• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Skoliose oder Morbus Bechterew oder was komplett anderes?

    Hallo zusammen,

    ich habe seit längerem, eigentlich seit Jahren episodenweise, Rückenschmerzen insbesondere im Bereich der LWS und HWS. Der Zahnarzt hat eine CMD diagnostiziert mit HWS und Schulterbeteiligung. Jedoch bringen Aufbissschiene und Physiotherapie nicht den gewünschten Erfolg.

    Jetzt hatte ich gestern eine andere Physiotherapeutin in Vertretung und die meinte, meine Wirbelsäule sei schief und hat den Verdacht auf Skoliose oder Morbus Bechterew geäußert, als erste. Und instinktiv spüre ich, dass sie Recht hat.

    Zudem hatte ich vor einem Jahr eine Patellaluxation, wobei das Knie immer noch nicht hundertprozentig fit wieder ist. Jedoch wurde das Knie anfangs auch falsch behandelt.

    Aufgrund zahlreicher Gelenkschmerzen, beide Knie, Hüfte, Sprunggelenke, Handgelenke, Schultern, Ellenbogen und Fingergelenke sowie Kiefergelenk bin ich auch zum Rheumatologen gegangen, welcher die Diagnose Arthritis oder Athralgien bei Morbus Crohn stellte. Die endgültige Diagnose soll nach einem MRT vom Becken gestellt werden. Da beides die gleiche Behandlung nötig macht, wurde ohne endgültige Diagnose die Medikamente gegen Crohn erhöht. Seit dem habe ich keine Gelenkschmerzen mehr. Ausnahme der Kiefer und das kaputte Knie, sowie tageweise manchmal die Hüfte, insbesondere wenn ich starke Rückenschmerzen habe.

    Ich weiß langsam nicht mehr weiter. Ob das alles zusammengehören könnte oder verschiedene einzelne orthopädische und rheumatische Probleme sind.
    Das einzige was ich weiß, dass kein Tag ohne Schmerzen vergeht.

    Für Bechterew spricht, dass ich ja schon rheumatische Gelenkprobleme habe, bei Bauchschmerzen auch die LWS besonders weh tut und es phasenweise auftritt.
    Zudem denke ich nicht, dass Skoliose so lange unentdeckt geblieben wäre. Meines Wissens hat man da ja schon in der Kindheit Probleme, oder liege ich damit falsch.
    Einzig bei der J1 bemerkte der damalige Kinderarzt leichte Auffälligkeiten beim Gehen, ging aber nicht darauf ein, ich sollte nur Sport machen..

    Ich weiß jetzt auch nicht, zu welchen Arzt ich gehen soll. Orthopäde oder Rheumatologe?

    Vielleicht hat jemand ähnliches erlebt oder kann mir einen Tipp geben.
    Bin für jede Antwort dankbar.

    Bin 23 Jahre alt, weiblich und treibe gerne Sport, soweit es die Schmerzen zulassen.