• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kinder

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kinder

    Hallo zusammen,

    ich bin jetzt seit über 11 Jahren mit meinem Mann zusammen, wir haben einen 2 1/2-jährigen Sohn und erwarten in den nächsten Tagen unser 2. Kind. Mein Mann hat einen sehr gut bezahlten Job im Bankenwesen (mittleres Management), sodass ich z.Zt. "nur" Hausfrau und Mutter bin.

    Nun ist es so, dass es bei uns immer wieder Streit und Unzufriedenheit darüber gibt, was das Thema "Hausarbeit" betrifft. Mein Mann erwartet einerseits von mir, dass ich den ganzen Haushalt allein schmeiße und er nach der Arbeit und am Wochenende frei hat, da er ja 8 Stunden täglich arbeitet und "dicke Kohle" nach Hause bringt. Andererseits mache ich ihm aber nichts recht genug, sodass er sich immer wieder einmischt. Z.B. bügel ich ihm nicht gut genug, ich geh nicht vorsichtig genug mit dem teuren Vorwerkstaubsauger um, und bei Einkaufen erwartet er auch, dass ich am besten täglich einen anderen Laden aufsuche und überall den Preisangeboten nachjage, die Windeln in dem Laden hole, das Deo in dem Laden, die Getränke in dem Laden usw., um dann mit (bald) 2 Kindern dauernd durch die Gegend zu gondeln und dabei dann vielleicht unterm Strich 5 EUR die Woche zu sparen.

    Ich bin damit nicht einverstanden, was dazu führt, dass ich dann trotzig reagiere und ihm sage, wenn ich es ihm nicht gut genug mache, dann muss er es halt selbst machen, also saugt er am Wochenende, bügelt seine Hemden selbst und erledigt 1-2 seiner "Sparkäufe" nach der Arbeit allein oder am Wochenende mit mir zusammen. Das passt ihm aber überhaupt nicht und ständig kriegen wir uns darüber in die Wolle! Er wirft mir vor, ich stelle mich extra blöd, damit er das dann selbst macht, und ich sei so schnell mit allem überfordert, wenn ich sage, es sei nicht einfach, mit bald Kindern einkaufen zu gehen, hier die Babyschale, da den Kleinen an der Hand, und dann am besten täglich irgendwelche bestimmten Läden abklappern,dazu noch der restliche Haushalt und die Kinder bei Laune halten.

    Ich finde, er macht es sich halt zu einfach, ich habe doch auch nicht nach 8 Stunden Feierabend und meine Ruhe für den Rest des Tages und das Wochenende! Und nur weil ich für meine Arbeit keine Anerkennung in Geldform bekomme und dafür nicht das Haus verlasse, heißt das doch nicht, dass ich hier nichts leiste. Neben Kindern und Haushalt habe ich auch noch ein Nebengewerbe (selbstständig) und verkaufe Schmuck & Accessoirs über einen Onlineshop, was auch Arbeit macht und 200-300 EUR monatlich einbringt. Das ist aber alles selbstverständlich und immer noch zu wenig in den Augen meines Mannes.

    Gestern gab es deshalb einen so heftigen Streit, dass wir beide heulten, keiner fühlt sich vom Anderen verstanden, mein Mann fühlt sich im Unrecht, ich fühle mich im Unrecht, die ewigen Diskussionen zermürben uns und wir finden einfach keinen gemeinsamen Nenner. :-( Wenn ich im Freundes- und Bekanntenkreis die Probleme mit anderen Frauen in gleicher familiärer Situation anspreche, kriege ich nur zu hören, dass ihre Männer auch noch dies und das nach der Arbeit erledigen und dass das für die alle selbstverständlich sei, man verstünde nicht, was wir da für Diskussionen führen müssen dauernd. Von meinem Mann darf ich mir dann anhören, jaja, die Mütter von heute, haben ein Auto und alles an Luxus und Annehmlichkeiten, und kriegen trotzdem nix allein gebacken - wie haben das denn die Frauen früher gemacht?! Was soll man darauf erwidern?

    Dann sagt er wieder, es ginge ihm nicht darum, DASS er mithelfen muss/soll, sondern darum, dass es für mich selbstverständlich ist, dass er das tut. Das sagt derselbe Mann, der mir z.B. auf die Frage, ob ein nach neuem Rezept gekochtes Essen ihm schmeckt, genervt antwortet: "Geh einfach davon aus, wenn ich nichts sage, ist es gut!", und der sich in Sachen "Danke, bitte"-Sagen selbst bei seinem 2-jährigen Sohn mal ne Scheibe abschneiden könnte!

    Ich bin so hilf- und ratlos und weiß gar nicht mehr, wer Recht hat und wer Unrecht, brauche da wirklich mal unparteiischen Rat und Meinungen. Mein Mann geht z.Zt. 1x wöchentlich zu einem Psychoanalytiker, um seine verkorkste Kindheit aufzuarbeiten, da redet er aber auch momentan nur von UNSEREN Problemen und hat mir schon ein paar Mal gesagt, wo der Analytiker ihm dann auch noch so Weisheiten mit gibt wie "Jaja, schwangere Frauen sind unerträglich!" und "Trennen Sie sich, wenn es nur noch Ärger gibt!", letztens sagte mir mein Mann, er wäre wohl gar nicht mehr mit mir zusammen, wenn er nicht durch seine Kindheit so eine Verlustangst hätte und er hoffe, die Therapie schlägt bald an, dass er da dann nicht mehr abhängig ist, denn ohne mich/uns ginge es ihm ja viel besser.

    Er meint, mit mir würde kein Mann freiwillig zusammen sein und würde sich "das" antun, und ich weiß echt nicht, was er überhaupt will von mir. Sage ich, ich geh mit den Kindern mal ein paar Wochen in Mutter-Kind-Kur, damit wir (vor allem er) mal sehen, ob es wirklich so toll ist ohne einander, will er das aber nicht, und wenn ich ihn so mal einen Abend allein lasse und mit meinem Sohn zu meinen Eltern fahre über Nacht, damit er seine Ruhe hat einen Abend, "nutzt" er den Abend jedesmal und betrinkt sich, kriegt einen Moralischen, schickt mir besorgniserregende SMS, dass ich echt Angst kriege, dass er irgendwelche Dummheiten macht und sich was antut. Das passt doch alles nicht zusammen,oder?

    Sorry, ist lang geworden, aber das musste jetzt alles mal raus! :-( Wäre froh über Rat und Meinungen!

    LG
    Shopgirl71

    P.S.: Auch dass ich hochschwanger bin und schon seit Wochen Vorwehen habe, das Wetter sein übriges dazu beiträgt, dass es mir nicht gut geht und ich TROTZDEM weiter alles mache hier, ist für meinen Mann natürlich selbstverständlich. Dass mich die Nachbarn schon ansprechen, wenn ich Flur putze, Fenster putze oder schwere Einkaufskisten reinschleppe, dass ich das doch in meinem Zustand nicht mehr machen soll, warum denn mein Mann nicht... Wenn die wüssten, mein Wochenbett war bei meinem Sohn auch schon nur ein 24-Stunden-Bett!


  • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kinder


    Hallo Shopgirl 71,

    das hört sich für mich ein bisschen so an, als ob dein Mann Dich für seine Kindheit verantwortlich macht....auf der einen Seite, auf der anderen Seite als ob ihm vielleicht alles ein bisschen viel wird. Damit will ich ihn keinesfalls in Schutz nehmen. Das passt alles nicht zusammen wie du schon richtig geschrieben hast. Aber ich denke auch, das du es mit allem wahrlich nicht leicht hast. Gerade jetzt nicht!!!
    Will er dich mit seinen besorgniserregenden SMS erpressen?
    Kann er nicht wenigstens jetzt auf dich Rücksicht nehmen? Muss er noch in die Kerbe reinhauen?
    Wenn ich alles richtig gelesen habe denke ich auch das er vielleicht auf sich aufmerksam machen will. Berichtige mich wenn ich etwas falsch gelesen habe oder du nicht meiner Meinung bist.
    Liebe Grüße Fliesenschnecke

    Kommentar


    • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kin


      Hallo Shopgirl,
      Dein mann scheint spachen als sport zu sehen, nur das du dabei sein verlängerter arm dazu bist, ist es natürlich nicht schön.- Wie ist es den so, stellst du ihm eine rechnung hin wen er sich ein abend versäuft ? wie ist es den mit den € 20? 30, 00 die er für ein abend ausgibt ? oder trinkt er alleine zur hause? sicherlich nicht und somit ist die rechnung ausgeglichen, punkt.- du wird einfach dich nicht übereden lassen bei aldi rum zu rennen wen ein anderen supermarkt in der nähr ist, punkt, ich wurde diese diskusion an deine stelle blockieren.- Ausser wen du mal dort hin einkaufen gehst, dann, eine tonne toiletten papier besorgen, eine tonne küschepapier und sonnst das was ihr immer dort besorgen für 6 monate im vorraus hollen, wie du einem hotel versort, ich wurde an deine stelle richtig zuschlagen bist die türe meines auto kaum noch zu gehen und bis an die decke hin der keller voll stopfen, so haben´s die frauen frühe gemacht.

      Wie die frauen früher das alles unter einem hut gebracht haben, wars ganz einfach, sie habens es nicht geschaft, die kinder waren den ganzen lieben tag in einem laufstall, sie waren aber abhängig, zeh, verbittert und sicher nicht, die liebevolle frauen zu hause wen der mann heimkamm gespielt, es gabt eine suppe und schluss, es spielte keine rolle ob es ihm schmekt, ende der vostelung, dein mann müsste eine zeitreise machen.- Schade, ich wurde gerne ausnahmeweise eine " frauentausch" für dich machen :-)) Ich kann swar nicht schlecht kochen, aber wen ich mir mühe gebe müsste es gehen ... ;-)
      Spass bei seite, du bekommst viele vorwürfe, die chose darf (so) nicht weiter gehen, du bist nicht sei angestelt weil du dich freiwilig dir diese rolle zugestimmt hast.- Eine paar therapie ist nun mal angesagt, den der nägster schritt zur trenung ist swar jetzt wo deine kinder klein sind, noch nicht da, auch nicht, weil er gut verdinnt, aber er sollte von dir auf keinem fall die sicherheit bekommen das ER in diese insicht das sagen hat, weil er das geld verdinnt.- Wen du ihm das gefühl oder diese sicherheit gibt, das er dich werfen kann wann er will, dann wird er weiter auf dich rumhacken und sich lamentieren bei seinem psy.- Ich glaube übringst nicht was er dir so raportiert von seinem psy, deine mann scheint gross probleme zur haben und auch in seinem vorteil zu lügen um dich unterdrücken zur können.- Fahre doch ein (paar tage) zur deine mama, länge als sonnst, lasse dich nicht per sms erpressen, er soll sich ruhig betrinken, lasse ein bischen loss, mache dich locker und freue dich auf deinem kind. wen du ihm loss lest sieht er eben das er doch keine " macht" üben kann, das macht ihm sicherlich wansinnig und das ist anscheinent sein problem, ich glaube nicht das er " verlust ängste" hat, sondern " MACHT VERLUSTÄNGSTE" das ist ein ganz anderen kapitel... verstehst du ?... ;-)

      Liebe grüße, mache dir ein schönnen tag...

      Kommentar


      • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kin


        Tja was soll man dazu sagen.

        Irgendwie passt ihr zusammen und müsst Euch wohl noch zusammenraufen, obwohl das nach 3 von 11 Jahren schon erledigt sein müsste. Ihr habt anscheinend noch einige Versäumnisse nach zu holen.

        Er, weil er nur Materiell ausgerichtet ist und ihm sein Job oder Geld in den Kopf gestiegen, und er deswegen denk- und organisations-faul geworden ist. Du hast anscheinend in der langen Zeit nicht gelernt die Dinge so zu managen, dass es für dich und alle Beteiligten akzeptabel läuft. Manchmal muss man halt als Frau Manns genug sein auf den Tisch zuhauen, wenn es nötig ist.

        Okay, du musst nicht die Fehler seiner Jugendzeit korrigieren. Aber wenn du es einigermaßen geschickt gemacht hättest, könntest du davon schon ein bissel korrigiert haben.

        Ich vermute mal, du müsstest zumindestens etwas mehr organisieren und delegieren lernen.
        Meine Frau hatte 3 Kinder und managte die ganze Familie hervorragend. Es ist also lern- und beherrschbar.

        Andererseits scheint sich dein Mann um deine Belange nicht zu kümmern. Ein aufmerksamer Partner oder Ehemann sieht von selbst wo Not am Manne ist. Frag ihn mal ob er zur Therapie geht weil er diesbezüglich Defizite hat.

        Dürfte er haben, zumal du schreibst er dreht am Rad, wenn du ihm mal Ruhe gönnen willst.
        Oder weiß er nicht warum du zu deiner Mutter gehst und sieht seine Ehe in Gefahr?
        Hmmm, irgendwie scheint bei Euch auch viel in der Kommunikation schief zu laufen.

        Entschuldige die Frage, aber ich frage mich nu ernsthaft was ihr aus den 11 Jahren zusammen sein gemacht, entwickelt habt? Ihr habt beiderseits einige Defizite und keiner von Euch scheint soviel Talent zu haben, der Angelegenheit insgesamt eine bessere Richtung zu geben.

        Werde mal mutiger, organisatiosfreudiger und zeige deinem Mann -wenn nötig- wo es lang zu gehen hat. Schärfe seine Sinne und entwickle mal -nachhilfe-technisch- bei Ihm sowas wie Anerkennung deiner Leistungen die du stillschweigend erbringst. Notfalls kannst du ja mal krank werden.

