• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Starker Gallereflux, Magenschleimhautentzündung - bitte dringend um Rat

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Starker Gallereflux, Magenschleimhautentzündung - bitte dringend um Rat

    Guten Tag,
    ich (M, 30) leider unter einem Gallereflux, der zu einer Magenschleimhautenzündung geführt hat. Meine Beschwerden sind durchgehende starke Übelkeit und dadurch Bauchschmerzen. Nebenher habe ich ab und an Blähungen, sowie schmerzen am Hinterkopf (Haarwurzeln), ein wenig Oberbauchschmerzen sind auch vorhanden.

    Ich leide bereits seit sehr langer Zeit darunter. Den Gallereflux hatte ich bereits das erste mal mit Anfang 20, auch damals wusste ich mir nicht mehr weiterzuhelfen, dieser verschwand aber einfach wieder. Es gibt keinen genauen Indikator für mich, warum dies passierte.

    Zuerst habe ich ihn 2016 wieder gemerkt, aber bei weitem nicht so schlimm wie aktuell, auch dort flachte es wieder ab. Ehrlich gesagt habe ich generell diese Beschwerden „vergessen“ in den letzten 10 Jahren.

    Seit Anfang 2020 leide ich nun erneut sehr stark unter diesen Beschwerden, meine Lebensfreude wird dadurch mehr und mehr eingeschränkt.

    Blut, Urin, Ultraschall, EKG unauffällig. Stuhlprobe ergab eine höhere Schwermetallbelastung.

    Ergebnis der Magenspiegelung, bis auf Feststellung eines starken Gallereflux unauffällig.

    Omeprazol über mehrere Woche eingenommen, keine Wirkung.


    Zu meiner Person: 1,82 m groß, 80 KG schwer, sportlich sehr aktiv, trinke keinen Alkohol und Nichtraucher

    Leider dummerweise trotz Beschwerden keine Umstellung der Ernährung – viel Zucker und Koffein konsumiert. Nun seit 1,5 Wochen geschafft komplett auf eine magenfreundliche Ernährung umzustellen.



    Ich weiß nicht mehr weiter, mir geht es total schlecht, aber ich weiß nicht was ich tun soll. Mein Facharzt vermutet nun Gluten oder Laktose (Ernährung wurde nun vor wenigen Tagen angepasst). Allerdings denke ich doch, wenn ich dies bereits mit Anfang 20 hatte, müssten die Beschwerden doch viel ausgeprägter bereits in den letzten 10 Jahren auftreten?

    Hat jemand eine ähnliche Symptomatik, hat jemand eine Idee oder Ansatz? Ich bin wirklich verzweifelt und benötige dringend Hilfe.

    Was ich noch anfügen möchte, ich habe seit ca. 3 Jahren täglich 500 Gramm Magerquark mit 300 ml Milch vermischt eingenommen, um eine Mahlzeit zu ersetzen. Können die Beschwerden durch den starken Konsum eingetreten sein? Ist eine Glutenunverträglichkeit denkbar?

    Ich wäre für den Rat dankbar.

    Viele Grüße



  • Re: Starker Gallereflux, Magenschleimhautentzündung - bitte dringend um Rat

    Hi,
    ja, das kenne ich auch.
    Es ist ja auch so, dass du nicht unbedingt eine Glutenunverträglichkeit haben musst, aber dennoch auf einzelne Lebensmittel ragierst, da hilft nur ein Ernährungstagebuch zu führen und durch weglassen auszuprobieren.
    Die Beschwerden können durchaus auch durch Quark schlimmer werden, durch scharf, süß, sauer, fett, Koffein, Kohlensäure
    usw.
    Auch Stress kann eine Rolle spielen, Sorgen.

    In welcher Dosierung nimmst du denn das Omeprazol?
    Hast du auch mal ein anderes PPI probiert, Pantoprazol z.B.?
    Hast du mal zusätzlich abends, oder ersatzweise Gavescon probiert?

