• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

gmeinsame Freunde in einer Beziehung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • gmeinsame Freunde in einer Beziehung

    Hallo und guten Tag,
    ich habe einen Partner (33) und ich bin 45 Jahre. Für mich in einer Beziehung wichtig ist auch, dass wir gemeinsame Dinge Unternehmen. Nun ist mein Partner teilweise sehr deprimiert und möchte so gut wie nichts Unternehmen, geschweige denn gemeinsam unternehmen. Ich möchte mit Ihm gemeinsame Sachen machen und natürlich auch gemeinsam mit unseren Freunden etwas Unternehmen. Von meinem Partner kenne ich nur seine beste Freundin und seine Cousine und seine Tante. Bedingt durch dass seine restliche Familie in dem Heimatland sind habe ich noch keinen Kontakt zu seiner Familie. Wir wohnen seit einem Jahr zusammen und nun möchte ich ihm auch meine Freunde und meine Familie vorstellen, er will jedoch weder meine Freunde kennen lernen und bis vor kurzem auch nicht meine Familie. Familie hat bisher noch nicht geklappt, aber Freunde will er nicht sehen. Ist es normal, dass jeder seine eigene Freunde hat und man gar nichts, wirklich gar nichts zusammen unternimmt? Ich habe mir immer vorgestellt, dass man doch schon einige Sachen zusammen unternimmt, er will das aber nicht, er will mit seinen Freunden fortgehen, von denen ich keine kenne und ich soll mit meinen fortgehen. Ich bitte hier dringend um Hilfe weil für mich dies das Ende der Beziehung bedeuten kann.


  • Re: gmeinsame Freunde in einer Beziehung


    [quote chimichurri]Ich bitte hier dringend um Hilfe weil für mich dies das Ende der Beziehung bedeuten kann.[/quote]

    Hi chimichurri,

    ich finde es nicht normal wenn Partner, Freundes und Familienkreis so strikt getrennt gehalten wird, es sei denn man kommt mit denen nicht klar.
    Wenn sonst alles in der Beziehung in Ordnung ist solltest du aber nicht gleich mit Kanonen auf Spatzen schießen, ich denke er hat seine Gründe dafür, die hat man immer.
    Man könnte hinter so einem Verhalten natürlich auch einen Halodri vermuten, aber wenn es wirklich so ist das er Depressionen hat dann könnte es z.B. sein das er dementsprechend einschlägige Erfahrungen mit "Freunden" gemacht hat und lieber auf sie verzichtet als sich in die Gefahr zu begeben dumme Sprüche zu ernten.
    Du magst jetzt sagen das die das nicht tun würden, aber es ist wirklich so das selbst wohl gemeinte Kommentare (aus Unwissenheit und Verwechslung mit ganz normalen Stimmungswechseln) zu schweren Verletzungen führen können, ohne das es die anderen überhaupt bemerken.
    Vielleicht hat er eine kleine handverlesene Auswahl an Freunden denen er vertraut und mehr wäre einfach zuviel für ihn.

    Es wäre interessant zu wissen ob er vor dir schon Beziehungen hatte, ob er damals mit den Freunden seiner Partnerin Kontakt pflegte und ihn dann abbrach.

    Natürlich kann auch das Alter des Freundeskreises eine Rolle spielen, wenn alle um einiges älter sind als er, hat er evtl. deshalb ein Problem.

    Wenn er wirklich Depressionen hat musst du dich an bestimmte Eigenheiten gewöhnen und sie respektieren, das fällt schon in Partnerschaften mit gesunden Partnern und relativ normalen Gegensätzen schwer.

    Hast du ihn schon mal ganz direkt gefragt warum das so ist?
    Tu das mal und lass ihn wissen das du seine Entscheidung gerne respektieren möchtest, das aber nur kannst wenn du weißt warum er das strikt trennen möchte.
    Wie lange seid ihr denn schon zusammen?

