• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Narkoseangst

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Narkoseangst

    Ich habe in 4 Wochen eine Schilddrüsen-OP (Entf. kalter Knoten) vor mir. Vor der OP habe ich keine Angst - aber vor der Narkose. Man hört so viele Schauergeschichten - Kreislaufstillstand, Betäubung hat nicht angeschlagen, an ist gefangen im eigenen Körper und und und. Ich will das gar nicht weiter ausführen. Vor 2 Jahre wurde bei mir (36 Jahre) ein zu hoher Blutdruck festgestellt. Seitdem ich Beloc-Zoc 95 mg einnehme, sind meine Werte bei den Kontrolluntersuchungen immer 120:80, also super. Vor der OP soll ich aber sicherheitshalber noch ein Belastungs-EKG machen. Nach der Ursache für meinen hohen Blutdruck wurde nie gesucht. Nun habe ich natürlich Angst, dass aufgrund dieser Krankheitsgeschichte und der nicht geklärten Ursache ein erhöhtes Narkoserisiko vorliegt. Können Sie mir sagen, ob ich ein Risikopatient bin und was ich beachten sollte bzw. tun könnte um das Rissiko zu senken? Können Sie mir sagen, wie so eine OP abläuft, ich meine wie lange ist man narkotisiert, geht es einem nach dem Aufwachen gleich wieder einigermaßen gut, kann man relativ schnell wieder aufstehen/essen ? Das sind alles ganz schön viele Fragen, alle gehören vielleicht nicht in dieses Forum, aber sie beschäftigen mich schon seit einigen Monaten, seitdem ich von der bevorstehenden OP weiß. Ich bin für jeden Rat dankbar !

  • RE: Narkoseangst


    Hallo Sabsi,
    wenn Ihr erhöhter Blutdruck mit Beloc gut eingestellt ist, haben Sie diesbezüglich kein erhöhtes Risikoprofil. Das Medikament sollte auch am OP-Tag wie gewohnt eingenommen werden.
    Je nach Befund dauert eine Schilddrüsen-OP bis zu 2 Std. Die Narkose wird erst dann ausgeleitet, wenn die Op einschl Verband beendet ist. Die meisten Patienten sind zwar am Op-Tag noch etwas müde, können aber mit Erlaubnis der beh. Ärzte aufstehen. Weitere Einzelheiten können Sie im Rahmen der vor der Op stattfindenden Aufklärungsgespräche mit den beh. Ärzten klären.
    Herzliche Grüße
    F. V.

    Kommentar


    • RE: Narkoseangst


      Hallo Sabsi,

      schon `mal drüber nachgedacht, den Eingriff als Radiojodtherapie über Dich ergehen zu lassen, dafür brauchst Du keine Narkose, mußt aber damit rechnen, daß Du ca. 2 - 4 Wochen im Hospital bleiben wirst. Bei mir ist auf diese Weise nämlich ein Morbus Basedow (Kropf + heißer Knoten ) entfernt worden, eine andere Klinik zuvor wollte auch unbedingt operieren. Ich mußte zu diesem Zeitpunkt auch Betablocker nehmen und war ca. in Deinem Alter, in dem Du jetzt bist.

      Alles Gute bei der Entscheidung!

      Gruß

      GG




      Kommentar


      • RE: Narkoseangst


        Hallo Gabi,
        würde ich sofort machen, wenn es ginge.
        Ich habe aber einen kalten Knoten, die Radiojodtherapie hilft nur bei heißen Knoten.Daher habe ich nur die Wahl OP oder abwarten und hoffen, dass der Knoten nicht wächst oder gar bösartig ist /wird.
        Also bleibt mir nur die OP wenn ich sicher gehen will.
        Liebe Grüße Sabsi

        Kommentar



        • RE: Narkoseangst


          Guten Tag,

          mir wurde auch noch angeboten, den Knoten punktieren zu lassen, um den Status festzustellen, das hätte man im Vorfeld in der Abteilung Endokrinologie machen können, ambulant. Nicht jeder kalte Knoten ist bösartig.

          Alles Gute!

          Gruß

          GG

          Kommentar


          • RE: Narkoseangst


            Hallo,

            Punktieren hilft leider da auch nicht weiter. Man weiß zwar sicher, das Krebszellen da sind, wenn welche beim Punktieren gefunden werden aber wenn keine gefunden werden, bedeutet das noch lange nicht, daß keine vorhanden sind. Ist also reine Zeitverschwendung.
            Und dann, eine Radio-Jod-Therapie soll auf keinen Fall gemacht werden wenn kalte Knoten da sind weil diese gerade durch die RJT bösartig werden können.
            Meiner Meinung nach gibt es wirklich nur die Alternative zwischen Operation oder Verlaufskontrolle und das heißt nichts anderes als eben später operieren. Nur das Operationsrisiko (Stimmbandlähmung) wird mit der Zeit nicht geringer. Dagegen kann man das Narkoserisiko wirklich vernachlässigen.
            Ich habe ebenfalls kalte und heiße Knoten, meine Strumaektomie ist in 12 Tagen geplant.

            Beste Grüße
            Randonneur

            Kommentar


            • RE: Narkoseangst


              Hallo Sabsi,

              in diesem Forum findest du eine Menge guter Informationen über die Schilddrüse, nicht nur SD-Krebs: http://sd-krebs.de/

              Viele Grüße
              Randonneur

              Kommentar



              • Re: RE: Narkoseangst


                [quote Gaby Gnadenlos]"mir ist auf diese Weise nämlich ein Morbus Basedow (Kropf + heißer Knoten ) entfernt worden"
                [/quote]

                Hallo Gaby,

                wenn dir auf diese Weise ein Morbus Basedow entfernt worden ist, dann würde ich sagen, informierst du dich besser mal über diese Autoimmunkrankheit! MB kann nicht irgendwie entfernt werden. Entwerden man hat es es oder nicht! Und nicht jeder mit MB hat einen Kropf + heißen Knoten so wie du schreibst!

                LG Caty

                Kommentar