• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Voruntersuchung zur Vollnarkose

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Voruntersuchung zur Vollnarkose

    Hallo,
    ich frage im Namen eines guten Freundes, der Schwierigkeiten in einer Klinik hat.
    Nach einem Motorradunfall im Urlaub wurde er auf eigenen Wunsch entlassen um in einem heimatnahmen Krankenhaus weiterbehandelt zu werden.
    In dem heimatnahmen Krankenhaus wurde ausschließlich das gebrochene Schlüsselbein geröngt, und der Patient vor der SchlüsselbeinOP noch einmal drei Tage nach Hause geschickt.
    Es wurden vor der Vollnarkose weder Verletzungen der HWS noch innere Verletzungen ausgeschlossen.
    Wenige Tage später traf der Bericht aus der Notaufnahme bei ihm zuhause ein, in dem stand, dass zudem (als Zufallsbefund) nicht näher bezeichnete Lungenherde beim Röntgen gefunden wurden, die dringend abgeklärt werden sollten.
    Jetzt die Frage:
    Hätten vor einer OP nicht weitere Verletzungen ausgeschlossen werden müssen? Hätte man nicht im Vorfeld einer OP und vor allem einerNarkose diese Lungenherde abklären müssen? Wurde der Bericht aus der Notaufnahme evtl gar nicht gelesen?
    Seit drei Monaten versucht mein Bekannter nun einen Bericht aus der Klinik zu bekommen, in der er behandelt wurde, da es Komplikationen bei der Narkose gab. Bisher rennt er immer gegen geschlossene Türen.
    Hat der behandelnde Arzt einen Fehler gemacht?
    Würde mich freuen über eine Antwort.
    Danke und viele Grüße

  • Re: Voruntersuchung zur Vollnarkose


    Hallo,

    die von Ihnen gestellten Fragen sind leider nicht objektiv zu beantworten. Ohne direkte Einsicht in die vollständigen Patientenakten kann man wirklich nicht zu den geschilderten Problemen Stellung beziehen. Es wären ausschließlich Mutmaßungen und Spekulationen.
    Sollten Zweifel an einer korrekten Behandlung bestehen, empfehle ich, ggfs. anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen oder sich mit dem Schlichtungsausschuß der zuständigen Ärztekammer in Verbindung zu setzen.

    Gruß F. V.

    Kommentar