• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Große Liebe nun doch zum Scheitern verurteilt

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Große Liebe nun doch zum Scheitern verurteilt

    Hallo ihr Liebe, ich bin gerade an einem Punkt angekommen bei dem ich selber nicht mehr weiter weiß, ich hoff mir kann hier jemanden einen Rat geben.

    Ich ( 25, einen Sohn 4 Jahre) bin vor ein paar Monaten zu meinem Freund den ich sehr liebe gezogen.
    Die Beziehung läuft eigentlich sehr gut, auch die zwei Männer kommen sehr gut miteinander aus. Wenn man es nicht weiß dass der Kleine nicht sein Kind ist, merkt man es gar nicht.
    Nun habe ich aber das Problem, dass ich schon immer zwei Kinder wollte. Ein Einzelkind kam für mich nie in Frage. Das wusste mein Freund auch von Anfang an. Er hingegen hatte nie einen Kinderwunsch geäusert, er hatte immer gesagt was kommt das kommt. Er will sich da nicht festlegen.
    Doch irgendwie werde ich aus meinem Freund nicht mehr schlau.
    Als ich meinen Kleinen letzte Woche ins Bett brachte und wieder ins Wohnzimmer zurück kam, hatte ich meine Hand auf meinem Bauch, da ich an diesem Tag leichte Bauchschmerzen hatte, da fragte er mich: Bist du schwanger???
    Als ich das verneinte sagte er drauf schade!!!
    Kurze Zeit darauf kam er mal wieder auf die Idee er will mich heiraten am Besten sofort, zwei Tage später verlor er wochenlang kein Wort mehr darüber, das hin und her hatten wir jetzt schon ein paarmal. Mittlerweilen denke ich mir schon gar nichts mehr dabei.
    Als wir mein Patenkind (6 Monate) besuchten, hatte ich ihn am Abend nochmal auf das Thema Kinder angesprochen.
    Seine Antwort darauf war dann : Mit mir könnte er sich Kinder vorstellen, nur nicht unbedingt sofort, vielleicht in einem Jahr. Ich hab ihm da dann auch klar gesagt dass er dann seine Wohnung in der wir jetzt wohnen wenn wir noch ein Kind bekommen aus Platzmangel verkaufen müsste. Was er zu dem Zeitpunkt eigentlich sehr gelassen hinnahm. Dass das aber anscheinend nicht ernst gemeint war, merkte ich vor ein paar Wochen, da fing er aufeinmal an er wolle im Bad eine neue Badewanne einbauen. Und hier noch ein bisschen was anders machen und da auch noch.
    Ich habe jetzt sehr große Angst, das unsere Beziehung am Thema Kinder scheitern wird.
    Jedesmal wenn ich im Fehrnsehen eine glückliche Familie mit Kindern sehe könnte ich heulen, da ich mir schon ziemlich sicher bin, dass ich mich bald zwischen meiner großen Liebe und dem Wunsch nach einer Familie entscheiden muss.

    Viele von euch werden jetzt bestimmt denken die Spinnt doch, die soll doch froh sein dass sie ein gesundes Kind und nen lieben Ersatzpapi für ihr Kind hat.
    Aber wie gesagt ich wollte und will kein Einzelkind.
    Dass ich ihn nicht dazu überreden kann ist mir auch klar.

    Hat einer von euch auch schon eine solche Erfahrung gemacht??

    Was denkt ihr darüber? Sollte ich mich so verstellen und meinen Wunsch den ich ja nicht erst seit gestern habe ihm zu liebe zurückstecken?


  • Re: Große Liebe nun doch zum Scheitern verurteilt


    Hi Sternenstaub,

    an den Plänen deines Freundes die Wohnung umzugestalten würde ich seinen Kinderwunsch nicht festmachen. Ich meine, wer weiß was kommt? Vielleicht findet ihr so schnell keine neue Wohnung oder einen Käufer und er möchte es jetzt schön haben und nicht warten bis ein Kind unterwegs ist (Weiß man ja auch nicht ob das so schnell klappt wenn ihr eins möchtet) und es ist auch eine Wertsteigerung der Wohnung.

    Du solltest dich mal ganz konkret mit ihm unterhalten, nicht nur ein Frage Antwort Gespräch, sondern punktgenau und er soll dann auch sagen wie es bei ihm ist, wie er sich bei dem Gedanken an ein Kind fühlt was er genau geplant hat für die Zukunft.