        Dein Mann lernt schnell durch eigene Erfahrungen. Lass ihn halt mal welche machen.
        Ich brauchte damals nur einen einzigen -freiwilligen- Tag. Ich ließ meine Frau zu einem Treffen fahren und versorgte derweil -großzügig- unseren Sohn. Ich hatte abends auch ohne groß Haushalt zu führen begriffen, welche Arbeit eine Frau im Haushalt erbringt. Davon hat deiner wohl keine Vorstellung.
        Helfe doch mal etwas nach, vielleicht ändert das sein Verständnis das ihm noch fehlt.

        So, nun dürfen die anderen weiblichen Ratgeber des Forum meckern über das was ich hier langatmig geschrieben habe.

        Kommentar



        • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kin


          Na wer schreibt denn hier wieder mit? Hallo Vero, bist du mal wieder versteckt hier aktiv?
          Oder gibt es eine neue die sich ähnlich wie Vero äußert?

          Ha, den Frauentausch hätte ich mir dann gerne angesehen. Fraglich dabei bliebe, ob der Herr das schnallt und ob das für Euch drei dann langfristig gut ausgeht. Weil lernen ist wie bei Schmerzen. Man kann nicht aus anderer Leute Schmerzen lernen, nur aus seinen eigenen.

          Kommentar


          • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kin


            Warum ? Ich finde deinem beitrag volkommen ok ? ich denke auch sie gut zusammen passen, der einer will mehr selbständikeit sehen, aber wie er meint wie es gehen soll, und sie möchte selbständigt sein wie sie meint wie es geht.- Das problem ist nur das sie darüber diskutieren in kleinen details, sie bräuche nur ihm einem konzept hin zu legen, wie sie meint das dieser konzept richtig ist. Sie verliert eben die übersicht, mehr nicht und das ist keine wundern, sie ist schwanger, das wollen wir kein bischen bagatelisieren.--

            Liebe grüsse, du nudel ;-)

            Kommentar


            • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kin


              ----- hihi... Herby, Ein mal unikat, immer unikat ;-) Versteckt? nein, ich lösche immer wieder mein nick wen ich mit einem (einzige thema)aus meine sicht, dursch bin, dieses hier hat mich interessiert, dann gehe ich wieder, um hier nicht länge zu bleiben... du weisst schon meine einstellung zu dieser forum ist kein bischen anderst als sonnst geworden.- Ich mag einfach dieser forum nicht..weill weill und weill....

              Kommentar



              • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kinder


                Hey Shopgirl!!

                Ich kann deine Situation verstehen. Ich bin zur Zeit selber "nur" Hausfrau und Mutter, mein Mann bringt die Kohle heim!
                Auch bei uns Krieselt es immer wieder -teilweise richtig heftig- !

                Die Männer können es nicht verstehen, dass Haushalt und Kinder auch ARBEIT ist! Ich habe meinem Mann schon oft gesagt, dass er das mehr honorieren soll. Wir sind ja quasie 24 Stunden am Tag auf Achse, immer ist was zu tun, kein Feierabend, kein Urlaub!

                Ich sage meinem Mann auch des öfteren, dass ich was besseres zu tun habe, als den ganzen Tag nur zu putzen! Die Kinder wollen auch beschäftigt werden!

                Als die Kinder noch kleiner waren (sind jetzt 4 und 2 1/2), haben wir es so gehandhabt, dass wir abends, wenn er Feierabend hatte, zusammen einkaufen gefahren sind. Ich fand es auch nicht so gut, mit zwei kleinen Kindern alleine einkaufen zu gehen.
                Mittlerweile gehe ich einkaufen, wenn der Grosse im KiGa ist oder auch mal mit beiden, es wird ja etwas leichter :-)

                Bügeln... auch so ein Thema. Ich kann es auch nicht umbedingt, es sieht zwar besser aus als vorher, aber Faltenfrei ist es nicht! Zum Glück ist mein Mann da genau so anspruchslos wie ich, er muss ja auch nicht jeden Tag ein Hemd tragen - da ist der Blaumann doch einfacher :-)
                Klärt das ganz in Ruhe, dass er vielleicht nur seinen Hemden macht, du den Rest. Er muss auch auf dich zukommen!

                Was das Staubsaugen angeht... das kann mein Mann auch. Oh hier und da ist es aber noch dreckig.... GRRRR!!! Ich sage ihm dann, nimm und mach den Dreck selber weg. Und bei zwei Kindern kann man quasi den ganzen Tag Staubsaugen!!!!
                Aber das verstehen die Männer nicht!

                Lass ihn doch einfach mal einen Tag mit dem Lütten alleine, dann wird er sehen, was das für Arbeit macht!

                Und versucht am WE in einem Zimmer mal Grundreinigung reinzubekommen, am nächsten WE dann das nächste Zimmer usw!


                Was die Mutter-Kind-Kur angeht... ich war auch auf einer... für mich, die Kinder und unsere Ehe war es gut! Ich habe gesehen, dass ich nicht alleine bin, die Kinder haben mich mal wieder lachen gesehen und mein Mann hatte Zeit nachzudenken! Auch er war am Anfang nicht 100%ig begeistert davon ("Dann sehe ich die Kinder ja so lange nicht") aber er hat uns dann 2x besucht. War auch für die Kinder gut,weil sie ja noch so klein waren und nicht verstanden haben, warum Papa nicht da war!

                Setzt dich da durch! Sag, dass du es für euch tust!!!!!
                Eine Auszeit kann Wunder bewirken!!!

                Und nur alles auf deine SS zu schieben, finde ich schlimm! Auch die Worte von dem Psyho-Arzt... kann doch nicht sein! Nur weil man ein paar Probleme hat, gleich alles aufzugeben, kann ja echt nicht sein! Man hat ja schließlich nicht umsonst zwei Kinder in die Welt gesetzt!

                Was deine vorzeitigen Wehen angeht... hast du da noch was im Haushalt gemacht?? Ich hatte auch welche... und da habe ich mich geschohnt. Nur gekocht und um den Kleinen gekümmert. Mein Mann hat dann abends noch gesaugt, eingekauft und Wäsche gewaschen (teilweise, was seine Mutter noch nicht gemacht hatte). Da hat er zum ersten Mal gesagt: Ups, ist doch einiges was du da tust!!!!

                Die Männer müssen selber spüren, was wir Frauen TAG für TAG machen, erst dann können sie es verstehen!!!!


                REDET, REDET und REDET!! Sucht Lösungen!!!

                Alles Liebe Jenny

                Kommentar


                • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kin


                  Hallo zusammen und vielen Dank für Eure Antworten!

                  Zu dem Streit, der vorgestern Abend ausuferte und mich zu diesem Beitrag brachte, muss ich dazu sagen, dass mein Mann da leicht angetrunken war. Normalerweise lasse ich ich gar nicht auf Diskussionen mit ihm ein, wenn er in dem Zustand ist, weil ich schon aus Erfahrung weiß, dass er dann oft Dinge sagt, die er nicht so meint, oder dass er mich dann auch oft missversteht und Dinge, die ich sage, total gegen sich bezieht, wie sie gar nicht gemeint waren. Naja, wenn sich eine Hochschwangere und ein Betrunkener streiten, was soll dabei schon Vernünftiges herauskommen.

