigentlich zu Dir gesagt, als sie wieder gekommen ist? Über was habt Ihr gesprochen?


                      Ich hatte den Eindruch, dass Du sie "rausschmeißen" möchtest aus taktischen Gründen. meiner Meinung nach vielleicht nicht die richtige Taktik.

                      Kommentar


                      • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

                        Hallo Elektraa, Das ich bei der Eheschließung versprochen habe sie zu lieben egal was kommt, nun daran habe ich seit 15 Jahren festgehalten und es hat sich bis heute nichts geändert. Aber sage mir bitte wie ich meinen morgendlichen Kuss erhalten, ihre Hände halten und ich ihr in die Augen schauen und sagen kann das ich sie echt toll finde als Frau und sie mir trotzallem alles bedeutet wenn sie mir dann dafür nur entgegenbringt das wir keine gemeinsame Zukunft haben werden und ihre neue "Bekanntschaft" momentan ihre absolute Aufmerksamkeit hat. Ist es wirklich sinnvoll seinen Partner in dieser Krise anzusäuseln bis es einem auf die Nerven geht und die Verachtung evtl. noch größer wird ? Ich muß ab jetzt wohl wirklich lernen nicht alles im Leben zu Ernst zu nehmen-Versprechen hin oder her. Aber was ist mit meiner Frau ? Hat Sie nicht auch ein Versprechen abgegeben? Sollte Sie nicht zumindest in geringstem Maße gewillt sein an unserer Ehe zu arbeiten, und der Sache wenigstens eine geringe Chance zu geben? Oder wirke ich jetzt veraltet und egoistisch weil ich an die Ehe als diese glaube, an gegenseitigem Beistand und Treue in Guten wie in...... Ich derjenige sein wollte der sie im Alter umsorgt und versorgt wenn es ihr schlecht geht, ich derjenige sein wollte mit dem sie alt werden will und auf "Kurfahrten" geht . Hat sie nicht auch ein Versprechen abgegeben ? Ist das nicht Sinn und Zweck einer Eheschließung die über einer "normalen Lebensgemeinschaft" steht, eine noch engere Bindung verbindlich einzugehen die fest dem ausgewählten Partner versprochen wird? Sie möchte jetzt unbedingt die Trennung/Scheidung, hat mir ohne eine Gefühlsregung entgegengeschleudert das sie absolut keine Gefühle mehr für mich empfindet und das es schön war aber eben jetzt vorbei ist. Das ich ihr weiterhin an vielen kleinen Gesten zeigen möchte das ich sie trotzdem schätze steht für mich außer Frage auch wenn es mir mein Herz dabei zerreißt und ich mir nichts anmerken lasse. Mein Kissen liegt darüberhinaus direkt neben Ihrem, sie trägt ihr Kissen jeden Abend weg...geschmollt habe ich deswegen nicht, geschmerzt hat es dagegen sehr...

                        Kommentar


                        • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

                          Aber was ist mit meiner Frau ? Hat Sie nicht auch ein Versprechen abgegeben? Sollte Sie nicht zumindest in geringstem Maße gewillt sein an unserer Ehe zu arbeiten, und der Sache wenigstens eine geringe Chance zu geben?
                          Das Problem ist, das man Versprechen am Ende nur für sich gibt, selber entscheidet ob man sie hält.
                          Du kannst dich also nur an dich selber halten, das tun was du für richtig hältst. Wenn du etwas verändern willst, kannst du nur dich verändern, was "vielleicht" auch Einfluss auf andere hat, auf deine Frau, aber einen direkten Einfluss auf sie hast du natürlich nicht, das kann nur sie selber annehmen, oder ablehnen.

                          Es wäre ganz toll wenn du ein paar Absätze in deine Texte einbauen könntest, es ist angenehmer für die Leser, so rutscht man öfter in eine andere Zeile und mag die längeren Texte gar nicht so gerne lesen.

