• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ich wurde zur Ehebrecherin und leide sehr

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ich wurde zur Ehebrecherin und leide sehr

    Hallo zusammen,

    ich brauche einen Rat, um schnell wieder in meine Realität zurückzukehren!

    Es geht um die Untreue meines "Freundes". Deswegen in ", weil ich Anfang der Woche etwas ggf. in manchen Augen dummes gemacht habe.
    Ich bin 30, er nun 38.

    Ich hatte knapp 6 Jahre eine Beziehung zu diesem Mann.
    Von meiner Seite aus ist + war sehr viel Liebe im Spiel. Er wusste darum und hat mich immer "hingehalten". Mich gebeten, sein Leben nicht zu ergründen. Sein Leben bestand aus sehr viel Arbeit und einer Verpflichtung (Kind).
    Auch nach der Trennung vor 3 Jahren ist der Kontakt nie abgerissen - Anrufe, SMS, Mails...hunderte, ja fast tausende SMS immer in den gleichen Abständen und das Betteln, mich sehen zu dürfen. Seine Gefühle für mich wären für immer und er begehre mich.
    Schlußendlich gab es dann auch Treffen und es begann wieder etwas zwischen uns. Ich versuchte mich zu wehren und nach vorne zu blicken - es vorerst nicht zu sehr an mich heranzulassen, etwas abwarten - es endete dann doch immer mit dem gleichen Ergebnis und schlußendlich habe ich mich wieder in ihn verliebt. Und er sich auch in mich. Hunderte SMS, dass er nicht ohne mich sein kann.
    Soweit lief alles gut.
    Letzte Woche haben wir uns wieder gesehen. Er sprach viel über die schlecht laufende Arbeit.
    Bin dann am Samstag ins www und habe etwas gesurft und bleibe irgendwie in seiner Branche auf einer Website hängen. Wollte mich einfach informieren und dann:

    Ich sehe sein Bild und daneben einen anderen Nachnamen als den, den ich kenne. Ich scrolle rauf, runter, rüber, nüber und was sehe ich: eine Frau, mit dem gleichen Nachnamen.
    Er hat zwischenzeitlich geheiratet und arbeitet mit dieser Frau in einer Firma zusammen!

    Ich konfrontiere ihn - Schweigen. Ich provoziere ihn - erst Schweigen, dann ein riesen TamTam! Meine Frage, ob das seine Frau ist, beantwortete er bis heute nicht. Dafür macht er mich auf das Übelste rund.
    Dann mein Satz: Ok, gut, dann wird sie es erfahren.
    Er: Tu was du nicht lassen kannst, ich habe dir vertraut. Wenn du damit glücklich wirst.

    Ich war so perplex! Konnte nicht denken, nicht atmen und hatte immer noch keine Antwort.

    Was hab ich gemacht - ich habe sie informiert. Schriftlich. Erst online via Mail, komplett in Rage und so verletzt, wie man nur verletzt sein kann. Sinngemäß, warum er mir das verheimlich habe, dass er nun verheiratet ist und sich trotzdem mit mir getroffen, geschlafen usw usw hat.
    Dann habe ich am Montag einen sachlichen, faktischen Brief an ihre Arbeitsstelle und einen an ihren Wohnort geschickt. Allerdings habe ich nur mit meinem Namen unterschrieben und keine Kontaktdaten angegeben.

    Von ihm kamen zwischenzeitlich weitere Beschimpfungen, die sich aber immer auf das Vertrauen in meine Person bezogen haben. Fragen, was meine Freunde nun über ihn denken usw usw..

    Dann der Knall - er teilte mir am Montag per SMS mit:
    Danke, dein Plan hat perfekt funktioniert. Hoffe Du bist jetzt glücklich.
    Und er habe mich nie verurteilt oder gehasst, tue es jetzt aber, viel Glück...

    Welcher Plan? Ich kenne diesen Mann 9 Jahre in fast jeder guten oder schlechten Lebenslage. Wegen der Briefe kann es nicht gewesen sein, die habe ich erst Montag zur Post gebracht, also muss ich schätzen, die Mail kam an.

    Ich habe begonnen, ihm wieder zu vertrauen und ihn zu lieben und dann falle ich im Internet über die Tatsache, dass er verheiratet ist?

