• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Abhängig? Kann nicht mehr alleine sein!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Abhängig? Kann nicht mehr alleine sein!

    Hallo,
    ich habe folgendes Problem.
    Ich bin nun seit über 1,5 Jahren in einer glücklichen Beziehung. Er wohnt nicht sehr weit von mir entfernt dadurch sehen wir uns innerhalb der Woche meist an 4 Abenden und dann dazu noch das ganze Wochenende. Tagsüber habe ich kein Problem alleine zu sein, kann mich auch super beschäftigen oder treffe mich mit anderen Leuten. Doch wenn ich dann einmal einen Abend alleine verbringe oder er schon früher nach Hause fährt (so wie Heute) fühle ich mich total schlecht. Mir gehts einfach nicht gut. Wenn er da ist dann denke ich es wäre auch ganz schön mal wieder einen Abend allein zu verbringen, aber sobald ich alleine bin wünsche ich mir ihn sofort zu mir. Ich hab sofort das verlangen ihn anzurufen und zu sagen, dass er doch bitte wieder hier her kommen soll. Ich habe mir eigentlich immer gesagt, dass ich nie von Jemandem abhängig werden will, aber irgendwie bin ich es von ihm wohl wirklich geworden. Ich kann einfach nich hier sitzen und mir eine Beschäftigung suchen. Ich kann einfach nicht hier alleine in meiner Wohnung sitzen. Manchmal is es so schlimm, da muss ich dann einfach zu meinen Eltern rüber gehen und setz mich mit ihnen vor den Fernseher, dann gehts mir zwar nicht super aber wenigstens ein wenig besser. Hat jemand damit vielleicht schon Erfahrungen gemacht und kann mir sagen was dagegen hilft? Fühle mich echt schlecht =(
    Vielen Dank für eure Hilfe


  • Re: Abhängig? Kann nicht mehr alleine sein!


    Hallo ShiningAsh,

    ich bin mir nicht sicher ob es an einer Abhängigkeit von deinem Freund liegt, da kommen wohl auch noch andere Dinge infrage.

    Du schreibst dass es dir tagsüber gut geht, auch viel unternimmst und erst am Abend/nachts wird es schlimm aber wenn du jemanden besuchst ist es etwas besser.
    Hast du vielleicht Angst, ist da vielleicht etwas furchteinflößendes das mit der Dunkelheit zu tun hat, eine Erinnerung? Etwas dass du vielleicht gar nicht mehr so genau weißt und gar nichts mit deinem Freund zu tun hat sondern einzig, mit dem alleine sein in der Nacht?
    Vielleicht hattest du ja mal ein Erlebnis das dich erschreckt hat, frag doch mal deine Eltern wie das früher war. Ob du als Kind auch Angst hattest und wovor. Hattest du vor der Beziehung vielleicht auch schon ein mulmiges Gefühl wenn du alleine warst, oder hat sich etwas in deinem Leben verändert das diese Angst ausgelöst haben könnte?

    Kommentar


    • Re: Abhängig? Kann nicht mehr alleine sein!


      Ja das kann auch sein. Aber ich wüsste da kein Ereignis. Habe aber manchmal auch so eine Art "Verfolgungswahn". Das habe ich aber schon länger. Auch als ich noch bei meinen Eltern wohnte nachts Durst hatte und die Treppe runter gegangen bin, bin ich beim raufgehen fast gerannt aus Angst jemand läuft mir hinterher.
      Aber so wirklich dieses schlechte Gefühl beim Alleinsein hab ich erst seit dem ich mit meinem Freund zusammen bin. Vielleicht ist es auch eine Art Verlustangst. Aber ich weiß nicht was ich dagegen tun kann.

      Kommentar


      • Re: Abhängig? Kann nicht mehr alleine sein!


        Übe was Shining.
        Geh nirgendwo hin, bleib sitzen.
        Halts aus, dieses bißchen Angst und ungutes Gefühl.

        Ich habe einmal ( ist etwa zehn Jahre aus) so gehört: hast du Angst, dann kommt was Tolles auf dich zu.
        Wart einfach ab bis sie vorbei ist.
        Frag dich nicht lange wieso du sie hast, sondern registriere einfach wie sie versucht diese "Aufregung" ganz hinten innen drin nach einer Flucht zu streben.

        Genau das aber mache NICHT.

        Wir alle sind hirntechnisch so kompliziert! Du musst dir Gefühle vorstellen wie einen Wasserlauf.
        Gehts hier nicht weiter, dann suchen sie sich einen andern Weg diese Gefühle.
        Tauchen Angstgefühle auf, dann bleib gelassen, sieh dir einen Film an oder nimm ein Buch und lies darin, ignoriere mindestens eine halbe Stunde diese Unruhe. Stehst halt auf und trinkst einen schluck Wasser, probierst zu lächeln (das ist unvereinbar: lieb lächeln und zugleich Angst "züchten"- oder wütend werden, oder sonst halt einem besonderen Gefühl nachzugeben) probiers einfach aus!
        Probier noch was aus ( diesen Tipp finde ich einfach köstlich!)-
        Stell dich vor den Spiegel und rolle mit den Augen, einmal links herum, einmal rechts herum- schau mit deinen Augen starr nach rechts unten- ein Trick, er löst Vergnügen aus.