    Kommentar


    • Re: gmeinsame Freunde in einer Beziehung


      Wir kennen uns seit 2 Jahren und wohnen seit November 2011 zusammen. Seine beste Freundin ist in meinem alter, also ein Problem mit dem Alter hat er nicht, er hatte auch schon mehrere Beziehungen, aber es könnte unter umständen schon sein, dass er ein Problem mit meinem Alter hat, weil ein Partner in der Vergangenheit war noch älter wie ich, hier wurden auch zwei getrennte Leben (mehr oder weniger) geführt. Bei den anderen Partnern in seinem Alter oder wenig älter, da hat er auch die Beziehung zur Familie gehabt.

      Hinzu kommt, dass er Brasilianer ist, wir in Spanien leben und es hier sehr viele Vorurteile gegenüber den Brasilianern bzw. Südamerikanern gibt.

      Aber was mir sehr zu schaffen macht ist schon diese strikte Trennung, kein Vertrauen, das geht sogar so weit, dass ich nicht mal das feuchte Handtuch vom Sportstudio aufhängen darf, weil es seines ist. Und er vermutet ich würde es nur machen, weil ich Ihn kontrollieren wolle, aber er nichts zu verstecken habe. Im Prinzip möchte ich auch nicht kontrollieren, nur wenn er so viele Geheimnisse vor mir hat, es geht um viel mehr als um das Handtuch, dann Frage ich mich zwischenzeitlich ob er nicht doch tatsächlich was zu verbergen hat. Bis vor kurzem durfte ich nicht mal den Pass oder Ausweis sehen wobei ich mich dann fragte ob er hier wirklich legal ist, weiß nun aber, dass er schon legal in Spanien ist.

      Kommentar


      • Re: gmeinsame Freunde in einer Beziehung


        [quote chimichurri]Bis vor kurzem durfte ich nicht mal den Pass oder Ausweis sehen wobei ich mich dann fragte ob er hier wirklich legal ist[/quote]

        Er scheint ja gar kein Vertrauen zu haben, weshalb ist ja erst mal zweitrangig.
        Ich sehe da nur zwei Möglichkeiten: Entweder du investierst noch etwas Zeit und Mühe und schaust ob sich das weiter bessert, dann darfst du aber wirklich nie den Fehler machen ihn zu kontrollieren, oder dir ist das alles zu viel und dann stünde die Trennung im Raum.
        Egal wie, du solltest trotz allem offen zu ihm sein, er kann ruhig wissen das dich das schwer belastet, aber er sollte sich deshalb nicht am Pranger wiederfinden, sondern nur realisieren das sich etwas ändern muss wenn er möchte das auch du glücklich sein kannst.
        Am besten ordnest du erst mal deine eigenen Gefühle um herauszufinden ob du noch eine Weile damit leben kannst, es dauert lange Vertrauen aufzubauen und auch er muss gewillt sein an sich zu arbeiten.
        Es gibt auch Paare die mit getrennten Freundeskreis gut klar kommen, weil sie die Ursachen kennen, es liegt also an dir zu beurteilen wie wichtig er dir ist und ob du ihm zuliebe erst mal so weiter leben kannst.

        Ich finde es schon extrem merkwürdig das er aus ganz normalen Alltagsdingen ein so großes Geheimnis macht und hätte wohl auch ein Problem damit wenn ich nicht wüsste welche Ursachen das hat.
        Rede nochmal mit ihm, ganz in Ruhe und auf dich bezogen, was dich verletzt, traurig macht und wo du deine Grenzen siehst, ohne Schuldzuweisungen oder Forderungen. Gib ihm was zu denken, er muss wissen das du damit nicht gut klar kommst um überhaupt drauf zu kommen das er etwas ändern sollte, so ein Denkanstoß wirkt manchmal Wunder.

        Kommentar



        • Re: gmeinsame Freunde in einer Beziehung


          Hallo Chimichurri

          Ich sehe das irgendwie so- würde die Mutter meines Partners mich ablehnen, dann muss ich annehmen, auch er besitzt einen Teil Ablehnung für mich.
          Ich sehe die engen Bekannten, Freunde und so weiter als verlängertes Selbst.

          Aber jetzt etwas anderes, wie ist er zu dir? Ist er herzlich, schaut er dir gerne in die Augen, habt ihr vollen Sex, ich meine damit voller Herzlichkeit, voller Genüßlichkeit, voller Hingabe und so weiter?
          Ist er gerne mit dir zusammen? Berührt ihr euch an den Händen beim Gehen? Lacht ihr miteinander?

