• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Expertenrat erwünscht

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Expertenrat erwünscht

    Hallo zusammen, toll, ich habe nicht gewußt, dass es hier bei onmeda Foren gibt. Hab mich neu angemeldet und starte gleich mal mit einem für mich sehr schwerem Thema


    Ich bin mit meinem Mann seit 10 Jahren zusammen, davon seit 4 Jahren verheiratet. Ich war damals sehr sehr jung, erst 16, als ich ihn kennenlernte und er war bereits 30 Jahre alt.
    Er hat noch einen Sohn aus einer früheren Beziehung, der nun demnach schon fast 10 ist. Mein Mann und ich haben seit 2 Jahren eine gemeinsame Tochter. Leider geht es seitdem auch rapide bergab mit der Beziehung. Nicht weil was auf der Strecke bleibt oder so. Alles hat damit angefangen, dass ich kurz nach der Geburt angefangen habe, Ängste und Panikattaken zu entwickeln. Die hatte ich bereits schon mal in meiner Jugend mit ca 14 und verschwanden dann als ich ihn kennenlernte. Vorher hatte ich noch nie eine Beziehung gehabt. Er ist der erste Mann, den ich je hatte. Ich habe ihn jedenfalls dann erzählen müssen, dass ich schon mal unter sowas litt, das wußte er vorher nicht, weil ich dachte, "geheilt" zu sein und es tut nichts zur Sache. Seitdem jedoch behandelt er mich, als sei ich nicht ganz dicht. Ich fühle mich bevormundet und unterdrückt. Außerdem habe ich in der Schwangerschaft das Vertrauen total verloren, da ich einfach mal in sein Handy geschaut habe. Nicht zu kontrollzwecken, einfach so. Ich traute ihm ja und wollte nicht schnüffeln. Aber die eindeutigen SMS waren im Speicher und er sagte nur, dass das nichts wäre und so. Er tut nichts dafür, dass das Vertrauen wieder aufgebaut wird. Ich habe schon so viel versucht, ihm auch klar zu machen, dass ich mich in der Beziehung nicht mehr wohlfühle, aber ne Eheberatung brauche er nicht, warum er? Ich habe aber auch schon sehr oft gesagt, dass ich mich trennen will. Aber seine Reaktion waren nicht wie erwünscht. Er meinte, muss du ja wissen. und dann ist der fernseher, das handy oder sonst irgendwas immer wichtiger. Ich merke immer mehr, dass ich mich in seiner Nähe unwohl fühle, das macht mich traurig. Er war vor ca. 6 Wochen mal für 3 Wochen nicht zu hause und ich bin vol aufgeblüht. ich war nicht mehr müde, nicht mehr niedergeschlagen, hatte keine Rückenschmerzen, hatte nicht das Gefühl, denken zu müssen, wozu ich denn auf der WElt sei. Ich habe mich frei gefühlt und war rundum glücklich. das hat selbst mein umfeld gemerkt. Ich hatte das gefühl eine andere ausstrahlung zu haben. die leute haben mich mit anderen augen angesehen.
    Nur ich habe schreckliche angst vor einer trennung. Ich habe angst alleine zu sein, ich würde in meine erste eigene wohnung ziehen, was mich einerseits auch total strahlen lässt-aber ohne partner ist das leben ja auch langweilig. dazu kommt ja auch, dass ich nicht weiß, ob ich es finanziell schaffe, arbeite in teilzeit. ich gehe nicht mehr zur Therapie weil meine Therapeutin meint, dass meine Ängste und Panikattaken von der kaputten ehe kämen und auch alles andere, wie müdigkeit, abgeschlagenheit und so was. ich bin organisch komplett gesund, hatte im letzen jahr 2 oder 3 blutuntersuchungen, alles super in ordnung.

    mensch würde mich über rat freuen. ist nicht so einfach
    im moment.
    Was ich noch kurz dazu sagen muss: mein mann hilft mir auch nicht so im alltag, habe das gefühl er bevorzugt seinen sohn, was er absolut zurückweist, aber ich habe ein auge dafür, denn ich bin diejenige, die alles an kleiung, windeln, nahrung kaufen muss. er selbst kommt nie auf die idee und sein sohn hat alle zwei monate neue schuhe, die mama bekomt volle einkaufstaschen und ich und die kleine sollen uns selbst versorgen????ich fühle mich nicht sehr als partnerin und ehefrau, mehr als kumpel und als WG.

    naja das wars dann erstmal


  • Re: Expertenrat erwünscht


    Hallo kitten_82

    ich denke das du so schnell wie möglich dich auf die eigenen Beine stellen solltest- ich möchte nicht damit sagen das es einfach wird- aber lieber jetzt als wenn du dich noch lange rumquälst. Ich denke - so weit ich daraus lesen konnte, wird es kurz über lang soweit kommen. Wie du schreibst, bist oder warst du sehr glücklich als er nicht da war- das sagt doch eigentlich schon alles, oder. Fang neu an- du wirst es schaffen.
    Grüße Vroni

    Kommentar


    • Re: Expertenrat erwünscht


      Du warst 16, als dir ein 30jähriger Mann nachstellte und niemand sagte was oder schritt ein? Mag sein, dass du seit Kindheit ein paar Altlasten mit dir rumschleppst, aber bei ihm ist meiner Meinung nach einiges nicht in Ordnung.