    Kommentar


    • Re: Starker Gallereflux, Magenschleimhautentzündung - bitte dringend um Rat

      Wie sieht es denn mit Schlafen aus?
      Schläfst du eher flach, oder mit erhöhtem Kopfteil?

      Eine Ernährungsumstellung kann durchaus zwei, drei Wochen brauchen um zu greifen, u.a. weil die Entzündungen durch die Säure erst ausheilen müssen damit es wirklich besser geht.

      Kommentar


      • Re: Starker Gallereflux, Magenschleimhautentzündung - bitte dringend um Rat

        Omeprazol habe ich über 4 Wochen eingenommen, keinerlei Wirkung feststellbar. Pnatoprazol keine Wirkung feststellbar.

        Ich habe mir vor einigen Monaten ein erhöhtes Kopfkissen/Bettkeil gekauft, dadurch schlafe ich besser durch, vorher waren die Nächte noch schlimmer.

        Psychisch wäre eine Möglichkeit, da ich nicht glücklich bin - wie soll man aber auch, wenn es einem durchgehend schlecht geht

        Hast du noch eine Idee/Rat für mich?

        Kommentar



        • Re: Starker Gallereflux, Magenschleimhautentzündung - bitte dringend um Rat

          Ich habe bisher keine Nahrungsmittel ausmachen können, nach denen es mir deutlich schlechter ging, ich habe keine Verdauungsprobleme, Durchfall oder ähnliches bzw. natürlich wenn ich sehr fettig gegessen habe, viel Kaffee getrunken habe oder Süßigkeiten gegessen habe, merkte ich das natürlich

          Kommentar


          • Re: Starker Gallereflux, Magenschleimhautentzündung - bitte dringend um Rat

            Hast du schon mal Meditationen versucht?
            Lage Spaziergänge in der Natur.
            Was bräuchtest du um weniger Stress zu haben, zufriedener zu sein?
            Was macht dich unglücklich und wie könntest du etwas daran ändern?

            Wenn es "nur" wegen der Säure ist, dann wäre das ein Kreislauf den du durchbrechen musst.
            Das ginge über die Einstellung zu den Symptomen, damit umgehen und leben lernen, sie gelassener hinnehmen zu können, was sicher auch die Säure reduzieren würde.
            Also wenn die Symptome die Psyche angreifen und das wieder die Symptome verschlechtert weil mehr Säure entsteht, dann funktioniert es nur über Akzeptanz die sich dann irgendwann positiv auf den Stress auswirkt und damit weniger Säure produziert wird.

            Das ist verdammt schwer.

            Kommentar


            • Re: Starker Gallereflux, Magenschleimhautentzündung - bitte dringend um Rat

              Das wäre zumindest ein Ansatz, ist es aber nicht zu einfach, dies auf die Psyche zu schieben?

              Kommentar



              • Re: Starker Gallereflux, Magenschleimhautentzündung - bitte dringend um Rat

                Meist ist die die Psyche das wesentlich kompliziertere.
                Der Punkt ist, solange man keinen anderen Ansatz hat und selbst dann sollte man sich um eine stabile Psyche kümmern.
                Und es ist auch so, dass Stress, Unzufriedenheit, Sorgen, eben alles was die Psyche belastet sich sehr häufig auf den Magen-Darm-Trakt niederschlägt, es entsteht dadurch auch mehr Säure.
                Das ist so und selbst wenn es eine andere Ursache gibt, die du ja weiterhin suchen kannst, so ist zumindest die Chance da dass sich die Symptome bessern wenn du ausgeglichen ist und weniger Stress hast, mit den Symptomen besser umgehen kannst.
                Es hängt halt alles zusammen.

                Schreib auf was du machst, wie es dir physisch und psychisch geht, was du isst und trinkst, ob du Stress hast und mit etwas Glück kannst du irgendwann Zusammenhänge finden und damit auch gezielter Maßnahmen ergreifen, bzw. mit dem Arzt drüber reden.

                Kommentar