                  Das mit dem Kommunikationsproblem haben wir wirklich, wobei ich sagen muss, das hat er eigentlich generell,nicht nur mit mir, sondern auch mit allen anderen Menschen. Er bezieht alles, was man sagt und tut, immer zunächst gegen seine eigene Person, dadurch fühlt er sich oft zu Unrecht angegriffen und geht direkt zum (aus seiner Sicht) Gegenangriff über, was dann auf die betreffende Person wie ein Angriff aus dem nichts wirkt, denn natürlich ist das Wenigste, was andere Leute sagen oder tun, gegen ihn selbst als Person gerichtet gewesen. Jedes Missgeschick, jeder Unfall, jede ungenaue Äußerung, alles wird sofort von ihm gewertet und er meint dann echt, dass derjenige das mit Absicht gemacht hat, um ihn anzugreifen, zu verletzen o.ä.! Darüber hinaus ist er ein sehr pingeliger, fast schon pedantischer Typ, der kein Verständnis dafür hat, wenn anderen Leuten Missgeschicke passieren. Passiert ihm dagegen mal ein Missgeschick, ist auch immer schnell jemand oder etwas als Grund dafür gefunden, was das nun verursacht hat.

                  Banales Beispiel: Unser kleiner Sohn lässt ein Spielzeug im Weg rumliegen. Stolpere ich darüber und jammer, weil ich mir weh getan habe, verdreht mein Mann die Augen und sagt dann sowas wie: "Boh, bist du ein Schussel! Mach doch die Augen auf!" Stolpert er dagegen über das Spielzeug, wird losgewettert: "Mann, warum liegt hier denn dauernd überball das ganze Zeug rum, kannst du nicht mal aufräumen???"

                  Ich habe ihm schon sehr oft gesagt, dass er in meinen Augen ein "Schuld-Problem" hat aus seiner Kindheit, das kann ich mir sogar sehr gut vorstellen, denn wenn ein Kind wie er fast täglich geschlagen wurde, weil der Vater aggressiv war / wurde wegen jeder Kleinigkeit, ist doch ganz natürlich, dass dieses Kind immer versucht, wenn es was kaputtgemacht hat o.ä., die Schuld dafür jemand anders zu geben, damit der Vater keinen Grund hat, es wieder zu schlagen. Und dieses Muster durchbricht man ja als Erwachsener nicht einfach so. Aber er sieht das überhaupt nicht ein, im Gegenteil, jedesmal, wenn ich ihm in Situationen wie oben wieder den Spiegel vorhalte und sage: "Komisch, wenn ICH drüber stolpere, bin ich selbst Schuld, weil ich nicht hingeguckt habe, aber wenn DU drüber stolperst, bin auch ICH Schuld, weil ich es nicht weggeräumt habe!", dann sagt er: "Schuld Schuld Schuld, du immer mit deiner Schuld, davon redet hier ja keiner, ich glaube, ich muss meinem Psychoanalytiker sagen, er hat bald ne neue Patientin!"

                  Naja, muss ich erwähnen, dass er außer mir und den Kindern (naja, und den Kollegen im Büro zwangsläufig) keinen einzigen anderen Menschen hat, nicht einen guten Freund, nicht einen privaten Kontakt, nichts? Natürlich auch keinen Kontakt zu seiner Familie mehr! Alle haben sich früher oder später irgendwann zurückgezogen, und mich hat er so auch irgendwie mit in eine Isolation gezogen, bin froh, dass ich die Kinder habe und darüber auch keine Kontakte tagsüber pflege zu anderen Müttern mit Kindern, bin ein sehr kommunikativer und kontaktfreudiger Mensch, mein Mann redet dagegen nur das gern, was unbedingt nötig ist, und wenn ich nicht immer wieder vermitteln oder die Gespräche ganz übernehmen würde, wäre er mit der ganzen Nachbarschaft und dem Vermieter auf Dauerkriegsfuß!

                  Andererseits hat er dann wieder Seiten an sich, die ich einfach liebe: Wir haben denselben Humor, können zusammen lachen, bis die Tränen kullern und der Bauch weh tut, sind immer offen und ehrlich miteinander, fühlen uns auch nach 11 Jahren noch emotional und körperlich zueinander hingezogen, nie bin ich in all den Jahren auf die Idee gekommen, mit einem anderen Mann was anzufangen, und ich weiß, dass auch er mir all die Jahre treu war. Er ist unheimlich klug, er ist auch optisch genau "mein Fall", er hat unter der harten Schale, die er zeigt, einen sehr weichen Kern, er ist ein super Vater, er hat Power, ist zuverlässig und immer da, wenn es drauf ankommt.

                  In den 11 Jahren haben wir uns sehr entwickelt, das muss ich dazu sagen, weil jemand meinte, was habt Ihr denn für Probleme noch nach 11 Jahren,die müssten nach 3 Jahren vorbei sein. Das ist leider nicht so einfach,mein Mann hat diagnostiziertes Borderline-Syndrom, das ist sehr schwer,mit so einem Menschen zusammen zu sein und immer wieder Kampf aufs Neue, aber als wir zusammenkamen, war es noch viel schlimmer, da hat er sich noch viel weniger im Griff gemacht emotional als heute, war total aggressiv, neigte auch schnell zu körperlicher Gewalt (nicht mir gegenüber) und unkontrollierten Wutausbrüchen, die ersten 3 Jahre waren wir auseinander-zusammen-auseinander-zusammen, er klammerte total damals, dann wieder stieß er mich weg und wollte seine Freiheit, wir zogen zusammen, wieder auseinander.

                  Aber dann hatte ich einen sehr schweren Autounfall und bin ganz knapp an einer Querschnittslähmung vorbeigekommen, war 1 Jahr krankgeschrieben, davon 1/2 Jahr bettlägrig, dann Reha, Kur, ständige Schmerzen, in der Zeit war er Tag und Nacht bei mir, hat mich aus dem Krankenhaus zu sich geholt, als ich es dort nicht mehr aushielt, und mich bei sich gepflegt monatelang, also, das zeigt ja schon, im Ernstfall kann man sich 100% auf ihn verlassen, danach wurde es auch sehr viel besser, die schlimmen Streitereien sind seitdem weg, was jetzt ist sind oft eigentlich nur ständige Missverständnisse, da weiß ich aber auch echt nicht, wie ich es schaffen soll, dass wir nicht ständig aneinandervorbeireden. Er hat irgendwie große Schwierigkeiten, auch bei anderen, sich so ausdrücken, dass man weiß, was er meint, und er selbst erwartet von mir kurze prägnante Aussagen, langen Ausschweifungen (wie diesem Beitrag hier ;-)) mag er nicht folgen. Aber gerade komplizierte emotionale Gedankengänge kann man ja nun mal oft nur ausschweifend darlegen, und so reden wir wohl ständig aneinander vorbei. :-/