                          Kommentar


                          • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

                            Hallo zusammen , vielen Dank für eure Beteiligung hier - ich freue mich wirklich sehr darüber. Nein, wir haben keine Kinder. Fanden es beide gut bis jetzt obwohl der Wunsch in letzter Zeit vielleicht doch geringfügig da war und ich mir darüber auch Gedanken gemacht habe. Geldprobleme haben wir nicht,wir sind keine Einkommensmillionäre kommen aber gut zurecht mit dem was wir haben. Wir waren immer 3x im Jahr im Urlaub (Italien, Deutschlandweit und Spanien) und haben es beide sehr genossen. Über Scheidung zu reden ist natürlich nicht gerade förderlich, ich wollte es ihr aber so einfach wie möglich machen und zeigen das ich ihre Entscheidung "respektiere" und nicht Klammern will. Für den taktischen "Rausschmiss", wie er hier genannt wurde, habe ich mich aufrichtig entschuldigt und gesagt das es in meinem Schockzustand absolut daneben war-ich bin auch nur ein Mensch der plötzlich erfahren hat das die gemeinsame Welt zusammenbricht. Ich habe in den letzten Wochen sehr intensiv nachgedacht, viel über mich gelernt und auch warum es dazu gekommen ist. In unser Leben hat sich der Alltag eingeschlichen, kleinere Ausbruchsversuche im Sinne von Hobby's stillten die Sehnsucht meiner Frau auch nicht und ich war viel zu viel mit mir selber beschäftigt (Beruflicher Stress,Frustration etc.). Ich habe es nicht erkannt weil alles seinen gewohnten Gang ging und ich meinen Blick nicht auf meine Frau fokussiert habe. Wir haben immer viel geredet, über die Arbeit, über Probleme, ich war immer da wenn sie Ärger hatte auch mit Freundinnen oder "Feindinnen" . Im Nachhinein betrachtet habe ich sie aber zu wenig wahrgenommen, unsere Ehe als zu selbstverständlich erachtet und bin auf ihre Wünsche (Reisen etc.) oder Sehnsüchte zu wenig eingegangen. Als sie neulich wiedergekommen ist haben wir nur über die Trennung gesprochen, über Auszug usw. (Kotz) . Und ich habe dabei lediglich versucht die Haltung zu bewahren und hab alles schön brav mit ihr beredet-im Nachhinein betrachtet die reinste Katastrophe. Ich habe momentan bzw. ich glaube das ich momentan sowieso alles falsch mache und habe ehrlich gesagt keine große Ahnung wie ich mich in nächster Zeit Verhalten soll. Das meine Frau auf mein Bitten hin vorübergehend wieder zu ihrer Familie zieht läßt sie sich nicht mehr nehmen, sie findet es sogar gut. Ich komm mir gerade nur noch dämlich vor bei allem was ich sage oder evtl. getan habe weil ich sehe das ich sie damit nur noch weiter von mir wegstoße obwohl das gar nicht meine Absicht ist.

                            Kommentar


                            • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

                              Entschuldige bitte, ich wollte Dir nicht zu nahe treten. Ich meinte ich HATTE den Eindruck, daher HATTE ich da nachgehakt. Es "rauswurf" zu nennen stammt im Übrigen von Dir, ich habe das nur aufgegriffen. Das war eine falsche Interpretation von meiner Seite aus. Es war eine Reaktion, mit der Du Dich selbst schützen wolltest, und keine taktische.

                              Wenn sie nach Hause gekommen ist, um nur die Einzelheiten der Scheidung zu besprechen, dann darfst Du sie auch bitten, wieder zu ihrer Familie zu gehen.

                              Eins hat mich aber aufhören lassen: "obwohl der Wunsch in letzter Zeit doch geringfügig da war". Von wem ging der Kinderwunsch aus, von ihr? Sicher, dass er nur geringfügig ist? Wie alt seid ihr?
                              Ganz ehrlich, das könnte das Kernproblem sein. Sie meint sie hat ihre Bedürfnisse immer zurückgehalten. Bedürfniss eine Familie zu gründen? Du meinst ihr hattet immer alles, Euch ging es gut, es waren Eure gemeinsamen bedürfnisse.

