• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Langzeitig geschwollene Lymphknoten durch ND?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Langzeitig geschwollene Lymphknoten durch ND?

    Hallo,
    Ich bin 19 Jahre alt und habe seit ca. einem Jahr nun im Hals, Nacken und Schulterbereich viele geschwollene schmerzlose Lymphknoten der größe 1-1,25cm. Im Nacken sind sie nicht verschiebbar und im Halsbereich etc. verschiebbar. Sie treten so gut wie alle Asymmetrisch auf, was bedeutet das ich beispielsweise hinterm linken Ohr einen habe und hinter dem rechtem nicht. Ich war bei einem HNO-Arzt, welcher bereit war mich ein MRT vom Hals machen zu lassen um etwas bösartiges auszuschließen. Es kam dabei auch nur raus, dass die Lymphknoten anscheinend entzündlich aktive LKs sind und dass es zu 99% nichts bösartiges sei. Dann wurde noch ein großes Blutbild gemacht um irgendwelche möglichen Infektionen auszuschließen, welches anscheinend auch Ok sei. Danach war ich beruhigt, aber die Ursache konnte er mir auch nicht nennen. Vor einem Monat hab ich jetzt noch einen weiteren oben in der rechten Leiste ertastet, welcher anscheinend erst neu angeschwollen ist und schwer verschiebbar sowie auch schmerzfrei ist (1-1,25cm groß). Direkt neben dem LK in der Leiste ca 0,5cm entfernt ist noch so ein kleines "Körnchen" was vlt 0,3 cm groß ist und auch eher hart ist. Wenn ich den Lk in der Leiste versuche zu verschieben, verschiebt sich das "Körnchen" mit. Dazu hab ich leichte Schmerzen an den Lenden, eine Art Druckgefühl von innen nach außen, wodurch ich mir schon Gedanken mache ob dass nicht große geschwollene Lymphknoten sein könnten. Ich habe einen Schnupfen seit einem gefühlten Jahr, welcher nur morgens nach dem Aufstehen bemerkenswert stark ist und ich habe eine Art Husten seit 4 Monaten, was bedeutet, dass ich nicht den Drang hab zu husten, aber wenn ich huste Vibriert es richtig im Brustkorb, wodurch ich mich frage ob dieser durch Schleim oder auch einen LK hinter dem Brustbein zu stande kommt. Soviel zu den Symptomen. Im Interner ließt man schnell dass meine Symptome auf eine CLL oder irgendeinen anderen Lymphdrüsenkrebs hindeuten könnten. Vorallem da sie ja nicht abschwellen (aber auch nicht wirklich größer werden) und der in der Leiste mit einem anderen verbacken scheint. Da die ganzen Lymphknoten komisch und asymmetrisch an den entsprechenden Regionen verteilt sind kann die Ursache doch eigentlich nur etwas Bösartiges sein, da ja auch keine Infektion im Blut festgestellt worden ist. Andrerseits habe ich auch eine starke Neurodermitis seit Anfang letzten Jahres, vorallem am Kopf und an den Armbeugen, sowie zwischen der Brust etwas. Das würde vlt die LKs hinter dem Ohr und am Nacken erklären, aber doch nicht die auf den Schultern und am Hals? Und vorallem nicht den an der Leiste oder? An der Leiste juck ich mich zwar auch, aber so minimal, dass nicht mal wirklich Rötungen entstehen und es müssten ja auch auf beiden Seiten LK sein, da ich mich ja auf beiden Seiten jucke. So umfangreich mit all den Details habe ich mein Problem noch keinem Arzt geschildert und es tut gut all die Gedanken mal los zu werden ^^. Meinen sie es liegt an der Neurodermitis? Und falls ja, warum? Oder kann es doch was Bösartiges sein, wie CLL, da ja dort auch im Anfangsstadium sich die LKs nur verbreiten etc.? Am liebsten wäre es mir, wenn die Dinger einfach wieder abschwellen würden und die Sache endlich vorbei ist


  • Re: Langzeitig geschwollene Lymphknoten durch ND?

    Danke im Vorraus!

    Kommentar