• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wer kann mir über das Thema Trauerbewältigung etwas sagen?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wer kann mir über das Thema Trauerbewältigung etwas sagen?

    Trauerbewältigung? Wie spüre ich das ich soweit bin zu trauern?
    lg


  • Re: Wer kann mir über das Thema Trauerbewälti


    Vielleicht sollte man eher umgekehrt fragen "Wann spüre ich, wann es vorbei ist zu trauern"

    Kommentar


    • Re: Wer kann mir über das Thema Trauerbewälti


      Deine Frage ist mir unverständlich! "Willst" Du trauern" und "kannst" nicht?

      Ich denke aber grundsätzlich, das Gefühle nicht danach fragen, ob man "soweit" ist.......

      Kommentar


      • Re: Wer kann mir über das Thema Trauerbewältigung etwas sagen?


        Trauer auf Knopfdruck gibt es nicht. Entweder man Trauert oder nicht nmann kann nicht einfach sagen "ok ich trauer ab übermorgen"

        Kommentar



        • Re: Wer kann mir über das Thema Trauerbewältigung etwas sagen?


          Hallo kerstin46,

          wenn Du Deine Trauer zulassen kannst, wirst Du sie bewältigen.

          Erlaube Dir zu weinen, enttäuscht und auch ein wenig wütend zu sein über den Verlust eines Menschen - egal ob durch Trennung oder auch durch den Tod - rede Dir nicht ein,
          solche Gefühle seien dumm oder gar verboten, akzeptiere sie einfach. Erst wenn Du
          Deine Trauer auch Dir selbst offenbarst, wirst Du sie bewältigen. Trauer gehört zum
          emotionalen Leben ebenso wie die Liebe und ich hoffe für Dich, dass Du die Liebe
          ebenfalls zulassen kannst mit allen Höhen und Tiefen.

          Alles Liebe für Dich!

          Kommentar


          • Re: Wer kann mir über das Thema Trauerbewälti


            hi ich muß ehrlich sagen, ich habe sie gut 4 Jahre total verdrängt und sie kommt jetzt mit einer Intensität, die mir manchmal arg z schaffen macht
            lg (8))

            Kommentar


            • Re: Wer kann mir über das Thema Trauerbewälti


              hi Zauberbraut,
              ich muß Dir ehrlich sagen, ich konnte lange Jahre überhaupt nicht trauern, nicht weil ich diesen Menschen nicht lieb hatte, sondern weil ich gefühlsmäßig total dicht war
              lg

              Kommentar



              • Re: Wer kann mir über das Thema Trauerbewältigung etwas sagen?


                hi malau,
                das war auch nicht meine Frage , ob oder nicht, hast du schon mal getrauert?
                lg

                Kommentar


                • Re: Wer kann mir über das Thema Trauerbewältigung etwas sagen?


                  hi Sturmwolke,
                  danke für Deine lieben Worte, ich bin endlich nach ca. 4 Jahren soweit sie mal zuzulassen, ich war gefühlsmäßig so dicht, das ich manchmal meine Umwelt nicht richtig wahrgenommen habe, habe alles nur sporalisch gemacht

                  lg Kerstin

                  Kommentar


                  • Re: Wer kann mir über das Thema Trauerbewälti


                    Na besser spät als nie ;-)

                    Sei froh, das Du Deine Gefühle nun wieder spüren kannst und laß sie zu, egal wie sie sich anfühlen......... Ich wünsch Dir was, liebe Grüße Zauberbraut

                    Kommentar



                    • Re: Wer kann mir über das Thema Trauerbewälti


                      Hi Kerstin,

                      manchmal ist es so dass man z.B. bei einem Totkranken, der einem sehr nahe steht,
                      einfach nicht schlapp machen will, beißt die Zähne zusammen, glaubt stark sein zu
                      müssen.
                      ...oder eine Ehe beginnt zu brökeln, man hofft und kämpft, legt sich einen Panzer ums
                      Gemüt um ja nicht zusammenzubrechen.

                      Beides sind Fälle, in denen man normalerweise nachher (wenn man den vermeintlichen
                      Kampf verloren hat) anfängt, die Trauer zuzulassen.

                      Aber manchmal hat man so lange gekämpft, sich zusammengerissen, sich und seine
                      Gefühle zurückgestellt, dass selbst wenn alles vorbei ist, die Seele nicht bereit ist,
                      loszulassen von diesem Kampf, um endlich trauern zu können.

