• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

An Dr. Riecke und alle: Trennung???

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • An Dr. Riecke und alle: Trennung???

    Hallo,
    ich bin 28 und seit acht Jahren in einer sehr harmonischen Beziehung. Mein Partner ist der fürsorglichste und liebevollste Mensch, den man sich wünschen kann. Unser Austausch, unser Umgang miteinander...alles ist toll und konstruktiv. Er kennt und versteht mich wie kein anderer. So, jetzt kommt das ABER. Denn unser Problem war schon immer das Thema Leidenschaft, Spannung, diese ganze Mann-Frau-Geschichte. Ich liebe ihn als Menschen, aber es fällt mir sehr schwer, ihn als MANN zu sehen und zu begehren. Es ist alles schön, aber eben nicht wirklich intensiv. Es gab nie dieses Prickeln, Blicke, elektrisierende Berührungen... Wir hatten zwar Sex (immer weniger), aber eher "nebenher". Ich weiß auch nicht. Ich mag ihn unheimlich gern. Er ist mein Vertrauter, mein liebster Freund, mein nächster Verbündeter... Ich dachte erst, all das Tolle gleicht das "Defizit" ja wieder aus. Aber nun weiß ich es nicht mehr. Fakt ist, ich habe mich unglaublich in einen anderen Mann verliebt. Ich hab mich gewehrt, aber wir sind uns in den letzten Monaten immer näher gekommen, menschlich und schließlich auch körperlich. Oh Gott. Ich hatte das Gefühl, keine Wahl zu haben (was natürlich Quatsch ist, klar hatte ich die Wahl). Und nun... In meinen schuldbewussten Träumen lebe ich mit diesem anderen Mann genau die Art von Partnerschaft, die ich mit meinem Freund nicht haben kann - Nähe und trotzdem Leidenschaft; Innigkeit und doch Sex... Das alles zeigt mir, wie sehr ich diese anderen Aspekte immer vermisst habe. Ich bin voller Schuldgefühle und der Gedanke, meinem so lieben Freund (er träumt von einer Familie mit mir, alles ist so klar für ihn) so furchtbar weh zu tun, ist schrecklich. Ich weiß wirklich nicht, was ich tun soll. In den letzten Tagen entwickele ich sogar schon Symptome - Herzrasen, Übelkeit... DARF ich mich von einem so tollen Mann trennen? Ist es nicht das Schlimmste, was ich tun kann? Für etwas, von dem ich ja auch nicht weiß, ob es dauerhaft sein kann? Es ist so schlimm. Wenn ich meinem Freund nur irgendwas vorwerfen könnte...aber nichts!!! Er ist so aufmerksam, so wunderbar...und ich...

    Bitte gebt mir, geben Sie mir, Ihre Gedanken. Tausend Dank.
    Mascha


  • Re: An Dr. Riecke und alle: Trennung???


    Hi
    In einer Partnerschaft bezw. Ehe sollte alles stimmen .
    Vertrau deinem Herzen .Und nur du kannst die Entscheidung treffen.Und manchmal müssen wir Menschen die wir gern haben ,verletzen .

    Lb Gruss

    Kommentar


    • Re: An Dr. Riecke und alle: Trennung???


      Hallo Mascha,
      naja, auch mit dem Mann den du neu kennen gelernt hast wird es warscheinlich auch nicht für immer so sehr prickeln. Ob und wie ihr euch sonst verstehen werdet ist auch offen. Die Frage ist, kannst du damit leben das du deinen Freund aufgibst und die neue Beziehung eventuell nicht so super wird wie du dir das jetzt vorstellst. Den es ist einfacher zu prickeln wenn der Reiz der verbotenen, kurzen Minuten darüber liegt. Beim Alltagsmief kommt dann die Bewährungsprobe. Vielleicht klappt es gar nicht. Muss natürlich nicht, aber das sind alles Dinge die du dir gut überlegen musst. Wenn du das Risiko bereit bist einzugehen so sei ehrlich zu deinem Freund und tue den Schritt. Aber eben, lieber nichts zu sehr überstürzen, wie heisst es doch so schön:" der Wahn ist kurz und die Reu ist lang."

