• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Depression, Hoffnungs- und Antriebslos :-(---

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Depression, Hoffnungs- und Antriebslos :-(---

    Hey,

    nach 21/2 Jahren "glücklicher" Beziehung, trennte sich mein Freund (9Jahre jünger) unter Tränen von mir, da er nun doch Kinder bekommen möchte. Und ich habe mich nach der Geburt meiner Tochter sterilisieren lassen, da ich Angst vor meinem (damaligen) gewalttätigen Mann hatte.
    Für mich ist es als hätte man mir den Boden unter den Füssen gezogen und jegliche Lebenskraft beraubt. Er hat mir 2 Tage nach der Trennung noch einen Brief geschrieben und versucht sich zu erklären und hat mir geschrieben, dass er mich liebt und immer lieben wird. Es findet es als eine zum himmelschreiende Ungerechtigkeit, dass wir uns nicht unter anderen Umständen/Vorzeichen kennen und liebengelernt haben. Er würde mindestens genauso leiden wie ich. Auf meine Antwort auf diesen Brief bekam ich noch einen Brief in dem er nochmals beteuerte, dass er noch nie eine so glückliche und harmonische Beziehung hatte und er nicht weiss was er sich durch die Trennung nimmt. Auch dass es nicht an mir liegt und ich es nicht als Scheitern unserer Beziehung sehen solle. Aber er glaubt die richtige Entscheidung getroffen zu haben, wenn auch der grösste Teil seines Herzens schmerzt und unter der Trennung leidet.
    Mensch und Ich habe so lange gebraucht wenigstens etwas Vertrauen aufzubauen - wozu..... Ich wollte keine Beziehung mehr , aber er hat sich ganz langsam und allmählich in mein Herz geschlichen. Ich dachte nicht, dass ich nochmal lieben könnte. Er war der erste Mann, der für mich da war, mich unterstützt hat und sich auch mal um meine Bedürfnisse kümmerte. Nun allerdings fühl ich mich wie ein alter Gebrauchsgegenstand dessen man sich entledigt, da er nicht mehr funktioniert. Ich habe seit dem (8Wochen) ständig Bauchweh und weiss echt nicht, wie es weitergehen soll. Wann hört dieser Schmerz endlich auf - ich mag nicht mehr. Und nun das. Ich habe zudem noch meinen Job verloren. Noch hinzu kommen ein Rechtsstreit wg. Unterhaltsrückstände und wg dem Haus. Ich habe einfach keine Kraft mehr. ......


  • Stop...


    ... raus aus dem Sog nach unten.

    Justme, falls ein unerfüllter Kinderwunsch wirklich der einzige Grund für eine Trennung ist, dann könnt ihr gemeinsam nach anderen Lösungen suchen.

    Schon mal an eine Adoption oder an eine künstliche Befruchtung gedacht? In manchen Fällen kann eine Sterilisation auch rückgängig gemacht werden....

    Kommentar


    • Re: Stop...


      Danke.
      Ich würde gerne aus dem Sog heraus kommen, aber mir fehlt die Kraft.
      Bzgl. der Sterilisation und künstlichen Befruchtung kann ich nur soviel sagen, dass man mir nicht allzuviel Hoffnung gemacht hat, Erfolgsaussichten liegen bei 5%. .....

      Kommentar


      • Re: Stop...


        aber es gibt doch auch so ne methode wo es im reagenzglas rangezüchtet wird und dann eingepflanzt wird oder
        informiere dich mal darüber . hab mal von sowas gehört

        Kommentar



        • Re: Depression, Hoffnungs- und Antriebslos :-


          Hallo justme2,

          Deine Bitterkeit ist verständlich, aber Du mußt bedenken, das der Wunsch nach einem
          eigenen Kind sehr groß sein oder werden kann. Das Verlangen danach kann vorüber-
          gehend sein, muß aber nicht.
          Denke mal an die vielen Frauen, die vergeblich jahrelang gehofft haben, ein eigenes
          Kind zu bekommen. Bei manchen hatte ich oft sogar den Verdacht, dass es eine regel-
          rechte Manie wurde.
          Ich selbst hätte auch gerne ein eigenes Kind gehabt, mein Mann hatte schon ein nicht-
          eheliches Kind, wollte eigentlich kein Kind mehr, aber er hat damals mitggezogen, sich
          untersuchen lassen. Nun, als ich merkte, dass der Wunsch nach einem Kind und das
          nicht funktionieren mich derart unglücklich machte, habe ich begonnen, mich damit abzu-
          finden. Das war ein langer Prozess und auch manchmal sehr schmerzhaft.

          Und der Wunsch nach einem eigenen Kind ist nicht immer mit einer Adoption gelöst.

          Du hast Deinen Job nun auch noch verloren, und ansonsten sind Deine Lebensumstände
          im Moment auch nicht sehr sonnig. Aber Du hast ein Kind, es wird immer Dein Kind
          bleiben.

          Auch wenn es schwer fällt, laß ihn gehen.

          L.G.Sie51

          Kommentar


          • Re: Depression, Hoffnungs- und Antriebslos :-


            Was ist in deinem Fall unter einer Sterilisation gemeint? Blieb die Gebärmutter oder wurde sie entfernt? Im ersten Fall wäre immer noch eine künstliche Befruchtung möglich. Zum Beispiel mit der Eizelle einer Spenderin (falls du nicht die Hormontherapie durchmachen möchtest) und einem Spermium deines Mannes. Das Kind austragen würdest du dann, so dass es auch in gewisser Weise dein bzw. euer Kind wäre. Jetzt weiß ich nicht wie alt du bist, aber wenn es Sarah Connors Mutter mit 55 Jahren auf diese Weise zu Zwillingen gebracht hat, dann würde es vielleicht bei dir auch klappen.

            Sollte die Gebärmutter entfernt worden sein, hätte man sich vielleicht mit einer Leihmutterschaft (eventuell außerhalb von Deutschland) behelfen können?! D.h. Die extern befruchtete Eizelle wird also von einer Leihmutter ausgetragen.
            Kostet nur leider alles ein wenig, das ist klar.

            Habt ihr mal daran gedacht?

            Liebe Grüße und viel Kraft dir.

            Kommentar