          Die Kriterien zum Trennen sind für mich gegeben, wenn die Blicke und Gesten nicht übereinstimmen mit den Worten.

          gegenüber den Freunden und Bekannten könnte er Komplexe haben, oder einfach keine Lust, sich zu outen, als Liebhaber von reiferen Frauen. Das ist seine Privatsache vielleicht in seinen Augen.
          Weit mehr zählt für mich das Zweisein, wenn das klappt, wenn das schön ist, mach dir keinen Kopf.
          Aber du sagst ja selber.....du spürst etwas, das gegenteiliges aussagt, als besondere Freundschaft.

          Geh nach deinem Bauchgefühl.
          Vergiss die angeblichen Vorteile- falls die sich einschieben in deinen Kopf. ( er ist nett, er ist gut zu mir, er ist hübsch etc..) Geh lieber nach echten Fakten.
          Nett ist man meist, wenn man Gewinne einstreichen kann. Das ""Zünglein"" kann süß reden...wie lieb kann man sein, wenn man nicht verlieren möchte, was bequem ist.

          Außerdem, ihm geht es nicht gut. Vielleicht, weil er umentschieden hat und du das nicht merkst, weil dich nicht mehr will, er die Verantwortung nicht übernehmen mag, wegen der Trennung, das lieber dir überlässt.

          Das kann ja auch sein. Prüf es nach, indem du anbietest zu gehen.

          Kommentar


          • Re: gmeinsame Freunde in einer Beziehung


            [quote Elektraa]du spürst etwas, das gegenteiliges aussagt, als besondere Freundschaft.[/quote]

            Genau das wäre für mich die Gretchenfrage.
            Ist mein Partner auch mein Freund, jemand an den ich mich wenden kann wenn es mir nicht gut geht und er sein bestes gibt mich aufzufangen, zu dem ich mehr Vertrauen haben kann als zu jedem anderen und denke ich das er mich auch als so jemanden sieht und eine gute freundschaftliche Verbindung zu mir hat?
            Auf Dauer brauche ich niemanden der mit mir zusammen wohnt, der für die körperliche Liebe gut ist aber ansonsten woanders fröhlich, traurig und emotional Vertraut ist.
            Eine Beziehung bekommt doch das Besondere durch die Verbindung von Liebe und Freundschaft, fehlt eins von beiden ist es eher eine Zweckgemeinschaft, die kann auch viel wert sein aber es ist meist nicht das was man sich von einer Partnerschaft wünscht und macht es noch schwieriger auf einen Nenner zu kommen da die Motivation auch nur die halbe ist.

            Kommentar


            • Re: gmeinsame Freunde in einer Beziehung


              @tired...

              Vielleicht sollten wir wen fragen, der in so einer Beziehung lebt, wie so was geht. Ich stolpere derzeit auch über Hürden und Gräben.

              Bei mir aber ist es so, dass ich nicht den Partner bitte mich aufzufangen, weil der ist ja auch nur ein Mensch und genau so instabil wie ich selbst.

              Was aber wahnsinnig gut ist und sehr freundschaftlich, er gibt Zeit und hat Geduld und ist nicht ungehalten über diese Durststrecke hinweg.
              Ich bin keine Kuh, von der man Liebe melken kann zu jeder Zeit. Er muss das auch nicht sein. Man kann das nicht immer erwarten, schon gar nicht, wenn man in Nöten ist.
              Es ist ja so vieles rundherum, das nagt und drängt und beißt. Mir ist das schon eine gute, liebevolle Beziehung, wenn man sich gegenseitig wenigstens nicht bedrängt und nagt und herumbeisst aneinander. Einen Platz muss es geben, der Trost und Sicherheit bietet und eben- Verständnis. Zumindestens die Bereitschaft dafür.

              Nur net aufgebn, wir schaffen das schon!

              Kommentar



              • Re: gmeinsame Freunde in einer Beziehung


                "Hinzu kommt, dass er Brasilianer ist, wir in Spanien leben und es hier sehr viele Vorurteile gegenüber den Brasilianern bzw. Südamerikanern gibt."