      PS: Ich stimme Vroni zu.

      Kommentar


      • Re: Expertenrat erwünscht


        Hallo kitten 82,

        bin zwar nicht wirklich ein Experte und ob ich dir Ratschläge geben kann und du sie dann umsetzt,keine Ahnung?


        Auf jeden Fall kann ich es nicht nachempfinden, aber ich weiss wie du dich fühlen musst. Meine Schwester geht es momentan genau, wie dir. Nur mit der Ausnahme, dass sie nicht verheiratet und Kind(er) hat, diese Wünsche bzw. Träume blieben bei ihr unerfüllt, weil der Partner sich aus der Verantwortung zieht. Schau doch mal in den Beitrag "Hilfe!!Mein Mann will kein Kind" Bei meiner Schwester ist es deswegen Ausgebrochen"Panikattaken" Angst, nie ein Kind zu bekommen, Angst nie zu heiraten.... und sie war in ihrer Kindheit auch ängstlich,ist sie auch heute noch. Manchmal möchte sie sich auch trennen, aber dann kommen genau diese Merkmale hoch ,wie...- ich habe Angst vorm "Allein" sein, schaffe ich das alles, so alleine. Kriege ich überhaupt noch einen ab? (sie ist sehr stabil)

        Er ist ihr auch ziemlich Übermächtig. Quatscht ihr ständig rein. Nur seine Meinung zählt. Ach und meine Schwester wäre viel zu ängstlich, dass sie sich um ein Kind kümmern könnte!!

        Er tut auch noch so richtig schön auf BALLABALLA.....weiss gar nicht warum sie Panikattaken hat...kratz, kratz?

        Meine Schwester war damals auch als erstes bei einer Therapeutin,die hat genau das gleiche gesagt.....aber wie das so ist, man muss es immer erst spüren bevor man was richt.

        Ja ja mit den Haushalt ist auch so eine Sache.Beide gehen arbeiten, aber sie macht überwiegend alles. Weil er ist ja so kaputt, wenn er von der Maloche kommt!!Meine Schwester nicht!

        Was soll ich dir raten? Würde dir gerne helfen wollen, kann dabei noch nicht einmal meine Schwester helfen. Sie ist in eine psychosomatischen Klinik. Mal geht es ihr gut- mal wieder schlecht. Heute fährt der tolle Lebensgefährte zu ihr, in die Klinik. Aufgabengebiet: Paartherapie

        Da möchte ich Mäuschen sein..

        Mach dir ein Zettel mit Pro und Kontra. Wäge ab was tut mir gut, was nicht.

        Eigentlich hast du dir die Antwort schon selbst gegeben...dir geht es nicht gut in seiner Gegenwart, aber der Mut fehlt.


        Ich wünsche dir, dass du die Trennung schaffst....

        was anderes kann ich dir nicht raten, entweder weg oder weiter
        leiden.

        Wünsche dir und deinem Kind Alles Gute

        Kommentar



        • Re: Expertenrat erwünscht


          Auf die Stufe eines "Experten" möchte ich mich auch nicht begeben, aber vielleicht hilft es Dir trotzdem meine Meinung zu lesen. Wie die Anderen schon schreiben, erkennst Du ja selber, das es Dir in dieser Beziehung nicht mehr gut geht.
          Da bleibt nur etwas zu ändern, notfalls zu gehen, bevor Du ernsthaften gesundheitlichen Schaden nimmst.........
          Ich will Dir eigentlich nur sagen, dass das Leben ohne Partner nicht langweilig ist und man es auch mit einem Kind alleine schaffen kann! Die Angst davor ist verständlich, aber schau Dich um, wieviele Frauen ihre Kinder alleine groß ziehen, anstatt in einer Partnerschaft zu verharren, die krank und unglücklich macht. Ich hatte die gleichen Bedenken wie Du, bevor ich mich vom Kindesvater getrennt habe und habe ein Jahr gebraucht um einen endgültigen Schlußstrich zu ziehen. Und weißt Du was ich am ersten Abend alleine auf der Bettkante gedacht habe: man, warum habe ich das nicht schon viel früher getan...........
          Langeweile wirst Du nicht haben, Du hast genug damit zu tun, Dein Leben neu zu regeln und Dich um Euer Kind zu kümmern. Jeder kleine Erfolg dabei wird Dir Kraft geben und Dich darin bestärken, das Dein Weg richtig ist.
          Du hast es selber in der Hand, wie Dein Leben aussehen soll, also entscheide Dich für das was Dir (und dem Kind) gut tut.
          Und keine Sorge, Dein erster Partner wird nicht der Letzte bleiben, es gibt auch fürsorgliche Männer, die eine Frau mit einem Kind lieben. Alles Gute für Dich!

          Kommentar


          • Re: Expertenrat erwünscht


            Hallo Kitten,

            nach den tollen Beiträgen bedarf es erstmal keines "Expertenrates".
            Ich melde mich vielleicht später nochmal.

            Beste Grüße

            Dr. Riecke

            Kommentar