• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Trotz Vollnarkose Intupation mitbekommen!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Trotz Vollnarkose Intupation mitbekommen!

    Lieber Dr.!

    Hatte vor einiger Zeit eine OP mit Vollnarkose. Nun, wie sooft wird man da intupiert. Das Problem war jedoch, dass ich zwar schon muskelmäßig ruhig gestellt war, konnte jedoch das Einführen der spachtel spüren. kurz darauf bekam ich akute atemnot, konnte mich aber nicht bemerkbar machen, da ich wie gesagt schon pysisch ruhig gestellt war. Ich hatte das Gefühl, dass ich ersticken muß. Danach war ich erst richtig eingeschlafen. Nach der Op fragte ich die Ärzte und die sagten mir, dass sie sich das nicht erklären können und ich mir das wahrscheinlich eingebildet hätte. Was kann da passiert sein??
    Danke für ihre Antwort, Jürgen P. aus Graz


  • RE: Trotz Vollnarkose Intupation mitbekommen!


    Das habe ich vor einigen Jahren auch erlebt. Und zwar wurde mir, bevor die Narkose anschlug, das Lungenmittel gespritzt. Ich bekam auch keine Luft, wollte Husten, konnte es aber nicht mehr. Keine Luft zu bekommen ist recht mies, erst Recht, wenn man sich nicht bemerkbar machen kann.
    Ich bin dann schnell eingeschlafen.
    Nach der Narkose hatte ich dann nochmal so einen Hutenanfall, aber dann war alles wieder gut.

    Kommentar


    • RE: Trotz Vollnarkose Intupation mitbekommen!


      Hallo Jürgen,
      nein, eingebildet haben Sie sich das nicht. Um eine Intubationsnarkose einzuleiten, bedarf es u. A. eines Einschlafmittels und eines Muskelrelaxans, damit die Stimmritze sich weit stellt. In wenigen Fällen kann es vorkommen, daß die Dosis des Schlafmittels nicht ausreicht und das Muskelrelaxans schon gespritzt wurde. Hierbei bekommt der Patient den Intubationsversuch mit; der Narkosearzt wird die Wachhheit sicherlich auch bemerken und Schlafmittel nachspritzen. Diese Phase der Wachheit wird dann als bedrohlich und sehr unangenehm erlebt, ist aber als solche, ist aber als solche harmlos. Sollte nochmals eine Narkose anstehen, berichten Sie Ihr Erlebnis dem Narkosearzt. Man wird dann eine etwas höhere Dosierung wählen.
      Gruß F. V.

      Kommentar


      • RE: Trotz Vollnarkose Intupation mitbekommen!


        Lieber Dr. Völkert,

        woran liegt es Ihrer Meinung nach, dass es scheinbar immer wieder mal vorkommt, dass von ärztlicher Seite versucht wird, Awareness-Erlebnisse als "Einbildung" abzutun?

        Eine ehrliche Erklärung wie Ihre obige ermöglicht es dem Patienten, das Erlebte zu verstehen und einzuordnen und gibt ihm die Gewissheit, dass es Strategien gegen den Wiederholungsfall gibt. Das trägt doch weit mehr zum Abbau von Ängsten bei.

        Herzliche Grüße
        Alina

        Kommentar



        • RE: Trotz Vollnarkose Intupation mitbekommen!


          Hallo Alina,
          leider mangelt es in deutschen Kliniken immer noch an einem vernünftigen Fehlermanagement, häufig aus Angst vor Sanktionen durch Vorgesetzte. Andere Länder, z. B. die Schweiz sind uns da weit voraus. In vielen schweizer Kliniken wurden anonymisierte Fehlerreports eingeführt. Ein ehrliches Fehlermanagement mit der Möglichkeit zur sachlichen Auseinandersetzung ohne Sanktionen führt langfristig dazu, aus eigenen Fehlern und den Fehlern anderer zu lernen und diese zukünftig zu vermeiden.
          Herzliche Grüße
          F. V.

          Kommentar


          • RE: Trotz Vollnarkose Intupation mitbekommen!


            Hallo Jürgen,

            wenn ich Eure Berichte lese, fühle ich mich immer wieder in meiner Vollnarkoseangst bestätigt! Es tut mir leid, daß Du so etwas miterleben mußtest. ich bin ständig auf der Suche nach OP-Methoden, die keine Intubierung erforderlich machen...und stell`Dir vor, wenn man lang genug recherchiert, findet man immer Kliniken und auch Ärzte, die es "anders" können...

            Ich hoffe, Deine OP ist gut verlaufen und Du bist von Deiner Krankheit befreit worden.

            Gruß

            GG

            Kommentar