                              Frauen machen oft den fehler, nicht Klartext zu reden. Sie reden manchmal um den heißen Brei herum, machen Andeutungen usw. Andere Frauen würden bemerken, was hinter den Andeutungen steckt, oder zumindest, dass da was wichtiges dahinter steckt, nur Männer können oder wollen es nicht bemerken, vielleicht da sie der Meinung sind, wenn es wichtig wäre, würde die Frau deutlicher darüber sprechen. Das sind halt allgemeine Kommunikationsschwierigkeiten, sag ich mal. Frauen wird schon als Kind beigebracht, dass die bedürfnisse von anderen wichtiger sind als die eigenen (das nur als Hintergrundwissen). Daher drucksen sie oft nur rum, und hoffen, dass die Botschaft ankommt.

                              Lange Rede, kurzer Sinn: ich denke, dass sie hofft - bevor es biologisch nicht mehr möglich ist - noch Mutter werden zu können. Und aus irgendwelchen Grund denkt sie, dass es mit Dir nicht geht. Dreimal im Jahr Urlaub und die ganzen Freizeitgewohnheiten wären dann halt nicht mehr drinnen. Der Wunsch nach einem Kind kann so tief und elementar verankert sein, dass man halt auch tiefe Veränderungen im Leben in Kauf nimmt.

                              Oder liege ich falsch und Du möchtest gerne Vater werden, aber sie möchte keine Kinder?

                              Kommentar


                              • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

                                Kinder habt ihr nicht Richtig? Gebe bitte rasch nein Sofort, dieses ( Ich-bin-schuld-haut) An den Kleiderstände ab.
                                Nun eine ganz andere Richtung.... Mal schauen was dabei rauskommt... den was mir bei dir fehlt ist diese ( Power) also das kreatives, das Riskantes, das unerwartet...
                                Was hast du bis her mit ihr unternommen? Du hast kein Geld Probleme...ergo...
                                Frauen Lieben Reisen war den Venedig auf deine " Reisen Ziel" mit ihr ? Was war der Wunsch den Sie immer hatte? Was mag Sie? Essen gehen finde ich etwas Flau... Etwas Erleben, Gemeinsam ohne zu reden müssen, das die trennen kullern... vor Rührung...& Emotion... Kaufe dir Klamotten Friesche Neue, bereitet dich gut für eine Neue " Haut"... Mehr Farbe, weniger Augenringe, Lasse dich massieren, mache Laute music, lasses Krachen!


                                ich find auch, Liebe ist käuflich. Mir würde es sehr gefallen, wenn mein Männe mich so richtig großzügig hoch leben lässt, mit allem drum und dran, als ob ich das Wichtigste und Beste weltweit wär. Also auch eine tolle Überraschung wert, die echt was kostet. ( sei es nur Überwindung, oder zeitlicher Einsatz, oder wenigstens Mühe!) Für Fremde, also für Außenstehende nimmt man sich oft mehr Zeit, als für seine eigenen Leut!
                                Wenn Männer an der Frau sparen, dann sparen die Frauen sicher auch bei ihnen.
                                Wenn man tot ist, dann nutzt kein Reuen, oder Blumen nachwerfen, auch wenn es Lilien wären.

                                Solange werdet ihr verlassen, bis euch klar wird, wie kostbar eine liebende Gefährtin ist und Investionen wert ist.
                                Mein Freund macht auch gerade den Fehler und nimmt alles wichtiger, als mich, meine Bedürfnisse, meine Sehnsüchte, meine Wünsche und Vorlieben. Ich verlange keine Reisen, oder Diamanten. Mir wäre schon recht, wenn er macht, was ich für ihn mach, das genau so freudig, genau so gerne, genau so inbrünstig wie ich.
                                Glaubt ihr, wir geben umsonst?????

                                Kommentar


                                • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

                                  Wahrscheinlich werden Männer durch Verlassen erzogen zu guten, achtsamen Gefährten.
                                  Keiner geht, wenn man gut behandelt wird.
                                  Manche Männer benehmen sich wie Söhne und wir müssen ihre Mütter sein. Viel geben, für kaum Beachtet. Das geht nicht lange gut, ohne Gefälle in der Liebe. Wir suchen Ausgleich und gerechtes Verhalten, mit Worten nicht, sondern mit auch Taten.
                                  Pfui, seid ihr oft faul, wenn es ums Geben geht! Aber nehmen tut ihr selbstverständlich.