                Ich glaube, dass auch der unterschiedliche Kulturkreis bei Ihrer Beziehung eine Rolle spielt.
                Wie Sie sicher wissen, ist in Brasilien nämlich das umgekehrte Modell sehr verbreitet - also junge Frau heiratet sehr viel älteren Mann, am liebsten einen Beamten mit Pensionsanspruch.
                Nach dessen Ableben besteht für die Witwe lebenslanger Rentenanspruch. Das brasilianische Rentensystem ist deshalb schon aus den Fugen geraten.
                Weil die umgekehrte Konstellation unüblich ist, kann es sein, dass Ihr Partner eine Vermeidungshaltung gegenüber seinem Umfeld einnimmt.

                Kommentar


                • Re: gmeinsame Freunde in einer Beziehung


                  @ tired

                  als ich in die Beziehung ging war ich voller vertrauen und habe ihm Blindlinks vertraut, nach der Zeit bemerkte ich aber das das Vertrauen nicht zurückgegeben wurde und ich baute nach und nach ein Misstrauen auf. Es ist nicht so, dass ich irgend was kontrollieren will, aber wenn man Dinge vor mir Versteckt, dann frage ich mich warum werden diese Versteckt, warum darf ich nicht in die Tasche schauen wenn nichts zu verbergen ist.

                  @ elektraa

                  Unsere Beziehung ist eine gleichgeschlechtliche Beziehung, wir sind beide männlich.

                  Im November wollte ich mich dann trennen und habe es Ihm auch gesagt und es waren lange Diskussionen. Ich meinte wir hätten keine gemeinsame Perspektiven weil zu einer gemeinsamen Beziehung mehr gehört als nur das Dach und Bett teilen. Gemeinsam ist zweisam und nicht einsam. Er meinte dann er würde ja jetzt Anfangen wollen meine Familie kennen zu lernen und wir sollten es doch nochmals probieren. Gut, gesagt getan wir probierten es. Dann ist jedoch folgendes vorgefallen. Ich ging nach Deutschland und er nach Valencia zu seiner Tante, am folgenden Tag war er wieder in der Wohnung, er wurde von einem Freund von mir mit einem anderen Mann spazieren gesehen. Als ich in darauf ansprach sagte er mir er war nicht in Barcelona sonder in Valencia und als ich wiederholt intervenierte meinte er zum Schluss nur, er müsse mir ja keine Rechenschaft ablegen es sei sein Leben und solange er nicht fremd geht ist es ja nicht weiter tragisch wo er sich aufhält. Ich finde es jedoch sonderbar, dass er mir nicht sagt wo er ist, zumal ich Ihn 3 Tage angerufen habe und sein Telefon ausgeschaltet war. Begründung hier, er hatte kein Ladegerät in Valencia dabei (wobei er ja nicht in Valencia war). Daraufhin, habe ich dann tatsächlich angefangen zu kontrollieren und den Router überprüft und er war tatsächlich mit seinem Telefon an diesen Tagen in der Wohnung in Barcelona registriert.

                  Es sind also nicht nur ein paar wenige Dinge, sondern vielmer die Summe aller diese, finde ich schon sehr gravierend.

                  Ich liebe ihn sehr und er auch mich, wir haben tollen Sex, liegen uns vor dem Fernsehen in den armen, wir schlafen gemeinsam ein und wenn wir am Wochenende beim aufwachen zusammen noch im Bett liegen ist es auch sehr zärtlich mit viel Berührungen.

                  Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass er mir diese Liebe solange vorspielen kann. Sicherlich ist er aufgrund seiner Arbeitslosigkeit auf mich zu 100% angewiesen und da er keine Freunde hat, hat er kaum eine Möglichkeit bei einer Trennung irgendwo unterzukommen und ohne Einkünfte kann man auch keine Wohnung mieten.

                  Was meint Ihr?

                  Kommentar


                  • Re: gmeinsame Freunde in einer Beziehung


                    Es ist tatsächlich so, dass zumindest hier in Spanien Brasilianer ob männlich oder weiblich sehr verpönt sind und es in etwa wie eine Beziehung von einem deutschen mit einer Thailänderin ist. Hier gibt es das Vorurteil der Ausnutzung. Ich spüre jedoch dies in meiner Beziehung nicht und kann mir auch kaum vorstellen, dass man eine falsche Liebe über ein Jahr lang vorspielen kann.

