• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

zufrieden und trotzdem betrogen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • zufrieden und trotzdem betrogen

    Hallo Leute,
    ich sag nur... willkommen im Club der betrogenen Partner. Genau so fühle ich mich.
    Ich weiß, es gibt unzählige Männer und Frauen, die dies durchgemacht haben, gerade durch machen und auch noch durchmachen werden.

    Und trotzdem.... für jeden Einzelnen ist es eine Katastrophe und mehr.

    Für mich ist eine ganze Welt zusammen gebrochen!

    Mein Mann war schon einmal verheiratet. Damals hat sie ihn betrogen. Er weiss also, wie weh das tut. .... und trotzdem....
    Er ist ein sehr sensibler Mensch. Und ich hätte jedem anderen zugetraut den Partner zu betrügen, nur ihm nicht.
    Wir führen eine gute Ehe. Klar, perfekt ist die auch nicht. Wir haben uns aber arrangiert und kommen gut mit diesen Kompromissen klar. (dachte ich) Zum Glück sind wir keine 18 mehr und wissen, das niemals alles perfekt sein kann, aber man kann sich das Leben trotz oder gerade durch diese Herausforderungen, gut gestalteten.
    Wir haben gemeinsame Hobbys, sind viel unterwegs. Haben unser Leben für uns, ohne die Verantwortung für Kinder zu haben. Seine sind bei der Ex und schon gross und meine ist auch schon aus dem Haus.
    Es hätte alles passen können. Uns geht es gut, dachte ich.....

    Liegt es an mir?
    War es ihm zu langweilig geworden?
    War es die Midlifecrisis?
    Oder die Neugierde mit einer Lesbe zu schlafen? ist sie.... "grins"
    Er hat mir sogar von ihr und ihren Problemen erzählt. Er hört gern zu und ist für andere sehr oft der Kummerkasten. Irgendwie haben sich die beiden in ihren Gesprächen dann "hochgeschaukelt". Und dann ist es eben passiert. 2x... das ist dann kein Ausrutscher mehr.

    Tja, was soll ich sagen... ich kenne das Gefühl nicht, einem Partner zu misstrauen. Ist ein Sch... gefühl.
    Und ich habe Angst, das es wieder passiert.
    Doch die meiste Angst habe ich, das ich ihn verliere.

    Ihm tut es sehr leid. Er will es wieder gut machen. u.s.w.
    Naja.. Ich will unsere Ehe nicht gleich weg werfen. Wir wollen schon daran arbeiten. Doch wie....
    Ich bin viel allein, durch seine Schichtarbeit. Da komm ich natürlich auch ins Grübeln und da fühle ich mich immer mehr allein. Und dann kommt die Angst... Angst ihn zu verlieren. Er ist ein guter Kerl, trotz allem... doch will er mich überhaupt noch?... er sagt ja... kann ich ihm glauben?
    In mir sind so viele Zweifel, die meisten habe ich gegen mich... ist das normal? Wie lange hält dieser Zustand an? Haben wir überhaupt eine Chance?
    An den meisten Tagen stellt sich mir diese Frage garnicht, aber an Tagen wie heute.... da kommen diese dummen Gedanken und Ängste plötzlich und versauen mir den ganzen Tag.
    Wie lange geht das denn noch.... ich mag nicht mehr.


  • Re: zufrieden und trotzdem betrogen


    Hallo tantchen,

    ich habe diese Gefühlsbrüche genau vor einem Jahr durchleben müssen, als ich gemerkt habe, dass sich meine Frau frisch in einen gemeinsamen Freund verliebt hatte und sich sogar mit ihm (ohne mein Wissen) traf.
    Wochenlang habe ich schmerzgepeinigt (Magen) überlegt,wie ich mit meinem Wissen an sie herantreten soll - ich liebe sie trotzdem immer noch sehr..