                                  Kommentar


                                  • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

                                    Es wäre ganz toll wenn du ein paar Absätze in deine Texte einbauen könntest, es ist angenehmer für die Leser,
                                    so rutscht man öfter in eine andere Zeile und mag die längeren Texte gar nicht so gerne lesen...
                                    Und nicht nur, wie soll man den in ein Paar tage Nachlesen, ob sich an dein Muster Verhalten sich etwas ändert?

                                    ​Hm....Was meinst Tired? klappt es ?....

                                    Kommentar


                                    • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

                                      zu wenig wahrgenommen, unsere Ehe als zu selbstverständlich erachtet
                                      ​Der Fellen Machen viele Paare auch nicht verheiratete Paare, Nur Kaum ist der Ring dran, fangen alle an sich den Job und Routine zu Widmen, daher hast du das getan was sehr viele Leute tun...(deine Frau sicherlich auch) also nichts ungewöhnliches... und Phasenweise absolut "Normal".

                                      Bitte sage mir wann du bereit bist dich nicht mehr die Schuld zu geben um das wir los legen können.

                                      Kommentar


                                      • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

                                        Ich verlange keine Reisen, oder Diamanten.
                                        Hä? Bitte? Wieso den nicht???????????? Doch doch DAS Verlangst du! Ganz einfach... ;-)
                                        Ok...zugegeben... auf Diamant könnte ich glatt verzichten, aber ein Ticket auf dem Tisch, ein? oh ne 2,nein 3 mit tolles Kleider dazu, Mega Lederstiefel, oder ein Paar Tasche? (gegen Halsweh)....


                                        Ein paar Seidenstrümpfe, Auch Reisetaschen! und ab da, ab in das Land was ich immer sehen wollte... Hm... bei mir wäre es allerdings mit den Kleid schon nett..hm... aber ich brauchte dazu Eine Ganze Ausrüstung zum Tauchen... Sud see?....Die Kapverdische Insel?...
                                        Oder... In der Provence auf der Route der Parfum Hersteller?... Oder... auf der Route von Gauguin, Claude Monet Und seine Freunde?

                                        Oder die Russin Besuchen die in "Österlich" tausender Sorten von Uralte Tomatensorte Bunkert?
                                        ...Ein Paar Nächte in ein Französisches Schloss?...Oder in ein Baumhaus mit Kamin ?..Seusssffffs...

                                        ​Hm?! Bescheidenheit...hmmff.. ist zwar nett...hhhuuaaa....gäääähnn.... zu den Thema " Was Frauen Mögen".... Könnte ich die Liste bis Morgen früh schreiben.... Ob es reichen wurde? Zweifel ich sogar selbst!

                                        ​Also Falls dein Mann " Spendabel" ist, gebe ich dir Gerne ein Paar Tipps... und mich als Koffer Träger nimmst du dazu... und MEINE Bagage natürlich auch mit...

