• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Übelkeit, Gewichtsverlust -und keine Ahnung wie weiter..

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Übelkeit, Gewichtsverlust -und keine Ahnung wie weiter..

    Hallo zusammen,

    vor lauter gesundheitlichen Problemen weiß ich nicht mal, ob das Forum hier das richtige ist..
    Daher die Vorgeschichte: Im Okt'17 besuchte ich einen internationalen Kongress in DE; in der Woche darauf hatte ich eine heftige, grippeartige Erkrankung: Starke Kopfschmerzen, Husten, hohes Fieber (speziell spätnachmittags..abends) bis 40°C, unglaubliches Schwitzen (nachts 3..4x Bettwäsche tauschen). Das ging so über 3 Wochen, zwischendrin dann noch eine Nierensteinkolik mit Klinikaufenthalt (Katheter gesetzt bekommen) und zum Schluss eine Angina tonsillaris. -Ich erwähne das, weil es massig Paracetamol und Ibuprofen gab. Trotz Einhaltens der ärtzlichen Vorgaben bekam ich schnell Blut im Stuhl (schwarz), was nach Absetzen Ibuprofens aber nach 2 Tagen verschwand.
    Bei der Nierensteinkolik gab's wg. anfangs unklaren Befundes ein CT mit Kontrastmittel (oral+rektal) -Befund: 3mm Harnleiterstein mit leichter Nierenbeckenruptur.
    Im Jan'18 dann Harnleiterstein & Katheter entfernt bekommen: Dazu vorher und nachher Antibiotika. Um die Zeit herum begannen dann Muskelschmerzen, aus der Achselhöhle sich langsam ausbreitend Richtung Brust -immer schön beidseitig. Die verschriebene Diclofenacsalbe half immer nur temporär, nach 2 Monaten gab ich auf. Dazu ein ständiger leichter Reizhusten, speziell nachts (bis heute).
    Im Apr'18 ging's dann im Bauch los: ~3cm rechts-oberhalb des Nabels stellte sich ein leichtes, dumpfes Druckgefühl (bis heute) ein. Anfang Mai nach einem üppigen Abendessen (Rahmschnitzel..) eskaliert es: Mitten in der Nacht mit Übelkeit schwitzend aufgewacht, Brechreiz (aber der Magen ist leer). Nach 1 Tag Schonkost ging's wieder, nach dem nächsten Milchkaffee war's aber genauso schlimm wie zuvor. Zwei Tage Schonkost, alles okay; abends eine (kleine) Pizza -und wieder totale Übelkeit, und bleibt: Besonders nach dem Abendessen in der Nacht. Der Arzt hält's für eine Magenschleimhautentzündung (Pantoprazol, 40mg), weil man zwar Hunger hat, aber nichts essen mag. Aber Magenspiegelung bleibt ohne Befund, Blutbild, Ultraschall Leber, Bauchspeicheldrüse und Darmspiegelung (bis auf leichte beginnende Divertikel im Enddarm) ebenso.
    In Summe habe ich 7kg abgenommen und schaffe es auch nicht wieder zuzunehmen. Morgens/mittags kann ich einigermaßen normal essen, abends ist problematisch. Es rumort und rumpelt 2h++ im Gedärm, dazu mal mehr oder weniger Übelkeit; manchmal so, dass ich nachts aufwache und kaum noch einschlafen kann.
    Am Freitagabend z.B. eine Scheibe Brot und dazu einen 4cm Matjeshering mit Joghurt-Sahnesauce gegessen -und ab 1:00 nachts dafür kein Auge mehr zugetan.

    Absolut kritisch scheinen (!) zu sein: Kaffee, Sahne, Schokolade.

    Ist das jetzt eine Unverträglichkeit? Wie finde ich das heraus?
    -Mir wäre allein schon mal viel geholfen, wenn ich nur mal methodisch wüsste, wie ich weitermachen soll? Hausarzt und Gastroenterologe zucken nur mit der Schulter.

    Herzlichen Dank im voraus für jede Hilfe!

  • Re: Übelkeit, Gewichtsverlust -und keine Ahnung wie weiter..

    Ihre Beschwerden klingen nicht nach einer Unverträglichkeit, vielmehr nach den verschiedenen Krankheiten und damit auch medikamentösen Behandlungen und dem ganzen Stress nach einer Störung der Darmflora und sehr wahrscheinlich schon einer Magenschleimhautreizung bzw. -Entzündung. Versuchen Sie mehrere kleinere Mahlzeiten auf den Tag zu verteilen. Meiden Sie alle Extreme wie zu fettig, süß, sauer, heiß, kalt etc. Achten Sie auf eine ballaststoffreiche Ernährung mit Vollkornprodukten, Gemüse Obst, Kartoffeln, Hülsenfrüchten und Nüssen, dies baut die Darmflora auf natürliche Weise wieder auf. Zur Beruhigung des Magens eignen sich Haferflocken, Kartoffelbrei, Zwieback, Mandeln und Anis-Kümmeln-Fenchel-Tee.

    Kommentar