    Ich habe mich mehr und mehr zurückgezogen, was sie schließlich sogar gemerkt hat - und so kam das Thema schließlich zur Sprache, tränenreich und gottseidank ohne Aggression.
    Wir haben gemeinsam festgestellt, dass wir eigentlich weiterhin zusammen gehören und dafür auch eigene Ansprüche etwas zurücknehmen müssen.

    Wir sind immer noch zusammen und eine etwas andere Beziehung mit sehr viel Zuneigung wächst heran, die natürlich mit "früher" nicht vergleichbar ist.
    Die Treffen mit dem Freund sind auch noch aktuell, aber sehr viel seltener.

    Es ist also derzeit kein Happy-End in Sicht, aber ich lerne jeden Tag zu genießen - die Alternative, dass ich Alleine bin, macht mir Angst und hilft mir bei der "Beziehungsarbeit".

    Ich empfehle Dir daher, die offensichtlich noch vorhandenen Gefühle Deines Partners höher zu bewerten, als ein aufgrund vielfältiger Enttäuschungsfaktoren reduziertes "Vertrauen".

    Man kann eine Beziehung zu dritt leben, auch wenn man dies erstmal nicht glauben kann...

    Ich wünsche Euch ein gutes Gelingen.

    Kommentar


    • Re: zufrieden und trotzdem betrogen


      danke Nashorn,
      ich bewundere dich und andere, die diese Toleranz haben.
      Ich muss da noch viel lernen.

      Zum Glück muss ich meinen Mann nicht teilen. Die Lesbe hat Schluß gemacht nach dem 2. Mal. Damals war mein Mann sehr down. Er hatte sogar vor mir alles zu erzählen, um mit ihr zusammen zu sein. Doch sie riet ihm ab.Warum wohl.... sie brauchte wohl nur einen Samenspender, ich denke mehr wollte sie nicht. Glücklicherweise ist sie nicht schwanger geworden, er war wohl doch nicht der "Richtige"
      Ich hatte zwar einiges vermutet damals, die Zeichen erkannt an seinem Verhalten, aber dann doch verdrängt. Wer will schon die Wahrheit wissen.
      Das ich es nach einem halben Jahr doch erfuhr, verdanke ich einer Frau, die meinen Mann wollte, er aber nicht sie. Und sie wußte von dem Seitensprung, er mußte doch jemanden von seiner Trauer erzählen. Verstand er doch nicht, warum die Lesbe Schluß gemacht hatte. Und da diese Dame, die ich auch kenne und für psychisch krank halte, meinen Mann nicht bekam, wollte sie mit der Info über den Seitensprung wohl Rache üben, oder so.

      Mein Mann sagt das er mich liebt. Und das es nie wieder passiert. Ich würde ihm so gern glauben.
      Wir haben sehr viel miteinander gesprochen. Auch dabei erkannt, was wir "falsch" gemacht haben. Wir beide müssen an uns arbeiten.
      Wie es mit uns Frauen nun mal so ist, will ich weiter reden. Es geht mir einfach zu viel durch den Kopf. Und ich hatten noch nie Depri, so wie jetzt. Mein Mann versteht das, hat aber Probeme damit. Er ist sehr kommunikativ, wir reden viel. Nur dieses Thema... da blockt er ab. Er verdrängt das Gechehene, weil er sich dabei nicht wohl fühlt. Und ich erinnere ihn immer wieder daran und das passt ihm nicht, obwohl er mich versteht.

      Meine Frage, warum er mich betrogen hat, die kann er mir natürlich nicht beantwoten. Er weiß es nicht.... hat diese Lesbe aber geliebt, wollte mich sogar verlassen. Das tut schon weh....

      obwohl.... ich muss da auch ein wenig schmunzeln....
      auch wenn ich es mir nur "schön" rede, bin ich doch der Meinung, das mein Mann auf die Lesbe rein gefallen ist.... die brauchte eben mal einen Mann... wofür auch immer.
      Hätte er mich nicht mit einer Lesbe betrogen, dann hätte ich sicher noch größere Probleme damit umzugehen.

