• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Sedierung und Halsweh

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sedierung und Halsweh

    Hallo !
    Ich würde gerne etwas nachfragen...
    Am Donnerstag bekomme ich eine Darmspiegelung mit Propofol.
    Ich habe kein Fieber, aber etwas Halsweh......ist das dann bedenklich?

    Ist Propofol sehr gefährlich?
    Glg und danke

  • Re: Sedierung und Halsweh

    Hallo,
    eine Darmspiegelung wird in der Regel nur in einer Propofol Sedierung unter erhaltener Spontanatmung durchgeführt, so dass nach meiner Ansicht etwas "Halsweh" kein großes Problem darstellen sollte. Trotzdem sollten Sie den Untersucher auf Ihre Symptome hinweisen.
    Gruß F. V.

    Kommentar


    • Re: Sedierung und Halsweh

      Ok, danke.
      Wirkt Propofol besser als Midazolam oder?
      Schläft man mit Propofol immer ein?
      Glg und danke

      Kommentar


      • Re: Sedierung und Halsweh

        Ob man mit Propofol wirklich schläft, würde mich auch interessieren.

        Ich kann für meine Erfahrungen sagen, ich hatte einmal Spiegelungen nur mit Dormicum/Midazolam und einmal Kombi Propofol und Dormicum.
        Bei der Kombi-Sedierung war ich relativ schnell weg, es war wie ganz schnelles Einschlafen und als ich aufwachte, war ich sofort wieder komplett da.

        Dagegen nur bei Dormicum habe ich lange gebraucht bis ich weg war, man wird immer benommener, es war ein komisches Gefühl, dann ist plötzlich ein Filmriss und als ich wieder aufgewacht bin, war ich noch über Stunden benommen. Hatte immer wieder Panik.

        Ob das wirklich an Unterschied Dormicum und Propofol lag, oder ob das erste Krankenhaus einfach unfähig war mit der Sedierung, weiß ich natürlich nicht.

        Kommentar


        • Re: Sedierung und Halsweh

          Genau July......ich hatte mal eine unter Propofol und wae total weg....rein gar nichts mitbekommen habe ich und nachher war ich sofort wieder voll da vom Verstand!
          Das letzte mal eine mit Midazolam und ich war nur für die Hälfte der Untersuchung weg, jammerte sehr und bekam dann noch Propofol nachgespritzt, auch da war ich wieder vollkommen weg.
          Mich würde das auch sehr interessieren, was " besser" ist.
          Mein Vater bekam auch Propofol und ist der Meinunf er schlief keine Minute. Aber das hat er Vlt auch nur geträumt , hihi.

          Glg an alle, Ohrwurm

          Kommentar


          • Re: Sedierung und Halsweh

            Ohrwurm, die Menschen reagieren auf die verschiedenen Mittel halt sehr unterschiedlich.

            Bei mir ist es so, dass ich unter Midazolam (Dormicum) erst nach sehr langer Zeit reagiere, aber dann nur schwer wieder aufwache. Ich bekam es bei zwei Darmspiegelungen. Bei beiden war ich während der Untersuchung hellwach. Ungefähr 5 min. nach dem Abschluss brach ich bewusstlos zusammen und wurde stundenlang nicht mehr wach. Auch nach dem Aufwachen fühlte ich mich noch lange total daneben.

            Unter Propofol bin ich auf der Stelle weg und genauso schnell wieder da. Ich vertrage es um Welten besser. Wache ich wieder auf, ist es so, als wäre nie etwas gewesen.

            Aber wie gesagt: Jeder reagiert da anders.

            Kommentar


            • Re: Sedierung und Halsweh

              Hallo,
              Propofol und Midazolam sind völlig unterschiedliche Substanzen.
              Als Medikament aus der Gruppe der Benzodiazepine ist Midazolam in "normaler" Dosierung (bis max. 5 mg) völlig ungeeignet, einen tiefen Schlaf zu induzieren. Ja, man kann einschlafen und ja, es hinterläßt eine Gedächtnislücke. Und NEIN, das ist keine Narkose sondern allenfalls eine mehr oder minder gute Sedierung. Erst in höherer Dosierung erzwingt die Substanz einen tieferen Schlaf, aber dann auch mit der Gefahr eines Atemstillstandes. Darüberhinaus kumuliert es bei wiederholter Gabe und hat eine relativ lange Halbwertszeit.
              Propofol dagegen induziert bereits in niedriger Dosierung einen tiefen Schlaf bei erhaltener Spontanatmung. In höherer Dosierung wird es zur Einleitung und ggfs. zur Aufrechterhaltung einer sog. "Vollnarkose" verwendet, dann allerdings auch mit erwünschtem Atemstillstand.
              Die Kombination beider Substanzen zur Sedierung ist eher kontraproduktiv, da sich dann auch die Nebenwirkungen addieren. Die aktuelle Leitlinie zur Sedierung in der Gastroenterolgie rät deshalb auch ausdrücklich von dieser Kombination ab.
              Bitte fragen Sie nicht, warum diese Kombination trotzdem gerne angewandt wird. Gastroenterologen sind eben keine Narkoseärzte. Letztere machen ja auch keine Darmspiegelungen.
              Gruß F. V.

              Kommentar


              • Re: Sedierung und Halsweh

                Danke für Ihre ausführliche Antwort, auch wenn ich nicht der Thread-Ersteller bin.

                Ich hätte auch noch eine Frage bzgl. Dormicum/Propofol

                Bei meiner letzten Darmspieglung bekam ich 3mg Dormicum und 100mg Propofol. Bin 23, w und 1,68m sowie 50kg.
                Da ich extreme Angstpatientin bin, hatte die Praxis noch viel mehr aufgezogen, jedoch dann nicht mehr gegeben, weil ich eher ruhig wurde. Ich glaube es wurden insg. 150 oder 200 mg Propofol und 4 oder 5 mg Dormicum aufgezogen.
                Sie meinten hinterher, ich hätte erstaunlicherweise sehr wenig gebraucht.

                In meiner Selbsthilfegruppe für Morbus Crohn meinten alle, dass die schlussendlich verabreichte Dosis von 3mg Dormicum und 100mg Propofol schon sehr viel wäre..

                Wie schätzen Sie es ein? Ist die schlussendliche Dosis eher gering oder doch schon sehr hoch gewesen?

                Mit freundlichen Grüßen
                July

                Kommentar


                • Re: Sedierung und Halsweh

                  Hallo July,

                  über die Dosierung habe ich mir noch nie Gedanken gemacht, weil ich da stets denen vertraute, die dafür verantwortlich waren.

                  Etwas skeptisch war ich vor der letzten Magenspiegelung, als man mir sagte, dass man mir Propofol und Dormicum verabreichen würde. Davon war ich absolut nicht begeistert und äußerte dies auch. Ich bekam diese Kombination dennoch, mit dem Ergebnis, dass ich den gesamten restlichen Tag nicht mehr ansprechbar war. Mit Propofol alleine hätte ich dieses Problem ganz sicher nicht gehabt. Da wäre ich aufgewacht und sofort wieder fidel gewesen.

                  Ich verstehe nicht, warum man erfahrenen Patienten nicht glaubt und stur den eigenen Stiefel weiterfährt, weil es doch schon immer so gehandhabt wurde ...

                  LG Monsti

                  Kommentar