    Ich persönlich würde es nicht mehr so sehen das dein Sohn dann kein Einzelkind mehr ist. Wenn ihr noch ein Jahr wartet und bis das Kind dann geboren ist werden 5 bis 6 Jahre Altersunterschied zwischen den beiden sein.
    Ich hatte mit meinen Geschwistern die so viel älter waren nicht viel zu tun gehabt, da liegen ganze Entwicklungsstufen dazwischen. Ein zehn Jähriger möchte nicht unbedingt mit einem fünf Jährigen spielen und wenn der Große mit elf oder zwölf das Pubertieren anfängt ist es ohnehin vorbei. Sie werden auch unterschiedliche Interessen haben, der Kleine spielt mit Lego während der Große schon mit der Schulkameradin spielt.;-) Sie werden also auch nicht in ihrer Freizeitgestaltung allzu viel Rücksicht aufeinander nehmen müssen und sind meistens durch die Welten der Entwicklung meilenweit entfernt von einander. Klar, es wird Phasen geben in denen der Große gerne mit dem Kleinen Spielt und sicher auch sein Selbstbewußtsein heben weil er der große Bruder ist. Bei mir waren die großen immer eher an Pflichten den Kleinen gegenüber gebunden und sie haben sich auch um uns kleinen gekümmert, naja, eigentlich nur einer von ihnen die anderen wollten damit nichts zu tun haben. Im nachhinein weiß ich das es eher frust als Lust für die war und ein geschwisterliches Verhältnis kam erst auf als die Kleinen auch groß waren.

    Ich will damit sagen das es auch passieren kann das sich beide Kinder als Einzelkinder fühlen werden, eben weil sie sich vom Entwicklungsstand her niemals begegnen werden (außer wenn sie dann erwachsen sind).
    Es ist also viel wichtiger was deine Ambitionen sind, wenn du die Einzelkindsache außer acht lässt.
    Ich denke mal das du trotzdem unbedingt ein zweites haben möchtest, die Belastung wird aber ähnlich wie beim ersten sein weil die beiden nicht unbedingt gemeinsam zum Spielen gehen.
    Es wird sich aber auch spätestens wenn beide groß sind auszahlen, da werden die beiden schätzen das sie zu zweit sind, mit etwas Glück auch schon vorher.

    Kommentar


    • Re: Große Liebe nun doch zum Scheitern verurteilt


      Hallo Tired


      danke für deine schnelle Antwort....

      natürlich mache ich den Kinderwunsch meines Freundes nicht nur an der Sache mit der Wohnung fest, nur war das wieder so ein Punk der mir gezeigt hatte dass er es nicht ernst meinen kann.
      Vielleicht hätte ich da noch ein bisschen mehr erzählen sollen --->
      als ich zu ihm gezogen bin (von meinem Haus in seine Wohnung) habe ich einige Sachen darunter auch meine alten Babysachen ( Klamotten, Babybett, Laufstall, ect. ) bei meiner Familie und dem Dad des Kleinen untergebracht da ich die Sachen hier nicht alle untergebracht hätte.
      Ich dachte mir warum die Sachen weggeben wenn wir nochmal ein Kind wollen???
      Mit der Zeit allerdings wurde mir immer mehr klar dass er es doch nicht ernst meinte, da fing ich an die Sachen zu verkaufen.
      Mit jedem Stück dass ich verkaufte wurde mir mehr klar dass ich wohl so kleine Sachen das letztemal in den Händen haben werde - wenn ich mit ihm zusammen bleibe.
      Er merkte dann auch dass es mir schwer fiel, seine einzige Reaktion daruf war ( nicht sehr glaubwürdig) wenn es denn Nachwuchs geben würde, dann kann man die Sachen wieder anschaffen.
      Wobei ich das ziemlich schwachsinnig finde, warum sollte ich wenn ich mir 100%ig sicher bin dass ich noch ein Kind will so Sachen wie Bett und Laufstall verkaufen?
      Das nächste war, eine gute Bekannte von mir hatte sich nach ihrem letzten Kind sterilisieren lassen. Das hatte er natürlich mitbekommen als ich mit ihr telefoniert hatte.
      Eine Woche später fragte ich ihn wo ich denn hier am besten zu Arzt gehen solle (ich kenn mich hier noch nicht wirklich aus) weil ich mir die Pille wieder verschreiben lassen wollte.
      Da das ja mittlerweilen immer teurer wird habe ich zu ihm aus Spaß gesagt, da sollte ich mir echt überlegen es so wie meine Bekannte machen zu lassen. Und was war seine Antwort drauf??? Ich kann auch was machen lassen.
      ICh dachte echt ich krieg nen Vogel....
      Ich denke einfach er will keine Kinder. Das all das andere gerede von wegen später mal nur heiße Luft ist.
      Vielleicht sollte ich auch noch dazu sagen dass er fast 10 Jahre älter ist, also nicht mehr ganz so viel Zeit hat sich darüber klar zu werden was er will er wird auch nicht jünger!!!