                                        Kommentar


                                        • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

                                          aufrichtigen Dank erstmal von meiner aus Seite für eure Antworten. Je mehr ich lese desto schlagartiger und schneller wird mir bewusst was alles in den letzten Monaten/Jahren schiefgelaufen ist. Auch wenn sich mir das ein oder andere nicht sofort erschließt muß ich doch bei genauerem Nachdenken euren Antworten zustimmen. Bei was ich am liebsten aus dem Fenster springen würde ist das ich soviel über mich in diesen Wochen lerne und über die Beziehung\Ehe die ich "geführt" und wo ich gedacht habe das es wirklich passt. Das das für mich Liebste auf der Welt auch Wünsche und Bedürfnisse hatte und diese mir immer wieder in subtilen Botschaften vermittelt hat, ich aber zu beschäftigt war oder es schlichtweg nicht Ernst genug genommen habe bringt mich um den Verstand. Der Kinderwunsch war bereits kurz vor der Ehe da, allerdings ihrerseits da ich mich zu diesem Zeitpunkt dagegen geäußert habe. Da die Familie damals auf ihre bestimmte Art etwas Druck zu diesem Thema aufgebaut hat, haben wir uns dazu "entschlossen" das Thema Kinder liegen zu lassen und evtl. zu einem anderen Zeitpunkt aufzugreifen. Für mich verständlich denn schließlich sollten sich beide Partner Kinder wünschen und nicht etwa nur die Familie damit die Großeltern eine "Freizeitbeschäftigung" haben(sorry-etwas überspitzt ausgedrückt). Meine Frau hat mir zwischendurch immer wieder versichert das sie auch keine Kinder haben will, obwohl ich das heute nicht mehr beschwören könnte. Ich glaube mittlerweile eher das der Kinderwunsch meiner Frau der Partnerschaft zuliebe zurückgestellt wurde und ich zu blind war das eindeutig zu erkennen. Ich möchte ja gerne damit aufhören mir selber die Schuld zu geben - ist aber sehr schwer für mich da ich viel zu dieser Krise, oder sogar den Hauptteil beigesteuert habe. Erkenntnisse zu gewinnen ist eine wunderbare Sache, allerdings treffen mich meine momentan wie ein Faustschlag nach dem anderen in die Magengrube. Trotzallem habe ich ihr heute gesagt wie wunderschön sie mit dem neuen Haarschnitt aussieht und Spaghetti (eines ihrer Lieblingsgerichte) gekocht, kam gut an aber ich hatte eher den Eindruck nach dem Motto "zu wenig - zu spät". Mein Gott wäre es einfach gewesen in all dieser Zeit meinen "Schlumpf" wunschlos glücklich zu machen wenn ich nur genauer hingehört hätte und bei der einen oder anderen Sache über meine Schatten gesprungen wäre. Soooooo einfach, ohne Diamanten oder Luxusreisen in die ganze Welt. Nur zu sagen : Schatz, da wo du hingehst gehe ich auch hin-ganz egal wohin das ist. Das was du machen willst-bei allem will ich dabei sein weil ich dich liebe und weil ich nur in deiner Nähe sein will. Mich für die Beziehung aufzuopfern und immer zu zeigen das sie mir das absolut wichtigste auf der Welt ist. Ich muß Elektraa zweifellos Recht geben, ich habe immer nur genommen und war einfach zu faul mehr zu geben.....PfuiPfuiPfui Freue mich schon auf eure Antworten da mir diese wirklich Trost spenden und ich mich beim lesen etwas besser fühle.

                                          Kommentar


                                          • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

                                            Jetzt habe ich wieder die Absätze vergessen :-(( Sooooooooooooooooooooooooooorrrrryyyyyyyyy :-)

                                            Kommentar


                                            • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

                                              Naja, nu mach dich mal nicht schlechter als du bist und die Absätze seien dir für dieses Mal auch verziehen.;-)

                                              Es ist nicht selten das ein Partner den anderen nicht wirklich versteht.
                                              Gerade Männer scheinen da mehr so zu sein, das wenn sie sich wohl fühlen, sie auch der Meinung sind das ihre Frau sich auch wohlfühlen muss, ansonsten müssten sie es ja merken, sie würde ganz sicher was sagen.
                                              Und Frauen........Die meinen dann immer, der Mann muss es doch merken, oder sie wollen die ruhigen Kreise nicht stören.
                                              Besonders betroffen macht es viele, wenn der Partner nichts merkt, dann hat er kein Interesse, oder ist gar ein Egoist, glauben sie.
                                              Bei euch scheint es mir so zu sein das ihr nie gelernt habt über eure Bedürfnisse zu reden, vor allem deine Frau, vielleicht wurde ihr das so vor gelebt, da bekommt man das Gefühl das Kritik oder das Äußern von Wünschen, einem schlecht machen der Beziehung gleich kommt.