    Es tut mir leid, dass ich seine Frau hineingezogen habe, jedoch sagte er immer, es sei kein Spiel zwischen uns. Es wär eine Tatsache.

    Ich weiss nichts über die Zusammenhänge dieser Ehe oder sonstiges. Ich weiss nur, dass ich mich fühle, als habe mich ein Bus überfahren.

    Er hatte mich und sie und das zeitgleich.

    Ich habe mich jetzt komplett abgeschottet.

    Es mag sein, dass es unrecht war, die Angelegenheit aufzuklären, aber ich wurde ungewollt zur Ehebrecherin und wusste nichts davon. Diese Tatsache bedrückt mich sehr.

    Ich wollte nicht als Lügnerin dastehen. Das bin ich nämlich nicht! Ich wollte die 3 Jahre irgendwie dokumentieren. Habe im Brief u.a. SMS dieser Zeit zitiert mit Datum und Uhrzeit.

    Es war schwer, den Brief zu schreiben, ohne Emotion, nur bestehend aus Fakten.

    Meine Freunde sagen zu mir, hassen kann man nur, wenn man geliebt hat. Ich kann ihn nicht hassen. Ich bin eher zu Stein erstarrt. Natürlich denken auch viele meiner Freunde in anderen Dimensionen und beschreiben das mit anderen Worten, als ich es im Augenblick tue.

    Ich habe seit letztem Samstag kaum mehr gegessen, rauche zuviel und bin froh, wenn ich mich mit Arbeit ablenken kann.

    Ich stelle mir vor, wie ich in einer solchen Situation reagiert hätte, wenn ich der Mann gewesen wäre - ich hätte das entschleunigt und nicht auf Durchzug gestellt.

    Für mich - rein persönlich - hätte ich mir nun doch ein Gespräch mit seiner Ehefrau gewünscht, um für mich komplett damit abschliessen zu können.

    Seit Dienstag ist nun Totenstille.

    Ist das eine gute Idee? Sie tut mir leid, ich mir noch mehr und bezüglich ihm - ich weiss es nicht. Ich kann meine Liebe nicht einfach wegwischen, so gerne ich würde.

    Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Was soll ich tun? Ich brauche dringend Hilfe!


  • Re: Ich wurde zur Ehebrecherin und leide sehr


    Also erst mal war er der Ehebrecher, wie auch derjenige der Vertrauen, im doppelten Sinn missbraucht hat.
    Das du diese Mail geschrieben hast finde ich persönlich absolut daneben, gerade weil du nichts über sie weißt, da kann man sehr viel heraufbeschwören das kann bis ins Selbstzerstörerische (für die Frau) gehen. Du weißt ja nicht: Haben sie Kinder, ist sie psychisch labil, ist sie von ihm abhängig...........
    Egal, es ist halt im Zorn passiert, auch ein wenig verständlich. Wenn ich die Ehefrau wäre würde ich auf eine Begegnung mit dir pfeifen und mich fragen was du eigentlich noch willst, mein Gedanke wäre das du (falls noch etwas von der Ehe übrig bleiben wird) den Todesstoß ansetzen möchtest. Sei doch mal ehrlich, bei deinem Wunsch sie zu treffen geht es doch nur um dich. Du möchtest dir eine Absolution für deine heftige Reaktion abholen und gerne hören das sie froh ist endlich Bescheid zu wissen, Dein Gewissen willst du beruhigen. Das wird aber kaum funktionieren, auch wenn du ihr erklärst das du von alldem nichts wusstest, wird sie dich nicht freisprechen, vielleicht irgendwann einmal wenn sie das ganze mit Abstand betrachten kann.
    Du bist in eine Spirale hineingeraten die dein Freund mit seinen Lügen ausgelöst hat, daran bist du nicht schuld. Inwieweit du an einem evtl. scheitern seiner Ehe schuld bist kann man nicht wissen, vielleicht hat die Frau schon Lunte gerochen, vielleicht aber auch nicht. Er hat es wohl nicht anders verdient, sie hätte zumindest eine etwas andere Form der Offenbarung verdient, gerade weil du sie nicht einschätzen kannst. Ich stehe auch auf dem Standpunkt das man sich nicht in Beziehungen einmischen sollte, auch wenn man die betrogene Geliebte ist und wenn dann nicht in der ersten Wut, andererseits ist das ja eine art Unzurechnungsfähigkeit. Hak das ganze einfach ab, versuch nicht sie zu treffen und brich den Kontakt zu dem Typen endgültig ab und schau das du dir selber verzeihst, dein Leben wieder auf die Reihe bekommst. Was passiert ist ist passiert, du kannst es nicht mehr ändern und Reaktionen wie deine kommen öfter vor, das ist menschlich wenn man so sehr verletzt wird, also solltest du auch versuchen dir das nicht zu sehr vorzuwerfen auch wenn du über reagiert hast. Er hat selber das Schicksal herausgefordert und ist dieses Risiko eingegangen, das man jemanden ergooglet ist heutzutage das normalste von der Welt damit hätte er rechnen müssen, da hat er dein Temperament wohl sträflich unterschätzt. Sich auf anderer Kosten zu amüsieren und dabei auch noch blöde vorzugehen wird nun mal gestraft, selbst schuld,nur die Frau hat gelitten, aber das kann sie besser ohne deine "Unterstützung" überwinden.