                    Kommentar



                    • Re: gmeinsame Freunde in einer Beziehung


                      [quote Elektraa]
                      Nur net aufgebn, wir schaffen das schon![/quote]

                      Wobei es auch nicht das schlechteste ist, wenn man weiß wann man aufgeben muss.
                      Jeder definiert Liebe, Freundschaft und vor allem Partnerschaft ja etwas anders, die Masse hegt sicher ähnliche Wünsche und Vorstellungen davon. Deshalb passt es dann auch eine Weile sehr gut, aber jeder hat auch seine ganz individuellen Vorstellungen und die werden erst mit der Zeit für den anderen sichtbar oder auch nicht und wenn die umgesetzt werden wollen beginnts zu kriseln.

                      Ich habe auch meine Vorstellungen von der idealen Partnerschaft, die passen nur leider nicht zu meinem Wesen. Soll ich mich nun auf die Suche nach dem Ideal begeben obwohl ich weiß das aufgrund meiner Macken und Lebensweise das nie funktionieren würde. Soll ich einen Partner suchen der zu meinem Leben passt, das würde aber zugleich alles wesentliche was man mit einer Partnerschaft verbindet ausschließen und wahrscheinlich würde mich auch diese Variante ins Chaos stürzen.
                      Also kann man sich doch einfach sagen das man so lebt wie man eben lebt und sich die Suche ersparen, was ohne Suche noch so kommen mag ist ja wieder ein anderes Thema/Problem.

                      Nun hat chimichurri anscheinend ähnliche Vorstellungen von einer Partnerschaft wie ich, auf Freundeskreis, Vertrauen und Familie bezogen.
                      Der Partner den sie sich ausgesucht hat ist da aber wohl eher etwas unfähig und eigen, so wie es mir wohl auch in einer Beziehung gehen würde. Sie wäre glücklich wenn er sie in sein Leben ließe, ihm reicht es wenn sie Tisch und Bett teilen.
                      Nun könnten die Beiden beginnen Kompromisse auszuhandeln und zu schließen und wenn beide mit dem Ergebnis glücklich und zufrieden sind dann würde sich durch diese Schwierigkeiten sicher ein festeres Fundament bilden als bei manch anderen Beziehungen. Hat aber einer das Gefühl dadurch einen Verlust zu haben, schlechter weg zu kommen als der andere, sich verbiegen zu müssen oder er macht es schlichtweg nicht gerne, dann wirds sicher nix mit einer dauerhaften Beziehung.

                      Kommentar


                      • Re: gmeinsame Freunde in einer Beziehung


                        [quote chimichurri]
                        Unsere Beziehung ist eine gleichgeschlechtliche Beziehung, wir sind beide männlich.[/quote]

                        Wie ist denn das Outing deines Freundes gewesen? Geht er locker damit um Männer zu lieben oder hat er sich da noch nicht hundertprozentig selber gefunden und hat sich noch gar nicht geoutet?

                        Das könnte ja durchaus ein Grund sein weshalb er Familie und Freunde meidet und dich auch nicht mit nimmt.
                        Der feurige Brasilianer bringt seinen Freund mit nachhause, oder besucht als offizieller Freund die Familie des Partners.
                        Nicht jeder kommt damit klar und lebt zwei Leben, eins schwul und eins mit eigenen Freunden und eigener Familie ohne Freund.
                        Das führt natürlich zu einem Dilemma was sich auch allgemein auf die Beziehung auswirken kann, besonders wenn er aufgrund seiner sexuellen Orientierung immer noch mit sich selber hadern sollte.

                        Kommentar


                        • Re: gmeinsame Freunde in einer Beziehung


                          Also ich weiß nur, dass seine beste Freundin natürlich und seine Cousine und Tante es wissen, alle leben hier in Spanien. Seine Familie kenne ich nicht, aber er sagt, ich glaube es ihm eigentlich auch, dass es alle wissen und er (es sind 7 Geschwister) noch eine weitere Schwester hat die lesbisch ist. Ob das stimmt weiß ich nicht. Mutter, da ist er der Lieblingssohn und Vater, möchte er keinen Kontakt haben, weil es wohl eine schlechte Kindheit war.
                          Sicherlich hat er Komplexe und man muss wissen, dass für Brasilianer/innen oder allgemein Südamerikaner/innen, wir deutsche wohl das perfekte sind was es geben kann, die meist geachtete Sprache ist dort die deutsche Sprache und wenn man einen Freund hat der blaue Augen hat und dann auch noch Deutscher, was besseres gibt es nicht.