                                              Für sie wäre es also auch ein leichtes gewesen dich auf das was ihr fehlt hinzuweisen und damit größeren schade abzuwenden.
                                              Es ist aber ein Gedanke den Frauen nicht gerne denken, das sie einen Mann zuhause haben dem sie in Gefühlsdingen alles klar sagen müssen, dem sie ständig mit dem Zaunpfahl wedeln müssen, um verstanden zu werden. Eben weil Frau gerne daran glaubt das Mann es ihr von den Augen ablesen kann, weil sie doch eine Einheit sind.

                                              Das ist aber nicht so und ob nun aus gesellschaftlichen oder biologischen Prägungen entstanden, Männer und Frauen sind da eben sehr häufig anders, das wird aber erst bemerkt wenn man schon länger zusammen ist, die negativen Seiten mehr auffallen, obwohl sie früher nie gestört haben.
                                              Dann wird angenommen der andere hat sich verändert, es passt nicht mehr, dabei fallen die Fehler nur mehr auf und waren schon immer da, nur etwas mehr überdeckt.
                                              Das was sich aber eigentlich verändert hat ist die Unzufriedenheit, durch den stetigen Tropfen in das Fass, es tropfte aber schon sehr lange und wurde vorher nur besser verdaut, aber nie thematisiert.

                                              Es ist also nicht dein alleiniges Versagen, es liegt auch an den Unterschiedlichen Vorstellungen voneinander und daran das sie nie etwas gesagt hat, obwohl sie bemerkte das es nicht mehr rund läuft.
                                              Es ist halt manchmal so das der Partner klare, verständliche Worte braucht, um seine Fehler zu erkennen.
                                              Das dies von den Frauen oft gemieden wird, liegt vielleicht an der romantischen Ader die in vielen fließt, die Herzen die im Gleichklang schlagen und der Mann der sofort spürt wenn etwas nicht in Ordnung ist.

                                              Du bist also nicht alleine dafür verantwortlich, denn wenn du etwas nicht erkannt hast, dann sicher nicht aus bösen Willen und so gesehen hat niemand wirklich Schuld.
                                              Die Schuld liegt wohl eher in den Unterschieden der Geschlechter, im Bezug auf die Kommunikation, wo sich Frauen auch manchmal nonverbal mitteilen und fest daran glauben das er gar nicht anders kann als es mitzukriegen, während Männer halt mehr etwas mit dem gesprochenen Wort anfangen können und deshalb überhaupt nix raffen und dann aus allen Wolken fallen.

                                              Zu eine beständigen Beziehung gehört unbedingt eine gute Kommunikation, dergestalt das sie auch Annahmen und Missverständnisse vermeidet.
                                              Das ist aber so weit weg von der Vorstellung der echten Liebe und dem Glauben daran, das man auch so verstanden wird, das diese Kunst erst gar nicht erlernt wird, auch weil beide immer von sich auf den anderen schließen.

                                              Also, sei nicht gar so streng mit dir.

                                              Kommentar


                                              • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

                                                Bevor ich es vergesse... Mir fehlt etwas ein!... 2 Von deine letztem beiträge sind ( Gedanke von dir) Weill dir die schuppen langsam vor den Augen fallen... Und diese Gedanke kennt aber deine Frau ja gar nicht von dir, könntest du die den nicht zusammen fassen und deine Frau geben? Auf den Umschlag drauf schreiben...( Das was ich dir nicht Sage, oder gesagt habe...auch was ich dir immer sagen wollt).
                                                Nur so ne Idee am Rande... Zu Spatt ist es meine Ansicht nach noch Nicht.
                                                Ich stehe übrigens immer noch wie ein Pferd in der Box der los galoppieren möchte... Daher wenn du bereit bist zu Starten.... sage Einfach bescheid.

                                                Kommentar


                                                • Re: Trennung nach 15 Jahren oder doch noch Hoffnung ?!

                                                  Gestern Abend konnte ich zufällig beobachten wie meine Frau aus ihrem Zimmer kam um nach mir im Wohnzimmer zu schauen . Frage mich natürlich wieder ob so eine kleine Geste nur die Gewohnheit von früher wiederspiegelt oder ob es zeigt das noch nicht alles tot ist... Zum "Starten" wäre ich bereit (heute ist der letzte Tag vor der räumlichen Trennung),

                                                  Kommentar