• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ich ertrage die Lügen nicht

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ich ertrage die Lügen nicht

    Hallo, ich hoffe hier etwas Hilfe zu bekommen.
    Ich bin 55 Jahre alt, und wurde am 19.4. diesen Jahres beim Frühstück getrennt. Ich war total geschockt. Wir haben eine 34jährige Tochter, und ich kenne ihn seit ich 17 war.
    Die ganze Partnerschaft war immer sehr schwierig, und ich habe eindeutig mehr investiert. Damit meine ich Mühe, Gefühl und auch Geld.
    Natürlich war mir klar, dass es nicht gut lief in der letzten Zeit. Nur hätte ich nicht aufgegeben.
    Mir ist kein wirklicher Grund genannt worden. Er entzieht sich allem.
    Von daher kann ich nicht abschliessen, weil ich rätsel und rätsel, womit ich so eine Behandlung verdient habe.
    Ich will nicht alle Einzelheiten aufzählen, denn es wúrde Seiten füllen.
    Der Istzustand ist wie folgt:
    Er ist fast 65, seine aktuelle Freundin 41. Eine seiner Chatbekanntschaften zu der er gerade gezogen ist. Das hat er mir nicht gesagt, sondern ich musste schnüffeln um überhaupt etwas zu erfahren.
    Er bestreitet bei ihr zu wohnen, lügt wenn er den Mund aufmacht.
    Ich kann wirklich alles nachweisen, unsere Familie und Freunde sind auch so fassungslos wie ich.
    Das Schwierige ist, dass wir in Spanien wohnen, und leider arbeitstechnisch verbunden sind. bzw. waren.
    Er ist im Juli zu ihr nach Deutschland geflogen (hat er nicht so gesagt), hatte versprochen sein Dinge zu regeln, weiter zu arbeiten und dann hier noch Sachen und Möbel auszuräumen.
    Vorgestern bekommen ich einen Brief ohne Absender, in dem er mir mitteilt, dass ich eine Zumutung wäre, dann die mir schon bekannten Lügen auftischt, und mir mitteilt, er würde nicht mehr arbeiten.

    Hier stehen noch Tonnen von seinen Sachen, ich bin empört und weiss genau, welche Lügen er der Anderen auftischt. Er hat gedroht mich verprügeln zu lassen, sollte ich sie informieren.
    Mich juckt es trotzdem in den Fingern.
    Jeder sagt, ich solle ihn abhaken, aber das ist nicht so einfach. Diese Lügen machen mich fertig!!! Damit kann ich nicht umgehen. Nichts von dem was er mir unterstellt ist wahr. Wehren lohnt sich nicht, denn er bleibt dabei.
    Ich habe zum Glück viel moralische Hilfe, aber trotzdem....mir geht die Kraft aus. Das ist etwas, was ich von mir nicht kenne. Und nun bin ich ratlos, und weiss nicht, was mir helfen kann das Ganze zu verbacken.
    Durch seine Weigerung seinen Job weiter zu machen, bringt er mich an den Rand des Ruins. Zumindest für eine kleine Weile. Klar weiss er das, denn er hat angekündigt, mich vernichten zu wollen.
    Ich habe immer das Geld für die Familie verdient. Er macht erst seit wenigen Jahren diese Arbeit. Es gibt keine Reserven und meine Vorbereitungen, wieder finanziell alleine klar zu kommen, brauchen etwas Zeit.
    Er hält sich an keine Absprachen, oder sagt die wären nie getroffen worden.
    Er muss in D Sozialhilfe beantragen. Ohne diesen Job kann er nicht existieren. Es sei denn die Freundin hilft aus.
    Muss ich das verstehen?


  • Re: Ich ertrage die Lügen nicht


    Was sollen wir dir hier helfen. Du sagst doch selbst schon fast alles.

    Zitat: Jeder sagt, ich solle ihn abhaken, aber das ist nicht so einfach. Diese Lügen machen mich fertig!!! Damit kann ich nicht umgehen. Nichts von dem was er mir unterstellt ist wahr. Wehren lohnt sich nicht, denn er bleibt dabei.

    Nicht seine Lügen machen Dich fertig, sondern Du selbst.
    Du reagierst destruktiv auf nebensächliche Dinge. Du machst dich selbst fertig, selbst kaputt.
    Und lieferst auch noch selbst die Begründung dafür, im dritten Satz des Zitates.
    Damit kann ich nicht umgehen.

    Nun, entweder lernst du es, damit umzugehen, oder du gehst buchstäblich selbst-verschuldet vor die sprichwörtlichen Hunde.

    Zitat 2: Er hält sich an keine Absprachen, oder sagt die wären nie getroffen worden.
    Er muss in D Sozialhilfe beantragen. Ohne diesen Job kann er nicht existieren. Es sei denn die Freundin hilft aus.
    Muss ich das verstehen?