      Was das Thema Altersunterschied angeht gebe ich dir recht.
      ICh selber bin mit meinem Bruder 5 Jahre auseinander. Da war wie du schon sagst nichts mit spielen als wir klein waren zumindest nicht viel, aber jetzt wissen wir es beide zu schätzen dass wir uns haben.
      Und das will ich auch für meinen Kleinen.
      Wäre das mit dem Papa des Kleinen nicht auseinander gegangen, hätte er schon vor 2 Jahren ein Geschwisterchen bekommen.

      Mich mit ihm konkret darüber zu unterhalten habe ich auch schon versucht. Wie gesagt da kommt dann raus er könne es sich vorstellen ....
      Was wahrscheinlich mein Fehler war, ich habe ihm gesagt das für mich ein Mann der keine Kinder mehr will nicht in Frage kommt.
      Ich denke darum erzählt er mir lieber was ich hören will vor er mich verliert, denn wie schon gesagt wir lieben uns beide sehr. Und haben auch lange für die Beiehung gekämpft..
      Nur finde ich es nicht gut wenn er vllt sogar nur um mich nicht zu verlieren mit mir ein Kind bekommen würde, wenn dann sollte auch er es wollen.
      Genau deshalb weiß ich nicht mehr weiter ich weiß ich würde es bereuhen ihn zu verlieren genauso wenn ich meinen Kinderwunsch immer zurück stecken würde. Wie gesagt ich werde auch nicht jünger.

      Kommentar


      • Re: Große Liebe nun doch zum Scheitern verurteilt


        Was ich bei mir immer wieder bemerke ist ein bestetiges Neudenken.
        Hab ich gestern gemeint das ist schlecht, so meine ich heute es ist gut..
        Das ist wie wenn zwei verschiedene Wesen in mir wohnen und ein jedes sagt mir was es sieht. Das eine aus seiner Sicht, das andere aus eben der gegenteiligen Sehensweise.
        Bei wichtigen Entscheidungen ist das normal finde ich und so soll es auch sein.

        Dein Freund ist einmal begeistert, einmal abgeneigt- na und? Und du?
        Bist wie er auch nicht wirklich richtig im Sehen..

        Sieh genau hin- ihr wohnt zusammen, plant zusammen, lebt ein gutes glückliches Familienleben bereits jetzt schon.
        Was wäre, wenn du deine Sorge um sein Denken einfach umwandelst in eine Art "Mitbegeisterung" für deine Idee?

        "Ich drück dir demnächst deinen kleinen neuen Benjamin aufs Auge, pass auf, oder eine kleine blonde dicke Klara mit Zöpfchen so dick wie dein Daumen! Nur damit du es weißt und wehe du bevorzugst das Klärchen und lässt es öfters auf deinem Schoße Platz nehmen wie den Flori oder den Joseph.."

        Mit viel Humor, Liebe, "List" und Frohsinn kann man die Familie erweitern bereits im Geiste.
        Es wird schön, DAS muss deine Botschaft sein, wenn du von einem Zweiten redest und im Spass von einer Großgesellschaft von ihm gezeugt und betreut und versorgt und besonders verhätschelt.
        Geh ins "Hirn" von deinem zukünftigen Mann und hinterlasse dort Zuversicht und Vertrauen in dich und deine Pläne.

        Wenn du ihm "Bilder" vorgibst vom Kleinen in Spe- von ihm in Spe- er in der Rolle als echt stolzer besthabender heißgeliebter Papa, Mann, Vertrauter und so weiter- wenn du ihm kleine Geschichten erzählst in lustiger Art und humorvoller Weise wie es wohl sein wird......dann kannst du seine derzeitigen "Geschichten" im Kopf umschreiben.
        Wenn man etwas so gar nicht will, dann hat man Gründe- ob sie stimmen oder nicht.
        Die Basis von Wünschen ist immer eine Vorstellung vorher von diesem Ding- dieser Sache die man sich wünscht.
        Siehe bei dir.

        Bei ihm wird dein eigenes Verhalten wahrscheinlich zu einer insgeheimen Ablehnung deines Planes führen- du redest von einem weiteren Kind und zugleich hast du Argwohn und vielleicht gar Tränen in deiner Stimme...meinst du nicht, dass das eher abschreckt als begeistert macht?

        Motivation ist immer noch hauptsächlich zuerst einmal das Ziel beschreiben- DANN erst den Weg ausdenken.

        Du die Beste aller Mütter, die beste aller Gefährtinnen, er der Beste aller Väter- der Beste aller Lebensgefährten...lass ihn diese Rolle so richtig gut schmecken- zugleich beseitigst du die Zweifel.

        Oder anders ausgedrückt- zugleich bringst du die zweite Stimme zum Schweigen. Es liegt wirklich an der Ausführlichkeit der positiven Beschreibung einer Sache - bis man sich für so eine entscheiden mag braucht man wirklich helle, konkrete, erbauliche Vorstellungen- nicht eine vage dunkle verschwommene Ahnung.

