• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Will er wieder Sex oder mich tyrannisieren?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Will er wieder Sex oder mich tyrannisieren?

    Hallo Ihr,

    ich schreibe heute hier über ein wirklich ernsthaftes Problem.

    Ich habe vor mehreren Monaten leider den Fehler gemacht, mit meinem Vorgesetzten ins Bett zu gehen nachdem er mich massiv angebaggert hatte.
    Er ist gar nicht mein Typ, aber es hat mir einfach geschmeichelt daß ein so reifer und lebenserfahrener Mann (er ist 49) mit mir schlafen wollte.
    Er machte mir gleich klar, daß es nur eine Affäre sein würde da er verheiratet ist. Für mich war es ok.
    Wir haben uns nur einmal getroffen. Ich glaube, der Sex war für uns beide enttäuschend. Er hat sich wohl andere Praktiken gewünscht und ich mir mehr Zärtlichkeit und Wertschätzung.
    Danach versuchte ich, soweit wie möglich, ihm aus dem weg zu gehen.
    Wenn etwas zu klären war, sprachen wir ganz sachlich miteinander, d.h. es gab auch keine Annäherungsversuche mehr von ihm.
    Doch jetzt fühle ich mich von ihm drangsaliert.
    Es fing ein paar Wochen vor Weihnachten an. Bei jeder Gelegenheit lässt er mich in seinem Büro antanzen. Versucht mir Fehler unterzuschieben, die ich nicht gemacht habe. Er macht das auf die vorwurfsvolle, dann wieder auf die gönnerhafte Art "Ok, dann lassen wir diese Sache unter den Tisch fallen. Aber bitte mehr Gewissenhaftigkeit beim nächsten Mal."
    Kurz vor Weihnachten fragte er mich, ob wir nicht noch mal miteinander schlafen können. Dabei griff er mir an den Po.
    Ich habe mich so erschrocken daß ich mich nicht gewehrt habe.
    Danach war wieder kurz Ruhe.
    Gestern musste ich wieder zum Gespräch zu ihm rein.
    Zuerst war er einfach nur freundlich, dann kamen erste Anzüglichkeiten. Er meinte, damit es mal mit einem Freund bei mir klappen würde, könnte er doch noch mal bei mir vorbeikommen und Fotos machen, die ich dann ins Netz stellen könnte.
    Ich sagte, nein, kein Interesse.
    Als ich zur Tür rauswollte sagte er mit Blick auf meine Brust daß er sich gern mal wieder mein D-Körbchen genauer ansehen will!
    Und betatschte mich auch wieder.
    Er fragt aber nie nach einem konkreten Treffen.
    Bitte sagt mir wie ich aus dieser Nummer wieder rauskomme!
    Will er wieder Sex mit mir oder will er mich tyrannisieren? Mich fertigmachen?
    Erwartet er vielleicht daß ich mich anbiete?
    Ich habe schon Grauen vor jedem Arbeitstag!

    LG,
    Amanda


  • Re: Will er wieder Sex oder mich tyrannisieren?


    Ich denke er genießt einfach seine Macht und nutzt aus das er dich in der Hand hat, degradiert dich zu einem Betthäschen das immer zu seiner Verfügung steht und wenn du nicht magst zeigt er dir schon mal das er am längeren Hebel sitzt.
    Das ist aber nicht wahr, du sitzt am längeren Hebel, wenn er sagt das er das halt unter den Tisch fallen lässt dann kannst du sagen das es da nichts gibt was vertuscht werden müsste du hast keinerlei Fehler gemacht, du bist diejenige die für ihn etwas unter den Tisch fallen lässt.
    Vielleicht ist genau das seine Befürchtung, das du dich verplapperst und er gibt dir deshalb schon mal eine Demonstration deiner Macht, aber wie gesagt du bist die Mächtige die er fürchtet und wer sich fürchtet der beißt, ohne Wiederworte wird er sich evtl. fest beißen.

    Kommentar


    • Re: Will er wieder Sex oder mich tyrannisieren?


      "Das ist aber nicht wahr, du sitzt am längeren Hebel.."

      Das ist richtig, man muss sich seiner Macht bewusst sein, ohne sie zu missbrauchen.

      Dazu gibt es ein paar Regeln:

      1. Liebenswürdige Distanz - mit Würde (am besten noch mit Charme) Abstand halten.
      Das bedeutet auch, auf keinen Fall sich begrapschen zu lassen! Denn dadurch würde man ja zum allzeit verfügbaren Objekt degradiert.

      2. Das nächste konkrete Angebot nicht brüsk ablehnen, sondern Bedingungen daran knüpfen, die er nicht erfüllen kann ( z.B. man möchte keinen schnellen mechanischen Sex, sondern ein romantisches Liebesabenteuer mit sehr viel Gefühl und vor allem Zeit).

      3. Keine Vermischung von Privat und Dienst.
      Hier ist sogar ein ganz kleines bisschen Drohen angebracht, wenn er sich nicht daran hält.
      Die schwerste Keule wäre z.B. die Mitteilung an andere Kolleginnen, es lohne sich nicht mit dem Chef sich einzulassen, denn er sei ein Versager im Bett.

      Sowas kann man aber nur etwas abgebremst mit Schalk und Charme und ganz vielen Konjektiven anbringen, sonst beschwört man das Monster heraus.

      Kommentar