    Kommentar


    • Re: Ich wurde zur Ehebrecherin und leide sehr


      Hi Lily, tja ganz schöner mist gebaut.... aber was mich betrift, möchte ich schon diese forum unterhaltung" in alle ruhe führen... nur fals hier von alle seiten es loss gehen sollte? Was kein muss ist.
      Nur lily? Ein paar fragen muss ich dir schon stellen, du meinst du kennst ihm, gut okay, aber wen man " wirklich" einigermassen einen mensch kennt, fängt man doch nicht an ihm zu erpressen oder? wen man eben rausgefunden hat, das er nun ein " privat leben hatte" Wie auch immer, was mich schon verwundert ist, was hast (du) den für ein privatsphäre in der zeit wo ihr eben nichts mit einandern zu tun hatten? Du hattes eine privatsphäre nicht war? Männer gab es bestimmt, zu mindest in kloster wars du in dieser ( zeitlücke) nicht umbedingt oder?
      Und das wäre schon für mich der punkt wo ich mich frage, ob es nicht genau das ist was dir extrem gestunken hat, das er sich eben seine kleine soziale welt aufgebaut hat, ohne dein beisein, wo du eben dir anscheint kein aufgebaut hattes, ist es richtig? So scheint für mich deine reacktion ein bischen plausible zur sein, das du eben merkt, --"oh mist, ich hatte ihm eben nicht in der hand, wie ich dachte"--, stimmt es? Das wird bedeuten das in der zeit wo du eben " dachte" das er so wie du ein beziehung nomade ist, dir das verhältniss gepasst hat, nur....durfte er dir von anderen frauen erzählen die sein leben kreuzte? Durft er das? oder hattes du in dieses bildliche diva allüren ...nach dem moto : was ich nicht weiss mach mich nicht heiss..." Wolltes du den hören das (er auch) frauen lieben durfte? Oder wars lieber ein thema wo du schweingen wollte? Ich späkuliere eine bischen weill deine position wärendessent wo ihr eben kein kontackt hatten...für mich noch unklar ist......

      Kommentar


      • Re: Ich wurde zur Ehebrecherin und leide sehr


        Ich finde es ok, dass du dich bei ihr gemeldet hast, auch wenn es vermutlich weniger um deine Unterstützung an sie ging, als vieleher umgekehrt.
        Er war dir kein Gesprächspartner, kein Verbündeter, kein Helfer in der großen Notlage und Krise, als er hartnäckig schwieg (unmöglich und frech) und daraufhin DICH rund machte (sehr unverschämt).

        Außerdem, ich denke die meisten Leute würden es aus vielfältigen Gründen gerne erfahren, wenn ihr Partner sie jahrelang hintergeht.

        Es von der Geliebten erzählt zu bekommen, sicherlich nicht das Angenehmste. Aber da du keine Schuld in dieser verheimlichten Dreiecksberziehung trägst und unteranderem schockiert und verletzt, sowie auf Antwortsuche und Hilfe aus warst, ist es ok - meiner Meinung nach.

        Ich denke nicht, dass sie es dir sehr übel nimmt, immerhin hätte sie leicht die unwissentliche Geliebte, welche schließlich dahinterkommt, und eine Zweite wiederum die verheiratete Frau sein können.