        Der Gedanke an ein Kind weckt oft arge Befürchtungen..leider beweisen die vielen vorschnellen Abtreibungen von dieser Tatsache.
        Ich habe schon oft und oft gehört dass ein Kind vorher unerwünscht war ( als man es noch nicht angefasst hatte und in eigenen Händen gehalten hatte ) und dann aber überglücklich war es doch nicht weggemacht zu haben.

        Das bei Mütter- wie erst bei Väter...

        Mach ihm den Mund wässrig.
        Freude steckt an!

        Kommentar



        • Re: Große Liebe nun doch zum Scheitern verurteilt


          Hallo Elektraa

          du meinst also ich sollte ihm das ganze schmackhaft machen??
          Wenn das mal so einfach wäre, er blockt das Thema einfach ab und wenn er merkt dass er damit nicht weit kommt, dann kommt der übliche Spruch irgendwann mal.
          Ich sage ihm schon andauernd dass es Schade ist dass er keine Kinder hat/will da er mit meinem Kleinen echt super umgeht.
          Er kann einfach gut mit Kindern.

          Es ändert aber nicht viel an seiner Einstellung.
          Ihm gefällt es so wie es ist.

          Kommentar


          • Re: Große Liebe nun doch zum Scheitern verurteilt


            Würdest du ihn denn verlassen wenn er keine Kinder möchte? Bist du dir über die Antwort auf diese Frage schon definitiv im Klaren?

            Kommentar


            • Re: Große Liebe nun doch zum Scheitern verurteilt


              [quote sternenstaub85]Hallo Elektraa

              du meinst also ich sollte ihm das ganze schmackhaft machen??
              Wenn das mal so einfach wäre, er blockt das Thema einfach ab und wenn er merkt dass er damit nicht weit kommt, dann kommt der übliche Spruch irgendwann mal.
              Ich sage ihm schon andauernd dass es Schade ist dass er keine Kinder hat/will da er mit meinem Kleinen echt super umgeht.
              Er kann einfach gut mit Kindern.

              Es ändert aber nicht viel an seiner Einstellung.
              Ihm gefällt es so wie es ist.[/quote]

              Welche Reihenfolge er für wichtig betrachtet ist sicherlich auch ernst zu nehmen.
              Vielleicht ist dein Mann besser im Rechnen als du?
              Was nutzt ein weiteres Kind wenn Sorgen dann mitkommen über den Erhalt dieser Familie die jetzt nicht da sind? ( neue Wohnung etc- das kostet, KInder kosten!!)
              Genau so wenig wie du will er einen Konflikt heraufbeschwören mit diesem Thema, DRUM blockt er sicher ab.
              Vielleicht will er dich aber auch einfach testen wie du bist- dann erst entscheiden..man lernt sich erst nach Jahren wirklich genau einschätzen und kennen.
              Dein Wille darf nicht seinen erdrücken- vielleicht versucht er einfach Herr zu bleiben - im Sinne von nicht übergangen werden zu Gunsten deiner Wunschäusserungen ohne dass du seine Bedenken wichtig nimmst und genau kennst.

              Geh halt einmal mit mit dem Gegebenen, vielleicht ist genau das das Rezept für vertrauteste Zweisamkeit mit Kind.
              Wenn du mit zwei Kindern dann schwer eingebunden bist könnte das vielleicht das Verhältnis zu euch beiden schwächen.

              Auf gut Deutsch- nimm was da ist und sei glücklich damit.

              Oder verlasse diese Situation und schaffe dir neue Bedingungen.

              Oder: warte ab und vertrau ...

              Kommentar



              • Re: Große Liebe nun doch zum Scheitern verurteilt


                hallo tired

                genau darüber mache ich mir zz sehr viele gedanken.
                und komme zu keinem ergebnis, ich weiß dass ich keinen besseren wie ihn finden werde, aber ich weiß auch dass ich es bereuhen werde wenn ich ihm zu liebe meinen kinderwunsch zurückstecke.

                Kommentar


                • Re: Große Liebe nun doch zum Scheitern verurteilt


                  Guten Morgen Elektraa

                  ich bin mir schon im Klaren darüber das Kinder kosten, hab schlieslich schon nen Zwerg ;-)

                  Nur wenn das seine Befürchtung wäre sollte man doch meinen dass er in einem Alter ist in dem man über sowas reden kann.
                  Sonst können wir über alles reden, nur bei diesem Thema nicht.

                  Und das dann alles noch stressiger werden wird, mit zwei Kindern ist mir bewusst.

                  Kommentar


                  • Re: Große Liebe nun doch zum Scheitern verurteilt


                    Du kannst es drehen und wenden wie du willst, es wird wohl nur ein vernünftiges, ausführliches Gespräch klären wie es weitergehen soll.

                    Kommentar