      Mir geht es im Moment wieder etwas besser. Liegt wohl daran, das ich mich einmal auf neutraler Ebene auslassen konnte. Ich muss mich eben mitteilen, so kann ich besser damit umgehen.
      Mit meinen Ängsten muss ich lernen umzugehen. Die kann mir keiner nehmen.

      Geht das, einfach weiter machen, als wäre nix passiert? Kann man das lernen? Selbst wenn wir unterwegs sind, kann ich das Schöne nicht mehr so geniessen. Es kommt immer ein dunkler Schatten, der mir den Spaß verdirbt.

      Ich bin froh, das ich dieses Forum gefunden habe. Hier kann ich mich auslassen, ohne Angst haben zu müssen, das jemand gelangweilt die Augen verdreht. Wer nicht will, der muss es nicht lesen.
      ich wünsch euch eine schöne Zeit

      Kommentar


      • Re: zufrieden und trotzdem betrogen


        Du glaubst nicht was man alles lernen kann.

        Du bist auf einem guten Weg.
        Lerne seelisch gesund zu bleiben mittels vernünftigen Einstellungen. Orientiere dich nicht zu sehr an der Moralvorstellung der Gesellschaft.
        Sehe die Dinge die dich belasteten mal mit offeneren Augen.
        Alles hat Vor- und Nachteile.
        Nur wenn du dich nur oder zu einseitig auf die Nachteile konzentrierst, wirst du nie die Vorteile wahrnehmen können.

        Heißt, verändere mal einige grundsätzliche Einstellungen.
        Werde mal realistischer. Ist kein Vorwurf, ist ein Gedankenanstoß.
        Schau mal, als Frau weißt du viel über Hormone und was die so alles mit einer Person anstellen können.
        Könntest du dich gedanklich mit der Tatsache anfreunden, dass Männer auch hormonell gesteuert werden und dies ähnlich wie bei Frau übergeordnet wirkt. D.h. Vernunft und ähnliche Steuerungsmechanismen quasi lahm gelegt sind.

        Du weißt wie es sich anfühlt verliebt zu sein. Wie es sich anfühlt, wenn gewisse Hummeln im Körper sich ausbreiten usw.
        Das ist natürlich, von der Natur gewollt.
        Folglich sind alle Fremdgänger irgendwie natürlich.

        Ich weiß, vielen passt es nicht wenn ich es so pauschal hinstelle, es wie eine Entschuldigung wirkt. Aber mal ehrlich, konntest du was dafür wenn du deine Regel bekamst?

        Du hast es richtig gesehen, die Lespe hat ihm ein Angebot gemacht,wollte was von ihm und hat es geschickt so eingefädelt dass er angebissen hat. Was glaubst du, wieviele Hormone da bei den beiden eine Rolle gespielt haben?

        Nur ist das jetzt Schnee von vorigem Jahr. Hast du da noch was weg zu fegen, oder kannst du dich schon auf die jetzige Zeit einlassen? ()

        Verzeihe ihm und auch dir. Buche es ab unter Hormonelle Einflüsse. Schwer korrigierbar und irgendwie natürlich.
        Somit brauchst du weder ihm noch dir irgendwelche Vorwürfe zu machen und kannst dich auf das Tagesgeschäft konzentrieren.

        Dieses könnte lauten: Macht das Beste draus.
        Konzentrier dich gedanklich und emotionell das Beste aus euerer wieder auferstandenen Beziehung zu machen.

        Nutzt gemeinsam diese Chance und vergeudet keine Zeit mit moralischen Vorwürfen, wenn euch, oder einem von euch die Natur ins Handwerk gepfuscht hat.

        Du hast gute Ansätze erkennen lassen. Baue darauf und führe es weiter. Lass(t) es als gutes Fundament für evtl weitere "Naturereignisse" werden, dann haut dieses Beziehungsgebäude so schnell kein Sturm mehr um.