        Meiner Meinung nach ist er ein Verbrecher, feige obendrein, außerdem dich nachträglich mit Phrasen abzuspeisen ("eure Beziehung war eine Tatsache... hoffe du bist zufrieden.. ich hasse dich" usw. - da fällt mir nur ein: Depp ;-), leider werden solche emotional-körperliche Verbrechen nicht offiziell geahndet. Er kommt damit durch in seinem Alltag und kann sich bei Bedarf in Ruhe was Neues aufbauen - ohne sich zu erklären, ohne sich verantworten zu müssen.

        Kommentar



        • Re: Ich wurde zur Ehebrecherin und leide sehr


          Wir waren seit Frühjahr 2008 wieder liiert.
          Zwischen Ende 2006 und Frühjahr 2008 hatte ich jobliche Veränderungen und eine schwere Erkrankung zu überwinden. Es gab keinen anderen Mann.
          Er beteuerte, es gäbe niemand anderen in seinem Leben, weil es mich gäbe. Er auch nicht wolle, das es jemanden gibt.
          Dann begann unsere Beziehung wieder.
          Ich bin ein ruhiger Mensch und suche nicht nach Abenteuern.
          Ich habe ein sehr solides und gesetteltes Privatleben!

          Kommentar


          • Re: Ich wurde zur Ehebrecherin und leide sehr


            [quote Lily9791]Wir waren seit Frühjahr 2008 wieder liiert.
            Zwischen Ende 2006 und Frühjahr 2008 hatte ich jobliche Veränderungen und eine schwere Erkrankung zu überwinden. Es gab keinen anderen Mann.
            Er beteuerte, es gäbe niemand anderen in seinem Leben, weil es mich gäbe. Er auch nicht wolle, das es jemanden gibt.[/quote]

            Ufff... schon heftig, tja dann Lily, versteht man doch sehr gut deine empörung.

            [quote Lily9791]Dann begann unsere Beziehung wieder.
            Ich bin ein ruhiger Mensch und suche nicht nach Abenteuern.
            Ich habe ein sehr solides und gesetteltes Privatleben![/quote]
            Ok, ihr habt aber denoch dursch den job ( nehme ich an?) nicht versucht zusammen zu leben ? richtig? Kamm der gedanke überhaubt ? Hättes du den gewohlt mit ihm zu leben ? Und wieso meinstes du weiter oben das du " wieder vertrauen" zu ihm gewohnen hätte(?) was gabt den damals um das deine vertrauen zu ihm auf den prüfstandt stand?

            Kommentar


            • Noch eine frage


              :-)) Ich muss immer alles genau nachfragen... eine macke von mir!...
              Also,...nun... Wo habt ihr den gewohnt wen ( Du) ihm besucht hast ?= ? Und um welschen zeitraum handelt es sich wen ihr euch gesehen habt? Zum beispiel, gabt es mal auch gemeinsammes urlaub?

              Kommentar



              • Re: Ich wurde zur Ehebrecherin und leide sehr


                ""Dann habe ich am Montag einen sachlichen, faktischen Brief **an ihre Arbeitsstelle** und einen an ihren Wohnort geschickt. Allerdings habe ich nur mit meinem Namen unterschrieben und keine Kontaktdaten angegeben.""
                Enstaunlich, hat man da kein bischen skrupel ? Über den konsekuanzen die es haben kann ? Eine frau, die anscheint total an der misäre unschuldig ist, woll möglich bei ihren arbeistplatz zusammen bricht, juckte dich das nicht?
                Das du deine adresse nicht angegeben hast, ist schon in meine augen etwas kriminel, wen schon eier in der hose hat, dann bitte richtig, zu glauben das bei sowas dir das anonyma eine stütze ist (???) Huch? Hopala? Es ist nun " geschichte" oder wen du so willst, sich selbs in die tasche zu lügen (wollen) ... alledings ( können? ) ist nähmlich auf einen ganz anderes blatt geschreiben.... Paragraph so und so sieht sowas ganz anderst und kann handeln, du weisst schon moobing...und co k g, lest grüssen und hat bis zu ein gewiesser toleranzdrad " verstäntniss" ...nur wie gesagt, bei sowas bin ich mir zimlich sicher, das es bist zu ein gewiessen punkt, ok, lassen sich die leute einigerst gefallen, davon auszugehen das diese frau sich nicht wären kann, ist meine ansicht nach schon fraglich.... Zum nidest wen aus der ecke nicht kommt kannst du dann von glück in unglück reden.