                  Naja, ich sag mal, die Grundmauern unserer Beziehung stimmen und sind stabil, aber irgendwie haben wir noch zu viele fensterlose Zimmer, Fallmauern und Treppen die ins Nichts führen in unserem Gebäude Beziehung. Ich sehe mich zu 90% als emotionaler Fels in der Brandung in dieser Beziehung, bin eine ziemlich toughe Frau, würde ich sagen, die selten schwächelt oder gar heult, ich finds halt nur doof, dass ich immer erst RICHTIG auf der Schnauze liegen muss, dass ER dann mal MIR den Rücken stärkt, so ein bisschen Schwächeln zwischendurch wie eben jetzt im Endstadium der Schwangerschaft, da hat er kein Verständnis für, solange man noch "Piep" machen kann, lebt man ja noch, also kanns ja so schlimm nicht sein! >:-(

                  Sorry, schon wieder viel Blabla, aber ich wollte noch ein bisschen mehr Licht ins Dunkle bringen, weil Ihr ja auch viele Rückfragen gestellt hattet. Hoffe, der Fall ist dadurch nun klarer und nicht noch verwirrender. :-/

                  LG und danke danke danke, einfach nur fürs Lesen und die lieben Worte!!!

                  Shopgirl71

                  Kommentar


                  • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kin


                    Mein kompliment Nenny.- Du schrieb...

                    **Was das Staubsaugen angeht... das kann mein Mann auch. Oh hier und da ist es aber noch dreckig....GRRRR!!! Ich sage ihm dann, nimm und mach den Dreck selber weg. Und bei zwei Kindern kann man quasi den ganzen Tag Staubsaugen!!!!
                    Aber das verstehen die Männer nicht!**

                    Nein das sehe ich anderst, männer die reflecktieren können verstehen , setzen sich am tisch und hören ihren frauen zu auch um zu lehrnen, aber auch um auf die gleiche wellenlänge zur sein, suchen nicht nur nach ihren lösungen ansetze sondern axeptieren lösungen und anderen sichweise oder geben sich mühe sich in der lage eine andere person zur versetzen... wen sie alledings patriarchen angestelt sind wie dieser exemplar, brauchen sie eine frau die sich unterdrücken lest, eine die nicht nachdenkt, eine die nicht vergleicht und am bestent eine die dem mund hält... dankbar ist, auch liebervoll soll sie sein, gebildet und kein buch faschrum halten, wieschtig ist, in der geselschaft, ihm immer graziös anlächert wie bei der waschpulwer werbung der 50er.... anhimmel und aufmuntern das er der bester ist, soll sie ihm auch... wetten?

                    Aber mein kompliment, du sieht, du scheint doch einigermassen mit deinen mann ( troz kämpfe) auf dem richtiger dampfer zur sein, weitter so.-

                    Kommentar



                    • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kin


                      Danke!!

                      Ich kämpfe jeden Tag dafür :-)

                      Kommentar


                      • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kin


                        Im Grunde stimme ich dir zu.

                        Nur in einem Punkt nicht. Und zwar in dem Punkt den quasi die Frauen vor dir bezüglich den Männern falsch gemacht haben. Lass es mich mal als "Erziehungsfehler" von Müttern pauschal bezeichnen.

                        Unser Enkel war zwei einhalb Wochen in Urlaub bei Oma und Opa. Opa und Oma hatten abends wenn der Enkel schlief einige Diskussionen bezüglich des Tagesablaufes und vermeintlicher Erziehungsfehler.

                        Klar, er fragte uns Löcher in den Bauch, war aktiv und wollte seine Ferien gestalten. Stellte entsprechende Forderungen usw, was ja noch natürlich ist. Aber ich bemerkte wie er Grenzen auslotete und seinen Kopf durchsetzen wollte. Bei Oma und Opa genügen dann ja nur Blicke und abends kann darüber gesprochen werden. Ich sagte drei Tage lang nichts, warf keine Blicke. Ich bemerkte nur, was Kinder mit Erwachsenen so anstellen und welche Formen das annehmen kann.

                        Es dürfte dir einleuchten, dass Jungen, denen in jungen Jahren alles nach Lust und Laune gelaufen ist, später als Männer oder auch Väter nichts anderes tun als das was sie in ihrer Jugend gelernt haben.

                        Fazit: wer als Junge gelernt hat er braucht nichts zu tun, wird von vorne bis hinten bedient und nicht nur mit Worten und Taten verwöhnt, hat nix für sein späteres Leben gelernt.

                        Es gibt halt nicht nur erziehungstechnisch Welten zwischen Mädchen und Jungen.
                        Es gilt auch hinsichtlich der Zuordnung wer für was zuständig ist.
                        Wenn manche Männer sich unter Hausarbeit etc und Kindererziehung nichts vorstellen können, dann vermittele betreffenden doch mal solche Zeiten ganz praxisnah.
                        Oder bringe solche mal in Kontakt mit alleine erziehenden Männern. Vielleicht können die sich dann auf männlicher Ebene so gut ausdrücken, dass gewisse Ansichten und Meinungen schnell als erledigt betrachtet werden können.

                        Außerdem, wenn Männlein und Weiblein gewisse Dinge des zusammenlebens besser organisieren, haben sie auch mehr Zeit und Lust aneinander. Ich weiß nicht warum das bei etlichen ein Problem sein muss. Wir hatten das früher bestens miteinander geregelt bekommen. Das einzige was mir damals aufgefallen war, dass in Elternabenden von Schulen die Kinder anscheinend nur Mütter hatten.

                        Es scheint an so manchem immer noch zu mangeln und es darf die Frage aufgeworfen werden, wer woran wieviel Anteil hat. Damit will ich aber keine Diskussion anzetteln, sondern zum nachdenken anregen.

                        Kommentar


                        • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kin


                          **Andererseits hat er dann wieder Seiten an sich, die ich einfach liebe: Wir haben denselben Humor, können zusammen lachen, bis die Tränen kullern und der Bauch weh tut, sind immer offen und ehrlich miteinander, fühlen uns auch nach 11 Jahren noch emotional und körperlich zueinander hingezogen, nie bin ich in all den Jahren auf die Idee gekommen, mit einem anderen Mann was anzufangen, und ich weiß, dass auch er mir all die Jahre treu war. Er ist unheimlich klug, er ist auch optisch genau "mein Fall", er hat unter der harten Schale, die er zeigt, einen sehr weichen Kern, er ist ein super Vater, er hat Power, ist zuverlässig und immer da, wenn es drauf ankommt.**
                          Gut ihr liebt euch, zu mindest ein punkt der nicht hinterfragt werden braucht und wo du ansetzen kannst wen der humour passt und er welscher besitzt, ist schon die halbe mitte gewohnen.-

