• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Frage an den Arzt - Stimmbandverletzung durch.....

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frage an den Arzt - Stimmbandverletzung durch.....

    .....Beatmungsschlauch bei der Vollnarkose.

    Hierzu habe ich mal eine Frage an den Arzt .

    Mein Onkel wurde bereits mehrfach operiert, hierbei bevorzugte er Narkoseverfahren in Teilanästhesie, d.h. sog. Rückenmarksbetäubungen.

    Das erste und einzige Mal mußte er vor ca. 3 Monaten eine Operation in Vollnarkose unter der dabei üblicherweise Verwendung eines Beatumungsschlauches durchführen lassen.

    Offensichtlich müssen dabei durch den Schlauch die Stimmbänder geschädigt worden sein.

    Man wird zwar vorher von dem Narkosearzt darüber aufgeklärt, daß dies mal passieren kann, aber wenn dies, wie bei meinem Onkel, bei der ersten und einzigen Narkose seines Lebens sofort passiert, denkt man unwillkürlich daran, daß dies wohl kein seltenes Risiko bei einer Vollnarkose ist.

    Die Stimme meines Onkel hört sich seitdem OP Zeitpunkt vor drei Monaten furchtbar an, er hört sich beim Sprechen so an, als ob er schwer heiser wäre und seine Stimme, wie bei einer schweren Erkältung fast weg wäre.

    Mein Onkel sagt, daß er aber keine Halsschmerzen habe.

    Der Narkosearzt ist lt. meinem Onkel wohl noch sehr jung gewesen. (evtl. unerfahren ?)

    Besteht eigentlich die Möglichkeit, daß sich der Schaden bei meinem Onkel mal wieder reguliert ?

    Ich kann mir nicht vorstellen, daß er den Rest seines Lebens (er ist jetzt 56) mit einer stark heiseren Stimme durchs Leben gehen kann.

    Wie stehen die Chancen den Arzt in Regreß zu nehmen, kann sich der Arzt darauf berufen, daß Stimmbandverletzungen ein "normales" Narkoserisiko sind.

    Dann würde sich wahrscheinlich niemand mehr eine Vollnarkose geben lassen....

    Ich wäre für eine (unparteiische) Antwort sehr dankbar...

    Viele Grüße
    Petra


  • RE: Frage an den Arzt - Stimmbandverletzung durch.


    Hallo Petra,

    jetzt sind wir schon zu zweit, die auf eine unparteiische Antwort warten. Bei meiner Mutter ist vor Kurzem genau das gleiche passiert. Die Diagnose ist: Ein Stimmband ist gelähmt.

    Gruss Sven

    Kommentar


    • RE: Frage an den Arzt - Stimmbandverletzung durch.


      Hallo Petra,
      sinnvoll erscheint es mir erstmal, den Befung objektivieren zu lassen, sprich von einem HNO-Arzt eine Stimmbandspiegelung vornehmen zu lassen. Sollte sich daraus eindeutig ergeben, dass es zu einer Verletzung eines oder beider Sitmmbänder gekommen ist, die von einem Tubus herrühren, macht es am meisten Sinn, erstmal mit dem zuständigem Anaesthesisten zu sprechen.
      Die Komplikation ist in der Tat sehr selten vor allem bleibende Schäden an den Stimmbändern. Da darüber aufgeklärt wurde und dem Arzt Fahrlässigkeit weder zu unterstellen noch nachzuweisen ist, würde ich von rechtlichen Schritten auf jeden Fall absehen. Ausserdem kommt es vor, dass bei einigen Patienten der Beatmungsschlauch sehr schwer zu platzieren ist. In solchen, nicht immer vorhersehbaren Fällen steigt auch das Risiko einer Stimmbandverletzung.
      Über die Prognose so einer Verletzung kann nur der Untersuchende HNO-Arzt Auskunft geben.
      Gruss
      P

      Kommentar


      • RE: Frage an den Arzt - Stimmbandverletzung durch.


        Bei meinem Vater wurden die Stimmbänder durch eine Operation verletzt. Er kann nur noch leise flüstern.
        Gibt es eine Möglichkeit die Stimme durch ein Gerät zu verstärken? Er ist durch ein Schlaganfall bereits halbseitig gelähmt und sitzt im Rollstuhl.
        Seine Lebensqualität würde sich wesentlich verbessern, wenn er sich wenigstens verständlich machen könnte.

        Hoffe auf eine Anwort
        Grüße
        Thea2

        Kommentar