                Kommentar


                • Re: Noch eine frage


                  Nein, wir haben nicht zusammen gewohnt. Ich habe familiäre Verpflichtungen (schwere Erkrankungen meiner Eltern), die eine gemeinsame Wohnung nicht möglich gemacht haben.
                  Die Treffen waren in regelmäßigen Abständen, ebenso wie der sonstige Kontakt. Keine Auffälligkeiten erkennbar.

                  Kommentar


                  • Re: Noch eine frage


                    ""Die Treffen waren in regelmäßigen Abständen, ebenso wie der sonstige Kontakt. Keine Auffälligkeiten erkennbar.""

                    Hm... ok, mir ist es personlich zu waage, das ( Wo) und wie hoft, wie ( wielange) ist schon wichtig. um in deine ( unwiessent) lücke, zu schauen.

                    Kommentar



                    • Re: Ich wurde zur Ehebrecherin und leide sehr


                      Hätte ich keinen Arsch in der Hose, wie du sagst, dann hätte ich den Brief auch dem heiligen Geist schicken können bzw. überhaupt nicht.

                      Ich hatte keine andere Kontaktmöglichkeit die nicht über ihn geführt hätte. Selbst das erste unbeherrschte Mail führte nur über ihn und er hat mich die ganze Zeit via SMS beschimpft, beleidigt und denunziert. Sind 100 SMS an einem Tag mit Beleidigungen oder Schuldzuweisungen an mich normal? Ich denke nicht.

                      Da Ihre Kontaktdaten offen gelistet waren, war dies die einzige Möglichkeit.
                      Wer seine Daten ins www stellt, muss sich bewusst sein, dass diese frei zugänglich sind und nicht zum Zwecke der stillen Post dienen.

                      Du kannst es verurteilen oder nicht. Ich habe viel in dieser Woche darüber nachgedacht, ob ich soetwas wissen wollte als Ehefrau und ich sage ja.

                      Wer einmal lügt, den glaubt man nicht. Und er wird lügen, um die Wogen in alle Richtungen wieder zu glätten. Von daher, seine Frau mag ihm alles vielleicht verzeihen, ich nicht, weil ich gradlinig bin. Ich bin ein Mensch, der ebenso hingehalten und belogen wurde wie seine Frau. Vermutlich über Jahre hinweg.

                      Sie darf sich gerne wehren, aber sie sollte den richtigen Adressaten wählen: IHREN EHEMANN, der die Ehe gebrochen hat. Ich habe keine Verpflichtung ihr gegenüber, er schon...in guten wie in schlechten Tagen, bis das der Tod uns scheidet, so lautet der Schwur vor dem lieben Gott.
                      Ihm schien sie sogar egal, als ich ihn damit konfrontierte, sie in Kenntnis zu setzen - er schrieb wortwörtlich: Tu was du nicht lassen kannst. Ich habe dir vertraut, wenn du dann glücklich bist.

                      Und ich habe diesmal etwas getan, was ich nie tun würde, ich habe mich für das Aufdecken entschieden, anstatt mich vllt weiter einlullen zu lassen. Er unterstellte mir, ich würde es nicht tun, aber ich tat es. War es richtig oder falsch - ich weiss es nicht. Ich wusste nur, es darf so nicht weitergehen.

                      Kommentar


                      • Re: Noch eine frage


                        Man könnte gerade meinen, du bist seine Ehefrau!

                        Regelmäßig = sehr oft = wöchentlich - Sexualstellung erläutere ich nicht.

                        Kommentar


                        • Re: Ich wurde zur Ehebrecherin und leide sehr


                          Das Vertrauen wurde zerrüttet, da er als Selbständiger seine Firma 2x vor die Wand gefahren hat und dies belastend war. Für alle Beteiligten.

