• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Zöliakie oder Weizenunverträglichkeit möglich?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zöliakie oder Weizenunverträglichkeit möglich?

    Sehr geehrte Frau Dr. Breidenassel,

    mir ist aufgefallen, dass ich immer wenn ich in der Mensa esse (also Mo-Do Mittag) ich dann einige Stunden später einen extrem aufgeblähten Bauch habe, es sieht echt so aus, als wäre ich schwanger, und Blähungen, Bauchkrämpfe und regelmäßig hinterher auch Durchfall. Am Wochenende habe ich nichts.

    In der Mensa esse ich eigentlich immer Nudeln oder andere Produkte mit Mehl (Spätzle, Pfannkuchen oder ähnliches). Erst hatte ich Zusatzstoffe im Verdacht, dass ich einfach deshalb empfindlich reagiere. Jedoch habe ich jetzt Do nur Nudeln ohne Soße oder irgendwas gegessen und wieder Beschwerden bekommen. Also denke ich, dass es vom Weizen oder generell Gluten kommen muss.

    Zuhause ernähre ich mich komplett Weizenfrei und auch meist Glutenfrei, weil mir die glutenfreien Produkte z. T. besser schmecken als beispielsweise Dinkelprodukte. Dies mache ich, weil Weizen eine entzündungsförderne Wirkung nachgesagt wird.

    Ich habe auch Morbus Crohn, Laktoseintoleranz, Reizdarm Schilddrüsenunterfunktion, pankreopriven Diabetes.

    Meine Frage jetzt, könnte es eine Zöliakie sein? Ich hatte vor 3 Jahren eine Magenspieglung, ohne Beschwerden bei glutenhaltigen Produkte. Auf Zöliakie gab es keine Hinweise, nur eine Gastritis und Entzündungen vom Crohn zeigten sich. Könnte sich eine Zöliakie irgendwann entwickeln auch im frühen Erwachsenenalter (bin 23 Jahre alt)?
    Mein Calprotectin Wert lag im März bei 55, CRP <0,1? Würden diese Entzündungswerte bei Zöliakie positiv sein?

    Kann man eine reine Weizenunverträglichkeit irgendwie nachweisen? Meines Wissens nur Ausschlussdiagnose, oder bin ich falsch informiert?

    Danke schon mal für Ihre Antwort
    Gruß July

  • Re: Zöliakie oder Weizenunverträglichkeit möglich?

    Zöliakie und auch Weizenallergien können mit Hilfe von Immuntests nachgewiesen werden, evtl. bei unklaren Ergebnissen wird bei der Zöliakie auch eine Biopsie gemacht. Für ein gutes Ergebnis sollten Sie allerdings vorher nicht auf glutenhaltige Produkte verzichten, da sonst ein falsch negatives Ergebnis erzielt werden kann.
    Bei all ihren Erkrankungen ist es schwierig wirklich ein Lebensmittel wie Weizen für die Beschwerden verantwortlich zu machen. Denn häufig ist es ein Zusammenspiel verschiedener Faktoren, wie auch Stress. Wichtig wäre es eigentlich so wenig aus dem Speiseplan zu streichen wie es geht, um tatsächlich eine gute Nährstoffversorgung zu gewährleisten, dab so wenig wie Fertiglebensmittel zu essen, um die Zusatz- und Konservierungsstoffe so gering wie möglich zu halten. Außerdem werden evtl. auch Milchzucker zugesetzt, die bei Ihnen Beschwerden hervorrufen können. Gut wäre eine pflanzenbetonte Ernährung damit die Ballaststoffzufuhr erhöht wird, um si ihre Darmstruktur zu verbessern, Daher ist der Verzicht auf Vollkornprodukte eher kritisch zu sehen.

    Kommentar


    • Re: Zöliakie oder Weizenunverträglichkeit möglich?

      Sehr geehrte Frau Dr. Breidenassel,

      großen Dank für Ihre schnelle Antwort sogar an Ostern.

      Ich vergaß zu erwähnen, dass ich mit Ballaststoffen sowieso vorsichtig umgehen soll. Bei der letzten Darmspieglung 2017 zeigten sich im Dickdarm (Bereich Coecum, Colon Ascendere und Hälfe Transversum) starke Vernarbungen und auch leichte Verengung der Darmabschnitte. Meine Gastroenterologen erklärte daraufhin, dass ich bei Ballaststoffen aufpassen muss. Also lieber keine Vollkornvarianten, Gemüse nur gekocht/gedünstet, und auch keine Hülsenfrüchte mit hohen Ballaststoffanteil..
      Leider habe ich nie eine richtige Ernährungsberatung bekommen, die sich auch mit meinen Krankheiten auskennt. Setzte jetzt meine Hoffnung darauf, dass mir nocheinmal eine Reha genehmigt wird.

      Ich hatte jetzt meine Beschwerden sogar nach dem Besuch beim Lieblingsitaliener. Normalerweise esse ich dort immer glutenfreie Nudeln, hatte es aber vergessen zu sagen. Also gab es normale Weizen-Nudeln, habe mir nichts dabei gedacht. Einige Stunden später fingen wieder die Bauchkrämpfe an, die Schmerzen waren aber definitiv im Oberbauch und nicht im Unterbauch. Die Sauce ist die gleiche wie immer, die vertrage ich auch gut. Es kann nur an den Nudeln gelegen haben.

      Kann man echt eine Zöliakie plötzlich entwickeln?
      Ich werde auf jeden Fall auch beim nächsten Termin meinen Gastroenterologen darauf ansprechen.

      Kommentar


      • Re: Zöliakie oder Weizenunverträglichkeit möglich?

        Möglicherweise kann eine kurzfristig auftretende Zöliakie durch aktueller Probleme auftreten, aber vielleicht gibt es auch andere Schwierigkeiten, die Sie auf jeden Fall beim Gastroenterologen abklären sollten.
        Bezüglich der Ballaststoffe würde ich nur zu einer Einschränkung von wirklichem Korn, wie Schwarzbrot abraten und bei Hülsenfrüchte die Schale weglassen oder stark pürieren, denn diese können sich in den Vernarbungen festsetzen und Entzündungen hervorrufen. Gegen feingemahlenes Vollkorn spricht überhaupt nicht und dies könnte die Darmstruktur und Suchdienst Darmflora wesentlich verbessern. Kartoffeln sind auch immer sehr gut verträglich und eine wichtige Nährstoffquelle.

        Kommentar



        • Re: Zöliakie oder Weizenunverträglichkeit möglich?

          Großen Dank für Ihre Hilfe.

          Ich war heute beim Gastroenterologen, es wurden sowohl die Standardblutwerte als auch dieser spezielle Blutwert bei Zöliakie-Verdacht abgenommen.

          In zwei Wochen weiß ich hoffentlich Bescheid..

          Kommentar


          • Re: Zöliakie oder Weizenunverträglichkeit möglich?

            Der Bluttest auf Zöliakie war unauffällig. Auch die restlichen Blutwerte (inkl. Entzündungswerte) sind unauffällig. Für die Gastro-Praxis ist momentan das Thema erledigt.

            Trotzdem sind meine Beschwerden noch da...

            Sollte ich wirklich mal selbstständig einen Auslassversuch machen, ob es, wenn ich mich komplett weizenfrei ernähre, besser wird? Also doch eine Weizenunverträglichkeit vorliegt.
            Wie lange sollte man so einen Auslassversuch durchführen? Muss man dabei irgendwas besonderes beachten?

            Kommentar