• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Chondropathie Patellae Grad 2

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Chondropathie Patellae Grad 2

    Hallo,
    ich weiß zwar nicht, ob ich hier wirklich richtig bin, aber ich schildere einfach mal mein Anliegen.
    Ich hatte im September 2017 einen Wegeunfall, bei dem ich mir ein wenig mein linkes Knie lädiert habe. Das Knie wurde Jahre zuvor mal mit einer MPFL-Plastik versehen, wegen immer wiederkehrender Kniescheibenverrenkungen.
    Ich wurde zum MRT geschickt. Dabei kam raus, Zustand nach Kreuzbandplastik (?) retropatelläre Knorpeldefekte gemäß Chondropathia Patellae Grad 2 und unauffällige Bohrkanäle in Femur und Tibia(?) In der Tibia ist gar kein Bohrkanal!
    Jetzt wurde ein neues MRT in der gleichen Praxis gemacht. Plötzlich sind Artefakte durch Metallabrieb zu sehen (?). Welches Metall? Es ist kein Metall verwendet worden, sondern Bioschrauben, die sich nicht aufgelöst haben und noch gut sichtbar sind. Und nun steht auch drin, dass der retropatellare Knorpel unauffällig sei und nur ein geringes Ödem an den Bohrkanälen vorhanden ist. In einem Befund von 2016 wurde aber ebenfalls schon eine Höhenminderung des Kniescheibenknorpels festgestellt. Bei den Bildern von 2016 sind auch keine weißen Bereiche zwischen Femur und Patella zu sehen bei den letzen beiden MRT jedoch sehr wohl und bei den neuesten Bildern sogar mehr, als bei denen die 2017 gemacht wurden (alles bei gleicher Gewichtung). Ich habe massive Schmerzen hinter der Kniescheibe, genau da, wo im Befund von 2017 nach dem Unfall auch der Knorpeldefekt erwähnt wurde. Richtig extrem ist es beim Treppe runtergehen, aber auch hoch, sowie auch beim Bergabgehen. Nach Belastung schmerzt es dann zusätzlich auch beim normalen Gehen.
    Wo ist denn der Knorpeldefekt plötzlich hin?
    Kann denn so ein Knorpelschaden innerhalb von 4 Monaten verschwinden? Und warum werden die Schmerzen dann schlimmer anstatt besser?
    Aufgrund der widersprüchlichen Befunde und Diagnosen, die gar nicht da sind, bin ich nun tierisch verunsichert, da die ganze Geschichte ja auch über die BG läuft. Könnte ich die Bilder zweitbefunden lassen?
    Ich fühl mich ein Wenig veräppelt und langsam als Hypochonder hingestellt und bin am Überlegen, ob die Befunde überhaupt von meinen Bildern ist.

    Villeicht kann jemand helfen oder hat einen Rat für mich.
    Ich bin langsam echt am verzweifeln.

    Viele Grüße

    Blutengel