                          Kommentar


                          • Re: Ich wurde zur Ehebrecherin und leide sehr


                            .....Sie darf sich gerne wehren, aber sie sollte den richtigen Adressaten wählen: IHREN EHEMANN, der die Ehe gebrochen hat. Ich habe keine Verpflichtung ihr gegenüber, er schon...in guten wie in schlechten Tagen, bis das der Tod uns scheidet, so lautet der Schwur vor dem lieben Gott.
                            Ihm schien sie sogar egal, als ich ihn damit konfrontierte, sie in Kenntnis zu setzen - er schrieb wortwörtlich: Tu was du nicht lassen kannst. Ich habe dir vertraut, wenn du dann glücklich bist.....

                            Eigentlich weiß ich jetzt gar nicht mehr wo dein Problem ist, das ist doch eine sehr deutliche Stellungnahme und sie sagt auch alles, du wähnst dich im Recht und hast keinerlei Verpflichtungen also wo ist das Problem?

                            Kommentar


                            • Re: Noch eine frage


                              [quote Lily9791]Man könnte gerade meinen, du bist seine Ehefrau!

                              Regelmäßig = sehr oft = wöchentlich - Sexualstellung erläutere ich nicht.[/quote]

                              ())) ())) ()))Gott bewahre! Ich war nie vereiratet, zu mindest nicht das ich es wüsste??! (|8))
                              Ja es ist ok, wen du nichts sagen will, das ist doch dein ding, aber so kann man eben nicht sagen ob die manipulation nicht vorhersehbar war.-
                              Das ding ist hier, in dieser forum, das meistent die leute die hier schreiben, meinen das wir hier alle...sofort in die ecke gehen die sie nun erwarten, es gibt aber unmenge an facette bei eine " beziehung" seies in ein ungewoltes menage a trois, weiss du? Und wen du selber diwerse wege zumachst, ist es in ordnung, aber skäptick bleibt dann nun bestehen. In gewiesse weise diligierst du das gespräch, die frage ist aber wie offen du selber bist, um offen dir beantworten zu können. ( nehmen & geben) ist so ne sache, die sich auch in ein forum, sich schlecht umsetzen lest, wen du selbe dich nicht überm weg traust, nun, ist es für mich wie gesagt ok... ich glaube nur, das du dir möglichkeiten, dir dabei selbst " verbauts".

                              Kommentar


                              • Re: Ich wurde zur Ehebrecherin und leide sehr


                                Tja,

                                ob es nun richtig war, die Ehefrau zu unterrichten oder nicht ist halt Ansichtssache... Ich denke aber, in dem Moment des Abschickens hattest Du eher Deine kleine Rache im Kopf als der armen betrogenen Ehefrau die Augen zu öffnen, gell? Aber auch das ist legitim weil menschlich.

                                Tatsache ist: Du bist vera.... worden und sie ist vera.... worden und das vom selben Mann. Da seid Ihr nicht die ersten Frauen und werdet auch nicht die letzten sein! Wenn es so schrecklich für Dich ist, eine "Ehebrecherin" zu sein, kannst Du Dich ja darauf ausruhen, daß Du nichts gewusst hast.

                                Jedenfalls hast Du Dir mit Deiner Aktion sicherlich nicht die Sympathie Deines Mackers zugezogen. Aber das war doch vorher schon klar, oder? Sei froh, daß Du nun weisst, mit wem Du es zu tun hattest.

                                Dein Leiden kann sich also nur darauf beschränken, vera.... worden zu sein. Da musst Du durch, da hilft nix. Aber glaube mir: der Ehefrau geht es noch schlechter als Dir!

                                Gruss, C.

                                Kommentar


                                • Re: Ich wurde zur Ehebrecherin und leide sehr


                                  Ja, im Moment nach dem Schreiben dieses Zusammenhangs wurde es mir auch klar.
                                  Ich denke, mein Grübeln liegt fest daran, dass ich im Grunde nicht verletzen wollte. Gott bewahre, ich weiss nicht, wie ich reagieren würde. Ich weiss nur, wie ich hier agiert und reagiert habe. Die Mail, ok = mies. Der Brief nach 1x drüber schlafen: sachlich und ohne jegliche Beleidigungen oder sonstiges. Er war eher distanziert geschrieben.

                                  Ich denke, ich bin einfach zu mitfühlend für diese Frau, die ich nicht kenne. Sicher, ich hatte kein Recht, es so publik zu machen, auf der anderen Seite, nur ihm das alles vor den Latz zu schmeissen, hätte nichts verändert. Er wäre wieder angekrochen gekommen und ich hätte es vllt. verziehen, weil es ja "für alles eine plausible Erklärung gegeben hätte".