    Gegenfrage: Muss dich das kümmern? Bist du abhängig? Moralisch oder finanziell, gibt es keine sonstige Lösung für diesen Punkt?


    Zitat 3: ....denn er hat angekündigt, mich vernichten zu wollen.

    Na und, wollen kann er viel, aber du musst nicht mitmachen.
    Es gibt ein einfaches Mittel gegen solche Aktionen.
    Kannste mit dem Hinweis des Spruches "Stell dir vor es gibt Krieg und keiner geht hin",
    was anfangen? Oder muss ich erklären dass man tunlichst gewisse Kreisläufe unterbrechen sollte?

    Möchtest du nu Hilfe zum lernen wie man damit fertig werden könnte,
    oder wartest du lieber noch auf "mundgerecht" servierte Antworten von Anderen?

    Kommentar


    • Re: Ich ertrage die Lügen nicht


      Ich finde es nicht nebensächlich, wenn fast mein ganzes bisheriges Leben In Frage gestellt wird.
      Natürlich bin ich das Problem, er lebt prima mit den Lügen. Aber hast Du den Knopf zum Abstellen?

      Das mit der Existenz weiß ich erst seit vorgestern.
      Beantragt er Sozialhilfe, werde ich auf längere Sicht Unterhalt zahlen müssen, denke ich. Insofern Kümmert mich das schon.
      Vielleicht habe ich einen Tunnelblick, das will ich gar nicht abstreiten.
      Ich hatte kaum Zeit nachzudenken, weil ich zuerst meine Arbeit machen musste, um langfristig wieder eigenständig sein zu können.
      Und leider bin ich halt auch von falschen Vorrausetzungen ausgegangen, nämlich dass er seinen Job macht.
      Zudem regelt er hier nichts, und ich werde ständig mit seinen "technischen" Angelegenheiten konfrontiert.
      Finanziell abhängig bin ich begrenzt.
      Was meinst Du genau mit moralisch?

      Begonnen habe ich damit, dass ich mit der Vermieterin hier gesprochen habe. Sie war sehr nett, und ich kann nächsten Monat später zahlen, oder auch erst dann wenn es geht.
      Es fällt mir schwer, denn so etwas tue ich nicht gerne.
      Heute habe ich angefangen, seinen Schrott zu entmüllen.
      Evtl. wäre es eine Idee, einige Sachen auf dem Flohmarkt zu verkaufen. das werde ich Samstag eruieren.
      Keiner von Euch hat eine Vorstellung, wie viel Zeug das ist. Auch schwere Möbel, nach Maß eingebaut.

      Bis vorgestern war ich in dem Glauben er holt sie ab. Wie soll ich da so schnell umschalten?

      Vielleicht kann ich auch in eine andere Wohnung. Aber das wird sich erst im nächsten Jahr erweisen.
      Ich muss also mit diesen vollendeten Tatsachen umgehen.

      Ich bin hier alleine und die Schlepperei ist anstrengend, denn es sind mehr als 35 Grad draußen.
      Wie ich schon erwähnte, fehlt mir ein wenig die Kraft. Darf das auch nicht sein?
      Ich arbeite mehr als 12 Stunden am Tag, und das geht im Moment vor.
      Zuerst muss ich mich und die Sachen sortieren denke ich. Und da würden mich einige Vorschläge, was mich angeht, schon sehr interessieren.

      Kommentar


      • Re: Ich ertrage die Lügen nicht


        ich gebe zu, deine situation ist nicht rosig. also gilt es jetzt kühlen kopf zu bewahren, klar zu denken und zu handeln und verschiedene dinge, wie die bedrohung deiner existenz nicht mit denen gefühlen des gekränktseins durcheinander zu mischen. für das gekränktsein und die trauer um die verlorene beziehung hast du später immer noch zeit.
        nimm die situation, wie sie ist, zunächst einmal so an und kümmere dich später - wenn nicht mehr feuer am dach ist - um das warum und wieso. verstehen musst du ohnehin nichts; nicht immer sind die handlungen von menschen logisch und nachvollziehbar.

        1. erkundige dich, wie die rechtslage aussieht und ob und unter welchen umständen du für ihn sorgepflichtig werden könntest. das solltest du zu allererst machen, weil es dir die existenzängste, die du derzeit hast, nehmen kann. wenn du selbst gerade mal das existenzminimun hast, wirst du auch nichts für ihn zahlen müssen. außerdem kann von einem mann erwartet werden, dass er selbst für seinen lebensunterhalt aufkommt. nachdem er schon 65 ist, müsste er demnächst ja auch eine pension bekommen.

