• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Impfempfehlung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Impfempfehlung

    Hallo,

    wie sieht den die Impfempfehlung für den Raum Stuttgart/Esslingen aus? Bin recht unsicher. Habe zwei Jungs im Alter von 6 und 8 Jahren. Anscheinend hat es jetzt 3-4 Fälle in Esslingen gegeben. Mit tödlichem Verlauf. Weiß allerdings nicht ob das stimmt. Ich hatte vor ein paar Monaten schon ein Gespräch mit meinem Kinderarzt. Dieser meinte, das es im Moment noch nicht wirklich sinnvoll ist. Nach einem Gespräch mit meiner Schwägerin heute bin ich mir da nicht mehr so sicher. Sie läßt ihr Mädels (1 1/2 und 3 Jahre) auf jedenfall impfen, da sie Verwandtschaft in Sachsen haben und dort auch öfters sind.

    Eigentlich würde ich die Kinder schon gerne impfen. Bin mir aber unsicher, ob es wirklich sinnvoll ist, da ja jede Impfung auch Risiken birgt.

    Außerdem würde es mich noch interessieren wieviel die Imfpung jeweils kostet. Ich bin alleinerziehend und müsste erstmal schauen woher das Geld nehmen.

    Liebe Grüße
    Sandra


  • RE: Impfempfehlung


    Hallo,

    die Empfehlungen der STIKO (Ständige Impfkomission) bezüglich der Meningokokkenimpfung gelten bundesweit. Es sind natürlich nur Empfehlungen.

    Die Verträglichkeit der Impfstoffe gegen Meningokokken Typ C ist in der Regel gut. Lokale Reaktionen an der Impfstelle (Rötung, Schwellung) sowie Fieber treten nicht häufiger als nach Standardimpfungen mit anderen vergleichbaren sog. "Totimpfstoffen" auf.

    In einigen Bundesländern wird die Impfung bereits von der Krankenkasse bezahlt. Eine Übersicht bzgl. Kostenübernahme finden sie hier (ohne Gewähr):

    http://www.meningitis.de/impfempfehlung/index.html.

    Sie sollten aber auf jeden Fall bei Ihrer Kasse nachfragen, ob die Kosten übernommen werden. Der Preis pro Einzelimpfung liegt für sog. "Konjugatimpfstoffe" bei ca. 50 Euro, für Polysaccharidimpfstoffe bei ca. 25 Euro


    Mit freundlichen Grüssen

    A. Mitschke.


    Kommentar


    • RE: Impfempfehlung


      Hallo,

      eine generelle Frage: Wenn ich das richtig verstanden habe, wird ja nicht generell gegen "Mengingitis" geimpft, sondern nur gegen bestimmte Serogruppen oder Serotypen (zum Beispiel Haemophilus Influenza Typ b oder Meningitis Serotyp C). Das sind wahrscheinlich dann die Formen der Hirnhautentzündung, die statistisch gesehen bei bestimmten Altersgruppen am häufigsten auftreten bzw. am gefährlichsten sind, oder?

      Heißt das nicht im Umkehrschluss, dass sämtliche anderen Formen der bakteriellen (und viralen) Meningitis trotzdem auftreten können? Ich kenne einige Eltern, die überzeugt sind, durch die Impfungen gegen HIb, Meningokokken, Pneumokokken und womöglich noch FSME seien ihre Kinder rundum gegen alle Arten von Hirnhautentzündungen immun. Ist das so?

      Für Ihr Feedback danke ich schon jetzt!

      Kommentar


      • RE: Impfempfehlung


        Hallo,

        es stimmt, das nicht gegen alle Meningitiserreger geimpft wird und geimpft werden kann. In Deutschland wird die Meningits durch Meningokokken zu etwa 95% durch Meningokokken der Serogruppen B und C hervorgerufen, die B- Meningokokken sind aber häufiger ursächlich. Gegen die häufigere und genauso schwer verlaufende B-Meningokokkenmeningitis gibt es aber zur Zeit noch keine Impfung, ebenso gibt es für eine Vielzahl weiterer Erreger ( Bakterien und Viren wie auch seltener andere Erreger) die eine Meningitis auslösen können, keine Möglichkeit der Impfung.
        Ein Schutz gegen alle Meningitiserreger gibt es also nicht.

        Viele Grüße
        A. Mitschke

        Kommentar



        • RE: Impfempfehlung


          hallo, sie fragen sich ob eine impfung sinvoll ist?!? ich würde meinen ja, denn mein sohn ist daran gestorben und ich möchte anderen eltern dieses ersparen!!! wir wohntwn auch nicht in einem risikogebiet!!! und es brach trotzdem über uns herein, so ganz ohne vorwarnung!!! und wegen der kosten, was sind 50 oder 100,-eur im vergleich zum leben eines kindes??? und irgendwo bekommt man das geld bestimmt her, oder? wenn nicht, schreiben sie mich an!!! gruss sven

          Kommentar