                                  Im Grunde muss ich nun wieder aufstehen und das für mich, wobei viele Menschen aus meinem Umfeld denken und glauben, er kommt trotz allem wieder bei mir an.

                                  Am Tag 8 danach ist diese 8erBahn wohl normal...

                                  Kommentar


                                  • Re: Noch eine frage


                                    Ich habe aktuell einfach eine totale 8erBahn der Gefühle. Ich kann es nicht belegen, aber ich war ehrlich, offen, treu und verliebt. Mag ja selten sein, aber alleine das es mir wiklich leid tut, dass ich es so offengelegt und eine unbekannte 3. über das Handeln ihres Mannes aufgeklärt & verletzt habe...dieses schlechte Gewissen müsste er haben und leider hab ich es.

                                    Leider kenne ich ihn nun schon so lange und reflektiere so ziemlich alles. Ich verarbeite jetzt über 8 Jahre, sie vermutlich weniger. Wehtun tut es trotzdem.

                                    Kommentar


                                    • Re: Ich wurde zur Ehebrecherin und leide sehr


                                      Hm, wie schon gesagt ich bin kein Freund von solchen Briefen. Vielleicht bist du zu mitfühlend für eine Frau die du nicht kennst, als du einer Frau die du nicht kennst den Brief geschrieben hast. warst du wohl nicht so sehr mitfühlend. Es wird wohl niemand 100% beantworten können ob es gut war, nur jeder für sich selber.

                                      Kommentar


                                      • Re: Ich wurde zur Ehebrecherin und leide sehr


                                        Ob es Rache war, weiss ich nicht. Es ergab sich aus den zig SMS in denen ich um die Antwort auf eine Frage gebeten habe: Bist du verheiratet? Ich weiss, wenn er dies beantwortet hätte, wäre ich sauer und verletzt gewesen, hätte mich aber einfach verabschiedet. Ich brauche klare Fakten.
                                        Das hochbauschende Anstacheln von ihm, mich zu denunzieren und zu beleidigen und zu untermauern, DU machst das eh nicht, ich glaube das hat mich dazu getrieben, zumal er bis jetzt nicht dazu gestanden hat, ob es so ist, wie es ist.
                                        Einmal drüber schlafen später war mein direktes Umfeld der Auffassung, es wäre gut, beruhigt und sachlich die Sache aufzuklären. Nur ein polterndes Mail kann auch als sehr schlechter Scherz dastehen. Aber es müsste deutlich gemacht werden, dass hier nicht nur 1 sondern 2 Menschen an der Nase herum geführt würden und wenn es nicht heraus käme, dann bliebe die Frage offen, wie lange das noch so gespielt werden könne und wann es dann heraus käme. Je länger, je schmerzvoller.

                                        Ich habe von dem Mann einfach erwartet, meine Reaktion zu entschleunigen. Jeder ertappte sagt doch i.d.R. Dinge wie, nun mal langsam, lass uns reden, wir kriegen das hin...und zögert die zeit hinaus...aber genau das Gegenteil war/ist der Fall... nach dem Motto, tu was du willst, mir egal. Das ist auch ein Punkt, den ich nicht verstehe.

                                        Kommentar


                                        • Re: Ich wurde zur Ehebrecherin und leide sehr


                                          Ich habe versucht, es zu beantworten


                                          Ich war verletzt und bin es noch - ... es ist so dieser Zustand, dass man nicht mal mehr weinen kann, weil man so starr und ungläubig ist. Ungläubig über das Geschehene und ungläubig über sein eigenes Handeln. Ob es richtig oder falsch war, ich weiss es nicht.

                                          Kommentar


                                          • Re: Noch eine frage


                                            .....Ich verarbeite jetzt über 8 Jahre, sie vermutlich weniger.....
                                            Da bist du etwas ungerecht, sie kann nichts dafür das du schon seit 8 Jahren daran knabberst und das es bei ihr "vielleicht" weniger sein könnte ist auch keine Entschuldigung, besser gesagt kein gutes Argument um das ganze etwas harmloser erscheinen zu lassen. Wie du sagst es tut weh und Schmerzen sind für jeden schlimm, trotzdem hak es ab und schau nach vorn. Wenn du deine Motive vor dir selber vertreten kannst ist es wohl OK, zumindest für dich und darauf kommt es ja für dich auch an.

