• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Krankheit und Beziehung an dr. riecke

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Krankheit und Beziehung an dr. riecke

    hallo,
    erst war ich sehr unsicher hier zu schreiben, aber ich hätte sehr sehr gerne eine objektive einschätzung zu meinem problem.
    vielen dank.

    ich bin seit mehreren jahren an einer chronischen muskelansatzstörung im becken erkrankt (reitunfall). bisher habe ich gut damit leben können aber seit einem jahr verschlimmern sogar alltagsbewegungen meine schmerzen in oberschenkeln und schambein. ich gebe aber die hoffnung nicht auf, dass es eines tages wieder heilt.
    seit 1,5 jahren habe ich einen freund, den ich sehr liebe. ich bin 28, er 34. zu anfang unserer beziehung war alles normal: sex, radtouren, spaziergänge, mein berufsleben.
    durch eine enorme belastung beim sport (wollte mal wieder die starke spielen und dachte ich hätte das muskelproblem vielleicht im griff) bin ich nun seit einem jahr fast nur am liegen und sitzen. tagesausflüge sind selten möglich, sex versuche ich so gut wie ich kann ohne, dass es mir weiter und mehr schaden zufügt.
    nun muss ich besser schneller als später aus meiner WG ausziehen, da es schimmelt und die wohnung im 6. stock ist (für meine erkrankung unmöglich). ich würde so gerne mit ihm zusammenziehen, aber er vertröstet mich immer. ich verstehe ja, dass er mit einer gehandicapten freundin nicht unbedingt wohnen will, aber andererseits mache ich ja dennoch haushalt, bin meistens fröhlich und versuche ihm wie ich kann entgegenzukommen. zb war er wegen einer infektion eine woche im krankenhaus und ich bin ihn fast jeden zweiten tag besuchen gefahren, obwohl ich dadurch wahrschreinlich 10 mal mehr schmerzen auszuhalten hatte wie er, aber ich wollte ihn dort nicht hängen lassen.
    von anfang an in unserer beziehung war eigentlich immer ich diejenige, die ihn mehr sehen wollte, mehr nähe brauchte, ihm ab und an kleine geschenke machte und sich nie wegen geld beschwerte obwohl er berufstätig und ich im ersten jahr der beziehung noch student war. er scheint mich zu lieben, aber so richtig den hof bekam ich weder gesund noch krank gemacht. auch ist er sehr distanziert. mit gesundheitsproblemen oder familienproblemen kann ich nicht zu ihm kommen, das thema ist nach 2 minuten abgewürgt. wahrscheinlich demnkt er " sie kommt schon klar".
    vielleicht liegt alles daran, dass er sehr hübsch ist. im vergleich auch hübscher als ich. es interessieren sich öfters mal frauen für ihn.
    er lernt ständig durch seinen beruf viele menschen, also auch viele frauen, kennen, mit denen er sms schreibt und wohl manchmal telefoniert. dass ich das weiß ist zufall (er hat sein mailprogramm offen gelassen). selbst affären und one night stands schreiben ihm zu weihnachten und wollen sich wieder treffen. ob er darauf eingeht weiß ich nicht, aber glaube ich nicht.
    um das problem zu konkretisieren: ich habe einfach sehr große angst, dass er denkt " solange es läuft, läuft es eben" und wenn eine andere kommt beendet er das. einem zusammenziehen weicht er ja aus, auch wenn er schon sagt er könne es sich irgendwann vorstellen.
    manchmal denke ich dieses distanzierte, dieses "du bist nichts besonderes"- gefühl tut mir garnicht gut. ich fühle mich abgelehnt, bin oft eifersüchtig (aber versuche es zu verbergen) und gekränkt durch weniges sehen, absagen und dass er mir so wenig erzählt mit wem er alles kontakt hält.
    quäl,e ich mich selbst? überlege ernsthaft, trotz großer liebe, die beziehung zu beenden. es war gesund schon anstrengend, aber krank ist es noch schwieriger mit zurückweisung, eifersucht und distanz umzugehen
    vielleicht ist eine einschätzung möglich?
    vielen dank


  • Re: Krankheit und Beziehung an dr. riecke


    ich nehm auch andere antworten gerne an

    Kommentar


    • Re: Krankheit und Beziehung an dr. riecke


      Hi,

      schwierig zu sagen woran es hängt.
      Ich kann nur mal schreiben was mir so auffällt, oder wie ich deinen Text interpretiere.

      Du scheinst ein ziemlich niedriges Selbstbewusstsein zu haben, das durch die Krankheit noch mehr im Keller ist. Du beziehst alles was dein Freund tut oder nicht tut auf dich, besonders das negative. Dazu kommt noch eine etwas übertriebene Eifersucht, die ich verstehe, schließlich hast du das Gefühl durch deine Krankheit keine Konkurrenz mehr für "die anderen" zu sein.

      Du machst auch den Fehler deine Fürsorge gegen sein Verhalten aufzuwiegen, ob jemand viel oder wenig für den anderen macht. Ob es mehr oder weniger ist was der andere getan hat spielt in der Liebe keine Rolle. Ein Aufwiegen eurer beider Taten frustet dich nur, es ist auch nicht unbedingt fair und ein Beziehungskiller.