      Kommentar


      • Re: An Dr. Riecke und alle: Trennung???


        Hallo Mascha, super ehrlicher Thread.
        Wenn ich jetzt sage, Du tust mir leid, meine ich das sehr, sehr
        ehrlich, denn Du kannst denken und überlegen wie Du willst.
        Wer kann sich schon vorstellen, dass das Prickeln, der Sex, die
        Schmetterlinge verschwinden, und das übrig bleiben sollte, was
        Du schon eine geraume Zeit mit Deinem Freund hast. Eine liebevolle Beziehung.Rate ich Dir, bleibe bei Deinem Freund und
        geh auf Nummer sicher, wird Dir die Erfahrung fehlen. Rate ich
        Dir, sei ehrlich und gehe, kannst Du nach einer Zeit furchtbar
        auf die"Schnauze" fallen.
        Aber wenn Du der Versuchung nicht widerstehen kannst, solltest
        Du schnellstmöglich ehrlich zu Deinem Freund sein. Denn Lügen
        hat er nicht verdient, und er wird, vielleicht nicht sofort,
        aber gewiß später den Hut vor Deiner Ehrlichkeit ziehen.Dir
        vielleicht eine neue Chance geben, aber nur, wenn Du ehrlich bist. Wünsche Dir alles Gute!
        L.G,.Sie51

        Kommentar



        • Re: An Dr. Riecke und alle: Trennung???


          Hallo Mascha,
          es ist eine alte Erfahrung, dass sich große Nähe und prickelnder Sex oft entgegengesetzt proportional verhalten. Das klingt fast tragisch.
          Gerade in letzter Zeit ist viel publiziert worden über das Thema: "Große Nähe - mieser Sex" in Tageszeitungen und quasi als Kontrapunkt: "Guter Sex - trotz Liebe" in der Fachliteratur.

          Ihre sehr ehrliche und anschauliche Schilderung trifft also auch für viele andere Paare zu, die allerdings oft später vor der Frage der Prioritäten stehen, als Sie mit 28.

          Das ist auch das Problem. Wenn Sie die selbe Bilanz mit abgeklärten 40 zögen, hätten Sie Kinder und eine stabile familiäre Basis, von der aus Sie weise den Schluss ziehen könnten, dass man nicht alles haben kann, das Verfügbare aber ein wertvoller und dauerhafter Schatz ist.

          Jetzt aber steht das Wesentliche noch vor Ihnen und Sie müssen die Situation nicht so hinnehmen.

          Das Erste ist wohl eine ehrliche Bilanz mit sich selbst und dann ein offenes Gespräch mit Ihrem Partner.
          Es kann durchaus sein, dass Sie in "vornehmer Zurückhaltung" ihm überhaupt keine richtige Rückmeldung gegeben haben, dass Ihnen Ihr Liebesleben so nicht genügt.
          Wenn er es nicht weiß, warum sollte er irgendetwas ändern?

          Manche Männer sind ausgesprochen genügsam - und werden es immer mehr -, aber deswegen nicht zwangsläufig unfähig!

          Ich habe häufig Paare betreut, die sich wegen mangelnder Kommunikation auch nach 8 bis 10 Jahren sexuell gar nicht kannten. Jeder dachte, der Andere sei zufrieden, bis dann ein Außenstehender das ganze Spektrum prickelnder Sexualität offenbarte und der nicht betroffene Teil dann sehr betroffen war. Das kann beiden Geschlechtern passieren.

          Einfach weg zu gehen, es mit dem Anderen versuchen (so verstehe ich Ihren Thread aber nicht), ist problematisch, weil das "Neue, Prickelnde" oft nur von kurzer Dauer ist und die ganze tragfähige Basis der früheren Beziehung fehlt.

          Ich wünsche Ihnen eine weise Entscheidung.

          Dr. Riecke

          Kommentar