        Ich müsste jetzt sehr weit ausholen um dir zu erzählen wie wir draufgekommen sind alle, die das erfolgreich anwenden jetzt.
        Es war so eine Art Feststellung da: wenn ich nachdenke, dann schaue ich nach oben- WARUM???
        Wenn ich was anstrengend überlege, dann richten sich die Augen auf einen bestimmten Punkt- WARUM???
        So langsam schaut nur jemand, der nich alle hat sagt man ja auch oft..
        Bestimmte Augenbewegungen machen Yogis, damit sie in Ekstase geraten- ich selber bin auch geübt darin- hat allerdings lange gebraucht...aber es funktioniert.

        Wenn du erregt bist schaust du anders, wenn du Angst hast schaust du anders..wenn du erstaunt bist..wenn du erfreut bist...

        Es ist Tatsache, dass bestimmte Haltungen des Körpers auch bestimmte Gefühle auslösen.
        Es wird nicht umsonst geraten, dass Menschen mit einem labilem Gefühlsleben viel Sport betreiben sollen.

        Zusammenwirkend viele Strategien ergreifen- es hilft.
        Ruhig bleiben, nicht ausweichen, abwinken sozusagen: nein danke, die Angst nehme ich nicht, aber das gefühl das HINTER der Angst steckt.. das nehme ich dafür.
        Schon schließt du diese Türe und das "wasser" rinnt zur nächsten rein..

        Sagst mir Bescheid, wie es geholfen hat??
        Lieben Gruß
        Elektraa

        Kommentar



        • Anhang


          So geht man auch um mit Süchten- man gibt einfach diesem Drängen nicht nach.
          Wie wenn man ein kleines Kind erzieht- ich klopf dir auf die Finger, wenn du das tust...es wird immer wieder versuchen, aber wir bleiben hartnäckig..und lassen uns nicht schaden..ggg..

          Irgendwie hast du eine Sucht angefangen nach deinem Leben Plus Freund. Ist schön, aber denke nach, es ist auch wunderwunderschön sich selber auch gut zu versorgen können zwischendrin- minus Freund aber zusammen dafür mit dir selber und deiner schönen Wohnung und deinen Freunden den Hobbies und all dem halt was dein Leben lang bei dir bleibt und dich bestens unterhalten kann- SOFERN du es hegst und pflegst dieses genüßliche ich und ich und das mit großem Vergnügen.

          Um ehrlich zu sein, zum Glücklich sein ist kein Zweiter immer nötig, wenn du so nach und nach erlernst dich selber zu erfreuen mit zum Beispiel Körperkultur, Wohnkultur, Kunst, Genuss am Werkeln, am Malen, eine Sprache erlernen, eine Fertigkeit üben....Pflanzen hegen, züchten.....Kurse besuchen...am Kleintiere betreuen und und und..

          Die Langeweile macht traurig, macht ängstlich, macht unsicher.
          Dagegen gibts viele (spannende) Rezepte!
          Es tut so gut, sich zu üben im Bekochen von Freunden zum Beispiel- leckere Rezepte auszuprobieren- einladen und Spass haben an vielen verschieden Dingen, Freunden, Freundinnen.

          Nicht alles einem überlassen. Das ist wie wenn du deine "Wohnung" hergibst...fällt dieser dann aus, dann bist du scheinbar obdachlos...drum fürchten sich ja so viele vorm Weggang ihres Partners, auch wenn er nicht gut für sie sorgt.
          Du bist zum Glück sehr glücklich mit ihm- das ist gut- besser ist es , wenn du das alleine auch sein kannst!

          Kommentar


          • Re: Abhängig? Kann nicht mehr alleine sein!


            Vielen vielen Dank. Ich habe das Gefühl dass es mir langsam ein wenig hilft =) klar ist es noch nicht weg aber ich glaube, dass es besser wird.
            Noch einmal vielen Danke die Hilfe
            lg Ash

            Kommentar


            • Re: Abhängig? Kann nicht mehr alleine sein!


              Bei mir ist es ganz das Gegenteil- ich bin irrsinnig gerne alleine.
              Kann aber auch in Gesellschaft sein...übe immer alles, beschränke dich nicht auf eine einzige Varante.

              Wie gehts dir, wenn du sitzen bleibst und nicht auf deine Unruhe achtest?
              Kann es sein, dass du zu Langeweile neigst alleine?
              Welche Gewohnheiten, Hobbies hast du ausser deinen Freund?
              Bist echt arm, wenn du nur ihn interessant findest. Das wäre wie wenn du nur eine Speise kochen kannst und keine zweite.
              Sind die "Zutaten" dann nicht da müsstest du verhungern..
              Weißt du, dass Puzzlebauen Angst abbaut??
              Wegen der Konzentration auf diese Sache und nur diese ist zugleich die "Zufuhr" anderer Gedanken unterbrochen.
              Es macht schon Sinn dieses Stricken, Häkeln, Werken, Basteln- je schwieriger umso besser..oder eben ein spannendes Buch lesen- auch das wirkt Wunder gegen Unruhegefühle.
              Vitamin B? Magnesium? Alles ok?? beides beruhigt...
              Lass was hören von dir- wir sind dabei.

              Gruß
              E.

              Kommentar