• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Panik oder berechtigte Sorge?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Panik oder berechtigte Sorge?

    Momentan machen wir uns Sorgen um unsere Tochter. Irgendwie werden wir die Angst nicht los, dass sie eine Meningitis hat. Dieses hat folgenden Grund bzw. folgende Vorgeschichte:

    Am 13.12.06 ging meine Frau mit unserer damals knapp 2 Monate alten Tochter zum Kinderarzt, da sie seit 2-3 Tagen Durchfall hatte. Ausser diesem Durchfall gab es keinerlei Krankheitssymptome. Der Kinderarzt stellte Flecken fest, hatte den Verdacht, dass es Petechien sind und schickte uns ins Krankenhaus. Dort begann man nach der Untersuchung mit der Gabe von Antibiotika (Cefotaxim und Ampicillin), entnahm Blut, Urin, Stuhl und Liquor. Zunächst waren alle Befunde negativ. Erst nach 5 Tagen stellte das Labor in den Liquorkulturen Chryseomonas Luteola, Cefotaxim sensibel, fest. Nach insgesamt 9 Tagen Krankenhaus und Antibiotika konnten wir unsere Tochter gesund wieder mit nach hause nehmen. Es hiess, dass die Befunde zwar nicht typisch waren, es sich aber um eine Meningitis im Anfangsstadium handelte, die sehr gut behandelt werden konnte. Seitdem ist unsere Tochter medizinisch in jeder Hinsicht unauffällig.

    Am 25.01., also ca. 1 Monat nach Entlassung aus dem Krankenhaus bekam unsere Tochter Impfungen: Infanrixhexa gegen Tetanus, Diphterie, Pertussis, Haemophilus Influenza b, Hepatitis B, Poliomyelitits und Prevenar gegen Pneumokokken.

    Seit Mitte der letzten Woche hat unsere Tochter wieder Probleme mit der Verdauung in Form von Blähungen und Durchfall, der aber nur einmal richtig flüssig war, ansonsten aber mehrmals am Tag vorkam und nie richtig fest war. Wieder hat sie weder Fieber noch ist sie apathisch oder sonderlich müde.

    Da wir mittlerweile natürlich fast hysterisch nach Petechien suchen, fanden wir aber auch im Bereich der Knie und am Arm sehr kleine Pünktchen, die auf Druck auch nicht verschwinden. Weiteres Symptom ist gelegentlich noch das Überdehnen von Rücken und Kopf, dieses macht sie aber schon seit einiger Zeit und wir haben es eigentlich auf die Phase zurückgeführt, in der sie langsam anfängt, sich vom Rücken auf den Bauch zu drehen. Laut und schrill geschrien hat sie in den vergangenen Tagen manchmal, allerdings endete das immer mit heftigem "Furzen" bzw. Verdauung. Gestern waren wir beim Kinderarzt, dieser diagnostizierte einen harmlosen Magen-Darm-Infekt, es handelt sich allerdings um eine Urlaubsvertretung unseres sonstigen Kinderarztes. Seit heute ist die Verdauung wieder richtig fest. Dennoch sind wir nicht beruhigt, weil ja unsere "erste Meningitis" auch so untypisch verlief. Was können Sie uns hierzu sagen? Müssen wir der Sache weiter auf den Grund gehen? Vielen Dank vorab!

    Gruß
    Matthias

  • Re: Panik oder berechtigte Sorge?


    Hallo,

    so wie Sie den Verlauf beschreiben, stimme ich der Diagnose Ihres Kinderarztes zu. Sie beschreiben ja selbst, dass keine Apathie und vor allem kein Fieber vorliegen. Das macht eine Meningitis mehr als unwahrscheinlich.



    Mit freundlichen Grüssen


    A. Mitschke

    Kommentar


    • Re: Panik oder berechtigte Sorge?


      Vielen Dank für die Antwort. Auch wir glauben in diesem Fall nicht mehr daran, dass es sich um eine schlimme Sache handelt. Man ist aber sehr sensibilisiert, wenn man einmal mit einer Meningitis zu tun hatte, zumal ja beim ersten Fall eben auch kein Fieber oder andere schwere Krankheitssymptome mit im Spiel waren.

      Danke und allen, die hier in an diesem Forum teilnehmen: Alles Gute!!!!!

      Gruß
      Matthias

      Kommentar


      • meningitis Kleinkind????


        Ich mache mir große Sorgen um unsere Tochter die ist vier Jahre alt und zwar geht es um folgendes.
        Vor drei Wochen habe ich sie vom Kita abgeholt weil sie hohes Fieber hatte das Fieber hielt 7 tage an und die Temeratur lag immer zwischen 40 und 40,7 Grad. Sie wollte nichts essen und trinken und schlief eigendlich die ganze woche durch.Klagte über Kopf schmerzen ,hatte Erbrechen, steifen Nacken,schnupfen und Halsschmerzen. Der Kinderarzt behandelte mit Antibiotika und Paracetamol. Eine Woche nach dem Fieber bekamm sie einen juckenden Hautausschlag den sie blutig krazte . Sie hat seit über 5 Wochen Ohrenschmerzen und geschwollene Lymphknoten.
        Jetzt meine Frage kann mann eine meningits auch verschleppen?
        gruß didi79

        Kommentar