                          Humour und **rollentausch**, eine perfeckt bassis, fals du die kraft im moment hast denke dir ein thema aus der du mit ihm üben kann und solte.- den, dein mann scheint schwierikeiten zur haben sich in der rolle eine andere person zur versetzen, wen es nicht ( nur) nach seine pfeife tanzt.- Ich wäre zugegeben etwas fiess und wurde mir einem hemd von ihm anziehen seine herscher gästig nachspielen und sein pickanter sarkasmus etwas grossügiger nachamen.... schlechter tipp ich weisses... seufffs... bei mir wurde am ende die teller dursch die gegen fliegen :-)) nach dem moto: feuer! Päng! ;-) Gut das du nicht ich bist, da wurde ein anderen wind flattern... Der armer kerl.... Ne, aber im ernst, er ist kein kind den man alles zurecht legen muss, er muss dursch wen sein hemd eben leider nicht die beste gebügeltes hemd in sein bürro ist, er hat sicherlich auch selsbewustsein komplexe dagegen kannst du nur mit humour rann gehen, um das er dein vertrauen gewinnt, das du gross genug bist, um das gute von böse zur unterscheiden... das du zum glück nicht seine dopeltgängerin bist oder seinen dubel der ihm den rücken stärt und das er seine penibel hobby ( maniac) und was weiss ich noch, von mir aus auch Bordeline nachgeht....
                          Ok? Rollentausch, 1 oder 2 mal in der woche, eine stunde mehr nicht... ;-)

                          Kommentar


                          • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kin


                            Zitat: Das mit dem Kommunikationsproblem haben wir wirklich, wobei ich sagen muss, das hat er eigentlich generell,nicht nur mit mir, sondern auch mit allen anderen Menschen. Er bezieht alles, was man sagt und tut, immer zunächst gegen seine eigene Person, dadurch fühlt er sich oft zu Unrecht angegriffen und geht direkt zum (aus seiner Sicht) Gegenangriff über, was dann auf die betreffende Person wie ein Angriff aus dem nichts wirkt, denn natürlich ist das Wenigste, was andere Leute sagen oder tun, gegen ihn selbst als Person gerichtet gewesen. Jedes Missgeschick, jeder Unfall, jede ungenaue Äußerung, alles wird sofort von ihm gewertet und er meint dann echt, dass derjenige das mit Absicht gemacht hat, um ihn anzugreifen, zu verletzen o.ä.! Darüber hinaus ist er ein sehr pingeliger, fast schon pedantischer Typ, der kein Verständnis dafür hat, wenn anderen Leuten Missgeschicke passieren. Passiert ihm dagegen mal ein Missgeschick, ist auch immer schnell jemand oder etwas als Grund dafür gefunden, was das nun verursacht hat.

                            Ich habe mal diesen Passus zitiert und dabei folgenden Gedanken. Versuche ihm mal ein bissel zu helfen seine Ansichten etwas realistischer ausfallen zu lassen. Achte du mal bei spaziergängen, einkaufsbummeln oder Restaurant-besuchen auf ein paar Menschen in euerer Nähe. Fange mal ein belangloses Gespräch mit deinem Mann über einen Menschen in der Nachbarschaft an. Sinngemäß, findest du den Oberlippenbart des Herrn da drüben schön? Oder entsprechendes bei einer Frau.
                            Er sollte schon ein paarmal hingeschaut haben und dann sagst du zu ihm, erzähle mir mal wie diese Person gekleidet ist, ohne nochmal hinzuschauen.

                            Wenn er kaum was in Erinnerung hat, könntest du ja mal sein Unterbewusstsein ein bissel animieren indem du sagst. siehst du, so wie dir ergeht es vielen normalen Menschen. Sie haben zwar etwas gesehen aber das nicht mehr in Erinnerung. Und so ist es nicht nur beim sehen, sondern auch bei anderen Oberfächlichkeiten. Diese Leute könnten über dich auch nicht viel sagen. Folglich kannst du mal lockerer werden und kannst unbekümmerter auf die Menschen zu gehen.

                            Versuche doch einfach mal ganz locker und selbstbewusster zu sein. (ER)
                            Er könnte auch mal verschiedene Biografien lesen, wenn er meint das würde ihn festigen.
                            Einstein war vorher auch nur ein kleines Licht und wenn man ihn dann nach seinem Entwicklungspotential gefragt hätte, meinst du dann hätte er antworten können ich werde mal ein berühmter Physiker?
                            Also helfe deinem Mann mal derart auf die Sprünge. Mach ihm mal schmackhaft, was er theoretisch alles werden könnte, wenn er entsprechendes unternimmt. Denke hinsichtlich dessen an den Spruch: Übung macht den Meister. Er müsste nur üben und könnte großes leisten. In jeder Hinsicht.
                            Auch kommunikativ, partnerschaftlich, beruflich, menschlich, haushaltstechnisch usw.
                            Entsprechend könnte auch der Spruch sein: Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr.
                            Aber es gibt auch Väter die haben das gut im Griff. Vermittele ihm entsprechendes und motiviere ihn mal.

                            Entsprechend motiviert könntest du in vielleicht schon 2 Jahren einige Umbrüche in die Wege geleitet haben. Stelle es geschickt an und das Ding läuft wie von selbst. Und falls es angelaufen sein sollte, lass ihn ruhig im Glauben das alleine geschafft zu haben. Genieße dann die Zeit.

                            Kommentar


                            • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kin


                              Habe ich das jetzt richtig verstanden: wenn der Vater früher von seiner Mutter nach strich und Faden verwöhnt wurde, ihm alles hinterher getragen wurde und er nichts machen musste... dann weiss der Vater jetzt nicht, was seine Frau alles leistet???

                              Weil so ist es komischerweise bei uns. Mein Mann wusste am Anfang unserer Beziehung noch nicht einmal, das Wäsche nicht alleine in die Waschmaschine wandert bzw. in die Wäschekörbe. Oder das Mülleimer mal geleert werden müssen! Das musste ich am Anfang unseres Zusammenziehens erstmal klären bzw. ihm "beibringen"

                              Und in diese Phase rutscht er jetzt wieder rein, da ich ja den ganzen Tag zu Hause bin. Für ihn ist es keine Arbeit! Es wird ja gemacht, aber was da alles zugehört, versteht er nicht!

                              Schon schwierig mit Männlein und Weiblein :-)

                              Kommentar


                              • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kin


                                Ja ist so, das ein männliche kind, nicht für die armonie im haus sorgt, sondern die mutter, somit fühlt es sich nicht verantwortlich, weil es kein mänlicher spiegelbild besteht... ensteht auch kein reflex für die normale tägliche aufgaben( bildlich wie mental) in kleinen alter...