        In diesem Sinne wünsche ich dir ein gutes Händchen.

        Kommentar



        • Re: zufrieden und trotzdem betrogen


          Hallo Nashorn,

          ein schöner Beitrag über eine leider seltene Haltung!

          Weiter so, das kann diese Forum gebrauchen.

          Dr. Riecke

          Kommentar


          • Re: zufrieden und trotzdem betrogen


            Hallo Tantchen,

            ich bin nicht sicher, ob es Ihnen etwas hilft:

            Mir hat mal ein Patient erzählt, dass er sich nur mit einer Frau eingelassen hatte, weil sie lesbisch war und sein Selbstwert besonders so die beste Nahrung bekam.

            Aus der Jäger- und Sammler-Sicht also besonders lohnenswert!
            Könnten Sie ihm vielleicht mildernde Umstände zubilligen?

            Aus der Distanz betrachtet, konnte zumindest die Hemmschwelle herabgesetzt sein.

            Lesen Sie nochmal den Beitrag von Nashorn - ich tue es auch.

            Dr. Riecke

            Kommentar


            • Re: zufrieden und trotzdem betrogen


              Hallo....
              danke für die lieben und aufbauenden Worte.

              Ich weiss um die Dinge der Hormone und co. Und auch, das Männer ja doch bißchen (sehr) anders drauf sind, als wir Frauen.
              Eigene Erfahrungen und Frau Vera F. Birkenbihl sei dank.
              Diese Dame sollte sich übrigens jede Frau und jeder Mann mal antun, der wissen will, warum Männer und Frauen so verschieden sind. Erklärt vieles.
              Auch die Sammel- und Jagdleidenschaft der Männer ist logisch und bekannt.
              Nur dachte ich in meiner Naivität oder dem Vertrauen zu ihm, das es meinem Mann nicht passiert. Er sich da zusammen reissen kann, weil er ja weiss, wie weh das dem anderen Partner tut. Aber erst ist eben doch nur ein Mann. :-(
              Dieses Thema hatten wir auch in unseren Gesprächen. Ich weiß von diesen Veranlagungen.
              Nur das eine Lesbe berechnend sein kann oder diese "Objekte" zum Jagen verführen, will er mir nicht glauben.
              Er hat mir auch nicht glauben wollen, das Männer sogar Wetten abschliessen, wenn es darum geht, wer eine bestimmte Lesbe zuerst "erlegt". Da ist er sehr blauäugig, was Männer (und Frauen) so alles drauf haben.

              Mein Problem ist eben, das er mein Vertrauen, welches wirklich bedingungslos war, so missbraucht hat. Ich kenne nicht das Gefühl von Misstrauen oder so. Und es schmerzt mich selber und macht mich unzufrieden in mir selber, wenn ich negative Gedanken bekomme. Es beeinträchtigt meine persönliche Lebensqualität.

              Wir wollen "neu" anfangen. Leichter gesagt als getan. Denn seine Vergangenheit holt uns immer wieder ein.
              Wir werden immer wieder daran erinnert. Entweder der eine oder der andere, ohne das wir das beeinflussen können. Es passiert eben.
              Als wir gestern unterwegs waren, hat er die Freundin seiner "Stechpalme" gesehen und befürchtet, das die auch da ist und ihm über den Weg läuft. Hat ihn ziemlich fertig gemacht, weil er nicht weiss, wie er damit umgehen soll.
              Und es erinnert ihn daran, was er mir angetan hat, dadurch fühlte er sich wieder ziemlich mies und das verdarb ihn dann den Rest des Tages.
              Wir hatten einen schönen Tag, waren mit Freunden unterwegs. Doch er konnte sich gedanklich nicht ganz frei von diesen miesen Gefühlen machen.