                          Gemeinsame Kinder? dann nur mit deutscher Schulbildung weil wir die hübschesten und intelligentesten sind. So die Meinung und Auffassung.

                          Kommentar


                          • Re: gmeinsame Freunde in einer Beziehung


                            Hm... ich denke das du der Weibliche paart & er der Männlicher Paart ist... daher ist es für ihm ( denke ich ) eine unter geordnete Rolle vorhanden... Du gibt ihm eben ein Dach & einen das Kleingeld, das passt nicht zu sein "stolz"... da du dich " unterordnen " sollte"... zu minderst In seine Welt, du scheint ein Macho Erwischt zur haben der dich dafür bestraft... & wie das weibliche Pendant meistens ist...du fängt an ihm zu Kontrollieren... weil er sich eben wie ein Macho Verhält.
                            Ich wurde dir gerne raten, ob wohl du die Wohnung bezahlt...selbst die Wohnung zu verlassen um zu schauen ob er wirklich sich bemüht nach einen Job & Stabilität sucht, oder "nur" dich benutzt um sich "so wie immer" zu verhalten können... bleibt er dann in das "Muster" stecken, wird er sich schnell eine andere bleibe finden... & der falscher Stolz wohl möglich ( Leider )behalten.

                            Vorab, was kann er den ? Ist er ständig auf der Job suche, oder lest er sich treiben ?

                            Kommentar


                            • Re: gmeinsame Freunde in einer Beziehung


                              Chimichurri

                              Ich lese heraus, dass insgesamt die Liebe dominiert.

                              Der Rest ist irgendwie nichtig. Du wirst wahrscheinlich die Auswirkungen aus seinen früheren Erfahrungen zu spüren kriegen.

                              Genau so bin ich ja auch- ich rechne regelrecht damit, dass man hinterlistig ist, berechnend und unsauber...nebenher, neben der guten Seite. Das darf man mir aber nicht übel nehmen, wenn man meinen Weg zurückverfolgt.
                              Aber beweisen kann man, ich bin nicht so, wie du bisher meintest, dass jeder so ist.
                              Vertrau auf die Zeit, die bringt alles ans Licht- dann werdet ihr euch besser mitteilen können, mit welchen inneren Kämpfen ihr zu kämpfen habt. So nach und nach gibt man seine Schutzhaltung auf, je mehr man sehen kann, es ist nicht notwendig, mich derart zu benehmen und verhalten.

                              Gib deiner Liebe Zeit, dir auch- genieße einmal diese Gaben, die auf den Tisch sind. Das sind doch schöne, oder?

                              Und die anderen, die die auch von Vorurteilen geplagt sind, die versteht- aber lasst euch nicht von so einer Dummheit eingrenzen und stören. Denn etwas anderes ist es ja nicht, als Dummheit, jemand für wen zu halten, den man gar nicht kennt. So sind wir- leider. Wir kennen uns nicht einmal selbst und trotzdem weichen wir nicht ab, uns für dies oder jenes zu halten.

                              Übrigens, meine Schwester hat in Valencia, in der Nähe einmal ein Haus gebaut. Ihr kleiner blonder Sohn hat dort die ersten Schuljahre verbracht. Was wahnsinnig seltsam ist für mich- er kann heute, wo er wieder längst in München lebt, kein einziges Wort Spanisch mehr- oder nur ganz wenig. So schnell vergisst man. Baue auch du darauf, dass wir alle vergesslich sind.
                              Was ja nichts schlechtes ist, oder?
                              Was braucht man wirklich..?? Das wird dein Freund irgendwann auch einsehen- und seine krummen Blödheiten fallen lassen.
                              Zeig ihm, dass er das nicht nötig hat.

                              Kommentar