      Ich finde du solltest mal in Ruhe mit ihm über deine Ängste sprechen und ihn evtl. noch mal eindringlich sagen das er immer mit offenen Karten spielen soll und es gerade heraus sagen soll wenn etwas nicht in Ordnung ist, oder sich seine Gefühle ändern. Es sollte aber nicht nervig werden, ein Gespräch in dem du ihn eher "vorsichtig" ohne Argwohn sagst was mit dir los ist.
      Danach würde ich es nicht mehr erwähnen, ich würde versuchen meine Zweifel zu vergessen und unbeschwerter zu leben.

      Glaub ihm doch einfach was er sagt und lass dir durch deine Gedanken nicht die Zeit mit ihm vermiesen, genieß sie in vollen Zügen solange sie dauert. Gedanken kannst du dir machen wenn solche Probleme spruchreif sind, bis dahin freu dich das du ihn hast und verlass dich darauf das er sich an die Absprache ehrlich zu sein hält.
      Ich denke das gilt für jede Beziehung, ob krank oder nicht krank, Vertrauen braucht´s da schon. Daran dich zu trennen solltest du nicht denken ganz besonders weil es nur aufgrund von Vermutungen wäre, es könnte sein das du es später bereust und wünschtest du wärst mit ihm zusammen geblieben, auch wenn es nicht ewig gedauert hätte.

      Kommentar


      • Re: Krankheit und Beziehung an dr. riecke


        Hallo,

        So wie Du Deinen gesundheitlichen Werdegang im letzten Jahr beschreibst, liest sich das, als wäre der gesundheitliche Abstieg (auch) eine Folge Deiner Partnerschaft.


        Dein Körper als Spiegelbild Deiner Seele.


        Wer immer nur gibt, um etwas zu erhalten und zu erreichen, das er nie erhalten und erreichen wird, wird am Ende mit leeren Händen da stehen. So oder so.


        LG

        Kommentar



        • Re: Krankheit und Beziehung an dr. riecke


          "..er scheint mich zu lieben.."

          Das ist sehr vage und wird in Ihrem Bericht auch nicht wahrscheinlicher.

          Das glückliche Zusammenleben mit einer behinderten oder zumindest gehandicapten Partnerin erfordert eine tiefe, unerschütterliche emotionale Zusammengehörigkeit.

          Kann er das leisten?

          Kommentar


          • Re: Krankheit und Beziehung an dr. riecke


            [quote lisa123]quäl,e ich mich selbst? überlege ernsthaft, trotz großer liebe, die beziehung zu beenden. es war gesund schon anstrengend, aber krank ist es noch schwieriger mit zurückweisung, eifersucht und distanz umzugehen [/quote]

            Hallo Lisa,
            hör auf dich selbst zu quälen. Warum willst du die Beziehung beenden? Viel zu oft versetzen wir uns in andere hinein und nehmen quasi von vornherein an, dass wir nicht geliebt werden können, so wie wir sind oder gar nicht liebenswert sind. Gib ihm wenigstens die Chance, mehr über dich zu erfahren und eure Beziehung weiterzuentwickeln. Lass innerlich ein wenig los. Das vermindert die Anstrengung. Vielleicht wirst du angenehm überrascht sein.
            LG Kristian

            Kommentar


            • Re: Krankheit und Beziehung an dr. riecke


              Vielen dank an euch. ich versuche eure vorschläge umzusetzen und werde darüber nachdenken!

              Kommentar



              • Re: Krankheit und Beziehung an dr. riecke


                Warte nicht dass wer gut ist zu dir.
                Sei gut zu dir und genieße es wenn man das mit dir teilen möchte. Wenn keiner da ist, dann genieße trotzdem und dennoch.

                Ich an deiner Stelle würde alles machen den Muskeln zu helfen sich wieder zu regenerieren.
                Dann würde ich konsequent meine Berufsausbildung festigen oder in Angriff nehmen was du sonst noch wolltest.
                Dein Liebhaber hat dich nicht zu versorgen. Er hat dich zu verlassen, wenn er dich nicht genug mag!
                Das findest du heraus wenn du ihn nicht kaufst mit ständigem Beschenken und lieb sein.

                Kommentar


                • Re: Krankheit und Beziehung an dr. riecke


                  der letzte ist ein merwürdiger beitrag. bin mir nicht sicher was du genau meinst. aber ja, es bringt niemanden was wenn ich nur für ihn da bin aber dann mich gefährde.

                  Kommentar


                  • Re: Krankheit und Beziehung an dr. riecke


                    ..."von anfang an in unserer beziehung war eigentlich immer ich diejenige, die ihn mehr sehen wollte, mehr nähe brauchte, ihm ab und an kleine geschenke machte und sich nie wegen geld beschwerte obwohl er berufstätig und ich im ersten jahr der beziehung noch student war. er scheint mich zu lieben, aber so richtig den hof bekam ich weder gesund noch krank gemacht. auch ist er sehr distanziert. mit gesundheitsproblemen oder familienproblemen kann ich nicht zu ihm kommen, das thema ist nach 2 minuten abgewürgt. wahrscheinlich demnkt er " sie kommt schon klar".


                    Hallo,


                    das ist das Tolle an elektraa, dass sie (manchmal, nicht immer...) geradezu unheimlich rational ist.


                    Schmachtende Liebe kann sich nie erfüllen. Denn der, der schmachtet, wird nur mit dem allernotwendigsten versorgt - wenn überhaupt.


                    Du solltest nun hergehen, und diesen Ausschnitt Deines Textes neben den von Elektraa legen. Dann hast Du auch die Lösung für Deine Fragen. Gefordert ist dann nur noch Deine Konsequenz, das umzusetzen, was Dir gut tun wird.


                    LG

                    Kommentar