                                Leider, versäumen viele mütter der termin vor der pubertät, das kind ( weil es zwei hände hat) ihm die ausgabe zur erteilen einkaufen zur gehen, preise vergleiche zur machen, ein obs oder ein gemüse nach den reifengrad zur untersuchen und die waschmaschine im ganz zur setzen oder ein stück fleich auszusuchen... usw...Ein wiebliche kind, beobarte seine mutter, weil es eben ein vorbild ( bildlich) als indentfikation besteht. Wen einem vatter alledings diese aufgaben sein männlicher kind als bildungszemtrom miteilen wurde, könnte das kind rasch die aufgabe übernehmen und als selbverstäntlich ansehen ohne gross drüber nachzudenken.-

                                Kommentar


                                • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kin


                                  Hallo alle zusammen,

                                  es ist doch erstaunlich was hier alles zusammen getragen wird. Jeder hat so seine Meinung. Und man kann noch einiges daraus lernen und mitnehmen für einen selber.

                                  V.G.Fliesenschnecke

                                  Kommentar


                                  • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kin


                                    Ich glaube nicht, dass man das so pauschal sagen kann. Mein Ex-Mann stammte aus einem Elternhaus, wo der Vater ständig meckerte und Terz machte, die Mutter war eine gaaaaaaaaaaanz Liebe, schmiss den ganzen Haushalt, der Mann machte nix, er verdiente das Geld, sie war in seinen Augen dann auch noch das Blödchen, das zu dumm ist zu allem.

                                    Mein Ex-Mann ist schon von Kindheit an so gewesen, dass er sich als Beschützer seiner Mama erlebte, also, er hat nicht das Rollenbild des Vaters übernommen, sondern genau das Gegenteil, mit seiner Mutter gab es eine quasi Seelenverwandtschaft, er hat ihr im Haushalt geholfen, und hat ihr immer jeden Wunsch von den Augen abgelesen - es war für ihn selbstverständlich, sofort zu springen, wenn seien Mama nur Piep machte, irgendwie hatte er wohl von kleinauf das Gefühl, er muss alles, was sein Vater verbockte bei der Mutter, stellvertretend wieder gutmachen.

                                    Ich denke, für die Entwicklung der Persönlichkeit im Kindesalter ist es auch wichtig, dass das Kind immer wieder vor die Wahl gestellt wird. Denn wenn der Vater "Hü!" sagt und die Mutter "Hott!", dann hat das Kind die Wahl, sich selbst zu entscheiden für seine eigene Persönlichkeit, ob es selbst eher Hü oder doch eher Hott bevorzugt. In einer normalen unbeschwerten Kindheit entscheiden sich die Kinder dabei glücklicherweise zumeist für die "gute" Seite, denn sie sind selbst von Natur aus gut und tendieren dann auch eher zu dieser Seite. Auch kleine Kinder werten Situationen schon und bilden sich eine eigene Meinung (wenn man sie lässt ;-)), ich sehe es an meinem 2-jährigen Sohn und bin immer wieder erstaunt, was diese kleinen Menschen alles schon begreifen! Dazu gehört natürlich Unbelastetheit, wenn das Kind selbst ständig Negativem ausgesetzt ist, entwickelt es Aggressionen, und dann tendiert es selbst zum negativen Verhalten, weil es nur so die Aggressionen wieder abbauen kann. Es bedarf großer Charakterstärke, dieses Muster dann im Erwachsenenalter wieder zu durchbrechen und sich bewusst wieder für gutes Verhalten zu entscheiden (und es dann auch zu schaffen, das zu realisieren).

                                    Kommentar


                                    • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kin


                                      Möchte mich nochmals bei allen hier bedanken für Eure tollen lieben Beiträge, auch wenn mir leider die Zeit fehlt, in Ruhe auf alles einzugehen und zu antwortet! :-)

                                      Kommentar


                                      • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kin


                                        Ich fand dein thema sowieso von angfang sehr unfangreich, darum bin ich im moment ein bischen dabei.-

                                        Natürlich gibt es keine pauschalkinheits-reise, jeder indiwidung hat seine familliere kombination, **instinktiv reagieren sie aber alle auf dem verhalten der eltern**... ich...ach ich... pfff.. ich hatte keine erziehung, es war die beste erziehung die es gab, wild sehr wild wugz ich auf, geschadet hat es mich anscheinent nicht, ich nahm kleine partei, ich hatte keine nette eltern, weder irgendetwas an brauchbares pulwer konnte sie mir beibringen... sehr pracktich muss ich sagen, somit konnte ich viel beobarten mir die rosine picken die ich in der geselschaft für notwendigt hilt und zum thema beobarten, stelle ich dir nun mal jetzt eine wichtig frage... Gibts du deinem kind einem körpschen am abend und das es seinem spielzeug aufräumt ? spielerich meine ich, das wurde dich sowieso erleichten, du musste mit deine bäuschlein nicht auf alle vier krapeln... usw... oder gibt doch deinem mann diese netten aufgabe wen einen spielzeug auf dem boden ist, holle ihm das körpschen meinst du nicht ? Welcher pratischer trickst hast du drauf? um dich aus der chose ökonimisch & ellegant rauszuziehen?

                                        Kommentar


                                        • ups!


                                          Hä ? Ökonimisch °l° ??? hihi... köstlich !

                                          Kommentar


                                          • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kin


                                            Kinder im Alter meines Sohnes sind zum Glück sehr interessiert an dem, was Mama/Papa so den ganzen Tag machen, und wir beziehen ihn sehr in unseren Alltag ein, auch und vor allem was das Helfen im Haushalt betrifft. Man wundert sich, was so kleine Kinder schon alles können (denke dann oft an frühere schlimme Zeiten mit Kinderarbeit, wenn ich sehe, was selbst Kleinkinder schon zu leisten im Stande - und auch Willens - sind - es war doch echt so einfach, sie zu Sklaven heranzuziehen :-())!

                                            Alles, was er kann, lasse ich ihn machen, bei dem, was er nicht kann, lasse ich ihn mir zumindest helfen. Schön ist eben, dass er es auch selbst möchte, er besteht darauf, zu helfen und wird sauer, wenn ich mal was ohne ihn mache. ;-) Ich lasse ihn mir Sachen bringen oder wieder wegtun, seine Windeln oder sonstige Kleinigkeiten in den Müll werfen, er ist beim Putzen dabei mit eigenem Staubwedel, er bringt mit mir die Wäsche in die Waschküche, hilft beim Ein- und Ausräumen und beim Aufhängen reicht er mir die Wäschestücke an, damit ich Dickbauch mit nicht bücken muss ;-), er deckt den Tisch mit und deckt ihn wieder ab, er hilft mir beim Ausräumen der Spülmaschine und das Besteckwegräumen ist inzwischen allein SEIN Part (außer scharfe Messer, die nehme ich natürlich vorher weg). Wenn wir einkaufen, gebe ich ihm die Sachen und er legt sie in den Wagen und an der Kasse legt er sie aufs Band, er hilft mir beim Blumengießen und dem Papa beim Staubsaugen, er füttert die Katze und natürlich muss er auch helfen beim Aufräumen! (Allein kann er das noch nicht, bzw. verliert er dann schnell die Lust, aber zusammen ist er immer eifrig dabei. Allein schon, weil er gern alles rausreißt, muss er es auch wieder wegräumen, dass er sieht, wieviel Arbeit das macht und sich dann vielleicht nächstes Mal überlegt, ob er wirklich ALLE Autos aus der Kiste holen muss usw.! ;-))

