• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kribbeln und Schweregefühl im Bein

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kribbeln und Schweregefühl im Bein

    Guten Tag ins Forum,

    seit ca. zwei Monaten bemerke ich (w., 54) ausschließlich beim Gehen (z.B. längere Spaziergänge) ein Kribbeln, Schwere- und manchmal Taubheitsgefühl im rechten Bein. Im Laufe der Bewegung erreicht dieses Gefühl einen Maximalpunkt, und bei weiterer Bewegung lässt es allmählich wieder nach. In Ruheposition klingt es dann rasch ab.

    Vor über 10 Jahren hatte ich einen schweren Bandscheibenvorfall (LWS). In Zusammenhang damit hatte ich - am Fuß auf der „anderen“, also linken Seite - häufiger das Gefühl, auf einem Ball zu laufen, verbunden mit Schmerzen. Dieses Gefühl tritt in letzter Zeit auch wieder gelegentlich auf, ebenso wie die „vertrauten“ Rückenschmerzen. Könnten auch die o.g. Beschwerden (Kribbeln etc.) in Zusammenhang mit dem Bandscheibenvorfall stehen?

    Des weiteren wurde mir vor 2 Jahren ein kleiner, zufällig entdeckter Lungentumor entfernt (Stadium IA). Das Risiko einer Streuung ist, wie man mir damals und noch einmal vor kurzem bei einer glücklicherweise befundlosen Nachuntersuchung mitgeteilt hat, sehr gering. Allerdings wurde der Kopf, außer direkt vor der OP, nicht mituntersucht - ist in der Nachsorge in diesem Frühstadium wohl nicht üblich. Muss ich mir dennoch Sorgen machen, dass meine Beschwerden auch von einer Metastase kommen könnten? Außer den geschilderten Beschwerden bin ich symptomfrei.

  • Re: Kribbeln und Schweregefühl im Bein

    Hallo Bär,

    vielen Dank für die Einsendung Ihrer Frage. Sie werden sicherlich verstehen, dass eine sichere Beurteilung und Diagnose über das Internet und ohne gründliche Untersuchung gerade bei einer komplexeren Vorgeschichte nicht möglich ist.

    Allgemein gibt es verschiedene Ursachen für Kribbeln und Missempfindungen im Bein.
    In Ihrem Fall hört sich Ihre Problematik nicht gefährlich an, da es sich mit 2 Monaten Beschwerdedauer nicht um ein akutes Krankheitsgeschehen handelt.
    Eine wahrscheinliche Ursache stellt ein Nervenkompressions-Syndrom, bei der ein Nerv besonders bei bestimmten Bewegungen abgedrückt wird und zu Missempfindungen führen. Dafür würde auch die Zunahme der Beschwerden bei Bewegung sprechen.

    Die Beschwerden im rechten Bein, wie Sie sie beschreiben, kann zwar auf einen Bandscheibenvorfall der Lendenwirbelsäule hindeuten. Hierbei tritt das Kribbeln aber in der Regel mit Schmerzen im Bereich des unteren Rückens auf und mit einer Schmerzausstrahlung in die Beine.

    Wie Sie schon selbst beschrieben haben, ist die Wahrscheinlichkeit für eine Metastasierung bei Ihrem entfernten Lungentumor im Stadium IA tatsächlich relativ gering. Darüber hinaus entwickeln sich Beschwerden bei Gehirnmetastasen relativ schnell. Ein Beschwerdezeitraum von 2 Monaten ist da untypisch. Zudem würden sich solche Metastasen eher mit Lähmungserscheinungen oder Kopfschmerzen äußern.

    Aufgrund Ihrer Vorgeschichte ist es allerdings ratsam Ihren Hausarzt aufsuchen, da eine gründliche Anamnese und Untersuchung weitere Informationen liefern kann und auch Maßnahmen eingeleitet werden können, um Ihre Beschwerden zu lindern.

    Einen Überblick über mögliche Ursachen bei Kribbelgefühle im Bein finden Sie auf unserer Homepage www.dr-gumpert.de unter Bein kribbelt - Was steckt dahinter?.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. Nicolas Gumpert

    Kommentar


    • Re: Kribbeln und Schweregefühl im Bein

      Guten Tag Herr Dr. Gumpert,

      mein o.g. Problem hat sich seit einigen Krankengymnastikterminen und regelmäßigen Übungen zuhause zumindest etwas gebessert.

      Ein anderes Problem ist dafür leider aufgetaucht, und ich weiß erneut nicht, ob ich damit im orthopädischen Bereich richtig bin: Erstmals vor anderthalb Monaten hatte ich einen starken Schmerz, der vom mittleren Rücken auszugehen schien, ins Brustbein und bis in den Unterkiefer strahlte und über mehrere Stunden anhielt, eine Art Nervenschmerz. Novalgin-Tropfen (und vlt. auch einfach die Zeit?) brachten Linderung. Letzte Woche hatte ich das Gleiche an zwei Abenden in Folge. Ansonsten keinerlei Beschwerden von dieser Stelle ausgehend (nur die üblichen immer wiederkehrenden Schmerzen "weiter unten" infolge des Bandscheibenvorfalls vor über 10 Jahren).

      Mein Problem ist, dass ich seit meiner Krebserkrankung bei allem immer das Schlimmste befürchte, und auch in diesem Fall von Knochenmetastase bis Herzinfarkt alles durchspiele. Ein CT Thorax / Abdomen ist vor 2 Monaten im Rahmen der Nachuntersuchung gelaufen. Dort steht sinngemäß, dass sich im Knochenfenster nur die bekannten altersgemäßen degenerativen Veränderungen zeigen. Hätte hier nicht eine wie auch immer geartete neue Veränderung, wie z.B. auch ein Bandscheibenvorfall, auffällig werden müssen?

      Kommentar