                                            Kommentar


                                            • Re: Ich wurde zur Ehebrecherin und leide sehr


                                              Das war wohl seinerseits die berühmte "Flucht nach vorn". Tja, der Schuss ist nach hinten losgegangen...

                                              Die Sache ist jetzt eh gegessen. Verwende Deine Energie jetzt lieber darauf, den Mistkerl zu vergessen. Und das nächste Mal wachsamer zu sein.

                                              Gruss, C.

                                              Kommentar


                                              • Re: Ich wurde zur Ehebrecherin und leide sehr


                                                **Da Ihre Kontaktdaten offen gelistet waren, war dies die einzige Möglichkeit.
                                                Wer seine Daten ins www stellt, muss sich bewusst sein, dass diese frei zugänglich sind und nicht zum Zwecke der stillen Post dienen.**

                                                Klingt swar salopt gesagt in ornung, leider dinnt meine ansicht nach, diesen sweck der daten nicht dafür, um ein mensch zu vernichten wollen, klar du wollte sie darüber informieren, du weisst aber, ( du bist nicht 17) meine ansicht nach, **wie jeder erwagzener mensch**, das es zig tausender andere wege gibt, um jemand eine " info" zu übermiteln.

                                                Es ist doch verlig wursch ob ich es für gut heisse, es geh mir nun hier, darum, das du nicht nur in deine zorn und deine gerechtigkeit reinschaust, gar badet, sondern darum das du nun selber dir bewuste werden ( sollte) ich warg kaum zu sagen ( muss) das wen die retourkutche kommen sollte , das du mit solschen argumente glatt einpacken kanns, und swar fals es soweit kommen sollte das es rechtlich folgen hat, du nicht wieder in die kerbe reinhaut...nach dem moto : ich hatte das recht dazu" du hattes sie ( vieleicht) aber die form wie du ihr die bootschaft rüber gebracht hast, kann ( ich hoffe für dich nicht) dir ganz schön was kosten, auch unter den mantel " der liebe". sich zu verstecken, bringt dir in diesen fall weiterhin nur kuma, den.... (rache zu üben) ist im grunde nie gefragt.

                                                So und das sinds die **pros und kontra**, deines handeln, die du dir vor den augen halten sollte. Ich weisses acktion / reacktion, aber wen was zu klären war, wars erst mal mit ihm zusammen, dann schon mit ihr, aber die form spielt nun eine gigantische rolle.... Wen du dir eine minute klar gemacht hätte das sie mit deine verhältnis, nicht aber nicht zu tun hatte, dann hättes du sie " menschlich" behandelt.

                                                Nun, ganz im ernst jetzt, Wunscht dir nur das sie dir diesen rachen ackt nicht büssen lests... Wen nicht, tja dann, muss du nun etwas " nüschtern" werden.

                                                Kommentar


                                                • Re: Ich wurde zur Ehebrecherin und leide sehr


                                                  Fakt ist, Ehebruch ist keine Straftat mehr, das Aufdecken dieser ebenso wenig.
                                                  Dazu reicht ein einfacher Blick ins www oder das BGB.

                                                  Zu jemandem Kontakt aufnehmen ist auch keine Straftat. Es geht hier nicht um Stalking oder ähnliches, sondern um das einmalige Aufklären einer Tatsache über das Fehlverhalten einer Person.

                                                  Weißt du, meine Daten wurden mal vorsätzlich ins www von einer 3. Person eingegeben. Schlußendlich hatte ich sehr viel Stress damit. Aber, auch hier, trotz Lokalisierung des Ursprungs konnte hier kein Regressanspruch geltend gemacht werden. Dort ging es um Geld, Fakten und den Verlust meiner Identität.

                                                  Welchen Regressanspruch sollte Sie stellen? Das ich mit ihrem Mann geschlafen habe, nicht wusste, dass er verheiratet ist und ich vor lauter Entsetzen mir nicht anders zu helfen wusste, als sie zu informieren?

                                                  Falls das der Fall sein sollte, hätte ich gerne das Copyright auf den Eintrag im BGB.

                                                  Kommentar