• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Problem nach Meningitis-Impf. beim Kleinkind?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Problem nach Meningitis-Impf. beim Kleinkind?

    Hallo,

    bin etwas beängstigt, wer kann weiterhelfen???

    Meine kleine 3,5jährige Tochter hat am 18.04.07 im Rahmen der Vorsorgeimpfung eine Meningitis-Impfung erhalten. Die ersten Tage damach habe ich an dem Kind keine Veränderungen bemerkt. Seit Mo, den 23.04. ist die Kleine erstmalig im Kindergarten (alle Kinder sind dort soweit gesund und komplett durchgeimpft) und nach den Tagen ungewohnten Kita-Trubels, die sie sehr gut tolleriert und nur etwas beim Essen gemäkelt hat, haben wir am 25.04. gegen 18.00h plötzlich 40 Grad Fieber gemessen. Es gab Paracetamol-insg. im Abstand von 6 Stunden 2 Zäpfchen.Am nächsten Tag war sie deutlich lebendiger, nur latent fiebrig und leicht hustig und schnuppfig. Aber ansonsten vom ganzen Auftreten wie immer....Heute ist alles wieder wie immer, aber ich lasse sie sicherheitshalber noch zu HAuse. Soweit, sogut. Aber jetzt meinte eine Bekannte von mir, dass ich wegen der genannten Dinge mit ihr unbedingt zum Arzt müsse, da sie und wir uns über eine Meningitis-Impfung auch anstecken könnten und es ist Freitag und ich weiß nicht, ob das den Gegebenheiten entspricht. Bitte um eure Hilfe!

    Gruß,A.


  • Re: Problem nach Meningitis-Impf. beim Kleink


    Hallo,

    wenn es Freitag ist und man nicht weiß, ob was ist etc. - dann würde ich sagen ab zum Notdienst oder in die Rettungsstelle des nächsten KH. Hier Freitag auf eine fachkundige Diagnose zu hoffen, ohne dass ein Arzt das Kind zu Gesicht bekommen hat - da kann man auch den nächsten Bäcker danach fragen. Der kann da genauso helfen... ;-)

    Und mit dem Wissen der Bekannten, die es zweifelsohne oftmals gut meinen, ist das auch so eine Sache. Ich hab sowas grad hinter mir, hätte ich auf meine Bekannten gehört, wäre meine Virusmeningitis eine Frühjahrsmüdigkeit, Urlaubsmangel, zu viel Stress, Verspannungen im Rücken, ja sogar der Lack von meinem Parkettboden etc. gewesen. Also ich denke, eine genaue Diagnose kann am besten durch den Arzt erstellt werden. Und wenn der was feststellt ist kann der auch gleich die Therapie einleiten bzw. einem die Ängste nehmen und man hat eine sichere Gewissheit.

    Gruß,

    André

    Kommentar


    • Re: Problem nach Meningitis-Impf. beim Kleink


      bei einer Impfung kann es bis zu 15 tage danach zu fieber kommen und ist normal...sollte es aber von den 40grad nicht runter gehen, dann zum arzt gehen...fieber ist eine reaktion des körpers auf den impfstoff und eigentlich bedenkenlos

      mein sohn hat gestern seine meningokokken schutzimpfung bekommen..ich werde sehen, wie es sich bei ihm verhält!

      Kommentar