        2. seiner neuen flamme zu erzählen was läuft, macht keinen sinn, sondern schadet dir nur selbst. wenn er offiziell bei ihr wohnt, muss unter umständen sie für ihn aufkommen und nicht du. also gilt die devise: gute mine zum bösen spiel machen und hoffen, dass sie dumm genug ist, für ihn zu löhnen.

        3. organisiere dir jemanden, der dir bei der arbeit hilft und seine arbeitskraft ersetzt. wir haben derzeit ferien. vielleicht findet sich ein schüler oder student, der gegen nicht all zu hohes salär bereit ist, das - zumindest vorübergehend - zu übernehmen.

        4. verkauf, was du verkaufen kannst. du wirst das geld in nächster zeit brauchen.

        viel glück.

        Kommentar



        • Re: Ich ertrage die Lügen nicht


          Nu mal langsam.

          Es gibt ein Wort, das ist meist bei Frauen problematisch. Das Wort heißt "loslassen"

          Bedenke mal, Rom wurde auch nicht an einem Tage gebaut.

          Was heißen soll, lass mal los, für ein paar Tage, ein paar Wochen.
          Außerdem denkt sich mit einem ruhigen freien Kopf viel besser und du hast Zeit, dir Ideen kommen zu lassen. Wenn du so nervös reagierst, hat eine sogenannte Intuition gar keine Chance.

          Du machst dir selbst viel zu viel Stress.
          Kannst du ohne Stress nicht leben?
          Lass mal 5 gerade sein und die Bagage, mit der du dich gedanklich schon wieder unter Stress setzt mal links liegen. Das eine oder andere regelt sich vielleicht von selbst.

          Kläre schriftlich ab, ob er seinen Krempel abholt oder drohe ihm, wenn er bis Dato X nicht reagiert hat, wandert sein Kram in den Sperrmüll.
          Vorher brauchst du nicht aktiv werden, also komm mal runter von deinem Stress-Trip.

          Kommentar


          • Re: Ich ertrage die Lügen nicht


            Guter Tipp den ich evtl noch ergänzen möchte mit folgendem Hinweis.

            Du wohnst und lebst in Spanien, richtig?
            Demzufolge gilt hie und da spanisches Recht.
            Erkundige dich ob bei diesem und jenem überhaupt Deutsches Recht verwendet werden kann. Seinerseits.

            Frage mal bei Nerea hier im Forum an, die lebte lange in Spanien und kann diesbezüglich u.U. Tipps geben.

            Kommentar


            • Re: Ich ertrage die Lügen nicht


              Ich muss sagen, solche Anwürfe und Allgemeinplätze wie "Frauen können nicht loslassen" kann ich wirklich nicht gebrauchen.

              Noch einmal
              Trennung Ende April (überraschen!!)
              Er hat bis vor zwei Wochen hier gewohnt, und den Ablauf sehr demütigend dominiert. In der Zeit bin ich langsam hinter seine Lügen gekommen. Ich habe ihm gesagt was ich weiss. Es wird trotzdem bestritten.

              Vor drei Wochen war seine Abreise, mit dem Versprechen alles zu regeln. Vor zwei Tagen erfahre ich von ihm, schriftlich, dass er nichts einhält.
              Wie soll ich da agieren? Mir wird von ihm aufgedrückt was ich tun muss. Einfach nur durch seine Feigheit, Untätigkeit und falschen Versprechungen.

              Rechtlich ist alles geklärt.Das habe ich längst gemacht.

              Es geht um mein Problem mit seinen Lügen.

              Ich kann auch leider keinen für mich arbeiten lassen. Und eine Pause kann ich mir nicht leisten. Ich bin Freiberuflerin, und habe weder Urlaub noch festes Gehalt.
              Ich will!!! ja genau alles los werden. Weil ich seine Dinge um mich herum nicht mehr sehen und aushalten will. Ich muss !!! verkaufen was geht, weil ich keine Geld habe durch seine "Kündigung". Ich muss!!! ausräumen, damit ich evtl ein Zimmer vermieten kann.
              Der Stress wird mir gemacht!! Ich fühle mich sozusagen ferngesteuert.
              Er wird kaum Rente bekommen, denn ich schrieb oben schon, dass ich die längste Zeit Hauptverdienerin war.
              Er ist nicht wirklich gesund und hat hohe Chancen ein Pflegefall zu werden. Natürlich werde ich zahlen müssen.
              Ich beabsichtige nicht sehr lange in finanziellen Schwierigkeiten zu bleiben. Das ist vorübergehend.

              Meine Hoffnung ist eben auch, dass sie zusammen wohnen bleiben. Nur denke ich, dass er so doof nicht sein wird, denn dann bekäme er keinerlei staatliche Hilfen oder? Ich kenne mich damit nicht so gut aus.

              Kommentar



              • Re: Ich ertrage die Lügen nicht


                Perle55 schrieb:
                -------------------------------------------------------
                > Hallo, ich hoffe hier etwas Hilfe zu bekommen.

