• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

ich weiß nicht mehr weiter..

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ich weiß nicht mehr weiter..

    Hallo,
    ich hoffe einer von euch oder Dr.Riecke hat einen Rat oder ein paar Tips für mich.

    Mein Mann(43J.) und ich (34J.) sind seit 9 Jahren zusammen und seit 7 Jahren verheiratet. Mein Mann hat aus seinen ersten Beziehungen (war nicht verheiratet) 2 Kinder, die aber nicht bei uns leben. Zusammen haben wir kein Kind nur einen Hund.
    Wir beide sind früher regelmäßig am Wochenende in die Kneipe gegangen und Sonntags haben wir zeitweise auch was unternommen, wie z.B. Fahrradtour, oder einen Spaziergang.
    Alles fing an, als er an einer Depression erkrankt ist.
    Er hat nichts mehr mit mir unternommen. Er wollte nur noch in die Kneipe, sich betrinken etc.
    Ich habe ihn zwar gesagt, dass ich das nicht in Ordnung finde, aber ich habe ihn machen lassen, da sowas bei einer Depression passieren kann und man dann als Partner sowieso nichts machen kann.
    Seine Depression ist aber soweit wieder weg, er nimmt keine Tabletten mehr, bekommt keine Panikanfälle mehr, sein Therapeut hat ihn entlassen.
    Er hat nun seit 3 Jahren einen Job wo er regelmäßig auch am Wochenende arbeiten muß und wochentags mal frei hat.
    Vor 2 Jahren fing es dann nun so richtig an. Er hat rein garnichts mehr mit mir unternommen,an seinen freien Wochenende und auch an seinen freien Tagen in der Woche ist er in die Kneipe gegangen, nicht für ein paar Stunden, sondern manchmal sogar bis morgens früh. Sex hatten wir auch nicht und wenn, dann war er auch nicht so berauschend. Er hat alles auf seinen Job geschoben. Er fühle sich ausgelaugt und wenn er mal frei hat, möchte er halt lieber in die Kneipe.
    Vor einem Jahr hat er mir dann gebeichtet, dass er eine Affäre hatte,
    weil ich mich so verändert hätte und er sich von mir nicht verstanden gefühlt hätte. Weil wir uns auseinander gelebt hätten. Ich bin dann für 3 Wochen zu meiner Mutter gezogen. Wir hatten täglich Kontakt via SMS. Er hat immer geschrieben er bräuchte Zeit für sich um zu sich selbst zu finden. Nach 3 Wochen hat er mich gefragt ob ich zurückkommen würde. Richtig entschuldigt hat er sich nie dafür. Er hat uns beiden die Schuld in die Schuhe geschoben.
    Da ich meine Ehe retten wollte, habe ich ihm den Seitensprung verziehen und habe versucht ein wenig toleranter mit seinen Kneipenbesuchen umzugehen und er hat versucht seine Kneipengänge zu reduzieren und wieder was mit mir zu unternehmen.
    Ein halbes Jahr ging das gut, von seiner Seite aus, ließen dann die gemeinsamen Unternehmungen wieder nach, er geht an seinen freien Tagen entweder in die Kneipe (aber nur ein paar Stunden), arbeitet bei irgenwelchenn Freunden, oder geht früh ins Bett.
    Seit ein paar Wochen lässt der Sex auch wieder nach.
    Fragt man nach, ob irgendwas nicht in Ordnung sei, bekommt man nur zur Antwort, "Ich habe nichts" oder " Der Job macht mich fertig"
    Irgendwie fühle ich mich nicht mehr wohl in dieser Beziehung. Es wird immer nur das gemacht was er möchte. Er geht keine Kompromisse ein. Er sagt immer, das ich ihn doch so kennegelernt habe und damit jetzt so leben muß, oder mir einen anderen suchen soll. Das macht mich traurig. Früher sind wir am Wochenede in die Kneipe gegangen, das stimmt. Heute muß er in der Woche dort hin gehen. Aber wir haben früher wenigstens was anderes noch zusammen gemacht. Das kann doch nicht alles sein.
    Arbeit, Kneipe, schlafen und einmal im Monat Sex.
    Bin ich so verbohrt im Kopf ? Oder stimmt was mit ihm nicht ? Ich möchte mit ihm ja darüber reden, aber entweder ist er direkt eingeschnappt und zieht sich zurück oder spricht immer dagegen und sagt zudem noch, das ich ihn doch so kennengelernt hätte.