                                            Noch macht er das alles gern und freiwillig und so fördere ich dieses Helfersyndrom natürlich entsprechend und lobe ihn auch regelmäßig. Habe aber schon von meinen Bekannten mit älteren Kindern gehört, dass das mit dem Älterwerden wohl wieder nachlässt, dass das Spaß den Kindern macht, dann muss man ein bisschen Druck ausüben, damit sie weiter ihre kleinen Aufgaben übernehmen. Ich musste als Kind auch schon mithelfen und kleine Gänge erledigen usw., ich denke, man darf gar nicht den Fehler machen, dass man ihnen alles vom Hals hält, denn dann fällt es später um so schwerer, Einsicht bei den Kindern zu erreichen, warum sie denn JETZT plötzlich mithelfen sollen. Wenn das Baby da ist in den nächsten Tagen (schwitz), dann habe ich auch vor, den Kleinen mit da einzubinden, dass er mir da hilft, Windeln holen und volle Windeln wegschmeißen und alles, was er halt so kann, damit er gleich eine Beziehung aufbaut und sich nicht ausgeschlossen fühlt aus dem Babykram, dass er stolz sein kann, schon so groß zu sein und so wichtig als Mama's Helfer. ;-)

                                            Ich bin schon ganz schön stolz auf meinen kleinen großen Schatz, er ist ein toller kleiner Kerl und es macht einfach Freude, jeden Tag zu sehen, wie er immer mehr lernt, begreift und beherrscht, ganz von allein, was er alles schon weiß, ohne dass man es ihm bewusst beigebracht hat, das geistige Potential von Kleinkindern ist enorm, man unterschätzt sie bloß so leicht, weil sie sich noch nicht so ausdrücken können verbal,wie es im Kopf schon rattert, und weil sie motorisch noch nicht das können, was sie alles können WOLLEN. Ich bin froh, dass ich selbst mich an meine früheste Kindheit (ab 2-3 Jahren) noch zurückerinnern kann und daher dann auch meinen Zwerg besser einschätzen und verstehen kann.

                                            Kommentar


                                            • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kin


                                              Hallo Shopgirl71,

                                              ich wünsche dir für den Rest der SS alles Gute und das ihr (dann alle4) das gut übersthet.
                                              Alles Gute wünscht ...

                                              Fliesenschnecke

                                              Kommentar


                                              • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kin


                                                upala... da merkt man deutlich der ganzer stolz der mama, mir kommen deine wörte sehr bekannt vor ;-)auch deine erziehungs methode...nett.- Ich verratte dir alledings nicht wie es weiter geht wen die pubertät eines morgen... in deinem mühsammes vor-arbeit, schön brav alles auf dem kopf stellen wird... :-/ Es ist aber auch wichtig damit zur erfahren das alles nicht umbedingt bestandt hat, somit merkt man das auch das das kind sein eingene weg anfängt, vor allem die fauheit ist ein wichtiger facktor der einem fast machtloss stellt, ich sagte meine sohn, gut, du kannst von mir aus faul sein, aber bitte eine klug faulheit, jemand der unklug ist, felt auf, jemand der klug ist, darf faul sein, hausache ich darf dann davon nichts merken.. usw...

                                                Nun es war jetzt deine pratiche und ökonomische beschreibung mit deinem kind zusammen, wie ist es den mit seine vatter ? in meine frage waren sie beide mit einbezogen, ich gebst zu, ich war mehr gespannt darauf wie du mit deine mann umgehst, wen er dich für alles verantwortlich machst, was zuhause passiert... die frage laute auch da, wie geschickt kommst du ihm entgegen ?

                                                Kommentar


                                                • Re: Dauernd Streit um Haushalt / Arbeit / Kin


                                                  Ja, ich denke, im Großen und Ganzen habe ich ihn schon gut "im Griff", es ist halt bloß immer wieder aufs Neue ein Kampf, dass es auch so bleibt, wie Jenny es auch schon schrieb bei ihrem Mann, ich denke, das ist bei uns sehr ähnlich nach dem, was ich von ihr gelesen habe.

                                                  Heißt: Er macht die Sachen wie seine Hemden bügeln, Staubsaugen und die 1-2 "Spar-Einkäufe" die Woche alles selbst, immer, nicht nur ab und zu,aber er meckert halt auch immer mal wieder deswegen, am Mittwoch brachte für ihn dann wohl das Fass zum Überlaufen, dass er sich zusätzlich noch ne Pizza ausnahmsweise selbst in den Ofen schieben musste (sonst koche ich immer, Fastfood gibts selten, aber da hatten wir halt genug Reste vom Vortag für mich und Sohnemann, was ER nicht so mochte), naja, und dann explodierte er aufeinmal (wie gesagt, er war auch nicht mehr ganz nüchtern).

                                                  Wie reagiere ich? Tja, manches Gemecker ignoriere ich, bei manchem sage ich immer wieder meine Argumente auf, warum das so läuft wie es läuft (dass er es ja mit seiner Pingeligkeit selbst verursacht, dass ich dann eben die Finger vom Bügeln lasse usw., wenn es nicht gut genug ist für den Herrn), und manchmal flippe ich dann halt auch aus und wir zoffen uns, weil es ja irgendwann auch nervt, immer dieselben blöden Gespräche zu führen.

                                                  Ich glaube, es geht im nicht mal darum, dass er die Sachen nicht machen will, sondern dass er gern Anerkennung von mir dafür hätte, halt öfter mal emotionales und verbales Bauchkraulen, Lob, eben dass ich ihm zeige, dass ich stolz bin auf ihn und das, was er leistet. Nur ich habe ihm auch gesagt, dass er es mir nicht gerade einfach macht, ihn mal zu loben und Anerkennung zu zeigen, wenn von ihm immer nur Vorwürfe kommen, da ist man dann ja nicht gerade in Stimmung, den Anderen zu loben.

                                                  Ansonsten muss ich ja schon sagen, ich bin ECHT stolz auf ihn, er ist eben ein Powertyp, er schafft so viel, und er macht alles so "richtig", und auch dass er es geschafft hat, seine schlechte (wirklich wirklich schlechte) Kindheit soweit zu überwinden, dass er eben NICHT das an seine eigenen Kinder weitergibt, sondern im Gegenteil versucht, der beste Papa der Welt zu sein, um doch immer zu denken, er macht es nicht gut genug (was nicht stimmt). Naja, vielleicht muss ich wirklich mehr bauchpinseln, ich habe es heute mal gemacht und es fiel mir dabei auf, dass es mich echt Überwindung kostete, das ist ja eigentlich auch nicht schön, dass das so ist, muss ich mich wohl auch mal etwas mehr bemühen, damit der Mann bei Laune bleibt. ;-)

                                                  LG und schönes Wochenende!!!

                                                  Kommentar