• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Port - Anstechen tut schrecklich weh

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Port - Anstechen tut schrecklich weh

    Hallo Dr. Völkert,

    seit gut einem Jahr habe ich einen Port-a-cath, der auch fast täglich in Betrieb ist und deshalb allwöchentlich neu angestochen wird.

    Seit kurz vor Weihnachten habe ich meinen dritten Port (die anderen beiden mussten raus, einmal weil nicht mehr funktionstüchtig, das andere Mal wegen Dauerinfektion). Seitdem ist das Anstechen die Tortur schlechthin (davor war's immer lässig). Der Port liegt anscheinend direkt im Bereich eines hellwachen Nervs. Mein HA hatte mir die Stelle jetzt 4x vereist, damit war das Anstechen minimal erträglicher.

    Jetzt habe ich aber das Problem, das der Port-Bereich dick verkrustet ist, er blutet und nässt und ist deshalb erst recht empfindlich. Beim gestrigen Stechen hätte ich dem Doc vor Schmerzen glatt an die Gurgel gehen können. Anschließend war mal wieder der gesamte rechte Arm taub. Wenn es nur ein kurzzeitiger Schmerz wäre, könnte ich das ja akzeptieren, aber es feuert regelmäßig noch Stunden nach. Das ist doch nicht normal, oder?

    Hätten Sie eine Idee, wie die allwöchentliche Stecherei etwas erträglicher gestaltet werden könnte? Die Stelle zu vereisen traut sich mein Doc aus Angst vor einer neuerlichen Port-Infektion nicht mehr. Für einen Rat wäre ich Ihnen sehr dankbar.

    Liebe Grüße von
    Monsti


  • RE: Port - Anstechen tut schrecklich weh


    Hallo Monsti,
    da hat es Sie aber wirklich schlimm getroffen :-(( und ich kann Ihre Besorgnis gut verstehen. Wenn möglich, sollte m. E. der Port zunächst in Ruhe gelassen werden, um eine Verschleppung von Keimen zu vermeiden, denn das würde bedeuten, daß das System ggfs. erneut gewechselt werden müßte
    Nach Abheilung der Injektionsstelle wäre es z. B. möglich, die Punktionsstelle durch eine haarfeine sog. "Insulinnadel" mit einem Lokalanästhetikum zu betäuben, so mache ich es bei meinen Schmerzpatienten. Vom Vereisen würde ich auf jeden Fall abraten, da hierdurch die Hautdurchblutung, wenn auch nur kurzfristig, deutlich gemindert wird, was dann wieder Infektionen fördert und die Abheilung verlangsamt.
    Wenn es gar nicht anders geht, müßte dann vielleicht doch ein neues System auf der anderen Seite gelegt werden (wäre das sicherste, um eine Keimbesiedlung und generalisierte Infektionen zu vermeiden).
    Herzliche Grüße und gute Besserung
    F. V.

    Kommentar


    • RE: Port - Anstechen tut schrecklich weh


      Hallo Dr. Völkert,

      haben Sie recht herzlichen Dank!

      Ja, wir hatten dem Port einige Tage Ruhe gegönnt. Leider ist durch das Vereisen eine etwas wulstige Narbe über der Portkammer zurückgeblieben. Mein Doc hat mir jetzt Emla-Salbe verschrieben (muss ich in Österreich leider selbst bezahlen), morgen ist Premiere. Bin schon gespannt.

      Wenn's nichts bringt, denke ich wirklich darüber nach, mir den Port verlegen zu lassen.

      Einen schönen Sonntag und liebe Grüße!
      Monsti

      Kommentar


      • RE: heute wieder anstechen ...


        Hallo Dr. Völkert,

        heute wurde der Port erneut gestochen. Gestern abend hatte ich mir die Nadel gezogen und mir heute, ca. 1 Std. vor dem neuen Anstechen die Stelle mit Emla-Creme vorschriftsmäßig präpariert.

        Das Einstechen merkte ich zunächst überhaupt nicht, aber kaum ging der Doc tiefer, erlebte ich das gleiche Spiel wie immer. Es ist , als treibe mir jemand ein Messer durch den Brustkorb *jauuuuul*. Der Schmerz schoss wie üblich über die rechte Achselhöhle, diverse Stellen am Arm bis in die Fingerspitzen (v.a. Daumen, Zeige- und Mittelfinger). Danach war es minutenlang unmöglich, gezielte Bewegungen mit dem Arm und mit der Hand auszuführen, weil wie gelähmt, aber trotzdem verkrampft.

        Das Anstechen liegt jetzt über drei Stunden zurück, aber es schmerzt nach wie vor. Ich kann kaum den Arm anheben. Ich versteh das nicht *grummel*.

        Meinen Sie, mit einer Lokalanästhesie mittels Spritze können wir dieses Problem umschiffen? Der Versuch mit der Emla-Creme war jedenfalls ein Schuss in den Ofen, weil sie nur oberflächlich wirkt. Oder sollte ich darauf drängen, dass der Port an eine andere Stelle gelegt wird? Davon redete mein Hausarzt heute auch schon ...