                Mir ist etwas unklar, inwiefern Du Dir Hilfe wünscht. Du kommst so rüber als Powerfrau, die sowieso alles im Griff hat - trotz der so katastrophalen Situation.

                Du erträgst aber die Lügen nicht. Das er alles anders darstellt, als es war.

                > Die ganze Partnerschaft war immer sehr schwierig,
                > und ich habe eindeutig mehr investiert. Damit
                > meine ich Mühe, Gefühl und auch Geld.

                Du hast immer mehr gegeben als er. Und jetzt bist Du auch mal wieder kompetent, rettest Dein sinkendes Schiff, hast wieder mal alles im Griff.
                Und dann geht der daher und stellt das alles ganz anders dar. Nicht nur die jetzige Situation sondern wohl die ganze Partnerschaft. Deine eindeutig höheren Investitionen.
                Er weiss es gar nicht zu würdigen, was Du die ganze Zeit gegeben hast.
                Belügt nicht nur andere, sondern sich selbst und Dich.

                Ich weiss nicht, ob ich da so richtig den Kern treffe, aber ich kenne das persönlich auch sehr gut. von mir selbst. Ich habe mir recht unbewusst einen schwächeren Partner gesucht, damit ich die Stärkere sein konnte.

                Wenn aber nun die Beziehung auseinandergeht - aus welchen Gründen auch immer (ohne nach Schuldigkeiten zu suchen), muss doch logischerweise der schwächere, der sich in dieser Rolle wahrscheinlich nie so wirklich toll gefühlt hat, für die Stärkung seines Egos dafür sorgen, dass die Sache für ihn glimpflich verläuft.

                Was soll er denn sagen ? Vor allem zu sich selbst? Sie war immer für mich da, sie hat viel mehr investiert, sie war klasse. Ich war an ihrer Seite ein Versager, jetzt hab ich eine Chance, mich mal nicht mehr so fühlen, vielleicht für kurze Zeit, aber immerhin, was Neues ...

                nimm es nicht persönlich, er rettet seine eigene Haut, muss ja auch wieder in den Spiegel gucken können. Er schmeisst die Krücke fort, die Du sein wolltest, und sagt, ich kann alleine laufen - und das konnt ich schon immer ! Und schimpft, dass er die Unterstützung nie gebraucht hätte. Bestens allein klar kommt.

                Lass ihn laufen, hinfallen - vielleicht aufstehen. So eine wie Du läufst schon ewig lang ohne Krücken!

                Kommentar


                • Re: Ich ertrage die Lügen nicht


                  Naja, er hat eine neue Krücke, 25 Jahre jünger als er.

                  Ich habe mich nur ein wenig gewehrt, wegen einiger Allgemeinplätze.

                  Im Griff habe ich nichts, allerdings muss ich irgendwie überleben. Aber der Kern stimmt sicher.

                  Nur wäre ich auch gerne mal schwach und würde mich um nichts kümmern müssen. In Ruhe wütend, sauer und traurig sein und mich nicht meine Existenz sorgen.

                  Ob er in den Spiegel gucken kann, ist mir aber herzlich egal.

                  Vielleicht bin ich naiv, aber ich hätte erwartet, dass er Manns genug ist, mir zu sagen was wirklich los ist. Selbst als ich es heraus bekommen habe, hat er es abgestritten.
                  Ich dachte, nach so vielen Jahren, kann man eine Ehe anders beenden. Niemals habe ich diese Auswüchse für möglich gehalten, die auch körperliche Angriffen beinhaltetenIm Nachhinein denke ich, dass er mich völlig falsch eingeschätzt hat. Er dachte ich mach brav weiter wie bisher, und lasse ihm seine Internetbekanntschaften. Dass ich mich wehre hat er nicht in Betracht gezogen.
                  Er hat systematisch den Kontakt zu allen Leuten abgebrochen, die nur annähernd meine Version bestätigen könnten.
                  Er hat Angst davor, dass ich der Neuen seine anderen Bekannten nennen könnte die zeitgleich laufen und liefen. Und natürlich auch andere Internas.
                  Ehrlich gesagt juckt es mich in den Fingern. Ich kann alles was ich sage beweisen, er nicht.

                  Alles ist meine Schuld sagt er, aber was genau ich getan habe oder nicht, weiss ich nicht wirklich.

                  Den anderen Damen hat er gesagt, wir wären seit 5 Jahren getrennt. Ich werde als Drachen, eiskalt und geldgeil hingestellt.
                  Das habe ich sogar handschriftlich.
                  So etwas zu lesen ist nicht einfach. Es stimmt nicht.
                  Aber mir reicht irgendwie nicht, dass ich es weiss.

                  Kommentar