              Als wir abends darüber sprachen meinte er, das es unmöglich ist, zu sagen "wir fangen neu an". Eben, weil uns "dieser Mist" wie er sagt, immer wieder einholen wird, auf welche Art auch immer.
              Er hat da sicher recht, vergessen werde ich das nie können.
              Aber wir können versuchen damit zu leben und es zu nehmen was es ist. Eine unliebsame Episode aus seiner Vergangenheit.
              Klar werde ich das nicht immer so sehen, wie im Moment. Eben dann, wenn es mich wieder einholt und ich down bin. Aber ich versuche da wieder raus zu kommen. Die meiste Zeit kann ich relativ gut damit umgehen.

              Am schlimmsten ist für mich diese Sch... Angst, das ich ihn verliere. Er versteht diese Angst nicht.
              Aber er versteht, wenn ich ihm misstrauisch hinterher schnüffeln würde. Oder kontrollieren will. Komisch.... habe ich überhaupt keine Ambitionen dazu. Habe ich ihm auch gesagt. Klar überkommt mich manchmal ein komisches Gefühl, aber ihn deswegen kontrollieren, neeee.....
              Er glaubt mir nicht, das ich ihm das abnehme, wenn er sagt, es passiert nicht noch einmal. Weil er das 1. selber nicht kann, hat er bei seiner Ex bewiesen und wahrscheinlich, weil er 2. sich selber nicht mehr über den Weg traut.

              Und er hat ein Problem, welches er seit Jahren mit sich herumschleppt.
              Er muss zu einer Beratung. das weiss er und will es auch machen. Er selber kommt damit klar, ich will das aber jetzt geklärt haben, da es jetzt auch sehr stark unsere Beziehung belastet. Zum Glück hat er die Beratung von sich aus vorgeschlagen.

              Das es bei uns nicht wieder sein kann, wie früher... das weiss ich, aber es kann besser werden.... und das hoffe ich.

              Das war jetzt wieder viel, aber es musste raus und es wird nicht das letzte Mal gewesen sein.

              Ich wünsche eine schöne Zeit.... und versucht zu verstehen, Männer und Frauen sind anders.

              Kommentar



              • Re: zufrieden und trotzdem betrogen


                @Nashorn

                Als ich deinen Bericht zu Tantchen las war mein erster Gedanke: "Wow"!
                Ich muss gestehen, dass ich dies vermutlich nicht könnte. Die starken Gefühle seien sie jetzt positiv oder negativ, würden mich überwältigen. Oder sagen wir es so, dass ich dies vermutlich nicht alleine bewältigen könnte.

                Wir leben in einer Welt wo die Scheidungsrate ziemlich hoch ist. Was macht es aber aus, dass es dennoch Paar gibt, die zusammen bleiben?

                Ich denke, dass es genau solche Menschen sind wie Nashorn. Wir Menschen sind nicht Monogam, wir möchten es gerne sein und unsere Wertvorstellungen liegen in unserem Egoismus, dass der Partner "nur zu uns gehört". Man möchte ihn nicht verlieren und auch nicht teilen wollen, schon gar nicht mit einem anderen Menschen.

                Und trotzdem passiert es, dass ein Partner ausufert und Fremdgeht.

                Wie felxibel ist eine Partnerschaft? Kann eine glückliche Partnerschaft gelebt werden, wenn man verzeiht, nicht nachtragend ist.... und diese Eigenschaften sogar hinweg der Sexualität lebt?

                Wie tolerant ist man, selsbt dann, wenn der Partner fremd geht?

                @Tantchen

                Auch ich denke, du solltest der Beziehung weitere Chancen einräumen. Du siehst die positiven Aspekte eurer Beziehung und auch die negativen. Wenn du denkst, dass du mit dieser Situation umgehen kannst, und dir dein Partner auch entgegen kommt, dann versuche mit dieser Erfahrung zu leben. Pass aber auf, dass du unter diesem Druck nicht zu grunde gehst.

                Kommentar