    Alle nahestende Personen halten zu mir und sagen das ich im Recht bin und die das nicht verstehen könnten warum ich das mit ihm noch aushalte. Aber wenn sie dann mit meinen Mann zusammen sind, dann reden sie sich raus oder sagen erst gar nichts dazu. Weil jeder Angst hat mit ihm über sowas zu reden, da er ziemlich wortgewand ist und jeden gegen die Wand reden kann.

    Was soll ich bloß machen ?


  • Re: ich weiß nicht mehr weiter..


    Du darfst die euch nahestehenden Menschen nicht in euren Konflikt rein ziehen. Das ist eine Sache die nur dich und deinen Mann betrifft.
    Wenn du unglücklich bist und sich dein Mann nicht mit dir über Veränderungen einigen will oder kann, so ist es an dir, aktiv zu werden. Baue dein eigenes Leben auf und verharre nicht in einer Situation die dich unglücklich macht.

    Kommentar


    • Re: ich weiß nicht mehr weiter..


      .....Er hat uns beiden die Schuld in die Schuhe geschoben......

      Das ist auch meistens so, wenn einer abtriftet gibt es in der Ehe und im Miteinander Probleme dafür sind normalerweise beide verantwortlich. Natürlich bist du nicht wirklich für seine Affäre verantwortlich die hat er begonnen und er trägt wohl auch die Verantwortung dafür das ihr über eure eigentlichen Probleme nicht sprechen könnt, bzw. er gibt dir keine Chance sie zu erkennen.

      Mag sein das seine Depressionen nicht ganz verschwunden sind, Alkohol wird da gerne als selbst verordnete Therapie verwendet. Jemand der depressiv ist, ist nicht mit seinem Leben zufrieden und es kann sein das er sich diese Unzufriedenheit durch die Krankheit bewahrt hat.
      Du solltest dich, wie Almitra schon riet mehr um dein Leben kümmern um dir klar darüber zu werden ob die Beziehung für dich noch Sinn macht, du kannst auch ihn dazu auffordern über euch nachzudenken und eine Entscheidung zu treffen. Entweder arbeitet ihr "gemeinsam" an einem Neubeginn und das ist ein hartes Stück arbeit, redet intensiv miteinander oder ihr geht bis zur Klärung wie ihr weiter verfahren wollt erst mal auf Abstand. Das kann auch zu einer klareren Sichtweise führen, eine Auszeit evtl. bei deiner Mutter würde sicher gut tun.

      Kommentar


      • Re: ich weiß nicht mehr weiter..


        ".spricht immer dagegen und sagt zudem noch, das ich ihn doch so kennengelernt hätte.."

        Das nicht die Äußerungen eines Depressiven auch sein Fremdgehen passt dazu nicht.
        Lassen Sie die Krankheitsbegründungen fallen, es ist die Beziehung selbst.
        Wenn Sie ihm sprachlich-argumentativ nicht gewachsen sind, hilft besser ein Brief. Ziehen Sie eine Bilanz der letzten Monate, beschreiben das Pro und Kontra und teilen ihm mit, dass Sie nur unter bestimmten Bedingungen die Ehe fortsetzen wollen.

        Er muss aufwachen und erfahren, wie ernst die Lage ist. Sonst bleibt alles so.

        Kommentar



        • Re: ich weiß nicht mehr weiter..


          Du umgehst geschickt die Eigenverantwortlichkeit.
          Machst IHN zum Gradmesser deines Selbstwertes, deines Wohlbefindens- pfui, wie schändlich!

          Mach so weiter und DU steckst dann in tiefsten Depressionen.

          Es gibt ein Leben ausserhalb dieser Minikiste in der du lebst...

          Eine schmucke kleine wunderschöne eigene Wohnung, einen Freund, den du triffst für Unternehmungen, einen anderen, der nicht erwarten kann eine SMS von dir zu erhalten wo du heiss bekennst wie viel Sehnsucht du doch wieder hast auf das nächste Treffen- nicht mehr nüchtern vor lauter Schön wirst du sein.

          Kneipengänge sind Ersatz für diese Art von Leben.
          Öde Verwicklungen mit einem langweiligen Lebenspartner ebenso.

          Hab den Mut dein Leben so einzurichten wie du es willst und auch brauchst.

          Miesepeter ade.
          Geh !
          Denn bei mir fühlst du dich nicht gut...

          Ein anderer sehr wohl!

          Warum meint man immer, dass alles unveränderlich ist????
          Ich kann es mir denken- weil man meint man kanns nicht.
          Doch, du kannst.

          Zeitung auf und Wohnung suchen.

          Den Säufer aufgeben.
          Dich und dein frisches neu bezogenes Reich annehmen.
          Auf in die Vollen!

          Kommentar