• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Zunahme durch Histamin- und Laktoseintoleranz

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zunahme durch Histamin- und Laktoseintoleranz

    Vor ca. einem Jahr wurde bei mir eine Laktose- und Histaminintoleranz festgestellt. Seitdem hat sich mein Leben komplett auf den Kopf gestellt. Ich habe mich immer gesund und ausgewogen ernährt und viel Sport getrieben. Mittlerweile darf ich fast nichts mehr zu mir nehmen, was ich zuvor gegessen habe und habe allgemein eine sehr eingeschränkte Auswahl an Lebensmitteln. Zudem habe ich sehr große Probleme mit allen sportlichen Aktivitäten. Bei kleinsten Anstrengungen bekomme ich einen riesig aufgeblähten Bauch, starke Bauch- und Kopfschmerzen und plötzlich auftretenden Durchfall. Früher bin ich fast täglich 8-10 km gejoggt und hatte an diesen Tagen starke Symptome, allerdings wäre mir niemals in den Sinn gekommen, dass Sport der Auslöser ist. Heute weiß ich dass es an der Histaminunverträglichkeit liegt.

    Leider habe ich seit mir diese Intoleranzen bekannt sind 10 kg zugenommen und fühle mich damit sehr sehr unwohl. Ich achte extrem darauf nur verträgliche Lebensmittel zu essen und dennoch nehme ich immer weiter zu und habe das Gefühl je mehr ich darauf achte umso weniger vertrage ich selbst "erlaubte" Lebensmittel. Ich bin absolut verweifelt und möchte mich einfach wieder wohl in meinem Körper fühlen, deshalb hatte ich überlegt mich bei Weight Watchers anzumelden, um meine überflüssigen Pfunde wieder loszuwerden aber bin nicht sicher ob das mit den Unverträglichkeiten vereinbar ist.

    Ich würde mich sehr über eine Antwort und einen Rat freuen.

    Viele Grüße und Schöne Ostertage


  • Re: Zunahme durch Histamin- und Laktoseintoleranz

    Leider ist die Diagnose für Histaminunverträglichkeit sehr ungenau und auch der Gehalt in Lebensmitteln ist stark schwankend. Darum ist es fraglich, ob eine Einschränkung wirklich sinnvoll ist. Denn durch die starke Einschränkung in ihrer Lebensmittelauswahl führt der wahrscheinlich gerade zu den vermehrten Beschwerden. Denn durch das Weglassen von Lebensmitteln kann die Darmflora und Darmtätigkeit eingeschränkt werden. Versuchen Sie eine ballaststoffreiche Ernährung. Wegen des Histamins würde ich nur auf stark fermentierte Lebensmittel wie Sauerkraut, stark gereifte Käse und Rotwein verzichten bzw. nur kleine Mengen in Kombination mit anderen Lebensmitteln innerhalb einer Mahlzeit verzehren.
    Wegen der Laktoseintoleranz brauchen Sie sich garnicht einschränken, da können Sie bei Milch und Milchprodukten auf die laktosefreien zurückgreifen.
    Mit ihren Diagnosen können Sie sich auch über die Krankenkasse eine qualifizierte Ernährungsberatung bezahlen lassen. Diese könnte Ihnen dann auch individuell bei der Gewichtsreduktion helfen.

    Kommentar


    • Re: Zunahme durch Histamin- und Laktoseintoleranz

      Hallo,

      nachdem ich nun eine Ernährungsberatung in Anspruch genommen habe, sind meine Symptome sehr viel besser geworden. Allerdings ist der einzige Weg strikte Einhaltung der erlaubten Lebensmittel, wodurch ich in der Nahrungsmittelauswahl sehr eingeschränkt bin. Es ist zwar echt hart es durchzuhalten, aber da es mir dadurch so viel besser geht nehme ich das in Kauf.
      Das große Problem ist trotzdem weiterhin die ständige Zunahme. Ich ernähre mich sehr gesund, esse kein Fastfood, kaum Zucker und allgemein überhaupt keine verarbeiteten Lebensmittel mehr, sondern alles frisch und selbstgemacht. Zusätzlich mache ich mittlerweile 3-4 mal die Woche Krafttraining, aber ich nehme trotzdem weiter zu. Laut Ernährungsberater darf ich 1450 kcal am Tag zu mir nehmen, um erfolgreich anzunehmen, was ich zusätzlich seit 3 Monaten mache. Ich nehme trotzdem nicht ab. Die Ernährungsberatung kann sich das aufgrund meiner Nahrungsaufnahme, die ich grammgenau in einem Tagebuch dokumentiere, überhaupt nicht erklären, dass ich nicht abnehme bei sehr gesundem Essen, regelmäßigem Sport und Kaloriendefizit. Ich habe mittlerweile beim Arzt noch alles ausschließen lassen, was auf einen medizinischen Grund zurückzuführen wäre und auch meine Ärzte sind ratlos.
      Erst dachte man vlt sind es mittlerweile Muskeln und das ist der Grund dass ich nicht abnehme und wurde gebeten meinen Umfang zu dokumentieren aber auch der wird stetig mehr.

      Ich bin absolut verzweifelt und weiß einfach nicht mehr weiter, weil ich auf so viel verzichten muss, was mir sehr schwer fällt und dann auch noch zunehme ohne in irgendeiner Art zu sündigen. Vielleicht hat hier noch jemand einen Rat oder Tipp für mich. Das wäre meine letzte Hoffnung.

      Gruß

      Kommentar


      • Re: Zunahme durch Histamin- und Laktoseintoleranz

        Wurde die Schilddrüse untersucht und auch andere Hormone?

        Kommentar



        • Re: Zunahme durch Histamin- und Laktoseintoleranz

          Ja Schilddrüse und alle dem Arzt zufolge relevanten Parameter wurden untersucht. Die Werte sind überall top.

          Kommentar


          • Re: Zunahme durch Histamin- und Laktoseintoleranz

            Wurde auch Cortison untersucht? Teilweise gibt es Erkrankungen, die eine erhöhte Kortisonproduktion zufolge haben.

            Das würde mir noch einfallen. Wenn man viel Kortison z. B. als Tabletten zu sich nehmen muss, nimmt man ja auch oft erheblich zu.

            Kommentar


            • Re: Zunahme durch Histamin- und Laktoseintoleranz

              Ja es wurden wie gesagt alle Parameter untersucht, die der Arzt mit Gewichtszunahme in Zusammenhang bringen konnte. Alle Werte sind optimal.

              Ich bin wirklich mittlerweile wirklich sehr verzweifelt

              Kommentar