                      Ich habe neun Monate um das Leben meines Vaters gekämpft, die Zähne zusammengebissen, ihm immer wieder Mut gemacht, nebenbei einen Vollzeitjob mehr
                      recht als schlecht erledigt, hab immer nur gedacht, du darfst jetzt nicht umfallen.
                      Als mein 'Vater gestorben war, habe ich zwar um ihn weinen können, aber aus dieser
                      Starre, die mich vorher stark sein ließ, kam ich lange Zeit nicht heraus, nahm meine
                      Umwelt nur scheinbar wahr. Manchmal kann das sehr lange dauern, und manchmal
                      ist es gut, ganz für sich allein sich gehen zu lassen, zu weinen, halt zu trauern.
                      In Gesprächen wird das Ganze immer wieder von dem Gesprächspartner unterbrochen,
                      der ja trösten will, helfen will.
                      Aber Trauer ist ein ganz natürlicher Vorgang, der absolut notwendig ist.
                      Habe mal in einem Krankenhaus nachts gesessen, während mein Bruder in der
                      Intensivstation mit dem Tode rang. Ein Geistlicher kam zu mir, nahm mich ohne ein
                      Wort in den Arm. Er sagts nichts, und ich war ihm sehr dankbar für das Nichtssagen.

                      L.G.Sie51

                      Kommentar


                      • Re: Wer kann mir über das Thema Trauerbewälti


                        Nicht trauern können hat etwas mit nicht loslassen zu tun.

                        Das Problem ist das es ein schmerzendes Gefühl ist, umso stärker man es vermeidet umso heftiger wird es einen früh oder später überfallen.
                        Habe es schon mehrfach versucht es zu vermeiden, aber leider ging es mir damit immer schlecht.

                        Kommentar


                        • Re: Wer kann mir über das Thema Trauerbewältigung etwas sagen?


                          Selbstverständlich, Meine Eltern leben nicht mehr und ich habe sie sehr geliebt.

                          Kommentar


                          • Re: Wer kann mir über das Thema Trauerbewälti


                            und manchmal
                            ist es gut, ganz für sich allein sich gehen zu lassen, zu weinen, halt zu trauern

                            genau so empfinde ich das auch

                            Kommentar


                            • Re: Wer kann mir über das Thema Trauerbewältigung etwas sagen?


                              Menschen trauern sicher unterschiedlich: Der eine zieht sich völlig zurück, auch in sich
                              selbst - der andere braucht andere Menschen, muss sich mitteilen, möchte Trostworte
                              oder braucht eine liebevolle Berührung. Doch der Zurückgezogene ist in Gefahr, die
                              Trauer selbst vor sich selbst nicht zuzugeben, er wurde wahrscheinlich immer dazu ermahnt, sich zusammenzureissen, sich nicht "gehenzulassen". Manchmal verschließt er sich so sehr, auch vor sich selbst, dass er später gar nicht mehr weiß, warum er so oder so handelt und damit Mitmenschen vor den Kopf stößt. Die Psyche ist bei uns Menschen
                              eben kompliziert und ist darum auch der Grund für physische Erkrankungen.
                              Manchmal ist es ein Schlüsselerlebnis, das einen Menschen dann vor diesem inneren Gefängnis befreit und immer häufiger geht es leider nicht ohne die Hilfe von Therapeuten, weil man sich eben selbst nicht mehr befreien kann aus dem dichten Gefühlslabyrinth.

                              Wenn Kinder z.B. nicht um ihren Verlust offen trauern können, wenn sie einen Elternteil oder andere nahe Angehörige durch Tod verloren, weil die Erwachsenen aus falsch verstandener Rücksicht dieses Thema meiden und die Kinder dann glauben, sie dürfen es nicht erwähnen, weil dann die Erwachsenen vielleicht "sauer" sind... können Spätfolgen verhängnisvoll sein.

                              Akzeptanz der jeweiligen Realität ist ein Lernprozess, ein sehr sehr wichtiger. Leider wird von Erwachsenen viel zu viel verdrängt und Kinder, die spontan und natürlich reagieren, werden auf diese Art leider auch in dieses falsche Vorbild geschoben mit ihrem Verhalten, so dass es erst viel später zu solch schlimmen Verhaltensstörungen kommen kann.

                              Es ist gut, dass Du nun endlich Deine Gefühle zulassen kannst!

                              Kommentar