• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

medikamentenallergie oder meni

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • medikamentenallergie oder meni

    Hallo,brauche dringend ihren Rat. ich habe 10 tage lang bis vor 9 tagen das Antibiotikum ciprofloxacin genommen wegen Probleme nach den Kaiserschnitt. das bei mir Nebenwirkungen wie Muskelschmerzen ,Gelenkschmerzen,Schwindel,krippeln und brennen auf der Kopfhaut,Taubheitsgefühl der Kopfhaut auslöste. Hatte vorher noch gute 2 Wochen Augmentan und danach noch 3 mal cefuroxim. Ich habe außerdem noch 10 Wochen lang Voltaren genommen.Vor ca 7 Wochen bekam ich Rückenschmerzen im unteren Bereich im Brustbereich und leichte Schmerzen im nackenbereich. Weswegen ich bein orthopäden war der mich dann geröngt hatte und lws ,bws feststellte. Ich hatte vor der Schwangerschaft schon Probleme mit Verspannungen im Nackenbereich. seit ich das Antibiotikum nicht mehr nehme sind die Beschwerden leichter geworden aber noch nicht weg . Habe außerdem noch einen juckreiz in die augen,am kopf und am ganzen Körper. Aber keinen Ausschlag und kein Fieber. Ich habe nur gemerkt das wie ich Perenterol genommen habe der Ausschlag schlimmer geworden ist. Ich war auch schon bei mindestens 10 Ärzten die die meningitis für unwahrscheinlich hielten bzw. ausschlossen. Es ist auch kein crp vorhanden. Ich habe 3 Tagen Sobrennen und kein Apettit.Ich hatte vor 1 Woche eine Gastro wegen Magenbluten vom Voltaren wo nichts gefunden wurde.Das Voltaren nehme ich seit ca 2 Wochen nicht mehr ein. Ich wäre froh wenn Sie mir zurückschreiben würden.mfg manu


  • RE: medikamentenallergie oder meni


    Hallo,

    ich halte auch aufgrund Ihrer Beschwerden eine Meningitis für sehr unwahscheinlich. Ich rate ihnen sich nochmals mit Ihrem Hausarzt in Verbindung zu setzen und zunächst´das Pereterol nicht weiter einzunehmen, wenn die Beschwerden dadurch stärker werden.
    Mit freundlichen Grüßen,

    A. Mischke

    Kommentar