        Bitte entschuldigen Sie mein Generve, aber ich hab schon brutale Angst vor dem nächsten Nadelwechsel und weiß wirklich nicht, wen ich ansonsten fragen könnte.

        Liebe Grüße aus Tirol von
        Monsti

        Kommentar



        • RE: heute wieder anstechen ...


          Hallo Monsti,
          leider ist es richtig, daß die Emla Salbe nur die Oberfläche betäubt. Ich würde mal folgende "schichtweise" Vorgehensweise vorschlagen:
          1.Betäubung der Haut mit Emla (ca. 1 Std. einwirken lassen), 2. dann Lokalanästhesie im "vorbetäubten" Bereich mittels einer sehr dünnen Nadel (Insulinnadel) im Sinne einer Hautquaddel
          3. mit einer auch sehr dünnen, aber etwas längeren Nadel Betäubung der tieferen Hautschichten, so nahe wie möglich an die Portmembran heran 4. 10 min warten und einwirken lassen
          Erst dann Punktion der Portmembran mittels Hubernadel.
          Ich hoffe, es ist dann für Sie erträglicher. Sollte wirklich gar nichts gehen, bleibt vielleicht wirklich nur der Seitenwechsel.
          Viel Glück und schöne Grüße nach Tirol
          F. V.

          Kommentar


          • RE: heute wieder anstechen ...


            Hallo Dr. Völkert,

            herzlichen Dank, hab mir Ihren Beitrag ausgedruckt und werde ihn meinem Doc überreichen.

            Liebe Grüße von
            Monsti

            Kommentar


            • RE: heute wieder anstechen ...


              Hallo Dr. Völkert,

              war heute wieder beim wöchentlichen Anstechen, und es war die Tortur schlechthin. Mein Hausarzt setzt sich jetzt mit dem Gefäßchirurgen unseres Spitals in Verbindung, damit der Port möglichst schnell versetzt wird. So geht es einfach nicht mehr. Der Nerv ist jetzt schon so irritiert, dass es jedes Mal übler wird. Mein rechter Arm ist mittlerweile nicht mehr recht brauchbar, es ist einfach nervtötend (im wahrsten Sinne des Wortes).

              Können Sie mir evtl. sagen, wie lange die Prozedur dauert, also Verlegung des Ports von rechts nach links? Ich frage das deshalb, weil ich auch an RA leide, und bei mir ist leider auch die Wirbelsäule stark betroffen.

              Normal wird dieser Eingriff ja unter lokaler Betäubung im OP-Saal gemacht. Nur: Selbst das einfache Legen eines Ports dauert mit allen Vor- und Nacharbeiten ca. 30 min. Das war beim ersten Mal für meine WS schon eine ziemliche Tortur. Ich hatte zum Schluss die Sekunden gezählt ... Deshalb ist mir grad eher nach einer leichten Vollnarkose zumute, zumal es bei Bearbeitung von zwei Seiten sicher noch länger dauern wird. Was sagen Sie dazu? Wäre Ihnen für eine Antwort sehr, sehr dankbar.

              Liebe Grüße von
              Monsti

              Kommentar



              • RE: heute wieder anstechen ...


                Hallo Monsti,
                sorry, daß ich Ihren neuen Beitrag nicht gleich entdeckt habe, aber mit der Kennzeichnung hapert es nach der Umgestaltung wohl noch etwas! Die Neuanlage eines Ports dauert mit Sicherheit eine halbe Stunde, so daß gegen eine kurze Vollnarkose wohl nichts einzuwenden ist. Auch in unserer Klinik verfahren wir so, wenn die Prozedur für den Patienten ansonsten zu belastend wäre.
                Herzliche Grüße und alles Gute für die OP
                F.V.

                Kommentar


                • RE: schon passiert!


                  Hallo Dr. Völkert,

                  gestern war die OP, der Port lag tatsächlich direkt auf einem Ausläufer des N. radialis. Er wurde jetzt unter Vollnarkose etwas nach medial versetzt. Ich hoffe, jetzt ist Ruhe. Vielen Dank für Ihre Ratschläge, sie waren entscheidend für meine Entscheidung, den Port versetzen zu lassen.

                  Liebe Grüße aus Tirol von
                  Monsti

                  P.S. Das neue Forum ist in der Tat nicht sehr übersichtlich, habe große Sehnsucht nach dem alten ...

                  Kommentar


                  • RE: heute wieder anstechen ...


                    Hallo Dr. Völkert,

                    gestern wurden die Fäden gezogen, und es wurde mir eine Nadel verpasst: Ich merkte GAR NICHTS! Juhuuuuu! Ich ärgere mich jetzt, dass ich nicht schon viel früher auf eine Verlegung des Port gedrängt hatte.

                    Das wollte ich nur noch schnell los werden. Haben Sie nochmals herzlichen Dank für Ihre Ratschläge.
                    Liebe Grüße von einer glücklichen
                    Monsti

                    Kommentar



                    • RE: heute wieder anstechen ...


                      Hallo Monsti,
                      schön, daß alles jetzt gut funktioniert! Alles Gute für Sie!
                      F. V.

                      Kommentar